Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist cm digitalcs Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den R^alen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 

Rahmen eines Projekts, mil dem die Biicher dieser Welt online verfugbar gemacht weiden sollen, sorgFaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Uiheberrecht uberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Bin offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 

das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 

von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kultuielles 

und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randl>emerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 

nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Dmen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mil Bibliofheken in parfnerschafflicher Zusammenarbeif offenflich zugangliches Material zu digifalisieren und einer breifen Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehiiren der OfTentlichkeit, und wir sind nur ihre Hiiter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte untemommen, urn den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehiiren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sic um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nuizung derDateien zu nickikommemellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tiir Endanwender konzipiert und mochten. dass Sie diese 
Dateien nur fur personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisienen Abfragen Senden Siekeine automatisierten Abfragen iigendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle Ubersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche duichfuhren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordem die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiirdieseZwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beihehallung von Google-MarkenelemenlenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei fmden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendem weiteres Material iiber Google Buchsuche zu fmden. Bitte entfemen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhangig von Direm Ver wend ungsz week mussen Sie sich Direr Verantwortung bewusst sein, 
sicherzu stellen, dass Dire Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafurhalten fur Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landem offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir kiinnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

tJber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin. die weltweiten In form at ion en zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesem dabei, die Biicher dieser We lt zu entdecken, und unterstiitzt Au toren und Verleger dabci. neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext kiinnen Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



HERMES 



ITSCHRIFT FUR CLASSISCHE PHILOLOGIE 



UNTER MITWIRKUNG 



VON 



A. KIRCHHOFP TH. MOMMSEN J. VAHLEN 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

EHIL HtBNER 



FUNFZEHNTEB BAND 






BERLIN 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG 

1880 i^ 



4 * * < 



■■ J tf 



J J ■* . •* ' ^ -t * 




,vJ' 



\ 






• • • < I 



• _• 



• • • 



a • • • • 

• ••• . • 

• • • • • • 

• • • •• • 



• • • • 
• " • 






\ • 






INH ALT. 



Seitt 

MOLL, das Verhaltniss des zehnten Buchs der llias zur Odyssee 557 

IlLS, studia Empedoclea 161 

RDAN, Vorlaufiges zu Theognis 524 

3, Excarse za Earipides Medea 306 

WILAMOWITZ-MOLLENDORFF, Excarse zu Euripides Medeia . 481 

lDKE, qaaesliancala Nonniaoa 11 41 

NoDDiana 433 

NEUMANN, Heraclitea 605 

LTZER, zur AbfassaDgszeit der lysianischen Reden 22 

HALHEIM, zu Lykurgos 412 

ASSy neue Papyrusfragmeute eines Hlstorikers Im agyptischen 

Museum zu Berlin 366 

XER, zur Geschichte der platonischen und aristotelischen Schriften 547 

der pseudophilonische Bericht fiber Theophrast .... 137 
LTHE, zur Kritik und Erklarung von Aristoteles Metaphysik und 

Alexanders Gommentar 189 

iOMMSEN, zur Kritik der Geographie des Ptokmaeos .... 297 

MULLER, Godex Vaticanus Nr. 191 (des Ptolemaeos) .... 300 
^HAUSEN, eine merkwurdige Handschrilt der Gcographie des 

Ptolemaeus 417 

.UPT, fiber die altslavische Uebersetzung des Joannes Malalas . 230 

GlC, zum altslavischen Malalas 235 

NEUMANN, der Umfang der Ghronik des Malalas in der Oxforder 

Handschrift 356 

IBEL, senteniiarum liber I 449 

HLEN, Varia 257 

RDAN, die Parabase im Gurculio des Plautus 1 16 

AHEIM, de iambis et trochaeis Terentii 238 

IOMMSEN, die Litteraturbriefe des Horaz 103 

LIS, de Artis Amatoriae Ovidianae codice Oxoniensi 425 

\RZ, Handschriftliches zu Juvenalis 437 

lEYSIG, zu A^ienus ISO 



IV l.MIALT 

Sdti 

H. JORDAN, Nachtrigliches zu dem Briefe der Cornelia Graccborom . SJ9 

PH. THIELMANN, la Goraificius H 331 

F. GCSTAFSSON, handschrifUiche Mittheilangen xa Giceros de finibos 

bonoram et noaloram 4tt 

C. A. LEHMANN, qoaestiones Tullianae, pare IV 318 

pare V M 

A. GEMOLL, die hygioische Lagerbeachreibung 217 

TH. MOMMSEN, zur Kritik Ammians U4 

A. KLUGMANN, die Anhange za der Beachreibung der Regionen Roma 211 

W. DITTENBERGER, zum Vocalismua dea ioDiacben Dialekta . . . Vi 

H. JORDAN, apracbgeacbicbtlicbe Betracbtangen 1 

qaaealionea orlhographicae Lalinae I — III 531 

E. GURTIUS, Harmodios und Ariatogeiton 1<7 

J. 0LSHAU8EN, die Elymaeer am caapiacben Meere be! PolybJna and 

Ptolemaeaa 311 

TH. MOMMSEN, Poicia 91 

E. HUBNER, Gitania, Altertbflmer in Portugal 41 

Gitania, weitere AltertbQmer aoa Portugal 591 

J. H. MORDTMANN, epigrapbiacbe Mittbeilangen H. archaiache Inachrift 

ana Kyzlkos 

JOH. SGHMIDT, Beitrage zar Heretellang dreler delpbiacber Urkunden 

A. REUSGH, zom Gorpua inacr. Att 11 

R. DROYSEN, epigrapbiacbe Miscellen 11 

A. KIRGHHOFF, zn G. L G. 2693- 

J. H. MORDTMANN, epigrapbiacbe Miacellen 111 latelnlache Inacbrift aus 

Armenien 

TH. MOMMSEN, Bemerknngen zn der Inacbrift dea Gorbalo ana Armenien 

K. ZANGEMEISTER, Bleitafel von Batb U 

TH. MOMMSEN, Decret dea Gommodus fQr den Saltna Bnronitanua 38S 41 

H. DESSAU, fiber einige Inacbriflen ana GIrta 41 

JOH. SGHMIDT, zwei getilgte Inacbriften 51 

MISCELLEN. 

H. NOHL, PluUrcbea 

W. DITTENBERGER, zu Plutarcb 6I| 

H. HAUPT, zum planudiacben „continuator Dionia*' ...'... 1( 

E. MAASS, Polluxbandacbrift in Florenz 61 

H. ROHL, drei Gloaaen dea Heaycbiua 6tl 

W. DITTENBERGER, Inacbrift von Erytbrae 

Marcus Valeriua Mnttinea 11 

H. DROYSEN, Nacbtrag zu XIV S. 586 41 



INHALT V 

Seltt 

E. PETERSEN, Harmodios und AristogeitoD nochmals 475 

B., eine astronomische EntdeckuDg 623 

W. MEYER, Verbessening za Cicero de oratore 1 § 30 614 

0. GROPPE, dies ater 624 

TH. BRAUNE, 'sic* 612 

H. HA DPT, zar Geachichte der rdmiachen Flotte 154 

H. SCHILLER, Adaerlor libertatis 620 

TH. MOMMSEN, Ntchtrag zu dem Decret des Commodas 478 



VERZEICHNISS DER mTARBEITER 

(Band 1 bis XV). 



C. Aldenhoven fil. in Gotlia 5, 150 

B. Arnold in Munchen 3, 103 

A. von Bamberg in Eberewalde 1 3, 505 

C. Bardt in Elberfeld 7. 14 9, 305 
Ch. Belger in Berlin 13, 302 

R. Bergmann in Brandenbarg (f) 2, 

136 3, 233 
J. Bernays in Bonn 3, 315 316 5,301 

6, 118 9, 127 11, 129 12,382 

F. Blass in Kiel 10, 23 13, 15 381 

14, 466 15, 366 
H. Bonitz in Berlin 2, 307 3, 447 

5, 413 7, 102 416 
M. Bonnet in Paris 14, 157 
J. Brandis in Berlin (f) 2, 259 
Th. Braune in Berlin 15, 612 
A. Brevsig in Erfurt 1, 453 11, 247 

12, 152 515 13, 357 15, 180 

623 
H. Bnermann in Berlin 10, 347 
J. Bywater in Oxford 5, 354 360 
A. Ceriani in Mailand 5, 360 
H. Ghristensen in liusiini 9, 106 
.1. Gonington in Oxford (f) 2, 142 

G. Gonradt in Stettin 8, 360 10, 101 
G. Gurtias in Hamburg 4, 174 404 7, 

28 113 405 
E.Gurtius in Berlin 10, 215 385 11, 
,514 12, 492 14, 129 15, 147 
L. Cwikliiiski in Lemberg 12, 23 
H. Degenkolb in Tubingen 3, 290 
H. Dessau in Rom 15, 471 
H. Diels in Berlin 12, 421 13, 1 15, 

161 
W. Dittenberger in Halle 1, 405 2, 

285 3, 375 6, 129 281 7, 62 

213 9, 385 12, 1 13, 67 388 

14, 298 15, 158 225 609 611 
J. Draheim in Berlin 14, 253 1 5, 238 
J. G. Droysen in Berlin 9, 1 11, 459 

12, 226 14, 1 
H. Droysen in Berlin 12, 385 387 13, 

122 566 14, 477 584 15, 361 

477 
A. Eberhard in Braunschweig 8, 91 

125 240 11, 434 12, 519 



R. Ellis in Oxford 1 4, 25S 15, 425 
F. Eyssenhardt in Hamborg 1,159 2, 
319 

F. Fischer in Berlin 3, 479 

H. Flach in Tubingen 8, 457 9, 114 
R. Forster in Rostock 9, 22 365 10, 

7 465 12, 207 217 426 500 14, 

469 472 
M. Frankel in Berlin 13, 452 561 

G. M. Francken in Grdningen 9, 382 
J. Freiidenberg in Bonn (f) 11, 489 
J. Friedlaender in Berlin 7, 47 8,228 

9, 251 492 

V. Gardthausen in Leipzig 6, 243 7, 

168 453 8, 129 11, 443 
A. Gemoll in Wohlau 6, 113 8, 231 

10, 244 11, 164 15, 247 557 
H. Genthe in Hamburg 6, 214 

K. E. Georges in Gotha 11, 127 
G. E. Geppert in Beriin 7, 249 364 
J. Gildemeister in Bonn 4, 81 
Th. Gleiniger in Berlin 9, 150 
Th. Gomperz in Wien 5, 216 386 11, 

399 507 12, 223 510 511 
0. Gruppe in Berlin 10, 51 11, 235 

15, 624 

F. Gustafsson in Helsingfors 15, 465 
H. Haupt in Wurzburg 13, 4S9 14, 

36 291 431 15, 154 160 230 
M. Haupt in Berlin (f) 1, 21 46 251 
398 2, 1 142 159 214 330 3, 
1 140 174 205 335 4, 27 145 
326 432 5, 21 159 174 313 326 
337 6, 1 257 385 7, 176 294 
360 377 8, 1 177 241 
E. Hedicke in Quedlinburg 6, 156 384 
W. Helbig in Rom 11, 257 

G. Henning in Rio Janeiro 9, 257 
W.Henzen in Rom 2, 37 140 3, 173 

6, 7 
R. Hercher in Berlin (f) 1 , 228 263 
280 322 361 366 474 2, 55 64 
95 3, 282 4, 426 5, 281 6, 
55 7, 241 465 488 8, 223 240 
368-9, 109 255 256 11, 223 355 
12, 145 255 306 391 513 13, 303 



VERZE1CHNI8S DBR MITARBEITER 



VII 



in Breslau 5, 474 6, 384 
«57 9 383 

rtleiD in Wertheim 3, 309 8, 
173 9,360 10,408 12,182 

10 

ierwerden in Utrecht 4, 420 
38 7, 72 12, 478 
;mann in Halle 4, 381 7, 109 
124 14, 317 

e in Florenz 1, 262 2, 258 462 
t Hicks in Oxford 4, 346 

in Halle 7, 391 10, 323 
ifeld in KSnigsberg 5, 469 7, 
186 8, 350 9, 501 14, 474 
ifeld in Wien 3, 230 5, 296 
8,468 9,93 11,154 12,142 

in Leipziff 8, 127 379 10, 
Ibi 256 11, 121240 13, 46 
354 

in Kiel 14, 119 
Mster in Rostock 12, 516 
r in Garlsruhe 12, 501 503 
?r in Berlin 1, 77 136 337 
397 426 437 438 2, 153 
456 3, 243 283 316 4, 284 

5, 371 8,234 238 10, 393 

128 12, 257 13, 145 414 

427 468 496 14, 307 15, 

97 

) 

in St. Petersburg 15, 235 

in Berlin (f) 5, 158 
a in Bonn (f) 2, 225 418 3, 
317 

in Berlin 6, 126 
1 in Wernigerode 12, 161 
467 14, 262 

1 in Konigsberg 1, 229 2, 
07 3, 389 458 459 4, 229 
96 6, 68 196 314 493 7, 
261367 482 8,75 217 239 9, 
116 10, 126461 11,122 305 
567 633 634 15, 1 116 524 
537 

in Breslau 8,412 10, 1 193 
370 383 14, 269 15, 449 
1 Halle 1, 330 
r in Dramburg (f) 6, 165 
t in Berlin 9, 139 
loff in Berlin 1, 1 145 217 

2, 161 471 3, 449 4, 421 
H 6, 252 487 8, 184 9, 124 

1 12,368 13, 139 287 15, 

lann in Rom (f) 15, 211 
in Berlin 2, 128 462 
inAthen 1, 312 2, 16 321 
3, 156 166 312 4, 132 5, 

2 328 6, 92 7, 1 159 



G. Kramer in Halle 10, 375 

P. Kruger in Kdnigsberg 4, 371 5, 146 

S. P. Lampros in Athen 10, 257 

G. A. Lehmann in Berlin 14, 212 451 

621 15, 348 566 
0. Lehmann in Dresden 1 4, 408 

F. Leo in Bonn 10, 423 15, 306 
R. Lepsins in Berlin 10, 129 

A. Luchs in Eriangen 6, 264 8, 105 

13, 497 14, 141 
0. LQders in Athen 7, 258 8, 189 
A. Ludwich in Kdnigsberg 12, 273 13, 

335 
W. Luthe in Ruhrort 15, 1S9 

E. Maafe in Rom 15, 616 

H. Matzat in Weilbnrg d, 392 

A. Meineke in Berlin (f) 1, 323 421 

2. 174 403 3, 161 164 260 347 
451 4 56 

W. Meyer in MOnchen 15, 614 

A. Micnaelis inStrarsburg 12,513 14, 

481 
Th.Mommsen in Berlin 1, 47 68 128 
161 342 427 460 2, 56 102 145 
156 173 3, 31 167 261 268 298 
302 303 304 429 461 465 467 
4, 1 99 120 295 350 364 371 
377 5, 129 161 228 303 379 6, 
13 82 127 231323 7, 91 171299 
366 474 8, 172 198 230 9, 117 
129 267 281 10, 40 383 469 472 

11, 49 12, 88 401 486 13, 90 
106 245 298 305 330 428 515 
559 560 14, 25 65 160 15, 99 
103 244 294 297 300 385 478 

G. von Morawski in Krakan 11, 339 
J. H. Mordtmann in Gonstantinopel 

13, 373 15, 92 289 
K. MQlIenhofr in Berlin 1, 252 318 

3, 439 4. 144 9, 183 1 2, 272 

B. MQIIer in Breslau (f) 4, 390 5,154 
H. Mulier in Ilfeld 14, 93 

0. Mulier in Berlin 10, 117 119 12, 
300 

A. Nauck in St. Petersburg 10, 124 

12. 393 395 13, 430 

R. Neubauer in Berlin 4, 415 10, 145 
153 11, 139 374 381 382 385 
390 13 557 
K. J. Neumann in Halle 15, 356 605 
M. Niemeyer in Berlin 14, 447 

B. Niese in Breslau 11, 467 12, 

398 409 513 13, 33 401 14, 

423 
H. Nissen in Strafsburg 1, 147 342 
Th.NdldekeinStrarsburg5,443 10, 163 
H. Nohl in Berlin 9, 241 12, 517 

15, 621 

F. Novati in Pisa 14, 461 



YlII 



>'ERXEIGH!«I8S DER NITARBEITER 



J. Olshauseo io Berlin 14, 145 15, 

321 417 
H. Pack inDorlmund 10, 281 11, 179 
G. Parthey io Berlin (f) 4, 134 
J. Partsch in Breslaa 9, 292 
H. Peter in Meifaen 1, 335 

E. Petersen in Prag 14, 304 15, 415 
K. Rasmns in Brandenburg 12, 320 
A. Reavch in AUkirch im Elaaaa 15, 

337 
A. Riedenauer in Wdrzburg 7, HI 
A. Rie9e in Frankfurt a. M. 12, 143 
C. Robert in Berlin 11, 97 12, 50S 

13, 133 14, 313 
H. Rdhl in Berlin 11, 378 15, 615 
V. Rose in Berlin 1, 367 2, 96 146 

191 465 468 469 4, 141 5, 61 

155 205 354 360 6, 493 8, 18 

224 303 327 9, 119 471 
M. Schanz in Wurabarg 10, 171 11, 

104 12, 173 514 14, 156 
Th. Schiche in Berlin 10, 380 
H. Schiller in Gieben 3, 305 4, 429 

5, 310 15, 620 

F. Schmidt in Gdttingen 8, 478 
J. H. Schmidt in Rostock 6, 383 
Joh. Schmidt in Halle 15, 275 574 
W. Schmitz in Cdin 14, 320 480 
R.Schdll in Strafebarg 3, 274 4, 160 

5, 114 476 6, 14 7, 230 11, 

202 219 332 13, 433 
A. Schone in Paris 9, 254 12, 472 
R. Sch5ne in Berlin 3, 469 4, 37 

138 140 291 5, 308 6, 125 246 
H. Schrader in Hamburg 14, 231 
Th. Schreiber in Leipzig 10, 305 
R. Schubert in Kdnigsberg 10, 111 447 
K. P. Schulze in Berlin 13, 50 
0. Seeck in Berlin 8, 152 9, 217 10, 

251 11, 61 12, 509 14, 153 

G. Sintenis in Zerbst (f) 1, 69 142 

468 471 



jj. Sommerbrodt in Breslaa 10, 121 
|W. Studemund in Strafsburg 1, 21 
2 434 8 232 

E. Stutzer in Barmen 14, 499 15,^ 
L. von Sybel in Marburg 5, 192 i 

327 9 248 
Th. Thalheim in Breslau 13, 366 1! 

412 
Ph. Thielmann in Speier 14, 629 1: 

331 
P. Thomas in Gent 14, 316 
H. Tiedke in Berlin 13, 59 266 3: 

14, 219 412 15, 41 433 
A. Torstrik in Bremen (f) 9, 425 1 

512 
M. Treu io Waldenburg i. Schl. 9, 2 

365 

F. Umpfenbach in Mainz 3, 337 

G. F. Unger in Wurzburg 14, 77 5 
J. Vahlen in Berlin 10, 253 451 4 

12, 189 253 399 14, 202 1 

257 
W. Vischer in Basel (t) 2, 15 
H. Voretzsrh in Berlin 4, 266 
W. H. Waddington in Paris 4, 246 
H. Weil in Berlin 7, 380 
iN. Wecklein io Bamberg 6, 179 7, 4 
U. von Wilamowitz-Mdllendorff 

Greifswald 7, 140 8, 431 9,3 

10,334 11, 118 255 291 498 5 

12, 255 326 13, 276 14, 1 
161 187 194 318 457 476 1 
481 

H. Wirz in ZQrich 15, 437 

E. Wdlfflin in Munchen 8, 361 

72 122 253 11, 126 13. 55i 
K. Zangemeister in Heidelberg 2, 3 

469 14,320 15,588 
E. ZeUer in Berlin 10, 178 11, 84 4 

430 15, 137 547 
H. Zorborg in Zerbst 1 0, 203 1 2, 1 

13, 141 280 4S2 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN. 

■ 

i. Lautgesetzliches zu pomerium und Esquiliae. 

Au8 einer Anmerkung MommsenB in dem eben erschienenen 
Rande seiner Forschungen S. 25 ersehe ich, dass meine yor Kurzem 
(inletzt Krit. Beitrage S. 162) gegebene Erklflrung der Entstehung 
TOD SulHura aus Sue-usa *« Suf^isa seine Billigung hat. Ihm 
wie mir also erscheinen sowohl in dieser Verschiebung des q (k) 
ai p, daon zu b, wie in der Verschiebung des oe in meems zu ? 
in pamennm Reste einer fllteren Bildungsschicht, deren Gesetze in 
wesenllichen Punkten von den Lautgesetzen des stadtrOmischen 
Lateins, wie es sich seit der BegrQndung der Lilteratur gesetzt 
ittUe, abweichen und in das Gebiet des Ilalischen hinUberweisen. 
kh bezweifle, ob Mommsen mit Recht in dieselbe Klasse von Ur- 
Mdungen Esquiliae mit seiner im archaischen Lalein unerhOrten 
Aiifleichung des 2? von ex in der Composition an den folgen- 
fcn gutturalen Momentanlaut verweist: ich sage, ich bezweifle es 
lad raume damit ein, dass meine Aufstellung, nach welcher in 
tifMliae ein Ortsname von der Art von Cut-ilia, Orb*iliae zu 
irkennen sei, ebenfalls einen entscheidenden Grund nicht fUr sich 
ML Allein noch einmal verwahre ich mich gegen die Behauptung, 
lass das ^correlate Verhaltniss zu inquilinus evident' und damit 
lie Frage entschieden sei: ich kOnnte bier, wo es sich um einen 
hisnamen handelt (denn das ist Bsquiliae noch spater) die Evi- 
enz far die Analogic der beigebrachten ganz gleich gebildeten 
1 Anspruch ndimen und viehnehr die Benifung auf inquilinus 
b eine jener von Mommsen selbst verurtheilten 'verlockenden 
icblichen GegenQberstellnngen' bezeichnen. In der That handelt 
I sich unter solchen Umstflnden um das Abwflgen von Wahr- 
cbeiDlichkeiten. Es ist ja keine Frage, dass die Sdteste Sprache 
ie in der Natur der Laute liegende Neigung zur Angleichung der- 

XV. 1 



2 JORDAN 

selben viel hSufiger zu schriftmarsigem Ausdnick gebracht hat, ab 

die ausgebildete Schriftsprache. Wir wissen jetzt^ dass wie ab yof- 

wiegend vor Spiranten af gesprochen und in der ungeregeltea 

Schriftsprache noch sp£il audi so geschrieben worden ist, wie i^ 

vor den labialen Consonanten b und v ar, so auch apud, vielleidl 

ebenfalls ausschliefslich oder vorwiegend vor Spiranten, apur ge- 

lautet hat, und sehcn, dass von diesen ursprUnglich gewiss weit- 

greifenden Lautveritnderungen in der Schreibung der klassischoi 

Zeit nur zuf^llig Spuren zurUckgehlieben sind. Wir wissen fenier 

ja — und das hatte noch hervorgehoben warden solien — dm 

die plautinische Prosodie von ^xercitus aur die Annahme eisff 

frUhen Schwachung des x im Auslaut fuhrt und so kOnnte di 

urlateinisches Es-quiliae in der etyroologischen Schreibung dcrj 

augusteischen Zeit Exquib'ae seine richtige Interpretation gefuDdd 

haben. Aber es ist doch zu bedenken, dass von einer graphiack 

zum Ausdruck gclanglen Schwachung des auslautenden x selbsl M' 

urlateinischen Sprachdenkmalern , denen ohne Zweifel einige der 

von Festus S. 79 f. aufgefuhrten verschollenen Composita mil eJP 

entnommen sind (z. B. exfir), niclit die geringste Spur vorhandeft 

ist, dass die Erhaltung des x in der Composition auch dem mit 

der altesten Sprache wohl bekannten Verfertiger der Duiliusinschrift 

als charaklerislisch fUr diese erschien (exfociont CIL 1, 195 Z. 4)v 

dass die Entwickelung der Formen der Praposition ex im Itah'schen 

viel eher die Annahme rechtfertigt, dass die angebliche Compo' 

sition zu Ec-quiltae, E-quiliae gefUhrt haben wUrde, endlich diss* 

die spate Behandlung des Auslauts von sex in der Compositioa 

mit Nichten fUr ex beweisend ist: kurz, dass die sprachliche Be-*' 

trachtung je weiter je tiet'er in wohlbegrUndete Bedenken gegfl* 

die Richtigkeit der schon von Varro und den Seinen aus sadK- 

lichen GrUnden aufgesiellten Compositionshypolhese hineinfOhiW 

wahrend, so v^eit ich sehe, der meinigen solche Bedenken nich^ 

entgegengestellt werden kOnnen. — Vollends durfte mit einer an-^ 

geblichen spater wieder beseitigten und erst in der jUngsten Epochs 

der Sprachbildung durchgedrungenen Erscheinung nicht in ein» 

Linie gestellt werden der Uebergang des t in d in quadrare nebea 

quattuor. Denn es ist ja nicht eine vereinzelte Erscheinung , die. 

wir hierin vor uns haben : die rUckwirkendc Assimilation hat qua* 

driduum und sonstigc bekaunte Composita geschafTen, wie der Ton^ 

anschluss quodannis fUr q;not annis. Dies sind Erscheinungen die' 



SPRACHGESCHICUTLICHE BETRACHTUNGEN 3 

3 Entstehung nicht der Urzeit verdanken und nicht gegen feste 
telze der sp^teren Spraclie verstofsen. 
Aber ich komme auf patnerium noch einmal zurUck: denn 

Grunde habe ich doch ein schlechtes Gewissen, dass ich den 
oien zerhauen habe. Die Frage bleibt doch immer unbeant- 
rtet, wie es denn komme, dass wir e neben ei, ae und ii neben 

aber kein e neben oe haben. Nun aber lehrt uns dieselbe In- 
irift, der wir den ersten urkundlichen Beleg fUr die Richligkeit 
r Glosse apor apud in den Worten apurfinem verdanken, die 
onze vom Fucinersee, zum erstenmal die merkwUrdige Form 
vom fttr deivomj devom, divum kennen, vorausgesetzt, dass der 
aveur nicht ein Versehen begangen und donom hat gebeu wol- 
1, was freilich zweifelhafl ist (s. 3). 1st doivom richtig, so ge- 
onen wir zunSchst ein flufserst wichtigcs neues Beispiel dafUr, 
» im laieiuischen ein und dieselbe Wurzel mil kurzem Vocal 
: verschiedenen Stufen der Steigerung erfalu*en hat. Wenn 
hleicher (Compend. § 49) dafUr nur ein einziges Beispiel kannle: 
i' ftidr {difeiden8)j "foid- (fotdus)^ so hat er sich der Formen 
h Leib- (Leiber)' loih- (loebesum et loebertateiu dicebani antiqui 
»lus 121) nicht erinnert, obwohl freilich bier an die Einwirkung 
r sabinischen Mundart gedacht werden kann (Krit. Beilr. 136): 
ishalb er seine eigene Erklflrung (§ 247. 261), dass die Nomi- 
itive, beziehungsweise Dative- Ablative der o-Stflmme -vis ois {-oe 
t$) zu eis, ei', i, e, -ei'«, Fs, es (denn die Formen Nom. socie 
)1. Martses giebt uns jelzt nebeneinander dieselbe Inschrift am 
icinersee) gewordcn sind, nicht herangezogen hat, weifs ich nicht 
;1. Krit. Beitr. 240 ff.). Und diese nun durch ein neues Bei- 
iel gesicherle Thatsache fordert denn allerdings zur grOfsten Be- 
Isamkeit auf bei der Behandlung der Frage, ob uns in Wc- 
icethis lo^iceliw das einzige Beispiel der doppelten Steigerungs- 
men der u-Reihe erhalten sei. An die nahe liegenden Parallelen 
$ den griechischen Hundarten, namentlich die oft behandelten 
nnen Iloaeidwv, noreidacov - Iloaoidav , Ilooidttv (s. zuletzt 
ermano Curl. Stud. 9, 37) brauche ich bier nur zu erinnern. 
roer, ist doivom richtig, so dUrften wir uns nicht wundern eines 
^es auf einer urlateinischen Inschrift statt veinum, vinum oder 
cus, vicus, vecus einer Form voinom oder voices zu begegnen 
I wir batten nun die griechisch-lateinischen Urformen in vOlliger 

lercinstimmung vor uns. Denn dass vicus nicht cnllehut ist, 

1* 



4 JORDAN 

darf doch als sicher gelten; dass vinnm entlehnt sei, win 
behauptet, aber der sprachiiche Grund, den Hebn dafUr s 
(Kulturpfl. ' S. 69 f.)* das Neulnim des lateinischen WorU s 
dem Accusativ des Griechischen nach der Anaiogie andercr ita 
LehnwOrter zu erkbren, springt 8o wenig in die Augen, da» 
nicht einmal die einrache iind berechtigte Frage, ob den 
Latiner nicht fraher vinus gesagt halte (ich brauche ja i 
Bttcbelers Declination S. 3 zu erinnern), crwogen ist, gesci 
dass fUr die Entlehnung aus den o-StKmnien, iim die e 
handelt, der Beweis zu fohren wdre. — Ab(T endlich: wir 
neben moiros^ mwnis niit Toliem Rccht die erste Steigerunj 
meiro$ als den VorgMnger von dem in polnj-mer-inm erha 
wer-m voraussetzen , dessen e uns, wie gesagt, nacb w 
Scbwierigkeiten macht und mil der blofsen Beruhigungsl 
dass es einem Silteren Lautgesetz folge, doch nicht zu erklar 
Und (lamit >vflren wir dann vor die Frage gestellt, ob in > 
meir-^is, moir-os die Diphthonge reine Steigeningen eines 
germanischen f, oder et' eine secuudiMrc Affection von oi sei. 
dabei wollen wir uns bier nicht aufballcn und Niemandei 
Glauben an die angeblich feststehende Etymologic nehmen. - 
sieht, nicht allein auf der Richtigkeit dtT Form doivom st> 
Annahme eines meir-os, mer-^s, diese wUrdc aber doch wes 
an Sicherheit durch jene gewinncn. Soweit ich sehen kann 
die hier versuchte LOsung eine mit den Lautgesetzen , nici 
jungen des klassischen, aber mit denen des iiltestiMi Lateir 
einl>are ErklSlrung. 

Mommsen hat am Schluss seiner oben angefuhrten Ausl 
eine allgemeine Warnung gegebcn: ^man kann auch dadurc 
rechten Wege abkomraen, dass man zu lange auf dem 
Pfade bicibt'. Gewiss ist dieser Satz auf diesem wie auf . 
Gebieten der historisch-philologischen Forschung beherzigcn 
und ich wUsstc nicht von wem ich mich lieber zurccht 
liefse als von Mommsen; allein so lange jener grade Pfad 
erkennbare Grenzsteine, hier die sicheren Lautgeselze, bez( 
1st, will ich ihn lieber einmal zu weit vcrfolgeo — die Unik 
leicht — als von ihm abbiegend unfehlbar ins Dickicht ge 



SPRACHGESCHICHTUCHE BETRACHTUNGEN 



2. Inschrift Torn Fucinexsee. 

Auch den Lesern dieser Zeitschrifl wird die Besprechung der 
21 den Austrocknungsarbeiten des Ftfcinersees gefundenen lalei- 
ischen Inschrift einer Bronzeplatte nicht unwillkommen seio. In 
eutschland hat sie meines Wissens bis jetzl nur Bttcheler im 
heinischen Museum v. J. 1878 (33), 489 f., aber nur in Cursiv- 
chrifl, drucken lassen und kurz erlautert. Ich wiederhole sie bier 
eiUeinert nach der auch von BUcheler zu Grunde geleglen ersten 
i^oblication in Fiorellis Notizie degli scavi di antichit^ 1877, 328 f. 
r. Xin. Das Denkmal ist bier facsimilirt in Farbendruck und 
lauirlicher GrOfse (0,tl X0,12 m). Eine Photograpbie nach dem 
Mginal konnte Bttcheler einsehen: sie hat wie es scheint nicbts 
l^eues ergeben. Ich lasse die den Rost wiedergebenden Flecken 
ler Fiorellischen Tafel weg: die Schriftzttge sclieinen scharf und 
pnz klar hervorzutreten. Inwieweit ich von Bttchelers Erklflrung 
ibweiche wird sich aus der meinigen selbst ergeben. 



(-/kaO'ovic 





Der Punkt Z. 1 binter c ist wohl eine Verletzung der Platte 
. 3 rechts ist binter e auf der Tafel starke Schraffirung, welche 
•hi die Verrostung andeuten soil, ein Buchstabe scheint darin 



6 JORDAN 

nicht hervorzulreteD. Z. 6 isl das kleine o unten ofTeD, wie das q. 
Die drei Ldcher dienteD zur BefestiguDg mittels StifteD. 

Also : caso . cantoviofi . aprufclano . ceip . apurfinem • esalko • 

metiur\bid . ca8ontoni\o . soeieque . (iott70 m . atoierdattia . | pro .{.... 

nt6uj . mar^tses, wie im Wesentlichen schon gelesen worden ist, 
Dur dass der erste Herausgeher donom las, doivom dagegen die 
Tafel giebt und so auch BUcheler ; beide erganzen Z. 7 den ersteii 
halben Buchstaben (von recbts) als p, worUber unten. 

1) Scbrifl. Das Alpbabet ist das lateinische. Es ver- 
wendet fUr die gutturalc Tenuis ausscbliefslicb c, nicht k: vor a, 
o, t, ei; ob es fUr die Media das Zeichen g kannte ist nicht er- 
sichtlich; q findel sich verweudel in que. In dem Sclilusswort 
ilartses ist z, was bemerkeuswerth ist, vermieden. Erwartet we^ 
<len konnte es sonst noch in Caso^ Casontonio, soeieque. Die Wahr- 
scheinlicbkeit w^chst also, dass das alteste Lateiu dieses Zeiches 
xiiclit wie das Unibrische fUr t -{- s, sondern fUr sanft tOnendes i 
zwiscben Vocalen und scharf tOnendes s im Anlaut, und zwar nur 
ganz sporadisch angewendet hat (vgl. Krit. Beitr. S. 151 fT.)* Nicht 
kann aus dcr vorliegenden Urkunde geschlossen werden, dass ei 
<\em Graveur oder Goncipienten unbekaunt war. — Die Goosonantea- 
doppelung in tt Z. 8 ist vereinzell und nicht sicher deutbar, mO^ 
licherweise ein blofser Fehler, andernfaHs fUr uns eine vollig neuey 
aber niit der Gcschichte der italischen Schrift vereinbare That- 
sachc. — Die Buchstabenformen sind, was keiner weiteren knsr 
fuhrung bedarf, durchweg die ^Itesten nachweisbaren, bieten aber 
nichts Neues. Hcrvorgehobeu werden nuiss die zuni Theil durch- 
die Bronzetechnik bedingte durchgtingige Gradlinigkeit von p r t. 
Einnial ist dem Graveur ein Buchstabe ganz misslungeu: Z. 5 dass 
in casantoni, in linkslduflger Schrift. Die linkslaufigen s in Z. 9 
bcweisen dies, auch kommt meines Wissens ein (ibuliches Monstnidl 
von 8 sonst nicht vor. Aehnlich fehlerhafte, durch Unachtsamkeit 
Oder Ausfahren mit dem Grabstichel entslandene Buchstaben babe 
ich auf prSnestinischen Bronzen nachgewicsen (Krit. Beitr. S. 8. 60). 
Mit unbediugter Sicherheit also kann Niemand behaupten, dass Z. 6 
nicht donom beabsichtigt war und doivom entsland, indem der Auf- 
strich des regelmafsig liegenden n losgelOst und senkrecht gestelU: 
wurde. Das n Z. 8 in . . . iiibus und Z. 3 in finem haben wenig- 
steus den Aufstrich der Senkrechteu genShert. — VVSihrend d«f 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 7 

phabet lateinisch ist, Uuft gegen den Gebrauch des LateinischeD 
e Schrift ^ovaTgog>rj66v , wie die sabelliscbe Schrift der Steine 
in Crecchio und Cupra maritima, nur mil dem Unterscbiede, dass 
)rt die Wendung eine voUkommene ist, d. h. dass die Bucbstaben 
bwechselnd auf den FOfsen und auf dem Kopf stehen, bier nicbt. 
henw findet sicb bier an Stelle der dort durcb drei Punkte be- 
rirkten Interpunclion die gewobnlicbe mit einem. Sie ist nacb 
ickannter lateiniscber Weise durcbgefUbrt: das enklitiscbe que und 
las dorcb seine Assimilation des Auslauts als proklitiscb sicb kenn- 
!eidinende apnr sind von dem betonten Nomen nicbt gctrennt, 
rohl dagegen pro von dem Nomen. AbkUrzung scbeint Z. 2 f. 
np(08)? zu sein: unten. 

2) Die Spracbformen. Die o-Declination bat durcbgSingig 
IT im Nominativ bald mit erbaltenem $, bald mit abgeworfenem : 
kniavios, Aprufidano(s); das -m des Accusativs oder wabrscbein- 
cher des Genitivs Pluralis feblt: esalicofm) (nicbt im Accusativ 
\ der t-Declination : finem)^ zweifelbaft : doivom^ s. unten. — Der 
ibhtiv auf -d erscbeint an dem i-Stamm menurlh-id (unten). Ueber 
Dgeblicben Abfall des Dativsufifixes in . . attia Z. 7 s. unten. Wir 
aben ferner aucb bier die ursprUnglicbe Endung des Daliv-Ablativ 
iar. in / . . . nihis. In einer jUngeren Urkunde, der Weihinscbrift 
iaes PrSlfecten stebt pro trebibos (Eph. epigr. 2, 208 f.), in der by- 
erarcbaistiscben Inscbrift der Columna rostrata navebos von erster, 
im von zweiter Hand. Die Form -bos ist also keineswegs die 
(teste, wogegen sicb aucb etymologiscbe Bedenken erbeben wtir- 
eo. Der Nom. Abl. Plur. der o-Declination lautet -e is: socieque 
. 6 Martses Z. 9. Es ist zwar im Grundc einerlei ob ei im 
asussuffix oder in Stammsilben zu e sinkt und fUr letzteres baben 
if ja Beispiele genug: indessen ist es immer erwUnscbt fUr das 
»^inzelte e im Nom. Plur. in dem ploirume der illtesten Scipio- 
raiDscbrift die Ebenbilder in dem vielleicbt alteren Latein des 
arserlandes zu finden. — Die Bebandlung des oi Z. 6. 7 ist leider 
H der Unsicberbeit der Deutung der Worte nicbt aufser Zweifel 
. unten). 

Alle diese EigentbUmlicbkeiten der Scbrift und der Formen 
Ken die Abfassung der Urkunde scbwerlicb bis in den Ausgang 
s fDoften Jabrbunderts der Stadt berabrUcken und die gescbicbt- 
lien Bedingungen derselben stimmen zu diesem Ansatz (unten). 

Noch bleiben einige Eigenbeiten Ubrig, welche den Einfluss 



8 JORDAN 

der nationalen Sprache der Marser auf das MarserlateiD kenu- 
zeichnen. BUcheler bemerkt, dass MartuB Z. 9 «» Marsis, das t 
Stammauslaut , also die Ableitung Mar(t)'$-tu gesichert sei. Die 
Erbaltung dieses t vor $ bleibt auf lateiDischem Boden Slufserst be- 
fremdlich, ist auch sont^t aus den nSlchstverwaDdten Hundarten Dicht 
zu belegeu. Man erwartet Dach lateinischein Laulgesetz Mars-sus, 
Aber es bleibt mOglich, dass in marsischer Muudart l-f-« zu x 
wurde, dafUr aber nicht, wie im Oskischen und Umbrischen z ge- 
schrieben wurde, weil, wie oben bemerkt, das alleste lateinische Al- 
phabet z nur selten und nicht fUr den Doppelconsonanten anwandte. 
— Die Schreibung Apr%ifdano(8) widerstreilet ebenfalU wenigsteos 
dem spateren laleinischen Lautgesetz. Verniutlilich haben wir es 
bier luit ciuem provinziellen graphiscben Ausdruck des dem vOlligeD 
Scbwinden sich ndhernden SchwacbtOnen eines Bindevocals -t- 
zu thun (um fUr die bekauute Sache den freilich nicht richtigeo, 
aber verstUndlichen Ausdruck zu gebrauchen). Neben Ortsnaaien 
in Com-i-culrum Ocr-i-ctdum Aequ-i-ad-um Oll-i-culum (Olliculm 
Plin. 3, 69) lan-i-cul-um haben wir freilich Auvus-cul-um = Aut- 
cul-nm As'Cul'Um und Tus-ad-um oline Bindevocal. Aber die 
Lautgruppe sd ist ertraglich, die Lautgruppe fcl nictit. Und wis 
ist dieses -/*-? BUcheler hat schon den Gentilnamen Apnif-tn-m 
GIL 1, 181 (Fermo) verghchen. Ilalten wir dazu den Gentilnamen 
Afr-oiirius^ den Flussnamen ilpr-ii.s-a (Rimini), den Stammnamea 
Aj^r-uU-ani, und erinuern wir uns des im Suffix lateiuischem i 
gegenUberstehenden oskischen und umbrischen f^ so werden wir 
in Apr-u-f-i-ctd-um cine doppelte Erweiterung des Stammes voa 
aper sehen dUrfen, welche laleinisch wohl Apr-ub-iculum geworden 
ware. Das Schwinden des u zwischen cl ist bekanut und allge- 
mein italisch. Was nun die Schreibung -fcl- aulangt, so isl ai 
das marsische vecos Snpnas Garr. Syll. 840 = CIL 1, 183 und 
S. 555), das vielleicht latiuische Alb si patre (Eph. epigr. 2, 198] 
und die verwandte, wenn auch nicht identische VocaluulerdrUckuDg 
im Prdneslinischen zu erinuern (Krit. Beitr. S. 12). — Doch wir 
mUssen nun 3) in die ErklSrung des Deukmals eintreten. 

Unzweifelhaft haben wir, wie ja auch BUcheler gesehen hat 
vor uus die Widmung eines Weihgeschenks : Caso Cantonios . , 
socieque . . . pro l[egio]nihu8 Marzes steht deutlich da, auch win 
eine andere ErgHnzung des vorletzten VVortes nicht mOglich seio 
Ebenso unzweifelhaft richtig ist die weitere Deutung Buchelera 



i 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 9 

iss die DedicireDden dies auf Beschiuss einer Gemeioschaft, 
itHurbid, ausgefuhrt habeo: dies Wort^ augenscheiDlich mit Me- 
erva venvandt, muss Elwas wie sentmtia, scitu, decreio, tanginud 
ledeuteD und rUhrt, obwohl das promenervare Mtester Priesterur- 
;uDden die appellativische Verweodung des Stammes im Latein 
)eieugt, doch aus der nationalen Sprache der Marser her; aber 
es wird eine leise Anbequemung an laleiaische Lautgestaltuog 
erbhreo und ursprUnglich metiurfid gelautet haben. NatQrlich 
luelt sich in einem Localnamen das f (Aprufielanos) ^ im Appeila- 
tiroffl nicht; wie genau so sabinisch-lateinisches teba nationalsabi- 
aisch tefa heifsen musste. Aber die Bildung des Worts ist nierk- 
wQnlig genug: menurbid ^=^ menrur-b-id. Corssen 1^ 163 f. fuhrt 
richtig auf das Sufflx -b-o 6-a fr-u b-e die Nominalbildungen mor" 
hi her-ba tri-bus ple-bes und verwandte zurUck. Wir batten zu 
diesen bier einen i-Stamm mef^nr-bis. Dies b erscheint nun wie 
io Minrer-va das v angefQgt an ein Suffix -iir = ^. Denn ich 
denke, wir werden es mit diesem zu thun baben, wie es in altem 
•Mf-^ neben aug-nr vorliegt: ac-er-hus also, das am n^chsten an 
noMur-bis anklingt, hiitte auch ac-ur-bus werden kOnnen. Mit 
Mm-er-wi^ babe icb einerseits cat^er-va, lu-er-ves (so ist im Ar?al- 
iiede Qberliefert), andrerseits lup-er-cus^ nov-er-ca verglicben (Krit. 
Bdtr. S. 207 f. 359. 164 f.). Das Wort lat. ?iien-iir-6t-8 = mars. 
noMfr-ZE-s hat also, was seine Suffixbildung anlangt, nahe Ver- 
ivaadte unter einer Gruppe urlateinischer und gewiss im Italischen 
nUmcher vertretener Wortbildungen mit doppelten Suffixen. Im 
Stamm hat es alteres e bewahrt. Die Form Menerva ist, wie be- 
kannt, die archaische: sie hat sich vereinzelt lange erhalten, wie 
L B. auf dem Epistyl des Minerventempels im Triestinischen (denn 
kn Buchstabenformen nach braucht die Inschrift GIL 1, 1462== 
5, 703 Ritschl T. LXXI D sowenig wie wegen der Formen Agato, 
Iknervae Uber die Zeit der graccliischen Revolution hinaufgerflckt 
u werden). In dieser Gestalt nahmen denn auch die Etrusker 
(ud wohl auch die Falisker) den Namen der Gottin von den Ro- 
mern oder von den Umbrern. — Casontonio(m) hat Bdcheier unter 
Vergleichang von Orisnamen mil gleicliem Stamm, wie Casmum, 
Cuentium, mit Recht als den Geuitiv eines Stammnamens erklUrt : 
Gintovius aus Apruficlum ist also vermuthlich Fuhrer der Gason- 
iioii und ihrer socii, d. h. eben jener am Schluss genannten 
bftOMes Martae, sein Tilel vermuthlich ceip(u8?)^ wie ebenfalls 



10 JORDAN 

BUcheler eriDDert, dasselbe Wort, das als Cognomen der Genucii 
(vgl. Topogr. 1,1, 251 A. 7) und, fUgen wir hinzu, in der Form 
Cipms als hSiufiger Gentilname bekannt ist. Wie menurbid, so 
wUrde also ceip, aus der nationalen marsischen Sprache stammen 
und uns zu meddis, embraturj imperator^ dicator (denn einen sol- 
chen lehrt ja doch die kUrzlich von Bormann publicirle archaiscfae 
Inschrift von Spoleto wohl unzweifelhaft kennen) einen neuen 
italischen Amtsnamen verschafTen. Ganz ungewiss bleibt der Ur- 
sprung des Worts : an cippus erinnert BUcbeler. Dazu wQrde wabr- 
scheinlich auch scipto und seine Sippe gehOren (VaniOek 1077); 
doch ist diese Erklflrung nicht aufser Zweifel (unten). Freilicb 
scheint uun ein Verbum ganz zu fehlen und mir bleibt das immer 
setir anstofsig und wird noch anstofsiger, wenn auch das Object 
hinzugedachl werden mtisste und nicht etwa in doivom steckte 
(unten). Denn die Vergleichung der durch Cato erhaltenen im 
Ubrigen gleichartigen Urkunde macht bedenklich (Orig. 2, 21i: 
lucnm Dianium in nemore Aricino Egerius Laevvis Tusculanus dt- 
dicavit dictator Latinns^ hi populi communiter: Tusmlamis, Aricinvi 
u. s. w. Nach der Kleinheit der Bronzeplatte (0,11X0,13) zu 
schliefsen, wUrde es sich hier urn ein sacellum odcr um ein Weih- 
geschenk inuerhalb eines Tempels haudeln. Letztercs ware donomt 
wenn es gestattet wilre doivom, wie zu Anfang gesagt wordeO) 
fUr einen Graveurfehler anzusehen. Aber es bleibt auch die Mog- 
lichkeit, dass dieses doivom richtig und Ace. Sing. Neutr. ist. Denn 
wenn im Oskischeu von dem Stamm ^v- ein Verbum deiv-a-um 
'schwOren' gcbildet wird, wenn Naevius sagt 

res divas edicit - praidicit cdstus 
und damit offeubar die res divina der gewOhnlichen Sprache be- 
zeichnet, so ist, wenn man an das mennrbis neben menervare 
deukt, die MOglichkeit nicht ausgeschlossen, dass in diesem Marser- 
lalein divwn gebraucht wurde wie sacrum. Gegen eine dritle Er- 
klSrung, welche doivom in irgend einer Weise von einem folgenden 
Eigeunameuim Dativ abhangig macht, also doivom Attoier[p]attia 
= divum Attoierpattiae, 'der (Gottin?) Attoierpattia von den Himm- 
lischen' Ubersetzt, muss ich mich bestimmt erkliiren. Man iiisst 
sich das divom deo supplicate des Salierliedes gefalleu, obwohl auch 
dies ziemlich ohne Analogien und durch das tiomerischc dia -d-eawy 
schlecht Oder gar nicht zu rechtfertigeu ist, wUrde sich auch in 
der oskischen VerwUnschung ein valaimais pnkium »= validis pne- 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 11 

rum gefallen lassen, obwohl ich Bugges Bedenkea gegen diese 
DDahme BUchelers theile: aber dass fttr devas Comiscas jemals 
wcm Comiscas, fUr deva Declune, diva Marica, deiva Geneia, fUr 
lae der zahlreichen rOmischen divae^ wie diva Aligerona, Catnena, 
kmina u. s. w., je devom Declune u. s. w. gesagt worden sei, 
der neben divom deo, was dasaelbe sein wtirde, divom Marti, balte 
ch for unmOglich. Jedeafalls ist et ohne Beispiel (vgl. Krit. Beitr. 
^. 222). WeDD BUcheler mit Attoierpattia , das ihm Dativ ist, 
einerseits aita, Attius, Attedius^ andererseiU Melerpania 0BQeg>at%ux 
rergleicht, so scheint er also zwar zu schwanken, ob jenes Wort 
sin einheimischer oder ein aus dem Griechischen entlehnter Name 
iei, einen Namen aber muss er darJD suchen. Freilich iu der 
Paraphrase sagl er fttr doivom Atioierpattia: divom consesstii und 
n'tautert dies dahin, dass er, wenn doivom richtig sei, unter Attoier- 
Mlfta ^nur ein consentium von Gottern wie die deiv. nove sede 
lerselben Gegend' verstehen kOnne. Bekanntlich sleht es mit 
Ceberlieferung und Deutung dieser Inschrift(ClL 1, 178) schlecbt: 
ich balte an der Deutung divae novensidi (d. h. einer der noven* 
nVfes) feat; keinesfalls aber kann doch deiv(om) Novensidi (oder 
Kovensidis?) gedeutet werden. Mir scheint also diese Inschrift in 
ilie Reihe der zahlreichen Weihungen zu gehOren, in denen diva 
nie im homerischen Griechisch dla vor dem Eigennamen der 
Gottlichen' steht und der Genitiv doivom wird also durch diese 
Vergleichung nicht erkldrlicher. Auf jeden Fall wttrde jener einen 
contessus bezeichnende Ausdruck ein Indi?idualname sein, wie es 
^'ovensides, Corniscae, Camenae oder die keltischen Matres sind, 
uod es wttrde daher immer die Verbindung eines solchcn Indivi- 
jQalnamens mit dem Genitiv doivom = divarum vorliegen, eine Ver- 
bindung, die mir eben unmOglich erscheint. — Aber auch die 
Lesung a/fotfrpaf^a ist unsicher : vergleicht man die sicheren und 
^nz gleichmafsigen r der Inschrift und die zwei sehr ungleichen (/, 
K> wird man zugeben, dass der achte Buchstabe des Worls min- 
lesteos mit demselben Recht zu einem d wie zu einem p ergdnzt 
verden kann. Wilre nun die Deutung doivom = sacnim richtig, 
o kOnnte dieses sacrum nach bekanntem lateinischen Gebrauch 
en Genitv bei sich haben: wie Pietatis sacrum, sacrum Cloacinae 
Oonte doivom Attoier, d. h. Attoies (denn warum soil das Mar- 
iscbe nicht im Auslaut rhotakizirt haben?) gesagt sein und man 
Onnte versucht sein, das vermisste VerbuQi in dem tibrig bleibenden 



12 JORDAN 

dattia zu suchen. Die Annahme der AbstumpfuDg einer driUeo 
Pb. pi. -an/ zu -a wSlre ja durch das pisaureDsiscbe deda zu be- 
grOnden: allein weiter koinme ich niclit und so wird man wohl 
eiDstweilen auf eine Entscheiduug verzichtea mttssen. 

Damit sind wir aber nicht am Ende der Bedenkeu. Bttcheler 
deutet apnrfinem Esalieofm) : aptid finem Issalicum und erinnert an 
die Insel Issa, welche im Fucinersee bei Marruvium gelegen habei 
soli (Dionys. 1, 14). Ganz sicher ist es wobi nicht, dass hinter • 
in der auffallend leeren Stelle Nicbts gestanden bat. Dann : sollte 
nicbt Esalicofm) Genitiv Pluraiis sein w\e Casontoniofm)! Vor 
allem aber: aufTalleud bleibt es, wenn wir es bier mit der Widr 
mung eines Weibgescbeuks oder Gotterbilds zu tbun batten, Am 
die Localitat, wodasscibe stebe, angegeben worden sein sollte, 
und zwar nicbt etwa ein Ineus^ wie man es etwa erwarten sollte, 
sondern apur finem einer Gemeinde. Sollte der Gegenstand, der 
bier geweibt wird, geradezu als Grenzstein im Scbutze einer Gotl- 
beit aufgefasst werden und construirt und gedeutet werden kOnnen: 
Caso .... ceip(om) apurfifum E9aiico(m) menurbid Ca$atUanio(m) 
socieqne doivom Attoier dattia u. s. w. = Caso . • cippum apud finm 
E. scitH (pagi) CasoHtoniomm sociique sacrum Attoies (statueruiU)l 
Bucbeler, der ceip. als Titel deutet, erinnert selbst, man kOnne ver- 
sucbt sein, wegen des finis an cippus^ cipus zu denken. Aber ist 
es ein Titel, so weifs icb mit dieser Vergleicbung nicbts anzu- 
fangen. Die Abkdrzung lielse sich bei einem in jener Gegend 
vielleicbt formelbaft gebr^ucblicben Wort wobl entscbuldigen. — 
Soweit meine Bedenken. Die Hauptsacbc bleibt immer, dass lei- 
der (Iber attoierdattia Sicberes nicbt zu sagen ist. 

Icb stimme BUcbeler endlicb aucb darin bei, dass die Urkuode 
wabrscbeiulicb der Mitte des fUnften Jabrbunderts angebOrt. Wie 
Scbrift und Spracbe, so weisen die politiscben Verbaltnisse des 
Marserlandes auf diese Zeit. Alles was sicb hierUber, wie Uber 
das frUbe Eindringen des Lateins sagen Iflsst, bat (Ibrigens Mommsen 
in den Dialekten gesagt. Spuren der alien Landesspracbe finden 
sich in diesem Marserlatein, das, abgeseben von der Ricbtung der 
Scbrift, aucb in Aeufserlicbkeiten , wie in der Interpunction, den 
Eindruck einer nicbt erst kilrziicb geregelten Scbriflspracbe inacbt. 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 13 

3. Ueber olea, oliva. 

Ob ein lateiDisches Wort dem Griecbischen enUebnt oder ihm 
Terwandt sei^ ist zuDflchst eine reia spracbwisBenscbafUiche Frage: 
*st wenn die Spracbwissenschaft nicht bios eiDgestanden hat^ dass 
le sie zu lOsen aufser Stande ist, sondern aucb nacbgewiesen, 
reshalb dies der Fall sei, kOnnen gescbicbtlicbe , oder, wie man 
M sagt, kulturgeschichtliche ErwSlgungen die Entscbeidung ver- 
ncben. — Die FSiUe, in denen der Sprachwisaenscbaft ibre Mittel 
lotbwendig versagen massen, sind die wenigen, in denen die grie- 
dnschen und die lateinischen Formen vOUig zusammenfallen ; ob 
'ogm entlebnt oder mit ^oyog urverwandl ist, kann nicbt spracb- 
menscbafUich entscbieden werden, audi nicbt ob veicos, vicus 
Kler veinom (wabrscbeinlich alter veinos) vinum, worttber oben 
[chandelt worden ist; aber schon den scheinbar gleicben damus 
\ofiog, hi Yon dieser Seite ber beizukommen und die ZabI der 
rerzweifdten FflUe wird sicb umsomebr ?erringem, je tiefer wir 
n die Erkenntniss der Lautgesetze eindringen. 

Wir wollen bier untersucben, ob das Verhaltniss von olea^ 
riJM, oleum^ olivum zu kXaia ilkaiov zu den fOr die Spracbwissen- 
idiaft ontosbaren oder doch bisber ungelOsten Fragen gehOrt und 
mit welcbem Recbt die Kulturhistoriker die einen die EnUebnung, 
lieandem die Urverwandtscbaft als erwiesen anseben. Die Krilik 
kt gescbichtlicben Betrachtungen lassen wir bei Seite. 

1q Catos Bucbe de re mstica iindet sich oka gebraucht fttr 
lenBaum 21mal (5,8 6,2 7,3 28,1 29 37,2 40,2 41,1 42 
13,1 51, 2 61 93 94 133, 1), fUr die Frucbt 40nial (3, 2. 5 
B,2 31,1 58 61,1.2 65,1.2 67,1 117 118 119 144,1.2.3. 
1.5 145,1 146, 1. 2), oleum 37mal (2,7 3,2. 3,3.5 58 61,2 
)5,1. 2 66,1.2 67,1.2 77,1 84,2 90 100 117 119 145,2.3 
146,1 156,5.7 157,9 158,2 162,3): oliva, olttmm nirgend. 
katt des klassiscben olivetum ist fOnfbial oletum tlberliefert (1, 7 
t,5 zweimal 6,2 61, 1), ein sechstes Mai (10) ist es mit Sicber- 
leit berzustellen (denn oleum agri CCXL iugerum weist auf oletum, 
khi auf olivetum) und es bleibt also mindestens sebr fraglicb, ob 
icbt aucb an der siebenten Stelle oletum statt olivetum zu scbrei- 
pn ist (44). Ausserdem iindet sich oleitas dreimal (68 144, 2 
^eatate 5 oktate), die Adjective olearius (2,5. 3,2 10,1. 2. 3 13, 
3 135 146, 1 154) und oleagiMis (20,2 48, 1 130): nicbt oli- 



14 JORDAN 

varius. Also oUva^ olivnmy olivarins fehlen ganz, olivetnm findet 
sich eiDmal. Freilich gilt alles Has niir fUr den bisber gangbareo 
Text und dessen GruDdlage, Politians mangelhafl bekannte Angabeo 
Uber seine Haodschrift. Abcr sonderbar wiire es doch — Keil 
wird uns ja nachstens hoflfentlicb darttber aufklSren — weou grade 
die Formen oUva uud ihre zugehOrigen der Mangelbaftigkeit der 
Angabeu sdmintlicb zum Opfer gefallen waren, wahrend so fid 
geriogfUgigere ecbte LesungeD, weun auch nicbt in GessDers Tat 
so docb in seiuen Nolen consequent wiederkebren. 

Mit einigem Recbt also wird man sagen dUrfen, dass jenc 
Formen in dem catonischen Bucb nicbt vorkomroen und dieses 
Feblen gegenUber den mebr als 120 Beispielen fUr die Forroen 
oK' Hillt so scbwer ins Gewicbt, dass icb diese, mag man qui 
Uber die ZerrUttung des catoniscben Bucbs nocb so ungUnstig 
deuken — dass wir es im Wesentlichen mit ecbt catoniscber Spracbe 
zu tbun baben, bin icb Uberzeugt und bo(Te den Beweis dafflr 
anderwarts fubren zu kOnnen — fUr die catoniscben anzusehes 
micb berecbtigt bake. Freilicb zur selben Zeit kennt Plautus neben 
olea (Slicb. 691) audi oUva als Bezeicbnung der Frucbt (Curc^ 
1, 1, 90), neben oleum olivum sogar in demselben Stuck (Pseod. 
213. 301). Diese Formen aber fOr allerc Bildungen als oUa, olewm 
zu balten widerralbeu manuigfacbe GrUnde: ol^a fOr gekOrzt aus 
oliva zu balten, ersclieiut mir vOllig unmOglicb. Alte Bildangen 
sind olearius, oleaginm, oletum, oleitas. Die Oelbandler heifsen m 
Plautus' Zeit (Capt. 486 = 3, 1, 29) wie spater (Inscbrift von 
Ostia Wilm. 1727) olearii: das Adjectiv olivarim ist augenscbeiB*- 
licb eine jUngere Nebenform (Pomponius Digg. 33, 7, 21 Paolw 
Sent. 3, 6, 36 Notitia Reg. XI Ilercules olivarim)* FOr oleita$ ge- 
braucben seit Varro die Spatereu (scbou Gessncr weist im LexicoB 
Minucius Felix 17, 7 und Mamertinus Grat. act. lul. 22 nach) 
olivHas; aus diescm kanu oleitas uicbt entstanden sein und zwei 
Glossen bei Festus, fUr die uns nur der Auszug und die Abscbriltei 
des verloreneu Farnesianus zu Dienst steben, dOrfen nicbt int 
macben. Es beifst im Auszug S. 192: olivetam dicAant A 
oleis ut a vino vindemiam, Im zebnten Quaternio S. 202 giebt 
Ursinus: olivetam (olivitam MilUer) antiqui dicebant cum o/e« 
colligebatur ut messem cum frumenta, vindemiam cum uvas. quoi 
vocabulum potius frequentari debebat quam nuliam eius significaliom 
causam haberemns q%iamvis quidam olivitatem earn dican$. Also 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 15 

;ab nebeD oleitas, spelter oUvitas, ein gleichbedeutendes oliveta 

lach der ersten Declination? Das glaube wer mag. Ich glaube, 

Jass wir beidemal der scblechten Ueberlieferung die unglaubliche 

Form zu verdanken haben und dass die echle Glosse oleitas anti- 

fut dieebant besagte. Vorhanden also waren oka, oleum y oUva, 

dlivum zu Catos Zeit: aber weder die femininen Formen im Ge- 

braucb differenzirt, etwa so, dass die eine den Baum und die 

indere die Frucbt bezeichnete (die griechiscben Grammatiker haben 

bekanntlich f^lscblich auf diese Weise iXcta und ikaia differefr- 

xirt), noch auch in gleicbmSfsigem Gebraucb, da Qberall in der 

techDischen Sprache und so auch in dem alien allillerirenden 

Spriehwort et oleum et operam perdere (Poen. 1, 1, 119) die For- 

OMn auf -^ im Vordergrunde stehen, die auf -tt;- als Nebenformen 

' mcheinen. Die klassiscbe und spdtere Sprache, in welcher eben* 

falls oka und oliva beide bald fUr den Baum, bald fUr die Frucht 

. gcbraucht werden, kOnnen wir hier (Ibergeben. Unzweifelhaft also 

~ ist es, dass oka und oliva im Gebrauch mindestens gleich be- 

recbtigt sind {olitmm tritt gegen oleum ganz zurUck); eher kenn- 

leichnen sich die Formen auf -iv- als Nebenformen der Formen 

r aof -F-. Bei der Voraussetzung nun, dass diese WOrter echtlatei- 

: nische sind, wQrde nichts Anderes (Ibrig bleiben, als die Ausgflnge 

: '1^, -7t7-a als Suffixe, o/- als Nominalstamm zu betrachten. In 

diesem Fall ist zu fragen, wie verhallen sich die Suffixe zu ein- 

aader, welches konnte der Zweck der Doppelbildung sein? 

Das Lateinische besitzt eine ansehnliche Anzahl von Adjec- 

tJTen, welche mittels des Suffixes -ivus ?on den perfectischen 

I hrticipialstiimmen abgeleitet sind. Wir kOnnen eine altere und 

: eioe jOngere Schicht unterscheiden. Zu jener gehoren abditivus 

I (lur Festus Ausz.), *du8ivus {clusi-v-ius) empiivtis (desgl. HilitSlr- 

spraiche), incetUivus und succentivm (Varro de re rust. 1, 2, 15 f.), 

; miictivuSf imperativus^ impetrativus und oblativus (alle aus der Pon- 

tificabprache), invectimiSj stativus; zu dieser namentlich die grofse 

^ Gnippe grammatischer KunstausdrUcke, die Namen der Casus no* 

mmaiitus u. s. w., plurativusj privativus, iteratimts, conplexivus, 

miuneiwus, precativus, mbstantivus und eine kleine Anzahl von 

Neubildungen besonders bei den Kirchenschriftslellern (Rdusch 

Itala S. 129 ff.). Es kann nicht zweifelhaft sein, dass ihnen die 

Ibeils von Nominal-, theils von verbalen Prflsensst^lmmen gebildeten 

idjectiva alter Herkunft, namlich aestivus, abortivus, furtivus, gra- 



16 JORDAN 

dhms, sementitms, tempestivus — intemecivus, lam'vus (?), mbgicitms, 
*$<mitm8 {soniv-fui), vacivus, nodvns zuzuzahlen siud. Zu letzteren 
wtJrde auch der veraltetc Priesterausdruck refriva faba gebOren, 
wenn Cincius ihn richlig aU refer-iva erkterte (bei Festus und 
Plio. 18, 119) und nicht Aelius (bei Festus) quasi reftigatur 
id est torreatur. In diesem Falle wSire es re/ri-va. Zu der 
ersten Gruppe gebOrt auch consivus^ consiva^ Beinamen des Jaons 
und der Ops, wenn ich D^lmiich richtig gegeu die handschrift- 
liche Ueberlieferung des Varro (de i. lat. 6, 21 consivia) und Ma- 
crobius (Sat. 1, 9, 15. 3, 9, 4 constvius) und mit der allerdiDgB 
wenig bedeutenden der Abschriften des vcrlorenen Farnesianus des 
Festus (S. 186 uuter opima : consiva; Qbrigens vgl. in dieser Zeit- 
schrift 7, 206) angenommcn babe, dass Opicomivia der Name de9 
Festes, Ops consiva der der Goitin, demgemSirs cmsivus der des 
Gottes isU Ich leite in diesem Fall das Adjecti?um von candere 
ab, dessen Participialstamm cons- einem dem Kreise der Ops an- 
gehOrigen Gotte Cofis-ns den Namen gegeben hat; sachlich also 
wtirde die Ableitung cans-ivus nicht einmal Varros Erklarung oon- 
sivium (1. co)isivum) a c4>nsermdo (Marc. 1, 9, 16) widersprechen; 
▼om sprachlichen Standpunkt aus muss ich entschieden die ver- 
schiedenen Versucbe coyisivins auf conserere zurUckzufUhren (Corssen 
Ausspr. l^ 418) fUr misslungen erkliiren. — Von den bier anf- 
gefQhrten Adjecliven floden sich bei Leo Meyer (Vergl. Gramin. 
2, 614) nur vier verzeichnet: daneben zwei Substantiva: saliva 
und gingiva^ denen ich aufser den in Rede stehenden oliva, oUvum 
keine andern hinzuzufQgen weifs. Auch jene Substantiva siud nicht 
entlehnt : aber ob das i als integrirender Bestandtheil des Suffixes 
angesehen werden darf, ist mindestens zweifelhafU Denn wenn 
sabva richtig der Sippe von aialog, aakog zugewiesen wird (Cur- 
tius Et. S. 372), so ist es leicht roOglich, dass aus sial^ salt- ge- 
worden und dieses t vor dem Suffix -v- (vgl. Corssen 1, 313. 534) 
geliingt worden ist. Die Herkunfl von gingiva ist undeutlich, aber 
die Wahrscheinlichkeit spricht daffir (s. die Nachweisungen bei 
Vani^ek EWB 231), dass es eine Bildung mit reduplicirten Stamm 
ist, in welchem Falle wir ebenfalls als Suffix nicht -iva anzusetzen 
hSitten. Man kann also sagen, dass wenn oUvay olivum lateinische 
Worter sind, ibre Form eine lediglich adjectivische ist. — 
Nicht so stebt es mit olea, oleum. Neben einer grofseu Anzahl 
von Adjectivbildungen auf -^us (vgl. Leo Meyer Vergl. Gr. 2, 459 if.), 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 17 

e liffn-^eus, ferr-euB, niv^eus a. s. f. mit ihren Zusammensetzungen 
le -m -eus, -Qc -eus steben auch substantivische Bildungen 
id zwar alter drei Gescblechter, wie 

put-eus vin-ea hard-eum 

laqu'eus ar-ea liorr^mm 

clup-eus cav»ea plut-eum 

Sind also oUa oleum oUva oUvum ecbtlateiniscb, so Yerhalten 
ich die zweiten zu den ersten Formen wie Nebenformen rein 
idjectivischer Prftgung zu Formen indifferent nominaler PrSlgung. 
koch unter Adjectiybildungen kommen Sihnliche Doppelformen vor, 
)luie dass man die eine fttr Sllter als die andere oder als aus der 
indmi entstanden zu balten braucht: so voc-ivus neben voc-uusj 
m-ivus neben noc-uns; denn dass die schwereren Formen aus 
ler klassischen Sprache frtther yerschwinden , beweist nicht dass 
ie die alteren sind. 

Fassen wir nun die andere MOglichkeit ins Auge, dass die 
atdoischen WOrter entlehnt sind, so stofsen wir bei der Erklflrung 
leider auf Schwierigkeiten, am meisten bei den Formen -^, -^um. 
)ass griechisches -eiog in der plautinischen Sprache -^us, -ius 
aolet ist bekannt: wir haben PhilipphAS^ balinhim^ gynaecmm^ 
m>poKum und aucb caducous wird gesprochen worden sein. Es 
;aDD wohl kein Zweifel scin, dass dialektische Nebenformen auf 
iog, 'log die Urformen der lateinischen sind und fUr caducius 
at man Idngst doriscbes xagvxiov aogenommen. Sicilische oder 
[Tobgriechische Stadte, denen die Einricbtung der balineae doch 
rohl entlehnt sein wird (Top. 1, 447. 458) werden ihr fiaXavtop 
Haiti haben. Aber ist auch ^aiog jemals -Ihis geworden? Frei- 
icfa bietet sich zur Entscheidung dieser Frage unter den zahl- 
eichen WOrtern, die regelmafsig -aiog zu ^aeus werden lassen, 
auffl ein und das andere von altem Gebfauch (horaeum hat Plau- 
u, tropaewm Accius). Wie wenig zur KOrzung dieser Endung 
ber das alte Latein neigte, zeigt das alte Ackivif das auffollen- 
er Weise -aios in dieselbe lateinische Adjectiyendung umgesetzt 
It wie Argivi. Doch wissen wir freilich nicht, ob dieses jUnger 
kr titer ist als Argii. SoUen yyir also an das attische iXd-Oy 
ler eine gleiche aber vollig yerscbollene Form in andern Mund- 
ten ein abgelautetes und gekUrztes oli-a anknOpfen ? Wir mUssen 
ikenneD, dass uns hier aUe sprachwissenschaftlichen Erkldrungs- 
ittel Tersagen. Nicht so bei den Formen auf -iva^ -ttmm. Zwar 

B«niiM XV. 2 



18 JORDAN 

auf die Tersprengt vorkommenden NebenformeD -log neben -^tiog 
werden wir uns kaum berufen dOrfen. WeoD wir aber griechi- 
scbes 'Ot in alter Zeit lateinisch -i werden sehen, so dOrfen wir 
aucb fUr ai : f denselben Vorgang annehmen und baben kein Recht 
das V von oliva fttr den Vertreter eines griechiachen Digamma zo 
balten. Denn lautete einmal -aiog : ius, so war, da diese EoduDg 
im Lateinischen nicbt beimiacb ist, aber an lateinisches -ivus an* 
klingt, der Uebergang zu diesem gegeben. Ein solches t»>oi 
aber liegt vor in dem alten anquina »« ayaoiva (das durch sichen 
Verbessening bei Lucilius hergestellt von Mommsen und Ciirtioi 
mil Recht als Lehnwort angesehen wird). Will man nun Ober 
die Entstehung von entlehntem oftd mil einem in diesen Dingea 
doch immer verzweifelten non liquet sich binwegsetzen , so bleikt 
dann noch die Frage, ob oliva nicbt ganz von der griechischea 
Urform zu trennen und als echtlateinische Doppelbildung zu deo 
einmal entlehnten o/to zu betrachten ist Aehnlich scheint aus 
griechischem vQxt] zundchst orca (Fest. 180. Krit. Beitr. S. 56), 
aus orca — ob mit Zurttckgreifen auf den griecbischen Wunel* 
vocal Oder mit Ablauten des latinisirten ist gleichgiltig — dii 
im Gebrauch gebliebene ureiiUB mit lateinischem Suffix gewordoi 
zu sein. 

Dies die Hoglichkeiten, die sich fUr die Behandlung der Haapt- 
frage darbieten, wenn man sie, wie man muss, angreift von ihrer 
ersten und elementaren Seite, der des Gebrauchs und der Behand- 
lung der Endung. AUein die Entscbeidung, der sich auch noch 
ungelOste Bedenken von dieser Seite fttgen mttssten, liegt auf der 
andern, der Seite der Feststellung des Stammes und seiner Forffl' 
Freilich mUssen wir uns bier gleich gegen zweierlei Zumuthungea 
verwahren: einmal gegen die Zumuthung, dass die Ableitung vot 
einer indogermanischen Wurzel, wenn sie lautlich zuUissig iitf | 
deshalb schon erwiesen sei; zweitens dass eine Wurzel construirt I 
werde, deren Existenz historisch nicbt nachweisbar ist. Vergleichea ' 
wir nun ika-i- und ol^-, so wttrde uns die Annahme, dass beiik 
WOrter einer Wurzel entsprungen seien, nothwendig auf eine Grund- 
form al' ftthren, da die Annahme einer Prothese des o* fllr dai 
Lateinische unzul^issig ist. £s scheint festzustehen — nach meinea 
Erkundigungen auch bei den Germanisten — dass die germanischea 
und slawolettischen WOrter, welche uns die Slammfonn al- ol^ 
jd" zeigen, dem Lateinisch-Griechischen entlehnt sind, sie konuDen 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 19 

ilso leider nicht in Betracht. So liat d6nn Pick (VWB 2\ 26) 

tie Wurzel at" brennen als 'yielleicht' die den Wortern beider 

Spracben zu Grande liegende angesetzt. Sie ateckt ihm nieht 

aUein in lat ad-ol-eo, anbrennen, sondern aucb in angelsftchs. 

dian brennen u. yerw. Aliein er beurtheiit das lateinische ad-olr 

ere (alsch. Das Wort ist aus der Priestersprache in die Litteratur- 

spracbe hintlbergerettet: im eigentlicben Sinne sagte man hostia^ 

Oder was immer den Gottern yerbrannt yvird, adoletur und daher 

sorgt fiUr die Vernichtung abgSlngiger Zweige der beiligen Bflume 

des lucui eine diva Commdlenda (Zerbrecherin) Adoknda (Verbren- 

nerin); uneigentlicb ara oder gar flamma adoktur. Auf Grund 

dieses Sniserst beschrflnkten Gebraucbs des frttb yeralteten Worts 

eine lateinische Wurzel ol- brennen anzunehmen, erscheint mir 

nozulaiflsig, vielmebr sehe ich in dem alien ad-ol-ere nichts welter 

ab ot-ere riechen: das Aufsteigen des Gerachs des Opfers ist be- 

kanntlich ein wesentliches Moment desselben; die heilige Flamme 

^nchert an\ Opferthier oder was sonst. Wir kOnnen deshalb die 

Frage, wie es mit der angels^lchsischen Wurzel stebe, auf sich be- 

nihen lassen und mQssen einstweilen die Herleitung yon ol-ea von 

Wnrzel al- abweisen. Ebenso verungltickt ist ein zweiter Versuch. 

Der Verfasser einer Reihe anonymer Artikel in einer bier zu Lande 

anbekannten rOmiscben politischen Zeitung, dem Popolo romano — 

die allgemeine Stimme bezeicbnet ibn als Professor Lignana — 

behauptet iXaia, oUva stebe f(lr ^elagvia^ oUgva' (so) oder — wie 

er rich im weiteren Verlauf der Polemik selbst yerbessert — for 

bligtOj Idagia' (so). Das ilalische o stebe bier zum griechischen 

e wie in popina^ coquina und griechischen nen- (pepd schreibt er). 

Die Wurzel sei ri oder it, welche durch einen labialen oder gut- 

Inralen Laut yerstflrkt, in den indoeuropSischen Sprachen eine 

weityerbreitete Familie yon WOrtern heryorgebracht babe, zu denen 

Mi(aer den genannten WOrtern aucb das zendische raoghni gehOre» 

Dieses Wort — und bier bewegt sich wie es scheint der Verfasser 

nif seinem eigentlicben Gebiet — komme im Ayesta dreimal vor^ 

nrdmal kOnne es als 'Felt' gedeulet werden, das drilte Mai 

wcrde es *per meglio disUnguerlo da ogni altra specie di grasso' 

iirch den Zusatz ^nrvara cio^ albero' derartig characterisirt, dass 

ci nor BaumOi sein kOnne (so Popolo romano 18. und 23. Mai 

1879). Man sollte freilich meinen, dass, wenn in einem Sprach- 

deikmal ein Wort sonst Fett yerschiedener Art bedeulen kann, 

2* 



20 N JORDAN 

einmal als -^toid Baume' herrdhrend bezeichnet wird, der entgegei 
gesetzte Schluss nahe liege, dieaer Zusatz werde gewShlt um Zwe 
deuligkeit zu vermeiden, und diese Zweideutigkeit bestehe darii 
dass jenes Wort an sich eben nicht BezeichnuDg des Baiunfettc 
Oder BaumOls aei. Indessen das mOgeo die Zeodisten ausmachei 
Die ganze Qbrige Deduction betrachtet das Verhilltiiiss tod otta un 
oliva als Dicht vorhanden, oder der Verfasser liSdt es gar flir selbsl 
TerstUndlicb , dass jenes aus diesem geworden ist und bereichcr 
uns mit der Kenntniss der Reduplication loAigv-^ zu deren Recbt 
ferliguog doch wenigstens ein Versuch gemacht werden durfte 
che wir tlber diese Vorgdnge nicht AufklSirung erhalten, braucbei 
yi\x uns um die Richtigkeit oder Unrichtigkeit der ErklHrung dei 
Zendischen nicht zu kUmmern. 

NatQrlich hat auch fUr die Verfechter der Entlehnung dfi 
Lateinischen aus dem Griechischen die Wurzel ri, li, triefen, fliefsen 
den Ausgangspunkt der ErklSlrung gebildet und zwar wie es scheint 
den alleinigen, wenn man auch tlber die Abgrenzung ihrer prolfi 
und ihrer Bedeutung nicht einverstanden ist (s. die Nachweisangeii 
bei Gurtius N. 528. 541 Gorssen Ausspr. 1, 536 Vani^ek EWE 
S. 803 A. 1). Dieses It- nun erweiterte sich im Griechischen — 
so scheint man anzunehmen — durch einen labialen Bestandtheil 
am Schluss und einen prothetischen Vocal zu Anfang zu e-lc-^, das 
ai scheint als Steigerung des Wurzelvocals zu gelten. Im Latei* 
nischen hatte man dann den prothetischen Vocal b *wie in dogita^ 
ileyelov (so Gurtius Et/ 359) oder wie in olopantus €X€g>ag (so 
richtiger Fleckeisen in den JahrbQchem 1866, 6 f.) abgelautet o. 
den Wurzelvocal vom Diphthongen zu t getrtlbt, das Digamma be* 
wahrt (obwohl damit ja die Vergleichung von Achivi schwer yer 
einbar ist). Gegen die Zuldssigkeit dieser Erkldrung wird mai 
sprachlich Nichts weiter einwenden kOnnen, als dass oUa unerklSi 
bleibt. Das genOgt aber, fUr mich wenigstens, um auch diese 
ganzen Versuch als gescheitert zu betrachten. 

Wenn ich das bisher Entwickelle zusammenfasse , so koma 
ich zu Tolgendem Ergebniss. Die Lautgestaltung der Form ol-l 
hat unter der Voraussetzung der Entlehnung bisher keine aui 
reichende ErklSrung gefunden : wir kOnnen der Form ol-tva nicl 
die Prioritat einr^umen. Ehe uns aber ftlr die Entlehnung jen< 
Form nicht eine ErklSining gegeben wird, mtlssen wir bestreite 
dass es nachgewiesen sei, dass o aus prothetischem e abgelaut 



SPRACHGESCHICHTLICHE BETRACHTUNGEN 21 

i. Andrerseits ist uns bisher keioe Wurzel aU (uod eine solche 
-auchen wir, wenn wir die Annahme der Verwandtschaft aufrecht 
'halteo wollen) glaubhaft Dachgewiesen worden. Ich glaube also 
^aupten zu dUrfeo, dass die sprachwissenschafUiche Frage zu 
(sen bisher nichl geluDgen ist und babe die GrUnde des Miss- 
ngens dargelegt Allein bei AbwSlgung der Wahrscheinliebkeit 
cheint mir den unQbersteiglichen Hindernissen fOr die Annahme 
ler Endehnung nur das Fehlen einer gentlgenden Erklflning fttr 
lie Verwandtschaft gegenQberzustehen, und ich mOchte nicht daran 
enweifeln, dass es einsicbligen Forschern auf dem sprachver- 
[leichenden Gebiet gelingen wird, diesem Mangel abzuhelfen. Der 
iefaauptang, dass es bei der Entlehnung regellos zugegangen sei, 
lass Vocale nach Belieben gekt&rzt oder yertauscht werden, dieser 
)ehauptung wttrde ich erst dann Berechtignng zugestehen, wenn 
lie Beweise beizubringen im Stande w^re. Wenn auf dem Gebiete 
ler entlehnten Eigennamen Slllester Zeit ein so verschwindend 
ildnes Hafs von Willkttr zu finden ist, wie ich es anderw£lrl» 
lachgevriesen babe, so wird von vornherein einer solchen Beweis-^ 
tohmng kein gQnstiger Erfolg zuzutrauen sein. 

Konigsberg, Juli 1879. H. JORDAN. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANI8CHEN 

REDEN. 

Id den UntersachuDgen , die in neuerer Zeit den Reden des 
Lysias in so reichlichem Hafse nach den verschiedensten Seitea 
kin zu Theil geworden sind, tritt das historische Element Tor 6m 
sprachlich-kritiscben liemlich auffallend in den Hintergrund. Ei 
ist zundchst noch nicbt genttgend dargethan, ob den Reden Toile 
bistorische GlaabwOrdigkeit zugesprocben werden darf od^ in wie 
weit sie der Geschicbtsscbreiber bei der Erzdblung der damaligen 
Ereignisse als Quelle benutzen kann. Bei einer derarUgen EriM^ 
terung wOrden stets zwei Punkte Tornehmlich ins Auge zu fassea 
sein: vor welcben ZubOrern wurde die Rede gebalten? und: konnten 
die Ereignisse unbescbadet des sacbwalteriscben Interesses vollig 
genau und der Wabrbeit gemSfs erzSblt werden oder wurde darcb 
Entstellung der Tbatsacben den Zwecken des Redners gedient? 
Erst nacbdem diese Fragen bei jeder einzelnen in Betracbt kom- 
menden Rede endgdltig entscbieden sind, kann ein Gesammturtheii 
Uber die bistoriscbe Treue und GlaubwUrdigkeit des Lysias mOglich 
sein, das fUr die Wardigung desselben im Allgemeinen natUrUch 
von bedeutendem Belang ist^). — Sodann aber ist die Abfassungs- 
zeit der Reden zwar im Allgemeinen in den Ausgaben von Franx 
(1831) und Scbeibe (II 1868), so wie in der Uebersetzung voa 
Fa Ik (Breslau 1843) und in den Werken von Hoelscher (de 
vita et scriptis Lysiae. Berlin 1837) und besonders von Blass (die 
attiscbe Beredtsamkeit I. Leipzig 1868) stets berQcksicbtigt , bei 



1) Diese Fragen sind ia den Arbeiteo Stedefeldts (de Lysandri pla- 
tarchci fontibus. Bonn t867) uod Renners (Gommentationes lysiacae. Gdt- 
tingen 1869; dazu die Gegenbemerkungen Stedefeldts im Philologus XXIX 
237 fr.) nur znm Theil und nicht immer ganz zutreffend behandelt. In un- 
statthafter Weise hat Jungst Pdhlig Der Athener Theramenes (Jahrbiich. f. 
Philolog. IX Supplementband) die lysianischen Reden benutzt; vgl. die Be- 
tuerkungen im Litt. Gentralbiatt 1878 (Nr. 28) S. 908. 



• < 







ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LTSIANISCHEN REDEN 23 

ligen Reden auch eine Specieduntereuchuog hiertlber aDgestellt, 
dess fehlt einestheiU eine zusammeDfasseDde BehaDdlung dieses 
cht Dur fttr die Feststellang der Zeitrerbaltnisse ttberbaupt, son- 
TD auch for die Beurtheilung der Reden immerbin ziemlich 
ichtigen Gegenstandes « anderntheils scheint in mehreren Fallen 
le allgemein als sicher angenommene Abfassungszeit doch noch 
swkhtigen Bedenken eu untcrliegen. Bei einer Unlersuchung ttber 
erartige Fragen nun kOnnen, da die alien Erklflrer tiber diesen 
ankt gSnilich scbweigen, allein die Angaben der betreffenden 
ede selbst in Betracht konunen, und da sind drei Falle zn unler- 
:heiden. ZonSicbst kann die Abfassungszeit ganz unbestimmbar 
lin'), da in der Rede eben jede Angabe, die einen sicheren An- 
ilt zur Zeitbestimmung geben kOnnte, feblt: historisch bekannte 
ersonen oder Thatsacben werden nicht erwahnt und bei anderen 
chriftslellem wird nichts Ndberes Qber die in der Rede beban- 
dten GegenstSnde berichiet. Zweitens aber kann die Abfassnngs* 
»t genaUy d. b. in Bezug auf das Jahr, bestimmbar sein'). In 
ieaem Falle ist entweder in der Rede selbst direct angegeben, in 
dcfaem Jahre die Sache verhandelt wurde, oder die von dem 
edner erwilhnten Ereignisse kOnnen aus anderen Scbriftstellem 
lit ▼oUkommener Sicberheit zeitlich bestimmt werden. Drittens 
ndlich finden wir in der Rede zwar vOllig sichere Anhallspunkte, 
m den Zeitpunkt vor oder nach dem dieselbe gebalten wurde 
der audi beide zusammen festzusetzen , aber Nflberes in Bezug 
of die Abfassungszeit kann nur mit grOfserer oder geringerer 
i^atirscheinlicbkeit gemuthmafst werden aus der Art, wie vorher 
eschdiene Ereignisse berOhrt sind, aus Anspielungen auf gleich* 
eitige Zustflnde u. fl., oft auch nur aus dem Umstande, dass Tbat- 
icben nidit erwfthnt sind, die doch der Redner in seinem eigenen 
Qteresse jedenfalls hiitte anftibren mtissen, wenn sie bereits sich 
Qgetragen. Mit diesen Fragen hauptsSlchlich wird sich also die 
Intersuchung zu befassen liaben, denn gerade bei ihnen stehen 
iich begreiflicber Weise die Ansichten gegenttber und ist Zweifel 
Oder Irrtbum mOglich. Es gilt, durch genaue Durchmusterung der 
betreffenden Rede mOglicbst yiele Anhaltspunkte fUr die ungef^bre 



1) Dies gUt yon siebea Reden : I, IV, V, Vlll, IX, XXU, XXIII. 

2) Dies ist der Fall bei neuo Reden: XU(403), XXXIV (403), XXX (399), 
XVn (397), XXVlfl (389), XXXU (3S8), XIX (387), X (384), XXVI (3S3). 



24 STCTZER 

Bestimmung der AbfassuDgszeit zu gewinneD und so zwar nicht 
absolute Gewissheit aber doch wenigstens grOfsere oder geriDgere 
Wahrscheiolichkeit zu erreichen. Und da sind es unter den hierfaer 
zu rechnendeD yierzehn Reden*) (deren zusamroenfasseode geoaue 
Behandlung den hier gestatteten Raum tiberschreiten wUrde) ror- 
nehmlich fUnf, auf die der Verfasser die Aufmerksamkeit hinlenkei 
mochte: VII, XIV, XVUI, XXI, XXV. TroU der zum Theil sehr 
umfassenden, sorgf^lligen Untersuchungen, die Ober dieselben auck 
ID Bezug auf die Abfassungszeit augestellt siod, scheinen doch bd 
FestslelluDg der letzteren einige wichtige Puokte abersehen n 
sein, uud auf eben diese soil in der folgenden ErOrterung kun 
hingewiesen werden. 

Rede VII. 

In den neueren Forschungen'), die sich mit dieser Rede ii 
sorgfaltiger Weise befassen, wird allgemein die Abfassungszeit fllr 
nicht nSiher bestimmbar gehalten. Es kommt bei dieser Frage fut 
allein der § 10 in Betracht, und gerade bier gehen die Ansichtea 
in Betrefl* der Lesart auseinander. Schreiben wir nun mit dea 
Codex Palatious og (WAx/og) tixhrjM tavta jQia {ttj' Ofiouag 
xai IlQiJtiag ifiia^iiaa%o, so wissen wir die Abfassungszeit der 
Rede ganz genau, wenu wir zu bestimmen vermOgen, wann Alkias 
gestorben ist. Um dies zu konnen, versuchen wir zunHchst fest- 
zustellen, wie lange der betreffende Acker in seinem Besitz g^ 
wesen ist. Die Richter nun konnten dies sehr leicht, ohne weitcr 
nachrechneD zu brauchen, aus den Worten ravta xqia ^ ^ 
vor drei Jahren') entnehmen, denn gerade um die Zeit, wAhread 
der Alkias den Acker im Besitz gehabt, aDzugebeu, sind jene Worte 
binzugefUgt^), aodemfalls ware die in ihnen liegende Zeitbestim- 

1) Aufser den funf oben angefuhrten ooch III (oach 394), XIII (um 400), 
XVI (nach 394 und vor 389), XX (nach 411 und vor 407; vgl. das to& 
uns Hermes XIV 550 f. Bemerkte), XXIV (nach 403), XXVII (nach 394 und 
vor 387), XXIX (kurz nach 389), XXXI (einige Zeit nach 403), XXXII (kon 
nach 402). 

2) Meutzner Commentatio de oraUone ntQi tov ctjtiov, Leipzig 1860; 
vgl. Jahrbuch. far Philolog. LXXXI 754 f. Sauppe Philologus XXV 259 01 
Kayser ebendas. S. 308. Blass S. 599. 

3) In Bezug auf den Sinn ist kein Unterschied iwischen ravia rgia ht* 
und jQiioy hog Touri, was Ranchenstein ^ S. 199 nicht beachtet. 

4) Wie man mil Kayser gegen Sauppe geltend machen muss. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 25 

ung gainzlich tiberQUssig und brauchte es our zu heifsen Sg 
i&vi^xe. Der Redner fQhrt aber nicht direct an, wie viel Jahre 
Iklas den Acker besesseo, sondern sagt, wie viel Jahre er todt 
n, urn so zugleich auch zu erklaren, weshalb Dicht Alkias selbst, 
ondem andere zu Zeugen aufgerufen werden*). Nun bat der 
ledner bei alien Personen angegeben, wie lange sie den Acker 
m Besiti gehabt: direct bei Kallistratus (404 — 402) und Demetrius 
[402 — 401), indirect bei Alkias (denn die Richter brauchten ja 
Qur drei Jabre zurttckzurechnen) und ebenfalls — wenigstens nach 
unserer Ansicht — bei Proteas. In Bezug auf Letzleren jedoch 
hat Sauppe gegen die von uns angenommene Lesart des Codex X 
geltend gemacbt, dass die Zeit eben nicht angegeben sei und so 
Mch die Worte 6 XQ^^^S ovtog (§11) einer deutlichen Beziehung 
eotbehrten. Da scheint mir aber das Wort ofAolug in § 10 nicht 
genOgend beacbtet zu sein. Es wird allgemein in der Bedeutung 
genommen: in demselben Zustande, d. h. ohne Oelbaum und 
Stompf. Weshalb soil aber nicht auch die Zeit dadurch bezeichnet 
sein, wie dies z. B. 1, 15 oxi ovxirc bfxoitag i(poi%a (in den- 
selben Zeitraumen, ebenso oft) und 4, 16 ofioiwg afji(po%iQ(av . . 
nmiT€^€ixoTctiy (zu gleicher Zeit und die gleiche Summe) ge- 
scfaebeD ist? Wir werden also o^olwg auffassen kOnnen im Sinne 
von: in derselben Weise wie Alkias, d. h. ebenso lange und eben- 
blls ohne Oelbaum , dann vermissen wir keine Zeitangabe und 6 
n^og oitog hat die nOthige Beziehung. Wie lange halte aber 
nan Alkias den Acker im Besitz? Dies kann daraus bestimmt 
werden, dass der Sprecher unter dem Archontat des Suniades, 
d. h. 397, den Stumpf ausgerodet haben soil, nachdem er den 
Acker selbst in Besitz genommen. Demetrius hatte ihn bis 401 
im Besitz, 397 besafs ihn schon der Sprecher. Da bleiben also 
tier Jahre Zwischenzeit. Nun hatte Proteas den Acker ebenso 
lange als Alkias {ofioiwg), folglich besafs ihn jeder zwei Jahre, 
Alkias also von 401 — 399. In diesem Jahre 399 nun starb er, 
folglich ist die Rede drei Jahre nachher (tavta rgia hrj % 10) 
im Jahre 396 gehalten. Der Sprecher hatte also den Acker, nach- 
dem ihn Proteas zwei Jahre (ofioiwg), nflmlich 399—397, besessen, 
im Jahre 397 selbst in Besitz genommen und soil nach Aussage 
des AnkUgers eben in diesem Jahre, enl 2ovviadov aQXOvtog, 



1) Wie Menttner sehr richtig hervorgehoben hat 



26 STUTZER 

den Stumpf ausgerodet habee. Somit haben wir die Zeit?erh&lt 
nisse genau und nach unserer ADsicht vOllig angemessen bestimint 
Damentlich dadurch, dass wir das WOrtchen Sfioitog audi auf di< 
Zeit bezogen. 

Nur ein Punkt bleibt nocb zu erwSlhneD : weshalb heifat ei 
10 § 11 vom vorhergehenden Jahre 397 nidit einfach rtigvai^ 
sondern i/ti Sovyiadov agxavtogt Dieser tod Sauppe gegea 
das Jahr 396 geltend gemachte Grand, an und fOr sich dorchaiis 
berechtigt^), scheint an dieser Stelle mir nicht stichhaltig zu sein, 
wenn wir annehmen, dass mit jenen Worten nicht was der An- 
kUlger ^xceTrjy6Qrja€\ sondern was er ^idlw^B^ bezeichnet werdea 
soUte, wie dies ja haufig bei den Rednern geschieht'). Und die 
eigenen Worte des AnkUlgers, die in der YQatpiq standen, wurdea 
gerade an jener Stelle sehr passend angefdhrt, einmal da unmittel- 
bar vorber nicht der Name eines Archonten genannt, sondern tod 
dvo und tQia Itni oder rgitqi und zetdgtqf itei die Rede ist, 
und sodann weil dadurch die UnverschSlnitheit und Bosheit des 
Anklflgers nocb deutlicher ins rechte Licbt gestellt wird. 

Somit konnen wir, wenn wir der (auch von Scheibe aufge- 
nommenen) Lesart des Palatinus folgen und Ofioiwg in der da^ 
gelegten Weise aufTassen, indirect die Zeit genau bestimmen. Uad 
einen triftigen Grund, von jener Liesart abzugehen, mOchte mu 
kaum anfdbren kOnnen. Die Ausstellungen Sauppes haben wir 
oben zu entkr^en versucht. Schreiben wir aber mit ihm und 
Rauchenstein og ji&vrjue' xQrro tgia Mtrj ofiolwg xoi Ilganias 
ifiia&daarOy so ist sehr aulTallend, dass die Zeit, wahrend welchcr 
Alkias den Acker in Besitz gehabt, nicht angegeben ist (was bei 
der anderen Lesart ja nicht der Fall ist) ; oh man aber mit Kayser 
an dem absoluten zi&vijxe Anstofs nehmen muss, mOchte ich dahia 
gestellt sein lassen. — Mit dieser von uns aufgestellten Abfassungs- 
zeit stimmen nun auch die Qbrigen Angaben der Rede. Denn wena 
es § 42 heifst toaovttp XQ^^^ vareQOv dg jooovtov fie xcni' 
otrjaev aywva, so passt dies auf den Zeitraum eines Jahres sehr 
wohl: bei einem solchen Vergehen muss die Sache sobald als mOg- 
lich vor Gericht gebracht werden. Ware aber schon eine tengeie 
Zeit verQossen, so wUrde dies der Redner jedenfalls auf alle Weisc 



1) Wir werden ihn unten bei Rede XXI selbst g^eiteod macheo. 

2) S^\, z. B. 9, 5. 13, 35 und 85. Dem. 18, 9 and 56. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 27 

eiaem Vortheil benutzt haben (etwa § 25 und 29)'>. So ist 
kein Wort weiter hierttber gesagU Endlich, wenn Jemand 
eoden sollte, die Sache Uige nicht deutlich genug yor, son- 
die AbfasauDgszeit mUsse von una erst umstflndlich berechnet 
len, so ist dagegen zu erinnern, dass den Ricbterny die schon 
h die Anklageschrift binlanglich belehrt waren, die Zeitver- 
lisse ja sebr leicht klar wurden, indem sie drei Jahre zurttck- 
neten und die Ubrig bleibenden vier Jahre gleichmafsig auf 
as und Proteas vertheilten. Eine directe positive Angabe Uber 
ibfassungszeit ist allerdings in der Rede selbst nicht gegeben ; 
I scheint uns, dass sich gegen die von uns aufgestellte Ansicht 
igende Bedenken nicht erheben lassen. 

Rede XIV. 

Dass die Rede nach der Zeit der Dreifsig gehalten wurde, 
L schon aus § 39. Ueber die naheren Bestimmnngen indessen 
m die verschiedenen Ansichten sebr auseinander, namentlicb 
en der Worte in § 4 ^§ ov tijv slQi^vrjv inoiTjaafjiB^a. 
cher Friede ist gemeint? Rau^henstein hat ausfuhrlich 
tert*), dass der im Jahre 403 nach Vortreibung der Dreifsig 
hlossene Friede zu versteben sei, und dass die in der Rede 
Ihnten Facta aufe Beste hiermit und mit den sonstigen histo- 
len Angaben zu vereinen seien, wenn angenommen warde^ 

die Rede im Jahre 395 gehalten ward. Da ist aber zunSichst 
illend'), dass von jenem Frieden oder viehnehr jenen Vertr£lgen 

der Ausdruck eiQi^vt] gebraucht ist, der sonst nur von dem 
Jahre 404 abgescblossenen Frieden stebt (S. 13, 5. 8. 9. 16. 
3), wahrend jene Vertrage stets mit diallayal bezeichnet wer- 
, wie Rauchenstein selbst zu 13, 80 und 30, 17 bemerkt hat 
in er aber 7, 4 iy(b Blgi^vrig ovarjg iiovov^rjy fOr seine Er- 



1) Wie dies z. B. geschehen ist 3, 39 ovx hSX/itjCB titTaQoiy irajy 
Kr,\f/ao^ai iif vfAds, oi fjikv aiUoi . . . na^a}[Qij/jia Tif4(OQelc9^ai Cn^ov- 

2) Neaes schweizer. Museum II 273 — 277. Dieselbe Ansicht liatten kurz 
»telit Hoelseher (S. 84) and Falk (S. 180). Blass (S. 486) und Scheibe 
iXXXII) stimmen bei. 

3) Hierauf hat mit Reciit hingewiesen Frohberger (Ansgabe n S. 7 
8), dem ich im Uebrigen aber in Betreff der Abfassungszett nicht bei- 
len kana. 



/ 



28 STUTZER 

kbrung anfdhrt , so kann diese Slelle nichts beweisen , da hier 
nicht von dem Abschlusse, sondern von dem ZusUnde des Frie- 
deo8 die Rede ist, der natUrlich auf keine andere Weise bezeicbnet 
werden konnte als durch eigr^vrjg ovarjg^), Sonach v?(lrden wir 
dann an den Frieden von 404 denken mUssen. Dann ist aber 
wieder bOchst auffallend '), dass der Redner sagt (§ 4), nacb dea 
Frieden wUrde zuerst jetzt (also im Jabre 395 nacb Raucbensteia) 
ttber solcbe Sacbe gericbtet, wabrend docb in den auf jenen Frie- 
den folgenden oft aufserst erbitterten und blutigen KdrnpfeD^ 
offenbar nicbt wenige derartige Falle, wie bier einer verbanddt 
ist, vorgekommen waren^) und bei der gegenseitigen Feindschift 
sobald als mOglicb zur Verbandlung gebracbt wurden. SodaAft 
aber, wenn Raucbenstein glaubt, die Angaben der Rede lieAei 
sicb sebr passend auf die Expedition gegen Haliartos beziebea, 
da gerade bei dieser nacb Rede XVI viele sicb adoxifiacjoi UDtff 
die Reiter begaben, weil diese voraussicbtlicb der Gefabr nicbt so 
ausgesetzt sein warden (was aucb Xenopbon Hell. 3, 5, 16 ihh 
yi^ovto di xal %b Innixdy dg to fthv avxlnaXov noXi\ to Sk 
avraiv oXiyov eXr} bestdtigt) und weil aucb von dieser sebr pai- 
send (wie ebenfalls der Rericbt Xenopbons beweist) gesagt werdei 
konnte oidefAiav fiotxr]v yeyovivac (§ 5), so kann das erste Ar- 
gument durcbaus nicbt viel beweisen'). Denn in jeder Schladit 
kommt Derartiges, wie bier dem Alkibiades zur Last gdegt wurd, 
vor. Und wenn es weiter beifst, die Reiter wtlrden keine Gefite 
zu besteben baben, so muss man bedenken, dass die Spartaner ja 
nie bedeutende Reiterei batten, wttbrend gerade diese stets Sib 
St£U*ke der Tbebaner war. Dass nun dieser Umstand bei XenophM 
besonders erwSibnt ist, darf nicbt zu sebr betont werden, da es aa 
jener Stelle durcbaus nicbt mit besonderem Nacbdnick geschebei 
zu sein braucbt. Endlicb was die Worte fiaxrjv yag otdBfiluf 
yeyovivai betrifTt, so scbeint man allgemein tlberseben zu babeSi 
dass sie sicb durcbaus nicbt auf die ganze Expedition zu beziebea 



1) Vgl. auch 27, 10 oi nQoriQoy kv rj ilQijyfi .... i&vyorro, 

2) Wie aoch Falk S. 179 kora bemerkt hat. 

3) Siehe die Stelle bei Xenophon HelL 2, 4, 21 roi^ armawxdfv tgtr 
tixoyra, oi , , . . noXi/iovyrtf, 

4) Vgl. den Fall in der Rede XXXI. 

5) Trotzdem scheint Raocbenstein viel Gewicht daraof zu legen (Tgl 
S. 274 ^unverkennbar" n. s. w.). 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 29 

ucheD, soDdem ebensowohl bezeichoen kOnneo: damals, bei 
er Gelegenheit, als Alkibiades sich feige bewiesen, sei gar kein 
;ffea geliefert. — Aus alien diesen GrQnden mufs daber Rau« 
iDSteiDs Aosicht al8 sebr unsicber erscbeinen. 

Francken*) sodann beziebt die in § 10 erwflbnte, der Stadt 
hende Gefabr auf die HSlndel der Atbener mil den Aegineten 
i Lakedamoniern im Jahre 388. Dann ist aber zunSlcbst wieder 
rersULndlicb, wie die Ricbter Uber solcbe Vergeben jetzt zuerst 
:h dem Frieden richten, aufserdem stimmen dann die Angaben 
' Rede nicbt immer mit denen Xenopbons'), unserer einzigen 
elle, Oberein. Dieser spricbt wobl von dem damaligen Zustande 
; Staates') und vom Feldberrn Pampbilos^), erwiihnt aber grOfsere 
mpfe, an denen aucb Reiter tbeilnabmen (§ 14)y gar nicbt '^). 
t>erhaupt sind die verscbiedenen Angaben in § 14 bei der An- 
ime Franckens uns mebr oder weniger unklar. 

Eine ganz andere ErklSrung der Worte i§ ov %i]v elQrjvrjv 
oirjaafied'a baben gegeben KrUger") und Sievers^), indem 
de anter dem Frieden den antalcideiscben vom Jabre 387 ver^ 
ben. Jener glaubt, die Rede sei nocb in demselben Jabre ge- 
ten. Dann ist aber for uns gflnzlicb unerklflrlicb, welcbe Kiimpfe 
d Schlacbten damals sollen geliefert sein, wober der Stadt eine 
fahr soil gedrobt baben. Sievers dagegen denkl an das Jabr 
8, und auf diese Ansicbt, die er selbst ausfubrlicber nicbt be- 
Qndet bat, mtlssen wir etwas nSlber eingeben. — Konig Kleom- 
otos lieTs nacb seinem erfolglosen Einfalle in Boiotien den Spbo- 
ias mit dem dritten Tbeile der Bundesgenossen in Tbespiae 
rack, und bei diesem setzten es die Tbebaner, die an den 
benem Bundesgenossen im Kriege gegen Sparta baben wollten, 
jch Bestechung durcb, dass er in Attika einfiel. Die Atbener 
«r waren sofort gerttstet und sorgten auf alle Weise fUr die 
Krtlieidigung der Stadt, daber musste Spbodrias, nacbdem er 



1) GommeDtat. lysiacae S. 109. Was er fiber die zwei Sohne des Alki- 
lades aufgestellt, beniht auf einer Qberflusslgen Gonjectur in § 28 and ist 
(inzlich zo verwerfen, wie Blass S. 486 mit Recbt geurtheilt hat. 

2) Hellen. 5, 1, 2. 3) Lys. 14, 10 und 13. 4) Lys. U» 5. 

5) Nach Aegina warden Hopliten gesandt (nifn\f/ttvT€f c/c Alyhfoy xai 
^xas xai cxQatftyhy ahxfSr JldfitpiXow Xen. a. a. 0.). 

6) Za GUntons fasti s. a. 387. 

7) Geschichte Griechenlands S. 204. 



30 STUTZER 

mebrere Ddrfer geplOodert UDd Heerden weggefDhrt batte, unver- 
richteter Sache abziehen. Bei dieser Gelegenheit dud, so stellt 
Skyers auf, hat sich Alkibiades feige gezeigt, und es lassen sich 
bierfOr allerdings eioige Iriftige GrUnde anfubreo. ZuoSicbst wOrde 
so sebr leicbt zu erkldren sein, wie damals zuerst nacb dem Frie- 
den Qber eine solche Sache gericbtet ward. Denn von irgead 
welcben KSUnpfen oder ZUgen der Athener seit 387 bis vol jenem 
Ereignisse ist uns nirgends etwas Obeiiiefert Feroer passen manche 
Punkte in der ErzfthluDg Xenophons^) sebr gut zu den Angaben 
der Rede. Er sagt, dass das Heer der LakedJUnonier vortreQIicb 
ausgerttstet gewesen sei, also mussten die Hopliten mit guton 
GruDde Besorgniss begeo ; dass die Athener ernstUcb einen Uebe^ 
fall fUrcbteten; dass Reiter und Fufsvolk sich bewaffaet ballen. 
Dass Lysias zu jener Zeit noch am Leben war, kaun, obscboo ja 
grofse Unsicberheit tiber alle diese Dalen berrscht'), als ziemlich 
sicber angesebeD werden. Nacb Ps. Plutarch war er 459 gebor^o, 
und dies ist der frUheste Termin. Er starb dreiundacbtzig (nach 
Anderen allerdings nur sechsundsiebenzig) Jabre alt, also 376, und 
damit stimmt es, dass die Reden fUr Pherenikos und Uber die 
Erbscbaft des Hakartatos in die Zeit zwiscben 382 und 379 fallen. 
Bis soweit wUrde also gegen das Jabr 378 nichts einzuwenden 
sein. Aber eine Stelle bleibt bei dieser Annahme unerklflrlicb: 
die Worte in § 14 xat fidiiag ay ol fih iv talg nokeoi xerra- 
fitivayreg i^eQartevovto. Wie die Athener bierzu bei jenem Zuge 
ttberbaupt Gelegenheit gehabt baben soUen, ist aus dem Berichte 
des Xenopbon — und eine andere Quelle baben wir nicht — gar 
nicht abzuseben. Und dies ist Grund geuug, um auch die An- 
sicht Sievers' ftir unwahrscbeinlicb zu ballen, trotzdem sie in allei 
Ubrigen Punkten als wobl begrUndet erscbeinen kann. — Endlich 
sei bemerkt, dass aus § 39 in Bezug auf die Abfassungszeit gar 
keine sicberen ScblUsse zu Ziehen sind'). Es beifst dort, die 
„2ilteren^ Richter (ol nQeafivreQOi vfuSv) batten den Vater des 
Alkibiades zum Tode verurtbeilt. Dies gescbah im Jabre 415 \ 
also konnten sowobl 395 als 387 oder 378 immer einige unter 
den Ricbtem y,altere^ genannt werden. 

1) Helleo. 6, 4, 19—22. 

2) S. Blass S. 336. Rauchenstein « S. 2 und 12. 

3) HierClber hat Kruger a. a. 0. nicht richtig geurtheiit. 

4) S. Plut. Alcib. c. 22. Thuc. 6, 61. Xen. Hell. 1, 5, 16—17. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 31 

Als Resultat der ErOrterung mUssen wir demnacb aufstellen, 
tfB, mOgeo wir jeneii erwahnten Frieden auf das Jahr 404 oder 
if das Jahr 387 beziehen und darnach die Abfassungszeit be- 
immen, stets Unwahrscheiolicbkeiten oder Unklarheiten sicb finden, 
ad dieser UmsUnd wird uds kaum sebr befremden konnen. Dean 
ir habeo nur eine Deuterologie yor uds; in der Protologie aber 
ird eben (Iber den betreffenden Kampf und jenen Frieden NSiheres 
esagt sein, so dass den Richtern volikomnien versUindlich war^ 
ras UDS, die wir nur die Deuterologie haben, mehr oder weniger 
nklar bleibt. — Somit kann als sicher nur gelten^), dass die 
lede nach 403 gehalten ist, eine ntthere Bestimmung der Ab- 
issungszeit bat stets ihre Unwahrscbeinlicbkeiten. 

Rede XVIII. 

Wahrend Qber die juristischen Fragen in dieser Rede bereits 
;enauere Untersuchungen angestellt sind*), ist die Abfassungszeit 
loch njcht eingehender erOrtert worden. Und allerdings Onden 
iich nur wenige Anhaltspunkte zur Bestimmung derselben. Dass 
lie Rede in die Jahre nach der Herrschaft der Dreifsig fUlll, folgt 
idion aus dem Gegenstande, den sie behandelt. Sie muss aber 
mch Yor 395 gesprochen sein. Denn es geht aus § 15 e2 a fiiv 
dtntedaifiOvioiQ avvi^ea&e, pB^aniaere. xal vag fihv ngog 
hiiijfovg avvd^rjytag xvQiag noiijaeTB beryor, dass die im Jahre 
103 mit den Spartanern abgescblossenen Vertrifge bisher stets ge- 
lallen waren und dass an eine Verletzung derselben in der nifchsten 
Edt nicht gedacht wurde; im Jahre 395 aber sannen die Athener 
ichon wieder auf Feindseligkeiten gegen Sparta'). Die GrUnde 

edocb, die yon mehreren Gelehrten^) fUr das Jahr 397 oder 396 

• 

leltend gemacht sind, kOnnen nicht als stichhaltig angesehen wer- 
lea. Zunftchst heifst es in § 21, dass die Sohne die Trierarchie 



1) Yfit dies auch Scheibe (S. LXXXIl) bietont^ obschon er das Jahr 395 
lis Abfassungszeit nicht onwahrecheinlich findet. 

2) Schdil QuaeH, fUcal, juris AtticL BerUn 1873. Sachse Quaest. 
ydae, tpeeimen. Halle 1873. Thalheim Die 20. Rede des Lysias. Progr. 
trnlau 1876 S. 20. 

3) S. Xea. HeU. 3, 5, 2 Ui^iyi'olai dk xal ov furaXafidyriff tovtw rov 
^vniov ofjiuts . . . ngo&vfioi tioav h toy n6Xifior, 

4) Krfiger zu Glioton s. a. 397. lioelscher S. 91. Falk S. 212. Blass 
525. 



32 STUTZER 

leisten. Da wir dud annebmeD mUssen, dass dies die erste Trie^ 
archie war (deoD aDderenfalls wQrde der Redner henrorgehoboi 
haben, dass die BrOder schon mebrere Male durch Leistung ?ob 
Liturgien urn den Staat sich verdient gemacbt), und da wir wissen, 
dass die Waisen, wenn sie mUndig geworden, eiD Jahr jeder Offent- 
licbeD LeistUDg enthoben waren*), so muss die Sache verhandelt 
sein, als die Sohne im zwanzigsten Jahre standen (mit dem acht- 
zehDten waren sie ja mQDdig). Nud wird zweitens in den §§ 10^ 
12, 22 gesagt, dass die Sobne im Jabre 403 nocb naldeg waren. 
Aus diesen beiden Angaben kann also mit Sicberheit nur gefolgert 
werden, dass bereits mebrere Jabre sell der Herrscbaft der Dreifng 
verilossen waren. — Einige innere GrUnde jedocb scheinen mir 
dafUr zu sprecben, dass die Rede ziemlicb kurze Zeit nacb 403 
gehalten wurde. ZunSicbst muss die Art und Weise, wie die 
w^hrend der Herrscbaft der Dreifsig und nacb der Vertreibung 
derselben stattgebabten Ereignisse erwilbnt werden, sehr an die 
Erzilhlung in Rede XIII erinnern (und diese ist nacb allgem^o 
angenommener Ansicbt um 400 gebalten). NacbdrQcklicb heifst es 
in § 1 el XQV ifjf^oi^Qatovf^ivrjg z^g Tiokeiog fifuv f^tetelvai, was 
docb, wenn bereits ISingere Zeit seit jenen Ereignissen verstrichen 
war, mit ganz UberflUssigem Nacbdruck, obne jede ricbtige Be- 
ziebung gesagt wSlre. NacbdrQckUch werden stets die Worte to 
vfiirsQOv nlijd'og oder to nXrjd'og, mit denen ja die Popuiar- 
partei bezeicbnet wird, bervorgeboben'), nacbdrdcklicb wird wieder 
und wieder von den Dreifsig und den Parteibestrebungen der Opti- 
maten geredet'). Alles dies war aber docb nur dann fOr den 
Redner von Belang, wenn die Erwabnung jener Ereignisse auf die 
Ricbter Eindruck macbte, und dies konnte nur dann gescbebeOt 
wenn jene Zeiten ibnen nocb in lebendigster Erinnerung standen* 
Sodann aber, wenn scbon mebrere (secbs oder sieben) Jabre seit 
403 verilossen gewesen wSiren, dann bSitte der Redner auf alle 
FsQle mebr Uber sich und seinen Bruder sagen mttssen. Er wUrde. 
wenn er aucb nicht von grofsen Verdiensten um den Staat odei 
von mehreren Liturgien u. ^, sprecben konnte, docb angefQhi 
baben, wie sie sich bisher gefQbrt, wie sie sich als gute BOrge 

1) S. Lys. 32, 24 ov^ ^ noXtg inkiday doxifuxc&dSair iyiavror a€pf,2 
nactSy rtay Xttjovgywy. 

2) S. § 2. 4 (zweimal). 5. 6 (zweimal). 8 (zweimal). 9. 17. 22. 

3) S. § 4. 5. 6. 10. II. 12. 22. 25. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 33 

;ezeigt batten und was der Staat vod ibnen erwarten konnte — 
Irgiunente, die Lyaias bei solcben GelegeDbeiten zu benulzen nie 
iQteriaMen bat*). Aus diesen GrQnden scheint uns das Jahr 397 
lis aufaenter Tennin gelten xu massen, und bei dieser Auffassung 
kommen aucb die Worte %oaovTi^ XQ^V vategov inl TifitoQlav 
fgania&ai (§ 19) zu ibrem yollen Recbte. 

Rede XXI. 

Fast allgemein*) wird das Jabr 402 als Abfassungszeit der 
Rede aDgeDommen ; docb scbeinen mir gegen diese Zeitbestimmung 
mebrere Bedenken geltend gemacbt werden zu massen. Man argu- 
mentiit so: der Redner zablt alle die von 411 — 403 geleisteten 
Liturgieo auf ; dass er nun seit 403 sicb von ibnen ganz zurttck- 
gezogen, ist ebenso unglaublicb, als dass er die geleisteten Litur- 
gien Terscbwiegen batfe, daber muss die Rede-im Jabre 402 ge- 
halten sein. Da ist aber zunSicbst bervorzubeben die Stelle in § 5 
%wQig dh a^t&etagiag xal aQQT}q>OQlag xal &kla roiavTa. Wes- 
balb sicb dies nicbt auf die Jabre nacb 403 bezieben soli, ist 
iiDserer Ansicbt nacb nicbt abzuseben; es passt sebr gut in den 
ganzen Zusammenbang, wenn wir annebmen, dass der Redner mit 
jenen Worten alle Qbrigen nacb dem Arcbontat des Euklid (§ 4) 
geleisteten Liturgien bezeicbnet bat, als minder bedeutende braucbte 
er sie nicbt so genau wie die ft*Qberen anzufnbren. Aber selbst 
den Fall angenommen, dass ttber Oifentliche Leistungen in den 
Miren nach 403 in der Rede nicbts gesagt ware, wQrde man 
daran Aostofs nebmen mQssen? Der Redner brauebte sicb ja des- 
halb nicbt von ibnen for alle Folgeseit ganzlicb zurClckgezogen zu 
haben, wobl abor konnte er, nacbdem er sieben Jabre lang auf 
du bereilwilligste und glanzendste seine Liturgien ausgerQstet batte, 
fat die nacbste Zeit ^yermOge besonderer VergOnstigung^ ') ibrer 
entboben werden, sei es durcb Volksbescbluss , sei es auf andere 
Weise. Und dies ausdrQcklicb anzugeben batte der Redner durcb- 
aus nicbt nOtbig. Endlicb aber, wenn die Rede im Jabre 402 



1) S. 1), 20 and 38. Id, tl. 19, 9 and 55. 21, 18 f. 25, 13 and 19. 
26, 3 and 22. 30, 26. 31, 15. 

2) Aafoer Frans, Hoelscber and Falk haben die Ansicht aafgestellt Rau- 
cfaeostein (Neues achwdaeriach. Muaeom 11 286) and Biaaa (S. 496). Scheibe 
[S. LXXXVII!) bait sie aoch Mr wahraeheiDlich. 

3) Scboemann Alterth.* I 188. 

Bmrmm XV. 3 



34 STUTZER 

gehahen uvurde, 80 muss aufTallen, dass vom vorhergehenden Jahre 
403 nicbl nigvat sondern inl Evulsldov a^ovTog (§ 4) gesaft 
ist. Der nflmliche Fall liefs aicb bei der siebenten Rede woU 
rechtfertigen *), bier aber mOchte jene Ausdruckaweise aieh um lo 
weoiger erkUUren lassen, da die Zeii durcbaus Dicbt conaequ€Dt 
durch Angabe des Arcbonten beatiromt iaU 

Koddcd wir also aus diesen drei GrtindeD das Jahr 402 ab 
AbfassuDgszeil nicbt fQr genUgend sicher erklSiren, so scheint uns 
dagegen aus der Rede aelbst gezeigf werden zu kOoneD , dass &ie 
vielmebr einige Zeit nach 403 gehalten wurde. Denn luuiUiA 
muss aufTallen, dass von der Herrsctiaft der Dreifsig, dem BQrge^ 
kriege und der Wiederberstelluug der Verfassung uirgeuds ge- 
sprochen wird (vielleicbt § 18 ausgenommen , wo avfjig>ogai t^( 
nokeojg erw2ibnt werden), wiibrend dies docb im Jahre 402 bd 
einer solcben Verlbeidiguogsrede (mag sie sich nun gegen die Ad- 
klage der dcogodoKla oder gegen die der aTtoyQacprj ricbten'^) 
kauoi vennieden werden konnte. Und es lag docb oft sebr nahe, 
bierauf RQcksicbi zu nebmen; so in den §§ 11, 18, 19, nament- 
lich aber an alien den Stellen, wo von dem Zustande und der 
Lage des Staates die Rede ist. Und aucb aus diesen leUteren 
scheint mir gefolgert werden zu roQssen, dass die Rede einige Zeit 
nach 403 gehalten wurde, Denn wenn es beifst'), dass der Slaat 
obne Mittel ist, dass die Magistrate bestecblicb und geldgierig sind, 
dass die BQrger sich um das Wohl der Staates auf keine Weise 
kUmmern, so passt dies doch nicbt auf die Zeit unmittelbar nacb 
der Herrschaft der Dreifsig, in der vielmebr nach dem Zeugnisse 
der Geschicbtsscbreiber und Redner'*) die BehOrden und das Volk 
auf alle Weise die Interessen des Staates zu wabren redlicb sicta 
bemObten. Dass dagegen in Bezug auf die spSiteren Jahre jen< 
Angaben ihre voile Richtigkeit baben, gebt aus den Reden des 



1) S. oben S. 26. 

2) Hierflber s. Meier und Schoemann Alt. Froz. S. 263. Schdll a. a. 
S. 11. Thalheim a. a. 0. S. 19. 

3) § 13 6q&t€ . . . ra nqoaUvxa x^ n6Xn tik oXiya iazi^ xal tavn 
tag vnh T(Sy ifpenrjxoTtoy aQTtaCtTai. § 14 htgoi tavra <f«ai^€/4otVra 
SantQ xal rakXa. § 15 tvx^a&at . . . t^a xiap /diy v/utwigeny fitj Ini&i} 
/iifaftiai, TO dk atpirfga avniSy tl^ vftdg dyaXiaxaay. 

4) Vgl. Xen. Hell. 2, 4, 43 fie i^x^ic if4/Aiyti 6 d^juo^, Isocrat. 7, 6 
ovTU) . . . xaXdiff xai yofiifioiff dtrpxijcay. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIAMSCHEN REDEN 



; § -^ ^ 

en Rede • 

i> Jdor 4 '- 
>*.» ?<*b«r»n' 

>uneii . 4ifeR 
Deon n: 

ig. (ic-in Bii 

n jifgeQ *!:» 
gaifl rich- 
li otl ^ebr 
IS, 10, m 
iisfanrle ucd 
<lieserj jeizi? 

. ilass drr S 

•^i*m Zeu; 
""il das v. 

en Jalire 



Scijo/i 



9. 2 



rr 



Jtrr< 



r.-,V 






-'m 



i 



LTsias sdbft hervorO UD<i ist auch soDSt liiDlfilDglich bezeugl. - 

Endlich ist auch zu beachten, dass der Redner von sich and seiiK 

Verdiensten stets so spricht'), dass er ofTenbar schon einiges Ai 

tehen unter den BUrgern geniefsen inusste. Das konnte er ab 

hn Jahre 402 als siebenundzwanzigjabriger (wie aus § 1 folg 

onmOglich; denn top dem dreifsigsten Jabre durfte man ja nic 

in den Rath gewahh werden und konnte kcine Aeniter, wenigstei 

keiae Ton ingend welcher Bedeutung, bekleiden. Und Unricbtigki 

der Angaben oder Uebertreibung lasst sich — wie anf der Hai 

bcgt — auch auf keine Weise annehmen. Aus alien diesen GrUi 

den acheint es uns als hOchst unwahrscheinlich gelten zu rotisse 

dua die Rede in das Jahr 402 fSiUt, vielmehr werden noch einij 

Jihre veralrichen aein. Mit absoluter Gewissheit liisst sich ab< 

Mir daa sagen, dass sie nach 403 gehalten ist. 

Rede XXV. 

Sehr genaue und scbarfsinnige Untersuchungen Uber die hi< 
ii Betracht kommenden ZeitverhSiltnisse hat angestellt R. Grot 
ter'). Von den zwei Resultalen aber, die sich ihm als ^zweife 
bs" — wie er meint — ergeben haben^), kOnnen wir nur d; 
ostere als unbedingt richtig anerkennen, dass namlich die Dreifs 
km Fall von Eleusis nicht Obcrlebten, dass ihre letzten Anhangc 
aeidich ausnahmslos amnestirt wurden und dass keine Heactiom 
mache mehr stattfanden. Dagegen in Bezug auf das andei 
Rewltat, dass nflmlich die Rede XXV des Lysias gehallen sc 
wlhrend die Dreifsig mit Reactionspl^nen beschilftigt noch i 
Deaais lebten, kann ihm unserer Meinung nach nicht beigestimn 
werden, was wir etwaa ausftthrlicher zu begrdnden haben. — Dai 
iie Rede nach Vertreibung der Dreifsig gehalten wurde, folgt scho 
aai dem Inhalte: Vertheidigung bei einer doxifiaaia, die ja er 
DMglich war, nachdem gleich nach der RUckkehr der Bdrger ai 



1) Z. B. 19, It. 27, 1. 6. 9. 11. 28, 1 und 15. 29, 11. 30, 22 und 2 

2) S. I 18 vnig anaynay xal xtav Idiaty xal xtov ^tifAoaitav ovxtas . 
«i9MUr<0tf^af. § 19 (Tm tikove toy ndyia zQ^^^y, Auch die Beschuld 
gttig mc TfXXitg nffX^S ag^ng atqtiXtifiai (§ 18) halte im Jahre 402 uberhauj 
aieht crhoben werden kfinneo. 

3) Du Eode der Dreiftig, Minden 1868. Ferner die Abhandlung in dc 
JahrbOcbem fiir Philolog. 1869 S. 193 IT. and 455. 

4) Jabrb. S. 207. 

3* 



36 STUTZER 

dem Peiraeus Rath und Aemter wieder eingerichtet waren*)- Sie 
muss aber auch gesprochen sein, ehe das Geseiz des ArGhioof 
Qber die naQC^Qaq>ri gegebeo ward'}, also nicht nach 402. Demi 
mit Unrecbt scheint mir Blass'j behauptet zu haben, auf dies Ge- 
setz hatte der Redner keine RQcksicht za nehmeD brauchen. Viei- 
roehr musste er es jedeDfails erwahneD, einestheils da auch er toi 
Sykopbanteu verd^chtigt war, anderentheils da er eingehender von 
dem damaligeo Zustande des Slaates spricht (§ 23 f. UDd 28 1) 
und gerade bier sich die beste Gelegenheit bot, jenes Geaetz, dis 
doch von der grOfsten Bedeutung for die WiederhersteiluDg der 
Eintracht und Ruhe im Staate war, y,wenD auch nicht juristiscfai 
so doch moralisch zu verwerlhen^ % Den terminus post und ante 
quern konnen wir somit genttgend sicher bestimmen. Um die Ab- 
fassungszeit der Rede aber genauer festzusetzen , mOssen wir xo- 
nachst § 9 ins Auge fassen. Es heirst dort eiai 6i oitiveg tiiv 
'ElevalvadB anoyQaifjafiivwv, i^Bl^ovreg fueS"* vfidiv, iftolio(h 
vLOvv tovg fA€%^* avraiv. Dass nun in Betreff der Worte tw 
^Eksvalvade aftoygaipafihwv die Erklarungen, die Francken, 
Sauppe und Frohberger gegeben, zu verwerfen, dagegen die An- 
sicbt Scheibes fUr die allein ricbtige zu halten sei, geben wir 
Grosser') unbedingt zu; ebenso stimmen wir ganz mit ihm darin 
Uberein, dass in den Schlussworten mit Scheibe zu lesen ist Ifto- 
lioQxovv Tovg fteS"^ avtwv. Aber auf welches Ereigniss bezieben 
sich die Schlussworte? Scheibe*) erklftrt: nonnulli e factione 
optimatium vobiscum contra Eieusinem egressi oppugnabant eos, 
qui suae ipsorum factionis erant i. e. XXXviros eorumque socios. 
Er versteht also den von den BUrgern navdrjfiei gegen die Dreifsig 
unternommenen Zug nach Eleusis, der damit endete^), dass die 
Dreifsig getodtet, ihren AnhSlngern aber, sowie dem Collegium der 
Zehn- und der ElfmMnner eine vollstandige Amnestic zugeschworen 
wurde. Demnach muss die Rede gehalten sein, als die Dreifsig 
bereits todt waren. Grosser^) dagegen bezieht die Worte auf die 



t) Grosser Ende der Dreifsig S. 42. 

2) S. Gartius Griech. Gesch. Ill 46. Raucheostein > S. 104. 

3) S. 509. 

4) Grosser Jahrb. S. 202. Auch Raucbenstein a. a. 0. ist dieeer Ansicht 

5) S. 203 and 204. 6) Aaagabe II S. LVII and LVIII. 

7) Wie Grosser a. a. 0. autfAhrlich dargelegt* 

8) S. 205—207. Ihm folgt auch Raucbenstein* S. 110. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 37 

it frOhere Belagerung von A then, welche Tbrasybulos mit den 
tmokraten nach Absetzung der Dreifsig unternahm, bevor die 
»artaner sich einmisGhten , braucht also dann dieserhalb nicbt 
izunehmen, dass die Dreifsig schon getodtet waren. Dass nun 
ese Ansicht Grossers sehr wohl begrUndet ist und sowobl durch 
e Zeugnisse der Schriflsteller als durch den Gedankengang der 
ede selbst ihre voile BesUtigung findel, geben wir in unbe- 
^ranktestem Mafse zu. Ebenso sehr mdssen wir aber auch daran 
tsthalten, dass sich gegen jene andere Ansicht Scheibes an und 
Ir sich nicht das geringste Bedenken geltend niachen iSi^st, dass 
e Tielmehr ganz ebenso gut wie die Grossers in den Gedanken- 
isammenhang und die Argumentation passt. Der Redner will be* 
reisen: fJTig av htaavfp noXitela avfiq>iQr], TavTrjv TtQO&vfielrai 
xt&ia%dvat, beim Parteiwechsel ist stets das persOnliche Interesse 
nafsgebend. Jene Optimaten aber, als sie mit dem Volke gegen 
Qeusis, gegen ihre frOheren Parteigenossen zogen, wurden sie 
nicbt allein durch ihren persOnlichen Vortheil bestimmt? Grosser 
hat geltend gemacht, dass man bei seiner AufTassung der Stelle 
neine Rette von Beweisen wahrnehme, von denen jeder folgende 
ao den vorhergehenden anknflpft.^ Dasselbe gilt aber genau ebenso 
aoch von jener anderen Erklflrung Scheibes. Man kann auf diese 
Wort for Wort anwenden, was Grosser sagt: ,,4) endlich haben 
^oige der scblimmsten Anhanger der Dreifsig, Leute, die sich 
ihoen unterschrifllich zur eventuellen Auswanderung nach Eleusis 
rerpflichtel batten, nachher Athen verlassen und ihre frUheren 
Parteigenossen in Gemeinschaft mit den Demokraten belagern 
lelfen*^, nur dass man natOrlich die Worte „sie haben Athen ver- 
mtn^ (i^eX-&6vteg) in anderem Sinne fassen muss. Weshalb aber 
las persOnliche Interesse in dem Zuge navdrjfiel gegen Eleusis 
leine Exemplification soil gefiinden haben — wie Grosser be- 
lauptet — ist nicht abzusehen. Der Redner hebt ja gerade aus 
lem nag S drjf*og jene bestimmte Partei hervor, die um des per- 
Onlichen Vortheils willen die bisherige politische Richtung ver- 
sssen hatte und nun gegen ihre einstigen Parteigenossen zog. 

Wir kOnnen demnach aus jener Stelle, da sie verschiedener 
Qslegung f^ig ist, keine sicheren Argumente in Bezug auf die 
bfassungszeit Ziehen. Sehen wir uns nun nach anderen um. Zu- 
Ichst kommen die Stellen in Betracht, in denen von vTtaqxovtig 
l^Qol t^ noXei, von admovvteg, i^rj^aQjrjxotig , qfevyoyxeg 



38 STUTZER 

die Rede ist. Sind hiermit Dur die Dreirsig uod 9,die schwerer 
compromittirlen Oligarchen, die id Eieusis sich befandeD^ gemdof 
— wie Grosser bebauptet — , danD muss allerdings die Rede vor 
dem Zuge gegen Eieusis gehalten sein. Aber eine derartige An- 
Dahme slimmt nicht mil Stellen wie § IS und namenllich § 35 
orav fuikv idwfiev %ovg tcS)' xcmwv aitlovg dixrjy didoytag, ia 
denen also von den Oligarchen die Rede ist*), die nach Vertrei- 
buog der Dreifsig trotz ihres Schuldbewusslseios in Athen gebliebea 
waren. Und was sollte uds hindern, unter den (pevyovteg die- 
jenigen zu verstehen, die frUber von der demokratischen Parto 
in die Verbannung geschickt weder 404 zurOckkehrten noch zur 
Befreiung der Stadt sicb mit Tbrasybulos verbanden noch nach 
dem Tode der Dreifsig nach Athen zurQckkehr(en'), die ja aucb 
bei Andokides 1 90 im Buleuteneide {nkrjv twv (pevyovrw^) ge- 
meint sind? Hiergegen mOchte sicb nicht das Geringste einwea- 
den lassen. Wenn aber Grosser') geltend machen will, es sei nichi 
gut denkbar, ^dass, wenn die Dreifsig todt waren, ihre weit ohn- 
mSchtigeren Anbanger eine ganz verzweifelte Sache noch einmal 
zu unternehmen oder zu verfechten gewagt biltten^, so ist hie^ 
gegen zu erinnern, dass diese ja durchaus nicht ofTen etwas Feind* 
seliges zu unternehmen braucbten. Der Hass und die erbitterte 
Stimmung gegen sie war schon ohne dies so grofs und so einge- 
wurzelt, dass der Redner mit Fug und Recht zur Rache an dea 
Gegnern auffordern, auf der anderen Seite aber zur Einigkeit UDter- 
einander, als dem besten Schutzmittel , ermabnen konnte. Wftre 
dies nicht der Fall gewesen, wie hSitte dann tiberhaupt das GeseU 
des Archinos nOthig sein konnen? — Ferner, wenn Grosser sich 
darauf berufl, dass in § 5 nur die Rede sei von der ogyr; 
gegen die Dreifsig, nicht von der Bestrafung derselben, so ist za 
bedenken, dass von Jener doch aucb dann geredet werden konnte, 
wenn die Dreifsig bereits ibr Schicksal getroffen hatte. Denn auch 
nach ihrem Untergange blieb die 0^/17 gegen sie noch lange frisch, 
namentlich in den nUchsten Jahren. Und wenn es an jener Stelle 
heifst, die Ankl£lger hlltten lieber sollen Tovg ddiKOvvzag zifiw- 
geta&ai, so sind unter diesen allerdings vorzugsweise die Dreifsig 

t) Grosser S. 200 sagt zwar: „zwingend ist dieser Schein nicht**, kann 
aber keln elnziges Argument anfuhren. 

2) Ygl. Sievers Geschichie Griechenlands S. S7. 

3) S. 199 unten. 



ZUR ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN REDEN 39 

irerslehen, aber doch — enisprecheDd dem vorhiD BemerkteD 
• durchaus nicht ausscbliefslicb. Der Redner hatte nun die game 
irtei der Oligarchea Qberbaupt im Sinne; noch immer wider- 
rebten, aiicb nacb dem Faile der Dreifsig, viele deraelben der 
fislehenden Ordnuog; daher konnte er auch nacb dem Zuge gegeD 
leoais sehr wohl von einer Docb zu nebmenden Rache sprechen. 
uf keiDen Fall aber kann jene Stelle allein beweiaend sein. — 
lagegeo scheint mir aus dem ganzen Tone der Rede, aus der Art 
nd Weiae, wie der Sprecber sicb tkber die damaligen Verbaltnisse 
rgeht, nothwendig gefolgert warden zu mOssen, dass die Dreifsig 
icbt mehr am Leben, der Zug nacb Eleusts bereita unternommen 
rar. Es heifst in § 2 a vno tdiv tQimovxa yeyivrjtai %fj ndXei 
a aummariscb zusammenfassend , dass ofTenbar von den Dreifsig 
iicbts mebr zu fUrcbten ist, — also waren sie bereils todt. Und 
on Gefahrenf die dem Staate droben, von irgend welcben Plflnen 
ler Oiigarehen ist nirgends die Rede, wabrend docb, wenn die 
)reirsig lebten, jedenfalls § 6, wo die vfn&Qxovteg ix^Qoi erwabnt 
irerden, fiber ibre Absicbten vom Redner in seinem eigenen In- 
teresse Beatimmtes gesagt wflre. Statt dessen wird von den q>ii- 
pmg atets nur ganz obenbin und obne jede nflbere Angabe ge- 
sprocben (vgi. § 23 und 24). Und lesen wir § 15, 30, 31, so 
iD(tesen wir notbwendig den Eindruck gewinnen, dass es mit den 
ovfig^ogal vorbei ist, dass die Volksberrscbaft scbon Iflngere Zeit 
wieder bestebl, so dass die Sykopbanten bereits ibr gewobntes 
Wesen treiben kOnnen — und ailes dies war doch nur mOglicb 
Bach dem Zuge gegen Eleusis. Ware dieser uocb nicbt unter- 
nommen, wie bfitte dann der Redner in § 17 unteriassen kOn- 
aen darauf binzuweisen, dass er gerade in den durcb das Treiben 
der Dreifsig bevorstebenden Kampfen und Verwicklungen sicb als 
wahren Volksfreund zeigen werde? WUrde er dann nicht im Hin- 
blick aaf die drohende Gefahr ganz andere, ernstere Ermabnungen, 
ab sie § 24 stehen, baben ergehen lassen? 

Nebmen wir nun so an, dass die Rede nach dem Zuge gegen 
Eleusis gehalten wurde, so lassen sicb dann auch hierfUr alle die 
Grflnde geltend machen, die Grosser^) ausser den oben berUbrten 
iDgefahrt bat: dass die Heimkehr der Demokraten im frischesten 
lodenken stebt'), dass mit fjfislg und vf^elg die beiden Parteien: 



1) S. 201. 2) § 9. 20. 22. 29. 



40 STUTZER, ABFASSUNGSZEIT DER LYSIANISCHEN RE 

01 i^ SatBog und ol ix JleiQaiuig bezeicbnet werden*), dasf 
Redner sich Doch nicbt auf sein Verhalten seit Wiederherstel 
der Demokratie berufl — Argumenle, durcb die ebeD Dur bewi 
werden kann, dass nicbt allzulange Zeit seit VertreibuDg der Drc 
verstricben war. Die von Biass') angefubrten Sleilen') spre 
aber jedenfalls gegen Grossers ADoahme und fUr unsere Ads 
— Endlicb aber, wenn Grosaer meint, in § 21 — 23 sei die c 
nologiscbe Ordnung der naQadsiyfiota ofiovoiag zu aufTal 
unterbrocben , wenn die Expedition gegen Eleusis scbon stal 
funden batte, so bat er Qbersehen, dass der Redner jene n( 
duyiAona doch nur deshalb anfQbrt, %va %a %wv Ix^qCHv af. 
xrjfAaxa ixpLuvov vfiSg Ttoiijar] fiovkevaaa&ai (% 2\)y und d 
Zweck wurde durcb Anfttbrung der Expedition nacb Eleusis i 
erreicbt. 

Ais Resultat unserer ErOrterung werden wir demnach 
stellen mUssen, dass sicb mebr Wabrscbeinlicbkeitsgrtinde — 
nur yon solcben, nicbt von zweifellosen Argumenten kann die 1 
seiu — dafttr geitend macben lassen, dass die Rede nacb 
Zuge gegen Eleusis als dass sie Tor demselben gebaiten ward 

1) § 9. 23 f. 35. 2) S. 609. 

3) § 21. S 28 noXXaxtff, { 30 iv^vrr^y dMaai, 

Berichtigung. Nachdem der Anfang des vorstehenden Artikel 
reils fertig gedruckt war, erhielt ich erst aus dem philologischen Jahr 
richte in der Zeitschrift f. Gymnas. 1879 S. 42 Kunde von der Dissert 
Luckenbachs de ordine remm u. s. w. (Stradsbarg 1878), die also 
Seite 22 Aom. 1 nachzutragen ist. Ebenso iat mir erst durch genai 
Bericht das Programm HerrmaoDS Qber die X. und XI. Rede des L 
(Hannover 1878) bekannt geworden, was ich der in meinem Aufsatze ubei 
epitomierte Reden des Lysias (Hermes XIY 499 —566) roitgetheilten Litte 
nachtraglich hinzafQge. 

Barmen. EMiL STUTZEi 



QUAESTHJNCULA NONNIANA II. 

NonDuin, quern Id versibus fundendig caesurae tertii pedis 
ochaicae amaoUssimum fuisse nemo oescil, eos quoque versus, 
lorum tertiaro arsin voces encliticae exciperent, oon semiquinaria, 
d trochaica caesura disUogui voluisse quamquam per se patet, 
men, ne quid dubii relinquamus, pluribus iam quantum inter 
)s quos diximus versus et eos qui vere caesura semiquinaria 
antur interesse videatur, demonstrare in animo est. Quorum ver- 
lum copiam, quam coUectam habeo, si plenam atque integram 
oc vellem transscribere, cum verear ne nullum esset operae pre- 
um, de singulis vocibus encliticis sic potius disseremus, ut, quid 
I quaque adbibenda Nonnus maxime secutus sit, exemplis idoneis 
dectis quam brevissime exponamus. 

Ac primum quidem di, quae una cum (xiv et yag particulis 
!Cte encliticarum numero habetur, saepissime post tertiam arsin 
iTenitur. Solent autem antecedere, quamquam ne spondiaca qui- 
m plane absunt, anapaestica vel etiaro longiora paroxytona aut 
omina aut verba (nisi quod V 574 fii^no) di adverbium babes), 
lorum ultima syllaba plerumque natura est longa, in his paucis 
ositione producitur: 

XLVIII 334 hdQ0f*l6ag di XLI 243 aaTBQOsv di 
XLIV 145 ^AdQvadag di XXX 81 tivqobv di 

XX VIII 279 noliag di^ XXXVIII 42 fiavtmoXog di 

XXXIV 255 noXieg di 2 156 nddtog di 

XXXV 346 ovQav6»Bv di 
XXXVII 691 riBQ6»€v di. 
lem admodum rara ea sunt paroxytona, quae diphthongis at et 
H tenninata ultima syllaba non satis longa uti videbantur: 
XLIII 35 Ufiakioi di U 429 naXotfiai di 

XXXVI 267 Bcmxai di 
(cf. Hilberg. ^Princ. der Silbenwaegung' p. 173). 



42 



TIEDKE 



lam eorum verborum, quorum ultima syllaba vel acuitur 
circumflectitur, ante eandem parliculam muKo minor est oumc 
genus duplex. Omnia enim aut anapaestum efficiunt aut sponde 

II 447 diBQrj di II 390 noXXri di 

IV 363 \t)a(paQYi di XX 179 cftixtjJ di 

XXVII 171 xkoBQti di 
XLIU 358 KitvQTi di 



XIII 307 ylaqwQfjv di 
XIX 162 ftolii^v di 

293 ylvxeQtjv di 
XXX 163 axolii^v di 
XXXIII 276 xeg>alfiv di 
XLVI 268 noJiiriv di 
XLVII 305 yXvxiQrjv di 

I 159 (iXoavQceg di 
XLIII 129 xQOvads di 

XXXVI 175 TQO^BQOvg di 
(Graeflus et cod. Laur. 
figotiovg di) 



I 366 ^vv^v di 
V 227 TtoXlrjv di 



VIII 185 xofiidtjg di 

XIV 161 <p&oveQrjg di 

XLIII 208 diegrjg di 

297 IixeXijg di 

XIV 156 doXixf] di 



K 39 Ttoif^fjv di 

XXIX 249 aUl di 
XXXVIII 53 aid di 

V 178 yXavxijg di 
XXX 253 ^av^^g di 
(cf. Homer. A 197) 



XXXV 188 xpvxejj *^ 



VII 152 fitjQ^ di 
XLVI 117 Xo^v ^^ 



VIII 285 q>»oveg(? di 

X 183 XiyvQ^ di 
XV 141 tQOfiSQtp di 
XXUI 57 qfXoyegtp di 
XXIX 252 T^OfieQf^ di 
XLV 283 TQOfiegip di. 
A quibus propter syllabae uliimae infirmitatem separanda s 
(cf. Hilberg. p. 173); 



QUAESTIIINCULA NONNIANA II 



43 



XXIV 186 noXiog di 

XLVII 629 ^ixadff 6i 

XLVIII 574 tin^ifog di 

S 72 %a%i¥dg di 

IV 153 yXvyLiQOv 6i 
X 428 g>&oytQ6y di 

II 368 Keg>aXai di 
XX 110 tngmial di 



II 170 q>QOVQai di 
XLIII 256 noXlal di 



XVII 379 nokkol di 
XXXVIII 1 Xaot di 
(cf. Homer, ii 1) 
XLI 258 keixoi di 

B 14 OTvyvoi di 
(v. Ludw. Symb. cr. p. 10) 
K 108 Xaol di. 
ProparoxytODa quae hue pertioeut oe ipsa quidem umquam 
iDapaesti metrum egrediuntur et praeter perpauca tertiae declina- 
tioDi's vocabula 

XVIII 252 Svvx^g di XIX 227 /ActxagBg di 

XLI 279 nlavgeg di 
>Bt propria quae vocanlur sunt nomina 

XXI 156 "'^gafieg di VI 42 Zitpvgog di 

XXXVII 423 Nifisaig di XLI 358 Kgoviog di 

XLVIII 375 Nifieaiv di XX 1 Sovvqoi di 

XLIII 95 eitidog di 107 Satvgoi di 

XXXVIII 5 SccTVQOi di 
tot Tariae eius epithet! formae, quod quam crebro in Nonni car- 
ouDJbus legatur, monere dod est necesse, ^igog: 

XII 308, XV 75, 109, XX 115, XXIII 132, XXIX 149, XXXII 
196, XXXVII 446, XXXIX 317, XL 262, XLV 110, XLVII 121 
(TtQog di, 

XXV 532 (cf. Quaest. Noon. I p. 8 et 10), XXVIII 281 he- 
gov di, 

XXIV 333 e%€goi di 
XXXVI 439 htgai di. 
Nam in versu XIV 157 

olloqHMvrjg, dokiop di %imv §hrj[xrj^^ow 6d6v%(av 



44 TIEDKE 

doXiov Graeflo aucfore scripsit Koechlius, quamquam quod traditai 
doXltov Deque obscurum videlur ad inteUegendum et aceoDUDO- 
datissimam Nonno verborum reddit stracturam (cf. VIII 172 x^o- 
vitjv dk Xintbv vfiivacov igattwy, XXIII 24 fivx^iwv /o^ 
Inlaxaxo nolnov havlwv). Atque etiam id vereu XLII 486 

ivvBfCB* xioofiBvog 6k Xinwy dvanei^ia xovgr^v 

Xtoofievog Descio aD Dimio emeodaDdi studio tribueDdum sit: Dam 
quod aDte Koecblium legebatur x^OfAivr^p dod solum cum voce 
quae est dvanei&ia optiroe cooiuogitur (cf. t. 432 fgya yafAOv 
atvyiovaa et quae similia de Nicaea virgiDe DarraDtur XV 292 
xovQf]g x^Ofiivr]g, 362, XVI 28 xovQrjg x^Ofiivtjg, 146, 344, 384 
vel de Aura XLVIIl 289), yerum etiam quasi speciem refert versus 
XXXVI 78 

iwvens' TBiQOfiivrjV dk TtagrjXv&fv ^'y^QtSfiiv 'tlgr^, 

Sed hie quoque, sicuti alibi, viri doctissimi subtilitati ofTeDsiooi 
videtur fuisse epithetorum partitio paruDi aequabilis, quam Noddo 
tameu ipsi Dequaquam pariter molestam fuisse coDcedeodum erit 
(V. Hermae XIII 269, XIV 224). Superest versus XXXVII 200 

nei&Bxai, ijvioxog dk fABtonqonog Bxto&i wvaarjg^ 

quern cum proximis Noddus ex Iliade ('F 319 sqq.) petitum iU 
quasi Dovavit, ul alieoam seateDtiam suis maxime verbis prose- 
queretur, uisi quod admixtis codsuUo Homeri vocabulis similitu- 
diuem quodammodo servavit: proparoxylODOD illud ut ita dicam 
vitiosum facile aliter potuisse collocari mauifestum est: sed aut, ut 
iieri solet, Noddus prae imitaodi studio suae ipsius artis paulisper 
oblitus est, aut, id quod veri similius mihi videtur, vocabuium 
Homericum voluit mious aptum obtiuere locum, qua parvula a sua 
coDsuetudiue discrepaDtia iD taata totius formae mutatioue alienae 
tameD horum versuum origiais eos qui legereut velut admoueret 

Syllabae peaultimae aute di particulam circumflexae uDun 
uxemplum est idque DomcD proprium VII 106 

BlftB TtartjQ' MoiQai Sk avv^vBOv' af4q>l di fiv-S^qp, 

de quo versu cf. Hilb. p. 173, XLII 528 ijcunviaavto Si Moiga 
JSvp&Balag. 

Veuio DUDC ad ydg et f^iiv voculas, quas cum iis quae supr 
explicavimus dod ex omDi parte coDveDire iure mireris. Omissi 
euim iis verbis, quorum ultima syllaba Datura est loDga, peDuUim 
acuta, in quo numero adverbium quoque iuvcDitur IV 354 ovm 



QUAESTIUNCULA NONNIANA II 45 

fOQ (cf. V 574), particulam quae est yctQ haec fere praecedunt 
focabula: 

I 101 Ix&voBv yiq 
II 489 aa%eQ07ti]v yaq XXIV 33 dovotuBq yaQ 
V 512 xey^ yinQ XXXI 204 XaQixBg ydg 

XXXVI 464 "hdol yag XXXVII 376 (p&afisvog yaq 

(cf. Hiib. p. 173) XL VIII 680 Kiq>aXov yaq 

N 41 Ka&aQOv yag, 
de quibus aattQomiv et q)t^af^evog in ordinem nominum supra 
coUatorum non facile redegeris. Parliculae vero quae est fiiv ra«> 
liofa sunt exempia, quam ut non afferam omnia: 
ViU 316 dsdij lyoi' Sefiiltjg (xiv 
X 420 aniQXO(ih(av diBqiij fUv 
XI 401 rjBv ^Qig' Kakapiog fiiv 
[ V 69 iaoTVTtovg' TiQuhov (liv 

307 ctyxiq>avrig' xal %bv (xiv^ 

\ inter quos versus hi quinti libri duo quam a ceteris sint diversi 

apparet: sed alterum, quern Hilbergius (p. 129) non sine causa 

sic mntandom censuit: lao%vnovg' ngwTrjv fjiiv (cf. V 195, 

: XU 43, XXVII 150, XU 296, XLIII 54X non dubito quin alii ex 

Hemero Actum defensuri sint (^ 420, 628, ^ 120), propterea 

i fwd alter quidem ayxiq>a¥rig' %al %dv fiiv banc unam videtur 

bbere explicationem : nam autHomeri Nonnus imitatus est versus 

£ 656 TlrinoXefiog' xal %div fiiv 
521 IlovXvdafiag' xal %ov fiiv, 
lot, id quod magis mihi probatur, Apollonium Rhodium, cuius 
Argonautica non legisse eum, sed lectitasse constat: 

I 54 Al&aHitig* nai %6v niv 
623 at XB g>vyti' nal %bv fiiv 

III 572 tig ag tgni' koI %bv fiiv 

IV 1108 &g ag Ugnj' xal %bv fiiv 

IcT. II 696, 1073, IV 1657 xal %oi i^iv, III 1318 xal tci) ^iv). 
Sed pergamus iam ad voces encliticas quae proprie nomi- 
Bantar: fUf aa, %ig. Quae cum ipsae quoque nominibus vel verbis, 
quae penultima acuta anapaesti metrum vel expleant vel excedant, 
pkramque adiungantur, his neglectis si reliqua enumeraverimus, 
satis dictum erit. Ac spondiacis quidem paroxytonis sic Nonnus 
osos eon est nisi in Paraphrasi: Z 169 tfitoav fiB, N 40 vltpio a«, 
S 165 xghw OB, iambicis saepe etiam in maiore atque politiore 



46 TiEDKE 

carmine: V 347, VIII 303, XVI 177, XIX 23, XXIV 210, XXXU 
48, XXXIV 241, XXXV 46, z/ 49 h^i /u€, XXXIU 352 h^ig fn, 
IV 171, XI 203, XXX 121, XLVIII 534 h^i ae, XXXIV 98 h^f 
OB, XVI 201 ayo) ae, XXXV 289 "jiQtjg as. Positione produ- 
ciiDtur XL VI 192 ^Afxadgvadeg fie, XLVI 88 Xeov%oq>6yov atj 
XLU 303 yiionopov fie, XLIII 433 vvf4q>oii6fxog ae, N 92 ^io- 
&ev fie, XXXIU 240 

eggCj ^ilog xai xo^ov agi^iov IfiBQoev yag 
q>iQ%BQOv aXXo fiikog jue (iial^evai' 
quod qui NoDDum noverit, facile intelleget, quomodo sit excusao- 
dum (V. Ludw. Symb. crit p. 10, Quaesl. Nonu. I p. 20, 23, 24, 
49). Tenia a One syilaba acuilur VI 304, VIII 290, XLVIII 776, 
880 Xitofial as, X 91 dix^xai ae, T 138 dvyaral tig, qui versus 
ut eiusdem generis sunt ita mirum quantum differt XVI 50 
fjd-ei^ov Ifielgwp noXvdaidakov elSog dfielipat, 
el fifj Igritviv fiB adfiag naxgwiov aidovg' 
xai xey iyof Tvqioio di* vdavog ^vygonogog fiovg. 
Sed hie plura notanda sunt. Primum ambiguum est, utrum sea- 
tentia, quae a vocula si incipiat, cum ea quae antecedat iungenda 
sit (velut VIII 294, 295, XIX 201, 202, XXXIU 356, 357), an coDi 
ea quae sequatur (velut XI 387 bI yag h/v viog ovtog ini ngo- 
zigwv Ttozi (panwv, Kai aev ivafirjgiyyog iyivBxo vvfupioi 
"Hovg, XXIV 59, 60, XXXIX 44, 46, 279, 280, XLVII 89, 91). 
Deinde penultima verbi quod est igrjtvBiv non producitur nisi 
longa sequente vocali (XIII 482, XXIV 4, N 30 igrjxifwv, sed X 
245, XLV 75 igrjTUB, XU 375, XIV 63, XXV 471, XLVIH 91, 
793 igrjtvBv, XLVII 481 igijvvov). Tum eandem formam qaae 
est igrjTvBv alia de causa suo iure reprehendil Scheindlerus (Quaest 
Nonn. p. I p. 68), qui uter in hoc versu peccaverit, Nonnus an 
librarii, satis compertum se habere negat. Denique ne traditur 
quidem igrjtvBv, sed igrjtvBi, quod recte tradi cum codice Lay 
rentiano confirmalur (v. Hermae XII 292), tum horum yersuum 
similitudine: VIII 339 Kddfiog anavfl^Bi fiB, XXXI 138 ^X)gd^go^ 
omovrlCBi fiBj 142 Baxxpg dfialdvvBi fXB, 263 vfigiv aitatri^Bi 
fiB, XXXIV 78 fiogtpfj oiaxBvei fiB, V 419, VIU 366, XI 202 
450, XVI 197, XLVI 206. Quare igrjTVBL quod traditur cum re- 
tinendum id quidem videatur nee tamen servato qui nunc est ver 
borum ordine ulla ratione intellegi queat, plura hie librariorun 
culpa turbata esse persuasum habeo. Atque si contuleris XLV 738qq. 



QUAESTIUNCULA NONNIANA II 47 

aiddofiai ado yiJQas, ccfierQOfiltav 6i xal avttiv 
liiif%vQa awv hiiov noXirjv nXoKafitda yeQalQu' 
tl fiTj yag tode yiJQag iQrjvve xal aio %ciL%rif 
xal XBV alvKtonidfjaiv fyw oio x^^Q^S i^i^ag, 

\m panim probabile est, bic qaoque Nonnum pauUo verbosius sic 

re dizisse: 

rj'^eXov Ifdelgopv noXvdaldaXov eldog aiiBixpai* 
lAQvyoy kqritvBi fi€ oifiag natfioiov aldovg' 

ti flfj ya^ *) 

xai xev iyd) Tvgioio di vdatog vygoftSQOg fiovgy 
los versus deiode quae est librariorum iucuria roisere contractos 
)o miror. Sed haec haclenus. Restat, ut commemoremus, sicubi 
'operispomeuoo vei cuiusvis soui monosyllabum voce enclitica 
liecta caesuram trochaicain efficit: 

K 62 ^€Ofidg aq>aiQel%aL fA€ (cf. Homer. A 182) 
/7 114 ov xa%iBigy ha %lg o$ (cf. Homer* a 302, y 200) 
F 103 lo^ic nikuf xa\ nag Tig 
XXI 161 Zevg di Ttavi^Q, iva fAiq %.ig (cf. Homer K 367, 
XXIX 35 deifialv(av, ha firj tig v 267, ApoU. HI 608). 

tque his quidem duobus Dionysiacorum versibus parata est ex- 
isatio, quod una fuj^ Tig vox iutellegi potest, reliqui ferendi sunt 
io Paraphrasi , io quo carmine poetae diligentia , licet admira- 
lis sit in Dionysiacis, baud raro desideratur. Eadem fere res est, 
im pronomen quod est ov, quamquam suum semper sonum 
ibet, vocis encliticae vice fungitur: 

T 42 tig Teli^eig; nd&ev $1 cv; 
S 80 Tolov ^fcog' /cii) xal av (cf. Homer. X 55) 
XI 24 TlaxTfah^ noge xal av. 
m ut in prioribus neglegentia quaedam, ita in tertio consilium 
Tnitur: neque enim dubito, quin Nonnus imitando exprimere 
)luerit illud Homericum 

/ 513 aiX* *AxiX&i noQs xai av» 
De particula quae est tb, de qua egregia est in Quaestionibus 
)icis Lehrsii disputatio, quoniam a ceterarum encliticarum usu 
serepat, separatim agendum videbatur. Atque ex nominibus pro- 
iis digna sunt quae afferantur primum iambica quaedam paroxy- 
Da XXVUl 112 Qotav tb, XIV 223 'Podrj tb, 224 Mi»r] tb, 
[VI 340 Saxai tb, deinde unum quod reperilur oxytonon XIV 

1) Cf. XL! 242. 



48 TIEDKE, QUAESTIUNCULA NONNIANA II 

187 2naQyevg %e rXrjvevg t€ (quod cum depravatum censeit 
Ludwichius Symb. crit. p. 43, eruut tamen qui defendant Homeri 
vereibus ^ 112 Navrevg re TlQvfivtvg %b, 113 Ilorvcvg u 
IlQtpQBvg tb), turn proparoxytona praeter XIU 144 'SiKv&oog ts 
rursus omnia anapaestica: XIV 60 Tgaxiog re, 106 Giaaog re, 
XXVI 45 (DXoyiog te, XXXII 186 Ovafilg te, XIII 376 BcniaUg 
re, XXIV 225 SatvQol t6, denique properispomena baec dao 
XXVllI 2 'AQia%al6g ts, XIV 34 rtvQQixog 'idaiog te (quod ma- 
tandum iudicat Hilbergius p. 129: aed cf. et Spironis indicem et 
Homeri versum £ 11 (Drjyevg 'Idalog te). Accedunt baec fen 
verba ex Dionysiacis: XIII 143 ellinddtjg t€, XLVII 69 fio&Qii^ , 
aai %e (Laur.: fiox^Qvjaal %e, v. GraeBi annot.), XXXV 373 xavki 
%e (?. Lehrs. p. 295) — XV 414 OKOnial %b (cf. Hermae XIII 60) 
— XXXVII 563 ilYLiov iXxo/Aevog t€ (cf. Lehrs. p. 295, Homer. 
^ 451, @ 65 okXvvTiov re xai dXlvftiywv), XLIH 401 naltm 
re (cf. Hermae XIV 225) — XXI 218 tavgoi ra (cf. Lebra. p. 295, 
Hilberg. p. 173), e Parapbrasi B 20 aXtj^elrj te, N 63 vfiilw 
TS, K 106 [iudiaiv tc, Y 14 It^^</> t«, T 109 yltoaof] w — 
B 65 yvwtol %e (cf. Homer. O 350), 7 91 nlevgi^v %e — 0i 
itegoi re — ^56 xoXei^ %b (nisi di particula substilnenda eit, 
cf. Lebrs. p. 299)'). 

Quae cum ita sint, satis demonslrasse mihi videor, id qmri ^ 
propositum erat, simpiicem quam de caesura semiquinaria Hermae -. 
XIII statuendam legem duximus, ad baec varia trocbaicae caesone 
genera minime pertinere. Unum addo, cum boc quidem TerMK 
loco etiam in di et tb particuiis consenrari littera vocalis soleit, 
in suspicionem vocari posse 

X 285 venTaQog, ccf^figoair/g 6^ ov devofiOi* otSx iieyll^(ai 

ubi nemo particulam si abesset requireret (cf. XXXV 170, XLV 13i 

XLVU 166—169, Par. / 108, 109), 

XLIV 72 naXXofiivrj * fiQOtirjv d* aXiti^fiOva ^rj^etto q^tmih 

XLVI 317 abv dijdag' vftetigtp 6^ knl (n^fiavi, tovto xagi^ 

XLVII 324 xo2 x^Q^S' W^iQ^ i* iftBxoofiee regnofiiyf] x^h 

XLIH 180 ovtog iy^v 'Aqo^wv t' oXlyog fio^og' iXXd »a- 

Xaoarjgy 
ubi pariiculam a Graeflo insertam iam Lebrsius p. 294 refataTiU 

1) De tyiaye XVI 25, XXXV 352, XXXVII 310 nil attinet dlcere. 

Berolini. H. TIEDKE. 



CITANIA 

ALTERTHCMER in PORTUGAL. 

Je seltener aus Portugal Berichte tlber die dort vorhandenen 
Oder neu gefundenen AltertbUmer zu uns gelaogen, desto eher 
nFerden die folgenden Bemerkungen auf einiges loteresse rechneQ 
dfirfeo. Sie folgen nach ziemlicb langer Pause frUher bei ver- 
schiedenen Gelegenheiten von mir gemachten Mittheilungeo, welcbe, 
in ibrer Zerstreuung bald vergessen, erst jetzt in Portugal selbst 
wenigstens tbeilweis bekanut geworden sind und zu Ergdnzuogen 
imd Erweilerungen voo Seiten einbeimiscber Gelebrter VeranlassuDg 
gegebeo baben^). Der Gegeostand der gegenwdrtigea Darleguog 
darf ausserdem den Reiz der Neubeit ftlr sicb beansprucben ; we- 
nigstens nimmt er unter der grofsen Zabl von uns erbaltenen 
Resten der verscbiedensten antiken Culturzustande eine eigenartige 
Stellung ein*). Zu anscbaulicbem Verstdndniss der besprocbenen 

1) Znm VeratiDdniss der Verweisungen anf fruhere Arbeiten und der 
sidi daran knapfenden noch sehr jungen litterarischen Bewegung ist es ndthig, 
die Gebiete, auf welche jene sich erstreckea, einiger Mafsen zu uberseheo. 
leh gebe daher im ersten Anhang zu dieser AbhandJung ein Yerzeichniss 
dmdben. 

2) Den urapriinglichen Text der folgenden Abhandlung hat mein Freund 

Hr. Joaqaim de Yasconcellos in Porto in der von ihm begrundeten, 

mit den grdfsten Opfem herausgegebenen und auch von ihm fast allein ge- 

schriebeneo Zeitschrift Archeologia ArtUHca, welche seinem Vaterland wie 

iliD zu grofser Ehre gereicht , in das Portugiesische ubereetzt und mit einer 

BnleitUDg versehen, in welcher er seine Landsleute zu eifriger Verfolgung 

iithidogischer Studien auffordert; das 5. Heft der nur in 150 Exemplaren 

gedmckten Zeitschrift wird dadurch gefullt (Porto 1879, 25 S. 8.). Einige der 

wicbtigsteo JMittheiiungen jedoch konnte mir Hr. Yasconcellos erst machen, 

als der grSfste Theil des Aufsatzes gedruckt war, sodass dieselben in einem 

Nachtrag angefQgt wurden. In dieser dcutschen Bearlseilung sind die Nach- 

jage eingefOgt und die Anmerkungen des Uebersetzers berucksichtigt wor- 

leo. Ausserdem hat Hr. Sarmento, der Besitzer der Ruinenstatte , durch 

ies Hm. Yasconcellos Yermittelung die GQte gehabt, auf einige meiner 

Uermet XY. 4 



50 HCBISER 

Dinge gebOren eigentiich PUlne und Abbildungen. Was von sol- 
chen nach den mir voriiegeoden Skizzen und den sebr guten, 
aber doch lange nicht genUgenden photographischen Aufnahmeo 
hergesteilt werden kann, soil an anderem Orte geboten werdeo. 

Es scbien der HUhe werth zu sein, in flhniicber Weise wie io 
frUheren Aufs^ltzen von mir versucht worden ist (ttber TarracOf 
Procolitia u. s. w.), auch ohne Abbildungen einen Einblick io eine 
sebr alte Cullurstufe unseres Welttheils zu vermittein '). 

I. 

In dem landschafUicb schOnsten Tbeile des nOrdlichen Portugal, 
der heutigen Provinz des Minho^ in den fruchtbaren und wald- 
reichen Tb^lern und Htlgeln zwischen dem Durius und dem Mioioi, 
scheinen die £iltesten Einwanderer oder Einwohner der iberischen 
Halbinsel sich besonders festgesetzt und ausgebreitet und eineo ve^ 
gleicbsweise hohen Grad bebSibigen Wohlslandes erlangt zu habeD. 
Es ist nur ein kieines Gebiet: sUdlich davon scheint nur der KUslen- 
strich des Landes bis gegen Lissabon hinunter in rOmischer Zeit 
wohl angebaut gewesen zu sein; westlich setzte bier das raube 
Estrellagebirge der Civilisation feste Scbranken. Im Norden nioomt 
das Land schon jenseit Vigo den Charakter der sturniumwebtea 
steinigen Hochebene an, den die Umgebungen von Santiago, dem 
grofsen Wallfahrtsort, und la Coruna zeigen. Wo die freilich erst 
im dreizehnten Jabrbundert zuerst gepflanzte Rebe und der um 
dieselbe Zeit fUr die Zucht der Seidenv^Urmer eingefuhrte Haul- 
beerbaum von den Hohen am Douro verschwinden , jenseit der 
Berge (in der Provinz tras os Montes)^ da verschwand von jeber 
auch Reicbthum und Volkszahl; nur einzelne geschutzte Th^er, 
zum Theil mit Heilquellen und alteinheimischen Sttttteu der Gotter 



Anfragea so eingeheDde und aufkldrcDde, darch Plioe und Skizzen unter 
stutzte Miltheilungen mir zogehen zu lassen, dass ich im Staode bin, eim 
in allem Weaenilichen richtige, wenn auch nicht ganz vollstandige Beachrfi 
buug zu geben. Nach dieaen xMiUheilungen iat der Text dnrchgehenda seh 
betrichtlich erweitert nod besonders auch mil Benutzung der neuesten Schril 
des Hrn. S arm en to (Anhang U Nr. 9) in den auf die Denkmaler bezQ§ 
lichen Abechnitten zum grofeten Theil ganz neu gearbeitet worden. Ebens 
sind der IV. Abschnitt (Ergebnisse) und die beiden Anhaoge neu. 

1) Die beigeselzten Verweisungen auf die unten zu erwahnenden Pbot< 
graphieen und Tafeln werden in Zukunft dazu beilragen, die Beschreibungc 
zu controlieren und zu illnstriereo. 



aTANU 51 

«hruDg, haben bier noch spjirliche Kunde aus rdmischer und 
TOmiscber Zeit bewahrt. Urn so dicbter gedriiogt lagen Smdte 
d Weiler, TbeitneD uod Villen id dem obeo bezeicbneteD engen 
iirainabscbDitt sttdlicb vod der alten Hauptstadt der kallaekiscben 
'ovioz Bracara, dem beutigen Braga, desseo ErzbiscbOfe sich nocb 
wte Deben denen von Tarragona und Toledo den Primal von 
ispanien beilegen. Eine besondere Nebenkarte des conventus 
racaraugustanus zom zweiten Band des corpus inscriptionum Lor 
narvm verzeicbnet die zablreicben Namen der Ortscbaften, in 
elcben die in dem Bande mitgetbeillen lateiniscben Inscbriften 
ifunden worden sind. Aber weit grOfser ist die Zabl der PUtze, 
\ welchen die Spuren rdmiscber oder vorrOmiscber Niederlassungen 
iutlicb sindy ohne dass inscbriftlicbe Denkmttler bis jetzt daseibst 
mi Vorscheiu kamen ; daber sie auf jener Karte fehlen. 

Zu ibneo gebOrt eine Localitat, welche seit dem secbszehnten 
ihrbundert wegen ibrer eigentbUmlicben BescbafTenbeit und ibrer 
eokmader die Aufmerksamkeit der wenigen Bewobner des Landes 
if sich gezogen bat, welcbe sich Uberbaupi mil den AlterthQmern 
rer Heimath zu beschSiftigen fUr der MUhe werth gehalten haben. 
I des Frei Bernardo de Britto wort- und iQgenreichem Werk, 
"x Mimarchia Lusytana^)^ in Caspar Es tamo's variw antiguidades 
! Portugal^ ist scbon davon die Rede. Die erste genauere Be- 
breibung aber wird aucb bier, wie fUr alle Hhnlicben Dinge, den 
ir Zeit des zweiten Hobepunkts der portugiesisch-brasiliscben 
achtf zu Anfang des acbtzebnten Jabrbunderts, zum Tbeil auf des 
n'Qhmten Marques de Pom bal Veranlassung gemachten Aufzeich- 
iDgen verdankt. Sie rUbren von verscbiedenen Verfassern her 
id baben sich tbeilweis nocb in den bandschriftlichen Originalen 
halten: die bier in Betracht kommende findet sich io den von 
iiis Alvarez de Figueiredo, Biscbof von Uranopolis f. p. und 
•iter (1725) Erzbiscbof von Babia in Brasilien, verfassten Notizen 
)er das Erzbisthum Braga. Dieselben befinden sich in der Offent- 
Jien Bibliothek zu Lissabon^); ob ganz voUsUindig und also auch 
D uns ioteressierenden Abschnitt enthaltend, vermag icb nicht 
Dan anzugeben. Sicber ist, dass der Lissaboner Akademiker 



1) Zaent zn Lissabon 1597 nod 1609 io Fol. erechienen. 

2) Zoerst Lissabon 1625 4. 

3) A 1, 25. 26. 

4* 



52 HOBNER 

P. Jeronymo Contador de Argote, welcber aus diesen und Tielen 
anderen Reiationeo seine wortreicbeo und unkritischen, aber bei 
gflinzlicbem Mangel an beaseren unschSiUbaren Bttcber zasammeo- 
geacbrieben hat, aus ihnen (denn er aagt es aasdrflcUich) seiDen 
Bericbt gcschOpfl hat. Er bringt ihn nach seiner Gewohnheit in 
zwei verschiedenen Werken, einmal nur portugiesiscb, das anden 
Mai portugiesisch und lateiniscb, aber im Thatsflcblicben ttberein- 
stimmend, vor. Vorzuziehen isl die allere und etwas genauere 
Fassung in den memarias eclesiasticas de Braga^); die jQngere findet 
sich in den antigtn'tates conventus Braearaugustani^), Wahrschein- 
lich findet sich auch in den fUr das dicdonario geografico der 
Akademie gesammelten Originalrelationen der Ortseinwohner, welcbe 
in 43 Foliobanden im Staatsarchiv, der Torre do Tombo in Lissa- 
bon, aufbewabrt werden, ein Bericht Uber sie; doch babe icb da- 
von keine Notizen mitgebracbt. 

Seii etwa zwei und einem baiben Jabrhundert hat sich Nie- 
mand wieder genauer um dicse LocaiitSlt gekUmmert. Vor ein 
paar Jahren aber ist sie, wie es scheint, ihrem jetzigen begUlerten 
Besitzer von Neuem aufgefallen; er bat Ausgrabungen und Aaf- 
rtfumungen vorgenommen und seitdem bailen far einige Zeit die 
portugiesischen Journale von dem Namen dieser sonst ganzlich 
obscuren Ruinenstfllte wieder und bringen antiquarisch-prahisto- 
rische und linguisliscb-etbnologische Aper^u's und Studien Uber 
dieselben, auf welcbe mich meine dortigen Freunde nicht unte^ 
lassen haben aufmerksam zu machen. Von diesen Erzeugnisseo 
der Tagespresse liegt mir nichts vor und ich glaube sie entbelireo 
zu kdnnen'). 

Was mir vorliegt, sind zwei grOfsere Abhandlungen des Hm. 
Luciano Cordeiro, zwei Mittheilungen des Hrn. Manuel Maria 
Rodrigues, ein Aufsatz des Hrn. A. F. Sini5es, drei Artikel 
von Hrn. S. R. Ferreira, eine kurze Mittheilung des Hrn 
Sarmento selbst, eine Notiz des Hrn. Gabriel Pereira um 
endlich die an meine Adresse gericbtete neueste Schrift des Hrn 



1) Bd. 2 Lissabon 1734 4. S. 383 if.; der Band ist 1724 geschrieben. 

2) Lissabon 1728 fol. S. 1G1 flf. 

3) Nur den Artikel des inzwischen verstorbencu Marqnoz de Sousa 
Ho 1st ein, welcher in dem diario da manhQ vom Jahre 1877 erschien, un 
die des Urn. Pereira Gal das in der 'Borboleta* bedanere ich nicht vc 
mir zu haben. 



aTANIA 53 

Sarmento') nebst dessen brieflichen ErlauteruDgen. Der Werth 
dieser Arbeiten ergiebt sich aus dem Nutzen, den meine eigene 
DarstelluDgy trotz mancher Abweichungen im Einzelnen, aus ibDen 
gesdiOpfl hat Weil werthvoUer aber, und bis zu eiDem hohen 
Grade die mir fehlende Autopsie ersetzend, sind die TortrefflicheD 
photograpbischen AurnahmeDf welche Hr. Sarmento in dankeDS- 
werthesier Weise hat herslelleo lassen ; sie liegen deo Holzschnitten 
dcr spaoiscben Zeitschrift Academia uod der portugiesischen Rena- 
HMfvi za Grande. Ich verdanke eine fast vollstsindige Reihe von 
Exempiaren derselben der Gtlte der Herren Sarmento und Ro- 
drigaeSt sowie der Vermittelung des Hrn. Vasconcellos. 

Angesichts dieser Photographieen kann vor Allem constatiert 
woden, was sich abrigens bereits aus der ganzen Bericbterstattung 
zweifelloa ergab, dass wir es bier mit ToUkommen glaubwOrdigeui 
jedeD Verdacht an FSllscbung ausschliefsenden Tbatsachen zu thun 
haben. Diess festzustelien ist gegenUber so manchen Vorg^ngen 
m neaester Zeit von Wichtigkeit; noch jUngst babe ich bei Ge- 
iegeDbeit der merkwttrdigen spaniscben Funde vom Cerro de los 
SnOQs bei Yecla im K5nigreicb Murcia darauf hingewiesen, dass 
ndi dort die betrtlgeriscbe Industrie einer Anzahl der Fundstttcke 
bemScbtigt und sie mit Inschriften verseben, sowie ausserdem eine 
Reihe von Faischungen auf den Markt gebracht hat*). 

H. 

Zwischen Braga und dem anmuthig gelegenen Guimaraens 
zieht sich in der Ricbtung von West nach Ost ein Gebirgszug^ 
die serra de Falperra, eingeschlossen von den Ttiillern der FlUsse 
Este im Norden und Ave im Sttden, bin; an des lelzteren oberem 
Laaf liegt der kleine Badeort Caldas das Taipas. Das Gebirg ist 
rauh und steinig; nur im Norden von Citania bilden zwei Dorfer, 
die Parocbieen von Sobreposta und Pedralva, eine Art von frucbt- 
baren Oasen. Drei Kilometer von Caldas, links von der Strafse 



t) Ich gebe ihr Yeneichniss im zweiten Anhang. 

2) Vgl. die Mittbeilongen vod Hrn. Juan de Dios de la Rada y 
[)elgado, AntigUedades del Cerro de las Santos en tirmino de Montea" 
^egre, Madrid 1875 8., und im Museo Espaiiol de AntigUedades Bd. 6 
1875) S. 251 ff. Dazn meioe Anzeige id der Jenaer Litteraturzeitung 1876 
;. 217 ff. 



54 HOBNER 

Dach P6voa de LanhosoM^ biidet die Falperra drei ziemlicb gieich- 
miirsig nacli Suden in das Thai des Ave vortretende VorepiHoge, 
deren mittlerer o monie de S, Romdo de Briteiros genaoDt wird. 
Im Hunde des Volkes gilt er vod Alters her aU der Platz einer 
uotergegangenen Stadt. Die H5he des auf der einen Seite sanft 
aDSteigenden , auf der anderen steil abfallenden Granitfelseos wird 
auf 336 Meter aogegeben. Je einen Kilometer entfernt sind die 
beiden anderen VorsprUnge, Sabroso und Santa Iria, auf welcben 
ebenfalls Reste antiker Niederlassungen zum Vorscbein gekommen 
sind. A Is Name derjenigen des Herges von S. RomSo erscheint 
schou bei Brilto der in der Ueberschrift genannte, Citania^. 
Ob er auf wirklich unbefangener volksmSkfsiger Ueberlieferung 
beruht oder auf irgend einer gelehrten Reminiscenz, dOrfte sicb 
schwer ermitteln lassen. Es wdre Sache der einheimischen Forscher 
zu ermitteln, ob sich das Vorhandeusein desselben etwa aus Ur- 
kunden, FlurbUchem oder dgi., noch Uber das secliszehnte Jahr- 
hundert hinaus feststellen lasst. Erst mil der Hitte dieses Jah^ 
hunderls beginnt in Portugal das antiquarische Interesse za er- 
wachen^). Gelingt es, den Namen Citania aus Urkunden oder 
historischen Aufzeichnungen aus dem fttnfzehnten oder noch frO- 
heren Jabrhunderten naclizuweisen , so ist damit fttr die Richtig- 
keit der Ueberlieferung viel gewonneo. Wie aus dem alten Namen 
der dvitas der Igaeditani ein mittelalterliches Igeditania und das 
moderne Idanha entstand, so kOnnte vielleicht auch Citania ein 
antiker Name in leicht ver^nderter Gestalt seiii. Allein der Name 
kommt, wie es scheint, nicht blofs hier vor: es giebt noch drei 
Oertlicbkeiteu im nOrdlichen Portugal, an welcben abnliche Ruinen 
den gleichen Namen fUhren. So Citania de S. Roriz (bei S, Fins), 
Citania do Monte de Saia, und Citania de Baido, Diess ist fOr 
die Erkllfrung des Wortes jedesfalis beacbtenswerth. Eine sprach- 
liche Verbindung desselben mit civitas und seinen romanischen 



1) Auf dor kleineii Karte zum zweiten Bande des Corpus ist der Ort 
nichl verzeichnel, woiil aber der ebenfalls ganz nahe liegeude Badeort bei 
einer anderen Quelle dieser an Thermen reichen Gegend, Galdas de Vizella. 

2) Der Name des Heiligen, S. HomHo, steht mit der Vorstellung vom 
romischen Alterlhum der Stalte in durchaas keiner Verbindung. 

3) Wie ich in der den Inschriften Lusitaniens vorangeschickten littera- 
rischen Einleitung ausfuhrlich, kurz auch in deo A'otirias arckeologica* de 
Forttigal gleich zu Anfang und S. 71 ff. gezeigt habe. 



CITANIA 55 

iivaten, woran man gedacbt hat, ist meinea Erachtens gramma- 
ch nicht mOglich'). lo den Urkunden der Dioecese Braga soil 
n wumte Citanio^ in dem Codex von Lugo des KOniga Theodemir 
essen AutoriUt ich nicbt kenne) ein Gitanio Torkommen. Sichere 
ymologiache Erklflrungen sind anf diese Daten so wenig zu grttn- 
m wie auf angebliche keltische Analogieen; das 5ftere Vorkom- 
len gleicher oder sehr flhnlicher geograpbischer Namen ist aberaiif 
if der iberischen Halbinsel in Folge der mannigfacben Volker- 
UDderongen besonders bSlufig. 

An der Ricbtigkeit und dem relativen Alter jedocb des 
lebrlach bezeugten Nameos^der fraglicben Localitttt wird fUglicb 
icht gesweifelt werden kOnnen. Desto weniger scbeint sicb die 
OQ den portugiesiscben Gelebrten begreiflicber Weise gern ge- 
bnbte Meinung ais ricbtig erweisen zu lassen, nacb welcber der 
)rt in den antiken Quellen vorkommen und sogar eine benror- 
igende Bedeutung in der Gescbicbte des alien Lusitanieus gebabt 
aben soil. 

In der bistoriscben Beispielsammiung des Valerius Maxi- 
10 s nftmlicb wird, vermutblicb nacb Livius, foigender Zug unge- 
rochenen Mutbes von einer lusitaniscben Gemeinde bericbtel (VI 4 
It. 1): €um et se tola paene Lusitania dedidisset acsolage$Uis eius 
rb$ ^Cinginnia pertinaciter arma retineret, temptata redemptione 
rope modum uno are legatis Bruti regpondit ferrum sibi a maiori- 
Mf quo urbem tuerentur, nan aurunij quo lihertatem ab imperatore 
niro emerent^ reUetum. So, Cinginnia, stebt in den Xltesten 
nd besten Handscbriften des Valerius Maximus und ebenso las 
ihon der alte Epitomator desselben Julius Paris. Daber Kempf 
ad Halm, die neuesten Herausgeber, diese Form des sons! nir- 
^nds bezeugten Namens in den Text gesetzt baben. Man las 
Qher Cmnania; die geringeren Handscbriften baben cinrania 
rania cinninia; eine, eine WolfiTenbUtteler, zu Ende des fdnf- 
(hnten Jabrbunderts in Italien gescbrieben, bat cytania. Diesen 



1) Derselben Meinang ist Frau Caroline Michaelis de Vaseon- 
!lIo8, welche in der portugiesiscben Bearbeitung dieser Mittheilnng sehr 
btig bemerkt, dass selbst wenn im spSten Latein eine an sich nicht un- 
>giiche Form eivitania stall civitas, mit anomalem Wechsel des Suffixes, 
cbgewiesen wurde, diese doch im Portugiesiscben sicberlich in eiudanha 
tr cidanha, nicht zu citania umgelautet worden wSre; wogegen alle Bil- 
Dgen in ania, -tania wabrscheinlicb gelebrten Ursprungs seien. 



56 HCIBNER 

Namen haben die portugiesischen Gelelirien des sechzehnten Jahr- 
hunderts bereits mil dem des Ruiaenfeldes bei Caidas das Taipas 
zusammengebracht. Vielleicht verdankt schon die SchreibuDg Cjf- 
tania ibreo Ursprung einer gelebrten Interpolatioo : es verkebrten 
ja damals, wie icb nicbt weiter zu beweisen braucbe, genug ge- 
iehrte Portugiesen, wie z. B. Acbilles Statius und Damiao 
de Goes, mil den Humanisten in Rom und in den anderen Haupt- 
sUSdlen Europas. Der Name der lusitaniscben Stadt, welcbe im 
Jabr 61 S der Stadl Rom (136 v. Cbr.) den Gesandten des Decimui 
Brutus, des Besiegers der Kallaeker, so kttbn entgegentrat, ist mit 
Sicherlieit nicbt berzustellen : Cingint^a ist scbwerlicb richtig, ob- 
gleicb Kempf an iberiscbe Namen vielleicbt gleicbes Stammes, wie 
den Fluss Cinga in der Tarraconensis , und an den keiliscbeo 
Cingetorix erinnert. Nicbt unmOglich w^re Cingitania; das Suffii 
-it-anus ist in den Namen iberiscber (nicbt keltiscber) Vdlker in 
Hispanien sebr bHufig'). Wie dem aucb sei, der Zusammenbang 
jener lusitaniscben Stadt mil dem Namen Citania ist flufserst pro* 
blematiscb. Er kOnnte einer gclebrlen Namengebung seinen Ur- 
sprung verdanken, welcbe den Rulim des von dem rOmischen 
Historiker gepriesenen Heldenmutbes an jene Locaiitiit zu fessebi 
bestimmt war. Das Oftere Vorkommen desselben oder ganz 2lhn- 
licber Namen aucb an anderen Orlen jener Gegenden macbt jedocb 
die ZurUckftlbrung dieser sammtlicben auf gelebrlen Ursprung deu- 
tenden Bezeicbnungen auf den einer einzigen bestimmten Oertlicb- 
keit, welcber nur einmal (Iberliefert ist, wenig wabrscheinlich. 
Wober der Name stammt und was er bedeutet ist dalier TorlSiufig 
als unermittelt anzuseben und bleibt obne Einfluss auf die Beur- 
tbeilung der daselbst yorbandenen Ueberreste. Was von diesen im 
secbzebnlen Jabrbundert vorbanden war und im Wesentlichen uq- 
verftndert nocb jetzt vortianden ist, aber durcb die neuen Au8« 
grabungen deutlicber und voUstdndiger zu Tage tritt, ist etwa 
folgendes. 

III. 

Icb scbicke voraus, dass das allererste Erforderniss , um sicb 
tlber den Tbatbestand und Uber die gemacbten Funde zu orien- 



1) Ich babe die Beispiele dafur in einem Aufsalz uber romische Namen- 
bildung in der Ephemeris epigraphica Bd. II (Berlin 1675 8.) S. 35 zu- 
sammengestellt. 



CITANIA 57 

mn, namlich ein Situationsplao > noch nicht hergestellt worden 
iM; man haue sich daher ausschliefslich an die Beschreibungen 
I balten, wenn nicht durch die yon Hrn. Sarmento fQr meinen 
ebrauch skizzierten Plane diesem Mangel theilweis abgeholfen 
orden ware. 

Der Berg von Citania bildet, wie gesagt, eine Art von Halb- 
Md, welche durch einen Isthmus von dem ndrdlich gegenttber- 
legenden Gebirge (der Falperra) getrennt wird. Diesen Isthmus 
dilielst zunachst nacb Norden eine dem Gebirgszug parallele in 
trader Richtung von West nach Ost gefttbrte Mauer ab. Sudlicb 
ifon durchschneidet ibn, ebenfalls in der Ricbtnng von Ost nacb 
Vest ein kttnsllicb in den Felsboden gebauener Graben, welcher 
inr in seinem mittleren Theil in der flacben Tbalsoble liegt, wah- 
"ead er zu beiden Seiten die in Scbluchten abfallenden Abhange 
kr nachsten Hohen kreuzt. Genau in der Mitte desselben ist, 
ieskrecbt zu ihm, ein kurzer Mauerzug errichtet, welcher die Thal- 
iohle bis zu dem ersten der drei den Berg von Citania selbst um- 
Khbefoenden Mauerringe abschliefst. Zweck und Aniage dieses 
Borkwardigen StQckes der alten Befestigung bedtlrfen noch der 
Infklarung. Westlich von dieser Mauer laufen noch zwei andere, 
kOnere Graben am Fufs des HUgels bin, der ndrdlicbe von dem 
enten grofsen Graben sich abzweigend, der sQdlicbe kurze inner- 
bib des ersien und zweiten Hauerrings. 

Der erste, aufserste Mauerring liegt etwas hober, als das 
%?eau der Tbalsoble; er umscbliefst in weitem, unregelmafsigem 
Bogen den ganzen Berg von Citania. Der zweite (mittelste) Mauer- 
ring ist enger und liegt tiefer als der erste, etwa auf demselben 
Sfeau wie der grofse Graben. Der dritte, innerste, fast genau 
M)Bcentri8cb mil dem zweiten, liegt h5ber als der zweite. An der 
fcrdseite ist der Zwischenraum zwischen den drei Mauerringen 
!ttt gleich. Die Hauern, deren Dicke etwa 2 H. betragt, sind 
latQrlich nur in unzusammenbangenden Resten erbalten, aber theil- 
ireis noch in Reiben gewaltiger BlOcke tlbereinander geschichtet, 
laher cfiim aspecto megalithico. Von kyklopiscber Art sind be- 
onders einige Strecken des zweiten Mauerrings auf der Westseite. 



1) Hrn. Sarmentos letzte Schrift macht wenig Hoffnung darauf, dass 
n solcher bald geliefert werden wird, da die Aofnabme angewdholicbe 
:bwierigkeiiea bietet nod es an zn ihrer AnsfQhmog geeigneten Kraften zu 
angeln scheiot. 



58 HGBNER 

Eine game Aozahl vod gepflasterten Strafsen fobrte aus ver 
schiedeoeD HimmeisgegeDden zum Tbeil weit her aaf den Ber{ 
hinauf; ihre RicbtuogeD und Verzweigungen sind, wie Hr. Sar- 
in en to bemerkt, noch nicht abschliersend festgeatellt. Seine Skizzc 
l^sst deren acht oder neun unterscbeiden. Der Hauptweg aaf die 
H5he ist die o camtnAo dt S, RotnSo genannte Strafse. Das Pflastef 
derselbeo besteht aus Steinfliesen Ton ungleicher, zuweilen aachi 
aber nur zuf^Uig, quadratischer Form. OeiTnungen der aufsereD 
Mauerringe, durcb welche die Strafsen fuhren, vieileicbt die Stelleo, 
wo einst die Thore lagen, sind erkennbar. An einer der Strafsen, 
aufserhaib des Mauerrings, liegen drei FeisblOcke, nach Art der so- 
genannten Dolmen kOnstlich aufgerichtet Ein vierter, grOfser ab 
die Obrigen, liegt an einer anderen Stelle der Strafse innerbalb 
der aiufsersten Hauer; er wird vom Volk o penedo da Moura, der 
Pels der Mohrin, genannt; er trXgt einen Felsblock von 5,29 zu 
3,64 H. Umfang. Es ist bekannt, dass in Spauien und Portugal, 
wie anderswo, Rdmer und Mauren, zuweilen aucb Juden, im Munde 
des Volkes sich in den Rubm, alte Niederlassungen gegrdndet za 
baben, theilen mtlssen. Spuren menscblicber Bearbeitung oder 
frOberer Untersuchung zeigt keiner dieser Dolmen ; nur flndet sich 
auf dem Tels der Mobrin' eine kleine Ismglicb-viereckige Vertiefung 
wie eine TrSinke, ^icberlicb von Menscbenband gemacht(aber wann?). 
Die Untersuchung des bohlen Raums unter dem Felsblock ergab 
nicht«. 

Spuren menschlicher Bearbeitung aber zeigen sich an ver* 
schiedenen Stellen der Felsabhiinge des Plateaus. Es sind in den 
Fels gehauene Zeichen, wie sie zahlreich aucb in anderen Lilndem, 
z. B. in Schottland, gefunden worden sind^). Diese Zeichen sind 
meist rund, aus einem Punkt und vier concentrischen Kreisen be- 
stebend, von verschiedener GrOfse und in scheinbar ganz willkor- 
licher Weise nebeneinandergeslellt (Phot. Taf. XI Fig. 10*), oder 
labyrintbisch verscblungene krumme Linien (Fig. 10^ 10**), oder 
endlicb Verbindungen gerader Linien, welche an Steinmetzzeicheo 
Oder aucb, in sehr entfernter Weise, an Buchstaben erinnern'). 

Auf dem runden, nicht vOllig ebenen HOgelplateau selbst sind 

1) Ueber diese Zeichen handelt Hrn. Sarmentos im Anhangf II untei 
Nr. 6 verzeichnete Mittheilung. 

2) Eioes dieser Zeichen ist filschlich Ton Einigen fur das Bild eines Tier 
fufsigen Thieres mit iangen Ohren gehalten worden. 



CITANIA &9 

!wei uDgeftihr in der Hitte sich kreuzende Hauptstrafsen und Ter- 
icbiedene Pltftze und kleinere Wege deutlich zu erkennen; sie 
scheinen mil den anf den Berg fohrenden Strafsen in Verbindung 
n stefaen. Bisber ist nur ein Thor in der miltleren Umfassungs* 
mauer gefunden worden ; seine Weite betrtlgt '2,20 M. Die Strafsen 
oben sind ebenfalls samrotlich gepflastert; einer der Platze mit so 
Rgebnaftig viereckigen Fliesen, dass sie ein Tollkommenes Schacb- 
brett bilden. Die Haaptetrafse ist an manchen Stelien 2, an ande- 
ren 4 M. breit; die kleinen Gassen nur 1 M. An diesen Strafsen, 
Gtssen und Pliitzen iiegen in scheinbar labyrinthischer Unordnung 
Ce Bauwerke und anderen DenkmSiler, welche durch die neuesten 
Aosgrabungen znm Vorscbein gekommen sind; nur wenige runde 
HfltteD waren bis dabin sicbtbar. Jetzt sind die Fundamente und 
nun Tbeil betrtlchtliche Reste von dreifsig bis vierzig Hatten, 
nmden und viereckigen, sowie eine Anzabl anderer Denkmailer 
Oder Ueberreste in Stein, Erz und Thon zu Tage gefOrdert worden. 
Es sind danacb Uberhaupt sechs Classen von DenkmSllern und 
Deberresten zu unterscheklen : 

I. HtlUen, d. b. runde und viereckige Bauten, voilstdndig oder 
in Fundamenten erballen. 

II. Tektoniscbe Fragmente (v^enn man den Namen gelten lassen 
will) mit Ornamenten, welcbe zum Tbeii zu Hutten, zum 
Tbeil zu anderen Bauwerken geh5rt zu haben scheinen. 

UI. FigUrlicbe Darsteliungen in Stein (aucb bier kann man von 
Sculpturen kaum reden, um durch den Namen nicbt aucb 
nur die bescheidensten Vorstellungen von Kunst zu er- 
wecken). 

IV. Inscbriften oder mit Schrift versehene tektoniscbe Frag- 
mente. 

V. Ziegel und Thonscherben mit und ohne Schrift, Thon- 
scherben mit Stempein und Ornamenten. 

VI. Munzen, Fragmente von Erz und Glas, und alierlei kleinere 
Anticaglien. 

I. Hutten. 

Gewisser Mafsen das Wahrzeichen der Ruinenslfltte von Citania 
ind zwei kreisrunde Huttenbauten, ursprttnglich oben olTen und 
boe jede Art von ThUren oder Fenstern, neuerdings durch Hrn. 
armentos Ftlrsorge mit EingangsthUren und Strobdacbern ver- 



60 HOBNER 

sehen. Die vorlrefllichen photographischen Aufnahmeu, nach wel 
die AbbilduDgen iu der Academia (Fig. 1 und 2) und in der 
naseen^a gemacht sind, geben eine ziemlich deutliche Vorsle 
von diesen Bauten*). Kreisrunde und eiliptiscbe HUtten heirs 
vor; viereckige sind seilen. 

Die Hobe der ausgegrabenen Reste betr^gt in der Regel 
niger als einen Meter; auf der Hobe des Plateaus sind Ma 
von 0,80 M. scbon selten. Wenn die Htttten sich gegen eint 
Sttttunauern des Plateaus lehnen, durch v^elcbe die boheren L 
desselben von den tieferen getrennt werden, so schotzten i 
von denen die Htttten oft kaum 0,5 M. enlfernt sind, die i 
nSichsten Umfassungsmauern, sodass sich dieselben nicbt selte 
der Hobe von 1,80, zuv^eilen von mehr als zwei Metern erh 
baben. Docb sind diess meist die Seitenw^nde; die Vorderst 
so zerstOrt wie der ganze obere Theil der Construction, sind n 
bis auf die Linie, auf der die Thttren sich befinden konnleu. 
nach ist es bis beule nicbt mOglich gewesen festzustellen, ol 
Mehrzabl der Htttten von Citania auf dem Boden aufstehende Th 
hatle Oder nicbt. Kleine hier und da in der untersten Schich 
Mauern vorbandene Schwellen, welche aber kaum die einer 
gangsthttr gewesen zu sein scbeinen, sind das einzige dafttr ! 
chende Anzeicben; die nieisten anderen sprechen dagegen. 
die durch Hrn. Sarmento reconstruierte grdfsere Htttte n 
eine Ausnabme: hier sind die untere und ein Theil der ob 
Schwelle nach ausdrttcklicher Angabe zu der ursprttnglicben Ai 
gehOrig. Die EingSinge kOnnen sonst jedoch sehr wohl etwa 
bis fttnf Palm ttber dem Boden angebracht gewesen sein, uo 
der That sind solche Eingttnge bei einer Anzahl von runden 
viereckigen Htttten blofsgelegt worden. Wahrscheinlich warei 



1) Leider ist auf der Abbildung der ersteo HQite die Linie weggel 
worden, welche auf der Photographie den antiken Theil von der Restau: 
trennte; der antike Theil ist weniger als einen Meter hoch. Auf der F 
graphie der zweiten Hutte erscheint diese zu klein im Verhaltniss zu 
Unterbau, auf wclchem sie zu ruhen scheint. Derselbe ist in Wahrhcit 
sieben Meter von der Hutte entfernt and hat nichts mit ihr zu thun. 
Hiitten sind rund und ohne quadratische Substruction, wie sie uberhac 
Citania nicht vorkommen. Diess zur Berichtigung der Angaben in m> 
crsten (portugiesisch geschriebenen) Anfsatz; ohne eine Beschreibung, « 
Hr. Sarmento erst in seiner letzten Scbrift (Nr. 9) und in den brief 
MittheiiuDgen gegeben hat, war der Irrthnm unvermeidiich. 



QTANIA 61 

hr niedrig : in Sabroso wenigstens sind die Theile eines EingaDgs 
!fiiDden worden^ welcher nur 1,22 H. boch war. Feuster scbeiT 
m durchaiis zu fehlen. Hr. Sarmento hat beobacbtet, das9 
lese sSUnmllichen bisber gefundeneu TbttrdfiTuungeD in der Rich- 
mg Ton Nordost bis Sodost liegen und nicht an den Strafsen 
ler Gassen, sondern an der bintern Seite der Hatten (?on der 
trafse aus). Eine Ausnabme macbt bisber nur eine einzige Tier- 
ckige HQite, deren Eingaug nacb Nordwest liegt. 

Rande und oblonge oder quadratische HQtten liegen unmitlei- 
ar nebeneinander; zuweilen sind die runden von oblongen grad- 
inigen Mauem umscblossen. Es kommt einmal v«r, dass ein ?ier- 
diges Haus an Stelle eines zerstdrten runden errichtet worden 
sL AUein an entscbeidenden Anzeicben dafttr, dass die gradlinigen 
Ifltten for jOnger, die runden for alter zu halten seien (wie man 
eicht vermutben kOnnte), scbeint es bisber nocb zu feblen. Zwei 
niFegeiniarsig ovale und eine oblonge Hatte mit einer Art balb- 
mider Absis (an der schmalen Seite), also eine Verbindung des 
;ndlinigen mit dem Rundbau, sind gefunden worden. 

Das Niveau des Plateaus seibst ist, wie bemerkt, uneben. Hier- 
108 ergeben sicb zusammenbSingende Gruppen von Hatten und ver- 
schiedenartige Abgrenzungen durcb StQtzmauern und Umfassungen. 
Die runden Htttten haben zuweilen bakenHlrmig vorspringende Vor- 
noten mit Eingang in der Mitte, wodurch kleine VorbOfe ent- 
teben. 

Zuweilen sleben die runden Hutten in einer quadratischeu 
instruction, sodass an der Stelle des einen der rechten Winkel, 
vddier feblt, der Eingang in die HOtte war. Die TbQr scbeint 
B diesem Fall durch ein oder zwei verschiebbare Steinplatten ge- 
NMet worden zu sein, welcbe vertical in die Nuten zweier Bl5cke 
nngreifen. Solcbe Bldcke baben sich bier und da nocb erbalten^). 
In der quadratisclien Umgebung der Htitten finden sich bSufig roh- 
[eforrote TrSnksteine und in der Wand befestigte steinerne Ringe; 
lodass es scbeint als hatten jene Umzaunungen zu Stallen ftlr das 
'leh gedient 

Die runden Hoiten haben fast sammtlich den gleichen Umfang 
on 4,77 M.'); in einem der Stadtviertcl von Citania findet sich 



1) Vgl. II (tektonische Fragmente) 1. 

2) In Sabroso kommen aach seiche von 3,50 M. Umfang vor. 



62 HCBNER 

jedocb dne ovale Htttte voo 7,93 uad 5,95 M. Durcbmesser. 
viereckigeo siDcl von sehr ▼erachiedenem Umfaog; meist sind 
an Areal nicht viel grOfser, in seltenen Fallen nocb einins 
grofs alfl die runden. 

Die Mauern der Hutten besleben aus zwei Lagen, einer Siufs 
und einer inneren; ibre Dicke betrflgt durcbscbnitdicb 0,51 
Die flufsere Lage beatebt aus ungleicben Steinen, wie sie ge 
zur Hand waren, in fast durcbgebends unregelm^rsigen Reihen il 
einandergelegt Nur die unterste duraere Reibe entbilU zuw< 
grorae, mebr als einen Meter bobe Steine, auf die scbarfe K 
gelegt, wogegen die innere Lage durcbgehends aus ganz kle 
Steinen zusammengesetzt ist. Zwei runde und eine vierec 
Hutte zeigen eine sorgfttltigere Construction : flbnlicb wie bei 
Pflaster des oben erwalinten Platzes sind die sSiromtlich etwas i 
einen Pabn boben, aber ungleich langen Steine schr^g aneina; 
gefUgt, sodass sie sicb spiralfOrmig in die Hohe zieben. K( 
fi^rmige HQtten gab es nicbt (wie man wobl gemeint bat): 
die Wande zuweilen nacb aufsen, zuweilen nacb innen aus 
Lotb geben, ist nur auf den Druck der Scbutlmassen , nicht 
Absicbt der Erbauer zurUckzufQbren. 

• Im Innern der Hiluser finden sich Ziegelscberben, aller W 
scbeinUcbkeit nacb zu den D^cbern geliOrig. Spuren oder B 
von Holzconstructionen sind dagegen nirgends zum Vorscbein 
kommen; die grofseu Schuttmassen , welcbe aus jedem Haus 
fdrdert werden, machen es wahrscbeinlich, dass wenig oder 
kein Holz in denselben Verwendung gefunden bat. Eine sic 
Entacbeidung dieser nicht unwicbtigen Frage Idsst sich jedocb i 
geben. Die nabe liegende Vermutbung, dass auf den steinei 
Substructionen sicb ein Aufsalz von Holz befunden babe, wel* 
mOglicber Weise ThOren und Fenster entbielt, muss daher 
Iflufig auf sicb beruben bleiben. Aucb die nacbber anzufQbrei 
Analogieen galliscber Hutten sprechen nicbt dafUr. 

Dagegen finden sicb im Innern der Hutten einzelne Spi 
von Bewurf mit Kalk. In einer der HQtten (Photogr. Taf. 
Ifluft eine Bank aus Steinplatten, auf niedrige BlOcke gelegt, r 
urn die Wand innen. Der aufrecbtstehende Stein in der A 
einer anderen Huite (auf Taf. IV) scbeint erst neuerdings dor 
gcstellt worden zu sein. Zuweilen fUhrt ein gassen^nlicher 
gang mit Steinpfeilern , in deren senkrechten Rillen Latlen 



CITANIA 63 

olz batten gelegt werden kOnneD, zu der Aufsenwand (Photogr. 
if. lU 2); aucb dergleicheo Steinpfeiler werden nacbher nocb 
I erwabnen sein. Scbmale Gassen und Plfltze zwischeo den ein- 
dnen Hiltten bleiben frei. 

II. Tektonische Fragmente. 

Unter den ziemlicb zablreichen Resten von Werken der Archi- 
ektur und der Sculptur, welche durcbweg eine sorgfUtige und 
Ibolegte, wenn aucb balbbarbariscbe und mit offenbar unzulttng- 
ichen Werkzeugen ausgefabrte Bearbeitung zeigen, nimmt ein Stuck 
9Aen besonders berrorragenden Plalz ein und kann in seinen 
)rDamenten als gewissermarsen typiscb fUr eine Reibe von ttbn- 
ieben gelten. Es ist diess der unter dem Namen des scbOnen 
keioes, a pedra fermosa^ bekannte Steinblock, welcber bis zu An- 
aog des vorigen Jabrbunderts auf dem Plateau von Citania lag *). 
m jene Zeit ist er durcb den Abt Ignacio von SSo EstevSo de 
iriteiros zuerst auf dessen Privatbesilzung Po^o d'Ola, dann in die 
iforhalle der genannlen Kircbe gebracbt worden. Neuerdings bat 
bo Hr. Sarmento von dort auf seinen ursprUnglicben Piatz zu- 
^scbaffen lassen. Vierundzwanzig Gespanne Ocbsen waren nOtbig, 
m die Last fortzuscbaffen : der Stein ist 2,90 M. boob, 2,28 M. 
mi und 0,24 M. dick. Von den Ornamenten l£is8t sich scbwer 
aae Bescbreibung in Worte fassen'). Das ganze bildet ein nur 
tth aosgefttbrtes Haibrund, dessen Bogen den arcbitektoniscben Ab- 
ichluss fiber dem Eingang eines GebSludes oder sonstwie den 
Schmuck desselben gebildel baben kOnnte. Auf der Mitte der 
uteren FUcbe ist eine kieine balbrunde OefTnung; in der Mitte 



1) Figor 5 der AbbilduDgen in der Academia, welche der mir Torliegen- 
ko niotographie nicht gleichkommt 

2) Die Besprechaog des Denkmals von dem Architekten Joaquim Possi- 
loolo Narciso da Silva im Boletim der real attocia^&o dot architectos 
Bfvif B. ■. w. 2. Serie 1876 Nr. 9 S. 136 f. f5rdert das Yerstiodniss nach 
ha besCiiiUDtea Richtaog; die nach einer Zeichnung Ton Gesario Aagasto 
^ioto dan gegebene Abbildnng {Estampa 15) fehlt dem Exemplar des 
bltlrm aof nnserer kdnigl. Bibliothek zu Berlin, ist aber neben der Photo- 
Ttpbie so entbehren. Eine kurze Notiz mit Skizze hat derselbe Verf. schon 
lehrere Jahre vorher in Ganmonts bulletin monumental 39 (1873) S. 436 
egebeo. Er glanbte damals Bochstaben oder Zahlzeichen (VI — XIX und 
—XX) in einigen derOrnamente zu erkennen und erklarte den Stein unter 
10 moots und de Gougnys Zustimmung fur eine Grabstele. 



64 HOBNER 

dartlber eine halbmoDdfOrmige uod noch hoher eine dreieckige; 
rechts und links von der halbrunden OefTnuDg sind aus kreuzweif 
verschluDgeneD Doppelbiinderu gebildete Rosetten angebracbt. Id 
der ganzen Breite des Steins schiiefst ttber dem kleinen Halbruod 
ein dreifacher erhaben gearbeiteler Streif den oberen Tbeil des 
Steins ab, gleichsam wie die Basis eines Giebelfeldes, das in der 
Mitte durch zwei senkrechte Streifen getheiit und oben mit in 
stnmpfem Winkel gegeneinander geneigten Doppelstreifen abge* 
scbiossen wird. Diese enden in einen einfachen, in der Mitte aus- 
gehohlten Knoten *). Im Felde des Giebels — wenn man den Aus- 
druck gestatten will -^ ist ein schachbrettartiges Ornament tou 
Quadraten und Punkten durchgefobrt, rechts und links von Rosetteo 
aus slernabnlich gekreuzten und kreisfbrmigen Linien begrdnzt. 
Aehniiche Ornamente aus gescbwungenen Linien oder Bandera, 
wie zwei nach verscliiedenen Seiten gekehrte S sich gegentiber- 
gestellt, sind Ober den oberen Giebellinien, gieichsam wie Akrote* 
rien, wiederholt. Solche wenig sorgHtltig durchgefQhrte Linien- 
ornameute sind bekanntlich sehr hiiufig in gering entwickelteo 
Culturstufen angewendet worden, in der flltesten Vasenmalerei, in 
der Textilindustrie der verschiedensten Volker, auf MetallgeratbeD 
und WafTen. Audi auf rOmischeu MosaikfufsbOden der ersten Jahr- 
hunderte unserer Zeitrechnung und in den spHrlichen Resten def 
westgothiscben und frUhesten fr^nkiscben Kunst iinden sie sicb- 
Selbst bei den fast culturlosen Volkern der neuen Welt sind diesc 
Oder Sihnliche, circulare oder iineare Ornamente in der mannig' 
facbsten Verwenduug in Felswanden eingehauen, auf Gef^fsen ein^ 
geritzt, in GerSthe und WafTen eingegraben gefunden worden. Eio 
sicherer Schluss auf die Zeit der Entstehung so allgemein ter- 
breiteter und so leicht sich bietender Ornamente ist daher nichi 
mOglich; nur die Zeit ihres Verschwindens und ihre Ersetzung 
durch der Naturnachahmung verdankte Motive ISisst sich in deo 
verschiedenen Cuiturgebieten annSlhernd ermitteln. Im vorliegendea 
Fall kOnnte man in der Disposition der Ornamente zu einer AH 
von Giebelfeld vielleicht den beginnenden Einfluss griechisch* 
rOmischer Architektur und Ornamentik erkennen. 

Eingehend ist die ursprUngliche Bestimmung der pedra fer- 
mosa erOrtert worden. Man scheint fast allgemein dahin tlberein- 



t) Er ist 0,05 M. tief und hat 0,14 M. Umfang. 



CITANIA 65 

gekommen zu sein, sie for einen Opferallar zu haUeiif sodass die 
ornamentierte Fteche horizontal gelegcn, die halbrunde EinbieguDg 
IB der einen Seiie aber den Platz fUr den Opfernden abgegebeu 
habe*). Mir sind Analogieen aus der antiken Welt, auch aus der 
kdiischen, fUr solche mil Ornamenlen in ziemlich hohein Relief 
vereehene Flatten von OpferaltSlren gilnzlich unbekannt; — doch 
bescheide ich micb gern in meiner Unwissenheit, wenn solche vor- 
gebracbt werden soUten. Einstweilen will es mir nicht in den Sinn, 
dass eiae einfache, wenn auch noch unenlwickelte Cultur Schmuck 
angebracbt baben sollte auf Flftchen, wo man ihn gar nicht siebt 
and wo er gilnzlicb unnUtz ist. Und wenn auch Hr. Possidonio 
K. da Silva darin irren mag, dass er die ganze zierliche und doch 
robe Ornamentik des Steins fttr rOmisch erklilrt, so hat er doch, 
wie ich glaube, mit richtigem Instinct die Haupteintheilung der- 
selben erkannt als dem griechisch-rOmiscben Giebelfeld entlehnt'). 
Ein Giebelfeld aber legt man nicht flach bin als Tisch- oder Altar- 
plalte, sondern man steilt es senkrecht auf, wenn auch nur auf 
w$ roben BlOcken gebildete Pfeiler. Die fOr die ursprUnglich 
horizontale Lage des Steins vorgebracbten GrUnde Uberzeugen micb 
nicht. Die von mir selbst angeregte Vergleichung der FelsaltSire 
vonPanoyas, welcbe nachber erw£ihnt werden soUen, lehrt gerade 
die Verschiedenheit wirklicher Allure zur Evidenz. Sie zeigen auf 

I 

ihren borizontalen Flachen nur Vertiefungen , wie sie auch grie- 
chiscb-rOmische Altflre zu baben pflegen, fUr Brand- und Trank- 
opfer, nicht aber jenes ganz UberflOssige Netz von Ornamenten, 
welches, wie gesagt, nur auf verticalen Flflcben zur Geltuug kom- 
men kann. 

Gegen die Annahme, dass der Stein ein aufrechtstebender 
'Fronton' oder eine Grabstele gewesen sei, macht Hr. Sarmento 
folgendes gel tend. Nach den Angaben der GewSihrsmanner Argotes 



1) So aach hat sie Hr. Sarmento ao Ort und Stelle aufstellen lassen; 
lUerdings zanachst nur, urn, wie er angiebt, sie so besser zu conservieren. 
Dem ibm bekannteo Vandalismus vieler der Besucher wollte er den sclion 
in der Mitte gerissenen Block, der noch dazu eine sehr ungieiche Grundflache 
liat, nicht aussetzen. 

2) Hr. Sarmento denkt bei dem Worte Giebelfeld (Fronton) an das 
los rielen Theiien zusammengesetzte eines grofsen Bauwerks. AUein das 
tektoDiscbe Princip des Giebels ist vom Mafsstab unabhangig und oft in kiei- 
nen Aosmessungen aogewendet worden. 

Hen&M XV. 5 



66 HOBNER 

muss der Stein an derselben Stelle von CiUnia gefunden wordeo 
sein, auf welcher spflter die unten zu besclireibenden Sculpturen, 
die Steine mit Inschriften und die Ziegeischerben mit Schrift, znm 
Vorschein kamen. Dort liegl eine der grOfsten ovalen Htitten, von 
7,93 zu 5,95 M. Durcbmesser, nahe bei anderen kleineren, udH 
so, dass, der Natur der Sache nach, nur an einer Stelle ihr Ein- 
gang sein konnte; dort sind der Inschriftstein mit dem NameD 
Camalm (unten Nr. 2) und die Ubrigen hervorragendsten Sculp- 
turen gefunden worden. Argotes Beschreibung des Fundortes 
i]er pedra fernwsa passt, wie Hr. Sarmento meint, nuraufdiese 
Localitat; was man dem genauen Kenner Citanias gem zugebeo 
wird. Die auf solche Weise mit anndhernder Sicherheit ermittelte 
Fundnoliz soil zugleich die sepulcrale Bestimmung ausschliefsen. 
Als Fronton aber kann der Stein an der einzigen Thtir jenes Hauses 
schon seines Gewichtes wegen unmOglich angebracht gewesen sein; 
folglich, so meint Hr. Sarmento, muss er isoliert im Freieo 
aufgestellt gewesen sein. Daraus, dass der Abt von S. Estevio de 
Briteiros, als er die pedra fermosa ans Citania fortschaffen liefs, 
audi eine Anzahl anderer, als Bogen cines Souterrains bezeicbneter 
Steine mit fortnahm, scbliefst er ferner, dass dieses die ursprflng- 
lich dem ganzen Denkmal gehOrigen StUtzen gewesen seien, aaf 
welchen es in der That in der Vorhalle jener Kirche aufgestellt 
war. Und wenn diese rohen StUtzen auch nicbt mit Nothwendig' 
keit als die ursprUnglichen recognosciert werden kOnnten, so sei 
es doch wahrscheinlich, dass der Stein in derselben Weise, wie 
ursprOnglich in Citania, dort aufgestellt worden sei. Dass diets 
ein unsidierer Anhalt ist, fuhlt jeder; andere GrUnde aber solleD 
hinzukommen. Die halbmondfOrmige etwa 1 V2 ZoU tiefe VertiefuDg 
Uber dem balbrunden Ausschnitt unten und die Uber der ersten 
befindliche noch kleinere und ebenso tiefe ^) dreieckige stehen durcb 
ein Loch unterhalb des sie trcnuenden Randes in Verbindung; eiD 
zweites Loch, ebenfalls unter dem Rande angebracht, mUndet in 
den Ausschnitt. Giefst man also Wasser in die dreieckige Ver- 
tiefung, so fliefst dasselbe erst in die halbmondfOrmige und dano 
in den Ausschnitt ab. Die runde Vertiefung in dem Knoten der 
Giebelspitze zeigt kein solches Ablaufsloch. Daraus ergiebt sich 



1) Oenau geroessen ist die dreieckige oben 0,03, unten 0,05, die balb- 
mondformige oben 0,05, unten 0,07 M. tief. 



CITANIA 67 

fUr Hrn. Sarmento die Nothwendigkeit der ursprQoglich hori- 
zoDtalen Aufstellung des Steins: bei einer verticalen mQsste die 
FlOssigkeit in den drei Vertiefungen berauslaufen. Also ein Opfer- 
altar und, weil innerhalb der Niederlassung gefunden, keiu Grab- 
stein: das ist Hrn. Sarmento das Wahrscheinlicbste. 

Ftir Kenner des Alterthums bedarf es des Beweises dafUr nicht, 
dass Qberall der Anlage von Nekropoleu aufserhalb von DOrfern 
Oder stadtiscben Niederlassungen auf primitiven Culturstufen das 
Begraben oder Verbrennen der Todten in der nflcbsten Nahe der 
Wofanungen vorangegangen sein muss, da es erst durcb gesetz- 
liche Bestimmungen in historiscber Zeit verboten wurde. Bei dem 
skeptiscben Verbalten der portugiesiscben Entdecker gegenQber 
dieser Tbatsacbe mag es genOgen fUr Griecbenland auf das be- 
liaDnte Zeugniss in dem pseudoplatonischen Dialog Minos (S. 315) 
uod dieBestatigung desselben durch Gr^iberfunde im Sltesten Atben*), 
far Rom auf Dionysios von Halikarnass (III 1) und des Servius 
Aeneiscommentar (zu V 64 VI 152 XI 204) zu verweisen^). Freilicb 
enthalten diese Zeugnisse fUr die Stadt Rom nur eine BesUitigung 
dafOr, dass man, wie wir es thun, scbon im Alter thum auf eine 
der historischen voraufgehende Sitte st^dtischer Begrabnisse scltloss. 
Denn an thatsilchlicber Bezeugung von Grabst^tten innerbalb des 
idtesten Roms feblt es durcbaus, me mir von competenter Seite 
versichert wird. Deijenige Grad der Entvirickelung stadtiscben 
Lebens, welchen Rom ISingst erreicbt hatte, bevor die uns erhaU 
tenen Zeugnisse und Denkmttler einsetzen, schliefst die urSlteste 
Sitte sUldtischer Begrflbnisse scbon aus. Desshalb aber kOnnen 
ae in den ftltesten italischen Niederlassungen Qberhaupt schr wohl 
Qblich und der Tradition nicht unbekannt gewesen sein. Dass es, 
gegenQber der stadtrOmiscben und italischen Sitte, in den Provinzen, 
bei den fremden <octf, noch lange Zeit Ublich war, die Todten inner- 
balb des Mauerrings zu bestatten, geht zum Ueberfluss aus den aus- 
drflcklichen Zeugnissen hervor, nach welchen erst die Kaiser Pius und 
Marcus durch strenge Verbote den Missbraucb ausrotten konnten'). 



1) W. A. Beckers Charikles von K. F. Hermann 3 (1854) S. 104 ff. 
ud C F. Hermanns griechische PrivatalterthQmer von K. B. Stark 
I AviL (1870) S. 330. 

2) J. Marqnardts rdmische Privatalterthamer 1 (1864) S. 362. 

3) Capitolinni vita Pii c 12, vita Marei c. 13. Digesten XLVH 12, 3, 5. 
HxQ Rodorffs gromati8c|ie Inslitutionen rdm. Feldmesser 11 S. 266. 

5* 



68 HLBNER 

Besonders bevorzugte Personen, Priester bestimmter HeiliglbOme 
konnteo auch nach italischcm Brauch eine Ausnahme machen; s* 
vielleicht die sacerdotes publicae in Pompeji'). Dass es bei dei 
tibrigen ^Ueslen Volkerschafteu Italiens, bei Ligurern Etrusken 
Kelten nicht aiiders gewesen sein wird, muss ohne Weiteres vor 
ausgesetzt werden'). Die italischen, ligurischen uod keltischeu 
Nekropolen sind ttberall erst die Folge einer relativ vorgeschritteoeD 
Cultur, UDd selbst wenu sich bei Citania einst , was ja keineswegs 
unmOglich ist, ein BegrSlbnisspIalz fiudeo solite, so wflre damil das 
vereinzelte VorkonimeD tod GrabsUitten Tornehmer Personen iDne^ 
halb des Oppidums durchaus nicht ausgeschlossen. Von dieser 
Seite also steht der Annahme, dass die pedra fermosa einen sepul- 
cralen Zweck gehabt babe, sicberlich nichts im Wege. Ob die 
tibrigen ornamentierten Inscbriftsteine aus Citania ftir sepulcral 
gellen dOrfen, soil nachher erOrtert werden. 

Dagegen wsire erst zu beweisen, dass AltSire von der Form 
der pedra fermosa bei irgend einem der europ^ischen CulturvOlker 
in Gebrauch gewesen, wenn man meint, dass die kUnsllich abge- 
stuften AbflussIOcher als charakteristisch fUr einen Opferaltar an* 
zusehen seien. Das Schlachten des Opfertbieres fand nach allge- 
mein antikem und natOrlicIiem Brauch vor dem Altar statt, welchei 
niemals als Schlachtbank gedient hat; auf denselben legt wan 
und in der Regel keineswegs unmittelbar nach dem Schlachten 
das getodtete Thier oder die kunstreicb zugcrichteten Theile des 
selbcn, welche dem Gotte dargebracht werden sollen^). Die Vol 
stellung, dass der Opfernde in dem halbrunden Ausschnitt dc 
Steines gestanden und von da aus mit dem blutigen Fleiscb hat 
tiert babe, sodass das frische Blut sich in den Vertiefungen d< 
Ornamente gesammelt und durch die kleinen LOcher abgeflossc 
sei, schwebt g^nzlich in der Luft. Von dem speciell keltischc 
Opferbrauch wissen wir freilich gar nichts: aber ich mOchte d( 

1) U. N is sen pompejanische Studien zur Sladtekunde des Alterthor 
S. 340. Aoch in Faesuiae fand man Graber innerhalb der Stadtraauern, 
bulleti. deW imt. 1879 S. 180. 

2) In dem nachher za erwahnenden gallischen Oppidum von Murce 
(Lot) Bind zahlreiche Fragmente von Aschenurnen gefunden worden; die E 
grabnissplStze lagen dort unzweifeihaft innerhalb des Mauerrings. 

3) Diese bekannten Dinge sind fur den romischen Brauch zuletzt ai 
fiihrlich und anschauiich dargeiegt worden in J. Marquardts rdmiscl 
Staatsverwaltung 3 (1878) S. 174 ff. 



CITANIA 69 

Ferfechtern jener Ansicht ratheo einmal den praktischen Versuch 
ni machen UDd ein juoges Lamm auf den Ornamenten der pedra 
'mnosa zu schlachten. BewSlhrt sich dabei die Form und Aus- 
chmackuDg deraelben als zweckentsprechend , so bin icb bereit 
Fenigstens die MOglichkeit einer Bolcben Bestimmung zuzugeben; 
lehr aber auch nicbt. 

Wenn der Stein in horizontaler Lage nocb in S. EstevSo de 
riteiros auf robe Sttttzen gestelU war, so ist auch eine Aufstellung 
*Dkbar, vermOge welcber er aufrecbtstebend auf ausreicbender Un- 
rlage entweder fest im Mauerwerk oder auch als eine Art Giebel 
ei auf StUtzen gerubt hat; man kann sich ja nacb Analogic der 
horen der ttbrigen Bauten die darunter etwa frei bleibende Oeff- 
QDg so niedrig vorstellen, als es die Last des Steines bedingt Die 
ihllosen Dolmen und Menhirs aller Art beweisen doch zur Genilge, 
)ss alie die verscbiedenen V5lker, welcbe sie in primitiven Cuitur- 
)ocfaen erricbtet baben, die Gesetze der Statik soweil beherrschten, 
DD ?or gleicben und grOfseren Aufgaben nicbt zurttckzuschrecken. 
it Sicherbeit also Iftsst sich Zweck und Verwendung des Steines 
» jetzt allerdings nicbt angeben , aber vorsicbtige Vermutbungen 
erden sich nur innerbalb des soeben umscbriebenen Kreises zu 
ewegen haben. 

Dass dieses einzelne Stuck eine unverhdltnissmarsig lange Er- 
terung in Anspruch genommen bat, mag durch seine Singularitat 
olscbuldigung finden. Ueber die (ibrigen tektonischen Fragmente 
inn desto kQrzer gehandelt werden. Unter ihnen sind zu unter- 
iieiden : 

1. Aufrecht stebend gefundene oder augeuscbeinlicb zum 
^en bestimmte Steinpfeiler, wie der mit einer tiefen Rille ver- 
kene schon erwSlbnte, in einem der gassenartigen Zugftnge zu 
T Hatte (Photogr. Taf. Ill 2) , und der mit Locbern zum Ein* 
4zen von Balken, wie es scbeint, ?ersebene und an der einen 
nte mit einem Ornament wie aus gewundenen Tauen gezierte 
^iiotogr. Taf. VI 5* und ^). Sie scbeinen Theile von EinzSlunungen 
ibildet zu haben. 

2. Liegende Steinscbwellen mit wulstartigera Rande (wie 
lotogr. Taf. V 4^), stufenartigen Einschnitten (ebendas. 4'') und 
?reckigen und runden L5cbern zur Aufnabme von aufrecbtsteben- 
Q Balken oder Angein von Thoren (Phot. Taf. V 4*^). Das 
ode Loch ist fdr den Zapfen der Angel bestimmt. Hr. Sar- 



70 HlBNER 

men to macht darauf aufmerksam , dass ThOren id d^gleichen 
Angeio Doch jetzt in der Provinz Miniio Uhlich sind. Verwandt 
ist aiich viellficht der FeUblock mit ZfOrmigem tiefem Einschnitt 
(Phot. Taf. X 11^). Vou einigen runden durchldcherten Steinen 
Oder Steinringen (vielleicht zum Aubinden des Viehs), welche aufser- 
dem gefunden worden sind, iiegen noch keine Abbildungen vor. 

3. In der Gliederung und Vi^rziening der unter 1 und 2 zu- 
sammengefassten StUcke isl von Slil oder Anlehnung an bestimmte 
Mu8ler kaum etwas zu merken. Entschieden griechisch-rOmisclie 
Formen aber zeigeu die beidf^n Pilaster- oder Sauleubasen (Phot. 
Taf. VII 6"). Sie sind in einer der Htltten mit Bdnken im Inneren, 
und zwar in die innern Wdnde eingelassen gefunden worden. Ihre 
Obcrfl^che ist poiiert aber uneben, sodass man es fUr unwahr- 
scheinlich halt, dass Pfeiler auf ihnen geruht bSltten. Wozu sie 
auch gedient haben mOgen, der Uebergang zu den Formen der 
rOmischen Kunst ist durch sie jedenfalls bezeugt; was fOr die obeo 
aufgestellte Ansicht tiber die Ornamente der ptdra fermom ids 
Gewichi falU. 

4. Die primitiyste Art der Ornamentik, wenn man sie Uber- 
haupt als solche anerkennen will, zeigen einige nur mit recht- 
winkelig gestellten gradeu Linien verzierte Steine (Phot. Taf. Vil 
6** und 6*") von ungewisser Bestimmung. Drei andere Steine (Taf. 11 
Nr. 15) zeigen rein gradlinige Ornamente, in spitzen Winkeln zu- 
sammengestellt oder an einen graden Mittelstrich palmzweigjihnlich 
angelehnt. 

5. KreisfOrmige Ornamente, wie in den oben erwahnten Feb- 
blOcken, sind vom einfachen Kreis, der durch kreuzweis gestellte 
grade Linien getheilt ist (Phot. Taf. VII 6^), bis zu in verschie- 
dener Weise rad- oder sternfiDrmig eingetheilten Kreiseo vorhan* 
den, welche theils einzeln an einer graden Linie (Taf. II 10^ 
theils zu zweien von gleicher (Taf. 11 7) oder verschiedener Art 
(Taf. 11 6j zusammengestellt, die FlSlche der Steine verzieren, oder 
in besonders deutlicher Radform einen Cylinder abschliefsen (Phot. 
Taf. VII 6*"). AUer dicser StUcke ursprOugliche Verwendung ist 
ungevviss. Aus Kreisausschnitteu gebildete Rosetten kommen in 
der Architektur der asturischen Kirchen des siebenten und acbten 
Jahrhunderts *) und nachher wiederum in der franzOsischen und 

1) Hr. Jose Amador de ios Rios iiat ihreii Baustil den latino -byzanti- 
nischen genannt; siehe seine Abhandlung el arte latino-bizantino y Us co^ 



CITANIA 71 

(leutschen Gothik des dreizebnteD Jabrbunderts vor. Aber radfOr- 
mige Ornamente primitivster Art bilden bekaQQtlicb eiuen hdufig 
wiederkebreoden Bestandtbeil der io den Pfablbauten verscbiedener 
Gegendeu gemachten Funde; an dem (relativen) Alter der in Citania 
vorkommeodeo iat nicbt zu zweifeln. 

6. Auf anderen Steinen findet sicb eine Verbindung von grad- 
linigen und kreisfOrmigen Ornaineuteu, durcbaus verwandt deneu 
der pedra fermo$a uud der nacbber zu betracbtenden mit Inscbriften 
Tersehenen Steine, in mannigfacher Abstufung von dem einiacb 
gesdilungenen Wulst (Taf. II S) uud der Verbindung zweier Pa- 
rallden mit concentriscben Kreisen (Taf. II 9) bis zu reicberen 
CoinbiDatioQen (Taf. II 11 12 13). In dieser Art von Vei*zierungen 
ist fielleicht das fUr ^die Kunst' von Citania am meisten Cbarak- 
teristiache zu erkennen. Mit unzweifelbaftem Reclite ist von ver- 
Khiedeoeo Seiten darauf biugewiesen worden, dass die linearen, 
spiralfbrmigen und geometriscben Verzieruugen der pedra fermosa 
wie der ttbrigeo StOcke, dazu der i&bnliche Scbmuck des Topfer- 
geschirrs von Citania an sp^tkeltiscbe Denkmdler crinnern. Die 
SteiDkreuze der Bretagne, von Wales und von Scboltland, die 
irtschen Mioiaturen bieten in der Tbat viele auffallige Analogiecn 
xu denselben. 

111. Figtlrlicbe Sculpluren. 

Auch zur Darstellung von Tbieren und meuscbiicben Gestalten 
bat sich die dortige Kunst erboben. Robe Tbiertigureu , meist 
Stiere und Schweine, wabrscbeinbcb als Grabdenkm^ller verwendet, 
and io Spanien nicbt seiten '^j; bekannt sind besonders die soge- 
lannten Stiere von Guisando bei Avila. Die lateiniscbe In- 
schrift eioiger derselben (C. I. L. II 3051. 3052) l^st an der 
Kpulcralen Bestimmung wenigstens in diesem Falle keinen Zweifel. 



ronas vUigodas de Guarrazar (aus den Memonas der R. Academia de San 
Fernando, Madrid 1861 4.); vgl. dazu Jahrb. 1862 S. 569 ff. Taf. Ill Fig. 3 
iod Taf. VI Fig. 2 in Hrn. Sarmeotos Photographieen findet man ahuliche 
JMire. 

1) Ein Stein mit Ornamentenf wie die des Fig. 13 abgebildeten, wurde 
flfboa TOO Argote bemerkt. 

2) Die vollstSndigste Aufzahlung derselben hat Hr. Aureliano Fernandez 
€uerra gegeben {discursot u. s. w. en la reeepcion publico de D. Eduardo 
Saapedroj Madrid 1862 S, 4S ff.), welcher dieseibea fur Grenzsteine halt. 



72 HCBNER 

In Citania siud keine Thierfiguren gefunden worden (ob zuf^Uig?); 
zwei Fragmenle von deullich erkennbaren Schweinskt^pfen , von 
einem nur der charakteristisch gearbeitete RUssel (Phot. Tal'. XII 
9^^''), stammen aus Sabroso. Aus Citania ist eine menschliche 
Gestait, 0,46 M. boch, rober noch als die Statuen kallaekiscber 
Krieger, Uber weicbe icb an anderem Orte gebandell babe*); sie 
ISisst deu Kopf und einige Audeutiingen der Beine (in der Figur 
Taf. 11 4) erkenuen; aber Bewegung und Tracbt derselben sind 
80 gut wie voliig unkenntlicb. Der Kopf isl unfOrmlich grofs und 
siebt wie ein TodtenscbUdel aus, weicbem der Unterkiefer fehlt. 
Er war abgebrochen und ist mit einer StOtze befestigt worden. 
Die Figur soil weiblicb sein ; Spuren der BrUste seien erkennbar. 
Man bat darin ein ^keltiscbes Idol' erkennen woUen. Ein Sufserst 
rober Kopf ist ferner erbalten (Pbot. Taf. XII 9*), welcber mOg- 
licber Weise zu einer abnlicben Statue gebOrt bat. Derselbe stammt 
jedocb nicbt aus Citania , sondern aus Santa Iria. Besonders be- 
acbtenswertb ist eine Reliefdarstellung mit zwei Figuren von unregel- 
mSirsiger Form (Taf. II 3). Die erste Figur ist 0,22 M. bocb; die 
Arbeit ist <(ufserst rob; in deni grobkOrnigen Material, welches 
aufserdem durcb Feucbtigkeil ausgewittert zu sein scbeiot, bilden 
kaum die Coutoure der Figuren zusammenhSingende Linien. E^Ian 
erkennt zwei menschliche Geslalten, im Profil nach recbtsbin 
schreitend. Ob sie bekleidet oder unbekleidet, ob mannlich oder 
weiblicb, ist nicbt zu unterscheiden ; auch nicbt die GesichtszUge 
sind kenntlich. Die ersle, rechts, kleiner wie die andere, vorn 
Ubergebeugt, scheint in beiden vorgestreckten Armen ein keulen- 
flhnliches Instrument zu balten. Die andere, grOfsere, scheint die 
erste siegreicli zu verfolgen und mit den ausgestreckten Armen 
(oder einer in denselben gebalteneu Waffe} Haupt und Rilcken 
derselben zu berUhren. Vielleicbt also Kampf und Verfolgung des 
Feindes; mebr litsst sich nicbt sagen. Doch bat es nicbt an Ver- 
sucben zu bestimmter Erklarung und Deutung gefeblt. Die alleren 
Erklarer blieben im Kreis antiker Vorstelluugen und dacbten z. B. 
an einen Satyr, der einen anderen Satyr oder fackelbaltenden Amor 
vor sich her treibt. So wird das Relief schon von Argote be- 
schrieben. Hr. Cordeiro sucbt den Gegenstand unter arischeQ 
Mytbologemen und scblagt vor, den Sonnengott zu sehen, der die 



1) Siehe die im Anhang 1 an ersler StcUe verzeichoete Abhaadiuog. 



CITANIA 73 

ondgOttin verfolgt. Andere sehen darin mil mehr Wahrschein- 
:bkeit eine menschliche Kampfesscene. An dem Verfolgten be- 
erkt man den keltischen Haarschopf und erkl£irt das, was der- 
ibe tr^gt, fUr irgend eine Waffe. 

IV. Inschriften. 

iDscbriftlicbe Deokmdler in dem gewObnlicben Sinne des 
ii'ortes, Altare, Grabsteine von den Qblicben griecbiscb-rOmiscben 
ormen, oder einfacbe Scbriftplatten und dergleichen, sind in Ci- 
tnia bisber nicht gefunden worden'). Die wenigen bisher ge- 
lodenen inscbrifUichen DenkmSiler sind von durchaus eigenartigem 
iharakter. Zwei grOfsere Steine mil Inschriften zeigen zunSlcbst 
Q der ganzen Anordnung der Ornamentik die nSlcbste Verwandt- 
chaft mil der pedra fermosa. Von dem einen (Pbot. Taf. IX 7*) 
ehh an der linken Seite mehr als der dritte Theil, das Miltel- 
tUck isl offenbar beinabe ganz, die recbte Seite vollst^ndig er- 
lalten. Von dem anderen ist umgekehrt die linke Seite voUsUindig, 
on der Mitte nur ein Tbeil erhalten, wdhrend die recbte Seite 
eUt. Die linearen Ornamente derselben bilden gewissermafsen 
ten Abscbluss der Scbrifttarel , ahnlich wie die Heukel an den 
ibdlae OHsatae. Das erste grOfsere Stuck zeigt unter der Schrift 
ler Mitte eine concentrische Spirale und ein an das a la grecque 
nDoerndes linearen Ornament; das zweite kleinere ein noch ein- 
acberes, aus Halbkreisen und im spitzen Winkel zu einander ge- 
tellteo Linien bestehendes Uber der Schrift. Auf der grOfseren 
iteht in tiefen, aber im Ganzen schlanken SchriflzUgen , die Tn- 
^hrifl*). 

I. <oro?*:ri 

CAA-I 
DOMVS 

1) Nor ein Stein zeigt die gewdhnliche Form eines vierseitigen Pfeilere 
■it nogs erhdhtem Rand (Taf. II 17). Hr. Sarmento fand iha bei der 
urclie S. Estevilo de Briteiros, wo er laoge als Basis eines Kreuzes gedient 
•t. Woher er stammt, weifs roan nicht. tch lese die Aufschrift (nach der 
iMidrag in Hro. Sarmentos Schrift Nr. 9 Taf. H Nr. 7) balthas\ar Car- 
M0; mit den Deokmalern Ton Citania hat er sicher nichts za thun, wie ich 
fieich vermuthete. 

2) Sie ist bisher meines Wissens nur von Hrn. Sarmento in der unter 
c 6 im 2. Anhang verzeichoeten Mittheiiung pubiiciert worden. 



74 HOBNER 

Das 181 Caroneri Camali damns, ^Haus des Coronerus [des SohnesI 

des Camalus'. Aehnlich klingende Namen kommen in ganz ?er- 

einzelten Beispielen vor*). Aiif dem kleinereo Steio steht our 

der Name 

2. CAL 

Camal[i], Es liegt an sich am nSichsten, die in der Inschrift ge- 
nannte domus als die domns aeterna, das Grabmal, des Coronerut 
zu fassen, uod demgemSlfs auch den in der Inschrift 2 genannlen 
Camahis als den Verstorbenen '). 

Wie von selbsl drSingt sich die Frage auf, oh nicht der so 
flhnlich, nur reicher, verzierte und weit gewaltigere Block, die 
fedra fermosa^ ebenfalls zu einem Grabdenkmal gehOri haben 
kOnne. Die Inschriflt, fails eine solche Oberhaupt dazu gehOrte, 
hsitte auf einem oder mehreren anderen PelsblOcken, auf dem jener 
ruhte, stehen kOnnen. Dass das grofse Gewicht der pedra ferm^sa 
die Moglichkeit einer solchen Verwendung nicht ausschliefst, ist 
oben schon hervorgehoben worden. Auch dass die Steine dess> 
halb zu Gr^bern nicht gehOrt haben kOnnten, weil sie innerfaalb 
des Mauerrings gefunden worden sind, ist bereits widerlegt worden. 
AUein ich will diese MOglichkeit keineswegs als eine Gewissheit 
hinstellen. Sichere Spuren alter Grdber scheinen allerdings bisher 
in Citania nicht gefunden worden zu sein; die siebzehn Graber, 
welche man in der N^he der Capelle des S. Romdo aufdeckle^, 
solien spfttchristliche sein. An dem sepulcralen Gharakter der bei' 
den oben verzeichneten Inschriften ist jedoch aus diesem Gniod 
keines Fails ein Zweifel gestattet. 

Hr. Sarmento hat neuerdings den Versuch gemacht'j die 
ursprUngliche Beslimmung der Inschrift Nr. 1 als obere Schwelle 
eines Thorwegs (etwa des Vorhofs einer ninden Hutle) zu erweisen. 



1) Coronicum G. I. L. II 2745; Corm. 3050. 

2) Mir schien, bei der ersten Behandlung dieses Sleines, ehe Nr. I be' 
kaant war, die Moglichkeit nicht aasgeschlossen , dass das Wort GAL nur 
ein Stack Ornament gewesen sei, dessen Fortsetzung man sich etwa so haUe 
denken kdnnen: 

GAAAAAO 

AUein der Name Gamalus konrnit auch auf den nachher aabuzihleiiden In- 
schriften wiederholt vor und ist daher auch auf diesem Stein ohne aUea 
Anstora. 

3) In einem Aufsatz fiber die vorromische Kunst, welcher in der Lissa- 
boner Zeitschrift Oecidente, mit einigen Holzschnitten illustriert, erscheinea solL 



CITAWA 75 

Zwei gleichartig orDamentierte PfosteD vod der Art der oben (II 1 
S. 69) beschriebenen, welche sich an das horizontale Basament einer 
UfflfassiiDgsiiiauer unmittelbar anschliefseD, wUrden danach den ISing- 
lichen Block mil der Inschrift so getragen Iiaben, dass darunter 
do offenes Eingangsthor toq etwa 1 ,30 M. Hohe frei blieb. Aehn- 
lich denkt er sich die iDSchrift Nr. 2, 80wie einige der ornamen- 
tiertcD Steinschwellen (II 2) verweudet. Ich bio iim so weoiger 
geoeigt die Mdglichkeit, ja Wahrscheioiichkeit einer solchen Auf- 
stdluDg jener Steine zu leugnen, unbeschadet des dotnus der In- 
schrift, dessen Bedeutnng dadurcli nicht verUndert zu werden 
bnucht, als sie mil meiner oben cDtwickelten Ansicht vod der 
orepraDglichen Verwendung und Aufstellung der pedra fermosa 
durebaus ttbereinstimint. Lsisst sich jedoch der Nachweis fuliren, 
dass die Umfassungsmaueru und Vorh5fe der Hutten, welche keine 
Griiber gewesen zu sein scheinen, in der That mil solchen oder 
ihnlicben Eingangsthttren versehen wareu, so lernen wir damit als 
elDheimischen Branch der Bewohner von Citania die von der grie- 
chischen und ilalischen abweichende Sitte kcnnen, die H^user ein- 
zdner BUrger durch Inschrifteu als Eigenlhum ihrer Besitzcr zu 
bezeichnen. Denn fUr einen Gott wird man doch den Coronerus 
Camali nicht halten dtlrfen. 

Von anderer Form aber ebenso unbekannter Bestinmiung ist 
die dritte Inschrift von Citania, ein flacher Felsblock (uma lage)^ 
welcher vor der Hutte oder dem Huttencomplex liegt, in welchem 
die Inschrift Nr. 2 gefunden worden ist. Auf dem Block steht 
wiedenim der Name Camalus neben einem concenlrischen Ornament 
aogegraben, ungeHlhr so 

Von gleicher Art ist die utfchste Inschrift, ein unregelmafsiger 
Gnnitblock, 1 M. hoch und 0,45 breit (Phot. Taf. IX 7^), auf 
wdcheni in schrSiger Linie zwei Zeiien stehen: 

4. CRON 

CALI 

Gieich der erste Buchstabe der ersten Zeile ist in der Photographic 

oicht ganz deullich zu erkenneu; doch versichert Hr. Sarmento, 

daw es auf dem Stein deutlich ein C sei. Es kOnute uach der 

Pbotographie fast scheinen, als ob vor diesem C noch ein Buch- 

itabe gestanden hUtte; doch ist diess nicht der Fall. Es wird 



7G HtBNER 

vielmehr von Urn. Sarmento versichert, dass die obere Spitze 
desselben nur durch eiDe zufflllige Vertiefung im Stein vod dem 
Rest des Buchstabens getrennt und dass an der LesuDg dicht zu 
zweifeln sei. Es wird also zu lesen sein Cron(i) Camali (filii). 
Nameo auf -onus, wie Adronns Veroti f(ilms) *) und tthnliche kom- 
mon in jenen Gegenden nicht selten vor. Camalus ist einer der ge- 
wohnlichsten Namen in keltischen Gegenden'); der Mars Camulns 
und das brittische Camalodunutn (oder Camulodunum^ beide Formen 
sind bezeugt) sind bekannt. 1st Cronus identisch mit dem Coro- 
nerus der Inschrift Nr. 1? Hr. Sarmento hSIlt es fUr sehr wahi^ 
scheinlicii, dass der Stein zu dem Hause gebOrt babe, an welchem 
seiner Annahme nacb der Stein des Coronerus angebracbt war. 
Eine epicboriscbe Verkdrzung des Namens wdre nicht unmOglicii. 

In diesem Jabre erst ist cine weitere Inschrift von derselbea 
Art, aucb auf einem flachen Felsblock nicht weit von dem vorher- 
gebenden, aufgedeckt worden. Ilr. Sarmento liest sie so: 

5. COKV 
ABE 

MEDAMVS 
CALI 
Von den zwei letzten Bucbstaben der ersten Zeile sind nur die 
oberen Ttieile erhalten ; vielleicht foigten auf sie noch weitere 
Zeichen; wogegen die zweite Zeile voUslUndig und von sicherer 
Lesung sein soil. Also Corn . . . a6e Medamns Camali, Der Name 
Medamus kommt in jenen Gegenden ebenfalls nicht selten vor*). 

FUnf Inschriften also in lateinischer Sprache, ofTenbar von 
den Angesehensteu unter den einhcimischen Bewohnern gesetzt. 
Ueber ihre Zeit wage ich nacb dem Charakter der Schrift allein 
kein Urtheil. Die Buchstabenformen, besouders das M in DOMVS, 
zeigen eine gewisse autochthone Roheit; auch das Verbinden des 
A M und L, welches in dem Namen Camalus regelmafsig wieder- 
kehrt (wir werden es nachher auch auf den Ziegeln finden), kOnnte 
auf alteinheimischem Branch beruhen. Die grofse, alle Alphabet- 
ziffern weit (Iberschreitende Zahl der auf den iberiscben Mdnzen 
vorkommenden Schriftzeichen hat die Annahme eines ausgedehnten 



1) C. 1. L. II 2519. 

2) Im G. I. L. II sind uber zwanzig Beispiele verzeichnet. 

3) G. 1. L. II 774 (Gaurium) 2402 (ein Medamas Gamali aas dem nahen 
Galdas de Vizella, yielleicht derselbe Mann?) 2520 (im apaoiachen Galicien). 



CITANIA 77 

Gebrauches von BucbstabeDverbinduDgen in den iberischen MUnz- 

aufschrifteo alien bisberigen Erkl^ern als unausweichlich erscbeinen 

lassen. Doch wird man in jenen spSltromanisierlen Gegenden 

immerhin nocb zwischen dem ganzen ersten und der ersten Halite 

deft zweiten Jabrhunderts scbwanken kdnnen. In Frankreich sind, 

soweil meine freilich sebr unvoUsfSindige Kenntniss reicht*), Slbn- 

liche Steine mit oder obne Scbrift bisber nicbt gefunden worden. 

Auch in diesem Falle feblen also bis jetzt alle Analogieen fUr die 

Funde von Citania und man darf sicb daber tibcr ibre Bedeutung 

our mit der grOfsten Vorsicbt Siufsern. 

▼. Ziegel und Tbonscberben. 

Aufser einer ziemlicb grofsen Anzabl von Ziegeln und Scberbeu 
grofser GeiMse von grobkOrnigem Tbon obne Scbrift sind secbs 
Terechiedene Fragmente von flacbem Tbon mit Inscbriften ') in 
Citania bisber gefunden wurden. Zwei (Pbot. Taf. VHP**) zeigen 
eJDges tern pelt in erbabener Scbrift die Aufscbrift 

eioes dieselbe, aber aus freier Hand vertieft eingeritzt. Der dritte 
Bachstabe kOnnte bier und da fUr G gelesen werden. FUr G aber 
spricht aucb der andere, an der Innenwand der OeiTnung grofser 
Thoogef^se (Pbot. Taf. VIII ^) voUstflndig vorkommende Stempel 

K CA4. 
wahrend auf den zwei anderen Exemplaren (Taf. VHP und % von 
denen das eine wiederum mit der Hand vertieft eingescbnitten ist 
(VIII*), nur der Scbluss der Aufscbrift 
y^i und AA^ 

1) Ehe 0. Hirschfelds Bearbeitung der gallischen Inschrirten Tur das 
C I. L. vorliegt, wird es kaom mdglich sein das reiche aber weitzerstreute 
Olid hierorts schwer zu erreichende Material fQr die Bestimmung der ein- 
briniichen, d. h. vorrdmischeo uod alteren romischen, Graber- und Grab- 
ioMhiiftenfonnen Galiiens zu ubersehen. Die Zusammenstellung von einer 
Annhl altkelUscher Nekropolen mit zusammen uber 3500 Grabern nur in 
<iem einen Departement der Marne, welche A. Bertrand gegeben hat (j4r- 
ckiolog^ie eeUique el gauloUe^ Paris 1876 8., S. 338 ff.), zeigt, welchen Reich- 
thom an derartigen Denkmalern Frankreich besitzt. Die Funde in den kel- 
tiiehen Gebieten Deotschlands, im Trierischen besonders, und in der Schweiz 
kommen hinzu. Fflr die feineren localen Unterschiede bieten sich die mannig- 
iKbsten Anhaltspuokte. 

7) Thdlweis pabliciert von Hrn. Sarmento, s. Anhang II No. 6, und 
veUstaodig in Nr. 9, Taf. II. 



78 HUBNER 

erhalteD ist Aus der CoiubiDation beider ergiebt sich also die 
Aufschrifl Arg. oder Airg. Camali, Also wietler der Name Camabu; 
ob Id Arg. oder Airg, ein aoderer Individual- oder Ortename, oder 
aber eiD Appellativum steckt, isl vorlaufig nicht zu eiitscheideo. 
HinzugekommeD sind jUngst zwei weitere Aufsehriften der Art, 
eine auf einem Gef^fsfragment 

Aa rh 

die andere auf zwei Ziegelo eiDgeriizt 

Vielleicht Aur(eli)y dahioter ein umgekebrter Dreizack, und Var(i). 

Es ist wahrsclieinlicli, dass diese bisher nur an dem eineD 
Orte gefundenen Thongef^fse in Citania selbst fabriciert wordeu 
siud. Doch zeigen sie im Ganzen den Cbarakter der Stem|>el 
grol'ser rdmischer Ampboren und Doha. Hr. Sarmento sucht 
die VernQulhung zu begrUnden, dass in dem hiluflg wiederkehreo- 
den arg Camal(m) der Name eines keltischen FUrsten (daher der 
Genetiv airg Camali)^ nicht der des Verfertigers der Gef^fse (oder 
besser des Besitzers der Fabrik) zu suchen sei. Die schwierige 
Frage der Deutung und Herkunft solcber Gef^fsaufschriflen kano 
nicht an einem einzelnen, zufcillig herausgegriffenen Exemplar, sod- 
dern nur an den Tausenden von Beispielen der verschiedenen 
Arten von Geschirr aus alien Provinzen des weiten rOmischen 
Reiches gelOst werden; bier ist nicht der Ort dafUr*). Angesichts 
der steten Wiederkehr des Nameus Camalus in Inschriften und 
Stempeln wird zwar die Vermutlmng nahe gelegl, dass er mOglicher 
Weise ein Appellativum, etwa eine Amts- oder Standesbezeichnuog 
gewesen sei; allein bei dem auch anderwSirts h^iuflgen Vorkommen 
des Wortes als Eigennamen entbehrt dieselbe durchaus der Wahr- 
scheinlichkeit. 

In und bei den Htltten fanden sich Thonscherben, meist voo 
grobem, kOrnigem Tbon, hier und da mit alterthUmlichen linearen 
Ornamenten, wahrscheinlich von einheimischer Fabrikation. Da- 



1) Frdhners and Schuermans' Zusammenstellungen sind daf&r so 
gut wie anbrauchbar, da sie die Gattnngen der Gefafse nicht anterscheiden. 
Die betreffenden Abschnitte von Bd. II, III, V und VII des C. I. L. bieten Tor 
der Hand den einzigen AnbalL Bruzzas und Dressels Arbeiten flber die 
stadtromischen Toprerstempel werden dereinst eine Gmndlage schaffen, auf 
welcher das in den Provinzen Vorkommende sicherer als bisher dasaificiert 
werden kann. 



aiANU 79 

neben aber fehlt es nicht an feinerem, offenbar iroportiertem Ge- 
schirr. Der Art sind die rotheo Thonscherben, welche die QblicbeD 
ganzkleioen Stempel des rOmischen Thongeschirrs zeigen: A\C[tu8] 
nod CRISPINVs, beide anderswo Ofter ▼orkoromend^. Auf einem 
dieser kleinen Gef^fse kommt aucb, wenn ich Hrn. Sarmento 
recht verstebe, die Aufschrift /W {Man . .) eingeritzt vor. Einige 
Fragmente zeigen Reste der an dem rOmischen rotben Geschirr 
(Iblicben Ornamente. Auf einem solcheu Fragment von hellgelb- 
lichem Thon findet sicb ein kleiner menscblicher Kopf (Taf. II 16), 
deseen AusfUbrung ?on der Roheit der in Citania gefundenen 
Stdnscnlpturen daher in sebr merklicber Weise absticht. Er ist 
ganz klein, bartlofs, mit diademartigen Scbmuck und Schleier, also 
fielieicht weiblicb; nach Hrn. Cordeiros Ansicht soil der Typus 
des Gesichtes ein orienlalischer sein. 

VI. MOnzen und Anticaglien. 

Eine keitiberiscbe SiibermQnze, Kopf recbtsbin mit der sebr 
lerstOrten Umschrift TI59LMT (so bescbreibt sie Ilr. Sarmento 
aus der Erinnerung, denn sie ist leider verloren worden), IV. Pferd 
recbtsbin galoppierend'), ferner vier Asse von Calagurris lulia, 
Gelsa, Emerita und Turiaso (alle Augustus oder Tiberius), endlich 
drei kleine kaum kenntlicbe ErzmUnzen, auf deren einer jedoch 
der Kopf des Hadrian wabrscbeinlicb sein soli, siud bisher in 
Citania gefunden worden. 

Aus diesen MUnzfunden ergiebt sicb mit einiger Wahrscbein- 
lichkeit nur, dass noch im ersten Jabrbundert, vielieicbt bis auf 
Hadrian, in Citania einiger Verkebr mit den rOmiscben Eroberern 
statlfand, wie ibn ja aucb die durch die Inscbriften bezeugte Kennt* 
Diss des Lateiniscben voraussetzen ISisst. Aber um die Dauer der 
sdbstflndigen Ezistenz des Ortes selbst und seiner Rewobner dar- 
aus zu bestimmen, dazu reicben solche vereinzelte Funde natUrlich 
oicbt aus. Vielieicbt kommt noch einmal ein fOrmliches ripostiglio 
zam Vorschein. 

1) Vgl. W. Frdbner imeriptionet terrae coctae vasorum (Gottingen 
1858 8.) S. to Nr.215— 17 und S.35 Nr. 868— 71; H. Schuermans Sigles 
fgutins (Brossei 1867 8.), annates de VAcadhnie d'archSologie de Belgique 
{vol, 23) S. 102 Nr. 1760 0.; C. I. L. 11 4970, 70—74. 166 c; C. I. L. VII 
1336, 373. 

2) Welebe von den anderweit bekannten Aufschriften damit gemeint sein 
kdnne, weifo ich nicht in sagen. 



80 HLIBNER 

Von Erz fanden sich ferner einige Slifle uod Nadeio, sow 
eio Paar aneinaDder zu reihende kleine Kugelo (^eio RosenkraD) 
mit tbeils in Silber eingeiegten, tbeiis au8 scbwarzem Schmelz b 
8tebenden linearen Ornamenten. 

Ein genaues Verzeichniss, wenn auch obne Abbiidungen, dies* 
for die Beurllieilung des CuUurzustandes der BeTOlkerung von C 
tania keineswegs unwicbtigen kleinen Denkm^ler fehlt nocb. 

IV. 

Diess sind die Ergebnisse der Ausgrabungen von Citania. Dl 
selben sind, wenigstens Torl^iuGg, als abgescblossen anzusdiei 
Hr. S arm en to hat, nacb seinen neueslen MiUbeilungen , New 
von Erbebiicbkeit nicbt mebr gefunden und seine ThSltigkeit ii 
zwischen bereits auf anderc nahgelegene DenkmdlersUtten gericbt( 

Der Gedanke zunSicbst, welcber in den bisberigen Bebani 
lungen des Gegenstandes ausnabmslos festgebalten wird, dass w 
es mit einer ausscbliefslicb barbarischen, vorrOmiscben oder kell 
schen Nicderlassung zu tbun hSitten, wird Angesicbts der Gesamm 
beit aller bisberigen Funde, so eigenartig aucb der grdfsere Tb( 
derselben ist, aufzugcben sein. Nacb den ersten Bericbten scbien • 
allerdings (und icb bin selbst zuerst dieser Meinung gefolgt), da 
sich aus der alten einbeimiscben Gemeinde nacb ibrer Unterwe 
fung durcb die ROmer eine neue rOmiscbe nicbt entwickelt babe 
Die Inscbriften, die steinernen Basen, das gestempclte wie d 
ungestempelte Gescbirr zeigen jedocb, ebenso wie die MUnzen ui 
die wenigen Gegenstande von Erz und Glas, welcbe auf der Ruinei 
staUe gefunden worden sind, dass, was an sich aucb natUrlich ii 
die Bewobner des alten Oppidum nacb der rOmiscben Eroberun 
so lange dasselbe nocb forlbesland, sich aucb den Sitten und d 
Cultur der Eroberer mebr oder weniger anbequemt baben. Ui 
damit bestaiigen die einzelneu Funde in erwUnschter Weise d 
Resultat, welches sich aucb aus der Betrachtung dieser raerkwO 
digen Reste in ibrer Gesammtheit ergiebt. Wir haben bier in d 
That, auf der iberiscben Halbinsel wobl zum ersten Mai, ein Oppidu 
der UrbevOlkerung vor uns, den dOrfligen Wobnplatz eines hOcl 



1) Diess scheint dagegen auf die Reste von Sabroso zazutreffen. 
ilinen ist nacli Hrn. Sarmentos Versicherung nicbts Rdmisches aotser eii 
kleinen Muiize der Repoblik (welcher?) gerunden wordeo. 



CITANIA 81 

§ 

HBiacbea Mensehenstammes, mil seinen natdrlichen und kUnstlichen 
SchntzwehreDf mit den gleichfOrmigen, ganz primiliven Wohnungen 
[Bamer kann man sie kaum nennen) und den spSirlichen Resten 
d« Eindringens rOmischer Cultur etwa in augustischer Zeit, welcbe 
nhneheinlieh zugleich den Moment des Untergangs dieser wie 
10 mancher anderen kieinen alten Niederiassungen bezeichnet. Wah- 
RDd die grOfseren Orte, zu rOmischen Festungen oder Handels- 
^Uen umgeschaffen , wie Bracara Augusta {Braga) und Tude am 
Mioiiis (Tuy)^ und die zabireichen Heilquellen, wie Aquae Flaviae 
(Aaoei), Aquae Originae Querquernae Celenae und wie sie sonst 
UeTsen, mit dem tlberlegenen Verstflndniss der italiscben Ansiedler 
agdegt, schnell aufbluhten, erhielt sich in jenen kleineren Ort- 
Khaften aller Wabrscheinlichkeit nach zwar nicht mehr ein vOllig 
iiboHbrtes, primitives Dasein, wie es etwa, in anderen Gegenden 
md unter vo^chiedenen Culturbedingungen , kelUsche Niederlas- 
nogen zeigen, wohl aber eine nocb balbbarbariscbe Cuitur, welcbe 
kt forischreitenden Romanisierung nicbt lange zu widerstelien ver- 
Mcbte. Wahrscbeiniich fobrten sie in rOmiscber Zeit den Namen 
meUum, welcber sich auf einer Inscbrift aus dem spaniscben 
Galiden findet') und mit welcbem Ju?enalis die mutbmafslich 
tialichen Wobnsitze der Briganten in Britannien bezeicbnet^). Es 
biDte Terwegen erscbeinen auf die zuRillige Beobacbtung eines 
Mkhen Tereinzelten Fundes allein die Vorstellung von dieser 
tigenthflmlicben Cultur zu grUnden. Aber mir ist wenigstens eine 
LocalitSt, leider jedocb nicht aus Autopsie, bekannt, welcbe eine 
fmue Verwandtscbaft mit den in Citania gemacbten Funden zeigL 
kh meine das Felsplateau von Panayas bei Aldea de Assento und 
Bmni d$ GaUegot im Kircbspiel von S. Pedro de Valnogneira$ 
bnM d$ ViUarealy in der Provinz Tras os Montes), dessen sebr 
twdfelhaft Oberlieferte Inscbriflen icb im C. I. L.^) zusammenge- 
Mit babe. Seit der ausfobriichen Relation tiber diese merkwOr- 
iige alle Cultusstiltte, welcbe im Jabre 1721 von Antonio Gon- 
Ulvez de Aguiar, dem Pfarrer von Valnogueiras, aufgesetzt 
vorden ist*), bat kein genauer und glaubwUrdiger Beobacbter den 

1) G« I. L. II 2520 coiUllum Meidunium, 

2) lavenalis sat 14, 196. 

3) II 2395. 

4) Danach btschreibeD ue Argote in den memorias eclesiaslieas I 
343 ff. and alle obrigen. 

HcrmM XV. 6 



82 HOBNER 

Ort von Neiiem besncbt*): es lohnte wobl der MUhe, dass ein 
Yon den in Portugal bestehenden arcbaeologiscben Gesdlschafte 
dortbin eine wissenscbaftlicbe Expedition unternSlbme und das Ri 
sultat dereelben in angemessener Weise publicierte. Ausserdei 
bat Hr. Sarmento selbst^ wie gesagt, neuerdings begonnen, di 
in der N^be von Cilania (etwa je 1 V2 Kilometer entfernt) gelegene 
Oertlicbkeiten , Sabroso und Santa Iria mit Namen, durch regd 
recbte Ausgrabungen blofszulegen. Sie scbeinen ganz Sibnlicfa 
lusitaniscbe Castella, mit denselben Mauern und HOtten wie Citanii 
nur in kieinerem Mafssiab, gewesen zu sein. Einiges Erzgertt 
(Armband, Broscbe, Nadel) und TOpferscberben Yon etwas anderc 
Art, wie die in Citania gefundenen, sind zum Vorscbein gekommei 
Es war zu erwarten, dass die BevOlkerung, welcbe in Citania gf 
baust bat, aucb anderswo in jenen Gegenden Spuren ibrer Existen 
binterlassen babe. Bei genauerer Durcbforschuug des Landes, m 
besondere der alten Provinzen Minbo und Tras os Montes, eben» 
wie der angrenzenden Gebiete des spanischen Galiciens, werdei 
sicb wabrscbeinlicb nocb weitere dbnlicbe Reste Yon alten Nieder 
lassungen flnden. Aucb im sttdlichen Portugal, im Gampo d 
Ourique und in den an Andalusien grenzenden Tbeilen Yon Alea 
tejo, scbeinen sie nicbt zu feblen'). Erst wenn ein grOfserer Krei 
Yon solcben Analogieen genauer bekannt geworden ist, wird ma 
ein bestimmtes Urtbeil fallen konnen ttber den Platz, welcbe 
Citania mit seinen Ueberresten in der gescbichtlicben Entwickelnn 
der iberiscben Halbinsel einnimmt. Einstweilen ergiebt sicb jedoc 
zweieriei bereits mit ziemlicber Sicberbeit: einmal, dass diese Nil 
derlassungen, bis in wie spitte Zeil berab sie aucb nocb in eina 
gcwissen Grade bewobnt geblieben sind, ibren Ursprung der erste 
BeYOlkerungsscbicht der Halbinsel Yon einiger Culturentwickdun 
Yerdanken, und ferner, dass sie in der Tbat mit den andershi 
bekannten und mit Wabrscbeinlicbkeit fttr keltiscb angesebene 
DOrfern und Stadten die nflcbsten Berdbrungspunkte baben. 

Pfeil- und Lanzenspitzen aus Silex, steinerne Beile und Han 
mer, die Qblicben Anzeichen der sogenannten Steinzeii und di 
Utensilien der Rentbierperiode fehlen durcbaus. Aber audi di 



1) Denn der Englander Kingston, welcher im Jahre 1845 dort wi 
war nur ein oherflachlicher Tourist, welcher die alteren Berichte aasschreil 

2) Siehe meine Anzeige von Hm. Gabriel Perelras Beschreibnng ▼< 
Golla, Jenacr Litteraturzeitung 1879 S. 388. 



CITANIA 83 

cbankteristischen FundsUlcke der sogenannteD Bronzezeit oder die 
ii der Epoche der italiscben, germaDiscben und keitischen Pfahl- 
knteB Torkommenden GegensUlode, die Knocbenreste, die Spuren 
kr Nahrungsmittel UDd BekleidangsgegenstilDde , die Waffen und 
Gcrithe aus Ers, die Tbongef^se und so weiter'), scbeinen nach 
Im bisherigen Bericbten durcbaus zu feblen. Enlferntere Ana- 
kgieen dagegen bieien (soweit sie bekannt) die altesten fUr ligu- 
riKh UDd etniskiscb gebalteneo NiederlassuDgen in Italien, nSibere 
iie keitischen in Frankreicb. 

Es fehlt zwar meines Wissens nocb an einer tibersicbtlichen 
faammeostelluDg der Ergebnisse der in den letzten Jabrzebnten 
ia Frankreicb mil steigendem Erfolg betriebenen Erforscbung kei- 
liKher Oppida; allein die cbarakteristiscbcn EigentbUmlicbkeiten 
favelben sind hinlilnglicb erkennbar'). Lage, Zugdnge (durcb ver- 
idiiedeDe Strafsen) and Befestigung jener galliscben Oppida scbeint 



■ 



1) Wie sie fQr die nfirdlich der Alpen gelegenen Gebiete F. Kellers 
kfaonte Berichte (QbenichtliGh zusammeDgefasst in E. Lee's zweiter eng- 
iMber Bearbeitung), fOr Italien W. Helbigs Italiker in der Poebene (Bd. I 
Leipzig 1S79) ausffihrlich er5rteni. 

2) Die lehrreichste Uebersicht iiber gallische Oppida in einem Theil des 
MficheD Frankreichs, weiche ich kenne (die ahnliclien Anlagen in Burgund 
■d im Elsass lasse ich bier bei Seite), giebt Hrn. Gastagnies Memoire 
mr leg cutrage* de fortification des Oppidum gauhis de Murcens, d'Hxel- 
Mkiimi (nimlich des Pay d'Jssolad im Dep. Lot) et de VImpernal (Luzech), 
lOwff dans le departement du Lot (Congret archeologique de la France, 
XLI* session, stances genirales tenues a Jgen et Toulouse en 1874 u. s. w. 
Fferis and Tours 1875 8., S. 427—538) mit vorlrefllichen Planen und Darch- 
idmitten. Yon alteren Arbeiten ist Bar ail Ions memoire sur les mines et 
ht monuments d^une ancienne ville appellee aujourd*hui Toull (dep. de 
k Cremsa) id den Mimoires do PInstitut national des sciences et beaux- 
vis, ToL 5, Paris an XII, S. 229 ff. immer noch lesenswerth. Eine Ueber- 
■ebi fiber die vier galliscben Oppida (Murant« Puy de Gaudy, Toulx S^ Croix, 
Tbaoron) in denisel ben Departement de la Creuse giebt de Cessac in Gau- 
■ODts bulletin monumental 37 (1871) S. 348 ff. Aus anderen Theilen des 
ridlicheo Frankreichs (Puy-de-D6me , Lozere, Ardeche, Gard) sind cit^s me- 
fsHtkiques und eith volcaniennes mit zehn bis zwolf , aber auch grotsere 
■it fiber sechzig Hfltten (bei denen auch eine bcsondere Art des Verschlosses 
kt ThOren erwahnt wird) bekannt geworden {Materiaux pour Vhistoire pri- 
mitive et naturelle de Fhomme u. s. w. II 1876 S. 400). Eiiie solche Nic- 
Massang mit acbt Hutten bei Sainl-Neetaire, Pay-de-D6me, am Allier, wird 
IB bulletin de la societe ^antkropologie 7 (1876) S. 16 beschrieben; doch 
fiegt Diir diese Beschreibnng nicht vor. 



S4 HCBNER 

der TOD Citania durchaus analog zu sein; nur daas die in im 
gallischen Mauero darch Caesar bezeugten und auch wirklich in 
ihrer cinstigeD Lage und in Kohlenresten nachgewieseoen holnraoi 
Balken und die dazugehorigen grofsen eisernen Nflgel in Citanii 
fehlen; in Uxeilodunum findet sich z. B. aucb eiu dreifacher Hato* 
ring, wie in Citania, nur natOrlich von weit grOfseren Abmeasungei. 
Wie weit das in zablreichen Scherben in jenen Oppida gefandene 
Topfergeschirr (ohne rOmische Stempel) Analogieen zu dem lori- 
tauisclien zeigt, entzieht sich vor der Hand noch der Beurthmlung. 
Aber evident ist die Analogie der HUtten. Sie sind in Hurceos 
z. B. sdmmtlich meist rund und elliptisch, selten yiereckig; m 
entsprechen durchaus, wie die franz()sischen Forscher iflngst be- 
merken mussten, der berOhmten Schilderung Strabos von del 
runden Huiteu i^okoeidelg) der Kelten (IV S. 197). In der Con- 
struction ihrer Mauern glaubt zwar Hr. Castagni^ ebenfalls, wn 
in <len Befestigungsmauern des Oppidum selbst, auf yerscbiedenC 
Anzeichen gestutzt, hoizerne Balken annehmen zu mUssen. Dock 
gab es wohl auch ganz aus Steinen erbautc Huiten; und, was du 
merkwUrdigste ist, nach der Versicherung des genannten GelehrtcD 
sind noch jetzt im Quercy dergleichen steinerne Hfltten mit koni- 
schen Dachern (ebenfalls aus Stein) ftlr die iirniste Klasse der Be- 
vOlkerung UblichM- 

Die Frage, ob auch andere als keltische Stamme runde stei- 
nerne HUtten, wie die in Frankreich gefundenen und die vol 
Citania sind, gebaut haben, ist vor der Hand, wie so viele Fragei 
der altesteu, der sogenannten vorhistorischcn Culturgeschichte, nodi 
nicht mit Sicherheit zu beantworten. Wenn die hinlSUiglich be- 
grUndete Beobachtung, dass bei den indogermanischen Volkern in 
Haus und im hauslicheu Leben sowie in allem, was damii io 
engsten Zusammenhang steht, auch die Sprache den Grad der ur 
sprQnglichen Einheit und der nach und nach eintretenden Sonde 
rung wiederspiegelt, auf die runden steincrnen Hutten Anwendunj 
findet, so wird man in den Bewohnern von Citania einen keltischei 
Oder dem kcitischen nahe verwandten Volksstamm erkennen dOrfen 

1) Vielleicht stellt die SoeietS fram^aiie d'Archeologie pour la etmi&t 
vation et la description des monuments einmal die Aufgabe, alle bisher ii 
Frankreich gefundenen keltischen Hutten zu messen, zu zeichnen und iD va 
gleichender Uebersicht zu beschreiben; Hrn. Gastagnies an sich sefe 
dankfnswertlie Arbeit hat es mehr mit den Befestigungswerken eq thua. 



I CITANIA 85 

Gtania liegt in dem Gebiet der Nemetaten und Koelerner des 

IWaniaeos (U 6 41. 42), deren Namen wohl fUr keltisch gelteo 

Men and deren Sudle Volobriga und Koeliobriga zu den un» 

; iweifelhaft keltischen Namenbilduogen gehoren, welche die Erobe- 

rug des Landes durch keliiscbe, vieileichl Ober See gekommene 

EiDwanderer bezeugen'). AUein es kann bezweifeit wcrden, ob 

; die offenbar nralte Niederlassung von Citania jenen in niclit ailzu 

; frflber Zeit , etwa im sechsten Jahrbundert vor Chr. , angelegten 

i EdtensUidten (mit der charakteristischen Eodung -briga) zugeziihlt 

i wcrden darf. Das dltesle bistoriscbe Zeugniss tlber die Urbewobner 

I Ifiipaniena und des europflischen Westens Uberhaupt, das in seineui 

Im unzweifelhafl auf pbOnikische ScbifTernacbrichten zurUck- 

phende Gedicbt des Avienus, setzt aber in den Nordwesten der 

Kalbinsel, in das Schlangenland Opbiussa, die Volkerschaflen der 

Ecnpser und Saefen (oder ?ielieicht Saeten)'^ Kolien, in dem 

;i^teren Sinne des Naniens, d. b. aus Gallien nacb Ibcrien einge- 

vuderte SUmme, waren sie nicbt; yieimehr sind sie als zu den 

Drbewohnern Iberiens gebOrig anzusebn. In \Felchem Verballniss 

tt spateren Kallaeker zu den Urbewohnern stebeii ist vOllig un- 

pwiss; dass sie Kelten gewesen seien, wie man besonders aus dem 

Ihmen geschlossen hat, ist durcbaus unerweislich. Darf jenen Ur- 

kwohnern mit einiger Wabrscbeinlichkeit die Aniage der Mauern 

nd Haiten tou Citania zugeschrieben werden, so gewinnen diese 

iunit ein weit Ober die blofse Curiositfit des AitertbUmlicben bin- 

.nsgehendes Interesse. Auch die oben angestellten ErOrtcruugen 

Iber den Namen Citania erbalten dadurcb eine grOfsere Bedeutung. 

' SoUle sich durch weitere und umfassende fieobachtung der ^Itesten 

Deokmftler ein Verhftltniss naher Verwandtschaft zwiscben der 

lltesten BevOlkerung GaUiens und derjenigen llispaniens, zwiscben 

Kelten und Iberern, <ihnlich etwa dem zwiscben den alteslen grie- 

eUschen und italischen Stflmmen, beraussteileu , so wdrde damit 

eia Einblick mehr in das Dunkel der aitesten Gescliicbte des euro- 

flischen Westens gewonnen sein. Es ist noch zu frUh diesen 

Einblick, fUr welcben es auch andere, bier nicbt zu crorternde 

Aohaltspunkle giebt, weiter zu verfolgen; allein das Verdiensl des 

1) Vgl. die Karle zu H. Kieperts Beitrag zur altcn Elhnographie der 
iberischen Halbinsel in den Monatsber. der Bcrl. Akad. von 1864 S. 143 AT. 

2) Siehe die Karte zu K. Mullenhoffs deutacher Alterlhuroskunde und 
tfeaacB Anaffthniiigen zu Avien daselbat S. 104 fl*. 



86 HOBNER 

Hrn. Sarmento, durch seioe Ausgrabungeo uns die anmittelbara 
AnschauuDg einer fast vergessenen Vorstufe der Cultur seines 
Heimathlandes und damit des aufsersten Westens von Europa Obo^ ' 
haupt geboten zu baben, ist sicherlich keio geringes* 



NACHTRAG. 

In Bezug auf die petbra fermosa (oben S. 67 ff.) entnebme ich 
weiteren brieflichen Mittheilungen des Hrn. Sarmento (so gelingt 
es erst nacb und nacb zu vollstandiger Anschauung zu gelangeo)) 
dass die untere Fidche, auf welcher sie ruhen muss, wenn vertical 
aufgestellt, Iheilweis nur 40 Centimeter breit ist. Sie mttsste also, 
wie auch Hr. Sarmento vermuthet, in diesem Fall gegen eine 
Starke Futtermauer gelehnt gewesen sein ; wogegen ich nichts ein- 
zuwenden babe. Auf der Ruckseite des Steins befindet sich forner 
ein eingegrabenes Zeicben, das unsicbtbar blieb, gleichviel ob er 
in horizontaler oder in verticaler Lage aufgestellt war. Vieiieicbt 
ein Steinmetzzeichen, welcbe ja hSiufig nacb gescbebener Einfdgung 
der WerkstUcke unsicbtbar geblieben sind, oder der nicbt weiteT 
gefobrte Anfang einer ursprUnglich beabsichtigten, dann aber tcT' 
worfenen Ornamentierung des Steins. Die genaue Zeichnung dieses 
Zeicbens, weiche mir Hr. Sarmento soeben mitgetheilt hat, spricht 
fUr die letztere Annahme als die wahrscbeinlicbere. Endlicb macht 
Hr. Sarmento noch auf eine auffallige Ungleicbbeit in der orna' 
mentierten OberflSlche des Steins und den dadurch bedingten Mangel 
an Symmetrie in der ganzen Anlage der tektonischen Verzienio-' 
gen aufmerksam; ein neucs Zeicben fUr die primitive Rohbeit der 
Arbeit. 

Was die Tbore anlangt (oben S. 59), so meint Hr. Sar^ 
men to, dass deren mindestens sieben in den verscbiedenen Hauer^ 
ringen einst gewesen seien. Das bisher gefundene Tbor, an def 
nordwestlicben Seite des mittleren Mauerrings, ist aber das ein' 
zige, dessen Pfosten tbeilweis nocb steben. Die mir vorliegend^ 
Photographic macht den Eindruck eines ttberaus alterthQmlichen^ 
gigantischen Baues. 

Die von mir ausgesprochene Vermuthung (oben S. 82), dass 
noch weitere ahnliche Reste in jenen Gegenden vorhanden seien, 






CITANIA 87 

ist durcfa eine io allerjOngster Zeit von Hrn. S arm en to vorge- 
nommene vorlflufige Recognoscierung schon besUltigt worden. ^Es 
fdilt in der Provinz Minho nicht an Ruinen', schreibt er mir, 
Modern an solcben die sie erforschen'. Im Thale des Ancora 
(nOrdlich ?on Vianna) zahlt er nicht weniger als fUnf, zum Theil 
Citania ganz ilhnliche alte Niederiassungen and eine betriichtliche 
Anzahl von Dolmen, Grabbtigeln u. s. w. Sudlich da von Bind 
weitere drei Pliitze Slbnlicher Art. Der eine derselben wird, was 
bemerkenswerth ist, vom Voike 'das kleine Citania' (a Citania menor) 
{[enannt Dabei theilt er mir noch eine ganze Anzahl von sehr 
QgentbOmlichen Inschriften mit, welche zum Theil an die oben 
mitgetheilten von Citania erinnern. Sie sind auf antiquarischen 
StreifzQgen gelegentlich von ihm gefunden worden. Man sieht, wie 
nel bier noch zu thun ist, um nur erst einmal das Interesse der 
Einheimischen auf Iflngst Vorhandenes zu lenken ; auf systematische 
Erforschung, durch Aufnahmen und Ausgrabuugen, wird natUrlich 
noch lange gewartet werdeu mUssen. 

Von anderer Seite, durch Hrn. Gabriel Pereira in Evora 
(s. Anhang II Nr. 8), geht mir die Notiz zu, dass sich auf der 
Bibliothek zu Evora ein fliegendes gedrucktes Blalt findet (wie sie 
der Verf. zu schleunigem Vergessensein vielfach publiciert hat) mit 
dem Titel 'Specimen antiquitatis a losepho Lauretitio do Valle, 
Genuae 1791'. Es enthSllt eine ganz kurze Notiz Uber Citania und 
eioe bandschriftlich beigefUgte Skizze des Hugels von S. RomSo, 
au8 welcher sich ergiebt, dass Plan und Anlage des Castells damals 
noch im Wesentlichen den gleichen Anblick boten, wie im sech- 
zehaten Jahrhundert. 



ANHANG I. 



Ueber in Portugal vorhandeue oder gefundene Alter thunier handeln, 
ibgesehen von den epigraphischen Denkmalern, welche das C. /. L. 
fid. U S. 1 bis 51, S. 331 bis 355, und S. 619 f. u. 632 bis 647 
(nebsl den Addendis S. 691—96. 706 und XXXVII f.) und einzelne 
Kltheilungen in den vier erschieneneu Banden der Ephemeris epigra" 
pkica behandeln, die folgenden Arbeiten von mir: 

1. Statuen gallakiscber Krieger in Portugal und Ga- 
iicien in der Archaologischen Zeitung 19 (1861) S. 185 IT. Taf. CLIV 
1 — 3; durch A. Soromenho zelm Jalir nachlier in das Portugiesische 



88 HCBNER 

ubersetzt in den von dcr Akademie zu Lissabon berausgegebeoen Ao* 
Udas Archeolofficas de Portugal (Lissabon 1871 4., S. 10dff.)» ^elcbe 
die von mir in den Mooatsheflen der Berliner Akademie von 1860 uoil 
1S61 gegebenen epigrapbiscben Rei!«ebericbte cnlbalten, soweit sie sich 
auf Portugal beziehen. Mil darin aufgenomuien isl die sieben Jahr spaler 
auf meine Veranlassung von Dr. W. Gurlitl geroacbte Abschrift der 
merkwurdigen Felsinschrift von Vizeu in lateiniscber Schrift, aber 
Ibeilweis epichoriscber Spracbe (C. 1. L. II 416 vgl. Addenda S. 695), 
nacb der Veroffentlicbung in den Monalsbericblen der Akademie vod 
1868 S. 8. Der im J. 1869 erscbiciiene zweite Band des C. 1. L. 
exisliert bis jelzt fiir Portugal noch nicht. Die Abbandlung uber die 
Statuen gallakiscber Krieger ist in das Spnnische ubersetzt worden vob 
Murguia in seiner hisloria de Galicia, Bd. II 1868 *llusiracion IV; 
vgl. auch das Museo Espanol de Antiguedades Bd. Ill (Madrid 1S75 4.) 
S. 65. 

2. Gin Paar Seiten in meiuen Antiken Bildwerken in Madrid 
u. s. \s\ (Berlin 1862 8.. S. 328—338). 

3. Antichitd del Portogallo, ein kurzer Bericbt im 0ti//«<- 
tino des Instituts von 1862 S. 193 — 207; dersclbe soil jelzt auch noch 
in das Porlugiesiscbe ubersetzt werden. 

4. Ein Bericbt iilier die beiden erslen Biinde des BoleUm archi- 
teclonico e de Archeologia da Real Associacdo dos Archilectos e Ar- 
cheologos Portuguezes (1876 — 77) in der Jenaer Lileralurzeitung von 
1878 S. 195 Art. 208. 

5. Anzeigen der Schriften von Antonio Francisco Baryta (MU' 
cellanea historico^romanUcat Barcellos 1878 8.), Gabriel Pereira 
(Nolas d" Archeologia, os Caslellos ou Monies forlificados da CoUa ^ 
Castro Verde, o Dolmen furado da Candieira, Ruinas da Citania de 
Briteiros, Evora 1879 8.) und Estacio da Veiga (Antiguidades de 
Mafra, ou relacao archeologica dos caracteriscos relativos aos potot 
que senhorearam aquelle territorio antes da institucao da Monarchic 
Portugueza, Lisboa 1879 4.) in dcr Jenaer Literaturzeitung von tS79 
S. 388 ff. 



AN HANG 11. 



Die Arbeiten der portugiesiscben Gelebrlen iiber Citania, welche mir 
vorgelegen haben, sammtlich bervorgerufen durch die Ausgrabungen des 
Hrn. Martins Sarm en to, welcben die Gescllscbaft der Architekten uod 
Arcbaeologen in Portugal dafiir mit ibrer Ebrenmedaille ausgezeichnct 
hat, sind folgende: 

1. Luciano Cordeiro, 'uma cidade IbMca* in der in Madrid 
crscheinenden Zeilscbrift Academia Bd. I 1877 S. 328 f. 362 f. 388 f. 
mit den dazu geborigen Holzscbnitten, die nach den auch mir mitge- 
theilten Pbotographieen gemacbt sind, in derselben Zeitschrirt fid. 11 



CITANIA 89 

S. 56. 57* DieaelbeD HolzschDitle sind mit kurzein Text yod J, d'A. 
k der porlugiesischen Zeitschrift a Renascenca 1878 S. 46 wieder- 
bolt worden. 

2. Derselbe, 'uma visila a Citania*, Vorli^ag gehalten in dcr 
geographischen GesdUchafl zu Lissabon, gedrackt im Boletim da So" 
tiedade de Geographia de LUboa Nr. 2, Dezembre de 187 7 (Porto 
1S78 8.) S. 86 if. und in der Zeilung o Commercio Porluguet 1877 
Kr. 119 (24. Mai 1877) if. Die Nr. 155 derselben Zeilung enthalt 
dcB im Boletim noch fehlenden Sdduss des Vortrags; das folgende 
BoUtim lag mir noch nicht vor. 

3. Manoel Maria Rodriguez, einige kurze Miltheilungen iiber 
CiUnia, aus dem IHario do Govemo in der Zeilung o Commercio do 
Porio vom 16. Scptbr. 1876 (Nr. 221) wiederholt. Dieselben werden 
dnrch einen spiileren Brief des Hrn. Sarmento an Hrn. Rodriguez 
(im Commercio do Porto vom 25. Jan. 1878, Nr. 22) bestaligl und 
erganzt. 

4. Derselbe» Bericht iiber die archaeologische Conferenz, welche 
iof Hrn. Sarmeutos AufTorderung an Ort und Stelle unler dem Vor- 
sitz des Marques de Sousa Uolslein gehalten worden ist, im Commercio 
do Porlo (vom 12. Juni 1877 an, Nr. 187—198, dann Nr. 215. 
216. 230. 235). 

5. A. Filipe Simoes, Professor der Medicin in Coirobra und einer 
der eifrigslen Forderer der anliquarischen Studien in Portugal, hat in 
der in Coimbra erscheinenden Zeitschrift o Instilulo von 1877 S. 275 
bis 285 einen Aufsatz iiber Citania verofTentlicht, worin er die oben 
befaandeUe Meinung tlber die urspriingliche Bestimmung der pedra fer- 
moia besonders eingehend zn begrunden sucht. 

6. Simao Rodrigues Ferreira in PenaBel scbrieb in Folge der 
archaeologischen Conferenz in Citania am 9. Juni 1877 verschiedene 
Artikel in die Zeilung o Commercio do Porto, welche mir, zusammen- 
gedracki iinter dem Titel ruinas de Citania, memoria historica por 
S.B. F. {Porto, typ. do Commercio de Porto, 1877, 26 S. 8.)» vor- 
liegeo. Ich hebe daraus hervor, dass Hr. Ferreira eine besoudere 
Aosicbt iiber die urspriingiiche Bedachung der runden Uiiltcn aufstellt, 
sowie dass er die *pedra fermosa fiir einen speciell zu Menschenopfern 
fiiogerichteten Altar halt. 

7. In der porlugiesischen Zeitschrift a Renascenfa von 1878 
(Heft 2 und 3, Februar und Marz) S. 25 behandelt Hr. F. Martins 
Sarmenlo selbst unler dem Titel signaes gravados em rochas jene 
in den Fels gegrabenen Zeicben, welche an den Abhangen des Plateaus 
voD Gilania gefunden worden sind, und lassl dabei das anderweilige Vor- 
bamen derselben, das sich fast iiber den bekannlen Erdkreis (von 
ladien bis SchottJand und weiler in Nord- und Cenlraiamerika) erslreckt, 
aicht aufser Acht. 

8. Einige autoptische Bemerkungen iiber Citania giebl Hr. Gabriel 
Pereira in der von mir besprochenen Schrift, welche im Anhang I 
QDter Nr. 5 verzeichnet ist. 



90 HOBNER 

Es hat sich schon im Jahre 1876 eine eigene arcbaeologUcbe G 
sellschafl constiliiierl, welche sich nach dem Besitzer von Gilania, Hr 
SarmentOy nennt, um die Ausgrabungeu forUusetzen und eine au 
ftibrliche Publication der Fande vorzubereiten. Hr. A. Soronieoh( 
der einen Tbeil der Arbeit ubernoromen hatte, ist leider inzwischen ve 
storben. Die Aussicht auf irgend welche Mittheilungen schien imm 
roehr zu schwinden, sodass Hr, Vasconcellos sich veranlasst sa 
bei anderer Gelegenheit auf diese Verzdgerung hinzuweisen. Eine konij 
liche Commission, im Jahr 1875 dazu cmannt, der Regierung uber d' 
Stand des Kunstunterrichts und iiber die Verwaltung von Museen, so^ 
iiber die Erhaltung historischer und archaeologischer Denkmaler zu b 
richten» hat durch den Mund ihres Wortfiihrers , des als Numismatilt 
besonders verdienten Hrn. A. Teixeira de Aragao, auf die Scfawierij 
keiten hingewiesen, welche solchen Publicationen in Portugal, bei de 
gaozlichen Mangel an genugender Vorbildung, entgegen stchen (im zweiu 
Theil des Relalorio, welches die Adas e Communicagoes enthalt, Li: 
sabon 1876 8., S. 12. 28. 46 u. s. w.). Daran kniipft Hr. Vascon 
cellos in seiner scharfen, aber nicht blofs negativen, sondem d 
richtigen Wege weisenden Krilik jenes Bericlites an, in einer Schrif 
welche den Titel fiihrl a Re forma do Ensino das Bellas- Artes (Porl 
1878 8. S. 19 Anm. 4). Es schcint, dass die Mahnung schon ihi 
Frucht gelragen hat: am 28. Febr. 1879 hat Hr. Teixeira de Ara 
gao der Akademie von Lissabon eine Memoria acerea de Citania vor 
gelegt. Allein bis sie gedruckt wird, werden wohl noch einige Jahr 
vergehen; denn die Akademie publiciert nicht kurze Berichte iiber ihr 
SilzuDgen, und fiir Hrn. Sarmentos Werk iiber Citania fehlen ooc 
mannigfache Vorarbeitcn. 

Bei dieseni Stande der Sache kam, langst erwartet und sehr er 
wiinscht, jiingst die neuesle Schrift des Hrn. Sarmento selbst i 
meine Hande: 

9. F.Martins Sarmento, observagoes a Citania do Snr, Doulc 
Emilio HUbner. Porto 1879 46 S. 8. mil zwei lithographischen Tafeli 

Es ist ein wahres Vergniigen, nach all den unklaren und fehler 
haften Notizen, aus denen bisher allein Kenntniss von den merkwiirdige 
Funden von Citania zu gewinoen war, endhch einmal genauer und sach 
lich gehaltene Informalionco zu erhalten von einem Mann, der sic 
sogleich als ein scharfer Beobachter und praktischer Kopf zu erkeo 
uen giebt. Nur ist zu bedauern, dass er nicht von voruherein selb: 
kurze Berichte iiber die Resultate seiner Ausgrabungeu veroffentlicl 
und damit vieles Gerede iiherQtissig gemacht hat. Hr. Sarmento be 
klagt sich . mit Recht darUber, dass man die von ihm allein zu eriangen 
den Angaben weder verlangt noch, wo sie in Form von Berichligunge 
von ihm gegeben vvorden seien, benutzt babe. In der vorstchende 
Darlegung sind seine inzwischen puhlicierteo Beobachtungen, welche fre 
lich nur einzelne , bisher falsch dargestellle Punkte belrcffen , so w 
seine oben crwahntcn hochst werthvoUen brieflichen Mittheilungen z 
mich eingehend beriicksichtigt worden. Hrn. Sarmentos zukiinftig 



CITANIA 91 

Werk, welches unter dem Titel Materiaes para a archeologia d*Entre 
Douro e Minho eine SammluDg von Pholographieen mit genauen Be- 
schreibuogea eathallen soil, wird zwar uoausgeselzt gefordert; da aber 
dazu die Ausgrabungen noch manclie Jahre fortgesetzt werden sollen» 
so wird der bier gegebene zusammenfassende Bericht tiber das bisher 
in Tage gebrachte wobl noch fiir laogere Zeit die fiekanntschaft mit 
diesem besonderen Blatt aus der alten Geschichte der iberischen Halbinsel 
weileren Kreisen vermilteln. 

10. Soeben ist auch die oben (S. 74 Anm. 3) erwahnte Milthei- 
luog Hrn. Sarmento's *arte pre-romana* in der Zeilschrift Occidenle 
2. Jahrgaog 1879 S. 157 erscbienen. Das 1,22 M. hohe Portal einer 
nmden Hiitte, welches in der Abbildung mitgetheilt wird, ist in Sabroso 
gefunden, der Stein des Coronerus (Nr. 1) nur beispielsweise ais obere 
Schwelle dariiber gelegt worden, weil sich der Stein des Camalus (Nr. 2) 
iiuammeD mit ahnlichen Stiicken eines Thoreingangs in Citania fand. 
Dabei werden noch einige interessanle Fragmente mit concentrischen 
Kreisomamenten und dem sogenannten 'Svastika' (oben S. 70 Nr. 5) 
aus Sabroso mitgetheilt. Ueber die Ausgrabungen von Sabroso hat 
derselbe endlich in der soeben erschieneneo Nummer der Zeitschrift 
a Renaseenca (1879 S. 118 — 125) den ersten eingehendercn Bericht 
gegeben (deerca das excavafoes de Sabroso, estudo), Es ergiebt sich 
daraus das durchgehends hohere Alter der Niederlassung im Vergleich 
mil Citania ; weitere Ausgrabungen werden wahrscheiulich dasselbe auch 
fur Santa Iria feststellen. Auf das Einzelne gehe ich bier nicht ein; 
es ist jedoch einleuchtend, dass das Vorhandensein von einer nicht un- 
erhebliclieo Anzahl durchaus vorromischer Niederlassungen in jenen 
Gegenden die oben angedeuteten Ansichlen iiber den Ursprung derselben 
wesentlich unterstutzt. 

Berlin. E. HtlBNER. 



EPIGRAPHISCHE MITTHEILUNGEN. 



II. Archaische iDschrift aus Kyzikos. 

Im Laufe des Jahres 1874 wurden auf der RuinensUitte dc 
alten Kyzikos eine Anzahl epigraphischer Monumente zu Tage g( 
fdrdert, welche sSUnmtlich ibren Weg nach ConstanUnopel fande 
und dort theils in Privat-, theils in OffeDllichen SammluDgen aui 
gestellt wurden. So gelangte unter Andern in das Museum de 
hiesigen ^EkXf^vixbg OiXoXoyixog SvXXoyog ein grofser fragmen 
tirter Marmorblock, dessen Inschrifl schon vorher durch Zuschrifte 
des Herrn Dr. med. Limnios (^rifjLviog) aus Artaki (Erdek) be 
kannt geworden, jedoch in so interpolirler Gestalt, dass sie trot 
4hrer offenbaren Wichtigkeit nicht verwerthet werden konnte. Her 
Dr. Schroeder unterzog diese Copien einer Revision nacb dei 
Original, ohne jedoch, bei dem sehr abgeriebenen Zustande (i<: 
letzteren, AUes enUiffern zu kOnnen. Erst mil Httlfe von AL 
klatschen war es mOglich, das, was an Schrifl auf dem Stein noc 
erhalten ist, mil Sicherheit festzustellen ; es ist folgendes: 

y^ A 

AH/^TH/^Abl'UAl^M i 
I A 3 M I ftT3 )l O A3 H M A 2 



EniMAIANAPIOyj 
nOAIZMHAIKEftKAITOIZINAIZ HOYnAIZIN 
KAITOISINEKrONOIZINATEAEIHNKAinPY 

TANE I ON AEAOTAI TTAPEZN AY : JUOPi 
KAITOYTAAANTOYKA 1 1 H nflN I HZKAI 

THZTETAPTHZKAIANAPAnOAftNIHX 
TftNAEAAAftNnANTftN ATEAESKAIEHI 
TOYTOIZINAHMOZOPKIONETAMONTHN 
AEZTHAH NTH N AEHOA I Zr//ff^N H E Af^K 
TfilMHAIKEft 



L 



B t 
2 
3 
4 

5 
6 
7 
8 
9 
10 



EPIGRAPHISCHE HITTHEILUNGEN 93 

Hohe des Blockes an der rechten Kante ca. 0,5, Breite (bei 
B Z. 2) 0,65 m. Hohe der Biichstaben vod A 0,025 m (Si) bis 
0,035 m (A), TOD B ca. 0,015 m. 

Lesarten der Copien L(imnios) und S(chroeder): A 2 !^^IA3M 
S. I B 1 HAIANAPin L. S. || 2 AlZinOY L. AlZHnOY S. I 3 
ATEAEPHN mit Weglassung des darauf Folgenden L. || 4 z. A. 
AANEION L. I NAYinPO L. NAY • TTTO S. || 5 TIZTftNHZ 
L TIZnnNHZ S. II 6 KAIN|^)AnOAftNIHZ L. KAIN^^AnO- 
AONIHZ S. II 7 a. E. V nAIAEZKAIEIN L. S. | 8 OIKIONE- 
KAMON L. S. g 9 TTOHZE(t>ANHZA mit Weglassung des darauf 
Folgendcn L. TTOHZEii<t>ANHZA*S. || 10 TOIZ L. 

A. njv di arri]Xr]v rrjvde noXiq M\avri tdcjxe tuji M£d/x[€cu. 

Enl MaiavdQio[v. 

Jloktg MTjdixeui xai tolaiv Alo[(a\7iov naialv 

•Mil toXoiv iKyovoiaiv dTe[k\€iriv xai tcqv-- 

xoLvalov didotai ftagi^ vav . . . o[v 
5 Tftal %ov TaXavtov nal iTCftwvirjg xm, 

tfjg TetaQtrjg xai avdQanodtavirig, 

TcSy is akXwv navtun aveld(a)g' xai inl 

TOVTOtaiv dijfiog ogmov erafjiov. Trjv 

6k OTT^ltjv TYjvde ftokig M[a]v!j fd[co]x[e 
10 ttoi Mfjdiycew. 
Es bedarf keiues weiteren Beweises, dass die Schlussworte von 
B eioe Wiederhoiung der beiden noch erhaltenen Zeilen tod A 
sind. Eine UutersuchuDg des Steines zeigl ferner, dass die Ober« 
flache desselben kurz unterhalb der Inscbrift A (etwa 0,13 m tod 
<kr recbten Kante abwftrts) ach um ca. fttnf Millimeter senkt, so 
dass man den Eindruck empfiSngt, als ob die untere Htifte des 
Steines — auf welcher keine Spur einer alteren, etwa spelter ge- 
%eQ Inscbrift sichtbar ist — ursprUnglich unter der Erde be- 
fiodlich war. Als spjiter die Inscbrift A mit ihren furchenfOrmigen 
Zeilen und der alterthOmlicben Orthographie schwer lesbar geworden 
^r, liefsen diejenigen, welche an ihrer Erhaltung ein Interesse 
bben mochten, sie darunter in gebr^uchlicher Schrift wiederholen. 
Der Charakter der Bucbstaben von B A E Z H weist darauf bin, 
dass dies etwa im ersten Jahrbundert vor unserer Zeitrechnung 
gcscbah. Wir haben mithin mutatis mutandis eine Parallele zur 
berQhmten Herme von Sigeum vor uns. 



94 MOKDTMANN 

Was nun die Abfassungszeit der Inschrift A betrifft, so glaube 
ich dieselbe an das Ende des sechsten Jahrhundert v. Chr. setzen 
zu dUrfen. Bekanntlich ist Kyzikos eine milesische Colonie, und 
weist daher der palflographische Charakter unserer Inschrift die 
Eigenthtlmlichkeiten des ioniscben Alphabets in seiner altereu Ent- 
wickelung auf, Tgl. den Abschnitt in Kirchhoffs Studien zur Ge- 
schichte des griechischen Alphabets S. 15 fT. betreffend das Alter 
der ionischen Bustrophedoninschriften. Unsere Inschrift gehOrt der 
jttngeren Gruppe mit geOffnetem H 01. 69 — 80 an, macht jedoch 
immerbin einen Slteren Eindruck als die aus dem nahen Prokon- 
nesos stammende Sigeische Herme. Han kOnnte sogar auf den 
ersten Anblick versucht sein, noch weiter hinaufzugehen, da die 
daruntcr stehende Transscription £23^1 A3M zweimal mil Mrjdlxsw 
wiedergiebt und statt nQvtavT^tov (wie in der sigeischen Herme 
Z. 8/9 steht, Tgl. OTtovdi^iOVj ^fiifivijiov in den parischen Bruch- 
stttcken bei Erman de tit. ionicorum dialecto No. 16) nQvxavBiov 
schreibt, so dass also langes e mit E bezeichnet wJire, *was in 
keiner ionischen Inschrift, selbst nicht den Siltesten der Fall ist' 
(Kirchhoff a. a. 0. S. 29). Aber selbslverstflndlich sind dies nur 
Ungenauigkeiten der zweiten Umschreibung, welche Oberhaupt nicht 
mit besonderer diplomatischer Treue angefertigt zu sein scheint. 
Immerbin leidet es keinen Zweifel, dass uns hier das alteste epi- 
graphische Denkmal von Kyzikos, ja vom ganzen nOrdlichen Klein- 
asien, vorliegt. HOchstens kOnnte noch die uralte, von Brandis 
Mdnzwesen Vorderasiens S. 177 auf Kyzikos gedeutete MOnzlegende 
in Betracht kommen; alle anderen alterthttmlicheren Texte, z. B. 
der Grabstein C. I. G. 3682 und die Ton Herrn Perrot Rev. Arch. 
1875 verOiTentlichte Mauerbauinschrift, gehOren einer um mehrere 
Jahrhunderte jUngeren Epoche an. 

Wie sich nicht anders erwarten ISisst, finden wir in unserem 
Text noch den alten ionischen Dialect unbertihrt vom Atticisrous, 
der ihn sp^ter gUnzlich verdr^ngte, so dass man nur noch einzelne 
Ueberbleibsel desselben in aherthtimlichen Formen wiederfindel. 
Unserer sonstigen Kenntniss vom ionischen Dialect auf Denkmalern 
wird, um dies hier gleich vorweg zu nehmen, durch unsere In- 
schrift wesentlich Neues nicht hinzugefogt. Wenn Erman a. a. 0. 
S. 303 bedauerle quod non in eodem titulo habemus articuli et sub- 
stantivi aut adiectivi formam [dat. pi. II dccl.], weil, cum in vetustiore 
titulo Teio plenas substantivorum formas inveniamus, in recentiore 



EPIGRAPHISCHE MITTHEILUNGEN 95 

Halicarnassio articuli tantum formain eamque brevem, diiudicare 
lOD poffiumos, utnim articuli tantum forma recentioris tituli aetate 
▼ocali I privata Bit, an omnes huiuB declinationis formae — so ist 
diese Lflcke in unserem bisherigen Wissen jetzt glQcklich ausge- 
fidlt, vgl. B 2 xdlaiv Aia[(jj\7tov naialv^ 3 %oiaiv kmyovoiaiv. 
Aaffidlig ist der Dati? Mavfi ohne iota subscriptum, welches sonst 
stftis gesetzt ist; ich weifs mir dies nicht anders zu erklSiren, als 
dass das l vor dem folgenden Vocal elidirt worden ist, und ftthre 
ab Analogon an, dass in den durch Crasis verschmolzenen Formen 
des Artikels das i subscriptum wegfUllt, z. B. THTTAPHI in der 
hscbrift Ton Teos C. I. G. 3044 Z. 34 (bei Erman I. I. No. 13) 
= t5« iTtagrji^ TJITFOAAJINI = rwi 'AfcoXXwvi auf Hilesischen 
Dedicationen (id. ib. S. 300). ATEAEZ B Z. 7 wird wohl fttr 
ATEAEAZ areXiag (vgl. z. B. atpaviag in der Inschrift von 
Teos Z. 38) verschrieben sein, wie ATEAEIHN fUr ATEAEIHN 
ntUiriv'y von TTPYTANEION st. ngoTavrjiov und MrjdUew ist 
oben geredet 

Um auf den Inhalt unserer Stele flberzugehen, so selzen be- 

sonders die Worte B 7 f . xal htl tovroiaiv drjfiog oqxiov ivcc- 

liitv das Bestehen der Demokratie zur Zeit ihrer Abfassung in 

Kyzikos voraus. Das Wenige was wir ttber die Geschicbte der 

Stadt in dieser Epoche wissen, beschrankt sich auf die flUchtige 

Notiz bei Herodot IV 38 gelegentlich des Scythenzuges des Darius, 

dass unter den zur Bewachung der DonaubrUcke zurttckgebliebenen 

Tyrannen sich Metrodorus von Prokonnesos und Aristagoras von 

Kyzikos befanden ; spSiter schloss sich die Stadt dem Aufstande der 

stammverwandten lonier an und gerieth bei dessen unglUcklichem 

Ende in die Gewalt des Oebares, Satrapen von Daskyleion (Herodot 

VI 34). Unsere Inschrift liegt all diesen Ereignissen voraus und 

dies stimmt mit dem aus palflographischen Grttnden gewonnenen 

Resultat, dass sie etwa um die 65. Olympiade anzusetzen sei 

(520 — 515 a. Chr.). Noch mOchte ich im AHgcmeinen bemerken, 

dass es nicht ersichtlich ist, wesshalb der Grund fUr die der Fa- 

milie des Medikes und Aesopus gewSlhrten Ehren und Vergflnsti- 

guugeu nicht angegeben ist. Der Ausdruck nal ircl tovtoiaiv 

drjfjiog oQxiov hafiovj wie er auch in der bekannten Halicarnas- 

sischen Urkunde vorkommt, wo von einem zwischen Halicarnass, 

Salmakis und dem Tyrannen Lygdamis geschlossenen feierlichen 

Vertrage die Rede ist, der Umstand, dass die Stele wie das Duplum 



96 MOHDTMANN 

eines Vertraginstrumentes dem Manes tlbergeben wird, Ulsst bei- 
Dahe vermuthen, dass es sich mehr urn eine Art Abkommen ab 
eine freiwillige Ehrenbezeugung seitens des Demos handelt. 

Im Einzelnen wSire Tielleicht noch folgendes zu bemerken. 

B 1 'Efti MaiavdQio[v. Ich zweifele nicht, dass wir als 
eponymen Magistral einen Archonten anzuDehmen haben; in spSlterer 
Zeit wediseln aiif den MUnzen Archonten und Strategen, wMhrend 
die Steinurkunden nach Archonten und Hipparchen datiren. Aus 
flUerer Zeit ist zwar nichts NSiheres Uber die Verfassung von Kyzikos 
bekannt (vgl. Marqiiardt Kyzikos und sein Gebiet S. 53), doch ISlsst 
die sonstige Analogie mit der atheniscben Verfassung die obige 
Annahme als die wahrscheinlichste erscheinen. 

Z. 2 ff. Die Stadt verleiht die Spcisung im Prytaneum nacb- 
tr^glich den Kindern und Nachkommen des Med ikes und Aesopus') 
vermuthlich zum Ersatz daftir, dass ihre V^ter aus irgend welchem 
Grunde dieser ihnen zukommenden Auszeicbnung nicht theilhaftig 
geworden , cin Fall , der ja auch in Athon vorkam , z. B. bei den 
Reduern Demosthenes und Lycurg, s. den Aufsatz von SchOll im 
Hermes VI 46. Das Kyzikener Decret lasst einen sonst tiblichen 
Zusatz vermissen, n^mlich dass diese Ehre sich nur auf den jeweil 
Aeltesten der Kinder und Nachkommen bezieht. Die Prytanenord* 
nung von Kyzikos ist uns durch die aus spSlterer Zeit stammenden 
Prvtanenlisten G. I. G. 3661 — 3664 nilher bekannt; das mehrfach 
in ihnen erwSlhnte Amt des olvotpvXa^ bat wobl directen Bezug 
auf die Syssitien im Prytaneum. Livius (XXXI 20) erzSlhU, dass 
Antiocbus Epipbanes ein goldenes Tafelgeschirr fUr das Prytaneum 
stiftete: Cyzici in prylaneum — id est penetrale urbis ubi publice 
quibus is honos est datus vescuntur — vasa aurea mensae unius 
posuit, und aucb Plinius (HN 36 § 99) erwahnt desselben, wenn 
es (tberhaupt solcher Zeugnisse nocb bedUrfto. 

Mit der Verleibung der erblichen Speisung ist auch die Gunst 



1) Schon oben ist bemerkt worden, dass DB^IABM nicht Mtid'tx^m seiq 
kann, ebensoweoig aber wusste ich einen anderweiti^ bekannten Eigennaroen 
der sich zur Vergleichung eignete; MBidiag, Miidiof sind mfiglicherweise 
verwandt. Statt Alatanog ist naturlich Aiojnog (von dem gleichnamigen 
FIuss bei Kyzilcos abgeleitet) ebensogut denkbar. Aiautnos hiefs der KOnstler 
der die sigeische Herme angefertigt hat. — Uebrigens erwartet man stall 
des elliptischen TrgvTnvdoy ^i&oTai — ffirtifftv Iv TtQwariitp didotai^ bei. 



EPIGRAPHISCHE MITTHEILUNGEN 97 

des allgemeinen Steuererlasses verknOpft, jedoch mil folgeoden 
AusDahmen : 

1) NAY:nTO§y So sieht das Schlusswort von Z. 4 im Ab- 
klatsch und genau ebenso auf dem Stein selbst aus; der mittlere 
Verticalstrich im TTT kOnnte von einer zufalligen Verletzung her- 
mliren. Es ist schwer zu ermittein, welches Wort im ursprttng- 
liclien Text stand; vermuthlich fand schon der Verfasser der 
Traasscription ein unleserlicbes Wort vor, welches er seinerseits 
dvch einige unverstandliche Striche wiedergab. Sollte dies etwa 
NAYftPlOY gewesen sein? Strabo (XII 8) in seiner Beschrei- 
boDg von Kyzikos giebt an, dass daselbst (Iber zweihundert vetig- 
OdcoA vorhanden waren, wie sie bekanntlich dazu dienten, um die 
Schiffe wahrend der schlechten Jahreszeit aufzuuehmen (Boeckh 
Staatshaushalt 3, 64 ff.). Eine Abgabe fUr Benutzung der Staats- 
werite ist nicht undenkbar. 

2) TOYTAAANTOY eine Abgabe, vermuthlich fOr Be- 
Dutznng der Staatswage. 

3) innnNIHZ, 4) THZTETAPTHZ und 5) ANAPAnO- 
AftNIHZ. Diese Steuern gehOren zur Classe der inwyia, der 
Kaufsteuern (vgl. Pollux 7, 15 rd de xarafialkd/Aeva vfcig %(ov 
nuiQaoTtOfiivwv xihtj incivia kiyovatv ; Suidas s. v. ^Ercwvia ' 
tih>£ la%i to ItiI rfj (ovfj didofievov. etrj d* av 11a wg ^ 
KinTtt'q). Die kyzikenische TeTaQzrj mag etwas Aehnliches wie 

Ifie ?ermuthlicb attische nffimrj gewesen sein; in Byzanz wurde 

felegentlich eine zehnprocentige Kaufsteuer eingefuhrt, s. Boeckh 

>• a. 0. I 439 fT. Ein Analogon zur InnwyLr] isl mir nicht be- 

boDt, ebensowenig zur avdganodwvlrj , wenigstens nicht aus 

iriechischen Staaten. Wohl aber ward in Rom eine ursprUnglich 

^ei- (Dio 55, 31), dann vierproceutige (Or. 3336; Tacitus Ann. 

lUI 31) Steuer beim Sclavenkauf erhoben, welche seit Nero vom 

^erkaufer erlegt wurde (Tacitus a. a. 0. vectigal quoque quintae 

I ^ vicensimae venalium mancipiorum remissum, specie magis quam 

1^1 quia cum venditor pendere iuberetur, in partem pretii vendi- 

/ (oribus adcrescebat). Es ist nicht (iberliefert , dass der Sclaven- 

liiandei in Kyzikos besonders wichtig war; doch galten im Allge- 

FtDeinen die Landeseinwohner, die Myser, als ein sehr verdchtlicher 

tfenschenschlag, ahnlich wie Phryger, Papblagonier etc. (vgl. Aus- 

drilcke wie eaxatog Mvawv bei den Komikern), und mochteu 

daher auch hSiufig als Sclaven zu Harkte gebracht werden. In 

HcrmM XV. 7 

" — " 



■ 



98 MORDTMANN, EPIGRAPHISCHE MITTHEILUNGEN 

Terenz Andria beifsl eine Sclavin Mysis und in den delphisc 
Freilassungsurkunden kominen mehrfach Sclaven mysischen 
sprungs vor. — Die Worler i/r/rwv//; und avdQanodwvb^ , s 
nicht nachweisbar, sind wie (iowvia und aitwvia gebildet. 

Z. 9 Mavtj tail Mfjdixew. Der Name Manes deutet 
nichthelleniscbe NationalitSit seines TrSgers; nacb Strabo spe 
pbrygiscb, darf sein Vorkommen in Kyzikos, wobin sicb das p 
gische Volk in frUber Zeit ausbreitele, nicbt auffallen. Beki 
ist die dardaniscbe Mavia, Xenophon Hell. Ill 1; auf e 
spaten Prytanenliste komml der Name aucb nocb ciumal 
einzell Tor. 

Pera, November 1879. J. H. MORDTMAN: 



PORCIA. 



Was Porcia dem Dichter gewesen ist, 

a woman that Lord Brutus took to wife, 
a woman well-reputedy Cato^s daughter 
^issen wir alle. Aber wissen wir auch das Richtige, wenn sie 
UBS nicht blofs die GattiD des Brutus ist, sondern auch die Tochter 
fe Calo von Utica ? 

Der Slufsere Lebensgang der vielgenanuten Frau ist ziemlich 
tf^au bekannt. Sie war zuerst vermSlhlt mit M. Bibulus, der 
[CoQsal im J. 695, also um das J. 650 geboren W2|r, und brachte 
'in wenigstens zwei Sohne*), von denen der eine bei dem Tode 
|faValers im J. 706 noch nicht erwachsene*) im J. 709 in Athen 

1) PiuUrch Gat. min. 25 : (Q. Horteosius Consul 6S5, f 704) intxitQ^ci 

^unti^tir (den Gato), omo^ Ttjv dvyaxiqa IIoQXi'ay Bv^X(p avvoixovaav 

*« mnoirjfdiytiy ixtivt^ dvo naXdaSf avKp ndXiy uianiQ tvytv^ ^ujgay 

*^(xyuaecc9tti nagiff^ij, Bibulus hat drei Sohne gehabt, von denen die 

^eo altesten dem Vater im J. 703 nach Syrien folgten und im J. 704 in 

^^pten TOD den Trnppen des Gabinius ermordet wurden (Valerius Maximus 

i 1, 15: duo egregiae indoUs fiUi; Seneca cons, ad Marc. 14; Cicero ad 

^U. 6, 5); der altere derselben bewarb sich kurz vor seinem Tode um den 

^o^urat (Cicero ad fam. 2,17,6). Mit der gewohnlichen Annahme, dass alle 

^bne der Porcia gewesen seien, ist die Angabe Plutarchs vereinbar, da er 

^ifht sagt, dass Porcia dem Bibulus nur zwei Sohne geboren habe, sondern 

^•S!» sie zur Zeit jener Bewerbung des Hortensius um ihre Hand dem Bibulus 

^wei Sohne geboren batte. Aber moglich ist es allerdings, dass die in Aegyp- 

teo getodteten Sohne aus einer fruheren Ehe herstammten und es kann aus 

^tttn Alter — der altere kann nicht spater als 6S6 geboren sein — auf das 

4er Porcia nicht mit Sicherheit geschloseen werden (vgl. S. 101 A. 3). 

2) Plutarch Brut. 13: cl/c Si avtriy 6 Bgovioi^ dyetpto^ fSy ovx ix 
tegS^iviaf, dXXa tov ngoTiQov TiXeviifirayTOff dydgh^ iXrt^e xogr^y ovaay 
*n xai naidioy t^ovaay i$ ixtiyov fitxooy, o) Bv^Xog r^y oyofia' xai zi fit- 
tidtoy fiiXQoy anouyrifAoyev/LtaTtay Bqovtov ytyqafjifjiiyoy vn* aviov dia- 
tiCirai. Vgl. c. 23: xavxa h Jtjs^ Tlogxiag vVos icxogriXi BvfiXog» Damit 
n Widerspruch sagt Seneca (bei Hieronymus adv. lovinianum 1^ 46 p. 312 
ali. ): Brutus Poreiam virginem duxit uxorem, Marciam Cato non r?>- 
'nem ; wobl durch Gedachtnissfehler sind bier die Rollen. gewechselt. 

7* 



100 MOMMSEN 

studirende') hiernach urn das J. 691 geboren war. Nach dem 
Tode ihres ersten Gemahls vermSihlte sie sich in zweiter Ehe mil 
M. Brutus und starb um die Zeit der Schlacht vod Philippi. Kin- 
der sind aus der zweilen Ehe nicht entspningen. 

Das Ergebniss ist einfach. 1st der Sohn aus Porcias erster 
Ehe, der den Vater Uberlebte, um das J. 691 geboren, so Mit 
die Geburt der Mutter spatestens um das J. 673. In diesem Jahr 
stand Cato der Uticenser, geboren 659, im vierzehnten Lebensjahr; 
es kann also die Gattin des Bibulus und des Brutus nimmermebr 
seine Tochter gewesen sein. 

FUr die historische Kritik ist es nicht ohne Interesse die 
Stellung unserer Ueberlieferung gegenUber dieser Thatsache zu er- 
w^gen. Eine Aeufserung eines Zeitgenossen ttber das Verwaodt- 
schallsverhiiltniss der Gattin des Brutus zu Cato haben wir nicbL 
Die spateren Bericbte geben darUber zwei sich widerstreitende Ao- 
setzungen, obwobl diese Divergenz und damit zugleich das unzweifel- 
haft Richtige sonderbarer Weise in Vergessenheit gerathen isL 

FUr die gangbare Tradition, welche die Porcia zur Tochter 
Catos macht, ist der illteste Zeuge Valerius Maximus'); sie fiodel 
sich weiter bei Martial'), Plutarch^), Dio^). Auf wen sie zu- 
rflckgeht, ist eine Frage, deren Beantwortung, wenn ttberhaupt, 
nur in einem viel weiteren Rahmen gegeben werden kann ; darQber 
abzusprechen tiberlasse ich jUngeren Forschern. 

Nach Appian^i dagegen war die Gattin des Brutus des jUngereo 
Cato Schwester. Damit steht die sonstige Ueberlieferung auch 
insofern in VViderspruch, als der Biograph Catos ihm nur eine 
rechte Schwester giebt^), welche mit Cn. Domitius Ahenobarbus 



1) Cicero ad Alt. 12, 32. Ueber seine Theilnahme an dem Khege der 
Befreier und seine spatereo Erlebnisse vgl. Drumann 2, 106. 

2) 3, 2, 15. 4, 6, 5. 

3) 1, 42. 4) 44, 13. 

5) Cato min. 25. 73. Brut 2. 13. Caes. 62. Aus ihm schopfen Zonans 
10, 20 und Polyaenos 8, 32. 

6) 1. c. 4, 136: JloQXia f Bqovtov fjikv yvyijj Kukovo^ dk addtp^ iw 

7) Plutarch Cat. min. 1: xttiaXifq^d-rj dk yoviuty oQtpaybs fjLkz^ adcl^ov 
Kanmvos xal Uoqxiag adtXq^fjg, r^y dk xai StQ^tXia Katotyos o^o/ui^r^tof 
aMffTt. Die Ehe der Mutter Livia mit Q. Servilius Caepio (Quistor 654 d. St) 
muss derjenigen mit Cato voraufgegangen sein, nicht umgekehrt, wie Dm* 
mann 5, 153 annimmt. 



PORCIA 101 

CoDsol 700 Terheirathet war^. Aber es handelt sich allem An* 
ichein nach bier nicbt um ein eiDfaches Verseben, sondern um 
ioe eigentlicbe GeschichtsfiSdschuDg , und in diesem Fall ist es 
tegreiflich, dass der Ffllscher aucb in dem Bericbt Ober Catos Per- 
ooalien die eine Schwester beseitigt bat. Fur Appian spricht, ab- 
esehen von der eben nachgewiesenen cbronologischen Unstatt- 
aAigkeit der anderen Version, Bchon die bessere AutoriUt, da 
ieser Abschnitt seines Werkes obne Zweifel als Auszug aus Pollio 
I betrachten ist Folgen wir ibm, so komml alles in die richtige 
Tdoung. Porcia ist danach nicbt nacb, aber aucb nicbt lange 
)r dem J. 661 geboren*); es passt dazu wobl, dass sie dem Bi- 
ulus um das J. 691 einen Sobn und wabrscbeinlich scbon vorber 
Ddere Kinder geboren bat^). Dagegen war sie bei Schliefsung 
er zweiten Ebe mindestens den Funfzigern nabe, und wenn Plu- 
irch sie diese eingeben lilsst xogrj ovoa, so ist dies ein weiterer 
arbenstricb von der Palette des Falscbers. 

Ueberhaupt dUrfte die Gestalt der Porcia nicbt blofs aus den 
Doalen in die Dicbtung ttbergegangen sein, wo sie alien Forscbern 
Qd aller Forscbung zum Trotz im Gesang unsterblicb leben wird, 
modern sie scbeint andertbalb Jabrtausende vor Shakespeare den 
ngekebrten Weg aus der Dicbtung in die Annalen gemacbt zu 
iben. Die WUnscbelrutbe des Poeten bat nicbt blofs den Bruder 
T Porcia zu ibrem Vater und die Funfzigerin zur jungen Frau 
ngescbaffen, sondern aucb ibr Ende verwandelu Allem An- 
rhein nacb slarb sie vor dem Gatten, wSbrend dieser an der 
pitze des Republikanerbeeres im Osten stand. Es gab ein Scbrei- 
en des Brutus Uber ibr Abscbeiden, dessen Echtbeit wabr- 



1) Plutarch Gato 41; Cicero Phil. 2, It, 27. Sie ist diejenige Porcia, 
ie im Jahre 709 starb und deren LaudatiooeD durch die Koryphaen der 
Qticaesariauer eine gewisse politiscbe Bedeatang batten (Cicero ad Att 13, 
7. 48). An die Gattin des Brutus ist hier nicbt za denken; diese hat Caesar 
)erlebt und aucb der Beisatz fiUus zu DomiUus kann, da der Vater damals 
hon todt war, nur als fiHus Porciae verstanden werden. 

2) Gato und seine Geschwister waren als Waisen die Mundel ibres Mutter- 
uders, des M. Livins Drusus, der im J. 663 ermordet wurde; also konnen 
;ne Scb western, wenn uberbaupt, docb nur wenig jQnger gewesen sein als 
selbst. 

3) Die in Aegypten umgekommenen Sobne des Bibulus, von denen der 
ere um 686 geboren war (S. 99 A. 1), sind also wahrscbeinlicb aucb ibre 
ider gewesen. 



102 MOMMSEN, POKCIA 

scheinlich ist^), und ein anderes ▼ermuthlich von Cicero an den 
selbeD gerichtetes, das kaum anders deoo als CoDdolenzbrief ttbe 
ihren Verlust gefasst werden kann'). Aber dem gegeoOber steb 
die bekannte ErzSihlung vou dem freiwilligen Tode, den Porci 
erwSOilte, als sie die Nachricht von dem Eade ibres Gatten, dc 
letzten Heerfttbrers der Republik empfing. Plutarch') beruft sic 
for diese sebr in das Detail ausgefUhrte Erzahlung auf Nikolac 
voQ Damaskos, der unter Augustus schrieb, uod auf Valerius Maxi 
mus^); sie findet sicb auch bei Appiau*) und beherrscbt die gc 
sammte spSltere Litteratur'). Konute es sonst fraglich sein, welch 
der beiden Versiouen die richtige ist, so wird meines Erachten 
dieser Zweifel beseitigt, uacbdem es feststeht, dass schoo io dei 
Anf^ngeD des Principats das Bild der Porcia in der Annalistik, wahr 
scbeinlick im Anschluss an die antimonarchische haupts^chlich ai 
Cato anknUpfende TendenzUlteratur, Qbermalt worden ist Mai 
hat eben aus ihr einen weiblichen Cato gemacht und demnach ihi 
me den Vater, so auch den politischen Selbstmord des Vaters an- 
gedichtet. Mag die praetextata, die uns hier vorliegt, in Jambet 
Oder nur in Prosa ausgefOhrt gewesen sein, es war Dichtuog, wai 
Shakespeare in dem engUschen Plutarch las, und dicse Dichtuo^ 
rief die Umdichtung hervor. 



1) Plutarch Brut 53: fpiqixai rtc IniaioX^ Bqovtov nghg tovg ffiX^vi 
lymaXovyros aviolg xac oXotpvgofiiyov neQi irjf TToQuias , tag afxiXr^^iim 
vn* avToiy xal ngoeXofiiyr^s^ dta yocoy xaraXmiiy rby fitor. Die Echtbei 
des Briefes stellt Plutarch zwar selbst als zweifelhaft bin — tlnt^ aqa rat 
yy9jaia>y iciiy, Aber wie und warum soUte ein Filscher gegeouber der ail 
gemein verbreiteten Erzahlung vom Tode der Porcia diese abschwacheDdi 
Version aufgebracht haben? 

2) Der gewiss sehr alte, vielleicht selbst echte Brief Giceros an dei 
Brutus 1, 9, geschrieben aus Italien nach dem Lager, bezieht sich auf einei 
Todesfall im Ha use des Brutus — aminsti cut simile in terris nihil fuit - 
•der nach alien Umstanden kein anderer sein kann als der Verlust der Gattic 

3) Brut. 53. Vgl. Cat. 73. 

4) 4, 6, 5. 5) 4, 136. 

6) Seneca bei Hieronymus a. a. 0. Martialis t, 42. Dio 47, 49. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



DIE LITTERATURBRIEFE DES HORAZ. 

Die allgemeine Aurfassung und die wesentlich davon abhSlDgige 
ZeitbestimmuDg der drei Briefe des Horaz, die in unseren Ausgaben 
den Schluss und die Krone seiner Werke bilden, sind kUrzlich 
rooVahlen*) in ebenso anziehender wie erscbOpfender Weise dar- 
gekgt worden. Hier soil versucht werden Tom gescbichtlichen 
Slandpunkt aus jene feinen Untersuchungen aufzunehmen und hie 
ODd da zu erg^nzen. Es handelt sich urn das voile und klare 
YeraUindniss des anmuthigsten und erfreulichsten Werkes der ge- 
sammten rOmischen Litteratur, und die Bewerber in diesem VVett- 
kampf sind bis jetzt sehr viel zahlreicher gewesen als die ertheiiten 
KrSnze. Der durchaus verschiedene Ausgangspunkt meiner For- 
schung von demjenigen Vahlens einerseits und andrerseits neben 
mancben Differenzen im Einzelnen die Uebereinstimmung meiner 
Ergebnisse mit den seinigen in alien wesentlichen Punkten be- 
stimmen mich dieselben hier vorzulegen. 

Von den drei Litteraturbriefen , urn die es sich hier handelt, 

ist der erste an Augustus gerichtete nach Vahlen im Jahre 740 

geschrieben. Nachdem der Dichter in dem 734 abgefassten und 

herausgegebenen Brief an Maecenas (ep. 1, 1) der lyrischen Poesie 

feierlich Valet gesagt hat, dann aber mit der Sdcularode im J. 737 

und weiter mit den auf den rSltischen Krieg des J. 739 gedichteten 

Siegesliedern und den andern jetzt im vierten Odenbuch zusammen- 

gefassten Gedichten ihm selbst unerwartet in einen zweiten Lie- 

derfrUhling eingetreten ist, gedenkt er in dieser Epistel an Augustus 

9owohl jener Absage an die Muse wie seiner Rflckkehr in den ver- 

lassenen Zaubergarten und knflpft in zahlreichen BezUgen nicht 

blofs in ausdrOcklichster Weise an das SSculargedicbt an, dessen 

Erfolg ihm, wie er selbst sagt, gewissermafsen officiell die Stel- 

lung des ersten lyrischen Dichters der Nation eintrug, sondern 

1) Mooatsberichte der Berliner Akademie 1S7S S. 6SS f. 



- _. I _ 



104 MOHMSEN 

nimmt auch die Motive und Wendungen der spiiteren Gedicbte des 
vierten Odenbuchs Uberali io einer Weise auf, dass die wesentliche 
Gleichzeitigkeit dieser Liedersammlung und UDseres Briefes voil- 
st^adig evident ist. Die allgemeine Zeitbestimniung ist mit dieseo 
durchaus befriedigeodeD AusfUhruogeo Vahlens gegeben; genau 
l<isst sich das Abfassungsjabr natUrlicb auf diesem Wege Dicbt 
erniittelu. EiDmai stebt es keineswegs fest, bis wie lange die 
zweite lyriscbe Periode des Dicbters gedauert bat. Aber auch 
weno keine der im vierten Bucb enthaltenen Oden jUnger seia 
soUte als das J. 740 *j und wenn weiter das Bucb in der That in 



1) Es ist ein Irrthum Vahlens, wenn er aus meinen Worten G. I. L 
vol. 1 p. 281: quae (carro. 4, 8) tcriptit poeia pauio ante quam diem 
obiret (u. c. 746) aede nondum dedicata folgert, dasa ich das Gedicht, od 
das es sich handelt, in das Todesjatir des Dicbters gesetzt habo. Der Mars- 
teropel auf dem forum .htguttum wurde im J. 752 dedicirt und wahrsrhein- 
lich daroals aach die Ouadriga auf dem Dach desselben aufgestellt ; aber der 
Bau zog sich sehr lange hin und das Forum selbst wurde bereits Tor der 
Dedication dem dfTentlichen Gebrauch tlbergebeo. Es konnen also auch Bild- 
saulen daselbst eine Weile vor dem J. 752 gestanden haben; uberali aber 
kommt wenig darauf an, wann die einzelnen Statuen aufgesielll worden siad. 
Das von Augustus entworfene nnd damals in der Ausfuhrung begrifleoe grots- 
artige und in dieser Art vollstandig neue Project um den Marstempel eioe 
Galerie von Feldherrnstatuen mit erklarenden Unterschriflen zu errichten 
muss in der letzten Lebenszeit des Dicbters das bauptstadtische Publicum 
vielfaltig beschafligt haben; und wenn er nun spricht von 'Marmorbild- 
*Dissen mit Unterschriften, welche die lebendigen Gestalten der Imperatoreo 
'vergegeuwartigen' (Lacbmann kl. Schr. 2, 99), so musste meines Erachteos 
der zeitgenossische Leser dabei nothwendig an die Statuen und Elogien 
denken, die auf dem forum .iugustum aufgestellt waren oder werden soil* 
ten. Ich kann es Jordan (in dieser Zeitschr. 13, 275) nicht eiariumen, dass 
der Dichter auch zu seinem Recht kommt, wenn man hiefur die Trium- 
phalfasten substituirt. Diese Auffassung fiiiirl nun allerdiugs fur die Zeil- . 
bestimmung des Gedichts in die letzte Lebenszeit des Dicbters. Aber sie 
geradc auf das Todesjahr des Horaz zu bescbranken, ware sehr unverstandig 
gewesen; und ich glaube nicht mich eines solchen Pehlschlusses schuldif 
gemacht zu haben. Da der Bau sehr langsam ging, ist er sicher schon im 
J. 740 im Gang gewesen — sechs Jahre fur den Bau eines grofsen Tempels 
wiirde wohl auch den Rdniern, um von uns nicht zu rcden, kaum als Bau- 
verschleppuog crschienen sein. In demselben Sinne ist es gemeint, wenn ich 
die tituU carm. 4, 14 auf die im J. 752 aufgestellte Quadriga bezogen habe. 
Vahlen hat ganz Recht den bier erwSbntcn Senatsbescbluss in BetrefT des 
ratiscb-vindelicischen Krieges in das J. 739 oder 740 zu setzen; aber das 
Jahr der Beschlussfassung und dasjenige der .Aufstellung des fieschlusses 



DIE LITTERATURBRIEFE DES HORAZ 105 

liesem Jabr publicirt worden ist, wflrde darum Horaz sehr wohl 
nld nachlier haben schreiben kOnneD, dass er wieder eifrig dem 
f^ersonachen obliege; die zweite Liedersammluog schliefst ja nicbt 
itwa mit eioem Abschied an die Muse, und der kluge Poet konnte 
uch unmOglicb unmittelbar nacb der RUckkehr zur Lyrik durch 
toen abermaligen Valedictionsact den Spott des Publicums her- 
usfordern. Mehr also wird aus jener Darleguog nicbt entnom- 
Qen werden dUrfen, als dass dieser Brief in oder bald nacb dem 
. 740 abgefasst ist. 

Dazu stimml aucb, wie Vahlen ebenfalls schon hervorgehoben 
at, die Verbindung, in welcher Sueton, die Beziebungen des Horaz 
u Augustus verzeichnend, diesen Brief auffubrt, nacb dem carmen 
oeculare und dem Gedicbt auf den vindeiicischen Sieg. Dagegen 
aoD ich micb nicbt davon Uberzeugen, dass die sermoties quidamf 
leren Lesung den Augustus veranlasste den Dicbter zu bitten eiu 
olches Gedicbt {eius modi scriptum) an ihn zu richten und worauf 
laoD dieser Brief die Antwort war, andere sind als die Episteln 
les ersten Bucbes, dessen VerOffentlicbung freilicb scbon einige 
ahre^frUber erfolgt war. Allem Anscbein nacb datiren die nilberen 
leziehungen des FUrsten und des Dicbters erst aus dessen letzten 
'ebensjabren , zunSichst Tielleicbt bervorgerufen durcb den ehren- 
olien Auflrag das carmen saeculare zu scbreiben. Wenn auch 
loraz dem Kaiser seine Gedichte scbon frUber (iberscbickte *), so ist 



ODoeD, da der Beschluss sich auf ein im Baa begriflfeoes Gebaade bezog, 
ecbt weit auseiDander fallcD. Es ist wohl moglich, ja wahrscheinlich , dass 
ie loschrift, wie sie im J. 752 schlietslich redigirt ward, eine Heihe ver- 
cbiedener bei verschiedenen Anlassen Qber die Verzeichnung der von Augu- 
tos erfocbteoen Siege oder erlaogteD Ehren gefasstea Senatsbeschlussc zur 
■rundlage gehabt tiat. Selbst die Worte des ancyraniscbeii Monuments 
lurfien dafur sprechen, dass im J. 752 nur der pater patriae hinzukam. Ich 
Kbe das Verhaltniss immer dahin aufgefasst, dass vieileicht Decennicn hiu- 
lorch uber die auf dem Augustusforum aufzustellenden Bildwerke und In- 
chriflen Senatsbeschlusse ergangen sind, and dass also von dieser Seite her 
ichts im Wege steht die Aeu&erungen in spateren Gedichten des Horaz mil 
ieseo Bauten zu verknupfen. Den auf soiche Stellen gebauten Atlietesen 
ino ich demnach in keiner Weise zustimmen. 

1) ep. 1, 13. Gewiss mit Recht hat Lachmann (kl. Schr. 2, 155) dies 
^icht auf die Uebersendung der drei Bucber derOden bezogen; sonst pas- 
1 die Weodungen {carmina ferre, uolumina, sarcina chartae, fasciculus 
rorum) nicbt. Auch dass der Bote des Dicbters per clivos /ItimiJia lamas 
m Kaiser geht, fuhrt nach meiner Meinung eben auf das Jahr 730, in das 



106 HOMMSEN 

es deanoch ganz glaublicb, dass theils wegen maogelDder oSiberer 
Bekanntscbaft, theils wegen der Abweseoheit des Kaisers das Ver- 
hftltniss erst nach dessen Rdckkehr aus Gallien sich in der Weise 
gestaltet hat, dass die verscbobene oder aucb wiederbolte Lesung 
des ersten Bucbes der Episteln jenes Scbreiben bervomifen koDDtP. 

Sucben wir nun die bistorischen Beziehuogen im Einzeloen 
auf, so sind dieselben im Allgemeinen fflr Dilbere cbronologische 
Bestimmung wenig zu braucben. 

Die Worte gleicb im Anfang: mm , . , res Italas . . . motihus 
omes legibtis emendes bezieben sicb obne alien Zweifel auf die dem 
Augustus angetragene und der Form nacb abgelebnte, thals^ch- 
licb Ubernommene cura legum et morum^); aber es ist damit 
nicbts gewonnen, da diese TbSitigkeit im J. 735 begann und daon 
durcb eine Reibe von Jabren sicb hinzog. 

Der Scbcrz des Dicbters (Z. 112), dass er sein VersprecbeD 
auf ewig die Muse zu meiden nocb schlechter balte als die Farther 
ibre Zusagen, ist von bistoriscbem Interesse; denn diese Zusagen 
kOnnen nur bezogen werden auf die audi im ersten Buch der 
Episteln erwdibnte Unterwerfung des Pbraates im J. 734. Es mOssen 

die Publication dieser drei Bucher aus anderen Grundeo mit Recht gesetxt wor- 
den ist. Denn Augustus kehrte in der ersten Halfte dieses Jahres aus Spinin 
und Gallien nach Italien zuruck, wo er im Junl 730 verweiUe (C. I. L VI 
2014), und giog Ende 732 nach Sicilien und von da nach dem Osten. Jeoe . 
Worte nun zeigen einerseits, wie Laclimann ricbtig bemerkt, dass der Bole 
den Landweg einschlug; andrerseits aber konnte der Dichter nicht foglicii 
seinen Boten fiber Berge und Strome und SOmpfe gehen heifsen , weon es 
sich urn den Weg handelte von Rom nach dem Albanum oder nach Btite. 
Dagegen passt die Wendung so genau, wie horazische Wenduogen passea 
mussen, wenn der Bote, um zum Kaiser zu gelangen, die Alpen zn passirea 
hatte; und dies ffihrt eben auf die erste Halfte des J. 730, wo Aagnstos 
allem Anschein nach von Spanien durch Gallien nach Italieo zuruckgiof. -* 
Die AeuCserung des Augustus in einem Briefe an den Dichter (bei Suetoa 
p. 47 Reiff.): pertulU ad me [Di]onytiu$ libellum tuum, quern ^o «< 
accusantem qnantuhtseumque est boni conntlo ist natfirlich nicht bestimiDt 
zu bezieben; auf unsere Epistel passt sie nicht, da Augustus den Dank nidit 
mit Scherzen fiber die Kurze des Gedichts und des Poeten eingeleitet habea 
wfirde. Uebrigens trifll fur das sinnlose accusantem Reifferscheids Yorschlsg 
excusantem schwerlich das Richtige; brevitaiem durfte nicht fehlen und die 
Wendung, dass die Kurze wegen der Entschuldigung derselben verziehen wer- 
den soil, ist weder geschickt noch hdflich. Vielleicht schrieb der Raiser «< 
alios aniea, 

1) Vgl. mein Staatsrecht 2>, 6S6 A. t. 



DIE LITTERATURBRIEFE DES HORAZ 107 

also oach diesem Vertrag abermalige Verwickelungen eiogetreten 
sejn; und dazu passt recbt gut, dass die parlhischen Prinzeo 
DJcht gleich damals, sondern wahrscheinlich erst etwa ein Decen- 
DJum spftter als Geifselo an den rOmischen Hof gesaodt worden 
siod. Denn dass dies blofs gescheheo ist, urn das fortw^hrend 
gote Einvernehmeu der beiden RegieruDgen zu beth^tigen, wird 
itaa doch auch dem Augustus selber schwerlich glaubeu*). Indess 
weoD diese Andeutung des Dichters die Gescbicbte um eioe nicht 
QQweseDtlicbe Tbatsache bereichert, so ist eben darum fUr die 
Epoche des Gedichts damit nichts gewoDneo; unsere Ueberlieferung 
meidet tiber das Verbalteo der Parlher in diesen Jahren gar nichts. 

Dagegen dUrften in den Versen 15. 16: 

praesenti tibi maturos largimur honores 
iurandasque tuum per mimen ponimus aras. 
zwei Andeutungen enthalten sein, die etwas weiter fUhren. 

Vahlen ist der Meinung, dass Horaz den Brief an Augustus 
eknso gut nach Gallien wie nach Rom oder Baiae babe richten 
konnen; und gewiss wQrden gegen die erstere Alternative die 
Worte im Eingang cum . . . res Italas armi$ tuietis nicht geltend 
gemacbt werden dOrfen. Aber wohl spricht dagegen schon, dass 
der Dichter des abes iam nimium diu bier der Sehnsucht nach der 
Rtlckkehr des Herschers keinen Ausdruck giebt. Es erscheint fast 
oiUDOglicb, dass, wenn Horaz dies schrieb, als Augustus, der im 
FrObjabr oder Sommer 738 nach Gallien ging, voile zwei Jabre 
Qod mehr von Rom abwesend war, er in diesem ganz persOnlich 
gehaltenen poetischen Briefe mit keiner Silbe auf jenen Wunsch 
hingedeutet haben soUte. — Aber noch mehr: in den Worten 
froiunti tibi wird die Heimkehr geradezu bezeichnet als erfolgt. 
Bekanntlich traf Augustus aus Gallien am 4. Juli 741 in Rom 
wieder ein, wo ihn der Senat mit der Gelobung des Altars der 
fvc Augusta und mit anderen Ehrenbezeigungen empflng'). Meiner 
Xeinung nach kann der Historiker den ersten jener beiden Verse 
Dur also Obersetzen: 'die vom Senat l^ngst beschlossenen oder doch 
'debattirten Ehrenbezeigungen wurden dem Augustus nach seiner 

1) Mod. Ancyr. 2,37 und was dazu von mir p. 31 zusammengestellt ist. 

2) Von Spieleo zur Feier der Ruckkehr berichtet die loschrifl G. I. L. VI 
0. 3S6. Den vom Seoat beschlossenen Altar in der Curie und die jedem, 
der den Rtlckkehrenden begruPsen werde, verheifsene Amnestie lehnte Augu- 
stas ab (Die 54, 25). 



108 MOMMSEN 

'Rdckkehr am 4. Juoi 741 zur KenntnisB gebracbt'. Dann aber 
ist der Brief nicbt im J. 740, sondern in der zweiten Halfte des 
J. 741 geschrieben. 

Aber auch der zweite jener beiden Verse geht den Histo- 
riker an. Wenn er die Interpreten fragt, welche AlUre gemeint 
sind, so ist die Antwort nicbt sebr precis. Vablen (S. 689) ver- 
misst fUr deren nSibere Bestimmung Oberbaupt einen befriedigen- 
den Anbalt. RibbeckM* auf den er verweist, erinnert an die beiden 
bei Augustus Ruckkehr nach Rom ibm gewidmeten grofsen Alt^re 
auf dem Marsfelde, den am 12. Oct. 735 gelobten der Fortuna 
redux und den eben erwSlhnten der Pax Augusta vom 4. Juli 741 ; 
feraer an die Verebrung des iiutnen Aug^isti in Vereinigung mit den 
Laren der Compita, die nacb der Andeutung bei dem Dichter selbst*) 
scbon um das J. 740 aufgekommen sein mOsse, aber erst im J. 747, 
also nacb des Dichters Tode officiell eingefubrl worden sei. — Von 
diesen beiden Erkl^rungen wird die erste abzuweisen sein, tbeiis 
well jene beiden Gottbeiten wohl auf Augustus Beziebung baben, 
aber doch keineswegs an den bezeicbneten Altftren das numen 
Augusti verebrt wurde, tbeiis weil Fortuna und Pax zu dem rO- 
mischen Eide in keiner nSiheren Beziebung stehen; denn dass bei 
ibnen wie bei jeder anderen GoUheit gcscbworcn werden konnte, 
reicbt fUr einen Dichter von der Propriet^t, wie sie Horatius 
eigenster Vorzug ist, nimniermehr aus. — Dagegen die Beziebung 
dieser Zeile auf das numen oder, um aus der poetischen in die 
bistorische Rede zu kommen, auf den genius Aug^isti ist* unab- 
weisbar, eben weil diese Goltheit in der rOmiscben Eidesformel eine 
bervorragende Roile spielt. Das Formular des OfTentlichen Eides 
war bekanntlich in republikanischer Zeit auf den lupiter optinws 
maximus und die Dii Penates gesteilt. Unter dem Principal findea 
wir zwischen diese Gottbeiten den Genius des regierenden Kaisers 
eingescboben'), und wenn auch die Formulirung des Eides im 
Privatverkebr der Regel nach von dem Belieben der Parteien ab- 
hing, so kann doch zum Beispiel in die Formel des von den 
Beamten bei dem Anitsantritt zu schwOrenden Eides der genius 
Caesaris nur durcb Gesetz oder Senatsbeschluss hineingesetzi 

1) Horatias Episteln S. S9. 

2) Carm. 4, 5, 34: et Laribus tuinn miscel numen. 

3) Staatsrecht 2^ 763. Der divug IitUus erscheint nie in dieser Vcr 
bindung^, wohl aber spaterhin die consccrirleD Kaiser. 



DIE LITTERATUBBRIEFE DES HORAZ 109 

worden sein. Diesen Beschluss wird Horaz meinen ; ' wie es 
deoo auch eine fUr einen Dichter seiner Art viel zu geringe An- 
oahme ist, dass er hier biofs spontane LoyaliUtokundgebuDgen 
eiozelner Personen und nicht eine in der That Oflentliche Ehren- 
bezeigung im Sinne gehabt bat. Wann und wie diese erfolgt ist, 
berichlet unsere Ueberlieferung nicht; for die Zeit und die Um- 
sUnde des fUr die Entwickelung der Monarchie nichl unwesent- 
lichen Wechsels der Eidesformel sind wir auch bier auf den 
Dichter und neben ihm auf die Inscbriften angewiesen. 

Es hat an sich grofse Wabrscheinlichkeit, dass die Aufnahme 
des gefiius Caesaris in die Offentliche Eidesfomiel gleich bei der 
Aufaahme dieser Gottheit in den OfTentlichen Cult stattgefunden hat 
UD(1 gewissermafsen ein Theil dieser Reception gewesen ist. Diese 
Aufnahme aber ist, wie dies schon Ribbeck bemerkt bat, erfolgt bei 
der Umgeslallung des Compitaliencults, indem den beiden Lares 
Augusti in der Stadt Rom von Staatswegen der genius Augtisti bei- 
geselll ward. Wenn Horaz hier in Beziehung auf den Eid nur der 
Altcire des geniiis Augusti gedenkt, so erw^hnt er in der schon 
erw^hnten ungef^hr gleichzeiligen Ode nur die Verbindung des- 
selben mit dem Larencult; wir dQrfen beides als gleichzeitige 
und zusammengehOrige EhreubeschlUsse betrachten. Was die luter- 
preten abgehallen hat die Worle des Dichters auf diese BeschlUsse 
zu beziehen, die Annahme, dass die Inscbriften dafOr auf das J. 747 
Hlhren, ist keineswegs richtig. Vielmehr liegt die Sache so, dass wir 
TOO einer Anzahl dieser rOmischen Gassenkapellen das Einrichtungs- 
jahr kennen und dasselbe, soweit unser jetziges Material reicht, bei 
den einzelnen HeiligthUmern zwischen 742 und 747 schwankt*). 
Wenn das letztgenannte Jahr, unter welchem Dio die mit diesen 
Einrichtungen zusammenhdngende Einsetzung der magistri vicorum 
aofTohrt, als dasjenige festgehalten werden darf, in welchem diese 
Organisation zum Abschluss kam, so geht doch schon die Aus- 
nUining in einzelnen FSLllen sicher bis in das J. 742 zurUck, und 
die allgemeine Anordnung, aus welcher die einzelnen Kapellen her- 
Torgingen, kann fUglich in eines der nflchsLvorhergehenden Jabre 
gesetzt werden. In der That nOlhigt nicht unser Brief, aber die 
eben angefuhrte Ode dazu den betrefTenden Senatsbeschluss — denn 
eio solcher liegt sicher zu Grunde — wenigstens vor die RUckkehr 



1) G. 1. L. VI o. 454 mit der Anmerkung. 



110 MOMMSEN 

des Kaisers, vielleicht sogar Eode 739 oder Anfang 740 zu setz 
losofern wdrde sicb diese Auffassung der Stelle audi mil Va 
DatiruDg vertragen^. Indess geliOrt diese Anordoung oline Zv 
zu den maturi homres, die vielleicht lange vorber besclilo 
aber erst nach der RUckkehr des Kaisers und der Annahme 
AusfUhruDg gelaogt sind; und ungern wUrde ich darauf verzic 
bei dem ponimus aras eben an jene Zeit zu deuken, wo ir 
That in jeder Gasse der grofsen Stadt der Altar fUr den neu 
gefohrten genius Augusti gebaut und die Priester dnfilr be 
wurden. Auch aus diesem Grunde also dOrfte es sich em)»f( 
diesen Brief dem J. 741 zuzuweisen. 

Den zweiten Brief des zweiten Buchs der Episteln an J 
Florus selzt Vahlen zwiscben 734 und 737, haupts^chlich dad 
bestimmt, dass er spSlter fallen muss als das erste in j< 
Jabr herausgegebene Buch der Episteln, aber frUher als die 
deraufnahme der lyrischen Dichtung, weil er in diesem Brief 
dieser ganz ebenso gegenUberslellt wie in dem ersten Buch 
Episteln, besonders in dem ersten Brief an Maecenas. Allen 
hat Horaz in oder bald nach dem J. 740 sich abermals von 
lyrischen Poesie abgewandt; aber dass er dies zum zweiten 
so unverhohlen eingestanden haben sollte, erscheint nicht 
glaublich. — Dieser Argumentation wird man sich anschli 
kOnnen, so weit das einzige historische Moment, welches d 
Gedicht darbietet, dass zur Zeit seiner Abfassung Tiberius 
nicht in Rom befand, damit in Einklang zu bringen ist. S 
wir zu, in wie weit dies der Fall ist. 

Stipendia prima, sagl Sueton (c. 9) von Tiberius, expedi 
Cantabrica trifnmus militum fecit. Dein . . . regnum Aniv 
Tigrani restituit, recepit et signa quae M. Crasso adtmerant P 
(734). Post hoc Comatam Galliam anno fere rexit et harhan 
incursionibus et principum discordia inguietam, Exin Raeticum 
delicumque bellum (739), inde Pannonicum (742 — 744), inde 
manicum (746. 747) gessit. Diese Aufz^thlung ist voUstdndig 
dass Tiberius, abgesehen von diesen Expeditionen , in Italien 

1) Diese Zeitbestimmung ergiebt sich, wenn, wie es scheint, die 
dung carm. 4, 5, 11 : cunctantem tpatio lonf^ius annuo die Dauer der Abn 
beit Augusts andeulen soil; biofs auf das Gleichniss bezogen, in da 
eiugefQgt ist, erscheint sie ungeschickt und storend. 



DIE LITTERATURBRIEPE DES HORAZ HI 

i^eih und comites im eigentUclien Siune niclit gehabt hat^). Nach 
Vahlens Meinung ist Floras, als es geschrieben ward, in Beglei- 
tung des Tiberius io Galiien geweseo, dessen VerwaltUDg durch 
Tiberius er, dem jdugeren Zumpt') folgend, dem J. 736 zuweist, 
i^ahrend sie gewOhnlich mit dem rHtischen Krieg verkndpft und 
in das J. 738 gesetzt wird. Zumpt stQtzl sicb theils darauf, dass 
die DreitheiluDg der Gallia comata vor 738 falle, theils dass fUr 
den annus unus SuelODS im J. 73S die Zeit maogele. Beides ist 
leicht als falsch zu erweiseu. 

Die Theilung der Comata in die drei spHteren Provinzen 
wird allerdings auf Augustus zurUckgefUhrt; aber das Jahr ist nickt 
{iberlieferl'). Dass Augustus diese wichtige Mafsregel nicht von 
Rom ans verfUgt hat, hat alle VValirscheinlichkeit fUr sich; ob es 
geschehen ist wilhrend seines Aufenthalts in Gallicn im J. 727 
Oder wahrend seines langen Yerweilens daselbst in den J. 738 — 741, 
wfirde dahingestellt bleiben milssen, wenn nicht eben unsere Stelle 
for die letztere Annahme entschiede. Dass Tiberius damals, bei 
Agrippas Lebzeiten, eigenes proconsularisches Imperium gehabt und 
das Regiment von Galiien in dieser Eigenschaft als Nachfolger Agrip- 
pas Qbernommen haben soil, ist ebenso ohne Anhalt in der Ueber- 
lieferung wie staatsrechtlich und politisch unmOglich; es ist beinahe 
QberflQssig daran zu erinnern, dass er nach Augustus eigener An- 
gabe^) Doch den pannonischen Krieg als legatus seines Stiefvaters 
gefahrt, also sicher auch Gallia comata lediglich als legatus ver- 
wallei hat. Da nun nach Sueton diese Verwaltung nicht vor das 
J- 734 gesetzt werden kann, so ist das von Caesar eroberte Galiien 
Dicbl bereits im J. 727 getheilt worden. Wohl aber ist es wahr- 
scbeinlich, dass dies in den J. 738—741 geschah, und Tiberius 
mag leicht der letzte dieser hochgestellten Stalthalter gewesen sein. 

Auch gegen den annus unus bei Suelon ist nichts zu er- 

1) Vgl. Hermes 4, 120 f. Bezeichnend ist es, dass Tiberius, als er nach 
Rbodos gewissennarsen ins Exit ging, keine comites mit sich fuhrte (Dio 55, 9), 
obwohl er zu Anfang die (ribanicische Gewall inne hatte. 

2) studia Rom. p. 103. 

3) Marquardt sagt freilich (Staalsverv. 1, 113), dass Dio sie in das 
J*27a27 V. Ghr. setze; aber Dio fugl ja 53, 12 ausdrucklich hinzu: raiTce 
wc otrcu xatiXi^a, on rvy x^9*^ txaaiop (i^yoff) fiyifjoyivuai' inii t6 
y^ tt^jl^alov xal inl noXv xai avydvo xal avyxQin r« l&yrt aua /i^p/£ro. 

4) Monum. Ancyr. 5, 45: per Ti. IVeronem qui turn erut privignus et 
h^immeui. Vgl. Sueton Tib. 12. 



1 12 MOMHSEN 

innern. Tiberius ging, nach Dios Zeugniss, im J. 738, obwohl 
Prator, in Begleitung des Kaisers oach Gallien, und es muss 
die Abreise frOh im Jahr erfolgt sein, da bei den sflmmtlicheD 
dem Prator obliegenden Leistungen sein Bruder fQr ihn eintrat'). 
Der Alpenkrieg walirte einen einzigen Sommer') und ging zu Ende 
durch den entscbeidenden Sieg vom 1. Aug. 739'). Genauer kano 
demnacb uichls passen als Suetons Angabe, dass Tiberius, bevor 
er zum Krieg gegen die Raeler abging, 'etwa ein Jahr' die Vot- 
li^altung von Gallien get'Ohrt liabe. 

1st somit durcbaus keine Ursache vorhanden von der gewObn- 
licben Identification des von Dio berichteten Aufenlhalts des Ti- 
berius in Gallien wahrend seiner Pratur und der suetonischen Ver- 
wallung von Gallia comata abzugehen, so ist gegen die von Zumpt 
vorgescblagene und von Vahlcn adoptirte Combination schliefslich 
geltend zu macben, dass danacb die suetonische Aufzahlung der 
Expeditionen des Tiberius unvollstandig sein wQrde. Denn ane 
Abwcsenheit von Rom in OfTentlichen Geschaflten war docb die 
von Dio berichtete Thatigkeit im J. 71)8 unzweifelhaft ; fehlen kann 
sie also nicht, und dass sie in dem erst etwa ein Jabr nach Tibe- 
rius Abgang von Rom begonnencn Raettcum beUum mit enthalten 
sein soil, ist keineswegs glaublich. 

Das Ergebniss dieser Untersuchung fQr die Zeit des horaziscben 
Briefes ist also insofern ein negatives, als das J. 736, dem ihn 
Vablen zu>veist, nicht das richtige sein kann, weil Tiberius damals 
nicht von Italien abwesend war. Sind wir nun darum genOthigt 
ihn entweder in die Zeit der gallisch - ratischen AmtfUhrung des 
Tiberius 738/9 oder in die der pannonischen Legation 7424 
zu setzen? Jenes ist kaum mOglich. Man mttsste dann das 
carmen saeculare als ein vereinzeltes Gelegenheitsgedicht fassen, 
welches auch ein poeta emeritus liefern konnle, ohne sich des 
Rnckfalls in die Lyrik schuldig zu fuhleu; aber bei der Art, wie 
Hoiaz selhst dies Gedicht und dessen Erfolg betrachtet, erscheint 
eine solche Auffassung doch geradezu als eine schlechte Ausrede. 



1) Dio 54f 19: tiy ^(fX'i*' nvrov ndaav 6 dgovaoff ix doyfdajof tfi^'- 
ynyty. Die Megalesia, die damals schon den Pratoren ubertragen waren, 
fallen in den April, die ApoUinarepiele in den Juli; die Abreise dee Tiberias 
muss wenigstens vor die letzteren gesetzt werden. 

2) Strabon 4, 6, 9 p. 206: ^^tQtttf fxia, 

3) Horatius carm. 4, 14, 34. 



DIE LITTERATURBRIEFE DES HORAZ 113 

ber liisst die zweite Annahme sich vertreten. Der horazische 
erbstfrUhling hat nicht lange gedauert; nachdem die RemoDtanten 
>geblabt batten, konnte der Dichter wobl den Ton der Epistel 
) Maecenas zum zweiten Mai anschlagen — mebrfache letzte Vor- 
ellungen sind im Gebiet der Litteratur nicbt gerade iinerhOrt. Aber 
i giebt eine viel einfacbere AushUlfe, bei welcber der von Vahlen mil 
Jtem Gnind betonte Gleicbton dieses Briefes und der Maecenas- 
pislel besser zu seinem Recht kommt. Das erste Bucb der Epi- 
eln ist crwiesener Mafsen iin Hcrbst des J. 734, sicber vor dem 
3. Geburtstag des Dicbters, dem 8. Dec. 734 berausgegeben wor- 
^D. Augustus kebrte aus dem Osteu nacb Rom am 12. Oct. 735 
irQck, und aller Wabrscbeinlicbkeit nacb mit ibm Tiberius ^). Es 
egt also zwiscben dem Abscbluss des ersten Bucbes der Episteln 
Dd der Heimkebr des Tiberius ein voiles Jabr; und nicbts bindert 
CD zweiten Brief an den Florus diesem Jabre zuzuweisen. Dies 
npfieblt sicb weiter dadurcb, dass, nacb Ausweis des ersten Briefes 
Q den Floras (ep. 1, 3), dieser eben bei der asialiscben Expe- 
ition im Gefolge des Tiberius sich befand und wir also nicht ge- 
Othigt sind anzunebmen, was freilich an sich auch kein Bedenken 
aben wUrde, dass Florus den Tiberius auf mebreren Expeditionen 
i^gieitet hat. Mit dieser Modification, aber auch nur mit dieser, 
•ird der Historiker dem Urtbeil des Litterarkritikers sich an- 
chliefsen kOnnen. 

Soil icb noch tiber den dritlen Brief dieser Reibe ein Wort 
inzusetzen, so kann es eigentlich nur der Ausdruck des Bedauerns 
MO, dass, wenn sonst die Zeitfolge der borazischen Gedichte ziem- 
ch sicber festgestelU werden kann, eben fUr die in so vieler Hin- 
cht interessante Epistel an die Pisonen dies am wenigsten ge- 
Dgt. Man wird Michaelis, der vor nicht langer Zeit diese Frage 
Dgebend und scharfsinnig erOrtert bat'), obne weiteres einrSlumen 
Qssen, dass die Scholiastenidentiflcation des Vaters der beiden 
iressaten mit dem bekannten Stadtprfttor L. Piso (Consul 739) 
:ht sebr anfechtbar ist und dass in der That gewisse Momente 
dem Briefe auf eine frtlbere Zeit binweisen. Icb mOchte nicht 



1) Pass Augustus am Tage nach seiner Ruckkehr dem Tiberius die 
amenta praelon'a verlieh (Dio 54, 10), legt die Gleichzeitigkeit ihrer 
rkkebr weuigstens sehr nahe. 

2) Comment Mommsen. p. 420 f. 

B«nnet XV. 8 



114 MOMHSEN 

alles UDterschreiben , was in diescr Hinsicht vorgebracht i8t; aber 
dass Sp.*) Maeciii? Tarpa nod A. Cascellius beide als Lebende aufge- 
fUhrt zu werden scheinea und beide in den letzten Jahren des Horn 
nicht fUglich unter den Lebendcn gewesen sein kOnnen, ist 1]Db^ 
streitbar. Jenen Draofiaturgen finden >vir bereits in Ciceros Zeit im 
J. 699 in eroer angesehenen Stellung^); es ist nicht unmOglich, aber 
gar nicht wahrscheinlich, dass er ein halbes Jahrhundcrt spSiter noch 
neue StUcke seiner Kritik unterzogen hat. Noch bedenklicher ist 
der zweite Fall. A. Cascellius') tritt auf als ein Gesinnungs- und 
Zeitgenosse Ciceros und Catulls, der das odium Vatiniannm tbaiig 
mit durclimacht^j; bei dem Eintritt des Triumvirats bietet er dem- 
selben Trotz, weil ihn als kinderlosen Greis weder der Tod noch 
die Einziehung seines VermOgens schrecken*). Wenu dieser Mann 
noch fast bis an Horatius Tod gelebt hat, so muss er Methusalems 
Alter erreicht haben, und befremdet es dann wieder, dass bei der 
hSufigen Erwahnung des Cascellius davon niemand spricht. Aber auf 
der anderen Seite ist es noch viel zweifelloser, dass die kluge uod 
feine Poetik unmOglich zu den Jugendarbeiten des Horaz gestellt 
werden kann; wie dies deun auch niemand versucht hat. Wenn 



1) Nicht Pablius, wie Jordan (Hermes 8, 90) will, getauscht durchOrellis 
falsche Angabe uber die Lesung des Mediceus; dieser hal Sp,, nicht P. 

2) Cicero ad fam. 7, 1, 1. 

3) Der praediator dieses Namens, Zeitgenosse des Q. Scaerola (f 672), 
den Cicero pro Balbo 20, 45 (daraus Val. Max. 8, 2, 1) nennt, ist oboe 
Zweifel ein anderer, wahrscheinlich sein Vater. Was wir bei PoinpoDias 
(Dig. 1, 2, 2, 45) lesen: Aubu Cascellius Quintus Mucins Folusii auditor 
denique in illius honorem tesUimento Publicum Mucium nepotem eius rtH- 
quit heredem, darf auf keinen Fall in der Weise geandert werden, dass der 
Jurist Cascellius zum Schuler des Scaevola gemacht wird, theils der Alters- 
Terhaltnisse wegen, theils weil Piinius h. n. 8, 40, 144, der gewiss mil 
Pomponius aus gleicher Tradition scliopft, als Lehrer des Cascellius den 
Volcacius nenut. Wahrscheinlich ist die Stelle dem Sinne nach so herza- 
stellen, wie ich es in der Ausgabe vorgeschlagen babe: j4. Cascellius Q» 
Mud audilorisy f'olcacii auditor, so dass vielmehr Volcacius des Scaevols 
Schuler war. Die verzwickte Wortstellung freiiich macht es sehr wahrschein- 
lich, dass die Stelle noch welter verdorben, vielleicht ungeschickt yerknrxt 
ist. Die Verehrung des Cascellius fur Scaevola erklirt sich, wenn dieser zu- 
gleich der Freund seines Vaters und der Lehrer seines Lehrers war. 

4) Macrobius sat. 2, 6, t. 

5) Valerius Maximus 6, 2, 12. Die Kinderlosigkeit , welche Pomponios 
durch den Bericht uber die Beerhung bestdtigt, verschliel^t den Answeg iwa 
Juristen des Namens anzunehmen. 



DIE LITTERATURBRICFE DES HORAZ 115 

DaD nun mit Michaelis den StadtprSifecten Piso aufgiebt und die 
Lhfassung des Briefes kurz vor das J. 735 setzt, oder, wie dies 
'ahlen freilich zweifelnd vorschlcigt, um 736, so haben wir eine 
ierzigjSlhrige Regisseurthdtigkeit statt einer fUnrzigjahrigen ; Cas- 
eliius, der den sonstigen Angaben nach um 7 1 2 ein Sechziger ge- 
resen sein mUsste, wird aus einem Neunziger zu einem Achtziger 
mgewandelt. Damit ist nicbt viel gewonnen und Uberhaupt cine 
irklich befriedigende Losung dieses Problems bis jetzt noch nicht 
efanden. 

BerUn. TH. MOMHSEN. 



4 



DIE PARABASE IM CURCULIO DES PLAUTUS 

Die Behandlung der Frage, ob die ersle Scene des viertei 
Akts des Curculio, welche roan nicht unpassend als Parabase be- 
zeicbnet hat, von Plautus herrUhrt oder nicht, ob sie stark odei 
wenig interpolirt ist, stehl noch immer so zierolich auf derselbei 
Stelle, auf weicher sie Ritschls Widerspruch gegen Osanns Atbetesf 
vor nunmehr vierunddrcifsig Jahren verlassen hat. Denn ^enn dif 
neueslen Herausgeber des StOckes, Ussing und G. Gotz (derselk 
hatte sich Slhnlich schon in den Acta soc. phil. Lips. 6, '2S3 
geSiufsert), durch eben jenen Widerspruch Ritschls und eioige 
Bemerkungen von L. Urlichs im Rheinischen Museum 23 (lS6S)i 
85 fl*. die Sache fUr abgethau halten, ohne sich, wie es scheiot, 
Ober die einschlSgigen topographischen Fragen ein Urtheil ge- 
bildet zu haben, so giebt uns grade dies die BerechtigUDg die 
von Becker (Top. 328) geforderte aligeineine Kritik der ganzeo 
Scene zu versuchen, und zwar urn so mehr, als durch die Mit- 
theilung des handscliriftlichen Apparats in Gotzs Ausgabe die frei* 
lich schwache HolTnung auf eine Bereicherung unseres Wisseos 
von dieser Seite, welche manchen bisher gehindert hat HaDd 
ans Werk zu iegen, jctzt wohl fUr immer vernichtet worden ist 
— Diese Kritik kann freilich, wie die Dinge jetzt stehen, nicb 
zu einem vOliig zweifellosen Ergebniss fQhren: ein solches ^ir( 
erst gewonnen werden, wenn die Geschichte der plautinischei 
Stttcke und ihrer Interpolation tiefer untersucht sein wird als si* 
ist; wobl aber kann und muss schon jetzt, was vor allem Noll 
thut, die Scene zunSlchst an sich und in ihrem Bau zergliederi 
dann in ihrem Verhaltniss zu dem Stock betrachtet werden. We 
sich die Muhe geben will dieser Betrachtung zu folgen, wird flndei 
dass von einer topographischen Controverse, von der die Ei 
kl^rung der ganzen Scene abhinge, gar nicht die Rede sein kann 
tlber topographische Thatsachen aber, die heut kein Sachvcrst^i 



DIE PAR ABASE IM CURCULIO 117 

iger mehr bestreitet, unterlasse ich es natUrlich mich zu ver- 
reiten; die Kritik der Scene, nicht die Topographie des Forums 
\{ hier die Aufgabe. 

Die Scene ist in der Pfizer Handschrift, welche hier aliein in 
letracht kommt (die erst neuerlich herangezogenen Londoner und 
lailaoder Handschriften, ttber deren Werth icb hier nicht zu ur- 
beilen habe, bieten in diesen Versen keine einzige der AnfUhrung 
rerthe Variante), von gleichgttltigen orthographischen Fehlern ab- 
csehen, leidlich gut Uberlieferr. Schwer verdorben ist wohl nur 
in Vers, gleich der zweile. 

CUORAGUS 

lEdepol nugatorem lepidum lepide hunc nactust Phaedromns: 

hdhphantam an sycophanlam hunc f magis hoc esse dicam nescio^ 

omamenta quae locavi metuo ut possim recipere. 

qudmquam cum istoc mlhi negoti nihil est — ipsi Phaedromo 
hmdidi — tamen ddservabo. sM dum hie egt^editiir foras, 

cdmmonstrabo qu6 iti quemque hominem facile inveniatis loco, 

ne nimio opere sumat operam, siquein conventum velit 

til vitiosum vel sine vitio vel probum vel inprobum. 

qui periurum cdnvetiire v6lt f hominem mitto in comitium; 
D^< mendacem et gldriosum, apiid Cloacinae sacrum. 

ditis damnosds maritos sub basilica quaerito. 

ibidem erunt scorta exoleta quique stipulari solent: 

iymbolarum cdnlatores dpud forum piscdrium. 

in foro infimo boni homilies dtque dites ambulant: 
Un medio propter catialem ibi dstenlatores meri. 

confidentes gdrrulique et mdlevoli suprd lacum, 

qui dlteri de nihilo audacter dicunt contumiliam 

ft qui ipsi sat habent quod in se pdssit vere dicier. 

mb veteribus ibi simt qui dant quique accipiunt fdenore: 
' pone aedem Castdris ibi stint siibito quibus credos male ; 

in Tusco vico ibi sunt homines qui ipsi sese venditatU 
'in Velabro vel pistorem vel lanium vel haruspicem. 
vel qui ipsi vortdnt vel qui aliis ut vorsentur praebeant. 
ditis damnmds maritos dpud Leucadiam Oppiam. 
sed interim fores crepuere: linguae moderandum est mihi. 

Von den zwei mit Sternchen bezeichneten Versen halte ich 
1 zweiten far interpolirt, den ersten jedesfalls fUr verstellt, 



118 JORDAN 

worilber weiterhin zu handein ist. B weicht in folgenden Fallea 
— abgeseheo von orthographischen Dingen — vom Text ab: 

2 so B, vielleicht magis hoc zu tilgen: 'halofantam aut syt^- 
pkantam' (so die Ildschr.)* hominum genm tiequam^ quod ob suenk 
tnendacia miserrima mercede conducitur. Plautus 'hatofatUam aut 
sycophantam magis esse dicani et alius nobilitatis obscurae hak- 
phatitam mendacein velit Nonius 120, S; halapafita (halapkcmit 
^Lipsiensis*) significat omnia mentientem, ab eo quod halu omm, 
aXr^v (alin ^boni codd.') enim Graeci tijp nXapr^p (id est falknr 
tern) (Glosse) appellant Feslus Auszug 101, 18. — halofhanr 
tamne an s. — htnic magis dicam esse Guyet und Botbe: vgL 
unten. || 3 ut] huad B. || 6 facile B von zweiter Hand am Rande 
(wie V. 7 von zweiter Hand velit): feblt den Obrigen. | hominem 
ito Gruter: mir scheint hominem aus V. 6 schlecht wiederholt; 
etwa eiim mittol || 13 Varro de lingua latina 5, 145: secun- 
dum Tiberim ad Portunium (adiunium F) forum piscarium 
vacant; ideo ait Plautus *apud piscarium\ ubi variae res (worQber 
uuten). II 16 confitentis B. || 23 aliis vt t^orsenftir Lipsius: alii sinh- 
versentur B. J 

Die meisten Kritiker erkennen dieser Scene das Lob grofser 
Lebendigkeit und plautinischen Witzeszu: mir erscheint sie selbst 
der schwachen Stunden des Dichters, denen der ganze Curculio 
sein Dasein verdankt, kaum noch wUrdig. Ist es einerseits nicbt 
eben wunderbar, wenn der Leser (Iber der Freude an so reicher 
Belehrung, wie sie diese in ihrer Art einzige Einlage ttber stadt- 
rOmiscbe Dinge zu gewahren scheint, die Frage nach dem abso- 
luten poctiscben Werth und so zu sagen der Plautinitdt derselbea 
leicht aus den Augen verliert, so ist audrerseits die Verwunderung 
eben darOber, dass uns in den gesammten zwanzig StOcken nach 
Form und Inhalt nichts Aehnliches erbalten ist, ein ebenso be- 
rechtigtes GefUlil ; ja streng genommen mUssen recht starke GrQDda 
far die Cchtbeit dieses Unicum vorgebracht oder, da nach einem 
bekaunten Ausspruch BOckbs die Echtheit Qberhaupt nie bewiesen 
werden kann, alle VerdactitsgrOnde gegen dieselbe in schlagender 
Weise widerlegt werden, wenn wir uns Ober diese seltsame Er- 
scheiuung beruhigen sollen. Als entscheidend fOr die Echtheit 
kann die Thatsache nicht angesehen werden, und ist auch tos 
Ritschl (Parerga 1, 235) nicbt angesehen worden, dass die Scene 
in den Plautustexten des 7. Jabrhunderts stand und dem Varro wie 



DIE PARABASE IH CURCULIO 119 

den Verfassern plautinischer Glossen far echt gait. Eine That- 
sache ist dies freilich : sowohl die Citate des Feslus und Nonius 
aus dem zweiten wie das des Varro aus dem dreizehnten Verse — 
mil Rechl hat Ritschl, der Anfangs mit Osaou in den Worten 
Varros ein Cital aus einem verlorenen Verse zu flnden glaubte, 
diese Ansieht sp^ter aufgegeben — geben dafUr den voilgalligsten 
Beweis; das des Varro, in welcbem eine jQngst nicht ohne Schein 
angefochtene Lesung des Velus sich wiederfindet, mabnt aufserdem 
ni einiger Vorsicbt in der kritiscben Bebandlung des Teites. 
Andrerseits lassen diese Zeugnisse nalUrlich die Frage, ob der Text 
hie und da interpolirt sei, offen. Wir sind also iediglicb auf die 
Kriterien angewiesen, die die Darsteliung selbst uach Form und 
Inhalt hergiebt. 

Bei der Zergliederung derselben ist nun , wie jetzl wohl all- 
seitig zugestanden werden wird, der Grundsatz festzubalten , dass, 
wenn der Dichter — wer es aucb sei — sich bei einem lustigen 
Gange Ober das Forum und dessen Umgebung zum Fubrer macht, 
er die natUrlicben Vorsteliungen der dort beimischen HOrer nicbt 
ID Verwirrung gehracht baben wird durch vOUig unnOtbige Kreuz- 
uod QuersprUnge. Wenn also Varro dem im 13. Verse genannten 
/brum piscarium eine Stelle angewiesen baben sollte, welcbe ganz 
und gar nicbt in den rSiumlicben Zusammenbaug der vor- und 
nachher erwShnten Orte passte, so milssten wir ibn wobl oder 
Obel des Irrtbums zeiben und icb war berecbtigt einen solcben 
Lrthum fUr mOglicb zu ballen als icb im Jahre 1867 in diesen 
BUittem (2, 89 ff.) die ganze Frage erOrterte. Aber aucb diese 
Annahme ist nicbt aliein unnOthig, sondern falscb. Varro scbrieb 
5, 145 ff. wahrscbeinlicb wie folgt: quo conferretu suas contro- 
venias et quae vendere vellent, forum appeUarunt; ubi quid gene- 
ratim, addilum ab eo cognomen, ut forum boarium, forum holito- 
rium: hoc erat antiquum macellum, ubi holerum copia. ea loca 
etiam mine Lacedaemonii vocant macellum: sed lones ostia hortorum 
macellotas hortorum f et castelli macelli (s. UDten). secundum Ti- 
berim ad Portunium (so icb Top. 2, 257: adiunium F) forum 
pticormm vocant: idea ait Plautus ^ap'tid piscarium', ubi variae res 
(so interpungirte zuerst Ritscbl). ad Cometa forum cuppedinis, 
d** (fastidio^ quern multi forum cuppedinis a cupiditate), haec omnia 
fosteaquam contracta in unum locum, quae ad victum pertinebant, 
^ aedificatus locus, appellatum macellum^ nt quidam scribunt quod 



120 JORDAN 

ibi fuerit hortus, alii quod ibi domus fuerit cui cognomen fuit 
Macellns, quae ibi publice sit diruta, e qua aedificatum hoc quod 
vocetur ab eo macellum. Varro will die Synooyma forum uod 
macellum erklarea und geht vou dein zu seiner Zeit Ublichen Ge- 
brauch beider WOrter aus. Von den zwei Bestimmungen, die das 
forum bat, GericlitssUUe und VerkaufssUiUe zu sein, und welche 
beide das grofse fonim ursprUuglich vereinigt, haflet die zweite 
allein an den da ma Is besteheuden fora boarium, holitorium, pis- 
carium (deuu vocant zeigt ebeu, dass es sicb um den Fischmarkt 
der Zeil Varros haudelt). Synonym dieser Gatlung der fora ist 
macellum. Die griechiscben Worle, von denen es herstammt, lasseo 
scbliefsen, dass das Wort ursprUnglicb nur 'Markt vou Crzeugnissen 
der Garleukullur' bedeutete, daber als dltestes macellum das forum 
holitorium anzusebeu ist. Aber seine Bedeutung ist verailgemeineri 
worden: man nennt so einen Markt ubi variae res, geuauer wo 
quae ad victum pertinent verkauft werden. Daliin gehOrt, sagt 
Varro, — und das ist der Kern der ErOrterung — sowobl der 
beutige Fiscbmarkt (forum) am Tiber, als aucb der vod 
P 1 a u t u s e r w a b n t e , aucb forum cuppedinis genannte , welcher 
durcli den Bau des grofsen Centraluiarkts (macellum) verdr^ngt uod 
so der Verkauf von Viclualien auf diescn aliein bescbrflnkt wordeo 
ist: haec omnia ^ quae ad victum pertinebant, sind die Victualien 
der altereii VerkaufsmUrkte; wabrscheinlicb wird damit gleicbzeilig 
angedeulel, was wir aucb sonst wissen (vgl. Top. 2, 215), dass das 
forum holitorium zu Varros Zeit seine Eigenscliai't als macellum Idngst 
verloren liatle: es wurde dort nicbt mebr verkauft. — Nach seiner 
Gewobnbeit stellt Varro aucb bier die topograpbiscbe Bestimmuog 
secundum Tiberim an die Spitzc des Satzes : sie Uberbaupt zu gebeo, 
konnte er bei eiuem bekannten Platz aliein veranlasst sein durch 
die GegenUberslellung des nicbt am Tiber gelegeneu gleicbna- 
migen Plalzes der Zeit des Piautus^). 



1) Ob Urliclis seiue Meinung noch aufrecht erlialt, dass diese Worte als 
Ortsbezeichnung zu forum boarium und holitorium gehoren, also ron dicsen 
(als deren geintinsames Epilheton sic uicht einnial richtig siud), durch die 
gauze Parcn these uber die griechiscben Glossen getrcimt seien, und da^s 
da nil uiit adiunctum (so schreibt er fur adiunium) ein neuer SaLz beginue, 
der den raum lichen Zusammenhang des plautinischen Fischmarkts 
(denn 'besser' sei vocabant statt vocant zu schreiben) mit dem Ochsen- und 
Krautmarkt bezeuge (Rhein. Mas. 1S6&, SS), weifs ich nicht. 



DIE PARABASE IM CURCULIO 121 

Id dem verdorbenen adiunium der mafsgebenden Ilandscbrift 
muss, wie schoo Scaliger erkanot hat, die specielle Aiigabe des 
Punktes des Tiberufers sleeken, an dem der Fischmarkt zu Varros 
Zeit lag. Ich babe dafUr a. 0. ad [Parjtunmm Torgeschlagen uud 
diesen Vorschlag welter Top. 1, 1, 432. 504 begrUudet. FUr unsere 
Uatersuchung ist die Sache ohne entscheidende Bedeutung. Die 
Verbesserung der zweiten griechiscben Glosse wird schwerlich Uber- 
haapl mOglich sein: aber die Deutung der Stelle wird aucb daun 
nicbt hinf^llig werden, wenu zu schreiben w£ire et casttUi (?). 
macefittiit secundum Tiherim u. s. w. , SI as maceUum am Tiber 
neoDl man jetzt Fiscbmarkl'. Was binter euppedinis folgt kann 
urn so weniger mil Sicherbeit gebeilt werden, als wir nicbt wissen, 
ub Varro bier derselben Ueberlieferung folgt, welcbe er in den 
Aotiquitates humanae benutzte (worUber icb auf meiue frtlbere 
Auseinandersetzuug in dicser Zeilscbrift 2, 80 if. verweise). Mein 
Versucb stiltzt sicb auf den Nacbweis dbnlicber Interpolalionen 
Top. 1, 1, 185. 196: a fasiidio in a Cuppedio zu £indern, ist 
oatQrlicb unmOglicb. Es komnU darauf ftlr uns ebenfalls Nicbts an. 

Mil dieser aus der Darslelluug des Varro gewonnenen Ein- 
sicht, dass das plautiniscbe fonim piscarium nicbt am Tiber 
lag, stimmt nun die Tbatsacbe, dass die plautiniscbe Beschreibung 
selbst eine solcbe Lage ausscbliefst und gebieterisch fordert das- 
selbe jenseits der nOrdlicben Langseite*) des Forums zu sucben, 
hier also aucb das sp£itere macdlum ad Corneia, voUkommen Uber- 
eio. Denn dass der Dicbler uns vom obern, westlicben, Ende des 
Markts, wo das Comitium liegt (9) zum *uulersten Forum' (14), 
d' h. zum Ostende binab, dann zurttck- und aufwdrtsgebend nach 
der Mitle (15) und nach einem Blick auf den oberen, westlicben, 
Abschnitt der sUdlicben Langseite (19) (Iber die Tuskergasse uud 
den Raum binter dem Castortempel (20. 21) zum Forum binaus 
ftibrt, ist sicher; sicher also aucb, dass wenn er nicbt eiueu durch 
Mcbts motivirten Sprung machen woUte, er vom Comitium nach 
ilem untersten Forum iHngs der Nordseite oder binter derselben 
gelangen musste, dass also hier das forum piscarium (13) gesucbt 
tierden muss. Wenn er von der Tuskergasse dann nocb weiter 



1) liier wie stets bezeichne ich als 'nordliche' und *sudliche' Langseite 
[es Foroms die Linien S. Adriano — Faustinentempel, Saturntempel — S. 
laria Liberatrice; als '58tliche* und 'westliche' Schmalseilen das untere Ende 
les Forums am CSsartempel und das obere am Capitol. 



122 JORDAN 

nach dem Velabrum gelangte (22), so w^e das topographiscb 
durchaus begreiflich: nur freilicb wQrde leicht die Frage aufge^ 
worfen werden kOnnen , warum wer einmal das Forum und dii 
unmittelbar anslofsenden Gassen verlassen hat, grade beim Velabnm 
Halt mache und nicht noch das Leben auf manchen anderen nich 
minder merkwQrdigeu Plaizeo zu scbildern Neigung verspQre. Diesi 
Frage aufzuwerfen nOtbigt uns aber auch der Text: denn mitdeii 
21. Verse hOrl die bis dahin festgehaltene ConstructioD aof. ^'i 
beginnen daher mil der BeurtlieiluDg des Scblusses der Scene. 

Jeder siebt, dass nach dem ibi sunt qui des Verses 21 di 
Accusative des 22 Verses beziehungslos in der Luft schweben. Ii 
den voraufgehenden zebu Versen findet sicb kein Verbum das etwi 
leicht ergSnzt werden kOnnte. Von ganz anderer Art ist di* 
scheinbare Anakoluthie der Verse 9. 10: denn aus dem qui per 
iurum con venire volt des neunten Verses ist im zehnten leich 
conveniat etim zu ergdnzen; tibrigens ist die Lesung bier nich 
ganz slcber. Kein Wunder also, dass Ussing eingeseben hat, das 
der Vers 21 'aul pessime Actus est, aut verbum excidit*, natarlicl 
ein Vers der es eutbielt. Allein, da nun auf den Vers 21, dei 
kein Verbum hat, ein anderer folgt, der die bis Vers 20 fortge 
tuhrte Construction wieder aufnimmt, diesem wiederum einer, dei 
in die Constructionslosigkeit des V. 21 zurttckf^Ut, und aufserden 
in seiner ersten Halfte derartig mit V. 1 1 zusammenf^llt, dass man 
Idngst den einen oder den andern zu streichen sich entschlosseo 
bat, so ist die ndcbstliegende Frage, ob nicht beide Verse 22. 24 
als StOrenfriede zu beseitigeu sein soUten? Diese Frage wird 
man unbedenklich bejahen, wenn dadurch der zwischen ibneu 
stehende nicht bios in seiner Construction geschUtzt, sondern aucb 
aus einem unverstdndlichen — denn erklSlrt hat ihn noch Ni^ 
mand — zu einem verst^ndlichen , ja zu einem f(ir den Scblus^ 
der Schilderung hOchst passenden wird. ich schreibe: 

20 p6ne aedem CastdHs ibi sunt subito quibus credds m<de; 

21 in Tusco vico ibi sunt homines qui ipsi sese vendttani, 
23 vel qui ipsi vortdnt vel qtii aliis iit vorsentur praebeant. 
25 sed interim fores crepuere: linguae moderandumsi mihi. 

Becker wUrde seinen Zweifel (Top. 490 A. 1020), ob V. 20. 2 
sich mit einander vertragen, da der vicus Tuscus hinter dem O 
stortempel zu suchen sei, jetzt selbst nicht mehr aufrecht e 
halten: die Pflasterstrafse zwischen dem Castor^empel und d* 



DIE PARABASE IM CURCULIO 123 

fiasilica Julia muss der vicus Tuscus wenigsteus der casarischen 
Zeit seio. Eher kOunte man fragen, warura denn der vom Forum 
iommende Fuhrer nicht zuerst die Strafse, danu die Gegend hioter 
dem Tempel neniie. Aber die Strafse mussle ja Ober den Tempel 
iuoaus nach dem Velabrum ftthreu. Es ist also durchaus begreif- 
licb, dass erst der am Eiogang der Tuskergasse sleheude Tempel, 
daun sic selbst genanut wird. Der Vers 23 ist verdorben. Lipsius 
schrieb 

vel qui ipsi vorsdnt vel qui aliis ut vorsentur praebeant 

Jedesfalls hat er vorsare in der Bedeutuog von ^prellcu' genom- 

meo, wie es gewOhnlich ist (Bacch. 764 Pers. 795). Allein der 

Wechsel des Modus erscheiut mir in vel qui vorsant, vel qui prae- 

beant ebenso UDertriiglich wie bci Cicero Tusc. 1, 9, 18 sunt qui 

fHtant — sunt qui censeatU oder bei Sallust lug. 4, 4 quibus tern- 

paribus — adeptus sum et quotes viri idem assequi nequiverint (vgl. 

Becker in Studemunds Studien 1, 305) und kaou schwerlich durch 

eio paar Beispiele des Moduswechsels im iudireklen Fragesatz 

(Holtze 1, 116) verlheidigt werden. BehSilt man vortant oeben 

vorsentur bei, so ist freilich der syntaktische Anstofs noch immer 

Dicht gaDZ beseitigt: deno wenu der Coojuncliv im Relativsatz 

V. 20 lit sunt quibus credos wegen der zweiteu Person keiner 

Rechtfertigung bedarf, so bleibt er in unserm Verse sowohl an sich 

als nach dem scheinbar ganz gleicben sunt qui ipsi sese venditatU 

V. 21 aufTallend, und doch llisst praebeant im Versschluss keine 

Aenderung zu. Nun scheint mir aber die ErklUrung dieser Er- 

scheinung wie des im Sinne von vorsant ungebrUucblichen vortant 

in einer Anspielung zu liegen, welche den Vers vor dem Verdacht 

der Interpolation voUends schUlzt. Am Ende des vicus Ttiscus^ 

Tom Markt aus sichtbar, stand bekanntlich das Bild des Vortumnus. 

Der Name des Gottes veranlasste den Dichter zu einem dem Zu- 

iiOrer sofort verst^ndlichen Worlspiel. Hatte er von denen ge- 

sprochen, die in eben jeuem vicus ipsi sese venditant, so durfte er 

mil dem Namen Vortumnus spieleud andeulen, dass sie auch allda 

wohl ^diehen oder bewirken, dass andre gedreht werden' : er durfte 

der Anspielung wegen zuerst das sonst in diesem Sinne unge- 

brliuchliche vortere festhalten und erst im zweiten Gliede das ge- 

^Obnlicbe vorsare anwenden : der Conjunctiv aber erkliirt sich nun 

<:iDfach durch die vorschwebende Vorstellung, dass Gott Vortumnus 

^ sei, der bier stall das Jahr oder den Fluss zu wenden — das 



124 JORDAN 

warcn die gewOhnliclicn HerlcitUDJi^'en des Namens — vielmehr, wie 
der Name es zeige, die Schuld trage, dass hier gedreht werde 
was zu drchen sei. AVelcher Art aber dieses Drehen gewesen ist, 
darUber giebt das voraufgehende sese venditant Auskunft. Denn 
mit Recht hat man diesen Aiisdriick auf die lenojies oder meretrices 
bezogen. Zwar die Rerufimg auf die Cisteilaria 2, 3, 20 bei Wis- 
sering 1, 66 u. A. ist gedankenlos: denn was hat das Mildchen, 
das Thsco modo sibi indigne dotem qiiaerit corpore mil der ge- 
wOhnlichen meretrix, was diese Tiiskersitte mit der Tuskerstrafse 
zu thun? Die Anspicliing auf die lydischc Sitte (Herod. 1, 94) 
ist Idngst erkannt worden (Muller Etr. \\ 277). Ebensowenig 
zwingt die Tusci turba impia vici des Iloraz S. 2, 3, 22S der 
Tuskerstrafse jeoc BevOlkerung zuzumuthen. Aber der Ausdruck 
86 venditare, der auch im Miles 311 vom feilen MSIdchen gebraucht 
wird, Idsst kaum eine andere ErklSrung zu, und wenn der zuver- 
lassige Porflrion z. d. St. des Horaz (vom sogenannten Acron und 
seinen Thorheiten ist hier wieder ganz abzusehen) fttr seine Zeit 
bezeugt: lenones dicit, ibi euim commanentj so ist das wohl nicht 
aus dem Verse 231 verba fatit leno herausgepressl , sondern ein 
Zeugniss fUr die Sitte seiner Zeit. Vielleicht thut man besser auch 
den neunten Pfeiler vom Castortempel, der der salax taberna Ca- 
tulls (37) gehOrle, nicht am Forum selbst, sondern in der Tusker- 
gasse zu suchen. Denn ahgesehen davon, dass die Zilhlung der 
Pfeiler der Tabernen am Forum von dem durch eine Strafsc von 
ihncn getrenuten Tempel immcr etwas wunderlich bleibt, so be- 
rechtigt uns Nichts zu der Annahme, dass ein privilegirter oder 
notorischer fornix seine Front dem Schauplatz der Staatshandlungen 
hSilte zuwenden dUrfen, wahrend doch selbst die AusschmUckung 
der demselben zugewendeten Verkaufsidden mit Schildern und Em- 
blemen der strengslen Coutrolle der Polizei unterlag — und natttr- 
lich kann man nicht einwenden, dass ja die Dirnen sich in das 
GedrSnge in der Basilica und vor den Wechslertischen mischlen — ; 
dass dagegen ehen diese Polizei nichts dagegen einzuwenden hatle, 
wenn sich derartige Lokale jenen Schauplfitzen im Dunkel der engen 
Gassen mOglichst n<1herten, lehrt wie fdr Rom das angezogenc 
Beweismaterial so fUr Pompeji eine jUngst erst gemachle Entdeckung 
(Fiorelli Descrizione 286). Freilich muss dabei nicht vergessen 
werden, dass der eigentliche Heerd der Prostitution die Subura 
und die Nachbarschaft der alten Sladtmauer (Top. 2, 70), wohl 



DIE PARABASE IH CUKCULIO 125 

auch der Circus Maximus geblieben ist. — Dass dud id der 

Tuskergasse hinter dem Castortempel UDd beim VortumDUsbilde zu 

dem Kupplerwesen sich die Bauerofaogerei gesellte uud rait jeDem 

gemeiDsam deo braveu AckerbUrger, der aD den Markt- UDd Ver- 

sammluDgstagen iu die Stadt kam, um auf dem Forum deu Burger- 

pflicbten uud deu GeschdfleD, daDD aber auch gelegeutlich dem 

VergnUgen nacbzugeheu (vgl. Top. 1, 1, 500), iDS Netz lockte, ist 

begreiflich. Uoser Fuhrer beschliefst seiDe SchilderuDg passeod 

mi! eioem darauf bezUglicheu Wortwitz, wie er sie mil eioem 

anderD V. 2 begoDoeo bat. Leider ist uds dicser ebeuso ud- 

verstciDdlich wie er es deo alteo GlosseuschreiberD gewescD ist, 

welcbe das griechiscbe alrj^ im Siddc vod mendacium, gewiss mit 

Unrecht io hahpanta (so mUsseD sie das Wort wobl io ibreu 

PiautustexteD geleseu habeo) wieder zu frndeu glaubteo. Das Wort 

muss eiue augeoblicklich erfuodeue Parodie auf sncopanta eulbalteD 

uod ist in seiuem ersten Tbeil wabrscheinlicb lateioiscb; docb wie 

ilem sein mag: diese beideD Wortwitze siDd iD gaDzeD fUDfuud- 

zwanzig Versen die einzigen ibrer Art, und auch das spricht nicht 

gerade sebr fUr die PlautiaitSt der Sceue. 

Von den beideD VerseD, Dacb deren Bcseitiguug sich eiD be- 

friedigeoder Schluss der Sceoe ergiebt, ist der zweite, wie gesagt, 

mil dem Verse 11 unvertraglich. Dies hat OsauD erkaDot: wo es 

sich um die Cbarakteristik vod TypeD haDdelte, koDDte der Dichter 

nicht demselben Typus, und zwar Dur eiuem UDter vieleD, zwei 

verschiedene Scbaupldtze anweiseo. Uds ergiebt sich daraus die 

Folgening, dass jeuer die junge Variaute zu diesem ist. Aber vod 

deo beiden seit Osanns Aoalekteo vcDlilirteD MOglicbkeiteD scheiDt 

die andere, dass V. 11 zu slreicbeu, vielleicht auch V. 24 au seiDe 

Stelle zu setzeu sei, bevorzugt zu werdeu. Vod dem aDgeblich 

durchschlagenden Grunde, dass Plautus eiue basilica tiberhaupt 

oicht gekannt habeu kODDe, sei es gestattet eioslweilcD eiamal ab- 

zuseheD. Unsere erste Frage ist die, passt der Vers 11 an der 

Stelle wo er steht und kaDD er Uberhaupt CDtferDt werdeD ohne 

Schadeo des Sinnes? Ich leugue zuuSicbst das Letzte. Streicht 

mao ihn, ohDe etwas aD die Stelle zu setzen, so findet mau beim 

sauUum Cloacinae, wo sich die LflgeapropheteD uud Bramarbasse 

aofbalten, auch den Auswurf der feileu DirneD uud, wie es scheiot, 

die Wucherer. Jeues sacellum ist sicher auf oder am Comitium 

zu sachen und seine uumittelbare Nahe bei der RedDerbQhDe, ob- 



4 



12G JORDAN 

wolil an sich nicht sicher, doch durch das hier ihm zugewiesene 
Publicum d(?utlich bezeugt. Auch kann in einer Schilderung des 
ganzen Markfs die HednerbOhne , der ^erlauchteste', der 'in die 
Augen fallendste' Ort (s. Ephem. epigr. 3, 254 f.), natUrlich nicht 
fehlen. Was haben aber die Dirnen zu thun, wo die andflchtige 
Gemeinde um ihren kannegiefserndcn Redner geschaart ist? 
Schwerlich blnhte da ihr Weizen; wohl aber unter der Halle der 
Basilica, wie an den Tischen der Wechsler, wo sie iro Truculentus 
sitzen, das heifst im dichten GewUhl mQssiger oder feilschender 
Menschen. Setzt man an seine Stello den Vers 24, so findet roan 
jene saubere Gesellschafl bei der Oppia — da ibidem doch eben 
nur auf das apud zurUckweist — wo sich, nach dem Verfasser 
dieses Verses, die wohlsituirten , aber tief in die BOrse greifenden 
verheirathelen llerrn einfinden. Man mUsstc sie, wozu wir von 
keiner Seitc her berechtigl sind, gradezu fQr einen weiblichen 
leno, for eine Bordellhalterin ansehcn. Eine Dame, von wie zweifel- 
haflem oder unzweifelhaflem Rufe auch immer — und eine solche 
muss, wie wir sehen werden, der Verfasser gemeint haben — 
wird sich ein solches Gesindel nicht ins Haus gezogen haben. 
Und doch muss der Vers 24 nothwendig von seinem Platz am 
Ende der Scene entfernt werden I Was ist andrerseits passender 
als dass am Comilium zuerst die RednerbOhne mit ihrem HOrer- 
kreis, dann die Basilica mit ihrem MenschengewOhl genannt wird? 
Gab es zur Zeit des Dichters eine Basilica, so musste sie so gut 
wie die RcdnerbUhne erwSlhnt werden: ob sie Plautus erwflbnen 
konnte, ob Plautus diese Scene geschrieben hat, das wird sich 
welter ergeben. Es bleibt also nur die Frage, was Vers 24, die 
Variante zum V. 11, bezweckt. 

Es scheint doch noch besonders hervorgehoben werden zu 
mUssen, dass der Palatinus primus des Parens, also die von Ritschl 
in der Vaticana wiedergefundene Handschrift Pal. 1616 vom J. 1420 
(Opusc. 2, 231), statt oppiom von erster Hand operiam hatte, dass 
also dieser gleichgillige Schreibfchler einer gleichgiltigen Hand- 
schrift es ist, welcher nicht nur Turnebus zu seiner abenteuer- 
lichen Vermuthung veranlasste, Plaulus kOnne apud Leucadiam 
operiam geschrieben haben und Leucadia sei eine ^statio' wie die 
Grncostasis (ich muss freilich augenblicklich dafUr Ernestis Aus- 
gabe citiren), sondern auch Becker zu der noch abenteuerlicheren 
und einer Erwifhnung in kritischen Apparaten nicht werthen Con- 



DIE PARABASE IM CURCULIO 127 

jectur apud Concordiam Opimiam (Top. 309), die ihm wiederum 
OsanD zur Halfte Torgemachl halte (Anal. 188). Aher Turnebus 
selbst hatte schon an das Haus einer Liberia Oppiorum* beim Forum 
gedacht und dabei an die Oppios de Velia saccopies des Atticus 
(Cic. ad Atr. 7, 13*, 5) erinnert. Dieser Fingerzeig ist unver- 
ichtiich: aber es kann wohl nocb in Frage kommen, ob der Name 
LtHcadiaj der sich wie es scheint als Name nicbt beiegen Idsst, 
eine fUr uns nicbt mebr sicber zu enlrKthsf^lnde Beziebung bat. 
Sollte er eine Anspielung auf die Heldin der von Turpilius dem 
Henander nachgedichteten KomOdie, deren Fabel 0. Ribbeck er- 
mittelt hat (Com. rel. S. 84) entballen, also als Spitzname aufzu- 
fassen sein? Dann braucbte diese Oppia keine Freigelassene zu sein 
und wir wOrden die nicbt uninleressante Tbatsacbe zu registriren 
haben, dass der Interpolator eine vielleicbt den besten Kreisen an- 
gehOrige Dame an den Pranger stellen durfte, eine Dame von der 
Art, wie sie im Zeitalter des Catull und des Cdsar in Rom sicber- 
lich nicbt selten waren. 

Der interpolirte Vers 24 bat kein Verbum: der Verfasser 
desselben muss ihm den Platz von V. 11 zugedacbt baben, wo 
die Accusative sich den in den Versen 9. 10 voraufgebenden an- 
reihten. Es kann nicbt die Absicbt gewesen sein, das Original 
neben der Variante stehen zu lassen. Aber wie stebt es nun mit 
dem Verse 22? Aucb er bat kein Verbum: wovon sollten seine 
Accusative abhflngen ? Die Verfecbter der Echtbeit der Scene haben 
ihD flQr interpolirt ausgegeben, weil zu Plautus Zeit pistor nur ge- 
heifsen babe qui ruri far pinsebat (Varro b. Non. 152), nicbt der 
Backer; das Bsickergewerbe sei erst nach dem Tode des Plautus 
entstanden (Plin. 18, 107). Nun bindert freilich Nichts neben dem 
haruspeXj der docb aucb kein ZQnftiger ist, zu den Fleischern sich 
die Mailer gesellen zu lassen, zumal in der Gegend, in welcher die 
Bauern verkehren; und die Echtbeit der Scene ist uns ja eben 
fraglich. Aber verdSicbtig ist erstens die Hsufung dieser drei 
Menschenklassen ohne jede weitere unscbmeicbelhafte Cbarakteristik 
ODd vor allem wieder die Construclionslosigkeit. Liefs sich diese 
tar V. 24 aus V. 11 erklSiren, so feblt bier jede Erklarung, es sei 
deoDt dass mit Ussing der Ausfall des Verbums, d. b. eines Verses 
anzunebmen wflre. Ist aber unsere Erklarung von V. 23 richtig, 
90 mOsste jedesfalls V. 22 hinter diesen gestelit werden. War 
nun mit dem Vortnmnus in der Tuskerstrafse, wie wir annebmen, 



128 ' JORDAN 

passend der Schluss gemacht, so ist es doch begreiflich, dass der 
v\cu% Tusctis eineii Interpolator noch einen Schritt weiter aufs 
Velabrum gelockt hat, von dem er eben nur plump geniig eine 
Dackte Tliatsache zu sageo wusste, und sie sagte in der Foma des 
echten Verses 8. Ob nun der Vers 24 schon an seinem jetzigen 
Platz stand als der neue Interpolator den Vers 22 ersann und in 
der granimatischen Form ihm gedankenlos anscbloss, darauf wird 
man keinc Antwort erwarteu. 

Nach fieseitigung der Verse 22. 24 bleibt eine durchaus gleich- 
artige, sachlicb verstdndliche, wenn auch nichl witzige und sprach- 
lich sclilafTe Schilderung der Hauptcentren des Lebens auf und 
am rOmischen Forum Ubrig. Die ErkLlrung des Einzelnen ist erst 
mOglicb geworden, seitdem Mommsen das Comitium (V. 9) in die 
Nahe des Capitol verwiesen und in dem infimnm forum (V. 14) 
die Gegend zwischen S. Maria Liberatrice und dem Faustinen- 
tempel, also die Ostlichc G r e n z e des Forums erkannt, dass beifst 
die frdhereu Annabmen gradezu auf den Kopf gestellt bat. Von 
dieser unumstofslicben That^ache sind wir ausgegangen. Aber 
>vSibrend Mommsen das Comitium als Tlieil, und zwar als den 
wesllichen des Forums betracbtete, bat A. Brecher (vor dem Jabres- 
bericbt der stadt. BUrgerscbule Berlin 1870) nachzuweisen go- 
sucht, dass es aufserbalb des Forum am westlichen Ende seiner 
Nordseite zu sucben sei. Wenn nun aucb seine Bestimmung der 
Grenzen des Comitium unricbtig, aucb seine BeweisfUhrung nicbt 
slichhaltig ist: so bin docb auch ich auf anderem Wege jetzt in 
der Hauptsacbe zu demselben Ergebniss gelangt und bedaure frQber 
(Top. 2, 504 f.) ein vorschnelles Vcrdammungsurtheil Ober jene 
Schrift ausgesprochen zu baben. Den Beweis bolTe ich in kurzer 
Zeit in der zweiten Halfte des crsten Bandes der Topographic Tor- 
legen zu kOnnen. — Diese Auffassung ist nun auch f(lr das Ver- 
siandniss des Eingangs unserer Scene nicbt unerheblich, wenn 
auch nicbt entscbeidend. Der Fubrer beginnt natUrlich mit dem 
Centralpunkt des poliliscben Lebens, dem ^Vorbof .der Curie', dem 
Comitium. Wenn nun die basilica folgt, so kann daraus nicht 
gescblossen werden, dass diese zwischen der RednerbUhne (V. 10) 
und dem nun folgendeu Fischmarkt, oder dass sie nothwendig in 
der von Westen nach Osten fortschreiieuden Schilderung Ostlich 
von der RednerbUhne lag. Vielmehr ist nur das zu folgern, dass 
auch die basilica aus Comitium stiefs und der Fdhrer hatte, ein- 



DIE PARABASE IM CURCULIO 129 

mal auf dem Comitium stehend und hier sich aufhaltend, begreif- 

licher Weise die Freiheit sich darauf nach Belieben umzudrehen 

uod umzusebeD, und zuerst zu sehen oacb dem Wichligeren, grade 

wie ers mit dem Castortempel und der Tuskerstrafse gemacbt hat. 

Es war also ganz vergeblich, wenn man sich bemilht bat aus 

UDserer Scene ermitteln zu wollen, ob bier die wohl westlicb ans 

Comitium grenzende Porcia in lautumiiSj oder die DstUch anstofsende 

Fulvia, spiltere Aemilia gemeint sei; auch entscbeidet, wie schon 

Ritschi gesehen bat, gegen diese nicht unbedingt dass bier basilica 

schlecbtweg genannt wird, wSibrend doch die Porcia neben der Fulvia 

weiter bestand. Wenn Cicero pro Mureua 34, 70 sagt, st interdnm 

ad forum dedudmur, si uno basilicas spalio honestamur und in den 

Verrinen 4, 3, 6 omare forum et basilicas oder 5, 5S, 152 forum 

flenum et basilicas istorum hominum videmus^ beides zu einer Zeit 

wo es mebr als eine basilica gab, so spricbt er dort von der 

Gattung, bier von den einzebien ; ebenso ist es denkbar, dass der 

Dichter bier generaUsiren wollte. — Dann verlilsst dor Fubrer das 

Comitium und begiebt sich auf das macellum oder forum pisca- 

torium das h i n t e r der Nordgrenze des Forum zu sucben ist und 

gelangt so — wir kennen bier die etwaigen Seiten- und Verbin- 

dungs&trafsen noch nicht — beim nachmaligen Faustinentempel 

auf das unterste Forum, um von da nach der Mitte und der Sud- 

seite zu gelangen. 

Das medium forum ist ein etwas schwankenderer Begriff ak 
das infimum; doch fixirt ihn bier der canalis, nach den Ergeb- 
nissen der Ausgrabungen seit 1870, wie auch in dieser Zeitscbrift 
(7, 293) bemerkt worden ist, derjenige Kloakenstrang der die 
Area des Forums in der Ricbtung vom Comitium nach der Ost- 
seite der Basilica durchschneidet und unter dem Ostlicben Quer- 
scbiff der letztern nach dem Velabrum zuliluft. Zur Zeit des 
Dichters musste er also wenigstens tbeilweis unbedeckt sein. Es 
folgt der lacus, den Hommsen (de com., Ann. dcU' insU 1845, 308 f.) 
Qorichtig fOr den Servilius hielt. Die veteres tabemae, an der Stelle 
der Aufsenhalle der Basilica Julia, folgen ja erst V. 19 und der 
locus Servilius befand sich an deren Westende am Anfang des 
vicus iugarius. Der Sprung dahin, also zurQck an das Westende 
des Harkts, wird durch Nicbts motivirt; aufserdem ist es fraglicb, 
ob der Servilius zur Zeit des Dichters vorhanden war. Der locus 
CurtiuSj dessen Herstellung ins J. 309 d. St. gesetzt wurde (vgl. 

HtrBMi XV. 9 



130 JORDAN 

Top. 1, 1, 519 A. 47), wird ausdrUcklicli in media parte fori, ev 
fiiafi) fialiata (Sv tt;^ 'Pwfiaiwv ayoQdg geDanDt (s. die Zeug- 
nisse eiDStweilen bei Becker 319 f.j. Zu der aus dem canalis ge- 
wonneneD Beslimmung passt auch die Angabe, dass die aemiiische 
Basilica in medio foro, nicht auf sonJern am mittleren Forum, 
lag, ja streug geuoiiimen crgiebt sie sich von selbst aus der Langen- 
ausdehnung des Forums vom Saturnlempel bis Ostlich vom CSisar- 
tempel. Die Angabe Uber die Nachbarschafl eines Feigeubaums, 
nalilrlich nicht des ruminaHschen , bei Plinius 15, 78 ist topo- 
graphisch unverwerthbar. Dass die Aufdeckung des medium forum 
von dem lacus keine Spur zu Tage gefOrdert hat, ist begreiflich. 
— Von hier also gings schliefslich Uber die Tuskerstrafse zum 
Forum hinaus. 

Das ist der Rundgang. Es ware nicht zu verwundern, weno 
die ZugehOrigkeit der eiuzelnen Typen der Nebenklassen zu deo 
Oertlichkeiten uns nicht durchweg verstandlich ware. Aber es 
bleibt Weniges zweifelhad, unvcrstandUch Nichts. Der ^EidbrQ- 
chigc' vor dem Prator auf dem Comitium (9, denn noch spSter 
als Plautus ist hier die regelmafsi^e Gerichtsstelle Top. 1,1, 499 f.)i 
die Schreier bei der Rednerbtihne (10), in der Halle der Basilica 
ein buntes GewUhl: die Herrn, die ihre Borsen gern erleichtern, 
die Dirnen und die Wucherer (denn das werden die stiptdaiores 
des V. 12 wohl sein); die Schmauslustigen , die auf dem Fisch- 
markt ihre Vorbereitungen trefien (13); alles dies bedarf keiner 
Rechtfertigung und ist in bester Ordnung. Aber nun scheint es, 
als oh wir den Faden verlOren: am unlersten Forum gutartige uad 
reiche Ilerren (14), mitten auf dem Forum ein GelUmmel von 
Mufsiggangern eigener Art: Renommisteu (15), Colporteure von 
harmlosem und boshaftem Klatsch, einer immer schlimmer als der 
andere (16 — 18). Was mit jenen Braven auf dem unlersten 
Forum ein Mann der transversa foro, also querUber, von einem 
Ende zum andern, spazieren geht und jedem mit guten Rath zu 
Diensten steht (Cic. de or. 3, 33) gemein haben soil, ist uner- 
findlich: odor vielmehr, es ist eins jener InterpretationskunststQcke 
Beckers (Top. 328), welche gldckhcherweise den Werth seines 
klassischen, von echt philologischem Geiste durchwehten Werkes 
nicht ernstlich beeintrachtigcn. Nur die verkehrte Bestimmung des 
forum infimvm wird ihn verhindert haben zu erkennen, dass die 
ruhigen BOrger, denen ihre Reputation und ihr Geldbeutel lieb 



DIE PARABASE IM CURCULIO 131 

wareD, offenbar von den OrteD, wo sie beide im Umsehen los wer- 

den konnten, in respectvoller EntfernuDg zu bleiben den richtigen 

Instinkt hatten. Hier am untern Ende, wo so zu sagen nicbts 

los war, weii AUes nach der Mitte und nach oben drUngte, mochten 

sie ein verbSlltnissmSirsig sicberes und rubiges Pldtzcben flnden. 

Das freilicb lernt man nebenbei aus dem Verse, dass des Dicbters 

Zeit der Zeit des Cicero und Horaz weit voraus lag, in welcber 

das stilie Gebege der Vesla von deni LSirm der Parteien und der 

Handler umbraust wurde und Vater Janus mil seinen Geldge- 

scbsften das ganze Forum von oben bis unten erfUllt batte. Wir 

werden am Scbluss die Zeit zu bestimmen sucben, in welcber sich 

diese Umwandelung vollzogen bat. — Endlicb abermals Geldge- 

schafte nnter den veteres tabemae, Uber welcbe Ritscbl alles Wesent- 

liche gesagt hat, wie nacbmals in der Aufsenballe der Basilica 

Ctars, und beim Scbeiden vom Forum abseiten an recbt geeig- 

D^n Orten, in der Seitengasse, willkommen dem ScbUcbternen, 

lauernde Gelegenbcitsmacberei und scbimpflicbes Angebot, wie wir 

oben zu zeigen yersucbt baben. 

Das Alles ist nun recbt scbOn und gut: aber Wilz sucbe ich 
Tergebens; Nicbts von jenem Cynismus, den man bier bei mebr 
ab einer Gelegenheit entfesselt zu seben erwartet, nicbt einmal 
fflit Ansnahme des zweiten und — wenn wir ricbtig gedeutet baben 
— des vorletzten Verses ein Paar jener scblechten aber docb immer 
beiustigenden Wortwitze und Wortspiele von der Art des tnforare 
uod ineomitiare^ wie sie docb selbst im Dialog dieses matlberzigen 
Stttckes zum Vorschein kommen: Alles lebrbaft und bescbreibend, 
ImTonderProloge: selbst an der ausdrOcklicben Versicberung, 
dass man belebren will, febit es nicbt: 

ni ttimto opere sAmat operam siquem conventitm velit 
bsl wie im Prolog des Aulularia oder in dem des Trinummus : 
nunc tiiquis erret vdstmm, paucis in viam 
deducam 
Hod das Alles wozu? ^Damit ibr gleicb eucb zurecbt flndet, wenn 
ibr auf dem Forum Jemanden sucbt'. AUerdings weifs Gurculio 
in der folgenden Scene von dem genus Imonium und den argen- 
tmi^ und wie jene wenigstens in occuUis focts, nSlmlich fort, diese 
gar tfi foro t]>so, das beifst mitten drauf, den anstandigen Leulen 
das Leben schwer machen, recbt lustig und bosbaft zu erzablen 
(495 ff.). DaDd>en kommt mir die eingelegte Gesammtbescbreibung 



132 JORDAN 

nur urn so matter vor, uod slreicbt man sie, so wird man nicht 
das Geringsle vermissen, im GegeDtheil, es ist nicht wohl einiu- 
sehen, was diese anspruchsvolle Parabase mitten in der Entwicklang 
des Verhaltnisses zwischeu CurcuHo und Lyco eigentiich soil. Nicbt 
zu Ubersehen ist zweitens, dass, wie die einzelnen Cbarakt^bilder 
wilzlos, so die ganze Scene in einem Grade allitterationslos 
ist, dass beide Erscheinungen zusaromen genommen ernstliche Be- 
(lonkeu zii verursacbeii geeignet sind. 

Denn auf 23 ecble Verse kommt von jener echtrOmischcn 
und eigentlicben Allittcratiou, der beabsichtigten Folge consoDaotiKli 
gleicb aulautender Worler, streng genommen nur ein Beispiel, 
ditis darmwsos (11); kaum kann man dazu noch vel vitiosum (8) 
und vortant vel (23), gar nicht stipulari soknt (12) rechnen: es 
sind also allerbcsteu Falls drci Beispiele. KOnnle dieses Ver- 
hdltniss als dem Durchschniltssatz plautinischer AilitteratioD (eiae 
auf acht bis neun Verse, wenn meine Annahme Rrit. Beitr. 172 
der Wahrheit nalie kommt) noch a 11 en fa lis entsprechend er- 
schcinen, so ist es doch niclit entsprechend der plautinischen Weise 
grade die prSgnante und pointirte Charakteristik mit dieserZutbat 
niOglicbst stark zu wUrzen. Diese Bedenken werden dadurch oicbt 
ausgeglichen, dass spracbliche, prosodische oder metrische AnstOfse 
so gut wie ganz fehlen. Sie fehlen ja auch in ahnlicher Weise, 
wie Ritschl nachgewiesen hat, in den zu Anfang des siebenteu 
Jahrhunderts gedichteten Prologen, und jtlnger kann die Scene attf 
keincn Fall sein. Nur zwei auffallende Erscheinungen wttsste icb 
hervorzuheben : den, wie es scheint, unplautinischen Gebrauch des 
Worts ostentator (15) und die Messung Castoris. Wenn diese von 
Quintilian und Capella den veteres zugeschrieben wird, Belege abef 
nur fUr Hector und Nestor und zwar aus Ennius vorhanden zH 
sein scheinen, und diese Beispiele, nicht Casior^ von Varro al: 
Belege fUr die LSngung des o angefUhrt werden, wenn auch die 
Messung ecastdr keinesweges gesichert ist (MQller Pros. 47) — icb 
babe zu Neue 1% 172 nichts hinzuzusetzen — so ist wenigstens 
die Moglichkeit gegeben, dass ein Dichter des siebenten Jahrhun- 
derts mit dieser Messung den Schein des Alters erwecken wollte 
wie es Interpolatoren mit EinfUhrung des unplautinischen a$t ver 
sucht haben. — Dazu kommt nun, dass die ganze Einlage, wdchi 
den Gang des StUckes unntitz und hasslich unterbricht und ii 
ihrer Breitspurigkeit das Interesse an den hubschen, aber in engei 



DIE PARABASE IH CURCULIO 133 

Grenzen gehaltenen AndeutuDgen Uber dieselbe Sache in der fol- 
gendeD Scene abschwSicht, ja vernicbtet, wie schon bervorgehoben 
wurde id den zwanzig plautinischen StUcken ibres Gleichen nicbt 
hat Das Alles, denke ich, gendgt urn gegeo die Plautinitat der 
Scene bedenklicb zu macben und die Erwilgung nabe zu legen, 
ob nicht ein in Ton und Absicbt den Prologen des Trinummus, 
der Aulularia und des Rudens ziemlicb verwandtes Macbwerk bier 
gradezu als LOckenbUfser seinen Einzug in das scbwacbe plauti- 
niscbe Stock gebalten bat, slatt an der Spitze desselben wie diese 
— denn aucb von der Ecbtbeit des Trinummusprologs kann ich 
micb nicbt Oberzeugen — zu figuriren. — Soweit also sind wir 
an der Hand der Erkldirung der Scene aus ibr selbst gelangt. Wir 
kOnnen ieider nicbt die Wabrscbeinlichkeit zur Gewissbeit erbeben : 
denn wir tbeilen nicbt die Ansicbt derer, welcbe bebaupten, dass 
der Vers 1 1 , dessen Unentbebrlicbkeit an der Stelle wo er stebt 
wir zu zeigen versucbten, von Plautus nicht gescbrieben sein kOune. 
Sein Scbicksal ist, wie man annimmt, mit dem eines Verses der 
Captivi unlOslich verflocbten. Beide sollen fallen. 

In der zweiten Scene des vierten Akts kommt Ergasilus atbem- 
los vom Hafen zurUck: Niemand soil es wagen seinen Lauf zu 
benunen, er wird des Todes sein. Hegio zittert: was ist dem 
Menscben, dass er so tobt? Der schreit weiter (799): 'voraus 
ifrins) verbiete icb, dass Jemand sein Haus verlSisst'; — ^der Ge- 
waltigeT stammelt Hegio; ^sodann (turn), dass nur kein Muller 
$ich auf der Strafse betreffen lasst;' — 'lyranniscbes VerbotI' sagt 
Hegio; ^sodann (turn), dass kein Fiscber, — sodann (turn), dass 
kein ScbUcbter sicb sehen IdsslI', 'das reine Aedilenverbot' sagt 
Hegio, 'der hatte Agoranom bei den Aetolern werden sollen (820) T 
Diese vortrefflicbe Scbilderung, welcbe reicblich allitterirt 
(es kommen auf zwanzig Verse sieben ecbte consonantiscbe AUitte- 
ratiooen, aucb die vocaliscben treten bervor) und in jeder Zeile 
von Witz sprObt, kennzeicbnet sicb als die gelungene Persifflage 
eines Polizeiverbots nicbt bios durcb die bervorgehobene Dispo- 
sition, welcbe die Alineas eines Edicts nacbahmt, sondern nocb 
weiter bis ins Einzelne durcb die scharf markirte, komisch-ernste 
Wiederbolung der Wendungen innerbalb der einzelnen Absiitze: 
io namentlicb durcb die Wiederbolung der Drobformel in den 
Versen 805=^817, von denen Niemand den einen wegscbneiden 
wird. Dem entspricbt die meines Erachtens keineswegs tautolo- 



134 JORDAN 

gische WicderboluDg des Ausrufs des Hegio (807 vgl. 819). Der 
Steiu des Anstofses ist aber der Vers 811. SUnde darin nichts 
von mhbasilicani, so wUrde Niemand auf den Gedaoken gekom- 
ineD seiu, ihn zu bemSngeln ; streicht man ihn, so vernichtet man 
eine ScbOnbeit der Schilderuug. Genau wic die Verse 815 816 
beide relativisch an den Hauptsatz angehiingt sind, sind es 810 
811; dass 811 sich so kradig Uber die Wirkungen des Gestanks 
bei den Fischern wie 804 (Ibcr die des Gestanks bei den MUllern 
ausl&sst, kann ihm nur ziun Schuiz gereichen: er enlhSlt keine 
Tautologie zu 809. Das muss auch Brix gefuhlt haben: denn er 
nimrot seine Zuflucht zu der Moglichkeit, die ganze Stelle 803 — 820 
sei ^spSlerer Zusatz". Indessen weder Ton nocb Sprache derselben 
scheincn mir dazu zu nOthigen, ja das meisterhafte Geschick in 
der PersiiHage cines polternden Polizeikommissars sehr vernehmlick 
dagegen zu sprecben. GrOfser kann wohl der Abstand zwischen 
zwei Schildcrungen nicbl gedacbt werden, als zwischen dieser und 
der Schilderung ini Curculio und schwerlich wird er dadurch er- 
kl^rt, dass eiumal ein Unbetheiligter, ein in die Mitte des Stacks 
versetzter Prologus, das andremal eine in voller Action befindliche 
Person des StUckes spricht. Vor allem abcr kann ja nicbl 799 
prius edico stchen bleiben, wenn das 803 809 814 wiederbolte 
turn — inm — turn weggescbnitten wird. Auch die Verse 799 — 802 
mUssten fallen, und da man doch nicbl nocb weiter zurUck- und 
vorw^rts schreiten kann, obne vollends den Sinn der Scene zu 
vernicbten, so wUrde nun Ergasilus mit dero Verse 821 dem Hegio 
auf seine angstvoUe Frage V. 798 IT. eine ganz unpassende Ant- 
wort geben. 

Ist es denn nun aber auch wabr, dass der 11. Vers der 
Parabase uud der 35. der Scene der Captivi nicht von Plautns 
herrUbrcn kOnnen? So ganz 'unerbeblich' sind die Einwendungen 
gegen die Bebauptung Osanns, zu Plautus* Zeit babe eine basilica 
in Rom nicbl exislirt, doch nicbt. Denn wabr ist es nun einmal 
was Vissering und neuerdings Ussing bemerkt haben, dass kein 
Zeugniss uns versicbert die im Jabre 570, also im Todesjahr des 
Plautus, von Cato erbaute Basilica sei die erste in Rom gewesen. 
Vielmebr sagt dies auffallendcr Weise weder Livius 39, 44,7: 
basilicarnqtie ibi fecit quae Porcia appdlata est, noch sonst Jemand, 
nocb kann es daraus gefolgert werden, dass nacb Plutarch im 
Leben des allern Cato 5 ngog ttjv tijq fiaadiKrjg xa^oaxel;];^ 



DIE PARABASE IH CURCUUO 135 

r^v helvog . . tj ayog^ nag^fiale xal IIoQAlav fiaaiXixfjv 

ngoajjyoQBvaBf die politischen Gegner viel Geschrei erhoben, auf 

das er daon mil seiner Rede uti basilica aedificetur geautwortet 

babeD wird. Der ganze angebliche Beweis wird also der bei- 

Uufigen Bemerkung des Livius entlehDt, dass im Jahre 542 in 

Rom noch keine Basilica vorbanden war: es brannten in diesem 

Jabre die argentariae twvae ab; comprehema postea prtvata aedi- 

ficia — neque enim turn basilicae erant — , comprehensae lautwniae 

u. s. w. (26, 29, 2 r.). Die Richtigkeit dieser Angabe, die doch 

nicht Qber alien Zweifel erhaben ist, auch zugegeben, so kann es 

Dicbt als bewiesen geiten, dass nicbt eine Nachrichl Uber einen 

Basilikenbau zwiscben 542 und 570 verloren gegangen sei. Aber 

freilich bat es immer bohe Wahrscbeinlicbkeit, dass die Bauge- 

scbicbte der Jahre 542 — 570, welcbe seibst tiber so vie! unwesent- 

lichere Dinge, wie Uber die Legung von Trottoirs und die Anlage 

TOD Cbausseen, delaillirte Nacbricbt giebt, nicht Uber ein sicherlicb 

for den Verkehr am Markt Epoche machendes Ereigniss gescbwiegen 

haben wird, um so mehr — was mir am moisten ins Gewicht zu 

fallen scheint — als aucb ein frUberer Bau nicht von einem ob- 

scuren Quidam, sondern von einer in der Gescbichte dieser Jahre 

bervortretenden Manne seinen Namen erhalten haben mUsste, und 

wpDD una Ussing nun gar belebren will, scboo der Name basilica 

Porcia besage, dass sie nicht die erste sei, 'nominibus enim turn 

opus est ubi plures sunt',« so giebt es f(ir eine solche Behauptung 

keioe Widerlegung, die Hinweisung auf ihr SeitenstQck auf spracb- 

lichem Gebiet (s. Krit. Beitr. 295) ist genUgend. 

Ich denke, es ist nicbt WillkUr und unerhOrte Skepsis, 
weoD ich verlange, dass bei fernereo Untersuchungen Uber die 
Interpolation des Plautus nicht immer wiederholt werde, was nicht 
wahr ist, dass wir wissen, Cato babe die erste Basilica im Todes- 
jahr des Plautus erbaut. Ich raeinerseits nehme die Schlttsse, die 
icb aof die Wahrscbeinlicbkeit dieser Annahme gezogen babe (Top. 
Ifl, 502) als voreilig zurilck, bis Uber das Schicksal der Plautus- 
Terse endgiltig entschieden sein wird: eine HofTnung die vielleicht 
eitel ist. 

Nach dem Gesagten scheint mir das Schicksal der beiden 

Verse nicht unlOslich verbunden zu sein. Die subbasilicani der 

Captivi for unplautinisch zu halten sehe ich keinen Grund, bin- 

gegen scheinen mir fUr die Unecbtheit der Parabase des Curculio 



136 JORDAN, DIE PARABASE IM CURCULIO 

eine Reihe von GrUnden zu sprechen, die ich angefUbrt habe. — Es 
handelt sich dann um die Zeit, in der sie entstandeo seiD kaDD. 
F(ir jOoger als den Anfang des siebenten Jahrhunderts wird sie 
Niemand halten wollen. Ich habe darauf aufmerksam gemacht, 
dass die Stille des forum infimum in charakteristischer Weise her- 
vortritt. Es ist nun ein merkwQrdiges Zusammentreffen, dass nach 
einer schwerlich anfcchtbaren, wenn auch oft angefocbteneD Nacb- 
richt, ilber welcbe bier auf Mommsens rOmische Forschungen 
(1, 192 f.) verwiesen werden muss, zuerst im J. 619 d. St. das 
Volk von dem dcmokratiscben Erzagilator Licinius Crassus aus dem 
Vorbof der Curie, dem Comitium, auf den Mark! zur Abslimmung 
hinausgefubrl wurde, und dass aus derselben Zeit die ersten Nacb- 
ricbten stammen, dass der Treppenspiegel des Gastortempels die 
Stellc der rostra am Comitium einnahm. Denn nicht allein wird 
nach dem Gesetz der bantiniscben Tafel (zwiseben 621 und 636) 
der Beamteneid pro aede Castoris m forum verms geleistet, sondern 
eine Rede des Scipio Aemilianus, welcbe sebr wohl nach dem 
J. 619 gebalten sein kaun, ja nach den daraus erbaltenen Worten 
wabrscbeinlich erst nach seinen grofsen militdrischen Elrfolgen ge« 
halten ist, fubrte den Titel cum pro aede Castoris dixit (Fest. 286 ^ 4). 
Ich werde an einem andern Ort zu zeigen baben, welcbe Umwal- 
zungen diese Verlcgung des Scbauplatzes eines wicbtigen Tbeils 
des OfTentlichen Lebens nach dem untem Forum herbeigefUhrt hat. 
Tausche ich mich nicht, so ist der Dicbter der Parabase alter als 
dieses Ereigniss, das den boni homines atque dites wohl ihr Stil- 
leben da unten verdorben baben wird. — Wir baben schon S. 129 
bervorgchoben, dass stib basilica gesagt werden konnte, auch nach 
dem Bau einer zweiten, ja mebrerer Basiliken und dass, wenn die 
Porcia die erste gewesen sein sollte, der Dichter der Parabase sehr 
gut von der Fulvia gesprochen baben kann, welcbe fUnf Jahre nach 
Plautus Tode an der Nordseite des Markts, also eben da, wo der 
Dichter ibrer ErwSlbnung thut, erbaut wurde. Wir wissen ferner 
von einer Sempronia, welcbe neun Jahre darauf beim Vortumnus 
hinter den veteres tabemae gebaut wurde. Diese kann er wegen 
ibrer Lage nicht im V. 11 gemeint baben : ebensowenig iasst sich 
aus dem Witz Uber Vortumnus entnehmen, ob er sie gekannt hat. 

Konigsberg im November 1879. H. JORDAN. 



DER PSEUDOPHILONISCHE BERICHT UBER 

THEOPHRAST. 

In einem frtlheren Jahrgang dieser Zcitschrift (Bd. XI 422 (T.) 
babe ich den Beweis zu fOhren Tersucht, dass die Auseinander- 
setzang der GrOnde gegen die Ewigkeit der Welt, welche der an- 
gebiiche Philo negl atp^aQoiag xoofioxf c. 23 und 24 Bern. 
(S. 959, C ff. H58ch. 510 ff. Mang.) aus Theophrast mittheilt, und 
ebenso das, was in der Widerlegung dieser GrUnde (c. 25 — 27) 
IQS Theophrast geschOpft zu sein scheint, einer Schrift entnommen 
sei, in welcher dieser Peripatetiker jene Lehre gegen den Stoiker 
ZeDO Tertheidigt hatte. Wenn ich nochmals auf diesen Gegenstand 
zurQckkomme, veranlassen mich dazu die Bedenken, die H. Diels 
in seinem durch grOndliche Gelehrsamkeit und kritische Umsicht 
gleich ausgezeichneten , fUr das quellenmSirsige Sludium der vor- 
sokratischen und nacharistotelischen Philosophie fortan unentbehr- 
lichen Werke, den Doxographi graeci, S. 106 f. gegen das Ergebniss 
meioer Untersuchung erhoben hat. Ich bezeichne zunSichst den 
Ponkt, gegen den seine Einwendungen sich richlen. 

Die Gegner, hatte ich gezeigt, welche in den AuszUgen aus 

Theophrast bekflmpft werden, kOnnen nur Stoiker sein ; der einzige 

Stoiker aber, gegen den Theophrast noch auftre(en konnte, sei 

Zeoo; er mOsse es mithin sein, auf den Theophrasts Polemik sich 

beziehe. Den ersten von diesen Sfltzen gibt nun auch Diels 

zo; der zweite ist ohnedem selbstverst^ndlich ; aber er nimmt die 

Voranssetznng in Anspruch, von der meine ganze BeweisfUhrung 

aosgieng, dass namlich das, was der angebliche Philo Theophrast 

beiiegt, wirklich von ihm berrtthre. Dies ist also die Frage, um 

die es sich zwischen uns handelt: ob der theophrastische Ursprung 

der in c. 23 f. der pseudophilonischen Schrift gegebenen Darstel- 

lung die Qberwiegende Wahrscheinlichkeit far oder gegen sich hat. 

Es bast sich nun allerdings nicht verkennen, dass unsere 
Schrift, so wie sic uns vorliegt, vieles enthSilt, was sowohl auf die 



13S ZELLER 

Gelebrsamkeit als den Geschmack ihres Verfassers eio sehr ud- 
gtinstiges Licht wirft. Glcich ihr Eingang (c. 1) ist ebenso arm 
an Gedanken als geschmacklos im Ausdruck, und der schwOlstige 
Kanzelton, den er anschlHgt, die Hoffnung, dass ^Gott es vielleicht 
nicbt verschmahen werde, gUnzlich gereinigte und in hellem Glanz 
strahlende Seelen zur Wissenschaft der himmlischen Dinge durch 
Traumgesichte, WahrsprUche, Zeichen und Wunder anzuleiten^, 
stiiumt schlecht zu dor nflchlernen, mit logischer Sorgfalt, in 
ruhigem und trockenem Styl ausgefUhr(en ErOrterung, welcbe deu 
HauplkOrper der kleinen funi ihre letzten Abscbnitte verstOmmelten) 
Scbrift bildet. Ebenso finden sicb im weiteren Verlaufe, wie so- 
gleicb ndber gezeigt werdcn soil, nicht wenige, bald Iflngere bald 
kOrzere Stellen, die einen Schriftsteller aus dem ersten oder zweilen 
cbristlicben Jabrbundert von wenig Gescbmack und sebr roSirsigera 
Wissen zu Torralben scbeinen: Obel angebracbte, den Zusammen- 
bang slOrende Citate aus Dicbtern und sonstige, prunkend und 
ungescbickt eingestreute LescfrUcbte, leidenscbaflliche Ausf^lle 
gegen die Gegner, Beweise von auffallender Unwissenheit, wie jene 
von Diels S. 108 gerOgten Bebauptungen , dass dieselbe Insd 
sowobl Delos als Anapbe genannt worden sei, ijteidij avaq>avei4fa 
drjki] eyiveto (c. 23 S. 2G5, 8), und dass von den peloponne- 
siscben SUldten aufser Bura und Helike auch Aegira vom Meer 
verscblungen worden sei (c. 26 S. 272, 9 ff.)* Andererseits ist aber 
die wissenscbaftlicbe Vertbeidigung der aristoteliscben Lehre vod . 
der Ewigkeit der Welt, wenn sie aucb keine neuen Gedaoken an's 
Licbt bringt, docb weit nicbt so scblecbt und unmethodiscb aus- 
gefallen, wie man dies nacb den eben besprocbenen Proben er 
warten sollte; aucb der Styl ist in dem grOfseren Theile der 
Scbrift frei von den oben gerUgten Auswtlchsen; und die lahl- 
reicben Notizeu und Ausztige aus dlteren Werken, die unseref 
Scbrift for die Gescbicble der nacbaristotelischen Pbilosophie eineo 
so erbeblicben Wertb geben, zeugen von einer Kenntniss der grie* - 
cbiscben Pbilosopbie und ibrer Litteratur, wie wir sie einem ge- 
wObnlicben Compilator der cbristlicben Zeit nicht wohl zutraueo 
kOnnen. Wsbrend daber mancbe Anzeicben dafOr sprechen, dass 
der Verfasser unserer Scbrift seinem Wertb nacb sehr ticf stcbe 
und einer verbdltnissmSifsig sp^ten Zeit angebOre, sind andere, und 
im ganzen genommen durcbgreifendere, geeignet, uns eine bessere 
Meinung von ibm beizubringen und seine Arbeit eioer elwas 



DER PSEUDOPHILONISCHE BERICHT CBER THEOPHRAST 139 

fnlhereD Periode zuzuweisen. Wird dud schoD dadurch die Ver- 

muthaDg oahe gelegty dass wir es hier ebeD Dicht bios mit EiDem, 

soDdern mit zwei verschiedeDea VerfasserD zu thuD habcD, dass 

die pseudophiloDische Schrift die spSltere verschlecbternde Ueber- 

arbeitung einer alteren DarstelluDg sei, so wird diese Vermutbuog 

beioahe zur Gewissheit, wcdd wir bcmerkeD, dass weit das meiste, 

was UDS in derselbeD zum Aastofs gereichea kaDD, sich ohDe 

irgBDd eine AeDderuog oder mit eioer fast UDmerklicheD AeDde- 

deruDg des (ibrigeD Textes ])eseitigeD lasst, und durch seine Ent- 

fernung der ZusammeDbaog nur gewinDt. Ich will dies im EiD- 

zelneD kurz Dachweisen. 

VoD dem Eingaog, c. 1, war scboD die Rede. WeDn er erst 
TOO dem spflteren Bearbeiter berrUbrt, kanD er einen aodereu, zu 
dem ToDe der nacbfolgeDdeD ErOrterungeo besser stimmeDdeD 
TerdrSlDgt babeD. WeadeD wir uds weiter zum zweiteu Kapitel, 
so wird die precise, klare uud sachgemafse AuseiuaodersetzuDg 
desselben S. 221, 2 durch das Citai aus Euripides geslOrt. Eut- 
ferat man deD Zusatz wxl 6 Tgayixbg — anidei^ev ^ so schliefst 
ach das folgeude ovd&lg yovv u. s. w. oboe Anstofs aD, wMbreDd 
diese Worte jetzt vod dem Satz, auf deu sie zurtickweiseo, {tjv xai 
mnoQXJOv avayxaiov liysiv) durch zu viele Einscbiebsel ge- 
trennt sind. Noch glatter wUrde der Fortgang der Rede, weDD 
loan, vielleicht mit Recht, aucb schon S. 221, 1 Ik tou yag — 
invaTOP dem Ueberarbeiler zuwiese. Dass vollends die gleichea 
euripideiscben Verse etwas Tollstiindiger c. 6 S. 230, 6 — 9, uud 
zum dritten Hal c 27. 273, 15 wiederkebren, aber aucb bier oboe 
jeden EiDgriff in ihre Umgebung herausgeDommeo werdeD kODneD, 
zeigt deutlich, wie es mit ibnen bestellt ist. G. 3 konute mau in 
der Angabe Uber die Schrift des Ocellus S. 223, 5—8 (eyw di 
-^ xoofiov elvai) einen sp&teren Zusatz vermutben; indesseu 
scheint mir diese Annahme weder aus cbronologiscbeu noch 
aus stylistiscben GrUnden nolbwendig und an sich (vgl. S. 142) 
lucht wabrscbeiDlich zu seiu. Dagegcn mag c. 4 S. 224, 11 if. 
das gedunsene Lob des Aristoteles (og ov noQcgyov — nqoa- 
^eiQeto) eine Zuthat des Bearbeiters sein; die Enlfernung der 
Worte macht nicht die geringsle weitere Textesanderuug nOtbig. 
Demselben wird man c. 5 die Stelle Uber Moses (S. 225, 10 IT. 
ficnq^olg dk xQOvoig — aq)3aQ%oi) auf Rechnung scbreiben dUrfen ; 
ebenso mag ihm S. 226, 10 f. der seltsame Zusatz: tj x^avazov 



140 ZELLER 

ov Tca^agbv tov di* oyxovr^g vnofiivovaiv, c. 9 S. 235, 11. 13 
die zum Ton der ursprUoglicheD Abhandlung nicht passenden 
Worte xaQLti fih ^eov ov und xav al av^Qfimov oog>iai xa- 
Mfiavwai, c. 11 S. 239, 13 — 240, 4 der schwdlstige und sti)- 
rende Ausfall gegen die fjLv&onXaoTai (dei di — yyr;alov), c. 12 
S. 242, 5 — 7 {noQ^ o fioi — fiefioigatai) die Bemerkung aber 
PaDdora, c. 13 S. 245, 4 die Schlussrormel to fikv — i^eli^leyKiai 
angehOren — AeufseniDgen , die man sammt und Bonders aus- 
werfeu kann, ohne in dem Context ein Wort zu andern; wahr- 
scheinlich auch c. 9 S. 236, 2 xa&arteQ iviot — ovQavov^ und 
ebenso vielleicht c. 7 S. 232, 10 iiteidfj — naoaij c. 8 S. 234, 2 
ovdi yccQ — a/4€ivOT^Qwv, c. 21 S. 261, 10 ff. ev xal — fieia- 
fioXijV. Audi diese Slellen lassen, wenn man sie entfernt, keine 
bemerkbare Lucke; und das gleicbe gilt Ton den Worten c. 15 
S. 248, 10 nQoaxXrjTixTjV — Ikiotcwq alaxQOv und ebd. Z. 12 
ore d'loXr^moi, von der oben besprocbenen verkehrten Angabe 
tlber Delos c. 23 S. 265, 8 f. (tiJv 6k Jr^Xov — to naXai), und 
von dem scblecbt angebrachten Citat aus Pindar S. 265, 14 — 
266, 3 (did xai aiviTtofiBvog). Ebensowenig ist das einfUtige 
Einschiebsel (Iber die Riesenscblangen und Elephanten S. 267, 9 
— 268, 10 (to TtagaitXi^aiov — TcXevruiaiv) mit dem vorangeheo- 
den und folgenden in eine stylistische Verbindung gebracht, es 
tesst sich vielmehr einfach ausmerzen ; ebenso das Citat c. 25 S. ' 
269, 13 f. (did y.at — uigr}) und die pathetische Sentenz c. 26.. 
S. 271, 13 f. {q>vaioXoyiag — ixvrjlaTeTv). Nur c. 26 S. 272, 9 I 
(worUber oben S. 138) scheint sich der Ueberarbeiter aufser eioem 
Zusatz auch einen ganz leichten EingriiT in den Text der Urschrift 
eriaubt zu habcn, indem er Z. 9, uni eine poetische Reminiscent 
anzubringen, das, was ursprUnglich allein dort gestanden babeo 
kann : Bovqov xb xai ^EXUijV durch sein TQBig j^jftytiQav JSoir 
gov T€ — q>vaeiv^ ersetzte, und ebendamit das nicht hieher ge- 
hOrige Aegeira einschwflrzle *). Eine noch leichtere Aendenug 
wSU'e es, wenn c. 22 Anf. das gesuchte 7rQoaq>iXoTex^ovy%eg ii 
Tiveg an die Stclle eines ursprUnglichen einfachen %ivkg dh ge* 
treten sein sollte. Es Usst sich so gerade das, was wir iheils am 



1) Ebd. Z. 10 ist stall aXkag vielleicht a^Utojov zu setzen, oder das xtf* 
aXXtts^ zu streichen, da von St&dten, die ins Meer versanken, im vorber^ 
gehenden nicht die Rede war. 



ER PSEUDOPHILONISCHE BERICHT CBER THEOPHRAST 141 

;ines Inhalts, theils um seiner Ausdrucksweise willen dem ur- 
jranglichen Verfasser unserer Schrift nicht zutrauen kOnnen, ohne 
iQhe aasscheiden: diese Zuthaten sind in sein Werk nicht hin- 
ingearbeitetf sondern ihm flufserlich angeklebt; und dieses Er- 
ebniss wird sich, wie ich glaube, auch dann nicht ftndern, wenn 
n einzelnen keine durchgaingige Uebereinstimmung darQber zu 
rreichen sein solUe, was fUr eine solche spaitere Zuthal zu hallen 
St, wie sich dies in einem Falle, wo es sich oft nur um ein Ge- 
ichmacksurtheil handelt, zum voraus erwarten ISisst. 

Wir baben demnacb an der pseudophilonischen Schrift (von 
ler wir Ubrigens nicht wissen, ob sie Philos Namen von Anfang 
ID an der Stirne tnig) eine Abbandlung, deren ursprOngliche Ge- 
^talt sich durch einfache Enlfernung der spateren Zusatze mit 
uemlicher Sicherheit wiederberstellen liiasU Der Urheber dieser 
Kusatze scbeint ein Jade aus der alexandrinischen Schule gewesen 
Ri sein, der im ersten oder zweiten Jahrhundert unserer Zeitrech- 
lung lebte ; und was ihn zu denselben yeranlasste, war theils der 
HVansch, das Werk seines Vorgflngers mit den Frttchten seiner 
agenen Belesenheit aufzuputzen, theils die im Eingang, in der 
Stelle Ober Moses c. 5 S. 225, 10 — 226, 2, und in dem xaQixi 
^nov c 9 S. 235, 11 henrortretende Absicht, die auf anderem 
toden entstandene Darstellung desselben mit seinem judischen 
}lauben in Uebereinstimmung und Zusammenhang zu bringen. 
U>er wie er jene Zierrathen der ursprOnglichen Schrift nur da 
md dort angebeftet, nicht fester in sie Terwebt bat, so hat er 
iicselbe auch inhaltlich nicht amgeaii>eitet and namentlich die 
Spuren des helienischen Polylheismns, welche in der Bezeichnung 
ter Welt und der Gestime ab sichlbarer Gotter (S. 222, 15. 226, 4. 
235, 8. 236, 3. 246, 9 ff. 260, 13. 262, 5 Bern.; zu Tage treten, 
nicht getilgt, sondern die paar Zusltze, die seinen jttdisch-mono- 
theistiscben SUndponkt zu wahren bestimmt sind, dem Werke des 
griechiachen Philoaophen , das er sich aneignet, nur ganz auber- 
lich aogehangt. 

Dieser selbst war, wie der Augenschein zeigt, ein Peripale- 
Aer; aber ein sdcher, der auch Plato hocbscbutzt und seine 
Ancteritlt, wo sie nicht mit der des Aristoteles in Collision kommt, 
gerne fOr sich in Anspnich ninunt (fgL S. 223, S. 22S, 7. 229, 3. 
132, 14. 238, 2. 272, 13 Bern.j. Usst uns nun schon der letztere 
Zug fennuthen, dass er auch der Zeit nich den EUektikem des 



142 ZELLER 

ersten vorchristlichen und des ersten christlichen Jahrhunderts nahe 
stehe, und erinnert er Dameotlich an die Art, wie einer seiner 
peripatetiscben Gesinnungsgenossen am Schlusse des pseudoaristo- 
telischen Buchs tisqI xocfiov Platos gedenkt, so weist uns auch 
alles andere in eines der zwei genaunlen Jahrliunderte. Da er 
nicht allein die Stoiker Bo(Jthus und PanSitius (S. 248, 11) nennt, 
sondern auch eine Bekanntschafl mit der Schrift des Lukaners 
Ocellus (S. 223, 5) an den Tag legt, die wir ihm doch wohl eher 
zutrauen kOnnen, als seinem jQdischen DoppelgSnger, werden nir 
die Abfassung seiner Abhandlung kaum frUher ansetzen kOnnen, 
als die Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr.; (Uber die Abfas- 
sungszeit der Schrift des Ocellus, die sich aber freilich auch nicht 
genauer bestimmen Iflsst, vgl. meine Phil. d. Gr. Illb 81.) An- 
dererseits aber verbietel der Umstand, dass die genannten Schrift- 
steller die jUngsten sind, welche der belesene Mann anfOhrt, ihn 
allzuweit Uber den bezeichnelen Zeitpunkt herabzurOcken, und so 
mag er denn ein Peripatetiker aus der z^'eiten Hfllfte des ersten 
vorchristlichen Jahrhunderts, ein Zeitgenosse des Platonikers Arius 
Didymus und des Peripatetikers BoCthus gewesen sein. Als Ent- 
stehungsort seines Buchs scheint sich Alexandria dadurch zu ver- 
rathen, dass uns dasselbe in der Ueberarbeitung eines alexandri- 
nischen Juden vorliegt, wahrend er seinerseits der Sllteste Zeuge 
Oder einer von den zwei flltesten Zeugen (hierUber Phil. d. Gr. 
a. a. 0.) fUr die wahrscheinlich in Alexandria entstandene Schrift des 
Ocellus ist. Dass er die Schriftsteller, Ober deren Ansichten und 
Werke er uns berichtet, aus eigener Anschauung gekannt, jeden- 
falls aber fUr seine Angaben zuverlftssige Quellen bentttzt hat, wird 
durch die Genauigkeit und Ausfahrlichkeit seiner Mittheilungen, 
durch ihre Uebereinstimmung mit allem, was wir von jenen Mfln- 
nern sonst wissen, und durch die Wahrnehmung bestntigt, dass 
jeder von den Philosophen, Uber die er eingehenderes mittheilt, 
gewisse charakteristische EigenthUmlichkeiten zeigt, die sich in 
einer wenigcr treuen Darstellung wohl verwischt haben wdrden; 
und so sind auch seine Aussagen fiber Chrysippus, Bo^thus, Kri- 
tolaus bisher allgemein ohne Anstand als glaubwUrdig behandelt 
worden. Haben wir nun irgend welche GrUnde, in Betreff dessen, 
was er uns Uber Theophrast sagt, von diesem Urtheil eine Aus- 
nahme zu machen? 

Zur Bejahung dieser Frage gibt der Inhalt seiner Miitheilung 



DER PSEUDOPHILONISCHE BERICHT OBER THEOPHRAST 143 

meines Erachtens, abgeseben von den oben besprochenen Zusiltzeu 
des zweiten Bearbeiters, keine Veranlassung. Die Is glaubt zwar 
(S. 106), Theopbrast wQrde einem Zeuo, welcber die Scbule des 
Krales eben erst verlassen batte, nicht so viele Aufmerksamkeit 
gescbenkt baben. Allein so uiedrig werden wir die Bedeutung, 
welcbe der Stifler der Stoa vor Tbeophrasts Tod gewonnen halte, 
DJcht anscblagen dttrfen. Zeno war zwar ungePdihr 28 Jabre jUnger 
lis Tbeophrast, aber er lebrte neben ihm in voller Manueskraft 
nocb mindestens fttnfzebn Jabre als das Haupt einer Scbule, die 
sich an Zabl zwar mil der des berUbmtcn Peripatelikers niclit 
messen konnte (Plut. prof, in virt. 6J, deren wisseuscbafllicbe Be- 
deutung aber keineswegs so gering war, dass es Tbeopbrasl seiner 
selbst b^tte unwQrdig finden mtissen, auf die Einwdrfe zu ant- 
worten, welcbe von dieser Seite gegen die aristoteliscbe Lebre von 
der Ewigkeit der Welt erboben wordeu waren. Diese EinwUrl'e 
and aucb wirklicb, wenn sie so lauleten, wie unsere Schrift an- 
gibt, nach dem damaligen Stande des pbysikaliscben und bisto- 
rischen Wissens, gar nicbt unerbeblicb. Nun wird Zeno freilicb 
io unserem Auszug aus Tbeopbrast nicbt genannt, und aucb dies 
findetDiels auffallend, wenn diese Auseinandersetzung wirklicb 
TOD Tbeopbrast berrtlbrte und sicb auf Zeno bezOge. Indessen 
wissen wir nicbt, ob er in der tbeopbrastiscben Scbrift selbst nicbt 
ao einem anderen Orte genannt wurde; war dies aber aucb unler- 
blieben, so kann man sicb mancberlei Grtinde denken, die Tbeo* 
phrast zu diesem Verfabren veranlasslen. Es ist mOglicb, dass es 
: (nach meiner frUberen Vermutbung) seiner Sinnesart widerstrebte, 
den wegen seines Cbarakters allgemein geacbteten Facbgenossen 
mit NennuDg seines Namens anzugreifen, oder dass er den rein 
sachlichen Cbarakter seiner Polemik wabren wollte, indem er keine 
Person nannte; — solcbe Dinge werden ja von Verscbiedenen und 
za verscbiedenen Zeiten sebr verscbieden beurtbeilt. Waren an- 
dererseits (was ich aber nicbt glaube) die Ausdrticke, deren sicb 
unsere Scbrift S. 269, 10. 270, 5. 274, 3. 8 fUr die avrido^ovvTeg 
bedient (aoipiaTal, nayTeXrjg evi^&eia u. s. w.), sclion bei Tbeo- 
pbrast vorgekommen, so kOnnte man darin, dass er seinen Gegner 
oicht nennt, ein Zeicben der Geringscb^tzung seben. In keinem 
Fall aber wird man bebaupten kOnnen, dass Tbeopbrast, wenn er 
einen Angriff Zenos zurOckwies, ibn notbwendig genannt baben 
mClsste und unser Verfasser dies niclit bSlle unerwahnt lassen 



144 ZELLER 

kOunen. Wird codlich eingewendet (DieU 107), dass tod mm 
Streit Theophrasls roil Zeno abgesehen vod UDserer Schrifl nichl 
das gcringste bekaunt sei, so wUrde dieser Grund doch wohl allza 
w'cit fUliren. Wie roanche interessante Thatsache gibt ea nicht in 
der Geschiclite der uacharistotelischeD Philosopbie, deren Kennt- 
niss wir aucb nur einem einzigen Zeugen, und nicht selten einem 
solchcii verdankcn, der uns fUr seine ZuvcrlSlsaigkeit keine grObere 
BUrgscbaft bielet, als unser Anonymus. Um nicbt davon zu reden, 
dass das, was uns dieser c. 11 f. 14 f. aua Kritolaus, c 15 f. aus 
Boelbus, c. 9 S. 236, 6 IT. und c. 18 S. 254 f. aus Cbrysippus 
und Klcanlbes niittbeilt, um nicbls liesser verbOrgt ist, als was wir 
c. 23 f. Uber Tiieopbrast lesen, so batten sich doch z. B. die Be 
denken, welcbe Tbeopbrast gegen wicbtige Punkte der aristote- 
lischen Metapbysik erbob, der Beacbtung seiner Nacbfolger noch 
weit mebr empfebleu niUssen, als die Vertbeidigung einer aristo- 
teliscben Lcbre gegen Zeno, deren Hauplinteresse fQr uns nur 
darin liegt, dass sie nacb dem Verlust der damals noch Torhan- \ 
denen directcren Quellen eiue LUckc in unserer Kenntniss der 4 
zenoniscben Pbilosopbie ausfuUt. Aber wenn uns nicht derZutall ; 
das bekannte metapbysiscbe BruebstUck nebst dem Scholium am ■ 
Scblusse desselben erbalteu bcilte, wOrden wir uns in der ganzeo ; 
griecbiscben Literatur vergeblicb nacb einer Spur dieser theo- : 
pbrastiscben Aporieen umseben. Dass daher unsere SchriA mit 
ibrer Miltbeilung Uber Tbeopbrast allein stebt, wird uns an der 
Wabrbeit dieser Mittbeilung nicbt irre machen dUrfen, wenn der 
Inbalt derselben fUr sie spricbt. Eben dies ist aber der Fall. Icb 
babe in meiuem frUberen Artikel gezeigt, dass daa, was der an- 
geblicbe Pbilo aus Tbeopbrast Uber Zeno mittheilt, mit der stoischen 
Lebre, und das, was der Verfasser zwar in eigenem Namen, abtf 
mit Verweisung auf die alten Weisen vortrilgt, mit der aristoteliflch- 
tbeopbrastiscben Ubereinstimmt^). Was kOnnte uns da zum Zweifel 
an der bestimmten Aussage des Verfassers, dass der Inhalt too 
c. 23 f. Tbeopbrast entnommen sei, berechtigen ? und wie sollteo 
wir uns diese Aussage erklSren? Diets glaubt, unser Verfasser 

1) Die noch bestimmtere Uebereinstimmong des (c. 24 Anf. bericbteten) 
dritten zenoniscben Arguments mit einem Aussprnch Zeno's, wdche Well- 
mann Jahrb. f. Pbilol. 1S77, S. 805 aus Philo De provid. I 12 beiegen za 
konnen glaubte, ist durch die Auseinandersetzung von Diels Dozogr. S. 3f* 
hinfaUig geworden. 



)ER PSEUDOPHILONISCHE BERICHT GBER THEOPHRAST 145 

labe die Tier Argumente gegen die Ewigkeit der Well bei Krito* 
aus aDgefOhrt gefunden, und da dieser fQr die zwei erslen sich 
uf Theophrast berufen babe, so babe jener davoD Veranlaasung 
enommeo, alle vier auf ibn zurUckzufUbren. Allein ein so leicht- 
ertiges Verfahren kOoDteo wir fQrs erate zwar vieileicht dem Ur- 
leber der StOcke zutraueo, die oben ala Zuthaleo des Ueberarbeiters 
^ezeicbnet wurden, nicht aber dem ursprOoglicben Verfasser uo- 
erer Schrift, welcher zwar weder ein geistreicber Haon noch eio 
elbaUindiger Denker ist, aber docb immerbin den Eindruck eines 
iel TersUlDdigeren und zuverlassigeren ScbriflsteUers macbt, als 
ener; der Bericht Ober Theophrast kann aber our von dem ersten 
rerfasser, nicht von dem Ueberarbeiter herrUbren, der sich auf 
las Anbringen einzelner Zutbaten^ ohne eingreifendere Umarbeitung 
ier Urschrift, bescbr^nkt, der auch den Bericht des 23. und 24. 
iapitels zu verfassen schwerlicb im Stande gewesen wflre, und von 
lessen Schwulst ibre nOcbterne Darstellung (abgeseben von den 
£usSitzen zweiter Hand) weit abliegt. Weiler fragt es sich aber, 
ittf wen sich dasjenige, was nach Die Is Vermuthung unserem 
Verfasser von Theophrast vorlag, bezogen, und wo es dieser aus- 
i^esprocben baben soUte. Diels nimmt an, die zwei ersten von 
Jen vier Argumenten der Gegner, die unsere Schrift c. 23 f. bei 
Theophrast gefunden baben will, seien von diesem wirklich in 
seiner Geschichte der Physik erwSlhnt und von Kritolaus unter 
Berufnng auf ibn angefUhrt worden. AUein auch diese kOnnen 
our von einem Stoiker und somit, wenn schon Theophrast ihrer ge* 
dacbte, nur von Zeno herrUbren ; denn EinwQrfe gegen die Lftug* 
DUDg einer Weltentstehung kOnnen nicht vor Aristoteles aufge- 
treten sein, da dieser der erste ist, der die Anfangslosigkeit der 
Welt behauptete, und der akademiscben Schule kOnnen sie nach 
dem, was wir von ihrem Verbalten zu dieser Frage neben anderem 
(worflber Phil. d. Gr. II a 876) aus unserer Schrift selbst (c. 4 
^> 224) wissen , auch nicht angehOren. Da ferner Theophrasts 
Oetchicbte der qnjamai do^ai, nach Diels treffender Bemerkung 
(Doxogr. 106), nicht ttber Plato herabreichte (vieileicht auch schon 
vor Zeno's Auftreten vollendet war), so kann dieser nacbaristote- 
lische Angriff auf die Lehre von der Ewigkeit der Welt in ibr 
oocb nicht berUcksichtigt worden sein. Selbst die Annahme von 
Diels fuhrt daher zu einer von ihr verschiedenen Schrift Theo- 
phrasts, in der Zenos Einwendungen gegen jene peripatetiscbe 

Hennet XV. 10 



146 ZELLER, PS.-PHILO CBER THEOPHRAST 

UnterscheiduDgslehre bertthrt worden waren; nm so weniger haben 
wir Grund, der Aussage unseres Buches, welches den Inhalt seines 
23. und 24. Kapitels yon Theophrast herleitet, den Glaaben zu 
Tersagen. 

Muss ich aber auch die frOher Ton mir ausgesprochene An- 
sicht aufrecht balten, dass uns in c. 23 f. der pseodophilonischen 
Schrift (abgesehen von den Zuthaten des Ueberarbeiters) ein im 
wesentlichen treuer, in c. 25 ft. ein freierer und mit mebr eigenen 
Zusatzen Fennischter Auszug aus einer gegen Zeno gerichteten 
AusfObrung Theophrasls vorliege, so wird doch die vorstefaende 
ErOrterung selbst zeigen, dass ich das Gewicht der in den Doxo- 
graphi vorgebracbten Bedenken nicht unterschSitze. Sie nOthigen 
jedenfalls den, welcher an der GlaubwUrdigkeit nnserer Darstellung 
festhalt, sich darUber Rechenschaft abzulegen, wie sich in unserem 
Buche so manches finden kann, was das sonst wohl begrflndete 
Vertrauen zu seinem Verfasser zu erschUttern geeignet ist. Diese 
Aufgabe fUhrle mich auf die Unterscheidung seines ursprQnglichen 
Textes und der Zusiitze, welche sich durch ihren Inhalt und ihre 
Sprache wie durch den Mangel an logischer und stylistischer Ver- 
knOpfung mit dem Grundtext als das Werk einer zweiten Hand 
verrathen; und ich mOchle diese Hypothese denjenigen, welche 
sich mit dem pseudophilonischen Werke beschSlftigen, zur PrOfong 
empfehlen. Vielleicht ddrfen wir hoffen, dass der hochverdiente 
Gelehrte, welcher uns mit einem Terbesserten Text und einer 
meisterhaflen Uebersetzung unseres Buches beschenkt, und die 
Unordnung, in die ein Theil desselben gerathen war, glacklich 
gehoben hat, schon in der nSlchsten Zeit auch die Frage fiber 
seine Entstehung, so weit dies mit unseren Mitteln noch mOglicb 
ist, zum Abschluss bringe. 

Berlin. E. ZELLEB. 



HARMODIOS UND ARISTOGEITON. 

Bei entscheideDden Epochen stttdlischer Geschichte wurden ia 
Griechenhnd neue Culte eiDgeseUt, um dem Anfaoge neuer Ent- 
wickelangeD von Staatswegen eine dauernde Weihe zu Terleihen^ 
es wurden also den alien LandesgOttern neue Feste gegrUndet, 
wie dem Zeus die Eleutberia, oder es wurden Deroendienste ge- 
schaffen, die man frOher nicht gekannt hatte. So geschah es in 
Atben nach dem Sturz der Pisistratiden ^ und da der Abzug der- 
selben in solcher Weise erfolgte, dass sich daran unmittelbar keine 
erhebende Feier anschliefsen liefs, so griff man einige Jabre zu- 
rdck und macbte unter Einfluss der von den Alkmftoniden ge- 
ieiteten Demokratenpartei die HOrder Hipparcbs zu Helden der 
jimgen Freibeit, mil deren BegrUndung sie tbatsiicblicb nicbt das 
Geringste zu tbun gebabt batten. Harmodios und Aristogeiton 
wurden attische Landesberoen ; es wurde die Sage in Scbwung 
gesetzt, dass sie, in wunderbarer Weise erbobt, bei Kronos auf den 
seligen Inseln ein verkUlrtes Leben fubrten. In der Zeit allge- 
ineioer Aufregung wurde das neue Dogma begierig aufgenommen, 
and wie ernst man es damit nabm, zeigt am besten der Umstand, 
<)a88 swiscben Harkt und Burg der ausgezeicbnetste Platz einge- 
ricbtel wurde, um den beilkrSlftigen Damonen eine Cultusstdtte zu 
weihen, wo der Polemarcb ibnen die Opfer der Gemeinde dar- 
brachte, wo Gebete und Festtflnze um ibren Altar stattfanden. War 
doch diese Terrasse vorzugsweise unter dem Namen der Orcbestra 
sllen Atbenern bekannt '). 

Wenn fttr diese CuUusstelle Antenor die Heroenbilder zu 
loachen batte, warum soUen wir uns dieselben anders denken, 
^ wie wir uns die Ubrigen Statuen attiscber Landesberoen , der 



1) 'O^^OTQa Tonoff imtpay^g tig navriyvqiv^ ey&a *AQ/i4o&iov xal 
^^tCToydtoroc dxovtf bei Timaios Lex PI. s. t. Wachsmuth Stadt Athen 
S. 170. 

10* 



148 CURTIUS 

i]Q(0€g iyx^Q^oi, vorzustellen haben, die zehn EpoDymen am 
Areopag u. s. w., d. h. in ruhiger, feierlicher Haltuog vor den 
AltdreD stehend, auf denen ihoen geopfert wurde, als verklflrte 
GestaUen, den Muheo der Sterblichen enthoben? Der feierliche 
ErDst religiOser Bildnerei war ja fttr die altere KuDslscbuIe von 
Atheo besonders charaklerislisch, und wir ddrfen voraussetzen, dass 
Alles, was zur iDdividualisiniog der beiden Heroen hiDZugethaD 
war, sicb auf symbolische AndeutUDgen bescbrankte, wie etwa ein 
SiDDbild, das sich auf den Stamin der GephyrSler bezog, und dergl. 
Das gleichzeitige Werk des Amphikrates bezeugr die Liebe der 
attischen Kunst zu symbolischen Andeutungen. 

Wenn aber Jemand den streng religiOsen Charakter der Or- 
cheslrabilder bezweifeln wollte, so verweise ich auf die Geschicble 
ibrer RUckkebr. Sie wurden auf einem Tbeorenschiffe beimgesendet, 
damit durcb Wiederaufricbtung an geweihter Sutte das Sacrilegium 
der Barbaren gesUhnt werde ; und als das ScbifT bei Rhodos landete, 
holle man die Bilder der Heroen in Prozession nach der Stadt, 
bewirtbete sie wie Gotter und bereitete ihnen Lectisternien '). Das 
ist keine erfundene Geschichte und sie setzt mil Notbwendigkeit 
religiose Bilder voraus. 

Wenn nun Stackelberg auf einem Marmorsessd zu Athen zwei 
wild Torstttrmende Krieger dargestellt sab und ihm dabei, da er 
nach Namen sucbte, zuerst die der TyrannenmOrder einfielen, so 
wird das Niemand dem trefllichen Hanne verdenken. WunderD 
aber kOnnte man sich dardber, dass diese Benennung, ohne dass 
auch nur ein Versuch gemacht worden ist, sie wissenschafUicb zii 
begrOnden, allgemeine Zustimmung gefunden und fQr eine lange 
Reibe von Belrachtungen als Ausgangspunkt gedient bat, wenn man 
nicbt wOsste, welche Macht in topographiscben und archSoIogischen 
Untersucbungen ein Name haben kann, welcber einmal mit Zuver- 
sicht ausgesprochen ist und der die Wissbegier in erfireulicher 
Weise zu befriedigen scheint. 

Die Notiz des marmor Parium zu 01. 75, 4 bezeugt, dass 
damals bei Wiederherstellung der Stadt auch die OpfersUtte der 
Freiheitshelden festlich crneuert und wieder eingeweibt worden ist 
Man hat mit Recht angenommen, dass die Werke von Kritios und 
Nesiotes in ihrer ganzen Haltung den geraubten Standbildern ent- 



1) Val. Max. cd. Halm p. 109. 



HARHODIOS UND ARISTOGEITON 149 

sprocheD haben. Wir werden also, wenn das Gesagte richtig ist, 
die zweite Gruppe ao wenig wie die erste in dem voratUrmeDden 
Kriegerpaare nachgebildet aehen kOnneo. 

Es bleibt die MOglichkeit, dass es nicht die fOr die Orchestra 
componirte Gruppe der TyranDenmOrder war, aber eioe andere, 
fttr einen andern PlatE bestimmte Darstellung derselben. 
Dagegeo babe ich folgende BedenkeD. 
Seitdem Friederichs die Nachbildung der Gruppe in Neapel 
eatdeckt hat, sind die farnesischen Statuen in verschiedenen Museen 
neben einander aufgestellt worden, aber jede Aufstellung hat nach 
meioer Ueberzeugung den Beweis gelieferl, dass die Figuren gar 
keine plastische Gruppe bilden. Es sind zwei Gestalten, die neben 
einander hineilen obne ilufseren oder inneren Zusammenhang; 
es sind zwei Parallelfiguren, von denen man jede wegnehmen kann, 
obne dass der anderen etwas fehlt. Das ist nicht die Art, wie 
Bildbauer Gruppen bilden, und alle Beziehungen, welche roan 
zwischen den beiden Figuren nacbzuweisen versucht hat, sind miss- 
luDgen. Denn es ist nicht wahr, dass der Eine dem Anderen 
secundirt; dagegen hat schon Botticher die Stellung des Aeltern 
ID der Rechlen des JUngern geltend gemacht. Darum hat man 
mit den beiden losen Figuren die verschiedensten Versuche ge- 
macht; man bat sie bin und her geschoben, ohne ein befriedigendes 
Resultat zu erlangen. Schwabe hatte sie mit den Vorderseiten ein- 
ander zugekehrt, Overbeck bat sie keilfbrmig aufgestellt, um da- 
dureh eine Person als Zielpunkt erkennen zu lassen; Friederichs 
lisst den JUngern voranstOrmen, Petersen den Aeltern. Wo giebt 
es eine Doppelgruppe antiker Plastik, mit deren Elementen man so 
bio und her probiren kann, ohne irgendwie ein harmonisches Ganze 
herzustdlen 7 

Weno nun aber doch die beiden Figuren auf demselben Relief 
zuaammensteben, wie ist das zu erklSlren? 

Nur 80, data wir sie als Figuren einer grOfseren Composition 
anseheD, in deren Zusammenhange sie erst ihre Erkldrung finden, 
und diese grOfsere Composition ist keine statuarische gewesen, 
sondem ein Gemftlde. Daraus allein erkUlrt sich die Beweglichkeit 
der Figuren, und das gemalte Vorbild tritt uns nirgends so deutlich 
entgegen, wie auf der von Petersen') berausgcgebenen schwarz- 



1) Arch, epigr. filittheilangen aus Oestreich III Hefi 2. 



150 CURTIUS 

figurigeo Lekythos. Hier renneD die beiden Krieger nicht oebea 
eioander her, sondern einer Uluft binter dem andern. Hier ist 
dieselbe Gruppe vorbanden, aber bier wird kein Unbefangener an 
ein plastiscbes Vorbild denken. 

Icb babe den attiacben Bildnem niemala lugemuthet, daas aie 
die TyrannenmOrder in panatbenaiacbem Festcostflm darstellen 
aollten. Andererseits babe icb aber aucb in der Gruppe niemak 
ein MoUt entdecken kOnnen, welcbes genflgenden Anlaas darbote, 
an die letzlen Stunden des Hipparcbos zu denken. Ea soil aber 
docb ofTenbar ein bestimmter und allbekannter Vorgang attiacher 
Geschichte mit energiscber Lebendigkeit dargestellt werden. Zwei 
Krieger stQrmen Ober einen freien Raum vorwflrts; wer denkt dabei 
an daa Gedrftnge eines stSidtiscben Festes? Sie gehn parallel wie 
gegen eine feindliche Linie kSmpfend vorwflrta. Warnm aollen 
wir da an das Niederatofsen eines PUrsten denken, der harmlos 
ein Feat leitet, und nicht viel eber an den Beginn einer Feld- 
scblacbt? Hipparchs Todtung war Qberbaupt kein Gegenstand, 
welcber einen helleniscben Kttnstler zu einer plastiscben Gruppe 
begeistern konnte. 

Wenn es sich aber um einen Kampf fUra Vaterland bandelt, 
und um einen Vorgang, welcber in der flitern Geschichte Athens 
ein besonders glorreicher war, dessen Erinnerung man in alien 
Ktinstgattungen zum Ausdruck bracbte, dessen Andeutung man 
gleich Terstand, wenn aucb nur ein Paar Figuren gegeben waren, 
so muss man zuerst an die Schlacht yon Marathon denken. Hier 
war es zum ersten Male zwei attischen BOrgern vergOnnt, so her- 
Torragenden Ruhm zu gewinnen, dass sie im WandgemSlde der 
Poikile dargestellt wurden, alien Andern voran eilend, die ersten 
Uellenen, welcbe mit Todesveracbtung den Barbaren entgegen- 
traten, und der stOrmiscbe Anlauf war bier das Charakteristische 
und Entscheidende. Die Gestalten Beider waren keine eigentlicben 
Portratbilder, aber so kenntlich, dass Jeder sagen konnte: das ist 
Hiltiades und dieser Kallimacbos. Miltiades war der Aeltere; er 
hatte scbon erwachsene Sobne, als er Thrakien Terliefs. .Kalli- 
macbos war jung ; nicht als erprobter Kriegsmann, aondern durch 
den Zufall des Looses, was Herodot ausdrflcklich herrorfaebt, war 
er Polemarchos der Athener. Dass man ibn sich jugendlich dacbte, 
geht deutUch aus Herodot hervor, wie er den Einfluss darstellt, 
welchen Miltiades auf ibn ttbt. Dieser macht ibn mit der Mei- 



HARHODIOS UND ARISTOGEITON 151 

nuDgsverecbiedeDheit im Collegium der Feldherreo bekannt; er 
macht ibm klar, welche EnUcheiduDg io seiner Hand liege; er 
feuert seine Ehrliebe an, indem er ihm zeigt, dass ihm jetzt die 
Gelegenheit gegeben sei, sich ein Gedflchtniss zu stiflen, so ud- 
▼ergjlnglich wie das des Harmodios und Aristogeiton. 

Miltiades wurde die Ehre zuerkannt ngaTtp yQatpfjvai naga- 
tulIovvxi %ovg OTQatioijag^). Das war keine langweilige adlo- 
cutio, sondem ein Zurufen bei eignem Vorangehen, das Gesicht 
dem Feinde zugekebrL Es war ein Scblacbtgemalde ; aber nicht 
das Handgemenge war dargestellt, sondern der Beginn des Kampfes 
nnter Vortritt des Feldberrn, der die Seinigen zur Nachfolge 
nOthigt Er stand aber nicht allein, sondern dicht neben ihm 
Kallimachosy dem der Ehrenplatz gebuhrte, weil er sich ?on Mil- 
tiades zu edler Rubmbegierde hatte entflammen lassen und weil 
er sein Leben auf der Wablstiltte liefs. Ich wdsste nicht, welcher 
Vorgang attiscber Gescbichte mehr geeignet gewesen w^e, zur 
kimoniscben Zeit in jeder Form bildlicber Darstellung verviellUligt 
xu werden. Er war das schOnste Scbildwappen der StadtgOttin, 
die sinn?ollste Ausstattung eines Strategensessels. Ich wUsste aucb 
nicht, was in dem Doppelbilde, das in immer zahlreichern Nacb- 
bildungen aoftaucht, prSgnanter ausgedrUckt wSire, als der Helden- 
DHith zweier Atbener, wdcbe Allen voran dem Feinde entgegen- 
slQnnend, ihren IfitbUrgern ein leucbiendes Vorbild geben, dem 
lie sich nicht entzieben kOnnen. 

Ich babe micb der herkOmmlichen Deutung dieser Gruppe nie 
aDschliefsen kOnnen, wie meine Freunde und SchOler wissen, weil 
ich das, was man darin sab, nicht auf eine passende Weise dar- 
gestellt fond und Qberhaupt keine ursprttnglich plastische Gruppe 
dario erkennen konnte. Ich babe auch die neue Deutung, welche 
icb den Facbgenossen zu unbefangener PrOfung vorlege, lange im 
Sione getragen; ich wartete aber auf ein Denkmal, welches den 
Uebergang aos einer malerischen Composition in eine plastische 
Teraoschaulichen kOnnte. Ein solches Denkmal ist die jetzt von 
Petersen herausgegebene Lekytbos Scaramanga, auf deren Bilde 
die ZQge der plastischen Gruppe wiederkehren , aber jede Anleb- 
flODg an ein plastiscbes Vorbild entschwindet. Hier ist auch durch 
Baume Oder Strflucher, welche den Hintergrund bilden, deutlich 



1) Aesch. c Gtes. 186. 



152 CURTIU8 

eine Kampfscene in freiem Felde angedeutet') und bier m 
glaube icb, berecbtigt, eiDeo unmittelbaren Anschluss an d; 
mtflde des Panainos in der Poikile anzunefamen. 

Hier waren nach Pbusanias (1 15) drei Kjimpfer fAoXiota 
iv rfj ygaipg. Sie tralen aus dem Hintergninde am meiste 
vor, wie auf der Bobne die drei Trtiger beroiscber Gbaraktei 
Wtfbrend also die Menge der Krieger durch Hoplitenrflstun 
rakterisirt war, werden wir nns die vortretenden KSmpfer 
deckt an Haupt und Gliedern, mit leicbtem Uinwnrf, als acbil 
Gestalten zu denken baben, Tielleicbt auch fon hervorra 
Grorse. Denn die Vork^mpfer von Maratbon sind frUbzei 
beroisehe Wesen angesebeu worden; darum bat man auci 
icb an anderer Stelle nachzuweisen gesucht babe*), die € 
der Marathonomacben nie von der WablsUlUe cu entfernen ( 
well sie fOr Ortsdflmonen angeseben wurden. Dass aber ai 
Bilde des Panainos Miltiades und Kallimacbos in der Tl 
beroiscbe GesUlten aufgefasst und dargestellt waren, gebt 
daraus bervor, dass neben ibnen als DriUer der OrtsdSmon E 
gemalt war. 

Wenn icb nun glaube, dass aus dieser Gnippe die 
Ersten uns im Nacbbilde erbalten sind, so stQtzt sicb dies 
mutbung auf die cbarakteristiscben Handbewegungen , wie 
den Reliefs und Thongefflfsen zu erkennen sind. Der Jun^ 
im Begriff mit hocbgeschwungenem Arm auf den Feind 
bauen, dessen Vorderlinie er im nSlcbsten Augenblick zu en 
im Begriffe stebt, der Aellere bait die Angriffswaffe noch 
senkter Hand, wSlhrend er den linken Arm, von dem der 
herabbangt, energiscb vorstreckt. Dies wagerechte Vorslreck 
Arms ist fOr den Aelteren der beiden Kampfer entscbied 
Cbarakteristiscbe, das typiscb Wiederkebrende. Dass dac 
Deckung des Genossen nicht beabsicbtigt sein kOnne, ist 
oben bemerkt; ein schildloser Arm wftre eine schlecbte D< 

Der Gestus kann nur Eins bedeuten. Der Krieger ze 
dem GebOscb vortretend (wie wir nach dem Lekytbosbilde anu 
mit gestrecktem Arm die nabe Vorhut der Perser, indem 



1) Der Herausgeber deakt sich freilich auch diese hioter einan( 
laufenden KSmpfer noch als Statuengnippe und sieht iq den Baomen F 
gen auf dem Opferplatze der Orchestra. 

2) Zur Gesch. des Wegebaues S. 58. 



HARMODIOS UND ARISTOGEITON 153 

aiaigen zunift: *Da ist der Feind! Nun vorwftrtsl' So war aber 
Sliades vod Panaioos gemalt: hcjeivtov ttjv x^^Q^ ^^^ vnodei- 
^ ro7g ^lEXlrjai joig fiagfiaQOvg, Xiyuiv OQfiSv xor' avtaiv^). 
Wir haben bier also, wie ich glaube, in einem zum volks- 
ymlicben Typus gewordenen Bilde die dQfitj der VorkSlmpfer von 
imthon vor Augen, wie es jedem Atbener aus der Poikile be- 
HDt war. Das heroische CostQm trSigt dazu bei, den um das 
fene Leben unbekttmmerten Heldenmuth zu veranschaulichen. 
■gleich ist ein wirkungsvoller Gegensatz der beiden Gestalten 
iferkennbar. Der Adtere ist der geistige Urheber der glorreichsten 
faffentbal ; von seinem Geiste ergriffen, stttrmt der JOngere voran, 
II zoerst mit dem Feinde handgemein zu werden; es ist das 
kOnste Doppelbild des kriegerischen OngestOms, welchem Athen 
iDen AufschwuDg verdankte und dem auch wohl der Altar der 
hnne auf dem Kerameikos gegolten hat. Es ist, wie ein viel- 
bungenes Volkslied, bei vielfachen Nachbildungen im Laufe der 
A allmSlhlich umgewandelt worden ; auf dem Schilde der panathe- 
fischen Vase') ist von altenhQmlicher Strenge nichtd mehr wahr- 
inebmeo, aber das Charakteristische der ursprttnglichen Com- 
liilion ist nie verwischt worden. 



1) Schol. Aristid. Ill p. 566. 

2) Bei de Witte Monum. iDediti X T. 48 d. 

Berlin. E. CURTIUS. 



MISCELLEN. 



ZUR GESCHICHTE DER ROMISCHEN FLOTTE. 

Es ist eine bekanote Thatsachef welche durch die kOrzlich tf- 
schieDeneo UntersuchuDgen von Ferrero') neuerdiDgs klargestellt 
worden ist, daas die fiemaoDung der rOmischen Kriegsschiffe ia 
der Zeit der Republik 8ich aus drei Gnippeo zusammensetzte, dei 
milites ctassici^ d. h. deo auf die Schiffe commaDdirten Legioiu- 
soldaten'), den natUae, welchen daa Aufbissen und Einziehen der 
Segel oblag nind den remigesj welche die Ruder fuhrten. Die 
letzteren beiden Gruppen haben die Romer mit dem gemeinsamea 
Namen socii navaUs bezeichnet, wie man gewObnlich annimmt, am 
dem Grunde, weil in der ersten Zeit des Beslehens der rOmischeo 
Seemacht ausschliefslich die Bundesgenossen fOr den Marinedieiut 
herangezogen worden aind. Mit dieser, wie mir scheint, einiig 
roOglichen Erklftrung des Namens socii navales tritt der von Har- 
quardt') aufgestellte Satz in Widerspnich, wonach die Ruderer der 
republicanischen Flotte jederzeit Sklaven geweaen sind. Ferrero, 
mit dessen Ansicht ich mich (Ibrigens in dieser Sache voUkommea 
im Einklang befinde, hat eine Widerlegung der Vermuthung lfa^ 
quardts, die auch in alteren Darstellungen des rOmiscben Kriega- 
wesens wiederkehrt, nicht versucht; da auch bei Robiou^) eine 
eingehendere Untersuchung vermisst wird, will ich im Folgendeo 
auf einige fOr die beregte Frage entscheidende Gesichtspunkte auf- 
merksam machen. — Die Stelle des Livius (XXVI 35), fon welcher 
Marquardt ausgeht, lautet folgendermaTsen : . • . de remigum sup- 

1) L'ordinameQto delle annate romane, Torino 1878, p. 6. 

2) Liv. 22, 67. 24, 11. 

3) Rdmiache StaatSTerwaltang II S. 482. 

4) Le recnitement de r^tat-major et des ^nipagea dans lea flottea Ro- 
malnea, Revae arch^ologiqoe, Nouv. s^rie vol. XXIV 1872 p. 95 ff. 



ZUR GESCHICHTE OER ROMISCHEN FLOTTE 155 

cmento agi coeptum; in quam rem cum neque bomioum satis, 
M ex qua parareutur stipendiumque acciperent pecuniae quio- 
■un ea tempestate in publico esset, edixerunt consules, ut pri- 
lUm ex censu ordinibusque sicut antea remiges darent cum 
ipendio cibariisque dierum XXX. — Es ist nun von vornberein 
lar, dass aus der angefobrten Stelle allein auf eine regelmSirsige 
od ausschliefslicbe Yerwendung der Sklaven zum Ruderdienste 
kht gescblossen werden kann ; sind docb aucb fOr das Landheer 
ahrend des zweiten puniscben Krieges in aufserordentlicber Weise 
Uaven aufgeboten worden. Als eine eben so aufserordentliche 
iabregel aber bezeicbnet Livius an unserer Stelle aucb die den 
ritaten ingemutbete Aufbringung der Ruderer, und die Ober alle 
•ten heftige Erbitterung^), welcbe jenes consulariscbe Edict 
BttentHcb bei dem flrmeren Tbeile der stfldtiscben Bevolkerung 
Mrforrief, ISlsst uns erkennen, dass man jene drdckende finanzielle 
Bhstong zugleich als eine direkte Verletzung der bestebenden 
tditsbrfiuche betracbtete. Der nicbt zu bescbwicbtigenden Auf- 
Ipmg des Volkes gegenOber baben sicb denn aucb Senat und 

r 

hterschaft dazu entscbliefsen mtlssen, die Kosten fUr die Aus- 
hmng der Plotte zum grOfsten Tbeile aus ibren eigenen Mitteln 
I bestreiten. — Mit der besprocbenen Episode stebt eine zweite 
taeDe des Linus (XXIV 11) in der engslen fieziebung, wessbalb 
ir sie bier ebenfalls wiedergeben : cum deessent nautae, consules 
t senalas consulto edixerunt, ul, qui L. Aemilio C. Flaminio cen- 
vftos milibus aeris L ipse aut pater eius census fuisset usque 
I centum milia aut cui postea tanta res esset facta, nautam unum 
BB sex mensum stipendio daret; qui supra centum milia usque 
I CCC, tris nautas cum stipendio annuo; qui supra CCC usque 
I deciens aeris, quinque nautas; qui supra deciens, septem; sena- 
ires octo nautas cum annuo stipendio darent. ex boc edicto dali 
nrtie annati instructique ab dominis cum triginta dierum coctis 
barui naves conscendemnt Dass es sicb aucb bier um die Auf- 
mgung Ton Sklaven fOr den Seedienst bandelt, stebt aufser allem 
mfel. Das consulariscbe Edict klingt vollstflndig an das des Jabres 
10 an, und bier me dort werden die Matrosen von ibren Herren 
fmini) in Dienst gestellt. — So seben wir also im Jabre 214 die 



1) Lit. a. a. 0. ad id edietum tantns fremitos hominnm, tanta indignatio 
1^ ot magis diiz» qoam materia scditioni deeaset 



156 MISCBLLEN 

nautaCf im Jahre 210 die remiges sich aiis den Sklaten recruti 
und sind so in die Alternative vereetzt, entweder anxunehmen, d 
beide Aushebungeo aufserordentliche und nur in der Zeit 
iiafsersten Noth ergriffene Mafsregeln gewesen aind, oder aber 
statuiren, dasa die nautae sowohl, als die rmniges regelmAfaig ausd 
Sklavenatande hervorgingen. Die letitere Annahme kommt nat 
lich angesichts der zablreichen Angaben dea Liviiis Qber die A 
hebung der sodi navaks aus den Reiben der finndeagenoasen u 
Freigelasaenen ganzlich aufser Betracht 

Ich gehe aber noch einen Schritl weiter und behaupte, d 
in beiden Fallen ea sich um die gleichzeitige Aushebung von I 
derern und Matrosen gehandelt und daaa Livius an Stelle der i 
gemeinen Bezeichnung loctt navalei willkUrlich und missbrduchli 
den engeren BegrilT nautae^ beziehungsweiae remges geaetzt ii 
For meine Vermuthung spricht eratlich der Umstand, dasa an b 
den Stellen dea Livius die AuadrOcke remiges und nautae mit ( 
Bezeichnung socii navales abwechseln. Vgl. Liv. XXIV 11: ti 
primum est factum, ut dasiis Romana sociis naDolibus privata t 
pensa paratis compleretur, Lir. XXVI 35: nam unde, cum pecui 
in aerario non esaet, paraturos navales Bocias? — Im Jahre 1 
weist der Volkatribun L. Valerius gelegentlich der Verhandlung 
Uber die lex Oppia auf die besprochenen Ereignisae des zweil 
punischen Krieges mit den Worten hin (Liv. XXXIV 6): sen 
ad remnm numero ex censu constituto cum stipendio nostro c 
bamus. Und ebenso niacht die missvergnagte Menge im Jahre 2 
ihrem Grolle mit dem Vorwurfe Luft (Liv. XXVI 35): tecta bos 
incendisse, servos agri cultores rem publicam abduxisse, nunc 
militiam parvo aere emendo, nunc rmnigei imperando. Man wi 
wohl kaum einwerfen kOnnen, dass seit der im Jahre 214 erfoigt 
Aufbietung der sogenannten nautae fUr den Flottendienst, der all< 
ersten in ihrer Art, bis zum Jahre 210 noch weitere bedeuten 
Sklavenaushebungen far die Flotte angeordnet worden seien ; vi 
mehr dOrfen veir ohne Weiteres jene Klagen auf das Edict < 
Jahres 214 beziehen. — Auch sonst linden wir den Ausdni 
remex<t nanta und nauticus bei Livius als gleicbbedeutend i 
8oa'u8 navali$ gesetzt. Vgl. Livius XXXVII 29: ignaris omnii; 
egressi mililes nautcuqiie sunt ad commeatus et vinum maxi 
dividendum in naves. XXVIII 7: molientibua ah terra naves P 
lippus supervenit tumultumque etiam ex terra nquticis praebi 



ZtJR GESCHICHTE DER ROMISCHEN FLOTTE 157 

IXIX 25: nauticos C. Laelius .... in navibus, ante conscendere 
coactos continuit. lb.: edixit militibus, ut silentium quieti nautis 
line certamine ad ininisteria exsequenda bene obedientes praesta- 
rent. XXXVII 11: turn vero ingens pariter militum nautarumgue 
trepidatio orta. Vgl. dagegen Liv. XXVI 51: remigium classicique 
mitiles . . . agilitatem navium simulacris navalis pugnae experie- 
bantur. XXXV 26: provectos in altum quotidie remigem militemque 
nmulacris navalis pugnae exercebat. XXXVII 16: ita non milites 
solum, sed etiam navalis socios, remigum turbamy quibus quisque 
poterat telis annalos in proelium eduxit. Vgl. auct. de bello Afr. 
LXUI: (triremem) onustam remigum epibatarumque cepit. Es ist 
iierner bekannt, dass in der Kaiserzeit das Wort remex, wie das 
griechische tgijrjg (vgl. Dio XL VIII 49. 51) ganz allgemein den 
AngehOrigen der Marine, sei er Soldat, Hatrose oder Ruderer, zu 
bezeichnen pflegt. Um aber auf die Aushebung des Jahres 214 
zurflckzokommen , so erscheint es auch sachlich unmOglich, das 
consularische Edict auf die Einziehung von nautae zu beschrSinken, 
die ja nur einen ganz geringen Bruchtheil der SchifTsbemannung 
ansmachten. Wenn wir mil einiger Wahrscheinlichkeit die StSlrke 
der auszurUstenden Flotte auf ungel^hr 150 Segel veranschlagen 
dOrfen (Liv. XXIV 11 centum navibus novis deductis. Vgl. Liv. 
XXn 31. 37. 57), so wSlren, da man auf 310 Ruderer nur 47 nautae 
hr die Pentere rechnete^), im hOchsten Falle 6000—7000 Ma- 
Irosen zu beschafTen gewesen. So unverstflndlich uns in diesem 
Talle die aufserordentlichen Bestimmungen des consularischen 
Edicts und die spateren leidenschaftlichen Klagen der Plebs blei- 
ben mOssten, so sehr werden wir deren Berechtigung anerkennen, 
ivenn wir annehmen, dass es sich in dem kurzen Zeitraume von 
hof Jabren zweimal um die Aufbringung von 40 — 50000 socii 
nmahs aus dem Sklavenstande gehandelt hat. 

1) Pol. I 26. Mit Unrecht hat Marqoardt (a. a. 0. p. 482) aos dieser 
Slelle deD Schlaaa gezogen, dass sich auf jedem Schiffe 120 miUtM classid 
Muden hitten. Polybios spricht von einer Flotte, die Landnngstroppen 
aadi Afrika fShrte (a. a. 0. o/ (jiiv ovv 'Ptofialot nQo^ itfAtpox^qa t^f nctQa- 
^uvijr &gfi6Covaar htoiovrrOf nQ6g re rijy xccra ^aXaTrtcv /^c/a^ xai 
n£9f T^y anofiaaw i^k dg rriy noXifiiay.). 

Wanburg. HERMAN HAUPT. 



158 MISCELLEN 



MARCUS VALERIUS MUTTINES. 

Id dem delphischeD ProKeneoverzeichoiss bei Wescher-Foucart 
loser, rec. ^ Delphes n. 18 ist nach uod nach eioe ganze Anzahl 
politisch Oder literarisch bekaonter Griecben uod Romer des zweites 
Jabrbunderts v. Cbr. oacbgewieseo wordeo (s. A. Mommseo PhiloL 
XXIV p. 15. Tb. Mommseo Epb. epigr. I p. 285 oot. 1. P. Foa- 
cart Revue de pbilologie II (1878) p. 215 if. E. Robde Rbeio. 
Mus. XXXIV p. 153). Eio Name aber scbeiol bis jetzt keioe Be- 
acbtuog gefuodeo zu babeo, obwobl seio Tr^ger durcb die eigen- 
tbUmlicbe Verflecbtuog seioes persOolicbeo Scbicksals io deo well- 
geschicbtlicbeo Eotscbeiduogskampf zwiscbeo Rom uod Kartbago 
eio gewjsses loteresse beaosprucbt. Z. 84 iT. uSimlicb werden aU 
Proxeoeo verzeicboet Maagxog '0[a]X[i]Qiog 'OfAOTTOvtjg xal roi 
viol ttVTOv JIoTiXtog, Falog, ^JaaQxog, Koivrog, jPoi^aZoi. Der 
Vater ist keio aoderer als jeuer LibypbOoikier Muttioes, der, HaDni- 
bals ScbUler im Kriegsbaodwerk {sub Hannibale magisiro omnis 6eUi 
artes edoctus Liv. XXV 40, 5), oacb dem Falle voo Syrakus der 
kartbagiscbeo Sacbe auf Sicilieo eioeo uoerwarteteo Aufscbwung 
gab, bis er, durcb die Eifersucbt des puoiscbeo Oberbefeblsbaben 
verdrSiogt, zu deo Romero (Ibertrat uod iboeo durcb Verrath Akragas 
io die H^ode spielte (Liv. XXV 40. 41. XXVI 21, 15. 40, 3IL 
XXVII 5, 6. 7). Der Name lautet bei Livius ao allco Stellea 
Muttioes; aucb Ascooius io Pisoo. § 52 dOrfte so gescbriebeo 
babeo*). Dagegeo beirst der Maoo bei Polyb. IX 22, 4 Mvito- 
vr^g, uod die Vergleicbuog beider Formeo ISisst keioeo Zweifd, 
dass der Name io beideo ersteo Silbeo eio kurzes u batte*). Dieses 
ware daoo also io der delpbischeo loscbrift, gaoz wie es bei rOmi- 
scbeo Nameo io republikaoiscber Zeit ausoabmios gescbiebt, auch 

1 ) Id den Ausgaben steht allerdings Mutinae; indessea scheinen mir die 
Gorruptelen murtine in der Abschrifl des Bartolomaeus de MootepoliciaM 
und murrine in dem cod. Laurentianus (der unter den erhaitenen Gopien der 
verlorenen Abschrifl des Poggio nach Kiefsling und Sch511 p. XXXVII die 
zweilbeste isl) darauf hinzuweisen, dass in der St. Galler Handschrift dieFoni 
mit doppellem Gonsonanlen gestanden hat. 

2) Die Ersctzung des zweiten u im Lateinischen durcb i ist auf difr 
selbe Neigung zur Dissimilation mit Bcvorzugung gerade dieses Vocals luruck- 
zufObren, die sich dem a gegenuber in Catina, Mannitsa und MoMsiUa leigt 



MARCUS VALERIUS MUTTINES 159 

diesem poDischen an beiden Stellen in o verwandelt; als einzige 
;ibeit in der Wiedergabe des Namens bleibt demnach das pro- 
tische O tlbrig, obne dass doch bei der bekannten Neigung 
* griechischen Sprache zum Vocalvorechlag daran ein Anstofs zu 
[linen ware. Aber die hiernach zweifellose IdentiUt des Namens 
keineswegs der einzige Beweis far die der Person; viehnehr 
mmt dazu erstens eine hOchst aufTallende Unregelmarsigkeit in 
r Nomenclatur, das Fehlen des Tflterlichen PrSinomen, das sonst 
i keinem ROmer oder Italiker wegbleibt (14. 16. 65. 69. 112. 
5. 118*0 9 dessen Weglassung aber freilich bier sehr erklarlich 
rd, wenn der Proxenos wirklich der Africaner Muttines war. So- 
nn die Namen Marcus Valerius: allerdings ist von dem Gentil- 
men nur OAA * PIOZ erbalten , aber die Ergflnzung von W. 
d F. ist absolut sicher, da far das Einzige, was Bedenken er- 
;en kOnnte, ndmlich die ungewohnlicbe Bezeicbnung des an- 
itenden v durch o, gerade aus der republikaniscben Periode 
ei unanfechtbare Beispiele vorliegen: ^€m[i]og ^OaXiqiog Av^ 
V "Pialpialog] C. I. Alt. II 465 und "Oadfiwv (Vadimo) Polyb. 
20, 2. Nun war es H. Valerius Laevinus cos. 210 v. Chr., der 
I Hilfe des Muttines Akragas einnahm ; er stellte ihn spSlter dem 
nate vor und beantragte bier seine Belohnung durch Ertheilung 
3 rOmischen BOrgerrechts, welcber Antrag dann durch einen 
ibun an die Comitien gebracht wurde (Liv. XXVII 5, 6. 7). End- 
h aber und hauptsachlich : Gerade zu der Zeit, von welcber das 
oxeniedecret datirt, bat Muttines, mit einem wichtigen Commando 
I rOmiscben Heere bekleidet, in unmittelbarer NSihe von Delphi 
ik aufgebalten. Denn es ist durch Claudius (Quadrigarius) bei 
r. XXXVIII 41, 12 ff. bezeugty dass er den Feldzug des L. Scipio 
gen Antiochus als Fohrer der numidischen Reiterei mitmachte*). 
e Ertheilung der Proxenie f^Ut in das erste Semester des Archon 



1) Aach die Proxenen griechischer Herkunft — mehr als handerl sd der 
hi — werden dorchweg mit dem VaterDameD im Genetiv uDd der Heimat- 
teicbDung aofgefAhrt, mit nur drei Ausnahmen (Kofiayog ^AXi^avdqits Z. 
S, 'AgoTOfiiyfif UXt^ay&Qtvg 139 ond UyijaaQ^og T{X)oD€vg Z. 142), von 
sen aber die beiden ersten vielleicht noch in Wegfall kommen, indem die 
;lloog der Namen aof dem Steine die Moglichkeit offen lasst, den Vater- 
nen nroXtfiaiov ans Z. 137 auch zu diesen beiden Namen zu bezichen. 

2) Aach einen nnter dem Commando des Vaters dienenden Sohn des 
ttioes erwihnt Claudius bei dieser Gelegenheit, offenbar einen von den 
reo, die die delphische Urknnde verzeichnet. 



160 MISCELLEN 

Kallikrates, das heifst Ewischeo Juli und December 190 top Chr 
(A. Mommsen Philol. XXIV p. 32), und zwar kano dieselbe, di 
sie die crate aus diesem Semester verzeichnete ist, mit ziemlichei 
Sicherbeit ooch io die Sommermonate gesetzt werden. Damals aba 
lagen die Romer vor dem Delphi unmittelbar benacbbarten Am- 
phisaa. Wir wiasca namlich einerseits, dass als Termin fUr dii 
VersammluDg des Heeres zu Brundiaium der 15. Juli des damaligei 
Kalenders angeselzt war (Livius XXXVII 4, 1), welches Datua 
sicb mit Hilfe der in § 4 erwahntcD SonnenflDSterniss des 11. Jul 
(Th. MommseD ROm. Chronologie p. 46) auf den 18. Marz de: 
anticipirten julianischen Jahres 190 ▼. Chr. reduciren lasst; an- 
dererseits erreichte Scipio den Hellespont im Herbs! (Lit. XXXVll 
33, 4, vgl. mit 32, 14 quia hietm torn adpeiebat). Da ?on dem 
dazwischen liegenden etwa halbjflhrigen Zeitraum der grOfste Thetl 
unzweifelbaft (Iber den Ksimpfen und Verhandlungen mit den Aeto- 
lern hingegangen ist, so stebt nichts der Annahme im Wege, da« 
der Aufbruch aus Griechenland nicbt vor dem Juli erfolgte. 

Halle a. S. W. DITTENBERGER. 



ZUM PLANUDISCHEN ^CONTINUATOR DIONIS". 

Auch das dritte und letzte der an die Dionischen Fragmente 
sicb anreibenden hisloriscben Excerpte des Planudes (Dio. Ed. Dio- 
dorf V p. 233) : oti yvvaixbg ngoaeXd'Ovatjg rtf Fqaxiavt^ xil, 
auf dessen nabe Verwandtschaft mit Glycas ich vor Kurzem auf- 
merksam machte , ist der Cbronik des Constantinus Manasses (v* 
2445 — 2451) entnommen. 

WUrzburg. HERMAN HAUPT. 



(JaDiur 1880) 



STUDIA EMPEDOCLEA. 

V. 48 ed. Steinianae 

hi %ov yciQ lit] i6v%oq afir/xotvov iati yevio&ai 
xal %* ibv i^olXva&at avi^watov xal aTtgrjKrov* 
composili sunt hi versus ex Pseudaristotelis libro de XeDopbane 
Zenone Gorgia p. 975 *^ 1. ubi cum versuum forma aoluta exstet 
8f£ ht %ov [sic Lipsiensis, ceteri %b] firj ov%og aiAri%onfOv iati 
fma&ai %6 %b ow i^oHva&ai aviivva%ov xoi angrjjnov • . ., 
apparet id quod Sleinius vidil articulum alterius versus scriptori 
qui excerpsit deberi et verum esse xal %' ibv, quo perspecto 
etiam priori versui pedestris oratiouis vestigium demendum erat, 
ut scriberetur ex %e . , . firj iovxog, nam Empedocles in articulo 
adhibeudo severas veteris epici carminis leges observavit atque Par- 
meoide etiam ea in re multo religiosius perpolivit suos versus'), 
accedit ut epicorum usu xaL %€ coniuncta non ponantur nisi aul 
xa/ urguetur aut praecessit alterum jk velut Emped. v. 106. 107 »b 
125. 126 &iJQig %' olcavol ts xai vdarox^gifAfioveg Ix^vg xai 
f e diol ... et V. 418 sqq. onn6%e yceg naar^aiv oge^aiTO nga- 
nUtaaiVy ^eZa %e [vulgatur ye] %(uv orrwv nav%(ov levaaeaxep 
exttotov xai xe dix* aw&gwftwv xal ieixoacv aiaiveaatp . . .^) 



1) cf. ▼. 46 ndQoe ovx ior. non oflfendit propter nay ▼. 143 /<u^(c nav 
TO ficQv x^Q^^ ^^ ^^ xovffoy {f^d^fjxi), sed ipsa numeri foeditate monemur 
Tersum recenler esse fictum ex Plutarchi de fac. in orbe lunae 12 p. 926 
^M^if 70 fioQv nay xai jirco^if (&tls) to xovyoy. si modo vere vestigia 
versos adgnoscas, qoidni talia tentemus jjfoigc^ yag fiagv nay xai jfoi^ir xov- 

2) Pythagoram intellegi et veteres plures cenauemnt et per se perspicuum 

est. sententia Tersoom, si omissa cogilando soppleveris, haec esse videtur: 

PythagoraM et quae mnt unus omnium opUme penpexit et cum decern vel 

tiginti taeculis prior vixerit (velut sub Euphorbi Hermotimique personis) 

praeterita testis veristimus pemovit, ut xai hixociy scriberem etiam id me 

impolit qaod in spondiacis XXV exemplis ante dausulam plurea dactyli con- 

fitanter adhil»entur excepto uno v. 349 (et 239??). quadrisyllabo autem voca- 

Htna«t XV. 11 



162 DIELS 

quodsi recte v. 48 exordimur he tb fifj ovtog, aliud versus sup- 
plemeDtum circumspiciendum est. ac miror Pseudophilooem De- 
glectum esse negl iq>x^aQaiag Koofiov qui libere is quoque refert 
p. 488 M. 221, 1 Bernaysii: ix jov yaq ovdaf^y ov%og afirixtxvof 
iati [ioTi om. Mediceus] yeviad^ai %ij to %e ov l^anoXtiai^ai 
avT^vvoTOv xal anavaxov. uode poetae haec sunt reddenda 
Ix T€ yixQ ovdafi' iovtog ifir^xavov ion yeveat^at 
xai T ibv i^an oXia&ai avi^vvatov xai aftvojof 
ovdafia bis v. 66. 72 legitur, quare hoc praetuli formae ovdafi^ 
ovtog, cum praesertim in Panneoide iliud iov sexies deciens, dus- 
quam 6V inveniretur. Empedocles ipse v. 46 nagog ov% iiv 
Parmeoideo sensu dixeral , alieoo et vulgari quidem v. 419 vif 
6v%(ov navTtov, turn ex Philonis leviter vitiata voce i^anold- 
a^ai scripsi ^^a/roAea^ai plane necessaria mutatioue. namqoe 
ut recte v. 46 yiyveox^ai et xarad't^^aneiy %€ xai i^oUivalhu 
oppoDuntur, ita v. 48 yBvia^ai excipit aoristus, et quemadmodoin 
Parmeoides v. 99 K. (103 St.) yiyvea^ai jb xai oklvad'ai contra 
posuit ita V. 68. 69 (74. 75) ovre ytvia^ai \ ovt^ CLnoXia^ai, ubi 
eodem vitio vulgatur oifx^ ollva^ai. verbum i^arcollvo&ai Em- 
pedocli restituendum esse etiam v. 93 njj dk xat i^anoXoiat' iam 
Steinius aduotavit, ubi libri Ttfj di xe xai xrjgv^ artoloito i. e. 
vitiatam simul cum interpolata lectione servant, in extremo v. 49 
ex Pseudaristotele artgtjxTOv schbere solent, scilicet ut bis idem 
poela cogatur dicere. anavatov Philoneum ut ineptum est ita 
una littera dempta fit anvarov a Mangeyo verissime commendatum. 
nempe in eis versibus quibus Parmenidis doctrinam expressam 
patet etiam verba decet restiluere Parmenidea. atqui hie praeivil 
V. 76 K., 82 St. Twg yiveaig /aIv ania^eavai xal anvaiog oh- 
^Qog, quo versu ilium de ortu atque interitu locum graviter claudit 
anvatog ibi ex Simplicii codicibus') rescribendum est, quod 
vulgo ajtiaxog ex Aldinae levissima coniectura traditur. avijvvatov 
autem translatum videlur ex eiusdem v. 39 (49) ovtb yog or 
yvoirjg to yB iat] iov, ov yag avvazov , ubi immerito Steinius 
hanc Simplicii lectionem prae Procliana iquxxov neglexit. 

bulo tinire spondiacos (exc. vv. 295. 365 trisyllabis) ab eiegiacis et Emp^ 
docles didicit et postea Alexandriai; cf. Prahl Qaaest. metr. de Callimacbo 
Halae 1879 p. 34. 

1) anvatos BF: anxvaxos DE. sigla codicum explicavi inDoxographis 
p. 473. ceterum cf. Horn, a 242 q?x^^* uiaxog anvatog. 



STUDIA EHPEDOCLEA 163 

.06 aitd yag iojiv ravra, di^ alXrjXwv di x^iovza 
ylyvetai dXlotwita' diaitTv^ig ydg afieifiei 
ifice erraveruDt qui a Sturzio inde pro eis quae Simplicii vul- 
a habet (phys. f. 34' 37. 38) toe yag dicangvipig afislfiei iotro- 
LeniDt islam diamv^iv, nam cum nituntur Simplicii quadam 
erpretatione versus 38 (f. 34^ 10) xai ixeivo ^ivtoi to jr]v 
veaiv nai tfjv qi&ogav fii^dev alio elvaij dXla fiovov 'fil^lv 
diaXXa^iv tb ficyivtwv* xai ^avvodov* diafttv^iv te yivBOx^ai 
' uigBi ttiarjg'y interpretis illud diantv^iv nescio quo pacto ad 
109 adhibeut i. e. vocem poslerioris origiuis et earn quidem 
ae seDtentiae sit plane cootraria. nimirum avv6d(p (v. 64) qua 
s coeunt opposita est dia/ttv^ig qua res concrctae ruisus expli- 
mur sive dissipantur. quorsum igitur haec? nihil dico de ra- 
nis elegantia qua Steinio Aldinae tradita verba omittendo ac 
Dsponendo versu includenda videbantur. nam libri meliores 
mm levi mendo obscuratum servant: D toyov diaxgiaig ctfieifiei 
E loyoy (sine accentu) didxgaaig afuBilSsi^). hoc est 

joaov dice xgaaig dfieifiei, 
ailiter diaf^Bifiiiv dixerat Parmenides v. 100 (104) %ai jonav 
)Maa€iv dice jb xQ^^ q>av6v ccftBlfieiv. de tmesi ab Empe- 
cle frequentata, imitala a Lucretio dixit Hallierus Lucr. carm. 
fr. Emp. adumbr. Jen. 1857 p. 12. 
lU aitd ydg iaxiv ravta, di^ dXki^Xwv dk %^iov%a 
yiyvovT^ avd-gwrtoi tb xoi alXuv M^bo yhjgtav 
dXXoxB fiiv OiXoTYjii avvBgxofiBv' Big liva xoofiov, 
aXXotB d' av 61%^ Bxaaxa q>ogBvfiBva NBlxBog isx^^h 
bIoohbv av avfjiqrvvxa %6 nSv vnivBgd-B yivrjTai, 
imum versum neque emendatum neque explicatum adhuc recte 
it Zellerus H. Ph. G. P 704 \ nam ferri nequit av cum bI- 
xev iunctum (cf. vv. 300. 306), praesertim cum nulla nisi 
linae interpolata fide nitatur. libri probi aut ov aut h prae- 
at, quo recepto hunc versum refingo 

Biaoii Ig ^v avf4q>vv%a to nav vnivBg&B yivfjrai, 
(licare sic instituo: eUmenta modo concreta Amore coeunt modo 
io disiecta solvuntur, dum in wium congressa prorsus vieta et 



1) observare licet, quod muUi neglexerunt, summa fide Simplicium etiam 
nptam exeroplaris sui memoriam tradidisse. hoc quoque loco TOrON 
kI fortasse to y* ov explicabat) inveoisse eum veri simile mihi videtor. 

11* 



164 DIELS 

itppresM tenentur. duplex est Empedoclis inieritus. unus eoruD 
quae coltidie elemeotis diiunctis dilabuntur, alter eorum quae orb< 
peracto elementis magis magisque coogiolMtis in universi unitateo 
reciduot'). ergo eig bp ovfifpivta idem est quod dicit elg h 
cvvBQxoiieva. vulgo %6 nay adverbii viceiD positum credunt Tekt 
apud Aeschylum Ag. 161. 410; Eumen. 164. nee tamen magoo 
opere repugoabo, si quis to nSv artius couiuoget cum Ig ivf tA 
nniversum intellegatur motu careos 'otpaZ^og xvxXtneQ'qg fiovijj 
nBgiriyii yaiwv' cf. 91. 92 ovdi %i %ov navxog xe^ebv nilu 
ovdi TCBQioaoy ' tovvo 6^ inav^rjaeu xb nav %i x€ xoc no^Bf 
ikxfovj ubi Toiko ... to nav similiter atque in v. 122 ig eV . . . 
TO ftav verbo diiunctum est. 

182 noXka 6^ %vbq&^ vdtog nvga nalBvai 
rescripsit haec Sturzius ex Proclo in Tim. Ill p. 141 p. 335 
Schneid. xal yag in 6 yrjg ^vaiUg tlai wg xal (fnqai nov'Sfi- 
nBdoxXrjg 'nokla d' iregx^e ovdeog nvga Kale%ai\ ad resti- 
tuendum vdeog adductus videtur Procli proiimis verbis xai ov 6d 
^avixcL^Eiv nwg ovv iv vdari ov to nvQ ov ofiivvvtaif quae 
Empedoclea nihil tangunt. formam iideog ferri non posse saoo 
iudicio monuit Nauckius (M6l. gr. rom. II 272). scribendum est 
UveQ&^ edeog sub fwstra sede cf. Hesych. Udog* Udaqwg^ y^. Etjm. 
m. p. 317, 1. 

166 {aXV aix^fjo) fiaxQf^ai xatd x&ova dvevo ^i^aig. 
gol^oig in fme posuil Scaliger. ego praefero ^Lnaig cf. v. 164 
Qinfjaiv iwofiivog rjelioio, 

186 ag^fiia fikv yag eaoiv iavj(Sv navja fiigeaoiw, 
riXinxwg %b x^oiy tc xat ovgavog iqde &dkaaaa, 
oaaa ipiV iv xhfrjtolaiv anonhayxd'ivta nignntev. 
(ig d* avfwg oca nLgaaiv inagtea ^StXkov eaaiv^ 
dkXrjloig UoTegxtai bpL0i(a^h%^ uig>godl%fj, 
ix^gd {61} nleiojov an' alkijkcjv dii%ovai fialuna 
yivvrj re xgaaei re xal eideoiv ixfAmtoutif 
navtrj avyylyvea^ai di^&ea mat fiaXa Ivyga 
Nelxeog ivveaifjaij on ogflai yivvop iogyev 
emendatos adscripsi versus quos pessime habuenint et iibrarii el 

1) Zeller 1. c. p. 705 Beide Processe setzen tick nach der ^nnahm> 
des Empedocles so lange fort, bis einerseits die voUkommene ^^ereinigwi^ 
andererseits die voUkommene Trennung der Grundstoffe herbeigefiikrt in 
cf. 683« (6So). 



STUDtA EMPEDOCLEA 165 

tores. Y. 186 Simpiicii libri praebent agd'fiia [sic DE| (ih 
Q iavta [sic DE: ctvta F] lavrcSv navra fiiQeaaiv. corri- 
bat Steinius aQx^/ttia fiiv yag nav^' txvtaiv iyipovro fUgeaaiv, 
10 nostrum si nulla alia re, at simplicitate praestat. amnda, in- 
kit, demenia aetema aique prindpia iuis quodque particuUs, quot^ 
\9i mde deUbata in mortaUbus amicitiam^ exerant, eonffrua sunt 
fmque inier $e quotquot aequabiUter sunt mixta Veneris vi con- 
meta sunt, hinc apparet quam necessario g>lV v. 188 correxerim 
ro tradito 01 N quod coniunctis A litterae et apostrophi apicibus 
-turn est. ferri non posse qfiv sive sententiam sive formam spectes, 
[idem consentiunt. sed oaoa %iv* vel oaaa neg vel ooaaxig 
il oaaa rw ludentium sunt commenta. in v. 191 e coniectura 
iterposui dh quod Simpiicii exemplar omisiL cetera mordicus 
neo. nam fiaXiata (fere) eodem modo positum est v. 203 et 
lesura semiseptenaria sola septies invenitur. vulgo corrigendo et 
aDsponendo ut solent hoc effecerunt ix^gcc 6* an' dXXrjXwv 
Xuarov dtixovaiv afiixxa. verum posituram nXelajov an aA- 
\Xtav iiixovat confirmat Theophrastus de sensibus 16 (Doxogr. 
. 503y 31) ^ix^ga* yag elvai dioxi ^nXilatov an' allrjlwv 
lixovai yipyfj te n%L\ qui cum libere more suo poetae verba 
lis intermisceat, casu et dk et fiahaja, quod ad sensum oibil 
re momenti afferat, praetermittit , at tamen verum ordinem ver- 
Drum indicat. pessime habitus v. 194 io libris, qui exhibent 
HxeoyevviaTtjaiv o%i aq)iai yevvav [sic DE] ogya. sed eadem 
irma non dubium est quin Simplicio ante oculos fuerit, cum 
-adita quomodocunque explicans et Platonica intempestive in- 
ereos interpretaretur f. 34^5 ja dk aia&rjta vnb xov Nei- 
ovg xgarrj&ipTa xai inl nldov diaanao^evta kv rfj xaja 
Qdaiv yeviaei iv ixfiaxTolg xal elyLOPixoXg eideaiv vniofrjaav 
oig vBixeoyevviai [sic DE] xai d^q^tag ^ot;at ngbg %rjv 
ytaaiv jrjv ngog aUrjla. hinc alii alia tentabant: Sturzius vei- 
ioyewpioxrjaiy o%i ag>lai nav yivog ogy^, Karstenius vemteo- 
iyvrjtfjaiv oti ag>loi nav difiag ogy^, Lobeckius veixBoyevvrj' 
oiaip quod non sine vitio complevit Steinius or' ovx dyavi] 
tpioiy ogyri — desperantium omnia vana somnia. verum intro- 
>icere coeperat vir de Empedocle optime meritus Panzerbieterus 
li cum ex N6IK60r6NN6CTHCIN lenissima manu*) NeUeog 

t) r ex C corraptmn in antiqao exemplari Simpiicii et supra p. 163* 
serraTimns et in Pannenidis v. 44 (52) ra <r' i^co, quod ex ra y' lyu 



166 DIELS 

hvealrjaiv emendavit, simul epicam formam reduxit epicoram 
studiosissimo poetae (cf. Horn. E 894 et ioitio versus Hesiod. theog. 
494 rairjg ivvBairjai itemque Callim. h. Ill 108 ApoUon. Rhod. I 
956 in 29. 818. 942 IV 646). hinc reliqua on oq>lai yhvcn 
dgya non miDus facili opinor medela saoavi. yhvav in eadem 
versus sede legitur vv. ^7. 230, ^OQyev in versu extremo posuit 
more Homeri, qui perfecto et plusquamperfecto illo extra daa- 
sulam nusquam solet uti. ceterum a Discordiae motu ortum rerum 
repetivisse Empedoclem in vuigus notum est. 

197 nvgl d' av^averai nvQj 

av^si di x^^^ f^^^ aq>i%BQOv d^fiag, ald'^ga d' al&rjQ 
conformavit baec Karstenius ex Aristotele de gen. et corr. II 6 
<p. 333** 1) ftvgl yoQ av^ei to [fortasse av^BTOi] %6 nvg' aiisi 
di x^ijjv xT/t. priora cum liberius sint excerpla, commode accidit 
ut latina Lucretii possint comparari (II 1114. 1115). 
umor ad umorem terren4> corpore terra 
crescit et ignem ignes procudunt aeraque aer, 
hinc pleniorem recuperare licet imaginem prions versus talem 

vSari fiiv yag vSatg, nvgl d' av^BTai wyvyiov nvg, 
simul av^avBTai forma vitatur, quae num Empedocli liceat obstra- 
dere vehementer dubito. certe av^Bi est v. 74. 198. 225 av^ettti 
113. singulare est ilia aetate av^avBiv Aeschyli Pers. 756. 
universa structura vv. 197. 198 similis est vv. 333 sqq. yaltj fih 
yag yalav OTtcoTtafiBv^ vdaji d' vSiog^ al&4gi d* aid'^ga diofj 
drag nvgl nvg dldr]Xov, quod addidi wyvyiov sumpsi ex v. 322 
iBgyfiivov dyvyiov nvg. 

199 iy Si x^^"^ inirjgog h Bvar^gvoig x^dvoiai 

ra 61)0 TMv oxro) ^iBgiiov l-ixB NfjGTidog aiyXrjg 

riaaaga 6' 'Hq)a((noiO' id d' oatia Ibvx* iysvovxo 
quae Aristoteles de anima I 5 (p. 410*4) eiusque interpretes ser- 
varunl, ea A(5tius de placitis V 22, 1 (Doxogr. 434*10) recte ex- 
posuit oaia 6h (yevvSad^ai) dvBlv ftkv vdarog xal rtSv lauv 
yfjg, TBTTdgwv dk nvgbg avyxga&ivtijv /degtov. neque quidquam 
in his vel dubium est vel vitiosum praeter alterius versus initium. 
quod codices non nulli metro subvenientes corrigebant tag dvo 
Tiov oxio} fioigdwv (fioigiwy) , id tertii exordio xiaaaga satis 

Steinius (et ante cum Bergkius de prooem. Emped. p. 27) restitoit. Parme 
nidis carmina eodem quo Empedoclea volumine compreheasa fuisse veri si- 
mile est 



STUDIA EMPEDOCLEA 167 

ticiuir. SteiDius autem doiw rescripturus artiado ait ante dvo 
istam sedem non esse patere. immo Vero dod patet. nam cum 
Die numeralia etiam Homero est liberior articuli usus turn hoc 
oco JO dvo explicaDdum duos ittas aUas partes quae telluris ipsius 
)ortioDem aequant. igitur plane DecesMrium duco arliculum. metro 
lutem satis fit, si rescribitur %(o dvo, quod miror in codicum 
ESTUX lectiooe twv dvo adguovisse nemiuem. 

Plutarcbi quaest. conviv. I 2, 5 p. 618 xai top ^bov ogag . . . 
oi Ttaptaxov to nvg av(o %a%%ov%a xai xorcii rijy yj^v, aXX* 
(% ay al xQBiai Tuiv atJficiTtJv aTtaiTwai 

233 tovTO fiiv kv T^OYxn^f^ ^akaaaavoiAOig ^aQwtaxoig 
vai fiTjv xrjQvxuiv te Xi^oqqLvwv xeXviav %b 
(prioiv 6 ^f4ft€doxlfjg 

235 evd'* o\pri x^ova XQ^^^S vnigzata vaietaovaavj 
ovx r}v ^ q>vaig didwai x^Q^^* ^^^^ T/'' ^ ngdg %6 noivov tg- 
yov jtoi^el av>ta^ig tavtrjv exovaay. idem de fac. io orb. lun. 
14 p. 927 vv. 234. 235 afferl duUo discrimioe nisi vai ttiv, pro 
quo requiri oatqiov alicuius vocabulum beue perspexit Steinius. 
fortasse latet %aXx(oy* xalxv^ quam Nicander Alexipharm. 393 
iuita xTj^vxa (v. 395) commemorat, explicat scholiastes p. 98 
Schneid. elSog fC0Qq>vQag ag>* rjg al yvyalxeg xalx^ov fio' 
ntovaiy. etiam Aristoteles utrumque genus coniungit hist. anim. 
Vlil 13 (599*10) ta fih oaiQaxodeQfia navra gxokei olov %a %e 
ivjfj ^aXditfj noQ(pvQai xal xriQvxeg xa\ ndv to toiovrov 
yhog. observandum autem est in enumerandis tribus nominibus 
morem quendam agnosci Homericum'), quem sequitur praeterea 
T. 106. 125 &riQig t' olwvoi te xal vdato&QiiipLoyeg Ix^g 

204 ^Hq>alaT(p t' Ofiffgq) %e xal al&iqi na^q>av6iov%i, 

384 ^ctfivog t' olojydg re xal i§ alog elkonog Ix^vg. 
• 

V. 247 tovtov ftiy ^QOzioiv fisXiwv aQidelxerov oyxov* 
akkote fA€y OikoTtjTi avvBQXoiiev^ elg ev anavxa 
yvTa ta adifia X^Xoyxe (iiov d-aXi&ovaiv iy ixfifj xtX, 
;am ante v. 247 aegre obtinuisse verbum velut oqo tibi persuadeas 

1) B. Giseke Homerische Forschangen (Leipz. 1864) S. 75 „I/omer liebt 
t namlich drei Substantive so in einem f'erse zusammenzufassen, doss 
wei derselben in der einen Fershiilfte, gewohiilich der ersten, stehn ohne 
■eiworty das dritte tnit einem Beiwort in der andern, z. B, B 498 Oi- 
miay FQaidv re xal iigv^oQCtf MvxaXijaaotf.'^ 



168 DIELS 

et impedita sit tribus attributis stnictura ipsius versus, libeoter 
opinor arripies quod est io libris Tovtov fiiv Sv, unde ex simili- 
tudine v. 233 limatiorem hunc recuperabis versum 

toiko fikv kv (iQOiiwv fieliuiv dQidBixetav oynufi 
qui ad Parmenidis notissimum illud navro&fv einfcintXov aq>al^g 
hakipciov oyxtp sodo proxime accedit agideixttov explicat He- 
sycbius ayav ivdo^ov, danaatov H (pavBQOp. prior expiicatio 
Homero, haec Empedocli apta est, cuius frequeos est istic usus 
cf. index M. Schmidtii V 9' ubi pro dubiis oooDullis addas lela- 
Xaai (373) et ^idei (88). 

2^1 nka^erai avdix^ ^aara tcbqI ^fjyfiivi fiioio 
Homerica est formula aut iftl ^rjyfilvi consonaoti praecedente 
aut Yocali Ttaga Qrjyfilvi (cf. jB 773 d 449). ita Pindanis quo- 
que Nem. VI 3 tix%^ ini ^rjyfilyi. qui autem negl ^fjyfiln 
dixerit oovi nemiaem. ergo verum est Ttagd ^fjyfilvi filoio. 
257 nokka fiiv apiipinQoaoina xa2 afitpioTegv* iq>vovto 
(iovyevtj avdQOngwQa, ra d* i^naXiv i%avi%tlXov 
QvdQoq>VTJ fiovxgava, ^sfiiy^iva rfj fiiv in* avdQ(3v 
Ttj di yvvaiTtoqwij axiBQoTg Tjanrjfiiva yvloiq. 
ex elemeotis tres deioceps fetus prodiisse docuit Empedocles, priim^ 
firjdafAiiig okoxXrjQOvg, aavfiqwiai di rotg fiogioig dis^evyfihttg 
(Aa. de plac. V 19, 5 Doxogr. p. 530*21), turn av/Atpvofiivwv 
taiy fiBQuiv €ld(alog>av€lg i. e. monstris similia, quae quidem 
vv. 257 sqq. pinguutur. tertium genus fuit taiv okoq>vCiv^ cui 
tamen adempla erat propagatio, quae quarto demum contigit Lucre- 
tius, qui tria ilia imperfecta quodammodo comprehendit V 837 8qq.f 
fi€fiiyfi4va VY. 258. 259 baud dubie recte intellexit 

aiidrogynum, iiiter utraque nee utrum, utrmqtie remotwn 
itaque inepte axugolg illud corruptum mutabant in inifiaQOiSj 
aptius aliquando ad androgynorum naturam x^^^Q^^S ^^^ dtegoig 
vel quod Herchero placuit x^ififigolg. sed desideratur id quod 
pluribus latinus poeta exposuit 

cetera de genere hoc monstra ac portenta creabat 
ne quiquam, quoniam natura abstemiit auctum 
nee polnere cupitum aetatis tangere florem 
nee reperire cibum nee iungi per veneris res 
talis sententia in Empedoclis v. 260 facillime potest refici ajei- 
Qoig fjOTirjfiiva yvioig. totius versus momentum hie ut saepis- 
sime apud Empedoclem tamquam in fastigio inter caesuras libratum 



STUDIA EMPEDOCLEA 109 

3. ytlov membruni genitale (cf. hymn, in Merc. 20) etiam 
69 iDteUegendum videtur, quein sic scribo ovr' hoftrjv olov 
libri o%a %'] kmx^Qiov ivSgaai yviov, 
16 h yoQ &eQfiOTiQ(p Sg^ep difiag Unleto yaatgog 
i Tereum babes noviciae elegantiae, ab Empedoclis tamen arte 
lotissimum. qui tarn raro hiatum commisit, ut vel legitima epi- 
um licentia parcissime uteretur'). ergo a Steinii invento' ad 
iquam 0^^^^^ foede corruptam) memoriam redeundum. Galenus 
Hippocr. Epidem. VI 2, 25 (IV 430 Chart., XVII 1 p. 1002 K.) 
^ivTOi aggev, inquit, h tip de^itp fiigei rrjg fAi^jgag xvt- 
la&ai xal aXkoi Tuiv naXaiorarfov dvdguiv eigrjuaaiif. b fikv 
^ TlaQfjLBvidrig ovttag iqnj (149 K. 142 St.) 

de^iTegoIai fikv novQOig [1. xovQOvg], Xaiolai i* av [\.*6k] 

xovQog 
d^ ^EfiftedoxXrjg ovtwg 

276 h yaq ^egfiOT^Qtp %b xcnr' aqqiva inXeto yairjg 
2i7 xoi fiiXavsg dia %ov%o %al avdQiodiareQOi Svdgeg 
21s xal Xaxi^Bvteg fiaXXov. 

Galeoi verbis si ad librorum meliorum fidem exacta erunt for- 
an V. 276 emendatior proditums sit. interim credo Empedoclem 
ripsisse 

iv yoQ dsQpioiiiQtf Tonag aQQevog ^nXeto yaari^Q 
nascitur in ealida ventris gens mascula parte. 
Galeni verba si aurificis siatera examinare velis, adducaris ut 

yoQ ds^itegtp etiam in Empedocleo versu commendes. sed 
re oimium tu fidas homini in primis loquacissimo. primum enim 
Stat Aristot de gener. anim. IV 1 (p. 763 ''SO) (paal yceg ol 
V h Tolg aniQfiaaiv elvai jctvtrjv ttjv havTidJOiv evdvg 

. xal jijg vatigag ta /aiv aggsva iv %oig de^iolg elvai rd 

^^Xea h Tolg agiaregoJg, ol d* iv rfj firjrgtic xox^a- 



1) ne in quart! qoidem pedis clausola hiasse videtur, quod licUum enit 
CIS. Dam V. 294...7raAii' kxnpkl tSantg oray naU et v. Z{{...naXiy 
tytl hfoy ^Ti/tfffoi ad exemplar ▼. 307 vmx^iet ataifioy vdutQ dactylus 
jtuendus, qui ante bucolicam suavius utique ad aures accidet uno loco 
inios hiatum ante digamma iegitimum austullt infelicissime v. 404 he fdky 
) (oStoy iti-9'H yf*QO€idi' afiiifiiay, quid ita? mortis timilia? optime 
ent iibri ykxga cufc' dfxtifiuty quemadmodum legitur ▼. 185 9-avfjia 
r^htc et415 nigitiaia cicfoif et 83 ag^fdia tqya cf. R. Merzdorf in Com- 
it. philol. Lips. 1874 p. 47 sq. cetenim pro C^«y ecribendum est C^tay. 



170 DIELS 

nBQ 'EfjinedonXrjg' tie fikv yocQ elg ^BQfirjv ik^ovti 
TTjv vatiqav aggeva yiyvBa&ai g>rjai, tot d' elg tfwxQa 
xH^Xbo. praeterea miro caso factum ut eadem Empedoclis ferbi 
ex Hippocratis margioe ubi multo aDte GaleDum adscripta fueiv 
partim in ipsum coDtextum translata traderentur. inde in confu* 
sanea isia coUuvie et ante Galenum et post mulli fnislra se to^ 
senint, cum nemo ac ne Galeous quidem Empedoclea quae ipse 
infra citavil adgnoscereL sed vide modo. Hippocratis q. d. epidem. 
VI 2, 25 [V 19 Littr. I 572 Erm.] on Iv ^BQpLOxiQi^ art- 
QBWT^Qwv [sic Galenus, aTSQBwi^gtp Littreus, del. Ermerinsius] h 
zolai ds^ioXai xa2 fiiXavBg Sicc tovto xal S^(a al g>li^^ 
xai x^Acjd^are^oi fiSiXXov. Empedoclea initia si detraieriSf 
fru^ Hippocratea, qualia plurima sunt illius farraginis capilula, haec 
habes on aiBQBiitBQOv iv toiai Sb^ioigi xal fii^cj al qiXi^ig 
xat xoXuidiaxBQOv^). 

In V. 277 ferri nequit avdQwdiaxBQOi avdgBg, sed neqoe 
Karstenii adQOfABXicEBQOt neque Nauckii (Stud. Eurip. I 32) o^ 
x^Qio&iaxBQOi {melius articulati) satis placet, neque vero iywii- 
axBQOi nostrum pro vero venditemus. 
818 (og 6* OTB rig Ttgoodov voiiav (anXiaaato Xvxvov 
XBifiBQii]v dia vvnta, nvQog aiXag aid'Ofiivoio 
atpagy navxoiiov avi/aofv XafiTCrrJQag afiogyovg. 
oYt* avifjiiov fiiv nvBVfia Siaaxidvaaip divtfov, 
(puig 6' I'^cci dtad-QdjaxoVf oaov TavadtBQOv rjByj 
XafiTtBOXBv xatd firjXbv avBiQiaiv oKtlvBoaiv^ 
uig de tot* xtX. 
Aristotelis qui servat hoc fragmentum verba cum interpretatur 
Alexander (de sensu p. 49 Thuroli), glossam dfiogyovg vel dfiOVQ- 
yoig mirifice explicat^). mirabilius etiam recentiores interpretes, 

1) 8c. TO tfjfigvoy, ceterum ortQioiieQoy antiqua fuit lectio cf. Gal. I.e. 
xac Taviijy ovy tiyis fdHy yioDTiQuiy i^rjyrjrcay iTokfdtjOay (Akzayqatfiw f* 
^aTe^fiDTigaty' xai noif^aai 'tfrc^ctJre^oi' [1. aiiQii6i€Qoy] . . . <ff 
Xovcifg rijs^ USi(0£ ly t o) ^tQfxoriQfit i ij ^ fi^TQag fiigit xvtcth 
o&at (fTtQicSi tQoy, — f4iCf»i rescripsi pro Hcd cf. Gal. L c. &€Qfi6Tfi>op A 
ian TO aqqiy tae dtjXoi xal (ro) TtSy yXefitSy fiiye^of iy crvr^. CX* 
tremuin x^XtadicTtgoy mutavi fisus exlrema § 25 (quae est velut paraphntf 
prions) oti ioTkQtvi^n xal xoXtt)dicTiQ6y t€ xai lyatfiortQQy y g iwu 
^tQfAOTtQy ion lo x^Q^^y Tdy C^oty, 

2) ufxovQyovi dl Xiyoi uy Tovg Xa/nnT^Qa^ rotr dniiQXTiXovf in^ 
Tov ant^vxiiy Ttc nyivfiaTa xal axinny to ntQUxo/aiyoy vn' avrwy ni^ 



STUDIA EMPEDOCLEA 171 

nctmoitav dvifitov abusi Homeri exempio B 394 utrimque 
matis cingebant velut absolute posilum atque ofiogyovg linleos 
icabant quasi afiogylvovg esset scriptum. nam pridem sunt 
Qdaii loci Cratiui afiogySv [Sfiogyiv corr. Meiuekeus] ivdov 
rivrjv /fd'elv tivd atque Pausaniae apud Eusthat. ad Dionysium 
eg. 525 d/Aogyog [1. afiogyig]' optoiov fivaatfi cf. F. C. G. II 
6. ego afiogyovg ut traditum est a plerisque Aristotelis libris 
retiueo, sed plane alia ratione explico. deriyandum est ifAog- 
adiectivum ab ctfi^gyeiv quemadmodum &o6g a &€iv, a/ioi(i6g 
aueljieiv, itemque noptTtogj doidog alia, afiigyeiv atque 
gyyvvai eiusdemque radicis, quae apud Indos sonat marj\ Ger- 
orum marka et Latioorum margo (streifen) [cf. Pick Verf»l. 
'terb. V 720 Curlius etym.^ 184] primariam habent vim ter- 
U, detergendi, atque dfiigyeiv quidem frequeutatur eo sensu 
lit aul fructus stringendo deeerpere aut amurcam {i^ogyrjv), cum 
*imitur oliva, detergere^). ergo cum Cratinus in Seriphiis dicit 
gyoi noXeiog ole&goi*)^ significantur homines qui fructus 
[s velut decerpunt et optima quaeque stringendo arripiunt. quid 
ir ccfiogyovg nartoloiv avi/iiov kafurjrjgag esse putas? nempe 
Tnas, quae laminis corneis circumdatae ventorum vim illisam 
It deiergent neque intra permeare sinunt. neque audacius est 
quam Horatianum isluc I 7, 16 albus ut obscuro deUrget 
ih caelo saepe Notus, cum praesertim graecus poeta glossao 
:uritatem illustret adiecto versu oi r' avifiwv fiiv ftvev^a 
a-udyaaiv aivrcov, 

li ovTC eofiv neXdaaa&' ov3' 6q>d'aX(jiolaiv iq>ixTbv 
fiiABtigoig rj x^Q^^^ hxfielvy fjrteg te ^eyiatr} 
neit^ovg av&gwnotaiv afia^nog eig q)giva nlrtJBi 



si dnogyovs ab amigyny formatum legissel]. ^ afiov^yBig rovg 
'01'$' xttl Sia nvxyortira antQvxoyiaff ra nytv/aaTtt. 

1) cf. Eustathius ad B 270 p. 218, 11 to de /aogyat ix rov dfiigyfa 
IxTiii^oi XttTct tovff naXatovgf /| ov xal afiogytj ^ rot; IXaiov vno- 
^fitj xai TO auiXyoi xarct iyaXXayrjy ttfjttxap6Xov rov ^ £iV afitra- 
\y TO X me nodaqyia no&aXyfa, xefpaXagyia xttpaXaXyia [de hoc dubitari 
]. tirj ay ovy ano/LioQyta&ai xal anofiogyyvad-ai xvqtoig to 
iCuy [cf. Nic ther. 588 Moer. p. 205, 32 Bekk., PJato legg. p. 775 D 
:. p. 525 A]. 

2) fr. 13 F. G. G. 11 1, 140 cf. Eusth. p. 1068, 55 i^ dy xai afxoiq- 
[sic], ipaai, noXitog oX^&qoi^ ot 6* avTol xal fioQyot, ol afiikyoy- 

^^Xadti TO xotyby xai ixfJiv^iJiyTis oioyii to, aXXoTQta cf. p. 838, 55. 



172 DIELS 

auribus quo pacto ferre potoerint editores primum Tersum admoduro 
miror. sed si auribus diffidebant, computando certe invenire de- 
bebaut in Empedocleis semiquinariam caesuram nisi bucolica vel 
semisepteoaria adiuvetur esse nullam'). nam unus ex CXXX qui 
obstrepit versus 367 

ovg iyai i^sQito' fidka d' agyalh] ye %i%vvxai, 
corruptus videtur, cum ya Tricliniano magis quam Empedodeo 
more additum sit., ut in re incertissima hie dubitanter propoDO 
(cf. V. 61. 76) 

ovg igiw* ^aXa 6^ agyakerj navrtoai tirvxtai. 
illic autem v. 344 multo promptior est medicina, cum ad tradiUm 
memoriam levissime derelictam redire liceat Clemens enim strom. V 
p. 694 Pott. TO yag %oi ^tiov, inquil, o *A%gayav%iv6g (prjoi 
notrjtrjg ^ovx iariv neXaaaOxf'ai h 6g>^akfioiaiv iq>ntt6y %xL 
sic sanissime ille, quod exprimam Lucretiano versu (V 101) 

tuc tamen hoe possis oculorum subdere vim, 
neldaaa&at insolenter, sed tamen optime dictum est qua» 
iav%^ neldoai, iv ocpd'ai^oloiv bgaa&ai Homericum (A 587 
r 306 al.), unde iq>t'K%6v (ex voce y^elov aptum) variavit. iocon* 
cinnum et invenustum istud ov6^ otp&aXfAoTaiv ex Tbeodoreti 
vulgata arcessitum erat Ther. § 74 p. 37 Gaisf. at codices Gais- 
fordii babent vel nekaaaa^ai vel rtelaaai d' (omisso h). sed 
etiamsi ipsum illud oid' sescenti libri testarentur, nihil inde effi- 
ciendum erat. scilicet hunc cum aliis versum Theodoretus more 
solito ex Clemente transcripsit 

4d0 /4og(pi]v d' aXka^avTa nartjg (plXov vlbv aelgag 

OifaJ^ei inevxofievog fiiya vrjmog' ol di Ttogevvzai 
Xiaaofievoi &vovrsg' 6 6* avi^xovarog ofiontliwv 
aq>a^ag iv fieydgoiai xaxijv alByvvato dalta 
Sexti memoriam multi tentarunt, felicius ceteris Bergkius reliqu. 
com. att. p. 2S0, qui &vovTog' 6 dk vijxovatog o/dOxXiuv sine 
dubio recte restituit. relictum est illud oi di nogevvtai v. 431f 
pro quo multa et incredibilia prolata sunt velut og dk nogevtatf 
og 6* anogovae, ol di novevvxai^ ol 6* iftogevyrai ac ne 

1) quantom stadium caesuris ipse tribaerit Empedoclea inde pcrepicitor 
quod aeqoabililatem seutentiaruni caesurarum tenore etiam auribns iatinaafc 
solet. sic snavitatem aureae aetatis qaatuor deinceps trochaicis v. 421 — 124, 
daeroonum seriem septem item continuis trochaicis ▼. 393— 399 potidius sane 
depinxit. 



STUDIA EMPEDOCLEA 173 

cosa desint vg 6* ifiorjce. ienius mibi rem agenti in meDtem 

iuaaofjievoi ^ovtog' 6 dk vi^xovazog OfioxXiwr 
i di q>ogevv%ai (at ilU trahumur) ex PanneDide 48 (56) poetae 
oribus ut alia inbaesisse crediderim. pluralem, quo quidem per- 
ooariim vices melius apparent, ita defeDdo, ut ante v. 430 aliud 
ixemplum velut matris praecessisse existimem qualia sequuotur 
r. 434 wg 6* avrtag nonig^ vlbg iXwv xal ^rjtiQa Ttaldsg ^'' 
tioy anoQQaiaavtB q)ilag mata aagxag Udovaiv. neque tamen 
^luctabor si cui simplicius v. 430 fAOQg>qv d' akka^avre TtaiijQ 
fikw vita aeigag placuerit. 
441 ... anoQQvmBOt^e 

xQtivatav anb niv%* dyifiaivteg aveigdi x^^^V 
x)Dformavit Steinius ex Theonis Smyrnai do rer. matbem. ad Plat. 
nil. c. 1 p. 19 Bull., p. 15, 9 Hiiieri 6 fikv yag ^Efiitedaxkijg 
tqr^yacDv and nivt* dvifioivTa, qnjalvy areiQii x^^^V ^^^^ 
tnoQQvmsOxf'ai. 6 dk Ilkcmav arto nivTB fia&rjftarwv delv 
fijai noieiox^ai Tfjv xa^aQOiv, alii alios inde versus pangebant, 
»ed boc postmodo. gravissimum est quod Aristotelis verba in poe- 
ices c. 21 (p. 1457 ''IS) arr^ BiSovg dk inl sldog olov ';(aAx<^3 
mo ^vxfjv dgvaag* xai ^tafiaiif dxBiQii ^alx^'* evjav&a yag 
ro ^iv agvaai vafiBlv, to di xafXBlv agvaai BigrjxBV ii^qxa 
/ag aq>Bi.Blv %i iojiv ad Empedoclis v. 441. 442 spectare intel- 
exit Vahlenus. sequitur ut raf^ovia vel quicuuque alius casus 
lumeris accommodabitur, pro vulgari avifiwyta sit substituendum. 
Empedodis certe exemplo, inquit ed. alt. p. 185, tarn planum est 
fnod miki olim mm ceteris ob$Gur\im fuit, quo sensu ilia rafiwv 
neigii xccknup acceperit Aristoteles. in ra^iBlv enim eadem quae in 
iQvaai secemendi aut separandi vis (dq>BlBlv tl) inest, quo fit ut 
ikerum pro altero ponere per metaphoram liceat. Vableni con- 
lecturam licebat veri similibus bis argumentis fulcire. primum 
Empedoclis metapboras Aristoteles etiam in dialogo de poet is 
Laert. VlII 57) commemoravit et in poetica ipsa paulo infra p. 
457*^24 id genus letigit tum addi poterat alterum paulo gravius. 
tsi verum est quod Aristoteles observat to^bIv idem valere quod 
\gvaai, tamen audacissimam esse translationem quis neget*)? aut 

1) coDferri non debet (paQfiaxov iiixiiv siinilia, quae iilustraverunt 
iircseliiiia ad Aeach. Soppl. 276. Monkius ad Eurip. Alcest. v. 993 [Gambr. 
i]3 p. 109] alii. 



1 74 DIELS 

falior aut sonum caplans versus Homerici E 292 tov d' and fth 
ykuiaaav nqv^vriv tafie x^^^^S oteigrjg^) ad inauditum iliud 
quodammodo delatus est. qua in re noo neglegendum quod eodem 
dialog! loco (LaerL Vlll 57) 'OfAfjQixov dicit eum Aristoteles. sed 
▼eri similia ilia Don probant Theonem quoque xa^uv veriNia 
scripsisse, cum pedestri scriptori vulgaria substituere licere dicM. 
probat autem nupera Hilleri editio, qua Vahleuus uti nondum pot- 
eratf avifAviv%a illud in Theonis libro arcbelypo nou prima maoa, 
sed correctoris exaratum esse, quae eadem aiBiQiai xaXxoiq deh 
anonQvnteax^ai in aKrjgii xcr^xcS delv dnoQQvnjea&ai correxit^. 
iam cum vocis ta^ovxa antiquum o etiamnunc pelluceat prima 
syllaba litura deleta, correctoris autem auctoritas nulla sit [cf. Hit- 
lerus p. VI], nihil dubitemus za^ovxa pro dvifuZvta interpolalo 
reducere. cum Theo et Aristoteles libere referant, Empedoclis 
versus numquam ad verum ordinem revocabuntur. hoc tamen certo 
scio talia pericula dvi/Lifovrag axBigii xothnf^ (vel avi^u3vx€g fxit 
potius jafjiovtig) explodenda esse et reicienda. editoribus scilicet 
adeo occalluit numerorum sensus, ut etiam yv. 128 (et 112?) idea 



1) ditiQns in deliciis est Empedocli cf. vv. 240. 321. 451. 

2) ut in loco niemoria diguissiiuo ue minima quidem dubitalio rdin- 
queretur, Hermannum Schraderum adii ut Hillerianam iterum cum codice Ve- 
neto conferret, qui quae ad varias luces sunima oculorum inteutiooe cogoo- 
verat, praemissa Hilleri nota hue subiciam. Hi Her us adnotat a*'i^a>rr«: - 
ay et at ex corr. i in ras. J J dtngii corr. ex axr^Qii [inter gi et c una ML 
in ras.) A || Z"^"? ^^^ anoQQvmto&an xcJ dtly el pr, g in ras. ^ | Scbra- 
deri ex liUeris baec exccrpsi: 

1. In ityifduiyia ist ay (vielleicht auch der Apottroph und Spiritut) 
e corr, (was vorher dagewesen^ ist nicht zu sagen, die Spuren die mA 
unter dem a erblickt, konnen sehr gut von einem t [niyit] hjerrUkren), » 
e corr. (nach dem (jl folgt urspriinf} lich o), t ist in ras. (ursprOMg- 
lick war an der Stelle ein breiter Buchstabe oder stwei schmale). 

2. Nach meiner Meinung muss es nicht wie Hitler sagt *drugii corr* 
ex uxtiQiC heissen, sondern eher umgekehrt. Jedesfalls soil der zweits 
Buchstabe sicker ein x nicht ein it sein (vor x ist radiert) und das aui 
dem I gebildete ti hat den zweiten senkrechten Strich noch durch einm 
kraftigeren Hil/sslrich vers tar kt. Zwischen i und X am Schlusse dK 
JVortes ist eine Rasur, in der ein o oder a gestanden %u hahsn 
scheint Ueber dem H^orte hat eine Glosse gestanden^ ii^ 
eben falls ausradiert ist [scilicet super dnigia^ varia lectio axu^ 
▼el quod correctori placuil dxfigii fuisse videtur]. 

3. xco 6iiy d in ras.^ ebenso das erste q von anoQQvnTM9ai, an dess9i 
Stelle ein viel breiterer Buchstabe gewesen sein muss. 



STUDIA EMPEDOCLEA 175 

larti pedis vitium coDiectura imprudenteB iDferreDt. elegans est 
numerosa simul clausula Karsleoii iv axBiqit x^^^Vf 4"^ ^^' 
tpta potuit quidem scribere poeta x^jvatav anb nivte tafAwv 
f azBiQii xaixip \ X^^Q^S dnoggvipai . . ., sed quis talia prae- 
Lilerit? multa de lustratione anb nivzB xqtjvwv ariolali sunt 
ditores. Dihil reconditius latere mihi videtur, quam in Menandri 
iuperslitioso [F. C. G. IV 100] ne^ifia^dtioaav a' al yvpalxeg 
vxixkipnal nsQid'eiuaorKoaav* anb xgovvdiv tqhHv vdccii 
iiqlQQttv^ i^PaXiiy ftitcrg, g^axotg, neque aliud latere in Theo- 
thrasti charact. 16 inixQtovrjv [I* ci/rb y xgovvdiy] iftoviipa^evog 
ag x^^Q^Sy ™ib> persuasissimum est. lustratione vero quinquies 
epetita eos perfungi iussit Empedocles, qui cottidiana edendi ani- 
oalia consuetudine immani scelere se obstrinxissent. 
Supplementa Steinianae editionis haec propono 
I. Philonis Inedita transt. Aucher Ven. 1832 p. 92: lunae vtro 
mtH Himnt inepte putatur a sole iuxta Providentiam desnmere lucem, 
nm pottHS instar spectdi casu in se incidentem formam recipiat? 
uemadmodum Empedoeks (dixit) 'lumen accipiens lunaris 
lohus magnum largumque mox illico reversus est ut 
urrens caelum attingeret'. priusquam graeca quomodo 
efiDgenda sint videamus, dubitare subit de armeniacae versionis 
de. nam Aucheri latina recte se habere conOnnavit mihi roganti 
tildemeisterus. secundum Empedoclis doctrinam non lunam con- 
enit ad caelum reverti, sed igneum lumen, quod a caelo profectum 
imul atque illustravit lunae solisve ^crystallinam lentem* redire solet 
d olympum ^archetypi' ^) ignis sedem. sic etiam sol avyrjv quam 
ccepit illuc remittit: avtavyeJ nqog olv/nnov aiaQfii^%oiai 
qoownoig (v. 151). praeterea lumen quod lunae impertitur 
yagnum largumque nuUo modo potest vocari. quippe ipse dicit 
. 152 {] dk q>lb§ IXaeiga (nivvvd^adirig tvxsv avytjg. neque 



1) retineo banc PUcitorom vocem II 20 13 (Doxogr. p. 350*8^8) cum 
rfmarios ille caeli ignis ab Empedocle sol et ipse re vera nominari soleat 
. 98 — nam t. 99 aetheris notionem hisce agyiti divfTUi avyp apertissime 
rcamscribit — , 130 codI. cum 133 — ubi Tiiar ai^tjq ignis caelestis au- 
endiis — , 211. 379|. reliqua Placltorum memoria de ayrayaxXdoH eisi 
flfusa est ab Aetio, potest tamen facile ad veritatem revocari. simul vul- 
rem opioionem de solis orbe lonam collustrante quae ex ilia vocis t^Xiov 
ibigDitate orta est, correxi. nam pngnat et cum Philonis, quae Empedoclis 
praemlsit, Terbis et com ipsa philosophi ratioae. 



176 DIELS 

deest eius rei ex ipsius doctrinae ratione confirmatio. nam cui 
ioterdiu igneum hemisphaerium coUustret vitreum solem, nocti 
autem conversione caeli facta kemisphaeriiim mixtum ex igne ei 
caligine lunae luminis aliquantum mittat, banc iUo minore dari- 
tate lucere apertum est. quam doctrinam ubi tangit Plutarcboi 
de fac. in orb. lun. c 16, 14 p. 729 (etsi veram rationem phi* 
losophi non intellegit), citat v. 153 

(it; avyfj xvipaaa aeXrjvalrjg xvulov bvqvv, 
iam paucos fore auguror qui non statim Pbiloniana adgooscant 
atque veriore quidem forma servata. ergo correcto interpretum 
errore Empedoclis in Pbilone fragmentum sic licet restituere 
t^g aiyi] Tvipaaa aeXtivalrjg xvxXov evQvv 
xat fiiyav, avtix' dyijkx^B^ x^iova^ (og oigavop Ynoi. 
magnum latumque orbem graviter dixit ut non lunae sed noctunii 
bemisphaerii natura lucis tenuitatem effici apparereL ^iovaa more 
Empedocleo abundanter additum velut v. 168 ovtw yag avvixvaci 
y^iiav %6%€, TtoXXmi d' aXXtog cf. vv. 108. 114. 167. clausulam 
finxi ad Homeri similitudinem cf. Q 508 Sg xev navvvxtoi fiicf 
T}ovg r^Qiyeveifjg xaicjfiBv nvgcc noXXd, aiXag d^ etg ovgcofov 
LKfi cf. B 458 atque recte Empedoclis v. 40 Panzerbieterus resti- 
tuit ol d' OTi fiev xazd (pwta fiiyev (paog al^igog %ia], 

II. Plut. de facie in orbe lunae c. 21 p. 934 D xai %ihi 
ijdi] (luna) ngog Hio Xafi(iav6i x^ooy xvavoeidrj xat x^QO^i^f 
dg>* rjg drj xal fidXiaza yXavxdiniv avtrjv ol noirjral xal 'En' 
^edoxXijg dvaxaXovvtai, ex verbo dpoxaXovvtai apparet, \i 
quod Usenerus acute vidit, invocatam cum illo epitheto apud Em- 
pedoclem fuisse lunam. hoc igitur prodit fragmentum 

. . . yXavxtHrti SeXrjvrj 

III. V. 312 xif4fia%a xf'rjgeicjv fueXiiov fivxtrjgaiv igevvif 
quem Plutarchus quaest. natur. 23 p. 917 et de curiositate 11 
p. 520 (hie lig^ata cxstat) servavit, egregie emendavit Ph. Butt- 
mannus (comment, soc. philol. Lips. IV 33) rescripto xigfiatOt 
quod nisi Empedocleae doctrinae ignarus nemo in dubium vocabit 
nam ipsum hoc interprelatur Plutarchus, cum pergit tag dfcoQ' 
goiag dvaXafifidvovaiv, ag ivaTtoXeiyteiTy vXf]. iam vert 
Aristoteles q. d. probl. Ill 102 did rl, inquit, al xvveg ovx 
6aq)gaivovTai twv IxyfUv oxav d/toS'dyrj daovnovg . . . ot> yen 
xazaXUnei waneg ^EfinedoxXijg * * * wg [og AM] dniXn' 
Tie noduv OTcaXij negiTCOiia [rtegi^Tioia AM], in lacuiu 



STUDIA EMPEDOCLEA 177 

ilercidtsse liyei videtur. Empedoclis autem fragmentum , Plu- 
ircheo coDiiDuandunn videriiiit et Usenenis (Alexandri q. f. pro- 
blem. Berol. 1859 p. 22, 9 cf. p. XIII) et Nauckius (Melanges 
Sr^co-romains St. P^tersb. 1866 II 271). ille explevil (afinviet) 
Sfff* anikeifte noluiv anaXfjv jccqI Jtoirjvy Nauckius (oaa^ vXjj 
h)aTt4leme [sic] nodaiv analri negiTcvoia, postquam neQinvoia 
BuftsemakeniB commendavit. ego Problemata cum Piutarcheis accu- 
ntius coDciliaverim supplens 

{Iv dqlt^y oaa* artileirce noduiv a/talij neQiTtvota. 

IV. Si certa est Vahleni coniectura, quod evicisse mihi videor, 
Aristotelis vafidv axBigii x<^^^f? versum esse Empedoclis TCbiy 
Tca^aQfioiv, probabilis est maxime ciusdem suspicio iodidem esse 
petitum prius exemplum ^x^kxiji artb ilfuxfjv dQvaaQ\ qxioniam 
Ua itta duo exempla copulari videtitur ut cuius aUerum sit ad 
ntndem utrumque redeaf, certe optimc quadrant in Empedoclis 
Lastralia ea verba quibus iuxta vv. 428 sqq. commodissima sedes 
parata est. 

V. Steinius ipse suae editioni sex versus ex Crameri Anecdotis 
Oxoniensibus III 184 addidit (Philolog. XV 143), qui in Byzantini 
(> XII) hominis docti anonymi epistula inveniuntur: 

1 ^wa di %av%oyive&hx rtagog x^ovbg i^avireXXov 

2 avtiiQ €7r€i&' ii.iliK'ro xal ayvvTO qox^^S OQ/vr}§ 

turn paulo post 

3 vygop fisv tpikotr^ri dii^Xva&f avxirxx vdioQ, 

4 ai%o66xov di noma TtoXvxavdia yaatiga rev^e, 

5 nvQ 6i %0i aqxiyivi&Xov kvTQjfjTovg negl ^Ivag 

6 a^nvevaag diodivaev^ etp^e te nv&ifxazi QVfirjv, 

Steinius etsi observabat vv. 1. 2 male continuatos esse et omnino 
ad Aristotelis locos illustrandos [de partt. anim. lip. 640*21^13] 
parum aptos esse, nihil tamen suspicionis habebat. nee dubitavit 
Nauckius, cum censuram egit Sleiniani libri (Mol. gr. rom. II 271). 
at cenissimum est neque Empedodeos esse islos versus neque 
omniDO antiquos, sed ab ipso epistulae auctore fesliva quadam fraude 
Iclos. quod ludibrium ut illi condonandum ita turpe est nostrae 
letalis grammaticos tarn insigniter se decipi passos esse, nam 
prifflum intellegere debuerunt voce %avioyiv€x^ka antiquum poetam 
iti noD potuisse. composita a tawo incipientia quae semel ite- 
uoive Alexaodrina aetate pedestres scriptores usurpare coeperant, 

Hermes XV. 12 



178 DIELS 

ut TavTokoyeJy Polybius tavvoxXivrig Strabo '), quo magis in tein- 
porum decursu sermo depravatur ac sordescil, eo magis ilia io 
primis apud christianos perpetuos vulgaris loquelae fautores iocre- 
brescunt. itaque inter LVIll eiusmodi vocabula quae in Diodor- 
iiorum Thesauro collecta sunt Gyrillus Alexandrinus sibi vindicat 
octo, Constantinus autem Manasses duodecim quorum septem ipse 
Hnxisse videlur. omnino eius aetatis scriplores Niceta Choniates, 
Theodorus Prodromus, Eustathius alii plurimam eorum partem aut 
invenerunt aut frequentarunt. ergo cum eodem s. XII vixisse ilium 
Pseudempedoclem constet, vides quam fideliter suae aetatis vestigia 
legerit. iam xxkovog l^avheXkov Empedoclei versus 265 exitum 
Byzantinus ex Simplicio transtulit. v. 2 aivaQ xtA. ad Aristote- 
lici loci sensum insulsissime Onxit. nam e/teiO'' ikelinTO (I) sire 
formam sive sensum spectes ineptum et ^icx€og eximium Byzan- 
tinae elegantiae specimen conservandum mehercle, non conieclora 
qualicunque tentandum erat. iam vero v. 3 q>iX6Trjti vide quam 
absurdum sit'). diifiXvaev quantocius addes lexicis. turn vero 
foedissime hians claudit avjUa vdojg. v. 4 actodoxov yaatiga 
Paulo Silentiario (Antliolog. XI 60, 3. 4) surripuit. v. 5 di foi 
non Empedocleum est. aqxiyivB^Xov transtulit ex amici sui 
Theodori Prodromi epigramm. p. 146, 7 (cf. Orphic, fr. 6 p. 168,16 
Mull.), afinvevaag qui intellexerit, laudabo. denique ^vfitj angusta 
semita ut ex militari usu in vulgarem consuetudinem abiit , ila ab 
antiquo poeta alienum. en paucorum versuum babes longum 
ineptiarum indicem. dices ^inepte multa et prave dicta esse cod- 
cedo. sed corrupta ista quidni arbitremur? age fortiter adgre- 
diamur opus soUertiamque ingenii exerceamus'. ego vero ne saxum 
sarrias paucos versiculos ex anonymi epistula afferam, unde dc 



1) Arist Eth. Nicom. VIU 14 p. 1161 ^3 tovto noul qnod nonnulli libri 
habent, non tccvtotiouI scribendum. 

2) propter hoc potissimum credo commentarium Michaelis Ephesii, qui 
fere aequalis fuisse videtur, ansam dedisse versiflcandi. is adnotat ad ArisU 
1. c. p. 640 ^ 12 (Porphyrii de non necandis anim. Flor. 1548 p. 69 exir.) 
^EfinedoxXrtC dk Tfjy vXr^y aUtarai Ttj^ ytyiattaf Xiytoy inii xai to ni-Q t»\ 
6 a^Q ayo) TtKpvxaai (piQio&ui, yij dk xaivdvjQxuitt, avvayovatis '<!( 
(piXiae za arotxiln to iy ifiol vdutq xrcroj nt^vxo^ (piQia&ai ixoiXavi 
Toy Tonoy oy xaXovfJiy xotXtay xal ntnoirjxfy avT^r. *^ttytc yaQ it'tfiXtxi't^ 
xal nixqay xotXnlya [cf. Nackei Ghoeril. p. 169]' 6f£0i(oc xni 6 aiiQ inl ro 
ayta (pfQouiyog diigg/j^e Toy Tonoy, xa&* oy ol fAVXTiJQf^^ xn\ yiyova^i 
fivxT^gif. 



STUDIA EHPEDOCLEA 179 

^imulasse quidem suum opus istum appareat. postulaverat ami- 
is ut Empedoclis quosdam versus sibi mitteret. satisfacit postu- 
nti notissima ilia SkXots fiiv xvX, (67. 68) atque ovto} yoQ 
vyhLVQoe (167) describens. iam vero quos versus Aristoteles de 
artibus anim. 1. c. significaret eos se dod invenisse fatetur. quare 
ro illis, quos a semet ipso ad Aristotelis sensum confectos ad- 
logat versus, oral ut aequi bonique consulat. olg fiivTOi, inquit 
. 184, 16, n€Ql noiUag xat qivwv xal Qoxecjg q>iXoao(p6i, 
itog fiiv avx ^rerrj^i^xa, vrj %ijy IsQciv aov iieq>aXijv, nonq^ 
alfirjv d' av aoi xara vovv tov k^cpBQOfievov iv 
olg i^QiOTorilovg avyyQafifiaaiv ^fiTcidoxleia 
Tcr^ ovdkv Tcjv ixelvov Tov Qv&fiov drtodiovta. iana 
I tec fih %rjg ^dx^tttg niqi tavra. sequuntur w. 1. 6. turn 
. 184, 29 xa2 sojcj aoi %av%a rcgbg zovg nagafiakXovTag 
a&r}%ag xal fAsydXtp xal tQaytpdixattatip Xeyo/neva arofiati 
fX, vides leporem festivi Graeculi atque caudoreni, qui ne som- 
iando quidem sperabat doctis docti saeculi hominibus se olim 
npositunim esse, nos vero cum diffluit tautum Siculae musae 
icremeuium ingemiscimus : 

tpevdeig oveigoi xaiQBx^ ' ovdev r^ aga. 



Berolini. H. DIELS. 



12* 



ZU AVIENUS. 

50. Bei den folgenden Bemerkungen habe ich aufser dem 
ViudoboneDsis noch eine Haodschrifl beuutzen kOnoeD. Es ist 
dies der MailSlDder Codex Ambrosianus D 52 inf., eine Papierhand- 
schrifl aus dem XV. Jahrhundert. Sie enthSilt ^aufser deu Aratea 
Aviens, mit deneD sie beginut, seiDC descriptio orbis terrae, ferner 
die Aratea dcs Germanicus und Cicero. Die Uebersclirift bei 
Avien lautet : Ruffi Festi Arati Liber primus de posilione syderum. 
Die einzelaen Abscbuitte des Gedichtcs sind, wie im Vindobonensis 
(vgl. Hermes XI S. 251 Nr. 11), mil Ueberschriflen versehen. So 
liest man: Arctos EngoDasin corona ophiuchus Bootes virgo Ge- 
mini cancer leo u. s. w. Die letzten Lemmata sind: Sol Aselli 
Venti. Die Phaenomena brecheu mil V. 1322 (signa magistro) ab; 
nach einem leeren Zwischenraum von 11 oder 12 Zeilen beginuec 
die Prognostica und zwar mit Vers 10 (Denique cum toto). Sh 
reicben zunUchst nur bis V. 255 (flumina ripas). Darauf folg 
V. 424 (nubila nee crassos) bis zum Scbluss (fulcire memento) 
Ilierauf die Unterschrift: RufQ Festi Aratus explicit. Incipit em 
dem orbis terr^. An die descriptio orbis terrae aber, welche mi 
V. 1382 (victor in ora) abbricht, schliefsen sicb unmitlelbar di' 
vorbin ausgelassenen Verse Progn. 256 (ignea si fulgor) bis 42i 
(lux omnibus ultro) an. Der Schreiber dieser Handscbrift hat cor 
rupte Stellen mit einem Kreuz bezeichnet. Eine zweite Hand hi 
ab und zu Correcturen vorgenommen, z. B. Phaen. 56 legido i 

frigido 97 Actt res in Ac teres 562 rorat in rotat 648 arci 
in artms und 757 ciim6a (mit Uorecht) in cym6a geSindert. Doc 
iinden sich auch mehrfach Correcturen von der ersten Hand. H^uf 
stehen am Rande der Handscbrift Bemerkungen, die theils vc 
dem Schreiber selbst, theils von Lesern herrUhren. Was nun d< 
kritischen Werth des Codex anbelangt, so ist der Ambrosianus : 
derselben Familie zu rechnen, welcher der Vindobonensis und di 
jenige Handscbrift angehOrt, der die editio princeps folgt; do 



ZU AVIENUS 181 

ttehl der Vindobonensis hoher als der Ambrosianus, was schon die 
lUere Orthographie beweist, welche der Viodobonensis bewahrt hat. 

51. Aus dem Ambrosianus trage ich zuerst die Lesarten zu 
den bishcr behandelten Stellen nach und zwar in der Reihenfolge, 
ID welcher diese besprochen worden sind. Phaen. 30 pigra in- 
clinatio nodi (Hermes XI S. 247 Zeile 3 der erstcn Bemerkuog 
ist zu lesen: phaen. 30) 22 perrupit 93 Nee minus 132 inQdo 
141 ut 187 aethrae 188 Inclytus 223 agnato (so audi der Vin- 
dobonensis) 248 spiram 250 metalio chelis 254 utque 1 in- 
wnlor 264 — 272 : 

Nee minus in membris lux oUi maxima uibrat 

Omnibus ardet apex capiti micat ignea {corr, m. 1 ex aurea) late 

Dextera flama tamen flamam mouet instar 

Inter utrUque femur qua se conOnia lucis 

Deducunt pedibus maior luminis auras 

Verberat et rutilo sydus magis aestaat (sic!) astro 

Nam locus arcturo sacer ascribitur illinc 

Aurea quae summos astringunt cingula amictus 

Ebria flamanti consurgit stella rubore. 

Vgl. Hermes XI S. 247 — 254. 13 Mentis primigen^ 15 foedus 
21 factus pater 36 Nee desit 45 aeternos 177 immodici 344 
immodicus 425 tum (Hermes XII S. 154 Nr. 18 ist zu lesen: 
Ueberliefert ist gleichmafsig tum.) 522 locatus 528 utrUque 591 
discreti 591 deslitutam 592 lacerata ruinis 594 diras corr. ex 
diros 595 istos 
742 — 746: Hunc hunc flamanti cum primum uibrat ab ortu 
Auribus atque animo capimus procul altera si qu^ 
Stellarum fuluo rutilant quae plurima longi 
Bellua fert lateris neque multa luce coruscans 
Et designandis tantum sunt addita membris 
244 terra 780 QVin et ceruieo 780 manans 803 ut 804 hie 

wr. m. 2 ex hoc 1099 Contra autem nuUo non uultum uiscere 

+ 
Borans 

1121 Celatur sonipes caput impiger 

1122 Tethyos ima petit salso iubar ore madescit 

1153 oceano 1173 cum pegi 1222 altera 1165 Vndique suc- 
ceadens Cepheus et uertice et ulnas Mersatur patulas 1282 edunt 
1283 Pbriaei (ygl. Hermes XU S. 152—160) 59 demensos cudere 



182 BREYSIG 

148 ob ora 298 media 302 promiscaque cura 303 Praestiteraot 
357 utrique 358 dara 358 arcton 666 phoci ProgD. 299 et 
ptes. Zu dem an dieser Stelle besprochenen Constructionswecbsel 
(XIII S. 359 Nr. 37) ist noch zu vergleichen Sallust Cat. 33, 1 
Jord. plerique patriae sed omnes fama atque fortunis expertes m- 
mm. Phaen. 750 autem 776 multum 977 axe 978 Semper 
in occiduum Progn. 52 — 56: 

Hoc et fontem und^ et duxit tempora luo^ 

Nauita quo longum facili rate curreret aequor 

+ 
Et quot aris amans telluri fama pareuti 

Crederet ingenti petat haec indagine semper 

Seu qui uela salo s^uo quid at scmina terrae 

318 seruarent 355 conuertit 383 reliuquet 384 effert 386 se- 

dibus aestus 531 cum stridunt 533 portendunt tibimet canis idi 

+ + 

rentia adultis. Nach ProgD. 153 Summa alle tuendo docet incli- 

narier alta Phaen. 440 senem tni 443 tergo 446 extrema 447 

numinis ilium 171 orbis 752 super editur. Vgl. Hermes XIII 

S. 357—365. 

52. Von wesentlicher Bedeutung ist der Ambrosianus f(lr den- 
jenigen Theil des Gedichtcs, welcher im Vindobonensis fehit, nflm- 
lich fflr den letzleu Theil der Prognostica, V. 255 bis zu Ende. 
So wird man z. B. jetzl Progn. 381 sqq. lesen: 

381 imber crit, latis cum bucula naribus auras 
concipit, et late pluuiis sola cuncta natabunt, 
cum proprias sollers sedes formica relinquet. 
oua cauis ecfcrt penetralibus, aspera quippe 
385 tempeslas gelidusque dies et frigidus aether; 
inscrit internis terrarum sedibus aestus. 
Nach der cditio princeps liest man 381 tods 3S2 madehint und 
386 redditm. Vgl. Hermes XIII S. 362 Nr. 44. 

53. Oft bleiben jedoch die Lesarten des Ambrosianus fainter 
denen des Vindobonensis und der editio princeps zurtick. So faabea 
Vindobonensis und editio princeps die richtige Lesart Phaen. 141* 
ut artus (vgl. Hermes XI S. 248 Nr. 5), der Ambrosianus aber 
hat: ut arcton mit einer unwesentlichen Correctur. Phaen. 18*7 
und 188 ist cbenfalls die Lesart des Vindobonensis die besseret 
vgl. a. a. 0. Nr. 6. Phaen. 132 hat der Ambrosianus infido, wUh^ 
rend sich die richtige Lesart infidum in der editio pr. findet, def 



ZU AVIENUS 183 

findobonensis hat infidu (statt infidU). Vgl. a. a. 0. Nr. 4. In 

ier Stelle ferner, ivelche vom Bootes handelt, Phaen. 264 ff., hat 

der Ambrosianus zwar manche Irrthttmer, die sich im Vindobo- 

neasis finden, vermieden, doch wird V. 266 durch die LOcke nichts 

gebessert, s. oben Nr. 51. lo den nSlchst folgenden Versen reicht 

Qberhaupt die handschriflliche (Jeberlieferung mehrfach nicht aus, 

Y. 268 UDd 270 z. B. sind unvollst^ndig. Auch V. 269 ist, wie 

ich glaube, noch zu emendieren. Wenn man nSlmlich die Worte 

Arats Phaen. 94 f. : vno Uvrj di ol aiftog i^ aXlcjv i/^QTirovQog 

lliaaeTai dficpadbv aatijQ mil Avien Phaen. 269 vergleicht: 

ru^f/o sidMB magis aestuat astro, so scheint es, als ob Avien nicht 

ndi/o, sondern reliquo geschrieben babe. 

54. Die Konighche Bibliolhek zu Berlin besitzt unter ihrcn 

Manuscripten einen Miscellanband , MS. Diez. B. Sant. 94, Hein- 

siana et Schraderiana Autographa in Poetas Astronomos betitelt, 

in welchem sich unter anderem auch ein kritischer Commentar zu 

Avienus befindet, der, wie es scheint, von Johannes Schrader an- 

gelegt und Ton anderen vermehrt worden ist, wenigstens enthalt 

er Zusaize von fremdcr Hand. Der Commentar fuhrt den Tilcl: 

ANIMADVERSIONES in Phaenomeua Aratea FESTI AVIENI und 

eolhSilt eine grofse Anzahl von Conjecturen, die aber nur zum Theil 

begrQDdet werden. Nicht wenige von ihnen werden durch die 

UaDdschriflen besUltigt, wSih^end mehrere auch mit Emendationen 

zusamroentreflen, welche von anderen vorgebracht sind. So findet 

sich z. B. Phaen. 1166 patuku^ wie J. H. Voss, Arat S. Ill, 

schreiben wollte, Phaen. 454 Inrida 1292 hand rests nllo und 

Progn. 183 adamanteo, wie Haupt (Hermes VH S. 13, ebend. V 

S. 189, ebend. IV S. 331 f.) vorgeschlagen hat, und Phaen. 780 

mnat 1222 aequora und Progn. 318 semarint, wie ich vermuthet 

babe. Doch bietet der Commentar noch Manches, was ftir die 

Textkritik verwerthet werden kann. So scheint mir der Vorschlag, 

Phaen. 80 pars statt des tiberlieferten nam zu lesen, recht be- 

KhtcDswerth. Nachdem nSmlich Avien Phaen. 79 bemerkt hat, 

^ die Fizsterne sich mit dem Himmel bewegen , Icihrt er fort : 

at non cuncta tamen signorum in lege putanda, 

SO pars numeris et honore caret, micat omnibus ignis 

et nitilo cunctis flagrat coma flammea crine, 

sed quia non certa formarnm in luce notaptur 

omnia, sideribus cassum fit cetera uolgus. 



184 BREYSIG 

Weno man so liest, rlann ergiebt sich der Gedanke: sicbt alie 
Sterne sind zu den Stern bild era zii recbnen; einige Sleroe 
tiaben keine Bedeutung, wenn sie aucb nicht des Glanzes enl- 
behren. Aber well eben nicbt alle zu Bildern vereint and, so 
gebt der grofse llaufe im Uebrigen (ce/era), d. h. Yon dem Glame 
der einzelnen Sterne abgesehen, leer aua und bildet nameDlose 
Gruppen. Die Gonjectur des Commentars wird durch die Lesart 
caret gestUtzt, welcbe die Uandscbriflen und die editio pr. habeo. 
Grotius, der carh vorfand, wie die Aldina und andere AusgabeD 
haben, scbrieb desbalb: nam numeris et honore earent. 

55. Die Argo gleicht einem ScbilTe, das eben landen will, 
desbalb siebt man uur ihren Spiegel; denn beim Landen pllegl 
man ja die Schiffe zu wenden. Das ist der Gedanke Arats (Phaeo. 
343 ff.), den Avien Pbaen. 758 IT. wiedergiebt: 

extima puppis 
surgunt oceano, uelut alto a gurgite nautae, 
cum porlum tcnuere, auidi uolitantia raptim 
sipara conuertunt tergumque incurua remtifat 
litora certatim subeunt simul. 
remiibt babe icb gescbrieben mit Benutzung eines im Berlinfr 
Commentar gemachten Vorschlages: tergoque — remtdso. Die Haiul- 
schriflen haben tergumque — remulco. Grotius, der die ttberlieferte 
Lesart festbielt und tergoque scbrieb, >meinte, der Sinn wflre: litora 
subeunt certatim tergum navis remulco, und fOhrt mebrere Bei- 
spiele far den Gebraucb des Bugsierens bei den Alten an. Doch 
ist bier nur, wie bei Arat, von der Ublichen, aus Homer bekanntea 
Art zu landen die Bede. Die Scbiffer wenden im Hafen das Fah^ 
zeug, so dass sie Uber die Ruder gebeugt — ngorceaovtegj wie 
Homer sagt — dem Zuscbauer am Ufer den gekrOmmten Rtickeo 
zeigen {tergum remulsi). 

56. Pbaen. 767 ist nach Heinsius demittit fUr das ttberlieferte 
dmittit zu lesen: 

spoute gubernaclum puppis demittit in undas. 
Der Berliner Commentar verweist bei der Mittbeilung dieser EmeD' 
dation auf Pbaen. 807: 

inter demissum procul in uada caerula clauum. 

57. Die Wasserscblange ist so deutlicb am Himmel zu sebeO 
dass man glauben kOnnte, sie sei lebendig. Daher sagt Aviei 
Pbaen. 890 f. : 



ZU AVIENUS 185 

quin et earn spirare putes: bjc agmine caelo 
lubrica coauoluit, sic spiras peodula torquet etc. 
for ^ut'fi et earn, wie ich schreibe, haben die Haodschriften und 
die editio princeps guin uitam, die Aldina und die (Ibrigen Aus- 
gaben fuin etiam. 

58. Nach Arat Phaen. 523 f. geht der Aequator durch Kopf 
and Nacken des Rosses: 

Vf dh xa%^ atftov (i. e. nvxXov iafjfiSQivov) 
'Iftnelt] x£g>aXii xal vnavx^ov elXiaaovtai. 
Demnach muss, wie auch im Berliner Commentar vorgeschlagen 
wird, bei Ayien folgeoderiDafsen interpuDgiert werden: 
Phaen. 1008 

Nee louis annigero caret alite, namque per ipsum 
fulua aquila est caput hie equus eininet hicque comanti 
ceruice erigitur clarae dator Hippucrenae. 

59. Mit dem Vindobonensis und Ambrosianus ist Phaen. 1034 
za schreiben: 

in ipatio^ quantum deducitur orae 
ambitus eitremae, puncti uice terra locanda est. 
Die Ausgaben haben saromtlich^ mit Einschluss der editio princeps^ 
fohicot. 

60. Aral meint Phaen. 562 ff., wenn die Thierzeichen etwa 
darch Wolken oder AnhOhen verdeckt sind, so soUe man sich nach 
aoderen Gestirnen richten, welche bei dem Aufgang der Zodiakal- 
bilder entweder auf* oder untergehen. Diesen Gedanken giebt 
Afienus Phaen. 1066 ff. in folgender Weise wieder: 

1066 quae (i. e. signa) st se nubibus abdent 

aut si, eum surgunt, ut tellus saepe tumescit, 
occultata iugo praetextaque rupe latebunt: 
prompta uia est, aliis uenientum tempera signis 
1070 noscere. 
Das beifst: wenn die Thierzeichen sich hinter Wolken verstecken 
Oder an Stellen aufgehen, wo der Erdboden viele AnhOhen hat, und 
dethalb hinter eioer AnhOhe oder einem Felsen verborgen bleiben, 
<hnn ist es gebolen, sich durch andere Gestirne Ober den Aufgang 
der Thierzeichen zu unterrichten. Doch ist die Stelle nicht so, 
wie oben, Qberiiefert. Die Handschriften haben sic, wofOr Grotius 
n' geschrieben hat. Ferner haben die Handschriften 1067 con- 
turgimi. Grotius schlug dafOr non surgent vor, doch mit Unrecht. 



186 BREYSlG 

Sinn und Construction verlangen hier einen Nebensatz, der das- 
selbe ausdrttckl, was Aral mit den Worien : ij ogeog 7C€KQVfifievai 
drriXXouv sagt. Ich sclireibe daher cum gurgwni. Auch habe 
ich praetextaque fOr das ganz sinnlose praetentaque gesctzt. 

61. Am Schlusse dieser Bemerkung Uber die avvavavililopta 
und avyxatadvovxa ist ohne Aenderung zu lesen: 

istius (i. e. Oceani) indicium praebebunt cornua semper, 
1076 uel matulino qua perstrepit aera fluctu 

acer Atlantei uel qua furit aequoris aestu. 
Hier wollte Grolius, weil er aere las, was auch der Vindobonensis 
hat, fluctus schreiben ; es ist aber nach dem Ambrosianus aera zu 
lesen und nach beiden Handschriften und der edilio pr. aestu. Die 
vulgSire Lesart ist aestus, 

62. Mit beiden Handschriften ist Phaen. 2 et celsam zu schrei- 
ben, nicht mit den Ausgaben excebam. Avien liebt das Epitheton 
celsus und setzt es namentlich zu aer, aether und, wie hier, zu 
aethra, vgl. Phaen. 511, 1300, 771, 1133, 543, 1001. Es findet 
sich ferner bei polus (Phaen. 220), cardo (Phaen. 558) und uertex 
(Phaen. 1242), vgl. auch Phaen. 377, 887, 1265, 1307. 

63. Phaen. 437 habcn die Handschriften und die editio pr. 
comumque, eine alte berechtigte Form, bewahrt. Seit der Aldina 
haben die Ausgaben dafUr comnque. Ebenso hat Phaen. 473 camu 
die ursprUngliche Lesai*t verdrilngt; diese ist coni. Avienus Ter- 
gleicht namlich hier den Stern, den die Jungfrau mit dero Pegasus 
gemeinsam hat, mit einem spitzen Kegel. An dieser Stelle ist die 
Ueberlieferung auch noch V. 471 getrUbt, wo suppingitur fQr sue- 
dngitur und V. 475, wo retentat ftir renectit nach den Hand- 
schriften und der editio pr. zu lesen ist. Demnach gestalten sich 
die Verse so: 

470 Rursus odorato qua uertex crine tumescit, 
Andromedae capiti suppingitur indiga pleni 
aluus equi, summo qua fax in uertice uibrat 
uirginis inque auras coni uice surgit acuti. 
ipsa sub absciso late micat aurea uentre. 

475 cornipedis simul hunc lux indiscreta retentat 
communique rubent duo semper sidera flamma. 

64. Vom Widder sagt Arat Phaen. 227 : 

ovdh dg>avQ6TeQ0v tqoxclbl KvvoaovQidog aQxtov 
und nach ihm Avicnus Phaen. 509 f. : 



ZU AVIENUS 187 

numquam Cynosuridos ursae 
segQior ab lapsu coDuerlitur. 
(icht ablapsu, wie Grotius, Buhle und Matthiae edieren. Der 
LmbrosiaDUS uod die editio prioceps baben richtig ab lapsti Uber- 
iefert. 

65. Die StelluDg: soUers fuge^ welcbe Grotius Phaeo. 675 
lus metrischen Grttnden vorschlSlgl, wird durcb eine Correctur des 
imbrosianus bestfltigt. Dort lieBt roan: 

b a 
Litus ama fuge sailers caerula tegmina noctis. 

66. In dem Wasserguss trelen nur zwei Sterne durcb helleres 
Licbt herTor^ „die jetzt Fomaband und Deneb Kaitos genannt wer- 
den^ (Ideler Sternnamen S. 197). Ibre Lage giebt Avienus Pbaen* 
S3S ff. in folgender Weise an: 

83S alii Pbrygium nam subter ephebum 

ardet apex, alii, qua curuam belua caudam 

840 terminat, insignis late uomitur globus ignis. 
Stall aiii, was die Handscbriften und die editio pr. bieten, baben 
V. 838 Grotius u. a. uni. Docb Avien bat unzweifelbaft alii ge- 
Bchrieben; ahnlicb wie bier sagt er Phaen. 950, wo er von den 
beiden Wendekreisen spricbt, horum alius. V. 840 ist insignis 
eine Verbesseruug der Aldina; die Ilandschriflen und die editio pr. 
Iiaben insigni. Da bier aber das starke Licbt des zweiten Sterns 
im Wasserguss bervorgeboben werden soil, ist insignis mit ignis 
ni Terbinden und nicbt, wie es in den Ausgaben gescbieht, mit 
belua. Daber ist nacb terminat ein Komma zu setzeu. Die flbrigen 
^Vorte dieses Verses sind in den Ausgaben, aucb in der editio pr., 
rerderbt; sie lauten: lata uomitur globus igni. 

67. Pbaen. 841: 

Cunctis nomen aqua est. quin stellae denique propter 
ora sagittiferi, qua se uestigia prima 
cornipedis simulant, circumuoluuntur Olympo, 
quis face sub tenui tenebrosus marceat ignis, 
lie HandschriflLen baben V. 841 qui in, die editio pr. qw\ wofUr 
:h quin gesetzt babe. Vgl. Hermes XII S. 156 Nr. 23. Aucb 
er Berliner Commenlar bringt diese Verbesseruug. V. 844 ist 
uis liandscbriftlicb Oberliefert; aucb die editio pr. bat diese Lesart, 
rithrend die anderen Ausgaben queis aufgenommen baben. 

68. Der Sodpol ist von dem Acquator ebenso weit entfernt 



188 BREYSIG, ZU AVIENUS 

als der Nordpol. Dies drUckt Avien, wenn auch etwas gesuciitf 
doch immcr noch versUiDdlich in folgender Weise aus: 
Phaeo. 849 nam polus, aduerso qui toUitur axe Booths 
850 quantum suspense uada linquil turbida caelo 
Oceaui, tantuni in sibimet contraria tendit. 
Doch Grotius glauble hier tfndern zu mUssen und wollte entweder 
admerso qua toUitur axe Bootes oder poli ab aduerso qui toUitur axe 
Bootis lesen. Der Sudpol wird aber deutlich genug von Avien al» 
deijeuige Pol bczeichnet, welcher sich an dem Tbeil der Himmels- 
achse erhebt, der dem Bootes entgegengesetzt ist (aduerso Bootis], 
Weniger sicher ist V. 851 Uberliefert. Die Handschriften baben 
Ton dem ganzen Verse nur die Worte: Oceani (Oceano der Ambro- 
sianus) tanium sibi; die editio princeps: Oceano tm fibi met con- 
traria tendit, Aus der Aldina ist noch in hinzugekommen. 

69. Die Planeten wandern an dem Himmel umber, der sich 
Uber ihnen wOlbt. Dies will Avienus Phaeu. 916 f. sagen und 
daher muss man mit dem Vindobonensis und der editio pr. lesen: 

illae (i. e. stellae) in subrecti cogunt iter aetheris 

nitentes in summa poli etc. 
Die gewOhnliche Lesart, welche auch der Ambrosianus bietet, ist 
subiecti. Ebeuso ist Pbaen. 1160 subrecto uertids axe, wie 
Grotius vermuthet hat, zu schreiben, wenn auch die Handschriften 
subuecto verlangen. Denn Cepheus, der hier geschildert wird, schaut 
aus hoch vom Nordpol herab — superi subrecto uerticis axe. 

70. Sinnlos ist die Interpunction: 

Phaen. 98 alter in obtutum facilis latet, alter et alto 
deprimitur barathro. 
Es ist von den beiden Himmelspolen die Rede; der nOrdliche, 
sagt Avien, ist fOr uns sichtbar, der sUdliche nicht. Daher wird 
man abtheilen: 

alter in obtutum facilis, latet aher et alto etc. 
Obgleich Schaubach dies erkannte, glaubte er doch eher den Texl 
als die Interpunction Sindern zu mflssen und schrieb mit Heinsiui 
paiet fur latet. 

Erfurt. A. BREYSIG. 



ZUE KRITIK UND ERKLIRUNG VON ARISTO- 
TELES METAPHYSIK UND ALEXANDERS 

COMMENTAR. 

I. Buch A. 

1. Im ersten Kapitel der Metaphysik bemerkt Aristoteles, dass, 
wenngleich die Erfahrung oft io praktiscber Hinsicht die Kunst 
tlbertriSt, diese doch jener an Wissen UQd Weisheit Oberlegen ist, 
da die Kunst die Ursache, die Erfahrung nur die Thatsache er^ 
keoDt ^All^ ofiwgy heifst es p. 98 L a 24, jo ye eidivai %al to 
inoUiv %y tixyfj f^^S ifineigiag vnaQxsiv oiofisd-a fiaXXov^ xal 
oofwzigovg %ovg zexvitag tiov ifiiteiQwv vnoXa^^avofABv y dg 
xoTcr %d eidivai ftSklov axokov'd'ovaav trjv aoq>iav naaiv. 
tovTO d*, oti oi f4sv Ttjv oltiav iaauiv, ol d' ov. 01 fiiv 
/o^ iliTteiQOi %6 o%i fiiv iaaai, dioti d' ovx iaaaiv oi di 
TO diOTi xoi jijv ahiav yviOQiCftvoiv. Aus diesem allgemeinen 
Gedankeu wird darauf Specielles gefolgert: dib mxl %ovg a^x^' 
fhiovag negi )Uaa%ov tiftionigovg xai fiaXkov eidivai voptL- 
Uinfv %wv xeiQOts^wv xai aogxavigovg , on rag alt lag ruiv 
noiovfiivatv XaaaiVy zovg d' wan eg xai %wv atpvxfov 
ivia, ftoieiv fikv, ovx eldora di tcoibTv a rtoiely 
olop xaiei %d nvg. tic fxev ovv atpvxa g)vaei tivi 
noielv tovtfov ixaatov y tovg di x^^Q^''^^X^^9 <^^' 
'^^OQj wg oi xata to ngaxtixovg elvai aoqxatiQOvg ovtag, 
aila xocra to loyov 'dx^iv avtovg xai tag altiag yvwgl^eiv. 

Den Satz tig — yvwgi^eiv verbindet Bonitz mit dem un* 

mittelbar Vorhergehenden. Id rebus ioaoimis, sagt er, a naturali 

qoodam instinctu, in opificibus a consuetudine causam repetimus 

ageodi; neutri generi proplerea sapientiam adscribimus, quoniam 

eios vis non in agendi facilitate sed io cognoscendis rerum causis 

cernitur. Wenn diese AufTassung richtig wSlre, so mUsste aoq>ovg 

stall aoq>anigovg (v. 5) stehen: Wir sprechen Jemaodem, dem 

kein Wissen zukommt, Weisheit ah, weil das Weise*sein (nicht, 

weil das Weiser-sein) Tom Wissen ubhangt. Avch abgesehen 



190 LUTHE 

hiervon dUrfte der Gedanke scliwerlich die ErgdnzuDg des Si 
Deutri — adscribimus gestatten. Es ist desshalb dg — yviogl 
mit did — iaaaiv zu verbinden. Wir glauben , sagt Aristot 
dass die a^x^^^^^^^^^ weiser sind als die x^^QO'^ix^cti , well 
die (Jrsache wisseo; denD fOr weiser hallen wir Jemand des 
sens der Ursache, nicht der praktischeo Tbftligkeit wegen. 
die Richtigkeit dieser Erklflruog spricht auch das Vorhergehc 
Auch in dem allgemeinen Gedanken wird ndmlich das We 
geio dcs KOnstlers begrOndet durch einen nicht niir seinem we! 
lichen Inhalte, sondcrn auch seiner Construction nach glei 
Satz (vgl. oben a 26 wg — naaiv), 

Ist nun aber diese Gedankenvcrbindung nothwendig, so is 
Stelle verdorben. Der Grund kann niimlich nicht in der W 
wie es hier geschieht, von dem BegrQndeten getrennt werden. . 
in der Construction schliefst sich der Satz mit ci^ aufs Engst 
seinen Hauptsatz an, da bei dem anscheinend absoluten Parrici; 
vofii^Ofiev zu ergSlnzen ist (vgl. z. B. a 26, wo vTvola^ifiavom 
suppliren). Es ist demnach entweder der Satz mit tog umzusti 
Oder die Worle zovg 6^ (b62) — f^og (v. 5) sind zu streii 
Dass Letzteres geschehen muss, zeigt der Gedanke. Es ist nai 
nicht ricbtig, dass die xBiQo%i%»ai wie lehlose Wesen handeln, 
zu wissen, was sie thun. Auch Aristoteles hat dies nicht ange 
men. Die Erfahrenen, sagt er, wissen {Xaaai) das ozi. Also 
die x€iQO%ixvai\ denn sie sind Erfahrene. Die aQx^xhitovic; 
hauptet er ferner, wissen mehr als die x^i^or^/yac, weil si 
Ursache kennen. Also wissen auch die Letztern etwas, ndmlicl 
0T£. Die Worte %ovg 6^ — Ux^og widersprechen also ganz olTt 
den Gedanken, mit denen sie in Verbindung stehen. FOr ihre 
echtheit spricht ferner ihr Fehlen in A*" und D'' und das Ft 
einer Erkltfrung bei Alexander. Auch erregt die Constructior 
Satzes Tovg 6^ — noul immerhin einigen Anstofs. 

Die irrthOmliche Ansicht, dass die ;f££^OT/xva< handeln, 
zu wissen, was sie thun, dOrfte eine falsche Folgerung ans 
Satze mit (og sein, mit der sich die Reminiscenz eincs Gegcns 
von tixy^y eO'og und cpvaig, wie er sich beispielsweise ii 
Poetik c. 1 p. 1447 a 20 findet, verbunden hat. 

2. Nachdem Aristoteles gegen Ende des crsten Kapitel 
merkt hat, dass der Untcrschied von Kunst, Wissenschaft unr 
verwandten Begriffen in der Ethik auseinander gesetzt sei. 



ARISTOT. HETAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 19t 

er folgeDdermafseD fort: Ov d' eveaa vvv noiOvpiB&a tbv Xoyov, 
rm' iojtVf OTi tfjv ovo^a^OfAivtjv oog>iav negl ra ngaiTa 
altia xat rag aQxog vnoXaii^avovai navTcg, wave, xad'oneQ 
dgvitai TTQOteQOv, 6 f^kv ^efirteigog xdv onoiavovv ixovtwv 
Qia&rjaiv elvai doxet aogxoveQog, 6 di texvltrjg %uv Ififtelgwv, 
luqotijyov dh 6 CLQXitixtcjv, al dk &€WQrjri3iial taiv TtoirjviKwv 
fialloy. on fiiv ovv ^ aog>ia negi %ivag ahiag xal agx^g 
iauv iniCTfjfif], d^Xov (p. 981 b 27). Aristoteles will also die Rich- 
tigkeit der gegebenen Begriffsbestimmung der aoq>la Dachweiseo. 
Im ersten Kapilel zeigt er desshalb, dass dieselbe eine Wissenschaft 
TOD irgeodwelchen Ursachen, im zweiten, dass sie die Wissenschaft 
der ersten Ursachen ist Der Beweis fUr das Erste wird dadurch 
gefahrt, dass verschiedene Erkenntnissarten in Bezug auf Weisheit 
mit einander verglichen werden. Eine Zusammenfassung dieses 
Vergleiches aber enthStlt der Salz mil Save. Er gibt demnach 
Dicht, wie Bonitz annimmt, eine Folgerung aus der Definition, 
soDdem dient zu ihrer BegrUndung. Sonst wQrde auch der Satz 
m fihv ovv — drjlov aus derselben gefolgert. Es wUrde also 
daraus, dass die aotpia die Wissenschaft von den ersten Ursachen 
ist, geschiossen, dass sie eine Wissenschaft Ton irgendwelchen 
Ursachen sei. Dies wtfre natUrlich zwecklos. 

Der Gedanke ist desshalb meiner Ansicht nach dieser: Es 
haadeit sich bier darum zu zeigen, dass man die aoq>ia (wenn 
auch unbewussi) als die Wissenschaft von den hOchsten Ursachen 
ond Principien ansieht. Desshalb (weil es sich um diese Aufgabe 
haodelt) ist nach dem Vorhergesagten (als far die Untersuchung 
wesentliches Resultat) hervorzuheben, dass der Erfahrung mehr als 
der Wahrnehmung, der Kunst mehr als der Erfahrung, den iheo- 
retischen Wissenschaften mehr als der Kunst Weisheit beigelegt 
wird. Man sieht daraus, dass die Weisheit eine Wissenschaft von 
irgeudwelchen Ursachen isL — Vor &a%B ist desshalb statt des 
Komma ein Punkt zu setzen. 

3. Zum Beweise der Richtigkeit der gegebenen Definition 
bemerkt Aristoteles unter Anderem Folgendes: ^'0%i d^ ov noirj- 
xixq (^ ooq)ia), drjlov xal ex, t(Lv ngdtvjv q>iXoaoq)i]aav%u)v. 
dia yciQ to d'av(xaC,Btv ol av&Qa)7toi xai vvv xal to tcqwtov 
^Q^arro q>iXoaoq>eiv , i§ oQxfjg f^iy rd ngoxeiga %ov anoQwv 
^avfiaaavtegf elta xatce fiixgov ov%(a rtgoiovteg xal negi xviv 
liu^ovtav dianogrjaavTBg, olov negl re tdv %rig aeXrjVTfjg na^ri- 



192 LUTHE 

fiOTtav xai twv nfQi tov ijkiov xai aaxga xal Ttegl tr^g tot 
Tiavtog yeviaewg. 6 d' aTtogiov xal x^avfAoCiav oistai ayvOBlv. 
did xal 6 q^iXo/AVx^og ffiloaoipog nwg iariv' 6 yag 
fivx^og avyxelrai ix O'avfiaaitav, aiat* etrtfQ dia to 
(jitvyBiv Ti]v ayvoiav i(piloa6qii]aav, q>aveQdv oxi dice to eiSivai 
to iTtiataax^ac idiioxov, xai ov XQriOsdg tivog evexBv. 

Arisloteles be^vcist aiis dem Verhahen aller Menscheo, die 
philosophirteu, class die erste Philosopliie eioe theoretische Wisseo- 
schafl ist. Stels [vvv xai to nQiZtov), Mgt cr, liaben die Men* 
schen des sich Wunderns wef^en angefangen zu philosophiren ; und 
mil Bezieliung auf diese VVorte heifst es zu Ende des Kapitels: 
*'AQXOvtai fiiv yaq^ warreg einofuvj and tov &avfiaC€iv Ttav" 
teg, fi ot'rcjc; exei (p. 9S3 a 12). Was soil also die Behauptung, 
dass die erste n Philosophen den Beweis liefern? Warum beruft 
sich Arisloteles nur auf sie, da er anuinunt, dass die pliilosopbische 
Tli^tigkeit Uberliaupl von dem sich Wundern ausgeht? Jedenfalb 
aher ist es siunlos, wenn bier gesagt wird, dass ein Tbeil der 
Philosophen den theoretischen Charakter der ao<pia beweist, der 
Beweis selbst aber unmittelbar darauf von alien geliefert wird. Das 
nQvitcov vor g>iloaoq)r^Gavtwv ist also unrichtig und mciner An- 
sicht nach zu slreichen. Dass die erste Philosophie, sagt Aristo* 
teles, eiue theoretische Wissenschafl ist, zeigen auch diejeoigen, 
die philosophirteu. Die Menschen fingen njimlich stets des sich 
Wunderns wegen an, dieses zu thun, indem sie sich zunftchst fiber 
Naheliegendes und dann Uber Entfernteres wunderten. 

Im Folgenden hat Bonitz, wie der Gedanke verlangt, die 
gewOhnliche Lesart tpiXo/ttv^og 6 qnloaoqiog in 6 tpikofiv^og 
q)iX6aoq)og veranderl. Es mUssen aber die Worte did — ^or- 
liaaLwv als Zwischensatz eingeklaramert werden. Denn sie unter- 
brechen die Beweisruhrung, deren Gang folgender ist: Des sich 
Wunderns wegen haben die Menschen angefangen zu philosophiren. 
Das sich Wundern schliefst aber das Bewusstsein des Nicht-wissens 
in sich. Da die Menschen also, uin deni Nicht-wissen zu ent- 
gehen, philosophirt haben, so ist das Ziel der Philosophie das 
Wissen und nicht der Nutzen, sie ist also eine theoretische 
Wissenschafl. 

Ich halte es freilich ftlr sehr fraglich, ob der ZwischensaU 
echt ist. Arisloteles behauptet zwar ^Ev t^ ^avfid^etv to Int- 
^ifAilv lia^Blv iativ (Bliet. A 11 p. 1371 a 32). Von dem 



»STOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 193 

lUQde wuDderbarer ErzShlungen kann er desshalb allenfalls sagen, 
s er ID gewisser Weise ein Freuod theorelischer ErkeDntniss, 
fpil6aoq>og, ist; wenn er nStmlich den Unterschied zwisclien 
nklem WUoschen der Erkenntniss, wie es in dem &aifiaCeiv 
^t, und einem bewussten Streben nach derselben, wie es der 
l6aoq>oq bethaiigt, unberQcksichtigt Idsst. Aber es ist doch nur 
«es Wanschen der Erkenntniss, was die Rehauptung rechtfertigen 
DO. Hier dabingegen wird sic ungenau daraus gefolgert, dass 
s sich Wundern das Rewusslsein des Nichtwissens involvirt. 
roer isl in der ganzen Stelle vom ^av^iiteiv nnr als Ausgangs- 
nkt des Philosophirens die Rede (vgl. auch p. 083 a 12). Wie 
mmt also Arisfoteies dazu, das sich Wundern und Philosophiren 
gewisser Weise fOr identiscli zu erkl^ren? Was soil ferner die 
ecielle Reziehung auf die Mylhen? Der Zwischensatz ist Uber- 
upt for den Gedanken vollig annOtz. Aiifserdeni unterbricht er 
stOrender Weise die ReweisfUhrung. Aus diesen GrUnden dOrften 
irke Zweifel an seiner Echtheit wohl berechtigt erscheinen. 

4. Nachdem Aristotelcs im achten Kapitel des ersten Ruches 
ihre andere Einwendungen gegen die pythagorSlischen Lehren 
loben hat, f^hrt er folgenderroafsen fort: *'E%i dh nuig del 
fdv aitia fiiv elvai ra rov aqid'tiov Tta^r^ xai tov 
ii^fdbv TUfv xara tbv ovQavbv ovtiov xal ytyvofiivMv xal 
ctQX^g xai vry, agi-d'/Libv d^ aXkov ^r^'d'&va elvai 7caQa tbv 
ly^libv rovtov, i§ ov avviatrjxev 6 noofiog; o%av yag iv 
idi fiiv T(ff fiigei do^a xal xaigog avrolg tj, ^ivcgov di av(o- 
V fj xaz(o&€v adixia xal xgiaig t] fti^ig, anodei^iv dh Xi^ 
Hfiv, Sri tovtwv idkv Sv exaatov agix^fjiog iajt, av/A(ialv€i di 
xa %bv xonov tovrov ijdi] nXtjO-og elvai rtov avviaia- 
ttav fieye&av diet xd to ftd&rj xavra axoXov&eiv rolg tortoig 
iatoig, TtOTBgov ovtog 6 avrog ioxiv agiS-fibg 6 h v(p 
^oy^, ov dtl lafielv on %ovt(ov exaarov iativ, i] nagiz 
vxov alXog; 6 fiiv yag IlXatwv ivegov elvai (prjaiv xaitoi 
Kiivog agixP'ftovg oXtxai xai xavta slvai xai rag tovtwv ai- 
tg, alXa tovg fnev vorjTOvg aixlovg, tovtovg de ala&rjTOvg 

990 a 18). 

Falsch ist zunSLchst die Lesart do^a xai xaigog. Da n^mlich 
er Regriff, die Zwei, die Zahl der Erdenregion, diescr, die 
ben, die Zahl der Sonnenregion ist, so kOnnen sie nicht in 
iselben Tbeile des Weltalls sein. Dem entsprechend sagt 

Ffennes XV. 13 



194 LUTHE 

Alexander: ^!El€yov Iv rivi fiiv fiigei tov xoofiov do^av avfi 
CTao&ai, iv akX(p di xaiQOv. Wahrscheinlich ist desshalb ixel 
de slalt xal zu setzea. Der Stelle Hegt, wie avwd^ev und xo- 
Twd'ev zeigt, die Anschauung eines Oben und Unten in der Well 
zu Gruude. Die Pythagor^er unterschieden ntfmlich einen obero, 
hinimlischen , und einen untern, irdischen Theil der Welt: {01 
IIv&ayoQBioi) ^ (ig avtog (AQiavoriltjg) Iv t<^3 dtvxiQt^ f^$ 
avvaywyijg tcSv JIvx^ayoQixuiv iavoQel, tov oJiov ovQavov ra 
fiiv avw Xiyovoiv elvai %ce di xa%w .... xal ^fiag h riji 
xcrrco ehai (Simplicius Schol. in Arist p. 492 b 40; Tgl. Stob. 
Ekl. I 420). ^Ev %(pdl tip fiigei weist demnach auf die uotere, 
iycel auf die obere Region bin. Ueber analoge Verwendungen des 
letztern BegrifTes vgl. Zeller, Die Philosophie der Griechen II 2 
S. 358 Anm. 2, 2. Aufl. 

Die Theile der Welt aber, nach denen die kosmischen Zahlen 
bestimmt werden, dUrfen meiner Ansicht nach nicht, wie Zeller 
(a. a. 0. I S. 286 Anm.) annimmt, mit den Sphareu der zehn be- 
>vegten HimmelskOrper identificirt werden. Sonst wUrde zunftchst 
das Feuer des Mittelpunktes und des Umkreises nicht zur Welt 
gehOreu. Uebereinstimmend wird aber berichtet, dass nicht etwi 
die Sphere der Gegenerde, sondern das Centralfeuer den ersten 
Theil derselben einnimmt. Oilokaog o Jlvx^ayogeiog, sagt Z.B 
Plutarch (Plac. Ill 11, 3), to fiiv nvq (liaov tovto yag shen 
tov navtog eatiav devtigav di tijv dvttx^ova' tQitrjv di i) 
ohoviiBv yrjv. Es kommt dem Centralfeuer desshalb das Ein: 
zu. To Ttgatov agfioad'lv to ^v iv tw fiiai^t tag atpaiqas 
'Eatia xalettai (Philol. b. Stob. I 468). Ebenso heifst es be 
Plutarch (Nuraa c. 11): Tovto (das Feuer des Mittelpunktes 
^Eatiav xalovai xal ^lOvaSa. Ferner wUrde andern Falls di 
Sonne im Widerspruch mit zuverliissiger Ueberlieferung in de 
vierten und nicht in der siebenten Region ihren Sitz haben. Di 
PythagorSier bestimmten ndmlich die Weltzahlen vom Mittelpuukt 
aus. W^ren sie trotzdem, wie auch Alexander annimmt (zu Me 
p. 985 b 26), bei einer einzelnen Region vom Umkreise ausgc 
gangen, so wUrden sie ihr kosmisches Zahlensystem in unglaublic 
uusinniger Weise aufgestellt und verwirrt haben; zumal der Au! 
gangspunkt durchaus nicht willkQrlich gewahit war, da sie d 
Welt vom Mittelpunkte aus entstanden sein liefsen. Mit Reel 
sagt desshalb Philolaos, ngiutov elvai g>va€i, to fiiaov (Stob« 



ARISTOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COHHENTAR 195 

488; TgL auch Alexander zu-Met. p. 990 a 22). Nach Zellers An- 
sicht mQasten ferner die in der vorliegenden Stelle genannten 
Wdlbegriffe adixia, xQlaig, fil^ig der Hondregion zukommen, 
da zwischen Sonne und Erde nur dieser eine Theil der Welt 
existiren wOrde. Es w£iren also mehre Zahlen einer Sphere bei- 
gelegt Denn alle drei Begriffe kOnnen offenbar nicht dieselbe 
Zahl bezeicbnen. Mvkqov, aagt aucb Alexander zu Met. p. 990 a 23, 
ivw^ev tdv xaigov rj xajio^ev iTtolovv, el etvxev, ddiTLiav ?; 
TLQiaiv, o%i xai t; tcSv avTuiv tovzoig aQi&fiojv %a^ig i) 
ai-tii TjV. Aufserdem passen sie nicht fUr den Mond, der zu dem 
TOD fester Ordnung beberrschten himmlischen Tbeil der Welt gehOrt. 

Das Centralfeuer bildet also den ersten Tbeil derselben. In 
deo zweiten ist die Erde und Gegenerde zu setzen. Von jeuer wird 
nilmlich ausdrticklicb tlberliefert, dass ibr die do^a, d. b. die Zwei, 
zukommt Die Gegenerde abcr bat ibren Sitz zwiscbeu ibr und 
dem Centralfeuer; sie wird also derselben Weltregion wic die Erde 
aogebOren. W^enn sicb ferner die Sonne, welcber der xaiQog zu* 
kommt, in dem siebenteu Tbeile der Welt befiudet, so gibt es zwi- 
schen ibr und der Erde aufser dem Monde nocb drei Regionen. 
Sie scbeinen in der vorliegenden Stelle von Aristoteles bezeicbnet 
zu werden. Die adixla Icisst sicb niimlicb fassen als Drei, das die 
erste ungleicbe Zabl, die -^qlaig als Vier, das die Zabl der Ge- 
recbtigkeit, die ^l^tg als FUnf, das die Zabl des yafiog ist. Da 
bier jedocb nur beispielsweise , zur Veranscbaulicbung der kosmi- 
schen Ansicbten der Pytbagorfler, einige Weltzablen augefUbrl wer* 
den, so ist es aucb sebr wobl mOglicb, dass xgiaig und [Al^ig, 
wie das ij anzudeuten scbeint, nur verscbiedene begrifflicbe Aus- 
drUcke fUr dieselbe Zabl sind. Aucb der im Uebrigen allerdings 
UDzuverl^ssige Ungenannte bei Pbotius (S. 439 b Bekk.) bericblet, 
dass die Pytbagorder zwiscben Erde und Mond drei Tiieilc der 
Welt, einen Feuer-, Luft- und Wasserkreis angenommeu baben. 
im Ganzen aber unterscbieden sie unzweifelbafl ebensowobl zebn 
Weltregionen , wie zebn bewegte HimmelskOrper. Tileiov, sagt 
n«imlich Aristoteles Met. A 5 p. 986 a 8, i] dixag drai dox€7 ymI 
7(aaay Tteguilritpivai %i)v tljv agix^fnov qtvatv. In den acbten 
Tbeil der Welt werden sie dessbalb die fUnf Planelen, in den 
neunten den Fixsternbimmel, in den zebnteu das alles umfasseude 
Feuer des Umkreises gesetzt baben. 

•Ferner ist in dem Satze avfif^aivei — Udatoig meincr An- 

13* 



», 

I 



196 LITHE 

sicht nach jovto dij %b statt xovxov ^dt] zu schreiben. Dass 
bestinfimte BegrilTe io beslimmten Theilen der Welt siod, beweisea 
die PytbagorSier folgender Mafsen: Jeder von diesen Weltbegriffeo 
ist eine Zahl ; aus dem Orte aber (den sie einDehmeD) ergibt sicb, 
dass gerade diese (d. h. die vorher ihrem Begriffe nach bestimmte) 
Mchrheil von concreten Weltzahlen da ist; denn den eiazelneo 
Orlen folgen diese Bestimintlieiten (iodem denselben nSlmlich ihrer 
Reibenfolge nach, vom Miltelpunkte aus gerechnet, diese Zahlen 
zukoroinen). 

Das tovTO weist gerade so me das folgende tavra auf die 
vorhcrgenannten Weitbegriffe, do^a^ xaiQog u. s. w. bin. Die 
^a^ sind desshalb die von ihnen bezeichneten (Zabl-)Beslimmt- 
heiten, die avviOTUfieva ^sy^x^tj aber jene BegrifTe in der Form 
concreter Dinge. — Dieselbe Construction von avpifiaivuv lindet 
sich Met. B p. 1001 a 32: Kata xov IlaQfieyidov avfifiaiveif 
dvapcrj loyov, tv artavra elvai tcc ovza. — Der Satz dia to 
— iadoTOiQ ist die Cpexegese zu xazd zbv xonov, 

Endlich ist in deni Satze noziQov — ixXkog das 6 aixbq ver- 
dorben. Ist diese in der Welt befindliche Zahl, wird gefragt, die- 
selbe Oder neben ibr eine andere? Dieselbe, wie welche? Vod 
}^%i di (v. 18) bis zum Ende dcs Kapitels bandelt es sich um die 
Zahl, die Ursacbe der Welt ist. Wie soil man es verstehen, sagt 
Aristoteles, dass die Zahl Ursache der Welt ist, und doch keine 
andere existirt, als die, aus der die Welt besteht (iVi — xoa/uog)? 
Wenn ndmlich den verscbiedenen Theilen der Welt ibre besondero 
Zahlen zukommen , — der Satz ovav — ixdaroig bestimmt den 
aQi&fibg 1$ ov avviarrjxev 6 ytoGfiog (v. 22) nSiher — ist danii 
diese Zahl der Weltregionen (ovTog 6 iv tq! ovgavtp {dgi&f^ogjf 
ov del Xa(ietv ovi %ovtwv ixaoTOv iaxiv) oder eine andere die 
Ursache der Welt {jizav — allog) ? Lelzteres hat nSimlich Plato, 
der auch die Welt und ibre Ursache als Zahl fasst, angenommen, 
aber beide Zahlen verschieden bestimmt (6 ^iv — ala^xoig). 
Wenn dies unzweifelhaft der Gedankengang der Stelle ist, so mOsste 
mit b avTog dqid^fAog gemeint sein: dieselbe Zahl wie die up- 
sUchliche. Die Ergdnzung ware dem Satze %%i, — noaptog zu ent- 
nchmen. Dass dies nicht gcschehen kann, liegt auf der Hand, 
Was soil aufserdem die umstandliche und dunkle Bezeichnung dei 
Ursache? Es ist desshalb 6 a\%iog statt o avTog zu schreiben. 
Auch Alexander hat so gelesen. JIoTegov di^ sagt er, ovrog I 



ARISTOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 197 

If %f^ ovQon^t^ iQi&(i6g iaviv, ov del XafieTv tov aXxiov zwv 
Iv %^ ovQOWfp yivofAivanf^), dg avrbv avtov ehai aitiov, rj 
SaXog Tig wovtov aXriog; 

1) Vor ytyofjkivfoy ist ivxtay nai ausgefallen. Es handelt sich namlich 
vn die Ursacbe der Welt uberhaupt. Vorher lieifst es desshaib audi: AXiia 
iwxaxajoy ovQayoy ovxtay Jhnal yivofAivtav , . . xa na&ti xtoy aQi&fiuiy 
ul xohg uQid-fAovs Xiyoyxtf x. r. a. (ed. Bon. p. 55, 5 , vgl. oben Arist. 
Met. p. 990 a 20). Wenn feroer die in der Welt befindliche Zahl bios Ur- 
nche des Werdendeti wfire, so wOrde daraas nicht folgen, dass sie Ursache 
ikrer selbst ist. 

Die TOO Alexander zu der besprocheoen Stelle gegebene Erklaruog ist 
oberhaopt slark verdorben. Tf,g di Tovimy, heifst es p. 55, 21, xaxa rr^y 
ti^Uf Tr^y ToiavTijy cvdxdcttas anodei^iy (tptgoy, Sxi xovroay (iiy ixaaxoy 
rot' cr^c^/uov iaxtv, ixdaxtp dk xont^ iy xtp x6a/LUp ohcdos' nV itrxiy 
<r^(9/uoV. xu fiky yit(f /nitJf^ xb ty, ngiSxoy ydq iffviy lyxav&a. Zu- 
nachst wird i'xa(rx6y xi dqid-fjLos ioxiy zu schreiben sein; J^xatrxoy xi steht 
fur das aristoteliscbe ty ixacxoy; aQi&fAo^, das die Stelle nolhweodig ver- 
liDgt, Hiidet sich auch bei Asclepius. Ferner fehlt vor iviav&a der Artikel. 
Es ist zu lesen nQttixog ydg itnty 6 iyxav&a. Dass der mittlere Ort der 
wit ist, bildet den Grand dafOr, dass ihm das Eins zukommt 

V. 25: nMoya xoy iiqi^fAhy yiyyitr^ai xtoy avyiaxafAiyoty dia to xal 
i»t( dqid'fAOv^ i^ toy avyiaxctyxat^ fjidXkoy dk ols^ iaxi ravrrx, xoiovxcvg 
ilyai, Slatt larc xatxa muss iatl xavxic gesetzt werden. Die Dinge, 
sagt Alexander, bestehen aus Zahlen oder sind vielmehr mil ihnen identisch. 
Vj:I. p. 56, 12 Ol xa nqnyfAara xovg agt^/AOvc tlyai Uyoyxte ravxtjy xr^y 
rally rnvroTs" aniyitfiay iy r^ 9vq«yi^, ^y fytiy ^oyxo xal rotv dqi&fjLovs^ 
•K ileyy tlyai ritvxd, 

p. 55, 30: in der Erdenregion ist eine Mehrheit von concreten Dingeii 
diit x6 xal xoy dgi^fihy ^dn Iy rovxip nXeiat tlyat, o>y x a nXtio) Syxa xag 
iiafogdg t£ xaxa ro nX^^oc xcSy fAiyt&dSy nouiy, Es durfte oy statt tay 
xk ond xal stitt xaxa zu schreiben sein. Indem die Zahl, sagt Alexander, 
eine Mehrheit ist, bewirkt sie den Unterschied und die Mehrheit der Grofsen. 
Dass dies im WeseoUichen der Sinn der Worte ist, zeigt auch der ent- 
ipreeheade Gedanke des folgeodcn Satzes: log xtp nXi^O^ii xovxfoy dxoXoV' 
^•vyxog J9V riay nqayudxtay nXjjd'Ov^ (p. 56, 4). 

V. 3 "H xal oTxXovaxtqoy xal xoiyotegoy xov iy riyt xontp nXtioaiy 
avra avyiarafiiya atxia Xiytiy xa xal aQi&fiovf ^dtj nXtiovs ilyai Iy 
r'/i roTiy xQvxi^. Za schreiben ist xov L r. r. nXtita ilyai xa avyiaxd- 
fitya aitioy Xiyn xo x, x, a. Der hergestellte Gedanke ist nothwendig; 
die Gorreetur scbHefst sich eng an die uberlieferten Worte an. 

Verdorben sind aach die Worte dia xo xa ngdy/jiaxa xal xovg uQi^fAove 
mxav xal avxoy iy aQi&fJiif xoy xoafjioy noiovai (p. 56, 5). Wahrscheinlich 
ist nach Asdepius (Schol. in Arist p. 561 a 33) dia xo xa nqdyixaxa xovg 
aqi^fjMvg fb'ot zu setzen. Was die ubrigen Worte angeht, so sehe ich keine 
Aendemng, die anf Wahrscheinlichkeit Anspruch machen k5nnte. 



198 LUTHE 

Der EiDwand, den Aristoteles gegen die PythagorSier erhebt, 
ist also kurz dieser: wenn die Dinge Zahlen sind, so kOoDen diesa 
Zahlen nicht die Ursache der Dinge sein. Es wird nun aber aas- 
schliefslich von den Zahlen der Weltregionen gesprochen, weil die 
Ubrigen, die sich in der Welt befinden, nur als eine Wirkung 
jener anzusehen sind. Kal rov ijXiov df, sagt Alexander p. 29, 2, 
inel avTog aiTiog elvai xwv xaigwv ((prjai)*^ doxeZ, hvavda 
(paaiv IdQva&ai xa^' o 6 ifido^og aQi&fiog iativ, ov xatgif 
Xiyovaiv. Die siebente Wcltregion ist also die Ursache der somt 
vorkommenden xaigol oder Sieben. Wenn demnach in den ein- 
zelnen Theilen der Welt aufser der ihnen eigenthUmlichen Zahl 
auch andere vorkommen, so wird das eine Folge der Ein wirkung 
der andern Weltzahlen sein, ein Satz der fUr das Verst^ndniss 
der pythagorilischen Anschauungen von Wichtigkeit ist. 

Buch a. 

1. Die Philosophie sagt Aristoteles (a 1 p. 993 b 20) ist 
eine Wissenschaft der Wahrheit. QeiOQrjrixijg (liv yaq tilog 
alrj&eia, nQanriyiijg d* ^gyov xal yag iav to nuig fx^i oxo- 
Ttuioiv, ov TO aidiov alXct nqog %i xal vvv ^ewgovaiv ol 
ngaxTixoL Die Handschriften geben theils atdiov^ theils ahiov 
und fdgen siimmtlich aufser A^ xa&^ avvo hinzu, das auch vod 
Alexander bezeugt wird. Unzweifelhaft ist die Ueberiiefening ve^ 
dorben. Zu tilgen ist jedoch nicht, wie man annimmt, xa^' av%6^ 
sondern atdiov oder aXriov. Die letztern BegrifTe dem erstern 



]) Die Handschriften geben xagnay. Die von Bonitz ausgesprochene 
Vermulhung, dass statt dcssen mit Asclepius xaigcSi^ zu setzen sei (ygl. 
p. 8t6 Add.), ist unzweifelhaft richtig. Der Begriff „Fruchte* passt nicht in 
die Stelle. Es musste mindeslens heiTsen : „das rechtzeitige Reifen der Frfichte*. 
Aber auch dann ware es unerklirlich , wamm nicht von den Natnrgegen- 
stdnden uberhaupt die Rede ist, zumal vorher gesagt wird: Joxc? ra ipv- 
<rtxa rove tiXuov^ xaigovg tcx^^^ ^^f- y€yi<J€(og xai reUtfaaetos^ xar* i^(fo- 
fAadttff, iui (71* ay^QijSnov (p. 28, 31). Auch der Scholiast des God. Reg. 
(Schol. in Arist. p. 541. b43) hat ofTenbar xaigtoy gelesen. Ov fitjy, sagt 
er, aXXa xal rf^y tov ^Xiov tKpniQciy, oc i^fiiqag re xal yvxraf (I. rvxrof) 
xtti XQoyov tinXfas iarly ahiog, iy r^ ifido/Ltti rdSy arpaigtoy ireiTToy x^9^- 
Er hat xaiqog gemaTs der spaiern Bedeutung des Wortes darch zQ^^^ff wie- 
dergegeben. 

Stall (pr^ai dQrfte wohl rioy (pvtrixtoy zn schreiben sein, da die Sonne 
nicht die Ursache der xnigoi uberhaupt, sondern nur der rechtzeiligen Ent- 
wicklung der NaturgegenstSnde ist (vgl. die vorher angeftihrte Stelle). 



ARISTOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 199 

zur ErkUirung beizufOgen, lag nahe; wie solhe aber umgekelirt 
das xa&* avto nachtriiglich in den Text gckommen sein? Seine 
Ecbtbeil bewebt auch der Gedanke. Das Ziel der praktischen 
Wisaenschaft bilden, wie Aristoteles sagt, Werke. Auch wenn n2lm- 
Gch die Praktiker die BeschafTenheit eines Gcgenstandes betrachten, 
to antersuchen sie nicht, was derselbe an und for sich, 
lODdeTQ was er in Beziehung zu andern ist, und was ihm gerade 
jetzt zukoromt (to vvv sc. avfifiefirjxdg avT(p), (Sic zeigen damit, 
dass es sich f&r sie nicht um die Erkenntniss, sondern die Be- 
lotZQDg des Gegenstandes handeU.) Das xa^' avvo ist der exacte 
nod bekanntlich auch sonst sehr ofl gebrauchte Gegensatz zu dcin 
itQO^ %i und dem avfifiefirjxog. Das aidiov dagegen ist nur dem 
} nv entgegengeselzt. Aufserdem kann hier zu der gegenwdrtigen 
Beslimmtheit nicht das Ewige den Gegensatz bilden, da nur die 
Rede ist von den vergKnglichen Dingen, mit denen sich die Prak- 
tiker beschdftigen. HSitle Aristoteles ferncr to aixiov geschrieben, 
so milsste er damit ungenau die eine von seinen vier Ursachen, 
das %i Tiv eJvaCy bezeichnel haben. Denn er streitet den prakti- 
schen Wissenschaften durchaus nicht allgemein die Erkenntniss 
der Ursache ab (vgl. z. B. Met. A p. 981 a 24). Aber es bildet 
aoch das %l rjv elvai nicht den genauen Gegensatz zu dein ngog 
u und vvv. Wie das atdiov mit RUcksicht auf das vvv, so ist 
das aXttov mit RUcksicht auf den folgeuden Gedanken dem xa^' 
alto als Erkliirung beigefUgt worden. 

Ovx ia^ev diy heifst es nttmlich weiter, to aXtji^ig avev vT^g 
ttltiag. Der Satz schliefst sich jedoch nicht an das unmittelbar 
Vorhergehende an. Es ist ntlmlich der Gedankengang des Kapitels 
von OQ^tog di (v. 19) bis zu Ende im Wesenllichen folgender: 
Die Philosophic ist eine Wissenschaft der Wahrheit. Das Wissen 
der Wahrheit aber erfordert die Erkenntniss der Ursache. Die 
Ursacbe aber ist das, was sie ist, mehr als das Bcwirkte dieses 
isc. Jene ist also auch wahrer als dieses. Die hOchsten Ursachen 
sind also auch die wahrslen. Es verh^ll sich demnach mit der 
Wahrheit eines Gegenstandes gerade so wie mit dem Sein desselben. 
2. Die Wissenschaft der Wahrheit h^ngt also von der Er- 
kenntniss der Ursachen nnd zwar der hOchsten Ursachen ab. Ist 
diese nun aber mOglich? Die Antwort auf diese Frage gibt das 
zweite Kapitel des Buches o, indem cs zeigt, dass keine von den 
Tier aristotelischen Ursachen ins Unendliche fortLluft, wedcr dg 



200 LUTBE 

tl&vwQiav, d. h. wenn sie in gerader Linie auf eioander folgeii, 
Doch xar' ^60^^ d. h. ilirer Art nach. Zunftchst wird bewieseo, 
dass die bewegenden Ursachen nicht dq ei^vugiav, und zwar 
Ini TO avw, unendlich sind (%ojv yoQ ▼. 11 — ov-^iv iatof 
V. 19; vgl. unten S. 203 f.)* ^^IXa fir^v, heifst es dann weiler, 
old' ini to xatw oJov %* iic^ ix/reiQOv iivai, %ov avw ixonoq 
CLQxi]v, wot' ix, nvQog inev idwg, ix di vovvav /f*y, xal ovtutg 
aei alko %i yiyvBOx^at yivog, dixoig yoiQ yiyv£%ai %6de ex tovdif 
Ti wg %6de liyezai fieta rode, olov i^ ^la&^iwv 'Okv^ima 1; h 
ftaidog ayi]Q Li€Tafialkovzog, r^ i^ vdatog drJQ, Statt des ersteo 
^ schreibt Bonitz mil Alexander und einer Reihe von Band- 
schriflen fAr; ; ferner ij c^g ix naidbg f(lr Ijixft,, wfihrend A^ 
^ ovx ovTtog dXk^ (og Ix n. hat Eudlich gibt letztere Baod* 
schrift iq lug a^ vdazog fttr ^ i^ v. 

Die erste Bedeutung des vode ix voide yiyvea&ai ist das 
tode (iBxa %6de. Unter dieses f^llt auch das Werden des Mannes 
aus dem Knaben. HokXax^g, sagt nilmlich Aristoteles (de gen. 
an. A p. 724 a 20), yiyvetai alio i^ allov, etegov yag tgonoff 
(og i^ fi^igag (pa^iv vv^ yiyvtrai xal ix naidog onrf^g^ oti 
%6de (xetd zode. Das rode fUTa tode ist aber ein Doppeltes: 
olov i^ 'lad^/alwv ^OlvfA/tia ij ix naidog dvr^g, Letzteres unte^ 
scheidet sich von dem Ersten dadurch, dass ein Uebergang des 
einen Gegenslaudes in den andern stattOndet. '!Eya dk (xgonov 
to ex TLvog thai liyitai), sagt Aristoteles Met. ^ 24 p. 1023 b 5, 
fiei^' o T(Ji XQ^^Hh olov i^ f^ftigag vv^ xal i^ eidiag xei^vifj 
OTi %ov%o f.i€ia tovto, Toiiiov di tot fikv %([) jsx^iv fieTafiolrjif 
ug allr}la ovxw leyeiai, aianeg xal jd yvv elgrjfiiva, vd 6h 
T(;i> xaTor tov xQ^vov ifft^rjg (jlovov , olov 1$ iarj^igiag iyivevo 
nlovgy OTi fi€J^ iatjfAegiav iyivexo, xal ix Jiovvaiiov Bag- 
yrjlia, on f^etd rd Jiovvaia. Den Gnind aber dafOr, dass 
Aristoteles ein Werden wie das des Mannes aus dem Knaben, ob« 
gleicb es den Uebergang des Einen in das Andere und also eine 
eausale Verbinduug involvirt, einfack als xods fietd tode fasst, gibi 
de gen. an. B p. 734 a 25: ^Enei (tcSv tov aoifAOtog ^ogiwv) 
%d fiiv ngoxegov %d d' vaxegov, noxsgov -d^dttgov ttoul ^a- 
%€gov, xal koxc did xb ixofxevoVf i] ^dllov fi€%d %6de yiyvixcu 
fode; liyw d' olov ovx ^ xagdia yevofiivri noiel %6 ^iiagy 
fovxo d' exegov T£, dlld xode (xexd rode, uiaixeg fiexd xb 
nalg dvrjg yivBxai, dXV ovx^ in ixelvov. Xoyog di tovxov, 



ARISTOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 201 

ail vno %ov ivtsXex^iff ovrog %d dvvafuc ov yivarat iv jolg 
(fia€i f] vcpT? yivofiivoigj oiate dioi civ %b eidog Tiai rr^v 
fiOQq>iiv iv hiBivifi etvai, olov iv %fj yuxgdit^ to %ov iJTtcctog. 
Es ist demnach nicht jUi) sonclern tj zu schreiben. Ferner wird 
zur HervorhebuDg des Gegensatzes dg vor i^ vdatogy uicht aber 
TOT ^x natdbg zu setzen sein. 

Die blo8 zeitliche Aufeinanderfolge wird an Yorliegender Stelle 
DiUirlich voD Aristoteles oicht weiter berUcksichtigt , das Werden 
dc8 Mannes aus dem Knaben abcr in folgender Weise n£lher be- 
sdmmt: *£lg iihv ovv ix naidbg avdga yiyvea&ai rpapLBv, wg ix 
foJ yiyyopiivov to yiyovdg i] he zov irtixO^ov^ivov %6 TfT€- 
liOfihov ' ast yaQ iori (iBta^Vj uiaiteQ lov elvai xal ^rj elvai 
JVffffig, ovTif} xai to yiyvoftevov tov ovTog xal fifj ovrog, eavi 
^ y 6 fiav&avQfv ycyvofievog irtiaxri^iov ^ v.ai tovx^ iatlv o le- 
ynaiy oxi yiyveiai ix ^av&avovzog Iniazrifjiiov (v. 24 — 30). 

Der Sinn dieser Worte ist folgender: Ein Werden wie das 

lies Mannes aus dem Knaben ist wie ein Werden des Gewordenen 

m dem Werdenden, oder des Vollendeten aus dem sich Voll- 

eidenden. Stets ist nXmlich das Wenlende ein ftera^v zwisdien 

dm Seienden und Nicht-seienden (ein Miltleres soil aber auch dor 

Eaabe bezeichnen). Der Lernende aber ist ein Wissen-werdender, 

irnd dies meint man auch, wenn man sagt, dass aus dem Lernen- 

den ein Wissender wird. (Er ist demnacb nicht ein anldig son- 

dern ein %i yiyyofAsvog. [Todl, sagt Aristoteles de gen. et corr. 

^3 p. 318 a 33, yiverai piiv ti, ylverai d' anluig ov* tpa^ifv 

yoQ tov iAav&a¥Ov%a ylvBO&ai f^iv kniaxruxova , yiveod'ai d' 

anhog ov, xa^aneQ ovy noXlaxig dioqito^ev Xiyorteg on 

<a lih tode %i orjfAahei ra d' ov, dia %ovvo avfifiaivei to 

^itovfiBvov, Denselben Gedanken mit demselben Beispiel spricht 

er auch a. a. 0. p. 319 a 8 aus, wo er erlfluternd hinzufUgt: "Oaa 

oiir fiij ovaionf arjfiahsiy ov liyerai arthTjg alia tI yivea^at.] 

Da es sich hier nun aber nur um die Endlichkeit der concreten 

ovaiai handelt, so ist das yiyvofiBvov tl nicht weiter zu berClck- 

fichtigen. [Aus demselben Grunde wird auch das Werden ent- 

gegengesetzier Eigenschaften aus einander tlbergangen, vgl. S. 203].) 

— Ueber den doppelten Ausdruck ftlr das Werden des Lemendcn 

▼gl. Phys. ^ 7 p. 190 a 29. 

Das Werden des Gewordenen aus dem Werdenden, heifst es 
weiter, kebrt sich nicht um; aus einem Hanne wird z. B. nicht 



202 LUTHE 

ein Knabe. Oif yciQ yiyvetai in t^$ yeviaetog %6 yiyyofuvov, 
all' eat I fieta tr^v yiveaiv (v. 31). So schreiben die meisten 
Handschriften, unter ihnen A^ ; zwei dagegen haben mil Alexander 
aXXa stall aXX^ Sari, Es isl mil Christ o nach aXV eioza- 
schieben (Sludia id Arist. libr. Met. collata, Berol. 1853 p. 27 L). 
Denn aus dem WerdcD, sagl Arisfoteles, wird nicht das Werdeode, 
sondern das, was nacli dem Werden ist. Zur Erliiuterung wird 
ein Beispiel hiDZugefOgt: Ovvio yaq xai i^ftiga ix %ov nQUft, 
oti fiera tovro (sc. im Werden des Tages)* did ovdi to nqm 

Obgleich nun aber das Werden aus dem Werdenden sich nicht 
umkehrt, so gelil es doch nicht ins Unendliche fori. Tuiv fih 
ydg ovt(ov ^era^v awayxrj riXog elvai (p. 994 b 3) : Denn (es 
isl das Werdende ein fieta^v) das i^eja^v hat (aber als solches) 
nothweudig ein Ende. 

Dem Werden des Hannes aus dem Knaben wird entgegenge- 
setzl das Werden der Luft aus dem Wasser. Jenes isl ein Wc^ 
den ix tov yiyvo/ndvov, dieses qi&BiQO^hov d'tniqov (a 30): Bei 
jenem Ondel eine Enlwicklung, bei diesem ein Vergehen dessen 
stall, aus dem das Andere wird. Nicht jenes, wohl aber dieses 
kehrl sich um. ^H yag d^cnigov (p^oqa ^arigov eati yiveauQ 
(b 5). (Es ist also nicht ein Werden aus dem ficta^Vj sondern 
aus dem Ivavxlov, Dies kann aber nicht unendlich sein, denn 
sonsl mUsslen in dem einen werdenden Gegenslande unendlich 
viele Gegensfltze sein [vgl. de gen. et corr. B 5 p. 332 b 30]). 

"Afia dh xai advvatov, f^hrl Arisloteles (b 6) fort, to ngw' 
%ov aidiov ov tp^agijvai' irtei yag ovx artugog ^ yiveaig M 
10 avw, dvdyxrj, i§ ov qi^agiv%og ngvixov %i iyiveto, fiij it" 
diov elvai. D. h. : „Zugleich isl es aber auch unmOglich, dass das 
Erste (sc. to Ttgvhov vnoxeifievov) , das ewig ist, vcrgangen ist* 
Da namlich das Werden nach oben bin endlich (also ein Ersles da 
ist, aus dem das Andere wird), so ist es nolhwendig, dass dieses 
Erste, bei desscn Vergehen elwas Anderes entstand, nicht ewig 
isl.^ Der Gedanke enlhall eine Berichligung des Vorhergehenden: 
das Vergehen des Einen isl zwar ein Werden des Andern, doch 
ist es unmOglich, dass das ngaiTOv vnoxUfisvov ^ das ewig ist, 
vergangen sci. Dies folgl aber auch nicht aus der Behauptung, 
dass alles aus einem Ersten geworden ist. Denn das Erste, das 
▼ergangen und aus dem elwas Anderes geworden ist, ist als seiches 



ARISTOT. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 203 

nothwendiger Weise nicht ewig, also nicht ideDtisch mil jeoem 
Ersteo. Es gibt nttmlich eia doppeltes TtQwtov der concretea 
Binge, da die vlrj im engern Sione von der vktj als aziQrjaig 
xa UDto'scheideD , und jene, nicht aber diese als ewig zu fassen 
ist. O^elgerai xal yiyvevai (17 I'Ai?), heifst ea Phys. I p. 192 
libj tavi likv uig^ Hati di wg ov. dg fiiv ydg to h ([), xa^' 
afro g>&€iQejai' to yaq q>^€iQ6fA€vov iv tovvq) iarlv 17 oti" 
^iOig' (og dh xaza dvva^iVj ov xa&^ avto, dlV aq>d'aQ%ov 
xai ayhr^tov dvayKrj avriqv ehai (vgl. de gen. et corr. p. 319 a 33). 
Das Erste also, aus dem das Andere wird, ist die vlrj als avi" 
^rfiig. 

Dass nun Aristoteles an der besprochenen Stelle {aXXot fii^v 
a 19 — atdiov elvai b 9) nur fUr die elg ev&vcjglav fortlaufen- 
den stofflichen Ursachen den Beweis der Endlichkeit liefert, 
kann keinem Zweifel unterliegen. Auch ist er nicht, wie Bonitz 
aBnimmt, zuf^llig, durch die Bedeutungen des yiyvia&ai tods Ix 
fovda Terleitet, zur ausschliefslichen Behandlung dieser Art von 
Unachen gekommen. Denn da der Ausdruck nicht nur die bei- 
deo oben genannten Bedeutungen hat, sondern auch das Werden 
eotgegengesetzter Eigenschaflen aus einander und das Werden 
aus der bewegenden Ursache bezeichnet (de gen. an. p. 724 a 26), 
so musste er den Aristoteles gerade auf diese letzlere Ursache 
hinfuhren. Wenn derselbe sie trotzdem ttbergeht, so sicht man 
daraas, dass er hier nur von der vlrj zu handetn beabsichtigle. 
(Auch die dritte Bedentung wird unerwahnt gelassen, weil nur 
voD dem Werden concreter Dinge die Rede ist.) Ferner ist der 
die BeweisfQhrung einleitende Gedanke alia ?. 19 — yivog v. 22 
nicht allgemein zu fassen, da der Hauplsatz durch den Satz mit 
SatB beschrSinkt wird. Auch nach unten bin, sagt Aristoteles, 
gibt es keine unendliche Reihe (in der Weise nUmlich), dass aus 
dem einen concreten Gegenstande der andere entstSndc. 

Wenn nun, wie sich unten zeigen wird, der Beweis der End- 
lichkeit der Ursacben slg evd-vfoglav von twv yag pieatDv (all) 
— dif^iiov (b25) gefobrl wird, und von alXa (uijv (a 19) — 
iu^itjv von der stofllichen, Zweck- und begrifTlichen Ursache die 
Rede ist, so ist es von vornherein wahrscheinlich, dass ini ersten 
Theile der BeweisfUhnmg (twv yctg fniawv — htiv) von der be- 
wegenden Ursache gehandelt wird. Bestatigt wird diese Folgerung 
dadurch, dass Aristoteles die Endlichkeit derselbcn auch sonst auf 



204 LUTHE 

Hhulicbe Weise beweisi (vgl. Phys. & c. 5). Freilich gilt das Ge 
sagte audi vod der vltj, und es scheiut auch ausdrUcklich auf su 
bczogen zu sein (vgl. inti yag b 7 — dtdioy ehai). Aber in 
erster Linie handelt es sich doch um die bewegende Ursache. FOr 
die EDdlichkeit der stofTHchen wird ein ihr eigenthUmlicher und 
zwar vollsUindiger Beweis gefUhrt. Wcnn namlich die stofflichen 
Ursachen, well sie sich iimkehren, inl to xatw endlich sind, so 
siDd sie es (Iberhaupt. Der erste Beweis bildet also nicht eine 
nothwendige Erganzung des zweit«D, wie man desshalb ftlschlich 
angenommen bat , well Aristoteles die absteigende Folge der auf- 
steigcndeu enlgegensetzt. 

Von Ui di (b9) — niqag iariv (16) wird die Endlicbkeit 
der Zweckursache bewiesen. Es heifst dann weiter: 'AJika fxrjf 
ovdh TO ti TjV ilvai ivdexexai avayea^ai fig allow OQiOfioy 
nleova^ovta rrp loyq}. uei te yag itniv 6 ^fjingoa&ev ^alloff 
o d* vatsgog ova %ativ* ov dk %o nquixov ^i] Saviv, ovdi to 
ixofnevov iaviv, hi to inla%ao&ai avaigovatv ol ovtwg li- 
yoyteg* ov yag olov tb eidevai Ttgtv r}^) eig %a atof^a il&itv» 
xal TO yiyviuaxeiv ovx ^ativ ra yag ovx(og aneiga nwg h* 
dix^tai vob7v; ov yag Ofioiov inl Trjg ygafAfirjg, tj xara tag 
diaigiaeig /i€v ovx *ioravaif vofjoai 6^ ovx Han piri orrjaavxa' 
diorreg ovx agiS-fAr^aet Toig to/aag 6 Trjv artBigov di€^itav» 

Bei Annabme der Unendlichkeit der Definition wUrde mao 
also das Wissen aufheben, weil es unniOglicli ist zu wissen, beror 
man zu dem Untheilbaren (tot arofia) kommt. Dass dieses llVort 
nicht, me Alexander behauplet, tot atofiwg vnagxovta be- 
zeichnet, folgt schon aus den BegrifTen. Ferner widerspricht es 
dem Gedankengange Bidr} zu ergSlnzen, da von einem Aufsl^igen zo 
hoheren BegrifTen die Rede ist. Der Ausdruck bezeichnei vielmehr 
die hOchsten BegrifTe, die nicht mebr definirt, also nicht mehr 
in Gattung und Art zerlegt werden konnen. Auch sonst fio- 
det sich bei Aristoteles baufig die naheliegende Anscbauung, dasi 
die Definition den BegrifT zerlegt (vgl. z. B. Phys. A p. 184 a 26); 
und er sagt von den bOchsten BegrifTen ausdrQcklich , dass m 
untheilbar sind, weil sie nicht definirt werden kOnnen. *Eftii 
ovv, heifst es nflmlich Met. J A p. 1014 b 9, tic xalovf^evc 



1) Das ^ nach rr^iV mil dem Inf. ist vielleicht za streichen (ygl. Eockei 
De Arist. dicendi raUone p. 7). 



ARISTOT. METAPUYSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 205 
yivr^ xa&okov xot adiaiQeta (ov^^ yag iavi Xoyog avtcov), 

X. T. o. 

Aber nicht nur das eidivaij d. b. das Erkennen des begriiT- 
licheo, ursclchlicben Seins (vgi. v. 29), sondern das Erkenneu 
flberiiaupt ist in diesem Falle unmOglicli. Denn mit dem in dieser 
Weise Unendlichen verh^ilL es sicb nicbt wie mil der Linie, die 
m UneDdliche theilbar ist. Sie wird nur erkanut, wcnn man mit 
der Theilung aufhOrt, sodass man also im Erkennen derselben ihre 
Theiie nicht ztfblt. (Um dagegen jenes Uneudlicbe zu erkennen, 
mQsele man eine uneudlicbe Reibe durcbiaufen, da die Theiie be- 
griinich Terscbieden sind. Ist udmhcb die Definition eines Gegen- 
slaodes unendlicb, so enthillt er eine uneudlicbe Zahl verscbiedener 
Besiimmtheiten.) 

IdXXa xae ti^v vlr^v Iv Y,ivovfihti) %ohv avayArj, xai aneiQ(p 
oi^ivi %a%iv elvac el di furj, ovk anBiQOv */ ioti xb anelgqi 
ihai (p. 994 b 25). Dass die von Alexander gegebenen Erkla- 
ruogen des Satzes dXka — avayxrj falscb sind , liefse sicb leicbt 
xeigen. Meiner Ansicbt nach ist der Gedanke folgender: Aber 
auch die l-Ai^ (die dvvafiig der Bewegung) muss in einem Bewegten 
gedaclit werden (da sie nicbt xu}Qia%ri ist. Sie kann also nicht 
uoeodlich sein. Denn das Bewegte ist endlicb, da nur Endlicbes 
bewegt werden kann. ^AXXa fjufjv, beifst es z. B. de coelo 1 7 
p. 274 b 29, ovd^ okwg ye to anetqov ivdixerai mveia&at). — 
Es isl bier natQrlicb nicht mebr von einer Unendlichkeit eig sv- 
^vioQiav, sondern xar' eldog — den Begriff von der vlr^ in 
ttberlragener Bedeutung gebraucht — die Rede. 

Auch die begriffliche Ursache ist nicht xav^ eldog unendlicb. 
Keinem Gegenstand kommt nflmlich als Wesen die Unendlichkeit zu. 
Ware dies der Fall, so wtlrde das uneudlicbe Wesen nicbt un- 
eodlich sein. (Denn es ware untheilbar. Ware es uflmlicb theilbar, 
so mOsste es, wie andere Substauzen, in mehre unendUche Wesen 
theilbar sein. ^ilaiteg aiqog arJQ liigog, ovito nal aizeigov 
amiQOVf et ye ovala iatl y.ai aQxrj' Phys. i" 5 p. 204 a 26. 
Dasselbe unendhche Wesen kann aber nicbt mehre unendlicbe 
Wesen sein. IloXXa d' ajcetga %b avto elvai advvaiov a. a. 0. 
V. 25. Es ist also untheilbar, also nicht unendlicb. El di adiai- 
QiTov^ ova anugov, a. a. 0. v. 12). 

1) Dass mit A^ und Alexander nothwendig ov statt th geschrieben wer- 
deo mass, soil spater gezeigt werden. 



206 LUTHE 

Der gegebeoen Erkldrung gemdfs muss ualOrlich stall des in 
den Ausgabeu Ublichen Komma nacli dvayxrj ein Punkl gesedt 
werden. 

Die begrifTliche Ursache wUrde aber nichl nur dann xat' 
ildog unendlich sein, wenn die Unendlichkeil das Wesen eioes 
Gegenstandes ware, sondern auch, weun es eine uDeodliche Zahl 
begrifllich verschiedener LVsachen neben einander gUbe. Dass 
dies nichl der Fall ist, zeigt Aristoleles im Folgenden. ^AXkit firiv, 
sagl er, xa2 el auBiqa /' r^aav nXrid'U %a elldrj zwv ahiwff 
oix av rjv ovd* ovtw to yiyviiaxBCv * %6t€ yag eidivai oiofii^a, 
orav Toc airia yvioglawfiev' to d' aneiQOv xard tijv TtQoa&eaiv 
ovx iaxiv iv nertBQaafiiv(p du^elx^elv. D. h. : Auch dann, weao 
die Arten der Ursachen der Zahl nach unendlich wflren, wQnie 
kein Erkennen derselben mOglich sein. — (Ich spreche bios vom 
Erkennen). Denn das Wissen isl vorhanden, wenn die Ursacbeo 
erkannt sind. — Das Erkennen ist aber unmOglich, weil das durch 
HinzufUgung entstehende Unendliche nichl in einer endlichen Zeit 
durchlaufen werden kann'j. 



1) In Bezug auf den Text von Alexanders Gommentar zu a moge Fol- 
gendes bemerkt werden: Eintov ji3v iyigydif aTteiQwy, liest man p. 121,27 
Bon., ddvvajoy yyvjaiy ilyai . . . ., lintby dk lit nntiga ayymcra ilrffi> 
inii doxii xai ric avyixij an^iQa nios liyai dia Ttjy in^ anttQoy ro/^r 
xai fifi tlyai ayyutaza , . ., oii /u»/ hfioiots iytoriy iy ixiiyoi^ re 17 anti- 
Qta xai iy loU aivloi: »; kn' antiQoy xai* iv&vwQiay TiQOodoc, diixyvcir 
^Ifr. Der mil elTnoy da beginnende Satz bildei eine kurze Wiederholung de» 
ersten Gedankens. Es ist desshalb der allgemeine Aasdrock ra antiQa filsch. 
Dies zeigt auch der Gegensatz zu den avytx^i, die unendlich sind. Aucb soost 
behauptet Alexander natfirlich nur von den iytgyiig aniiga^ dass sie aner* 
kennbar seien. Es ist desshalb enlweder im Anschluss an Aristoleles iff 
ot'rcDf Stiuqu, Oder was aus aursern GrQnden wahrscheinlicher ist, ravra 
xa SniiQa zu schreiben. Aufserdem ist dk in d^ zu verwandeln. 

p. 122, 29 ^to ixdya fiky ayytauTtt^ arriy di (^ vXri) anttQoc ovca xai 
Xiyofiiytj xaia to asi iy xtyijan xai fAfrafioXfi Tiyl yotjaaf r<p yaQ fii 
tX^iy oixtiov ax^/^tx ^ tiya notoxrja aAAjj re dXko ddoc diAii^iw t^ 
fiizafiaXXiiy OVTW drj ovaa dnkiQOS iii dia to xtytia&ai cvyt^wg HyiC^i 
Toiavtriy yoriTtj tI iazi xai iniaTtjTij. Statt dXXf^ Tt muss meiner Ansickt 
nach a XX* uit gesetzt werden. Die iXij, sag! Alexander, ist unendlich uod 
wird so genannt mit Rucksicht darauf, dass man sie stets in Bewegang 
denkt, weil sie namlich keine eigenthumliche Gestalt hat, sondern stets eine 
andere annimmt (vgl. auch das cvytxi^s xiyda&at im folgenden Satze). 



JkRlSTOT. METAPHTSIK U. ALEXANDERS COMMENTAR 207 

Die Echtheit des Ruches a. 

Das Ruch o ist dem Aristoteles abgesprochen worden. Tovto 
b fiifiXlov ol Ttkelovg q>aaiv ehai TIaaiYXiovQ %ov ^Podiov, 
\g riv axQoarijg ^AgiOTOtilovg , vibg di Borj&ov %ov Evdrjfiov 
t6tXg>ov. ^AXi^avdgog dk 6 ^AcpQodiauvg qitjaiv elvai avrb 
m l^QiatotiXovg. Diese Worte fttgen versclnedene Haudschriften 
ier Ueberschrift des Ruches bei. Im Wesentlichen dieselbe An- 
^e macht der Scholiast des Cod. Reg.; nur schreibt er hioi 
$iaU ol nXtiovg (Schol. in Arist. p. 539 a 41). Wenn ferner der 
logeoannte Philoponus im Vorwort zu a den Pasicrates als Ver- 
iasser nennt, so wird damit jener Pasicles gemeiDt sein. Auch 
ilexander dUrfte bereits Zweifel an der Echtheit des Ruches vor- 
^efuDden haben. To fkaxxov ahpa rwv Meta rcc g>vaix(i, sagt 
er ID der Einleitung zu demselbcu, Han fxiv *AQia%ojiXovg, oaa 
ml %fi Xi^ti xal tfj ^euQltf zexfirjgaad'ai, 

Welches Gewicht ist nun dieseu Zeugnissen beizulegeo? 1st 
iDzunehmen, dnss die Rehauptung der Unechtheit auf Ueberliefe- 
rung oder auf SchlUssen beruht? Zu den letztern hot die Schrift 
riele Veranlassung. ZunSichst werden nflmlich die beiden ersten 
Bflcher der Metaphysik mit demselben Ruchstaben bezeichnet. 
i^erner scheint a nicht in den Zusammenhang zu passen, vielmehr 
lie Einleitung zu einem physischen Werke zu sein (vgl. Asclep. 
khol. p. 589 a 12). Dem Anscheine nach ist es aufserdem un- 
tusammenhSingend und zum Theil unverstflndlich. Endlich dQrfte 
» zu kurz sein, um ein eigenes Ruch zu bilden. Wdre es unter 
liesen UmstHnden nicht wunderbar, wenn o nicht im Laufe der 
Eeit von dem einen oder andern der griechischen Commentatoren 
Qr unSlcht erkUlrt worden wSlre? Es ist also sehr fraglich, ob 
lie obigen Zeugnisse auf Ueberlieferung beruhen. Denu dass auch 
ier Name des angeblichen Verfassers genannt wird, dUrfte wenig 
ni bedeuten haben. Hielt man einmal eine Schrift fUr unacht, so 
rosste die leichtfertige Combination und Ertindung der Griechen 
Ier spiiteren Zeit gewOhnlich auch den Verfasser zu linden. 

Man hat sogar Ruch A fUr undcht crklilrt. ^Yn0fiif4vi^aK€i 
\fiag, sagt Alexander zu J3 c. 2 p. 997 b3, orcoiag rivag 
leyov avtag (tag idiag) elvai, avanifiTtwv eig ra elQTjfieva 
V T((3 ngwt(p. od'ev xal drjXov Ik nXeiovwv rjdijy on xanelva 
tgiOTOriXovg %i iatt xal Ix tavzrjg v^g Tigayiiareiag, Es ist 



208 LUTHE 

klar, class an dieser Stclle keine Veraulassung vorlag, die Echthei 
von A Oder seine ZugehOrigkeit ziir Metaphysik zu begrflndei 
wenn sie nicht bestritten war. Alexander sagt denn auch: ^'Ooi 
iv to7g a eUgr^Taiy TiQokeyofjieva op bUtj avvrjg (rrjg nQOiuifil 
VTjg ftgay (date lag) xai elg rrjv nQO%axaa%aatv avvrekovvra. Sn 
Tiaiy edo^e trjg Metd ra qtvatxa TtQayfjiareiag tovro (to B 
elvai TO TtQiozov (zu p. 995 a 24). Ferner heifst es bei Syriai 
zu p. 997 b 3 : 'AvaTcifATtei rjpiag irti tit iv rq) lislCovi A ^i- 
'd'iyta' ytkoloi ovy xal zavrj} ol %6 ^i^Xlov vo&tvovxeg. End 
lich sagt Asclcpius in der Einleitung zur Metaphysik : Tivig tlgrf- 
xaaiv, ozi dexatgia (lii(iXia eygaipev 6 'AQiaTOt^Xrjg h tj 
nagovajfj ngayfuctreig). to yag (ibI^ov altpa, nrg) ov ni 
ngunwg diaXiyetai, ov (paaiv ^Ivai aitov, dXXa Tlaaivikiovi 
Tov vtov Bot]&ov tov adeXcpov Evdrjfiov rov itaigov avtov 
ovx, €0%i di dlr^x^ig. aufCeTai yag fj rov ^AgiatoxiXovg in 
voxfjg .... xal TtoXv nXiov, ozi uiuvrjrai avtov h tip l)<m 
tovi aXtpa (Schol. in Arist. p. 520 a 5). Dass Asclepius hier 
wie man behauptet hat (vgl. Bonilz Arist. Met. 11 S. 16 u. Zelle 
Philosophie der Griechen 11 2, 3. Aufl. S. 83), A mit a ver 
wechsell babe, ist nicht anzunehmen. Nach dem Gesagten kan: 
OS nUmlicb nicht zweifelliaft sein, dass er die Behauptung der Ud 
echtheit von A vorfinden musste. Ja es ISlsst sich sogar die Quell 
bezeichnen, aus der er aller Wahrscheinlichkeit nach seine An 
gabe geschOpft hat. Es hat nUmlich Alexander, wie das ix nkeu 
vwv ijdrj (vgl. bei Syrian xat tavtj]) zeigt, schon frtiher die Frag 
der Echtheit behandelt. Dies kann aber nur in der verlorene 
Vorrede seines Commentars geschehen sein. Aus dieser wird desi 
halb Asclepius, der den Alexander auszuschreiben pflegt, die Ae 
gabe in seine Vorrede Ubernomnien haben. Was aber den Name 
des Verfassers angeht, so ist es immerhin fraglich, ob die unb( 
kannte Quelle der Scholien den Asclepius an Zuverl^ssigkeit (Ibei 
trifl't. Auch ist es sehr wohl mOglich, dass keine der beiden An 
gaben auf Verwechselung beruht. Vielleicht machte man nilmlic 
den Pasicles zum Verfasser von A oder a, je nachdem man da 
eine oder andere Buch verwarf, oder man schrieb ihm auch beid 
zugleich zu. Denn dass es auch Erkldrer gab, welcbe die Ecbf 
heit beider bestritten, ist nach der oben angefUhrten Stelle Ale 
xanders (zu p. 995 a 24) sehr wahrscheinlich. 

Hat man aber nun das Buch A^ ohne sich natQrlich auf eioi 



RISTOt. METAPHYSIK U. ALEXANDERS COHMENTAR 209 

lubwQrdige UeberlieferuDg sttitzen zu kOnuen, aus innerii GrOn- 
D verworfen, wie vielmehr niusste dies dann mit a geschehcD, 
IS weit mehr Bedeuken erregtl 

Wenn man es ferner wahrscheinlich flndet, dass Alexander in 
»r Ueberliefening nur die Behauplung der Unechtheit vorgefunden 
ibe (BoniU a. a. 0. p. 18), so ist dagegen zu bcmerken, dass 
ch derselbe auch bei widersprechenden Angaben gleich giaub- 
Qrdiger Quellen nur auf die Schrift selbst berufen konute. 

Weno demnach die Zeugnisse fUr die Unechtheit wenig Glau- 
en Terdienen, so hdngt die Entscheidung der Frage von inucru 
rflnden ab. Dass zunilchst der Ausdruck irgendetwas Unaristo- 
slisches hSitte, sehe ich nicht. Alexander fUhrt ihn im Gegentheil, 
Dd meiner Ansicht nach mit Recht, als Beweis der Echtheit an. 
erner siud die drei Kapitel des Buches iunerlich wohl verbunden. 
ie handeln namlich Qber die Wahrheit; das erste von der 
chwierigkeit ihrer Erkenntniss und von der Wissenschaft der- 
ilben; das zweite von der MOglichkeit dieser Wissenschaft (vgl. 
beo S. 199); das dritte von der Methode der Erkenntniss der 
'ahrheit. Dass ferner das zweite Kapilel wohl disponirt ist, wurde 
)en (S. 203 ff.) nachgewiesen. Es zeigt ausserdem eine sorg- 
Itige Durcharbeitung im Einzelnen (vgl. z. B. den Beweis Uber 
e Endlichkeit der stofiflichen Ursachen). Endlich kann es nach 
ID oben gegebenen Erkl2brungen auch gar nicht zweifelhaft sein, 
tss die Gedanken echt aristoteUsch sind (vgl. ausserdem Bonitz 
I Cap. 1 u. III). 

Aber es trSigt das Buch a nicht nur entschieden aristotelisches 
eprage, sondern es Ulsst auch sein eigenthUmlicher Charakter die 
itorschaft eines Andern unerklftrlich erscheinen. Die Darstellung 
I namlich dunkel durch ihre KUrze. Die Beweise erfordern fast 
mmtlich wesentliche Ergttnzungen; zum Theil sind sie nur an- 
ideutet; zu ihrem VersUndniss selzen sie andere aristotelische 
chriften voraus (vgL S. 200 ff.). Das ist natUrlich, wenn Aristo- 
k& die Abhandlung verfasst hat. Die in firUheren Werken ge- 
ebene weitere AusfUhrung schwebt ihm beim Schreiben vor; er 
tgntlgt sich desshalb, wie auch sonst oft (z. B. in der 2. Ana- 
Jtik), mil kurzer Ilervorhebung der Hauptgedanken. Ware da- 
i^en ein Anderer der Verfasser, so kOnnte er, wie der aristote- 
'I'ctie Inhalt der Schrift beweist, nur die Absicht gehabt haben, 
^ Uhre jenes zu erUlutern. Wie vertrSigt sich damit aber die 

««B«XV. 14 



210 LUTHE, ARIST. METAPHYSIK U. ALEXAND. COMMENTAR 

dunkle Ausdrucksweise und die unentwickelte Beweisftlhniog? 
Warum verweist der Verfasser nicht wenigsteDs auf die aristote- 
lischen Schriften, welche das Gesagte erkbren? 

WeoD also Inhalt und Form von Buch a echt aristoleiiscli 
siod, wenn sich ferner seine dunkle KQrze nur uoter der Voraus- 
setzung, dass Aristoteles der Verfasser ist, ungezwungen erklirt, 
so ware es falsch, auf Grund einer an und fOr sich sehr weoig 
glaubwUrdigen Ueberlieferung an der Echtheit der Schrift za 
zweifeln. 

Auf die Frage ttber die Stellung des Buches werde ich spater 
zurUckkommen. Hier mag YorlHufig nur bemerkt werden, was sich 
aus der ErkUirung des zweiten Kapitels mil Nothwendigkeit ergibl, 
dass a ndmlich nicht die Einleitung zu den physischen Schriften 
gewesen sein kann, da es diese viehnehr voraussetiL 

Ruhrorl. W. LUTHE. 



DIE ANHlNGE ZU DER BESCHREIBUNG 

DEE REGIONEN ROMS. 

Brief an Hrn. Prof. Dr. H. Jordan in KSnigrsberg. 

Die grofsen Verdienste, welche Sie, yerehrter Freund, Sich 
m die rOmische Topographic erworben haben , legen es gewiss 
Jedem Ihrer Zeitgenossen nahe, sich mit Fragen und Studien tlber 
diese DisdpliD an Sie zu wendeD, ganz besonders muss dies aber 
der Fall seiD bei einer Untersuchung der yod Ihoen wiederholt 
Dit grolser Mohe und grofsem Erfolge herausgegebeDen alien Ur- 
kande tlber die sUidtischen Monumente. Dabei giebt der stete 
Gedanke an Ihre Kenntniss dem Schreiber den Vortheil, sich kurz 
insett zu dOrfen. Hat mich nun dieser Vortheil im Folgenden 
dam gefOhrt^ die Divergenzen in unseren Ansichten mehr herTor- 
treten zu lassen als die Anerkennung dessen, was Sie gethan, so 
ist letztere doch lebhaft in meinem GefQhle vorhanden. 

Die Beschreibung der Regionen hat zwei AnhSlnge von un- 

gleicher Lflnge, in jedem derselben wird eine Anzahl Yon bffent- 

lichen Bauten oder Plfttzen aufgezflhlt. In welcher Weise sie in 

die beiden Anhiinge Yertheilt sind, ist nicht leicht zu erkennen. 

Vergleicht ooan sie mit dem Inhalte der ihnen voraufgehenden Be- 

ichreibung, so ergid[>t sich, dass iro ersten Anhange ttberwiegend 

solche Monumente genannt werden, welche in der Beschreibung 

fehlen, wi&hrend im zweiten umgekehrt die in der Beschreibung 

erwahnten die Hauptmenge bilden. Dass auf diesen Umstand zu 

achten ist, lehrt, wie mir scheint, auch der Titel des zweiten An- 

kanges: harum breviarium^ insofern er sich als ein summarisches 

Verzeicfaniss yon schon frOher genannten Gegenst^lnden bezeichnet. 

Der erste Anhang hat keine Ueberschrift 

Der erste Anhang enthillt folgende Classen : bibltoihecae XXVIII, 
ibduci V, ponies VIII, monies VII, campi VIII, fora XI, basilicae X, 
fkrmae XI, aquae XVIIII, viae XXVIII, Aufser Namen und Zahl 

14* 



2 12 KLlGMANN 

enthdlt jeder Arlikel audi noch die eiazeloen Bauten, bus we 
sich die Gesammlzahl zusammensetzl, uur bei deo bibliothecae 
diese Angabe, was aufTallen muss. Sie sagcn Topogr. II S. 
^Sebr iinpassend bcgiaal jetzl das Oberscbrifllose Verzeicbnisi 
den Obelisken und Bibliotheken. Mir ist sebr wabrscheinlicb, 
diese an die falscbe Stelle gerathen sind, sie gebOren in den zv 
Anhang^, vgl. Forma urbis Romae p. 53. Indessen weder 
hihliothecae nocb von ohtlisci ist in der Regionsbcschreibuo 
Rede, ich mOchte sie daber nicbt von bier fortweisen, wen 
aiicb nicbt glaube, dass die bibliothecae ganz an der ricbtigen 
stebeu. Rei ibnen fallt mir mebr nocb als das Feblen der E 
namen ibre Gesammtzabl auf und zwar dessbalb, weil im Ueli 
die aufgezablten Classen fast genau in arilbmetiscber Folge st 
Icb mOcbte glauben, dass sowobl in diesem wic im anderer 
bange die Zahlen die Anordnung bestimmt baben. Da Sic 
tiber die MOglicbkeit dieser an sicb gcwiss einfachen und cii: 
lenswerlben Anordnung, so viel icb weifs, gar nicbt gea 
baben, muss icb genauer auf dieselbe eingeben. In der ( 
der obtlisci ist ein Zablenverbciltniss sogar fUr die Reihenfolg 
einzelnen Exemplare benutzt. Sie sind n^mlicb nacb der 
geordnet, der grOfste stebt voran, der kleinste am Scblusse 
der constantinische unterbricbt die Reibe, allein er ist spUtei 
gescboben, worauf Sie und Andere bereits aufmerksam gei 
baben. Der Arlikel tlber die RrUcken lautet: 

Pontes VIII Aelius, Aemilius, Aurelins, }fulvius, sublicius 
btidus, Cestius el Probi, Die Zabl VIH stebt in den Ms« 
Curiosum, sowie in einem Ms. der Notitia aus dem XV. . 
(Ns in Ibrer Forma), in demjenigen des X. Jabrh. (Nb) febl 
in dem Siltesten (Na) stebt an ibrer Stelle die Zabl VII, ^ 
dann im Verzeichniss der p, Aemilius feblt. Scbon in der T 
S. 566 bemerken Sie, dass die Zabl VII vielleicbt im Origin; 
standen und p, Aemilius ein Doppelname von p. Fabriciu 
ebenso nocb Forma p. 53. Spdter sind Sie geneigter, den j 
milius dem p. Probi gleicbzusetzen, vgl. Topogr. I 1 S. 411 
und Jabresber. (tber Fortscbr. VI S. 431 , wdbrend Sie Ibr 
sicbt tlber jene Zabl nicbt gedndert baben. Ich balte die 
sowie Ibre Gleichsetzung des p. Aeniilitis^= Probi fUr sebr zutrc 
vgl. Wiener Numism. Ztg. 1880 S. 8, und nebme also an. 
der Anbang ursprUnglicb nur sieben RrOcken entbielt. At 



GBER DIE REGIONEN ROMS 213 

welcherReihenfolge? Sie bemerken Topogr. IIS. 423: ,,Die Spuren 
der ursprflnglichen (d. h. topographischen) Ordniing treten unver- 
kennbar her?or (1. 3. 6. 7 fraglich 5. 8); von den sicher wider- 
sprechenden ist der p. Mnlvim hOchst wahrscheinlich ursprOnglich 
als aufserhalb der Stadt liegend nicht mit aufgefohrt gewesen, ist also 
wohl sicher nacbgetragen. Nahme die zweite Stelle statt des Aemilius 
der ganz fehlende Neronianus ein, so wUrden mit Ausnahme des subli- 
cms alle Ubrigen in richliger Reihenfolge stehea." Mir scheint dies 
XQ sehr von dem Wunsche nach einer topographischen Reihenfolge 
beeinflusst zu sein. Ich vermuthe, dass die Brdcken alphabetisch 
geordnet sind; freilich fOgen sich die zuletzt genannten nicht einer 
solchen Reibe, aber p. Fabridus und Cestius gehOren als die bei- 
den Inselbrdcken eng zusammen und sind den anderen einfachen 
BrOcken nachgestellt, wahrend p. Frobi als der spSltere, auch in 
seiner Form abweicbende Name die letzte Stelle einnimmt. Ueber 
das et, mit welchem er angefUgt wird, vgl. unten. 

Monies VII Caelitis, Aventinus, Tarpeitis, Palatimis, Esquilinus, 
TtiicanHS, laniculensis. Bei den montes ist bekanntlich die Zahl 
fester als der Bestand. Von den sieben Bergen der durch Servius 
Tallios yollendeten Stadt fehlen Quirinal und Viminal, hinzuge- 
treten sind dagegen die beiden transtiberinischen. Sie erkl^ren 
Top. II S. 206: ^Warum grade jene beiden wegfallen mussten, 
damit die Siebenzahl bestehen konnte, weifs ich nicht.^ Mir 
seheint, die Veranlassung liegt darin, dass die sieben aufgezflhlten 
Berge dieselben sind, welche in der Beschreibung der Regionen 
genannt werden. Die meisten Namen dienen zur Bezeichnung der 
RegioDen selber, wobei die Form des Namens allerdings bisweilen 
dne Ueine Aendening zeigt, vgl. CaeUmantium reg. II, Esquiliae 
reg. V, Pdlatium reg. X, Aventinus reg. XIII, innerhalb der Be- 
sdireibQDg der einzelnen Regionen steben nur Capitolinus reg. VIII 
(Sie werden gewiss keine grofse Schwierigkeit darin flnden, dass 
der wums statt dessen Tarp^fus heifst), sowie Vatieanus und lani- 
mhtt reg. XIV. Der Verfasser der Notizen im Anhange hielt sich 
an die Namen der Berge, welche ihm die Beschreibung selber gab. 
Die fon ihm gewShlte Reihenfolge ist nicht ungeschickt, nimmt 
aber welter keine ROcksicht auf die Folge der Regionen. Wie die 
mentis, so sind auch die folgenden Classen eampi, fora, basilicae, 
Aemae mehr oder weniger vollstflndig in' der Beschreibung der 
Regionen entbalten. 



214 KLCGMANN 

Campi VIU ViminaliSf Agrippae, Martius, codHanui, (ktav\ 
pecuarius, lanatarius, Bruttianus, Abgesehen vom c. Octavitu i 
pecuttritis werden alle in der Besclireibung genannt Ihre Reibi 
folge deckt sich nicbt ganz mil derjenigen der RegioneDt denen 
angehOren, denn c. cod^anns und Bruttianus gehOren zusammen 
die letzte Region ; ob man durch eine eiofache UmseUung die Oi 
nung wiederheretellen kaoo (vgl. Top. II S. 216} bleibt fraglii 
solaage man die Lage des c. Octavius und pecuarius nicht keo 

Fora XI Romanum magnum ^ Caesaris, Aug^isti, Nervae, Ti 
jani, Ahenobarbi, boarium, suarium, pistorum, GaUarum et nu 
corum. Wiihrend die Zahl XI allgemein Qberliefert ist, laasen ( 
Mss. des Curiosum, sowie Ihre Nb saec. X der Notitia in ( 
Reihenfolge der Namen das suatium aus. In der Regionsbeschr 
bung fehlen die drei Namen f, Ahenobarbi, Gallorum und rusticoru 
Die Namen der beiden letzten sind scltsam und nicht befriedige 
zii erkldren, wie Sie Topogr. U S. 214 auseinandergeseUt hab< 
Auch dem dort aufgestellten Vcrsuch, den Namen Rusticorum z 
Mitglieder der Familie der lunii Rustici zu beziehen, kann i 
nicht beipflichten, da der Name dann wohl nicht am Schlus 
stehen wUrde. Die Reihenfolge scheint mir bier nllmlich in d 
Weise geordnet zu sein, dass nach dem alien grofsen Forum i 
erst die kaiserliciien in historischer Folge, dann die nach eiD( 
anderen Stifter, endlich die nach Verkaufsgegensianden oder C 
werben benanntcn aufgezdhlt sind. Ferner glaube ich, dass c 
et, welches dem Namen rusticorum vorangeht, darauf deutel, di 
letzterer ein Doppelname ist. Sie sprechen Topogr. II S. i 
fiber dies WOrtchen. Dass es nicht nOthigt, die beiden Name 
zwischen welchen es sleht, fUr Doppelnamen zu halten, also 
Gallorum ^s rusticorum zu setzen, gebe ich gerne zu, nicht ab 
dass es in einem so knappen Index ganz irrelevant ist. Jedenfa 
ist selur bemerkenswerth, dass das WOrtchen in der Notitia n 
hier sowie oben bci den ponies erscheint, also in den beid 
Classen, deren Zalilen der arithmetischen Progression jetzt nic 
entsprechen, ihr aber genau entsprechcn wOrden, wenn das 
einen Doppelnamen einftthrte. Im Curiosum ist es allerdings andei 
dort tritt das et noch an zwei anderen Stellen auf, am Schlus 
4er monies und campi, allein diese beiden Artikel stehen gnu 
zwischen jeneu beideii anderen « so dass es bier also wobl n 
dorther eingedrungen ist. Dass aber die Notitia durchweg correcb 



CBER die REGIONEN ROMS 215 

lis das GiiriosuiD, ist auch Ihre wohlbegrQodete Meinung, vgl. 
)pogr. U S. 13. Eioes der Kaiserfora wird das f, rusticanim 
lum gewesen seio, mil dem f. g^iarium dagegen kOnnen die rnsh'ci 
t)rae Wahl?erwaDdtschaft gehabt haben. 

Basilieae X luUa^ Dlpia, Pauli, fVestilia, NepUmi, Matidm, 
forciofies, vatceUaria^ floseellaria, Conslantiniana. In der Besclirei- 
uDg fehlen hiervon nur die Ulpia, VestiUa, floseellaria; die vascel- 
ria ist n^mlich, wie Sie bemerken , der argentaria der reg. VIII 
leichzusetzen. Uaverstdndlich ist der Name Vestib'a iind habe ich 
aber auch die von Ihnen Forma p. 53 beigefUgte Athetese wie- 
Bitolt. Ueber die Reihenfolge bemerken Sie Top. II S. 219: 
Der Catalog nennt EunSichst sflmmtliche damals existirenden Pracht- 
isiliken am Forum und die auf dem Trajansforum . . . . , die 
isiiiken auf dem Marsfelde . . . , und drei die sich durch ihre 
imen als Bazare ankUndigen.^ Eine topographische Folge scheint 
lir hier, wo der Weg von der Julia Ober die Ulpia zur b. Pauli 
ad dann aufs Marsfeld laufen wOrde, nicht vorzuliegen, aber ich 
aube, dass zuerst die nach Gentil-, dann die nach Einzelnamen, 
idiich die nach Gegenstanden benannten Basiliken aufgezahlt und 
nerhalb dieser Categorien wohl nach der Entstehungszeit geordnet 
od. Uebrig bleibt far Sie, wie fUr mich, die Conslantiniana, 
)ch sind wir gewiss darin einig, dass sie als die jttngste ans Ende 
istellt ist. 

ThermoB XI Tra^'anae, Tidanae, Agrippianae, Sures, Comma- 
anae, Sevmianae, Antoninianae, Ahxandrianae, Decianae, Diock" 
mae, Consiantimanae, Die hier gegebene Reihenfolge ist die- 
■ige der Notitia, das Curiosum zShlt sie in ganz andrer aber 
cber rerkebrter Weise auf, denn es ist einleuchtend , dass die 
»tori<iche Folge mafsgebend gewesen ist. Nur der Anfang ist 
ich in der Notitia nicht vOliig rich tig, die Trajatiae und Agrip- 
mat haben ihre Sielle vertauscht, vgl. Top. II S. 221. So 
DEweifelhafl die Restitution des Originals in diesem Ponkte 
ach ist, so bleibt es doch auffallend, dass der gleiche Name 
rajans auch an der Spitze der beiden folgenden Artikel steht. 
Ddem ich Sie um Belehrung fiber diese noch unaufgeklairte 
'hatsache bitten mOchte, fdge ich nur noch hiuzu, dass die 
klare Anwendung der historischen Reihenfolge in diesem Ar- 
^ offenbar mil der so gleichm^fsigen Art der Benennung zu- 
Mmmenhftngt. 



216 KLCGHANN 

Aquae XVIII Trajana, *Annia, * Attica^), * Claudia, *Marm' 
{*)HercHlea, OCaet-uha, * Julia, (*)Augu8lea, *Appia, *Al8etm 
Ciminia, Aurelia, Damnata, *Virgo, *Tepula, Severiana, Antoni- 
niatia, Alexandrina, Die neun schon von Frontin verzeichnetet 
HauptleituDgen sind mil *, die drei Nebenleitungen mit (*) ver 
sehen, spHter kamen von Hauptleitungen noch Trajana und Alt 
xandrina, von Nebenleitungen Severiana und Antoniniana liiozu 
Von der Ciminia und Aurelia weifs man Nichts weiter, beide Namei 
finden sich auch im nUchsten Verzeichniss der viae, die damnati 
ist vielleicht die aqua crahra, Der Abschnitt Ihrer Topographiel 
S. 224 fl*., dem ich alle diese Nachrichten mit Dank entnehme 
untersucht auch die Frage, wie das Verzeichniss geordnet sei 
kommt aber zu keiner Sie befriedigenden Antwort. Bei Frontii 
herrscht die chronologische Folge, bier zeigt sich letztere nur ii 
den spSteren Leitungen, die eben nicbt bei Frontin genannt wer 
den. Dass die Trajana ganz vorangestellt ist, bemerkte ich schoi 
vorhin. Unter den illteren Hauptleitungen stehcn die beidei 
voran, welcbe den Namen des hergeleiteten Flusses selber tragei 
die beiden Anio, dann kommen die mit Gentilnamen Claudii 
Marcia, Julia, Appia, ferner die nach ihrem Ursprung Alsc 
tina, scbliefslich die nach der Bescbaffenheit des Wassers be 
nannten Virgo, Tepula. Von den drei Nebenleitungen stel 
die HercuUa unmittelbar hinter der Marcia, zu welcher sie g( 
bOrt, und hat hierhin durch den Gleichklang auch wohl di 
zur nahen Claudia^) gehOrende Caerulea gezogen. Noch weiU 
weggerUckt ist die andere Nebenleitung der Claudia, die Augtiste* 
ibre Erw^hnung nach der Julia hat sie vielleicht einem chroD< 
logischen Einfall zu verdanken. Von den drei unbekannten en 
sprechen Ciminia und damntUa der bier dargelegten Reihenfolg 
nur die Aurelia wQrde man an ihrem jetzigen Platze nicbt ei 
warten. Ich gestebe, ganz einfach ist die Anordnung nicht, ab 
sind die Spuren einer topographischen Ordnung des Silteren Theil 



1) Dass in den Worten Annia, Attica die Erwahnung des Anio vet 
und Anio novus za suchen sei, lehrte Mommsen Polem. Silv. p. 272. In i 
von Ihnen Forma p. 54 gegebenen Emendation Aniena I et altera missii 
mir, wie Sie Sich denken werden, das et, Ich lese daher: Aniena^ Ante 
altera. Von dem doppelten Aniena ist dann eines ausgefallen. 

2) Die Reibenfolge schelnt bei der Claudia nnd Marcia selber nicht gi 
feslzustehen vgl. Top. II S. 569 und Forma p. 54. Die Caerulea fehlt in ( 



VBER DIE REGIONEN ROMS 217 

les Cataloges, welche man, wie Sie Top. II S. 230 sagen, mil 
ioigem Rechte wohl fiDden kann, einfacher und leichter zu finden? 
ler Lauf der Wasserleitungen war so vielfach verzweigt und theil- 
reise aach so schwer zu erkeooen, dass ich eine BerUcksichtigung 
esselben in diesem Verzeichnisse nicht voraussetzen mOchte. Etwas 
nders ist es mil den Heerstrafsen. 

Viae XXVIII Trajana, *Appia, ^Latina, *Labicana, ^Praene- 
iM, *Tiburtina, *Notnentana, *Salaria, ^Flaminia, Aemilia, Clodia, 
aleria, *Aurelta, Campana, ^Ostiensis, ^Portuensis, Janicxdmsis, 
aurmiina, ^Ardeatina, Setina, Tiherina, Quintia, Cassia, Gallica, 
omelia, triumfalis, Pattnaria, Asinaria, Ciminia. Was zundchst 
ie Gesammtzahl betrifTt, so haben alle drei Mss. des Guriosum 
)wie zwei der Notitia die auch von niir wiederholte Zahl XXVIII, 
nr Na hat XXVIIII; dass dabei alle Mss. in der That 29 viae 
amentlich aufz^hlen, schwacht meiuer Meinung nach die Ueber- 
efeniDg der Zahl selber nicht. Hinsichtlich der Auswahl und 
eihenfolge bemerken Sie Top. II S. 232, vgl. IIS. 378 sehr 
chlig: „Die sdnimtlichen von den Thoren Roms ausgehenden 
trafsen (oben mit * bezeichnet) werden von der Appia, der Ko- 
igin der Strafsen, an links herum bis zur Ardeatina zorUck in 
chtiger Folge aufgezahlt, verstellt sind einzig die beiden am Tiber 
ofenden Osiiensis and Partuensis, Nicht ein Name fehlt, sobaid 
an festhSllt, dass das Verzeichniss die gangbaren Strafsen der 
)D8tantini8chen Zeit aufz^hlt. Alle tlbrigen Namen gehOren Zweig- 
rafsen an und soUten also von Rechtswegen hinter ihren Haupt- 
rafsenr stehen. Doch gilt dies nur von der kleineren Zahl.^ Nur 
sr hier gewSlhlte Ausdruck Zweigstrafse ist insofern nicht ganz 
itreffend, als mehrere der Obrig bleibenden vielmehr Fortsetzungen 
vt von Rom ausgehenden, andere wieder Verbindungsstrafsen 
iriscben zwei viae sind. Anch vermuthe ich, dass dieser [Inter- 
allied bei der Zusammenstellung des Verzeichnisses nicht unbe- 
chtet gelassen ist; denn es steht z. B. die Gattica als Forsetzung 
ST Anrdia vor deren Abzweigungen Cornelia und triumfalis, und 
lenso die Aemilia als Fortsetznng der Fhtminia vor deren erster 
rofser^ sie fast noch im Stadtgebiet Roms verlassender Abzwei- 
iBg Clodia. Die anderen Strafsen, welche zum System der Fla- 
inia gehOreo, stehen weiter zurUck, aber ebenfalls, wie es scheint, 
einer Folge, welche bemerkenswerth ist: zuerst die zweite Ab- 
reigang die Tiburina n. 21, dann die Abzweigung der Qodia die 



218 KLUGHANN 

Cassia d. 23, wSlhrend endlich die Abiweigung der Cassia 
Ciminia die allerletzle Stelle n. 29 erlialteD hat*). Die Paima 
und Asinafia, welche unmittelhar vor der Ciminia genannt w 
den, sind Verbindungswege zwischen der Sakaia und NimunUa 
resp. der Appia und Latina. Es liegt nahe zu glauben, diss 
als solcbe eigenllich den Schluss bildeten, die Ciminia mithin 
spaierer Zusalz ist, weldier dann das Schwanken in der Ordnun 
zabl veranlasst liat. Die Ubrigen Einzeiheiten dieses reichen V 
zeichnisses hier zu besprecheo, wUrde zu weit fQbren. 

Der zweile Auhang, zu welchem ich jetzt Ubergehe, giebt i 
die Nameu der verschiedenen Classen, sowie die Zahl der eii 
jeden angehOrendeu Monumente an, obne lelztere im Einzeli 
namhaft zu machen. Er begiunt mil folgeuden neun Classi 
Capilolia II, cird II, amphitheaira II, colossi II, columnae codides 
macelli 11, theatra 111, Indi UII, naumachiae V. Sie bemerl 
Top. II S. 45: ^Dass die Capitole zu Anfang, die Naumacbien y 
Trasteverc zuletzt stehen, fuhrt darauf, dass der Verfasser wie ai 
hie und da im ersten Anhange von dem Herzen der Stadt a 
giug.^ Sie lialten dann auch den Gedanken oiner Umstellung 
annebmbar, urn theatra und ludi naher an amphitheaira hinao 
bringen. Mir scbeint aber die Reihenfolge nach den Zableu 
evident zu sein, dass der Gedauke an eine andere Anordnung 
innerlialb der die gleicbe Zabl tragenden Artikel 1 — 6 Uberba 
zur Geltung kommen kann. Jcdoch auch in Betreff dieser Arli 
ist die tiberlieferte Folge gewiss die beste, denn den Capitolia fol 
die colossalen Bauten fUr Spiele, dann die colossalen Leistun 
der Plastik, endlich die Mflrkte. Wilhrend die Ubrigen Werke 
in der Beschreibung der Regionen einzeln verzeichnet sind, 1 
man darin blofs von 6inein colossus, dem des Sonnengottes. I 
fttbrt Sie auf die Annahme, „dass es Oberbaupt nur einen eoloi 
in Rom gegeben und dass bier ein Scbreibfebler des Origii 
vorliegt, die Zahl den voraufgehenden amphitheatra II entlehnt i 
vgl. a. a. 0. und Forma p. 54. AUein mit einer solchen Anna! 
heben Sie nicht nur die arithmetische Reihenfolge des Catal 
auf, sondem tragen auch meiner Ansicht nach der Natur dessell 
keine Rechnung, denn Monumente, welche einzig in ihrer Art si 

1) Ich folge hier wieder ganz Ihren ErklSrung^n UDd wurde froh s 
wenn meine Bemerkang Ihnen bei der Entwirniog der viae nutzlich zu i 
schiene. 



CBER DIE REGIONEN ROMS 219 

nicht hierher, sondern nur classenweise vorhandene. Dass 
einem zweiten colossus Dichts Genaueres wissen, konimt 
1 Dicht weiter in Betracht. 

! folgeudeu sechs Classen lauten: Nffmfea XV, eqai magni 
lei aurei LXXX, ebumei LXXUII, arci marmorei XXXVI, 
AXVIl. Von jeder dieser Classen sind einzelne Monumente 
^eschreibung erw^nt, abgesehen ?on den dei eburtiei. Die 
Sfsige Reihenfolge wird dadurch unterbrochen , dass man 
bsicht die Reihe zu bereicberu den Reiterstatuen die Goiter- 
angefUgl bat. M0glicb6rweise baben dieselben frOher an 
ideren Stelle des Anbanges gestanden, docb mOchte ich 
»sbalb bezweifeln, weil sacra in den AnbSingen Uberhaupt 
rw^bnt werden. Von den beiden Abtbeilungen^ in welche 
zcrfallen, stebt die zablreicbere voran, wofUr wir sogleicb 
;n linden werden. 

\ n^cbsten zebn Classen sind: viei CCCCXXIIU, aediculae 
Lilll , vicomagistfi DCLXXII , euratares XXVIII, if^sulus per 
bem u.YlVI ' DCII, domos MDCGXC, horrea CCXC, balinea 
r I, kicos MCCCLII, pistruia CCLIV. Uier wird Uinen viel- 
ie besprocbene Anordnung tolal verlassen zu sein scheinen, 
Fbat ist dies aber nur in geringem Mafse gescbehen. Die 
)]ge der aufgezSihlten Classen ist zunftchst insofern eine 
e zu nennen, als dieselben Classen in der gleichen Folge 
J der Regionenbescbreibung am Scblusse einer jeden Re- 
fgefubrt sind, so dass bier nur die Gesammtzahlen gegeben 
, die aus der Addition der einzelnen Posten in den ver^ 
len Regionen resultiren. Dabei ist zu beacbten, dass immer 
laloge Classen aufeinander folgen, so vici und aediculae, 
istri und curatares, itisulae und domos, horrea und pistrina 
id balinea *). Innerbaib der auf diese Weise sicb bildenden 



ie Reiheofolge horrea^ balinea, lacos, pistrina fiodet sich Creilich 
' Iiier be! der Gcsammtsumme , sondern auch bei den einzelnen Re- 
1 der Beschreibung , aber ich hoffe, gerade bei Ihnen keinen Wider- 
a fmden, wenn ich die Umsteilung Ton balinea and pisirina fflr noth- 
lalte. Das Schema war uraprQnglich: 

vici aediculae 

vicomagistri curatores 

tntulae domos 

horrea pistrina 

lacos balinea. 



220 KLVGMANN 

Paare steht nun allerdings ebenso vf'ie bei den eben erwSli 
dei aurei und eburnei diejenige Classe voran, welche die gi*0 
Zahl neben sich hat, allein die Paare ihrerseits folgen im Ga 
der aufsteigenden arithmetischen Progression, die vki-aedi 
stehen vor den vicomagistri-mralores und diese vor den im 
domos, ebenso die horrea-pistrina vor den lac4)8-bah'nea. Eine 
weichung werden Sic allein darin bcmerken, dass die Zahl 
dem dritten zum vierten Paare nicht steigt, sondern f^llt. 
diese Abweichung Idsst es meiner Meinung nach nur bestim 
erkennen, dass die fdnf Paare Oberhaupt nicht gleicharlig 
sondern zwei verschiedene Gruppen bilden. Zu der einen geh 
die drei ersten, zu der anderen die beiden letzten Paare. 1 
zweite Gruppe ist die einfacherc, den frOhcr aufgezShlten M 
menten analogere, sie stelH die Gelreidomagazine und die aus i 
versorgten Bdckereien, die Bassins und die mit ihnen verbund 
Bader zusammen. Die erstc Gruppe dagegen enthalt meh 
ganz UngewOhnliches, nSmlich Sacra, Beamte, Privatbesitz. ^^ 
hierauf einzugehen, wQrde jedoch kaum angezeigt sein, da es 
hier nur um die Anh^nge, nicht um die Regionsbeschreibung, 
welcher alle diese Classen hertlbergenommen worden sind, 
deln kann. Im Anhange werden weiter aufgez^hlt: Inpai 
XLV, latrinae puhlicae CXLIIII. Die Zahlen zeigen, dass 
diesen beiden Classen die durch jene eben besprochenen u 
brochene Reihe wieder aurgenommen wird, sie schliefsen 
an die portae XXXVII. Es folgt aber gleich wieder eine \'M 
in sich zusammenhdngende, aber die arithmetische Reihe u 
brechende Gruppe: cohortes praetoriae X, nrbanae IIII, vigihim 
quamm exmbitoria XIIII, vexilia communia II, castra equitum 
g%ilariorum II, perefftinorum, Misenatium, Ravennatinm, tabdl 
mm, ledicariorum, victimariamm , siltcarionim. Von dem M 
ist zuerst das Fufsvolk der verschiedenen Cohorten registrirt, 
bei die c. praetoriae wohl als die vornehmsten voranstehen, hi 
die sonst unbekannten veocilla communia, die, weil sie zwis 
Fufsvolk und Reiterei aufgez^hlt werden, vielleicht eine gemi 
Truppe bildeten, dann die Flottenmannschaften, schlierslich an 
im Interesse des Staates verwendetes und der Disposition 
Beamtea unterstehendes Personal, TrSlger, Briefboten, Stra 
arbeiter und Opferdiener, vgl. Top. II S. 7t und tlber die Re 
folge Forma p. 54. 



VBER DIE REGIONEN ROMS 221 

Den Schluss des ganzeu Anhanges bildet dano noch der Ar- 
tikel: mensae oleariae per totam nrhem o. II * CCC. Ao die zulelzt 
erw^Dten Arlikel scldiefst sich dieser nicbt u^her an, au das 
Eode verweist ihn seine hohe Zahl, dieselbe ist nUmlich, abgesehen 
TOO der Zabl der tVuuJae, die bOcbsle von alien. Der Zusatz per 
totam urbem findel sicb nur bei den instilae wieder, so dass er 
die beiden bOcbstbezifferten Classen kenntlicb machl. 

Recapituliren wir das bisber Gesagte, so ist in beiden An- 
iUDgen, Yiie sie jetzt vorliegen, die Folge im Allgemeinen offenbar 
die aritbmetiscbe, der erste umfasst nur Classen mit den Zablen 
VI— J[XVIII, der zweile ist reicber, seine Zalden geben von 
II— 11* CCC. Im ersten Anbange bleibt, wenn Sie meine obigen 
Vermutbungen tiber die Zablen der pontes und fora billigen, nur 
eine Ausnabme von der strengen aritbmetiscben Folge, die bihlio- 
thuat stehen obwobl XXVIII an der Zabl docb am Anfange nicbt 
am Ende, vor den obelisci V nicbt liinter den viae XXVIII ^j. Aber 
glauben Sie nicbt aucb, dass bier eine einfache Umstellung anzu- 
oehmen ist, die bibliothecae stalt an den Anfang an das Ende zu 
stellen sind? 

Der zweite Anbang ist von Umsteliungen ganz frei geblieben, 
aber nicbt von Zus^tzen oder vielmebr Einscbiebungen. Die dei 
9wrei, ebumei sind an passender Stelle den anderen Statuen bei- 
gefOgt. Warum aber sind die cohortes und castra nicbt ganz an 
das Ende gestellt, sondern vor der letzten Classe eingescboben ? 
Mir scheint, es bleibt zur Erkldrung bierfUr nur die Annabme 
Qbrig, dass absicbtlicb der Scbluss des Ganzen unangetastet bleiben 
ulhe. Die bohe Zabl und der ibr vorangehende Ausdruck per 
totam urbem soUten nach wie vor den Scbluss bilden. Eine be- 
sondere Betracbtung erfordern dann nocb die zebn Artikel vici 
bis baUma. Sie sind nicbt eingescboben, sondern steben an dem 
ilmeD zukommenden Platze. Sie steben dort, wo die Reibe der- 
jeiigen Monumente, welcbe in der Bescbreibung der Regionen 
erwahnt werden, abscbliefst; denn siimmtlicbe Artikel von den 



1) Die Zahl der bibliothecae ist eioe auffallend grol^e. Im Einzelnen 
find nor sechs bekannt, vgl. Marquardt Hdb. Y 1, 117. Da nun die den 
MHoiheeae vorangehende Zahl der pedes der 14. Region in einem Mss. der 
Notitia Nb gleichfalls mit XXVIII schliefst, so kdnnte man glauben, dass 
diese Zahl an der zweiten Stelie nnrichtig wiederhoit sei, doch halte ich 
•elber dies nicbt ffir sehr wahrscheinlich. 



222 KLGGMANN 

capitolia bis zu den portae (Indeo sich roehr oder weniger voll- 
gt^ndig in der Beschreibung notirt, wdhrend tod den noch folgeo* 
den Artikein der ursprttnglichen Reihe lupanaria, latrinae, memae 
oleariae in derselben nicht die Rede ist. Dies Zusamroentreffeo 
kann ich aber urn so weniger for zuf^lig halten, weil ja die Auf- 
z^hlung derselben Artikel vid u. s. w. auch in der Beschreiboog 
ihre Stelle am Schlusse der einzelnen Regionen hat. 

Auch der erste Anhang enthdlt Classen von Monumenteo, 
welche in der Beschreibiing genannt werden, sie machen hier so- 
gar die H^lfte des ganzen Anhanges aus, es sind die montes, cmnpi, 
fora, hasilicae, thermae, nicht erwShnt werden die ohelhei, fonteSr 
aquae, viae und bibliothecae. Jene slehen in der Mitte des An- 
hanges, ihre Zahleu reichen von VII — XI. Wollten wir sie in den 
zweiten Anhang einrOcken, so bliebe ihre Reihenfolge unverandert, 
sie linden ihren Platz zwischen den naumachiae V und den nym- 
fea XV, ich mOchte sagen, sie warden hier eine Lttcke ausftilleo, 
denn, da die Zahlen II — V neun Artikel capiioUa — naumackiet 
umfassen, so erscheint mir der Sprung von der Zahl V zu XV 
als zu ploizlich und durch eine LUcke veranlasst. Auch holTe icb, 
Ihnen im Folgenden eine Erklarung dafUr zu geben, wesshalb die 
montes u. s. w. von dieser ihrer Stelle im zweiten Anhange, die 
ich for die ursprUngliche halte, fortgenommen und in den ersteD 
Anhang versetzt sind. 

Der Beschreibung der Regionen sind zwei Anb^nge gegeben, 
einmal cine Aufz^hlung von Classen solcher Monumente, welche 
in der Beschreibung nicht stehen, das sind obelisci, pontes, aquae, 
viae, bibliothecae, lupanaria, latrinae, mensae oleariae, aufserdeiD 
zweitens eine zusammenfassende AufzSihlung von solchen Monu- 
nienten, von welchen mehrere in der Stadt vorhanden waren nod 
welche zum Theil oder sSimmtlicb schon einzeln in der Beschrei- 
bung notirt waren. In jenem ersten Anhange konnten auch Mo- 
numente, welche nicht mehr innerhalb der Grenzen der Regionen 
liegen, in ihren betreffenden Classen Aufnahme finden, vergleicbe 
den pons Milvins und nianche aquae und viae. Zugleich aber 
musste schon der Umstand, dass die einzelnen Monumente in der 
Beschreibung nicht genannt wurden, darauf fOhren, nicht nur die 
Zahl anzugebcn, sondern auch die Naroen in bequemer Reihenfolge 
zusammenzustellen, allenlings nur bei den Classen, deren einzelne 
Bestandtheile nicht zu zahlreich und von allgemeinerem Interesae 



CBER DIE REGIONEN ROMS 223 

aren. Da8s die bibliothecae nicht hierzu gerechnet worden sind, 
t 8ehr zu bedauern. Im zweiten Anhange hstte eine solche 
pedficiruDg der UebersichtUchkeit leicht Eintrag gethan, auch 
edorfte es derselben nicht io denjeDigen Classen mil Diedrigen 
lahlen, deren Monumente stfmmtlich oder grOfstentheils in der Be- 
chreibung genannt waren. Aber bei den anderen konnte eine 
^pecificining erwQnscht werden. Vergleichen wir daranfhin die An- 
lilnge. Die theatra III lagen in der 9. Region, die ludi IIII beim 
Colosseum, die naumaehiae V in der 14. Region, sie brauchten 
ilso nicht einzeln verzeichnet zu werden. Die Specificirung f^ngt im 
Bereiche der in der Beschreibung erwShnten Classen erst bei der 
wnUes VII an, Qber deren Einzelnamen ein Schwanken bestand, 
ielzt sich dann bei den campt, fora, baxilieat fort, bis sie bei den 
&r den ROmer wichtigsten Classe der OfTentlichen Bauten, den 
kmme endet. Die nymfea, equi, arci, portae waren theils zu 
ahlreich, theils von zu geringer allgemeiner Bedcutung, urn einzeln 
lofgezahlt zu werden. Die angehSngten Namen machten dann aber 
lie erw^hnten Classen den betreffenden Bestandtheilen des erslen 
iohanges analog nnd veranlassten ihre Einreihung in dieselben. 
imgekehrt sind dann die hoherbezifferten Artikel des ersten An- 
onges, welche keine Einzelnamen neben sich batten, von hier 
ortgenommen und dem zweiten Anhange beigefOgt, vgl. die Inpa- 
MRia, latrinae, mensae. Nur die bibliothecae blieben zurtlck, ihrer 
lahl nach batten sie nicht wie die anderen an das Ende, sondern 
D die Mitte des zweiten Anhanges gehOrt. Da man sie hier nicht 
lufnehroen wollte, fanden sie ihre Stelle zu Anfang des ersten 
^Dbanges, so dass also diese Artikel an den itufsersten Endpunkten 
ier beiden Anhange untergebracht sind. 

Da nach Allem Diesem der erste Anhang eine Ergdnzung der 
iegionenbeschreibung gewesen ist, der zweite aber ein Register, 
N) konnte bei dem ersten leichter als beim zweiten eine besondere 
Jeberschrift fehlen. Ueberliefert ist eine solche auch nur beim 
weiten, sie lautet, wie schon oben bemerkt, horum breviarium. 
Venn Sie nun statt dieses Wort am Anfange des ersten Anhauges 
operrnn pubUc)orum breviarium oder breviarium I und am Anfange 
es zweiten II schreiben woUen, vgl. Forma p. 47. 53 f., so kann ich 
ies desshalb nicht fUr richtig halten, weil ich die beiden Anhange 
icht fur gleichartig ansehen und die Bezeichnung nur dem einen 
*ben kann, vor welchem sie tiberliefert ist. Um Ihnen schlierslich 



224 KLCGMANN, CBEK DIE REGIONEN ROMS 

meine Ansicblen klai'er vor Augeo zu stellen , zdiile ich die eio* 
zeloeo Classen der beiden Anhiinge in der Folge auf , welche icb 
fUr ibre ursprUnglicbe balten mOcbte. 

Erster Anhang : ohelisci VI, pontes VII, €iquae XVIU, viae XXllIl, 
bibUothecae XXllII, lupatiaiia XLV, latnme ptiblieae CXLUII, nmsae 
oUanae per totam urbeni n. II * CCC. 

Zweiler Anbaug : Horum breviarium. capiiolia II, circi II, aw- 
phitheatra II, colossi II, columnae coclides II, macelli II, iheatra III, 
ludi nil, naumachtae V, montes VII, campi VIII, fora X, basilicae X, 
thetmae XI, ny^mfea XV, e^ui magni XXII, arci niarmarei XXXVl, 
|>or(a€ XXXVIl, t;ict CCCCXXIIII, aediculae CCCCXXIIII, vicow agisiri 
DCLXXII, curatores XXVIII, ifisulae per tolam urbem n. XLVI * DCII, 
domos M ' DCCXC, horrea CCXC, pistritm GCLIV, locos M - CCCUI, 
balinea DCCCLVI. Eingescbobeu sind die dei aurei, ebumei, ferner 
die cohortes und castra, Wie von beiden vereinzelte Notizen be- 
reits in der Regionenbescbreibung entbalten sind, so haben sic 
auch ibren Platz im zweiten, nicbt im ersleu Anbange erbaltea 

Der Unterscbied zwiscben dieser Aufslellung und der Ueber- 

lieferung ist im Ganzen freilicb nicbt gering, in den Einzelbeileo 

babe icb aber der Ueberlieferung wobl kaum weniger AchtaD§ 

bezeugt als Sie. De Rossis reicbe und scbOne Festscbrift wiril 

gewiss nicbl verfebien, die Aufmerksamkeit mebr auf die litera- 

riscben Dokumente unserer Kenntniss des alien Rom zu lenken, 

Gewilbren Sie meinem Briefe als einem Anzeicben da?on freund- 

licbe Aufnabme. 

Der Ibrige 

Rom. A. KLCGMANN. 



ZUM V0CALI8MUS DE8 lONISCHEN 

DIALEKTS. 

Bekanntlich sind in dem Eta des ionisch-attischen Dialekts 

Mich wie in unserem neuhochdeutschen et oder au zwei ihrer 

Eitstehnng nach gnindverschiedene Laute zusammengefallen : daa 

alkn griechischen Dialekten gemeinaame lange e und das nach 

diem speciell ioniach-attischen Lautgesetz in e verwandelte, in 

lUeD ttbrigen Mandarten erhaltene iange a. Nun liefse sich 

irohl denken, dass der verschiedene Ursprnng dieaer beiden i im 

loDde des Volkes da und dort noch in einer leisen Nuance der 

Avtpracbe sich geltend gemacht babe, etwa so wie noch jetzt in 

MBchen Theilen Deutschlands das aus ou und das aus H ent* 

tadene on, oder das dem mhd. e und € entsprechende € yer- 

xUeden ausgesprochen wird. Aber ein Anhaltspunkt flQr die 

ABDahme, dass dem wirklich so gewesen sei^ bot sich nicht, und 

what wohl kaum jemand daran gezweifelt, dass in Athen und 

ebenso in dem gesammten (im engen Sinn) ionischen Sprach- 

pbiet daa Eta von 17, ir^v, ztfifj, ifirjv^ ^atrjxa u. s. w. genau 

10 ausgesprochen wurde wie das von 1], fxrjy drjkogf M&rjyca. Jetzt 

(rgeben aber far den Dialekt der Insei Keos die von Kohler Mit- 

tbeilungen des athen. Instituts I S. 139 ff. verOffentlichten epi- 

(nphischen Denkmider aufs Bestimmteste einen solchen Unter- 

ichied. Vor Aliem kommt die einzige umfangreichere unter diesen 

IiHchriften, das Gesetz Ober die Todtenbestattung , in Betracht. 

IbtOrlich ist dem Herausgeber nicht entgangen, dass hier, wShrend 

itt nicht diphthongische ei z. B. in den Infinitivendungen (ixV^^f 

^vfitepj noiWy ixjuw u. s. w.) consequent durch E gegeben 

wird, in der Schreibung des langen E-Lautes H und E in fast 

gieicher HSiufigkeit neben einander auftreten. Aber wenn er 

(S. 146) Ton einer ^Inconsequenz^ spricht^ vermOge deren „mehr- 

mals^ nicht nur 11, sondern auch langes e durch E ausgedrUckt 

rerde, so scheint er die Thatsache^ durch welche die Orthographie 

BctOMt zv. 15 



226 DITTENBERGER 

dieser Inschrift fUr die Lautgeschichle von Bedeutung ist, nich 
erkaant zu babeo. Es herrscht nSmlich hier nichts weniger al 
ein regelloses Schwankcn, vielmehr isl mil grOfster Consequen: 
jedes allgemeingriechiftche Eta durch E, jedes einen 
langen Alpha der nichtionischeD Dialekte entspre- 
chende durch H ausgedrQckt*). Hier die Belege: 

1. a) ME for /tii] erhalten (ganz oder wenigstens der ent* 
scheidende Vocal) fOnfmal; b) MEAE fClr fujde zweimal; c) E 
fur ^ Zeile 25; d) • ZENIXOEI fUr Mep[t]x»f} Zeile 24; e 
••^IBAEMATI for [i]ftifilijfA(ni Zeile 4; 'PESO • • fOi 
[}^]^^(7^[ac] Zeile 12. Zusammen elf Beispiele in sechs verschie- 
denen WOrtern. 

2. a) Sammtliche Endsilben von WOrtern der sogenanntei 
ersten Declination (z. B. Tt-y xkLvriVy oUir/v*), aKoniji u. a. w. 
sind mit H geachrieben. Erhalten ist das Vocalzeichen in elf Bei- 
spielen; b) arjfia mit H viermal'); c) KHA * * fttr yii}6[og] Z. 18 
d) TPIHKO<[T6?a]Z. 20; e) MHTEPA Z. 26. Zusammen acbt 
zebu Beispiele. Diesen der aufgestellten Regel entsprechendei 
neunundzwanzig Fallen stebt nur ein einziger gegenOber, der, weni 
von dem Herausgeber richtig verstanden, ihr widerspricht: Z. 2i 
OnOYANOANHI. Denn wenn dies wirklich onov av [»\avt\ 
beifsen soil, so mUssten wir OANEI erwarten, virie in der Tba 
gleich nacbher ^XeNEXOEl geschrieben ist. Und allerdings seb 
ich keine MOglicbkeit einer anderen Auffassung, obwohl der Sat 
Oftov av ^avrji an der Stelle wo er steht auch aus sacblichei 
Grdnden auffallend ist^). Auf keinen Fall kann ein einzelne 

1) Zeile 17 der Inschrift ist bei den folgeoden ZusammenstellungeD nich 
berficksichtigt, well dieselbe nach K5hlers ausdrGcklichem Zeagniss aof eine 
Rasnr ateht, und schon durch ihr« viel engere Schrift (47 Buchstaben eat 
sprechen dem Raum nach den 28 der folgendeo Zeile, wahrend die Inschrif 
soDst bis auf einige Unregelmarslgkeiten slreng cioix^doy geachriebea ist 
sich als nachtragliche Gorrectur kundgiebt. Weiteres siehe unten. 

2) Da die Inschrin keine Spur von Atticismen zeigt, so kann Z. 14 fa 
YrrEPAl nicht mit K5hler der Dativ variqt;^ erkannt werden. Vielmehr if 
statt rf< (f<^ vcxiqai [n^QilQQaivny offenbar r>Jc (fc viiTiQtti[fii dui\qqai»m 
zu ergiinzen, zumal auch noch andere Grunde dafur sprechen (Z. 17 diaqay^j) 

3) Dabei ist Z. 13, wo von dem Worte cifxtiTos nur ^I'A'O* n cr 
kennen war, nicht mitgerechnet, da der yerticale Strich an sich nicht mr 
Toiler Sicherheit auf H schliefsen lasst. 

4) Denn was sol I (en die Gesetzgeber fur einen Grund gehabt haben, mi 
solchem Nachdruck za versichern, dass es fur die Gflltigkeit des folgendo 



ZDM VOCALISMUS DE8 lONISCHEN DIALEKTS 227 

arstob des SteinmeUen die durcb die grofse Zahl der tibrigen 
iispiele Tollkommen sicbergesteilte Kegel zweifelbaft macben. 
IS8 dieser Unterscbied in der Scbrift nur auf einer verscbie- 
(Den Ausspracbe beider Laute beruhen kann, bedarf keines 
sweises; ja aucb die Art dieser Verscbiedenbeit iHsst sicb nocb 
mabernd bestimmeD. Der Laut, weicher in alien andern Dia- 
kten a war, lag offenbar aucb im ioniscben dem a nflber, als 
18 gemeingriecbiscbe e; jener dOrfte also e*, dieser e^ nacb der 
!2eicbnung von Sievers GrundzOge der Lautpbysiologie S. 44 ge- 
esen sein. Genau dieselbe Orthograpbie ist nun aucb in der 
einen Dedicationsinscbrift bei Kobler S. 147 befolgt, indem sicb 
oerseits KAE}*0irEHEX ond ANEOEKEN, andererseiu ISTlHi 
ischrieben iindet Dagegen zeigt die andere S. 146 schon den 
sbergang zu der spateren Scbreibweise, denn bier kommt zwar 
ar Nominativ OEOKYAES nocb mit E, aber neben [a](t>PO- 
ITHI, wo das H nacb der alteren Norm berecbtigt ist, aucb 
hon ANEOHKE vor. 

Nacbdem man einmal in der Unterscbeidung der beiden langen 
•Laute unsicber geworden war, mag sicb dann scbnell genug der 
ibergang zu derjenigen Ortbograpbie vollzogen baben, welcbe in 
ben in den n^cbsten Jabrzebnten nacb dem Arcbon Eukleides 
iiTscbend war, und welcbe zwar jedes lange e obne Unterscbied 
iner Herkunft durcb Eta, dagegen das nicbuiipbtbongiscbe ei nocb 
alter Weise durcb E bezeicbnete. FUr Keos ist dieses Stadium 
r Entwicklung vertreten durcb die nacbtrflglicb an Stelle der weg- 
meifselten ursprttnglicben Scbrift eingebauene siebzebnte Zeile des 
igrftbnissgesetzes; denn bier findel sicb ^ly (ace. plur. von &vog) 
id diaQttv&iji ebensogut mit H gescbrieben, wie xa&agijv, zi]v, 
xif}v, um von dem Conlractionsvocal in inijv abzuseben; da- 
!gen beifst es aucb bier nocb ENAI, nicbt EINAI. Scbon diese 
rthograpbie mag durcb attiscben Einfluss auf Keos zur Geltung 
^kommen sein; ganz gewiss aber ist der letzte Scbritt in der 
Qtwickelung der Scbrift, die DurcbfOhrung der Schreibung El 
id OY aucb in den FSillen, wo der Laut nie dipbthongisch ge- 



tbotes keioen Uoterschied mache, wo Jemand gestorben sei? Und so 
jsaten die Worte doch hier verstanden werdeD, wahrend sie aU ergaozeDde 
d dcD Begriff ^Sterbehaus'* amschreibende Bestiromuog zu r^v oixiriv 
V ganz UDaDStofsig wareu» aber dann nicbt am Anfang des Salzes sleben 
onten. 

15* 



t2S DITTENBERGER 

wesen ist, hier in zeitlichem und causalem Zusammenhang mi 
derselben Verttnderung im SchriflgebFauch der Alheoer (um 01. 105 
eingetreten ; denn wie Obermttchtig in diesen Dingen am die Mitt 
des vierten Jahrhunderto der Einfluss Athens auf diese nftchstge 
legene unter den Kykladen Bchon war, seigt daa von Kohler mi 
guten GrQnden in diese Zeit geaetzte jQngere Geaeti nber GedXcht 
nissfeierlicbkeilen far die Verstorbenen, welches auf der Seitenffitebi 
des Steines, der vorn das altere BegrSlbnissgesetz trflgt, eingegrabai 
ist: denn dieses ist bereits nicht nur in der jQngeren attischei 
Orthographie, sondern sogar im atlischen Dialekt verfasst'). 

Wenn es nicht wahrscheinlich ist, dass jene Unterscheidunij 
eines doppelten e in Aussprache und Schrift auf die eine Insd 
Keos beschrSinkt war, so wird roan weitere Spuren derselbea tot 
Allem in den archaischen Inschriften der ioniscben Kykhideo e^ 
warten dUrfen. Und diese Erwartung wird auch nicht ganz ge- 
tSluscht. In den beiden sehr alterthUmlichen SchrifldenknUilen 
von Naxos nSimlicb, die jttngst zn Tage gekommen sind, del 
metrischen Weihinschriften einer auf Delos gefundenen StatiN 
(Th. Homolle Bulletin de corr. Hell^nique III p. 1 if.) und einer 
von Naios selbst stammenden Bronze (M. Frflnkel ArclUiologischc 
Zeitung XXXVII, 1879, S. 84 ff.) flndet sich das B neben sdaer 
Function als Hauchzeichen auch fOr das lange e angewandt, d^ 
neben aber dieses einige Male durch E ausgedrUckt Die Herain- 
geber fassen dies auch hier als ein principloses Schwanken; abtf 
ein Blick auf die Beispiele genOgt, um hier genau dieselbe spracb- 
geschichtlich wohlbegrUndete Unterscheidung wiedenuerkennet 
wie in der Inschrift von Keos. in der zweiten Silbe von lxij/96- 
^og*) haben beide Inschriften, ebenso die eine in der EndsiUx 



1) Das TOD Kirch boff in deo Mooatsberiebten der Berliner Akademie tSil 
8. 1 ff. heraasgegebene ilteste Denkmal von Keoe habe ich absichUich nich 
in meine Erorterang hereingezogeu, well das Erhaltene nicht umfangreid 
genug isi, um fiber die Verwendung von E and H in der Zeit seiner Eot 
stehung elwas SIcheres sagen zn Itdnnen. Nar das steht fest, dass damal 
das H noch nicht einmal fur den dem a entsprechenden ioniscben Laat • 
consequent, wie in dem Begrabnissgesetze, durchgefuhrt gewesen sein kano 
dennZ. 1 hat *A»ri]Hk\ES gestanden (dagegen Z.2 /^v]5HN; Z. 3 nQoi4\J¥ 
Freilich sind diese Erganzungen nicht absolut sicher). 

2) hafioXoff Soph. Oed. reg. 162. Timotheus fr. t3 Bergk (PoeUe Lyi 
III' p. 1272); auch die Etymologic ISsst keinen Zweifel an der QaalitSt di 
Eta in diesem Worte zo. 



ZUM VOCALISMDS DES lONISCHEN DIALEKTS 229 

TOO Jeivayogr^g, die andere in denen von NixavdQr], xovgrji, 
Tmiyn^rrj e\n B, in der Torletzten Silbe von xaaiyv/]T7j sogut 
vie in avi^iuy dagegen E. Ist die Gesammtzahl der FMe auch 
Dicht grofs, 80 genttgt sie docb um den Gedanken an einen Zufall 
aoszaschliefsen. 

In dieser Beobachtung Isisst sich aber vielleicht der ScblQssel 
for eine rathselbafte Erscheinung finden, mil welcber die grOfsere 
der beiden naziscben Inschriften unter alien bekannten DenkmSllern 
oiechischer Schrift dnzig dastebt. Sie bezeicbnet ntfmlich in zwei 
iicheren Fallen^) 80gar den kurxen Vocal durcb B, niinilich in 
\EINOAIKBO {JeivodUeu}) und in APBOt^, was Fr^nkel ge- 
liss ricbUg als aiil)iiov (gen. plur. fem. von allog) gedeulet bat; 
Hhrend sonst Oberall (secbsma] als selbstSndiger Vokal, zweimal 
s erstes Element des Dipbtbongs €i) das kurze e durcb E ge- 
^en wird. SoUte es nun ein Zufall sein, dass jene beiden Fidle 
•rade wieder die einzigen sind, in welcben das Epsilon der spe- 
fisch ioniscbe Stellvertreter eines a der Qbrigen Dialekte (^etvo- 
Ixao l"a]f alXawy [-av]) ist, wttbrend jene acbt Beispiele ein 
smdiigriecbificbes kurzes e baben? Oder wenn das kein Zufall 
in kann, drtfngt sicb dann nicbt das Ergebniss unabweisbar auf» 
IS8 die Unterscheidung der Vocalzeicben B und E in der Slltesten 
as bekannten Gestalt des naxiscben Alpbabets eine durchaus 
onsequente ist, dass dieselbe aber mit der Quantitat des 
ocales gar nicbts zu thun bat, sondern vielroehr einen qua- 
itativen Unterscbied ausdrQckt, indem das in der Ausspracbe 
lem a nftber liegende e (0^, einerlei ob lang oder kurz, 
hnrch B, das dem t n^her liegende (a*) durcb E bezeicbnet wird ? 

1} Der dritte, den Frankel aDoimmt, BKBCOrOI {ixii^oXm) ist sehr 
tveifelhaft; denn B kann hier Haacbzeichea sein, nach welchem, gerade well 
N uch als Yocalzeiehen fung irt, eine auf bloflsem YerseheD bemhende Weg- 
kMnig des E sehr leicht mdglich war. 

Halle a. S. W. DITTENBERGER. 



UBER DIE ALT8LAVISCHE UBER8ETZUNG 
DES JOANNES MALALAS. 

Es ist ein seltsames Geschick, dass sich von der Chronik des 
Joannes Malalas von Antiochia, der bis in das zwOlfte Jahrhundert 
hi nab zu den beliebtesten Schriftstellern des ostrOmischen Reiches 
zahlte, sich nur eine einzige und noch dazu Slusserst lUckenhafte 
Handschrift erbalten hat. Wie das gewaltige Ansehen , das sick 
der syrische Chronist zu erwerben gewussl, ganz besonders zor 
Vernachtossigung und damit zum Untergange so manches w«tih 
vollen historischen Werkes der rOmischen Kaiserzeit beigetrages 
hat, so ward er selbst wieder durch seine Ausschreiber Georgia 
Monachus, Cedrenus, Theophanes (IberflOgell und von der undank- 
baren Nachwelt zu den Todten geworfen. Mit Recht hat Th. Nomnh 
sen gelegentlich seiner Mittheilungen tlber die Escurialfragmente 
des Malalas auf die Wichtigkeit einer neuen Ausgabe jenes frO- 
hesten Vertreters der byzantinischen Chronographie aufmerksan 
gemacht, die vor Allem die constantinischen Excerpte und die Aus- 
schreiber des Malalas zu berUcksichtigen hSitte. Die folgendett 
Zeilen sind bestimmt, auf eine weitere fOr die Herstellung eines 
correcteren Textes wichtigc Quelle aufmerksam zu machen, fiber 
die scbon seit einigen Jabrzehnten verOffentlichte , bisher jedodi 
nicht weiter beachtete Mittheilungen vorliegen. 

Ftlrst Obolenski giebt in der (russisch geschriebenen) Vorrede 
zu seiner Ausgabe des ^Annalislen von Perejaslawl Susdalski'^*) 
folgende Notizen Uber eine allslavische UebersetzuDg des Joannes 
Malalas. Die den von Obolenski verOfTentlichten Chronisten ent- 



1) Bruchstucke des JohaDDes tod Antiocliia und des Johinoes Malalas. 
Hermes VI p. 367 ff. 

2) Moskau 1851. 



ZUM ALTSLATISCHEN HALALAS 231 

iltende Handschrift des Moskauer Hauptarchives des Minigteriums 
ir ausw^irtigen ADgelegenheiten begiDnt mit einer sebr umfassen- 
iD DarstelluDg der Weltgescbichte vod der Erscbaffung des Adam 
I, welche den Titel fQhrt: ^Ezpositio de aDnis mundi Joannis 

Antiocbia, magna urbe, oriundi, Syri, Malalae.^ Da und dort 
irch die Einlage alttestamentlicher StUcke unterbrochen reicht 
Qe Wellbistorie bis auf die Regierung des Kaisers CoDstanlinus VII 
irpbyrogennetus berab, um sicb bier an die mit dem Jahre 852 
isetzende russiscbe Chronik anzuschliefseD. Die vollkommene 
ibereinstimmung der von Obolenski angefUbrten Stellen des alt- 
ivischen Textes mit den Worten des Malalas Uisst keinen Zweifel 
ruber besteben, dass wir eine ganz wortgetreue Uebertragung 
r syrischen Gbronik vor uns baben, von der nur zu bedauern 
y dass sie scbon mit der Regierungsgescbicbte des Vitellius 
d. Bonnens. p. 259) abbricht; die ganz unvermittelt folgende 
ifz2Lblung der byzantiniscben Kaiser und ihrer Regierungsjabre 
immt aus einer anderen Quelle. Als den Veranstalter der 
bersetzung nennt sicb ein Monch Gregorius, der sicb jener 
belt im Auftrage des BulgarenfQrsten Symeon (893 — 927) unter- 
;en bat. 

Die Bedeutung der altslaviscben Uebertragung liegt darin, dass 

erstens an verscbiedenen Stellen einen correcteren Text gegen- 
er der Bonner Ausgabe liefert und dass sie uns ferner zeigt, 
ss nicbt nur in den die rOmiscbe Kaisergescbichte bebandelnden 
rtieeo (vgl. Mommsen a. a. 0. p. 381 f.)* sondern aucb in dem 
iberen Tbeile der Oiforder Handschrift des Malalas sicb weit 
affende LQcken finden, die eine genauere Untersucbung Uber die 
lelleD unseres Byzantiners und tiber die von ibm abhSlngigen 
lateren Cbronisten nahezn zur UnmOglicbkeit machen. Bezttglich 
iider Punkte will icb im Nachfolgenden einige der von Obolenski 
egebenen Ezcerpte als Beweisstellen anfohren^ wobei icb den alt^ 
iTiscben Text mOglicbst wortgetreu ins Griecbiscbe Ubertrage'): 

Obolenski p. XXX: Mai. p. 91, 4: 

h oh hioQovatr Uyafiifdyoya xai iv oU tinoQilrai ^AyafJiifiytay xa\ 

tyiXaoy xai !^/iAA^a xac rovf MiyiXaog xal ol Xomol, 

Xovff. 



1) Die Uebersetzung einiger schwierigen Satze, sowie die unteD mitge- 
nlten Notizen uber eine zweite Handschrift der Gregorianischen Compilation 
rdanke ich der Gute des Herrn Professors Pawloff in Moskia. 



232 HACPT 

VgL Cramer, AnecdoU Graeca e codd. mss. bibliothecae Parisi 
Vol. II p. 197^ 10: ev olq latogeitai ^Ayafxifivtov xal ik 
laog xal 'jix^^^^^S ^^^ ^^ XomoL %tX. 

Obolenski p. XXX: Mai. p. 143, 2: 

Ktti ^^TiQOP *) fiiTn Tttvza ra irrj Kai Xoinov toy furic xavra 

/{ avTfSy EvQtnl^tis iv^tar nokXmg rov i{ avtdiy 'EvQtni^ic ivQtat 

iaroQUts ^Qafiaifoym^izo, tiff 6 ao' Xiif inogiaff Sqafuit^y tfv» 

fptataxog Bi6%l>iXos (sic!) avpi- tpaTo, 

Vgl. Cramer, Anecd. II p. 227, 5: tig Q€6q>ilos avveyQciil 

Obolenski p. XXXVI: Mai. p. 196, 20: 

oca Tov ffvrov JltoXifiaiov §ov- ola tov avTov JlroXifiaiov 

Xr^^^ivTOff iyayrwyai 6i 'EXkiyuL^s X^d'iyToq ayayytiytii (f* 'EXX 

tfQaaitas riy dvya/Aiy ivjy fitfiXita\ ipqaaiias ifiy dvyafiiy rtoy 'i< 

xai aniji&r^aay iy r alg r^f xdiy ^ifiXivjy, 
liXi^aydQiiaf cxiv o &^ xaig 
[fiifiXiO»ijxaK% 

Vgl. Chronic, pasch. ed. DiDdorf p. 326, 10. 

Obolenski p. XLIU: Mai. p. 218, 4: 

ovroi diojxovy ra ^ViOfActimy nga- avTol ^if^xovy lu 'Pfaf^aitai 

YfAaza ttag Saiov (al. cod, Saytiov yfiaia nQofiaXXofieyoi xai* 

leg. &4tydTov) ngofiaXXifiiyoi xara imdrovff, 
nayxa xk Ixfi vndrovf, 

Ygl. Chr. pasch. p. 360, 1: idioixovv tq 'F. nqayfiaja 
^avdjov avjuiv xxX. 

Obolenski p. XLll: Mai. p. 215, 23: 

{KttXaaQ) tas lydixrovi xal xovs oaxii xtd xh fiiat^xoy i<pr,v\ 

fiiai^xovf itprjVQBxalyofAevi'PiofAaioif yofjiovs 'PutfJinioiff fcfoixc xai 

kdioxBxal toy fAflya[l9vXioy?]iay6' X9vs ^h avxos [nq^xQf^] nq 

fAaaiTigoxBQoy Kviyx iXtoy xa- Xixo xxX, 
Xovfioyoy xai ^gfaxo vndxovi 
TtQo^ttXXia&tti xxX, 

Vgl. Georgius Monaclius ed. Muralt p. 214, 4: og xai vi 
'Fwfiaiijv edciixey xai %ag ivdUfOvg xai %6v (ilae^toy i^t 
xai TOV fi^va ^lovkiov ovofiaaag x%X- 

Obolenski p. XLVIII: Mai. p. 232, 10: 

Mixa di x^y fiaatXslay Avyovoxov Mixa dk xfiy fiaaiXiiay . 
Kaicagoff ^Oxxafiiayov fiaciXiv- cxov Kaiaaqog Ini vnat^ias 



1) Wortlicb fiixa xovxoy. 



ZUM ALTSLAVISCHEN MALALAS 23S 

ittiQtts f ifiaaHtvai TifiiQMS 6 Kataag ixti *fi, 
cv hi vnatitas 2i^ov, ^ 

Vgl. Georg. Honach. p. 214, 12. ChroD. pasch. p. 360, 4. 

Wichtiger noch als die aufgefubrten TextesvencbiedeDheiten ist 
iiiie Reihe von Stellen, die auf den Ausfall ganzer Absfttze in der 
Dxforder Handacbrift binweisen und die von Obolenski irrthOmlicher- 
iveiae als ,,Ein8chaUuDgen " bezeicbnet werden. So folgt z. B. auf \lie 
SchluBsworte des siebenten Bucbes des Malakis (p. 191, 5) in der Moa- 
Kauer Handachrift eine mnfangreicbe 30 Blatter fuUende Daratellung 
ler Lebensgescbicbte Alexanders des Grofsen, die in dem una ge- 
bvckt vorliegenden Texte des Halalas nur ganz oberfl^cblicb beban- 
lelt wird. Wie falscb es aber trotzdem ware, mil Obolenski diesen 
Sanzen Abschnitt aus einer zweiten Quelle, einem „Alexanderbucbe'<, 
dizttleiten, beweisen die Scblussworte (Obolenski p. XXXV): %CriaB 
U o ^jiXi^avd^og irr] Xfif xal ifiiw ovtiog * anb % hdiv {JQ^aro 
faatleveiv tuxi hrj i^ iTeoXifirjaav, IloXefiiov de hUtjae xal vni- 
ra^e fiagfidgfov exhurj x/9' xal ^Ekli^viav g>vXaQ S (al. cod. iS)' 

liiv xQcnovaav, 'AXB^dpdgeiav tijv iv SnV'd'iify ^jikB^avdQeiav 
tfjv ijti %ov Kgovnldog (sic !) fcotafiov, ^AXe^dydgeiav rr)v inl 
TQtpadog (cod. TQaadog)y l/ike^dvdgeiop %rjv iv Bafivlopiif inl 
tov Tiygidog novafiov^ ^Ale^avdQeiav trjv i/tl MBaayyovdlatov, 
AXi^avdQBiav Ti)y knl trig KvnBQiag^ ^AXB^avdgBiav ttiv inl 
rctfy Irtntxwv ytBq)aXwVf IdkB^avigBictv tfjv inl FEwgov. 'Eysv^ 
m^^ dk 6 'uiki^avdgog firjvl lavovagiip Big vBOfAtjviav ovaTik" 
hirrog tov '^kiov, aT^&ctvB di firjvl aTtgikkiq) Big vBOfirjviav 
ivortog tov ^klov xtL — Der erste Tbeil der Stelle stebt auch 
ki Malalas p. 195, 15, waa Obolenski entgangen ist; die Auf- 
UUnng der von Alexander gegrUndeten Stadte finden wir dagegen 
im Cbronicon pascbale p. 321 wieder, dessen Angaben bekanntlicb 
ram grofsen Tbeile ^pm Malalas entnommen sind. Auf die Wich- 
tigkeit der angefubrten Stelle far die Textkritik des Malalas, wie 
des Cbronicon paacbale braucbe ich nicbt erst aufmerksam zu 
Diacben und bemerke nur, dass eine zweite Moskauer Handscbrift 
der altdavischen Malalasabersetzung (Synodal. N. 280. Saec. XVI), 



1) Nich der ilav. Wortform eigentlicb ^lovXiaf. 



234 HAUPT 

die im Uebrigen gaoz mit den von Obolenski mitgetheilten Ex- 
cerpten ttbereinstimmt, auch das 'AXe^avdQua nQbg^'Aqnav des 
Chronicon pasch. nennt, dagegen fOr 'Ake^avdQeia kfti tr^g Ktf 
ftegiag richtiger l^Xe^avSgeia inl %rig IIiniQLag setzt. Die 
letztere Lesart isl wohl aus *A. hn\ TleQaaig verdorben , wie wir 
auch das altslavische ^AXi^aydQ^ia HQovovaa auf das *AL Kar 
fiiwaa des Chronicon pasch. zurUckfUhren mQssen. — Es dOrfte 
aber auch nach dem Gesagten als ganz unbedenklich erschdneo, 
die dem mitgetheilten Passus vorausgehenden Angaben der Moskauer 
Handschrift (Iber Alexanders des Grofsen Regiening ebenfalls der 
ursprUnglichen Fassung des Malalas zuzutheilen, namentlich die 
Erzdhlung von Nectanebus und Olympias, die sich ja auch hi 
Cedrenus I p. 264, 8 ff. und bei Maialas selbst p. 189, 17 erwabaC 
findet. Wenn nicht Alles tSluscht, so haben wir in Malalas die 
Quelle fUr die weitlflufigen und in letzter Linie auf Pseudo-Cal- 
listhenes zurUckgehenden Nachrichten des Joannes AnUochenus, 
Georgius Monachus und Cedrenus Uber die Lebensgeschichte Ale- 
xanders des Grofsen zu erkennen. 

Der Inhalt der Ubrigen von Obolenski bemerkten ^Einschal- 
tungen" wird leider von ihm nicht angegeben, so dass wir ttber 
deren Ursprung uns kein Urtheil zu bilden im Stande sind. Nur 
die folgenden Worte der altslavischen Version (Obolenski p. XXXIX): 
xal ^Kovgog 6 ^Fwf^altjv aTQOTtjybg kn.ifiq>%hri vied %ov Ilon' 
nrjiov xov Mayvov elg vijv h^og Svgionf — sind mit Sicher- 
heit auf den syrischen Chronisten zurUckzufUhren und hinter dea 
>Yorten i^edUrjae tovg ^Avxiox^lg (Malal. p. 211, 16) einzuschaltea. 

Eine hervorragende fiedeutung kommt der altslavischen Uebe^ 
setzung endlich aus dem Grunde zu, weil ^ie den in der Oxforder 
Handschrift fehlenden Anfang der Chronik des Malalas, von welchen 
auch in der Pariser Handschrift n. 1336 sich nur einige Ezcerpte 
erhalten haben, wie es scheint, in ziemlicher VoUstJindigkeit Obe^ 
liefert. Die Anfangsworte der genannten Excerpte (Cramer Anecd. 
Paris. U p. 231) stinimen vollkommen mit Apnea des altslaviscbeo 
Textes Uberein, dessen erstes Capitel die Ueberschrift fuhrt: ^€fl 
TOv fietQOv xov 'AdafA %ov tcqwzov avd-Qionov xal ncgl fri 
odfiOTog aiftov. 

Auch in den Pariser Excerpten aber felilt der nur in der alt- 
slavischen Version erhaltene Prolog des Malalas, welcher folgender* 
mafsen lautet (Obolenski p. Wit): jtavv xaioy tiyovfAOn avft9^ 



ZUM ALTSLAVISCHEN MALALAS 235 

fuag di€^iifX€ff'9ai huxOTOv TLeqHxlaiov rcSy latOQiuiv^ at vnb 
Mmvffimq tov %Q€fifOYQctq>ov xa2 vn* ^Aq>qi%avov xai Evaeliiov 
foS IIc^Afpikov mi Tlavoavlov xal ^idvfiov xot Qeoq>lkov nal 
KXr^fierrog xai ^loddQOv xoi ^Ofivlvov mal Eiata&lov xai 
ino %&v akhav nolvftQayfxovrjaavtioy XQ^^^YQ^V^*^ ^^^ loto- 
Qimv xai noirj^m [dedrjltovrai xai] dttjyeTa&ai ncal if4ol[1\ tit 
Hfj^tSg yeyeprjfiipa^) iv %fj^ iUqbi luxl iv %oig XQ^^oig x&v fia- 
ailiwv [xai] elg tit cora fiov doiXd'Ovta^ Xiyw dij, ino vfjg 
fiaaileiag vov Zijvwvog xai tw¥ /unr' aifrov fiaaiXtvaotrttav xtI. 
Die zuletzt von Mommsen (a. a. 0. p. 381) ausgesprochene 
Vormuthung, class Halalas seine Chronik mil der Regierungsge- 
adiichte Justinians geschlossen babe, wird durcb die eigenen Worte 
dci Halalas, der sicb einen Zeitgenossen des Zeno (f 491) und 
Ton dessen Nachfolgern, also des Anastasius I, Justinus I und Ju- 
itinianus I nennt, aufser alien Zweifel gesetzt. 

WQrzburg. HERMAN HAUPT. 



ZUM ALTSLAVISCHEN MALALAS. 

Auf die Wichtigkeit der slaviscben Uebersetzung des Malalas 

war Ton mir bereits im Arcbi? fUr slav. Pbilologie (B. II S. 4 — 19) 

hiigewiesen. Prof. Mommsen, dem meine Notiz nicht entgangen 

irar, bemOhte sicb leider vergebens die Moskauer Handschritt nacb 

Berlin za bekommen; sie befand sicb zuHillig in den HSinden eines 

Peterri>urger Akademikers. Es blieb nichts Ubrig, als die bei Obo- 

lenski and Andr. Popoff (dessen Werk Herr Herm. Haupt leider 

nicht gekannt hat, ais er die vorhergebende Notiz scbrieb) vor- 

Uegenden BnichstQcke zu prUfen; das Uiat auch Dr. de Boor, 

wdcfaem ieh dabei an die Hand ging. Es hat sich schon for 

Dr. de Boor herausgestellt, dass die slaviscbe Uebersetzung aller- 

iings zur Herstellung eines besseren griechischen Textes gtite 

Dieiiste leisten wird, doch ist dicselbe andererseits auch im Ver- 

gleich zum edierten griechischen Text sehr lUckenhaft, d. h. es 

Uden in der Uebersetzung ganze StUcke des griechischen Textes. 



1) Vidleicht oraprflingHch xh in' ifiov nXrj^tSc ykyeyrjuiya. 



236 JA6I6 

Es ist ebeD in diesem slaviachen Texte nicfat Malalas Obersebt, 
sondern ein aus ihm gemachter Auszug, der wiederum ride Int«- 
polationen aut dem Bibeltext und Georgioa Hamartolot aufWeiiL 
Id welchem Verhtitniss der ahviache Text der Modiauer ArcUf- 
haodschrift zu dem griechischeD Bonner Text steht, das kann maa 
jetzt im allgemeinen aus der Uebersicht entnehmen, welche der 
Akademiker Sreznevskij im 34. Band der nissischen MemoireD 
(Zapiski) der kais. Akademie der Wiss. zu Sl Petersburg gegebeo 
hat. Freilicb aus seiner Zusammenstellung ersieht man nur im 
allgemeinen, was in der slavischen Uebersetzung im Vergleicbe 
zum griechischen Text der Bonner Ausgabe fehlt; diese Ldckei 
hat in der Handschrift selbst fQr den FOrsten Obolenski der da- 
malige Beamte des Archivs, jetzt Bibliotheksdirector im Moskauer 
Rumjanzotrschen Museum, Herr WiktorofT, verzeichnet. Dagegeo 
die viel wichtigere Frage, in wie weit das wirklich Uebersetzte toi 
dem griechischen Texte der Bonner Ausgabe abweicht, diese 
Frage wird vom Akademiker Sreznevskij fast gar nicht bertlhrt 
Und doch hat wiederum in der Handschrift selbst derselbe Herr 
Wiktoroff alle die Stellen, wo die slavische Uebersetzung des Ma- 
lalas durch Einschiebsel aus Georgios Hamartolos unterbrochen wird, 
genau verzeicbnet. Warum der russische Akademiker nicht aucJi 
diese Stellen mitgetheilt hat , das bleibt unbegreiflich ; wichtig ist 
jedocb seine Bemerkung, die wir freilicb nur auf Treu und Glau- 
ben nehmen mUssen, dass die aus Georgios Hamartolos stammen- 
den Interpolationen des Malalastextes schon einer fertigen slavischen 
Uebersetzung entnommen sind. Daraus ergibt «ch fQr mich del 
Schluss, dass wir es in der Moskauer Archivhandschrift ttberhaopi 
mit einer slavischen Compilation zu thun haben, deren einen Be* 
standtheil wahrscheinlich ein einmal auch in slavischer Uebersetzuof 
vorbanden gewesener reiner Malalastext bildete. Das bestMtigt audi 
jene Synodalhandschrift Nr. 280, welche den sogenannten nHelie* 
nischen Cbronisten'^ entbSilt, d. h. eine compilatorische Weltchronik 
deren einen Bestandtheil gleichfalls der Text des Malalas bildct 
Der in diesem Codex enthaltene Malalastext stimmt im ganzen mi 
dem der Moskauer Archivhandschrift Uberein; doch gibt er and 
stellenweise etwas, was in der Archivhandschrift nicht vorkomm 
Das ist der sicherste Beweis, dass in beiden Compilationen ein 
dritte Quelle, d. h. eben eine slavische Uebersetzung des Malalai 
vorausgesetzt werden darf. Fttr einen also, der die slavische Uebei 



ZUM ALTSLAYISCHEN HALALAS 237 

izuog for die Krilik des griechischen Textes benutzen will — 
id die Vertreier der classischen Pbilologie in Rusaland bSitten 
[ion Ulngst diesen Dienst leisten sollen — ist es nacb meiner 
zigen Ueberzeugung unentbebrlicb beide Handscbriften (nftmlicb 
s Moskauer Arcbivbandscbrift und die Moskauer Synodalband- 
tirift Nr. 280) zu Ratbe zu zieben. 

Das auf Alezander den Grofeen bezOglicbe wird nttcbsteoB Tom 
Lademiker und Professor A. Wesselofsky berausgegeben werden; 
DO wird sich wenigstens Uber diesen Tbeil sicberer mlbeilen 



Berlin. V. JkGlL 



DE lAMBIS ET TROCHAEIS TERENTH. 

Linguae Latinae vocabub, si praeterimus tempora vetuslkn, 
accentum habent ex natura paeoultimae: itaque poetae Graecoi 
versus imitantes syllabarum naturam cum curarent, accentum ne 
glegebant — quod qui prorsus negent atque accentus rationoB 
poetas secutos esse contendant, eos Corssenus in libro de vocaliufli 
natura refutavit — neque tamen illi prorsus neglegebant neque 
antiquitus neglegere consuerant. 

Huius rei baud inscii fuenint ii, qui scenicorum arti cogDO- 
scendae studuerunt, tamen qui Plautinas fabulas perscrutati sunt 
viri doctissimi, summis difOcultatibus impediebantur: perscrutandus 
est Terentius, et quia artem exhibet simpliciorem et moderatioren, 
et quia certiores sunt versuum scripturae. 

lam cum ex paenultimae natura accentus pendeat, voces biql- 
labae imprimis observandae sunt: reponimus autem metra difBci- 
liora, reponimus in senariis ea vocabula, quae elisione cum se- 
quentibus iuncta sunt, quo certius usum perspiciamus. Qua inn 
maxime laudo Brugmanum qui, quemadmodum in iambico senario 
Romani veteres verborum accentus cum numeris consociarent, dift- 
sertatione sua Bonnae a. 1874 edita diligentissime exposuit Tamei 
rem quomodo ipse traclavissem, enuntiare statu! , quia de tertio 
pede de vique caesurae, quo tota quaestio redit, Ritschelio prae- 
eunte ac tabulis suis perductus minus recte videtur iudicasse. 

Est autem usus hie: ut bisyllabae priore brevi in omnibos 
senarii sedibus coUocenlur, bisyllabae priore longa non nisi certis< 
Excludi eas a sexto iambo constat: addendum est ne secunduiD 
quidem iambum neque quartum expleri eiusmodi vocabulo. 

Sunt quidem versus, qui discrepare videntur. Haeremus enim 
in praepositionibus inter praeter propter: sed scimus inter noi 
unius vocabuli instar esse. Quo fit ut expediantur hi versus' 
Eun. 872. Heaut. 53. Phorm. 431. 621, item Phorm. 639. Hec 93 
Ad. 392 (ituer vos)^ Heaut 472. Hec. 511. Ad. 828 {inter se) 



DE lAHBIS ET TROCHAEIS TERENTU 239 

lorm. 927 (propter vos). Etiain cum pronomine is coalueruDt, 
ide habemus interea praeterea propterea: hoc excusari Hec 178 
i/er eas) infra videbimus. Immo cum monosyllabis quoque qui- 
isdam coalescuDty ut sint paene loco adverbiorum. Habemus 
aeter quam Andr. 753. Heaut. 60, praeter tpem Ad. 815; homm 
nillimum est erga me Hec. 489. 

Haeremus porro in pronominibus ipse (Heaut. 266) iUe (467. 
lorm. 923) iste (Hec. 114) et in adiectivo omnis (Hec. 194, Ad. 
A) neque vero diu tenemur: haec enim pro pyrrhichiis usur- 
ri ex ipso Terentio scimus, quippe qui dixerit Phorm. 960 Nunc 
od ipsa ex aim auditura sit Chremes et Ad. 888, si Bentleio 
»D credirons. Hoe venim est et ipsa re experiere propediem, ne- 
m ex Plauto. 

Quae in libris restant, partim dubia sunt, partim dudum cor- 
eta. Nimirum Andr. 819 Fleckeisenus recte sic edidit me nolo 
nolo me. Andr. 221 olim hinc el Eun. 67 ea una Bentleius 
rrexit ex olim et una. In Phormione inqnit v. 667 Bentleius, 
911 Fleckeisenus recte coUocaverunt. lb. 985 enim vero du- 
um non esset, nisi poeta 555 et Ad. 201 verum enim dixisset. 
ibius erat Hec. v. 186 quern iterum Bentleius castigavit, cum 
ripsit Dixere causam neseio gnam. 

lam quaerilur, utrum haec casu (lant an ratione. Casu fieri 
[ credendum est, cum etiam bisyllabae priore brevi secundum 
artom sextum iambos explere malint quam primum et quintum : 
iciam tertium, nisi de hoc minus apertum esset indicium. Bent- 
us enim bisyllaba voce iambum expleri praeter primos et uhimos 
tit esse negabat: itaque ei huiusmodi versus veniac vel excu- 
tionis aut correcturae indigere videbantur. Sic excusavit Eun. 
^6 paulum et 889 pater enclitico quid, eredes in versu trochaico 
interrogatione, notavit 832 lupo, mutavit 793 mt'Af, 940 salus, 
idr. 745 forum. Attamen quod in tertia sede raro invenimus 
irllabam, hoc fit, quod caesura plerumque ilia sedes dirimitur. 
"opterea baud assentimur cum aliis tum Brugmano, qui paucitate 
corum commotus ex ilia sede omnino expellendas eiusmodi voces 
«e censuit. Immo tuendae videntur et iambicae Andr. 442 eam, 
17 erae, lib forum, llA dabit, 783 Chremes, 801 Crito, Eun. 97 
m, 160 amas, 501 Chremes, 832 lupo, 940 salus, Heaut. 64 
«tf, 852 et 921 apud, Phorm. 134 erit, Hec. 701 miser, Ad. 82 
^9<tt» 470 amor et spondiacae Andr. 540 gnatam {tuam)y Eun. 190 



240 DRAHEIM 

Thm$, 418 voUram, 856 paulum, HeauU 26 OMiiei, 429 gnaio, 
Phorm. 609 no$ter, 637 aequi, Uec. 177 primoi. Ad. 131 amlw, 
833 o^^er/. Quid igitur de senlenda eonim iudkandiim est, qui 
puUnt, ut accentus a numero discrepent, fieri versuum eiiui, ut 
cum Dumeris coogruaDt, fieri caesura? Banc porro quia credit 
esse caesurae vim ac naturam, ut pedes yicinos bisyllabo spondiaco 
expleri uon patiatur, ut iambica magis adamet? Elgregie ipse 
Brugmanus in fine dissertalionis suae 'Mimme is sum' inquit 'fut 
tugem caeswris Mitit^utitona et semiseptenaria poetas ut aceentus am 
numeris consoctaretu siudentes altquatUum sublevatos esse, sed hid 
solis Hon omnia quae observavimus efficiuniur . . . quamodo igiiur 
caesuris hoc discrimen inter spondiaeas et iambicas voces explican 
potest?' Tola enimvero quaestio noo ea est, quomodo numeri cuoi 
accentu consocientur, sed qui fiat ut a paribus sedibus prorsus 
exciudantur voces spondiacae. 

Ratione autem haec fieri constabit, si rationem iaveoerimui 
talem, quae et ad metra difficiliora caoticorum et ad vocabula eli- 
sione iuncta et ad vocabula plus duarum syllabarum adbiberi possit. 
Coniecturam facimus: dipodias Graecorum esse quodaoomodo i 
Tereotio observatas, nimirum syllabam loogam quae acceotum feral, 
quoad fieri possit, esse evitataui io priore tbesi dipodiae trochaicae 
sive in altera dipodiae iambicae. 

lambici septeoarii et octouarii, item trochaici legi parent, oia 
quod septenarii trocbaici primus pes suum sibi quaerit iudicium. 
Praetermitto aut«n ea de quibus supra iudicatum est: ifiter itot 
(Hec. 207. 533. Ad. 271), inter eos (Eun. 734), inier eas (Bee 
305. 313. 479), praeter spem (Heaut. 664. Pborm. 239. 246. 251. 
1048), propter me (Hec. 833), erga te (Hec. 389), ipse (Andr. 
202. 359), iste (Eun. 246). 

Quaestio est habenda de bis quatuor locis: Andr. 490 ojmu 
facto esset, quo rectius apud Fleckeisenum legimus facio esset epiu, 
Deinde Hec. 452 iam ante Bentleium librarius quidam aggressm 
est qui in Bembino mutavit causam quam, aggressus est Bentleius 
qui proposuit causae quid. In eadem fabula perperam legitur (289) 
factae essefU multo, at est versus turbatus, quern non ausim corri* 
gere. In Adelphis denique nescio an pro ecquid ego (877) scri- 
bendum sit ego ecquid. 

Iam dicam de initio septenarii trochaici. Is versus nonnun* 
quam oritur a spondeo tali ut ictum accentus sequatur: est enim 



DE lAMBIS ET TROCHAEIS TERENTII 241 

lis certo traditum Andr. 841 Et neseio, Eun. 1093 Nil praeter, 
»ut. 320 et 1045 Emm vero, Phorm. 879 Baud multo, 1036 
iwi o«fo, 1054 Pol vera, Hec. 477 Sed quando. Ad. 865 Sibi 
mi. Num igitur motatione opns est? Minime, immo eicosatione. 
t, enim hoc initium versus, quod aliquanto facilius illud Titium 
ililor qwm medius aut extreinus versus, quia plena vox et ictus 
hementia satis valent ad duritatem vincendam: cuius rei similis 
t disio loogarum syllabanim , quam in primo hexametri dactylo 
I diligentissinri versnum scriptores admiserunt 

Forsitan mihi obiecerit quispiam: quid est quo discrepent 
DDbica a spondiacis, ut illorum syllaba prior tnrbet dipodiam, 
■bicorum non turbet? Qua in re gaildeo mihi convenire cum 
ngmano qui in fine dissertationis suae iambica ceteris leviora 
Be docet: ita fieri ut accentuum et numerorum discrepantia non 
Mfue male ad aures accidat atque in spondiacis. Gravior scilicet 
t ac multo minus latet syllaba longa accentu elata quam syllaba 
evis* 

None est dicendum de vocabulis elisione iunctis. Elisione 
lae fit in arsi finales syllabae debilitantur atque obscnrantur, cum 
\m in sequentem vocem transeat. Nihil igitur obstat, quominus 
lyliabttm priore longa in secundam quartam sextam sedem in- 
iat: ezitus autem versuum ne banc quidem licentiam admittunt. 
tque sic olim virtutem Terentii laudavit Bentleius: synaloephas 
on data opoa consectatum esse, quo syllabae ultimae liquescerent 
lalescerentque cum sequentibus eoque vetiti ac vitiosi in ultimis 
tm ardficiose efTugerentur. 

Ad vocabuh polysyllaba antequam transeamus, iudicandum 
lietor de prononrinibus in c demonstrativum exeuntibus, quae 
sispomena fuisse a Corsseno didicimus, istue, illuc cet. dico. 
oae obi priorem dipodiae trochaenm ^cinnt, minime metrum 
nrhtnt, quoniam prior syllaba ictu illo graviore dipodiae multo 
qm aecentum vocabuli tollitur. 

Voces denique trium aut plnrium syllabarum, quarum ante- 
Mmdlima est brevis, raro in ictum exeirat, quod infra specta- 
imis: eae autem quae sive natura sive collocatione in molosaum 
Mnnnt, nisi ictus cum accentu convenit, sic in versu positae 
Mcamint, ut ictus signum ex instituto Bentlei in ultimam incidat, 
M quae in creticum — ut in antepaenultimam. Sic ille vir 
wsimQs rigniflcatione sua plus significavii quam ipse voluit aut 

HuBiM XV. 16 



242 DRAHEIM 

se velle professus est. Haec enim sunt verba eios in ex 
schediasmate TerentiaDO 'In verbo trisyUabo duos idus rectj 
si id dipodiam trockaicam inchoat, media erit ex arte hrems\ 
sane rem teligit atque concionius quam cum demonstrar 
accentus, quia in paribus locis minus plerumque ictus elevai 
et ferirentur quam in imparibus, idcirco more Graecorum ms 
omittere. 

Nonnunquam vocabulum in iambum exiens in tertium iai 
desinit aut in quintum aut septimum, saepius in canticis, rari 
in diverbio (Eun. 901 Pythias, Ad. 233 refrixerit, 840 ceh 
quod iam in bisyllabis vidimus. 

At illud alterum, ut vocabulum in spondeum exiens in 
bum secundum aut quantum aut sextum ut taceam de octav 
sinatf omnino negaverim fieri, nisi essent duo versus satis difl 
Nam Heaut. 290 non proUxus scribi oportere, sed rectius 1 
eisenum edidisse prolixe et sententia docet: ab eodem v. 57'i 
cedas et v. 589 extmdis recte coUocata videntur. Neque 
in promptu est Andr. 767 post animadvertendum interiect 
inserere et Hec. 506, si paviulum quod in Bembino iegituj 
mur, sic scribere accessit vobis paviulum. In Phormione 
V. 515 Obtundes et v. 867 Suspense eo excusantur, quod t 
eunte ti*ochaico septenario demonstravimus. Sed v. 619 temj. 
et Hec 623 edepol sum iratus Bentleio quod expectares disp 
runt, neque tamen posterioribus placuit quod ipse dedit temp 
prius et iratus edepol sum. 

Eadem fere res est cum vox antepaenuitima brevi ut 
ct(tis, faciendum in posteriorem dipodiae trochaicae iclum 
atque poUidtus eo excusabimus quod inter syllabam li quae i 
tum fert et ictura sequentem (tus) syllaba brevis ci interposil 
faciendum non excusabimus, quoniam accentum qui est in s 
longa ictus subsequitur. Dubium autem est illud faciendum 
609, quem versum iambicum fecit Umpfenbachius, troch 
Conradtius (Die metr. Composition der Com. des Terenz, p. 
At legitur in Hecyra quae fabula maxime corrupta videtur, ' 
vehementer desidero, quod iis qui nostras rationes probant 
sandum aut corrigendum relinquimus. Neque enim Brugi 
nobis persuadet vehementer eo excusari, quod una non plures 
in versu sequantur. 

Rem credo baud reddidi difQciliorem, nam satis muUos 



D£ lAMBIS £T TROCHAEIS TEREISTU 243 

ab aliis temptatos tutati sumus ac tulari possumus, paucissimos 
ipsi temptavimus : immo dubitari amplius vix potest quin Terentius 
djpodiae legem ita servaverit, ut syllabam re vera longam paeoul* 
limam — quippe \ quae graviorem baberet accentum — a priore 
dipodiae trocbaicae tbesi excluderet, ne supra ultimam elata me- 
tmm turbaret, in posteriore dod veritus sit admittere, cum vocis 
accentum metro adversantem dipodiae insequentis ictus sua vi su- 
peraret ac tolleret Quae res neque nova est neque adeo obscura, 
Umen paiulo post Terentii tempora nescio quo modo obscurata 
Deque deinde Varroni neque Horatio neque Quintiliano neque 
Terentiano Mauro perspecta: at Bentleius eam perspexit et iliu- 
BtraTit 

Berlin. J. DRAHEIM. 



16* 



ZUR KBITIK AMMIANS- 

Auch Dachdem die Auffindung der Ueberreste des Hersfelde 
Ammian ond Niasens*) AuseiDaodereetzung Uber deaaen SteiluQg zi 
deo tibrigen Handachriften und deo Auagabeo die hinsichtlich de 
kritischen Fundamenta beatehendeD Fragen eriedigt hat , wird e 
immer noch erwUnscht seio fUr Niaaena Urtheii (p. 29) Ober di 
grOfaereD ZusSitze dea Geleniua: at unus vd plures versus in TtUi 
cano praetermissi a Gelenio additi sunt, codid debentur, eine io 
achrifUiche BeaUtigung zu erhaiten. 

Ammian 27, 3, 3 berichtet vod der Verwaltang Roms dure 
Symmachua, deo Vater dea Redoera : quo instants urbs sacratissim 
otio copiisque solito abundantius fruebatur [et ambitioso ponte eami 
tat atque firmissimo, quern] condidit ipse et magna dvium laelUi 
dedicavit. Sowohl die Erklarer Ammiana z. d. St. wie die To 
pographeo*) haben dieaen Bericht auf deo pons Gratiani bezogei 
deo beutigen Ponte S. Bartolomeo, der die Tiberinael mit dei 
Janiculum verbindeU Daaa dieaer, nach der noch erbaitenen un 
den Namen featstellenden Inachrift, erat im J. 370^) volleodi 
wordeo iat, auch aeinen Namen nicht vor der Ernennung Gratiai 
zum Augoatua im J. 367 hat erhaiten kOnnen, wahrend Symmacbi 
die Stadtprafectur vom FrUhjahr 364 bia apateatens Anfang 36 
verwaltet hat^), brachte man in Uebereinatimmung durch die Ai 
nahme, dass die BrUcke erat nach Symmachua RQcktritt benani 

1) Amnnani MarcelUni fragmenta Marburgeruia. Berlin 1870. 

2) U. A. Becker S. 699. 

3) G. I. L. VI 1175, wo Z. 7 TRIE POT* III zu lesen ist IHe Wt 
siod nicht coognieot, lassen aber nur die Wahl zwischen 369 und 370 (^ 
Staatarecht 2, 762). 

4) Nach den Adressen der kaiaerlichen Reacripte liat Symmachua ^ 
Amt angetreten zwischen 8. und 22. Apr. 364. Die letzte an ihn eriasiei 
Verordnung ist vom 20. Dec. 365; nicht lange darauf muaa er znrtlckg< 
treten aein. 



ZUR KRITIK AMHIANS 245 

iod eingeweiht worden sei. — Nun ist aber vor kurzem io Rom 
iDter Ponte San Sisio die folgende Inschrift zum Vorschein ge- 
iommen*): imp. Cauari d(omino) n(oshro) Fl(avio) Volenti mor- 
^imo) p(io) ((tlid) viciori ac triumfatori semper Aug(u8t9) 8(6- 
\atus) p(opubu) q(ue) R(amanus) ob provideniiam, quae illi semper 
urn indyto froire eommuniis est, in^ituti ex tUiUiate wbis etetemae 
^'alentiniani pontis atq(ue) perfeeti: dedicandi operis hanore delato 
itdt'cto princip(um) maanmor(um) £. Aur(elio) Aviamo Symmaeho 
(iro) c(larissimo) ex praefectis urbi, Ohne Zweifel entaprach 
iesem Stein ein zweiter zu Ebren Valentinians, des Herscbers im 
IFesten und deqenigen, von dem die BrClcke den Namen trfigt. 
resetzt ftind die Inschriften entweder im J. 366 oder in der ersten 
lalfle des J. 367, nadi Symmacbua RUcktritt von der Prttfe^ur 
nd vor Gratians Ausrufung zum Augustus im Soumier des J. 367. 
mmians Worte erbalten nun zum ersten Mai ihr voiles Licht: 
jmrnachus hat den Bau wflbrend seiner AmtfQhrung wenigstens 
jm grOssten Theil ausgefUhrt und bald nach seinem RUcktritt ibn 
I besonderem Auftrag des Kaisers eingeweibt. Die Ecbtbeit der 
l)en in Klammern eingeschlossenen nnr durcb Gelenins anfbehal- 
tnen Worte Ammians wird durcb diese inscbrirtlicbe Best^tigung 
ber jeden Zweifel erboben. 

Aucb fttr die so verwickelte Geschicbte der rOmiscben Brttcken 
t hiedurcb ein neues und wicbtiges Datum gewonnen. Dass 
onte Sisto in alter Zeit pons Aurelius gefaeifsen bat, ist bisber 
emlich allgemein angenommen worden und kann ja aucb mit der 
eu gefundenen Inscbrift besteben, wenn man die Anlage als blofsen 
mbau einer adteren BrQcke betracbtet; docb sind die Argumente 
kr die recipirte Identification nicbt zwingend*). Einen pans Volenti' 



1) Fiorelli notizie degli scavi 1878 p. 344; Lanciani bull, archeologico 
mmmale 1878 p. 245. 

)) Wenn, w!e es den Anschein hat, das mittelalterliche Verzeiclmiss der 
Smiadien Brtcken sie der Hanptsache nach in ihrer Folge von Ponte MoUe 
tofltabwirts anflShrt, so mnss der pons Antonini den Ponte Sisto bezeichnen, 
ler alsdann In ^esem Vendchniss noch einmal am Schlnss als pons Fa- 
aitmUmi aofgefUirt ware, mdgiicher Weise auf Gmnd nnserer znr Zeit der 
lufertigimg jenes Verzeichmsses yielleicht noch am urspronglichen Platz sicht- 
^ven loschrifi. Dass der pons feticis Gratiani auf Grand der noch Tor- 
te^enen Inschrift in dies Verzeichniss eingetragen worden ist, ist sehr wahr- 
iMalieb. Aber mag mit der Bezeichnung pons Antonini auch Ton dem 
Crhebei dieser Beschreibung Ponte Sisto gemeint sein, so folgt darans noch 



246 MOMMSEN, ZUR KRITIK AMMIANS 

niani erwahnen die antiken Quellen nicht, wohl aber das VerzeichDis: 
der StadtbrtlckeD, welches die mittelalterliche graphia urbis UDd dii 
miraftt'/ta geben '). Becker*) und Preller') haben diese Bezeichnung 
for den spdteren Namen desselben Ponte Sisto erkl^rt, w^Lhrend 
Jordan^) darin die BrOcke am Aventin sieht; und die erstere An- 
nahme hat, obwohl sie auf ein ganz nichtiges Argoment gestotzt 
ist*), dennoch zuOallig das Richtige getroffeo. Wich tiger aber als 
diese Einzelheiten ist die Feststellung der Oberraschenden Thatsache, 
dass in der Hauptstadt des Westens zwischen 366 und 380 g^ 
wiss zwei, wahrscheinlich drei*) grofse BrOcken erbaut worden 
sind; es ist das ein Zug aus dem Regiment Valentinians I, der 
den grofsartigen Uferbefestignngen und der Reform des verfallenen 
Mutlicipalwesens sich angemessen an die Seite stellt — Indess die 
weiteren topographischen Consequenzen aus der neuen EntdeckuDg 
zu Ziehen wird Jordan nicht unterlassen ; mir kam es nnr dar- 
auf an den Zusammenhang derselben mit der Kritik Aminiaas 
darzulegen. 



keiaeswegs, dass dieser Name antik ist and noch weniger, dass er dem pom 
Aurelius der alleren Liste entspricbt. 

1) Alle Nachweisoogeo findet man bei Jordan Topogr. 1, 192. Pom 
yalentiniani heisst er in der graphia, Pons Falentinianus id denMirabilieo; 
die Analogie des inschrifUich festgestellten pons GraHani spricht fur die 
erstere Form. 

2) Topographie S. 701. 3) Regionen S. 245. 

4) Topographie 2, 196. 

5) Die noch vorhandene Inschrift G. I. L. VI 1176, auf die sich Becker 
beruft, befindet sich keineswegs an Ponte S. Sisto, sondern an Ponte S. Bar- 
tolomeo. 

6) Wenn Symmachns der Sobn als Stadtprafect (rel. 25. 26; ep. 5,76; 
Tgl. laud. Grat. 8) , also in den J. 384— 3S6 die Abnahme des pons novui 
and die daran sich knupfende Rechnangslegang erdrtert, so wird aacb dies 
jetzt auf den pons Gratiani bezogeo. AUerdings sind diese Verbandlangeo 
bereits nnter Symmachus beiden Amtsvorgangern gefuhrt worden; aber die 
Wendung rel. 26 : (operis) stabilitatem, sicuti auertum est, hiems tertia no* 
resolvit fQhrt doch darauf , dass der fragliche Baa erst am 380 oder noch 
spater beendigt worden ist, was fur die Brucke, die Gratians Namen tragi) 
wenig passt. VLelleicht ist hier vielmehr der pons Theodosii gemeint, wofero 
derselbe Ton dem 379 zur Regierung gelangenden ersten Theodosins seioeo 
Namen tragt. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



DIE HYGINISCHE LAGERBESCHREIBUNa. 

Dass die unier dem Namen Hygios flberUeferte uDd in den 
Abscbriflen des Cod. Arcerianus wunderlich geoug *de munitianibus 
durronfm'*) belitelte Schrifl nicht our am AnfaDg und am Ende, 
sondern audi in der Mitte LOckeo hat, erkanote scbon der treff- 
liche R. H. Scheie (vgl. dessen Prolegg. zu uoserer Schrifl im thes. 
Grae?ii X p. 1009). Da wo der Verfasser nacb den einleitenden 
allgemeinen Vorschriften dazu Ubergehf, dem Leroendeo eio Muster- 
lager for drei Legionen zu entwerfen, heifst eg: 'Semper numeris 
aueptis reienturam*) computare debemus, tU mamus, quot hemistrigia 
m relefUura nascantur^. lodess bricbt die Berechouog ah, ehe dieses 
Resultat erreicht wird. 

Ferner fehlt jede Auskunft. darOber, in welchen Theil des 
Lagers die ftinf alae quingenariae gelangen. Dass sie in der PrSh 
tentur nicht mehr unterkommen, ersiebt man aus c. 32 und den 
folgenden. Dass von ihnen die Rede gewesen ist, zeigt die Be- 
zeichnung der alae milianae in c. 34 mit den Worten : 'nunc . ^ . . 
numerum equitum alariutn, qui sunt reliqui, computemus*. Zwar 
kaon man aus c. 23 scblieisen, dass sie in das MittelstUck des 
Lagers kommen, denn es heifst dori: 'admonebimus itaque, quis 
M (sic) tendere debeat. Lateribus praetinii (d. b; im MittelstUck) 



1) Der wahre Titel der Schrift lautete wobl 'de compositione et 
Muniiione eattrorum aestivalium\ htnn c. 45 heifst es: *in 
fiuoUum potui . . , . in brevi omnes auctores sum persecuttu et quicquid 

tina eompositionem castrorum aestivalium institUerunt 

iedaravC, Bald daraaf in c. 48 steht : 'nunc munitionem eattrorum 

^witer perferamu^. Dass damit das Bdchlein jchloss, ist ausdrficklich c. 22 
amgesprocben : 'praeterea munitionem castrorum .... breviter in parte 
tna ejpponam\ 

2) Der Arcerianiis bietet numeros acceptis praetentura, Scheie Hers 
^atteniuram stehen ; erst Lange fand das richtige retenturam. Yielleicht 
itt pr Ueberrest tod primum, was man dem Inhalte nach entbehrt. 



248 GEMOLL 

alae miliariae vel quingenariae, si pedatura permisertY. 

Doch warum das so sein muss, darUber fehlt leider die Auskuofl 
Scheie hat bier gewiss das Richtige getroffen, wenn er (Graevii 
tbes. X 1. 1.) die Schuld davon nicbt dem ScbrifUteller , sondern 
dem tibleD Zustande der Quelle des Arcerianus zuscbreibt. Die.i 
Herausgeber batten daber schon l^ngst die Ltlcke aucb im Dnick j 
bemerkbar macben solien ; die Stelle dazu bietet sicb ungesucht | 
in c. 31 Tor den Worten: 'nunc lotus praetorH componatma' dar, t 
weil gerade da die Berechnung der Retentur abbricht. 

Im Folgenden wird nun zum ersien Hal der, wie ich hoffe,Jr 
nicht vergeblicbe Versuch unternommen, diese LOcke aus den 
sonstigen Inbalt der Scbrift zu ergllnzen ond damit ein besseres 
Verstandniss derselben herbeizufobren. Icb beginne mit einiget 
orientirenden Vorbemerkungen. 1 

Das Lager muss die Form eines Recbtecks baben (easira ter- j 
tiata c 21). Als Beispiel dafflr wird eine Brehe von 1600 iv \ 
einer Ldnge yon 2400 Fufs angegeben, also ^n Verbflltniss toi \ 
2 : 3. Dieses Verbflltniss zwiscben Breite und Lange ist in der | 
inneren Einrichtung des Lagers begrQndet. 

Dasselbe zerMlt von vorn nacb hinten in drei Th^Ie. h , 
dem roittleren lagert der Feldberr in seinem Zelte (pratuoritm) \ 
und recbts und links daneben {laiera praetorii) seine Garden ; Tom i 
in der PrKtentur baben die Reitergescbwader ihre eigentliche Stelle; \ 
binten in der Retentur campiren zn bdden Seiten des QuastoriuiDB \ 
die nur in Cobortenform existirenden Tmppen der Provinzialea'), j 
sowie die Contingente obne rOmiscbe Organisation (naiiimes). 

Es ware ein arger Misgriff des Metators, diese Ordnung obne i 
Notb umzustofsen und etwa alae nacb binten und Fufsvolk der i 
Retentur nacb vorn zu legen. Nur wenn keine berittenen Gohortea 
vorhanden sein soUten, legt man alae quingenariae aucb nacb biolea 
*ut retentura equitatum habeaf (c. 46). 

Jeder Theil ist von dem andern durcb eine breite Strafse ge- 
scbieden. Pratorium und Pratentur trennt die via prindpaUs von 
60,. Pratorium und Retentur die via quintana von 40, hOchsteii» 
50 Fufs (c. 14 und 17). 



1) Der Fofssoldat schlechtweg heifst c. 25 miles provindaU*; die U- 
gionen c. 2 ^miliUae provinciales fideUssimae'. Denn so ist wohl zu schrd- 
ben. Gf. Veget. p. 123, 8, wo die Reiterei haec pars miUtiae geoannt wird; 
ausserdem aber steht im Arcerianas *miUtiae\ 



DIE HYGINISCHE LAGERBESCHREIBUNG 249 

Die Trnppen wmlen gleichmafsig auf beiden Seiten yertheilt 
c 8 imd namentlich c. 31). Daber berechnet der Gromatikus 
nmer our die Hadfte, also eine Seite des Lagers (Scbele 1. I. 
. 1010) t daber aucb die genaue Anweisuog in unserer Schrift, 
ena die Trappen nicbt zu gleicben Hdften yorbanden siiid (man 
^L c. 7 u. 8); dabo* ist aucb als Husterbeispiel nicbt ein Lager 
m zwei, aondern von drei Legionen gewShlt 

Linke und recbte Seite des Lagen werden aber nur im vor- 
iren Drittel, der Prfttentur, durcb die 60 Fufs breite via pra^aria 
itrennt, die anderen beiden Tbeile haben dort das Priitorium und 
B Qufistorium'). 

In dieser Eintbeilung des Lagers ist das VerbSUtniss zwiscben 
inge und Breite von 3 : 2 klar vorgezeidinet. 

Aber aucb die Antbeile jeder Truppe erhalten die Form des 
icbtecks. Und zwar liegt im Hittd* und Hintertbeil die binge 
tite senkrecbt zur via prindpaUs parallel dem Prfltorium und 
i^storium, im Vordertbeil dagegen der via prindpdlis parallel und 
Qkrecbt zur via praetoria. Der Gromatiker aollte demgemiirs 
^niscb ricbtig nur in dem Hittet- und Hintertbeil von Strigen 
id Hemistrigien, im Vordertbeil dagegen nur von seamna sprecben 
ber diesen Unterscbied vgl. Langes Commentar zu unserer Scbrifl 
107); docb fubren diesen Namen nur die beiden ersten an der 
I prindpaUs liegenden und fOr die Legaten und Tribunen be- 
ramien Abscbniite der Prfltentur. 

Die Legionscoborten finden mit Ausnahme der ersten jed^ 
igion innerfaalb dieser drei Tbeile das Lagers keine Stelle. Sie 
mpiren am Wall entlang (c 2), rings um das eben entwickelte 
nere des Lagers , von diesem durcb die 30 > bocbstens 40 Fufs 
eite Commiasstraise {via sagularig c. 30), von dem Wall durcb 
s Intervallum von 60 Fufs getrennt (c 14)'). Das gescbab 



1) Uebrigeas werden dlese drei grofsen Strafsen bei der Berechouog des 
usterlagers T511ig ausser Acht gelassen und einfach eingeschoben, wodurch 
itArlieh auch Pritoriom und Quastorinm, die in der VerlSngerung der via 
'cetoria liegen, 60 FuCb breiter werden. So erld&rt sich die Differenz zwi- 
iiea c. 9 und 33, womit ich Qbrigens die Lesart der letzteren SteUe noch 
Kht ala fkbtig bezeichaen wilL 

2) War dem Verfasaer der Name intervallum wirklicb geliufig? Waram 
mUI eadann (c. 14): '«< ideo a quibusdaminUrvallumeognominatund 
Hinnte er den Ranm TieUeicht oput? Wenigstens beifst es vorber: ^opus 
pedtffli LXf quod est inter vallum et legiones* ete. 



250 GEMOLL 

wohl Dicht allein ihrer ZuverUlssigkeit wegea (c. 42), sondera 
hauptsftchlich, weil sie den Wachtdienst besorgen mussten (Scheie 
1. 1. p. 1012). 

Ausgenommen also sind die ersten Cohorten and die stets aa 
diese sich anschliefsenden vexillarii legionis. Im Lager von iwd 
Legionen, welches wir wohl als das regulare ansetzen dOrfen, hatteo 
die beiden ersten Cohorten sammt den vexillarii im HittelstQck 
(c. 23) bei den Garden ihren Platz, aber dicht an der via sa^- 
laris (c. 3), am den tibrigen Cohorten mOglicbst nahe zu seio, 
sodass mitunter zwischen den Garden und den Vexillarien 
der Legionen noch Platz blieb fOr einige aloe equitum. Vgl. c 23: 
*Lateribu8 praetarii .... alae miliariae vd quingenariae, $i pe da- 
tura pertniserit*. War das Heer grOfser, so konnten zwei ersU 
Cohorten noch im Vordertheil unmittelbar an der p(nia praetom 
ebenfalls an der via sagtdaris enllang untergebracht werden (c. 3); 
zwei weitere fandeo in der Retentur hinter den zwei zuerst ge* 
nannten des MittelstQcks eine Sihnlicbe Stelle (b. 17). 

Nach dieser Auseinandersetzong kann es nicht mehr zweifd* 
haft sein, dass das hyginische Lager mind es tens zwei Legiooeii 
enthalten musste, denn sonst bOrt jede Thdilung in eine rechti 
und linke Hfllfte auf, und hOchstens sechs Legionen fassei 
konnte, denn weitere PlSltze fttr erste Cohorten als die genaDDtei 
giebt es nicht. 

Hatte man eine ungleiche Zahl von Legionen, also drei oda 
fUnf, so musste der Platz gegenaber der einzelnen ersten CohorU 
mit anderen Legionscohorten am besten wohl derselben Legioi 
ausgefttUt werden*). Dazu waren drei Cohorten erforderlich, dem 
die erste Cohorte beanspruchte den doppelten (c. 3), die vexilkrn 
dahinter den Raum einer gew5hnlichen Legionscoborte (c. 5). 

Demnach campiren im Lager von drei Legionen nur U 
(c. 44), in dem von fUnf Legionen nur 42 Legionscohortei 
am Wall'). 

Abgesehen von den eben erwSObnten Ausnahmen kann mu 



1) Das ergiebt sich schon daraas, dass die Truppen xa gieicben Thdki 
lagern mCissen. Die Stelle, wo der Schriftsteller darfiber Anweisiing pM 
(c. 3 Ende) ist leider kritisch ansicher. 

2) Eine weitere Ausnahme wird noch c. 4 angedeutet: 'si strietiar fiu^ 
pedatura*, kann auch eine Legionscohorte in den innerea Lagerranm kov 
men; doch ist der Fall unklar, da die Stelle corrupt ist. 



DIE H¥GINISCHC LAGERBESCHREIBUISG 251 

in der That sagen, dass die Legionen ihre mpplementa me 
nit einer lebendigen Mauer umschliefsen (c. 2). 

Jeder Fufssoldat nun bekommt auf eine Tiefe von 30 Fufs 
oen Fufs Lange fUr sich und Vft ^ufs Zuschuss zur Aufspannung 
s Zeltes (incremmtum tenmrae)^ der Reiter auf die gleiche Tiefe 
It + Vs Fufa (c. 25). 

Man kann aich somit das Lager in lauter Streifen von 30 Fufs 
tbeilt denkeo und diese als das Grundmafe des hyginischen Lagers 
seben. In der Tbat rechnet uoser Gromatiker aucb nach diesen 
reifen oder Hemistrigien'). Die Lange derselben ist ver- 
tiieden. In dem MiltelstOck des bygioiscben Musterlagers sind 
; 720 (c 9 n. 32), in der PrStentur 600 (c 34) in der Re- 
itur 480 Fufs lang (c. 36). Vgl. darttber Langes Commentar 
106 oben. 

Wozu der Mann die 30 Fufs Tiefe gebraucbte, lebrt c. 1: 
fpiliani dantur pedes X, armis pedes V, iumentis pedes IX, fiunt 

des XXIV; hoe bis: XLVIII effidtur striga pedumit) IX; 

h'qui pedes XII, qui conversantibus spatio sufficient*). 

Die Berechnung dieser 30 Fufs auf die Hannschaften der 
uppenkOrper ist nieht immer gleichmflfsig. Die Legionscohorte 
rd ibren sechs Genturien gemSlfs zu 600 Mann berecbnet (c. 5), 
t bekommt also 30 : 720 Fufs (c. 2), die erste Cohorte das Dop- 
Ite, also eigentlich Raum for 1200 Mann. Die cohors peditata 
lUaria wird ibren zebn Genturien entsprecbend zu 1000 Mann 
recbnet, die cohors ped. quingenaria Irotz ibrer secbs Genturien 
If zur Halfte der miliaria; ebenso ist es bei den berittenen Co- 
>rtcn (c. 27)»>. 

I) Laoge and der neneste Heraasgeber derSchrift, mein Bnider Wilhelm, 
hrdbeo freilich nach lateioischer Analogie $emi$trigium; doch bemerkt 
[sterer (GommeDttr p. 105), dass die Haodscbrift mebr fur hemistrigium 
ynt\A, wie Scheie scbreibt. Dasa die eigentliche Form dtf striga 60 : 120, 
es Hemistrigiams 30:120 ist, setze ich als bekanat vOTaus. Lange 1. 1. 
l€Bie Abbandl. p. 146. 

1) Aos dieser kritisch sehr ansicheren Stelle za schliefsen, dass die Gen- 
uieD der Legionscohorten immer paarweis gelagert h&tteo, ware flbereilt; 
a dem Mnsterbeispiel erhalten die Legionscohorten die Form 90 : 240 (c. 32). 
(Mm ist eio dorchweg paarweises Lagern anmdglich. Vergleiche auch die 
Fomi 150 : 150 In cap. 2. Daber brancbte Lange in seiner sonst Tortreff- 
^^cben Zdcbnnng die Form 30 : 720 fur die vexillarii leg, nicht so zu per- 
^•nesdren. 

^) Nocfa ein anderes Beispiel einer solchen Ungleichheit bietet Hygins 



252 GEMOLL 

Die Gliederung der Legionscohorte in seehs GentorieD ennOg- 
licht es dem Gromatiker, ibr bald eine compakte, quadratiscbe 
Oder dem Quadrat nahekommendev bald eine mehr id die L8oge 
gezogene scbmale oder eine breilgezogene kurze FUlche zuniweiseB, 
ohne dass der FUicbeninhalt aich flndert (pede manente c 2). 
Dies geschieht, je nachdem er die Centurien, deren Gmndinab 
30 : 120 ist (c. 1), mit den langen oder den kurzen Seiten anein- 
anderlegt und je nachdem er dies 1, 2, 3, 4, 5, 6mal tbut'). 

Sind viel fupplemenia vorbanden , wahlt der Gromatiker eine 
Ulnglicbe Form fUr die umschliefsenden Coborfen, sind es wenig, 
eine kOrzere. 

In wdcber Art er nun dabei yerfuhr^ bis er endlich eiie 
bestimmte Form des Lagers berstellte, darOber feblt ebeo io 
unserer Scbrift jede directe Auskunft; docb l^sst sicb auf in- 
directem Wege das Verfabren des Melators nocb vollsUndig e^ 
mitteln. 

ZunScbst (Iberscblug er sicb natUrlicb , wie fiel Raum die \ 
Truppen des Binnenraums gebraucben ; denn woUte er etwa die | 
Legionen zuerst placiren , so konnte es ibm begegnen , dass der ! 
eingeschlossene Raum for die tibrigen Truppen nicht aunreichti. | 
Einen festen Ausgangspunkt batte er am Mittelstilck. 

Er kennt die LSnge desselben. Denn c. 9 beifst es: HUd 
maxme ohservari debebit, ut latus praetorii nan plus puun DCCSL- 
pedes longitudmis habeat\ Dass es jemals kOrzer gewesen ist, IM 
sicb kaum annebmen , da im Lager von drei Legionen , also dea 
zweitkleinsten diese Ldnge vorgescbrieben wird (c 32) nid 
ausserdem c. 9 binzugesetzt wird , dass die prSltoriscben Gobortea 
'et reliquus numerus, qui latere praetorii tendif, bei dieser Lage« 
rung 'integris ttrigis op time' lagern. I 

Was die Breite des MittelstQcks anbelangt, so wrifs er . 
wenigstens, w^he Truppen notbwendig dort lagern mClssen. Dereo 



Musterlager selbst. Wabread die eraten Coborten im HiUdraum 60:720 
lagern, also eigentlicb fdr 1200 M. Raum bekommeo, werdea sie docb e.44 
nor zu 1000 M. berechnet Daber kdnnen sie in derPritentnr aoch mil 60:611 
aaskommeo. 

1) Dadurcb entsteben die Fonnen SO: 720, 60:360, 90:240, 120:1S(^ 
180: 120, ja aoch 150: 150 warde obwobl nngern gegeben (c 2); legteai> 
die Gentarien mit den kurzen Seiten aneinander, so konnte man nodi^ 
breilgezogenen Formen 240 : 90, 360 : 60, ja sogar 720 : 30 gewioDen. 



DIE HYGINISCHE LAGERBESCHREIBUNG 253 

Hemistngienzahl Iflsst sich al«o berechnen. Auch das Feldherrnzelt 
muss eine bestimmte Breite besitzen (c. 9). Damit ist also eine 
mini male Breite des Mittelstttcka, also damit des Lagers ge- 
geben. Ob dieses Minimum genfigt oder nicht, mtlssen die Truppen 
der Pr^tentor ond Retentur ergeben. 

Unser Gromatiker giebt den Rath, bei der Berechung yon der 
Retentur auszugehen. Warum? Offenbar deshaib, weii die PrS* 
tNitur eventuell Truppen abgiebt, nSmlich wenn noch Platz im 
MittelslQck ist, die Retentur aber sSimmtliche Truppen, die dahin 
gebOren, beherbergen muss*). 

Daher also der Rath : 'semper numeris aeeeptii pr[mum] retm- 
twram eomputare debemus, ut sciamus, quot hemistrigia nascantur^. 
Kt Hemistrigien der Retentur also sollen das erste Resultat sein. 
Dnd mit Recht; denn hat man diese, so ist damit nicht blofs die 
Lange, sondern auch die Breite der Retentur und somit die Lager- 
breite gefunden. 

Doch ist die Sache nicht so eiofach; denn offenbar kann man 
den Hemistrigien der Retentur nicht die erste beste L^ge geben. 

Es darf bei Veranschlagung derselben weder die Breite des 
Mitteisiacks, noch die Lftnge des ganzen Lagers, noch endlich die 
Lagerang der Legtonsoohorten unberttcksichtigt bleiben. Die Breite 
des Mittelstttcks niefat, denn schlage ich die Retentur zu schmal 
IB, so haben im MittelstOck eyentudl nicht einmal die Garden 
nnd ersten Legionen Platz; das Lager erreicht dann die oben be* 
stimmie Hinimatbreite nicht; lasse ich die Lftnge des Lagers ausser 
Acht, 80 stdit sich eyentuell ein Hisverhdltniss heraus; und end* 
licb die Legionscohorten mttssen insofem berQcksichtigt werden, 
^ ich bei Berechnung der Hemistrigienlilnge immer solche Zahlen 
ansetien muss, dass die Legionscohorten in einer der oben ange* 
gebenen Formen daneben lagern kOnnen'). 



1) Das bewdst nicht allein die schon oben angefabrte Stelle v. e. 46: 
'fU0d si aiae in retentura et pedites in praetentura rive cohories equita- 

iw tine dubio metat&ris imperitiae iignum esf ; auch in der all- 

fOBCiiien Debenicht (c. 23—29) febit jede Andeatong davoo, dass cokortes 
• fwilatee oder pedUatae im Mittetetick oder io der Pratentur lagern k6nnten; 
ICMhweige denn natianBs. 

%) Scdcbe Zahlen sind die in hyginischen Musteriager Torkommenden 
HcBMrtrigienUingen tod 720, 600, 480 Fnfs. Ebenso got eignen sich noch 
M and 360; denn sie gestitten die Lagerung der Gohorten zu S und 
^XWOPufs. 



254 GEMOLL 

Das Husterlager des Schriflstellers wird uns sofort die nVtbk 
Anschaulichkeit geben. Iq c. 30 sind die Truppen wdgexil^ 
welcbe der Metator UDterbrihgeo soil, und zwar gleich in &P^ 
hestinunteD Keihenfolge. Vorauf geben die drei Legionen iM^ 
ihren Vexillariern, also werden 24 Cohorten am Walle campireo i 
dann folgen die Garden des MitteistQcks. Dieselben erforderi 
zur Hsirte berechnet') 270 Fufs Breite. Far das Pratoriiui 
und sonstiges ZubebOr recbnet der Scbriftstelier selbst (c 33) 
secbs Hemistrigien — ISO Fufs. Das ergiebt in Summa 45C 
Fufs, die Minimalbreite des zu construirenden Lagers. Dau 
folgen in der Liste die Truppen der Pratentur und zuletzt dii 
der Retentur. 

Diese letzteren nun ergeben nach c. 31 im Ganzen 136K 
Mann'), zur Hiilfle 6820. Sehen wir wie viel Hemistrigien da 
werden. 

Auf eine Lsinge von 720 Fufs sind es 1 1 Hemistrigien » 
330 Fufs Breite (I); auf 600 F. L^nge 13 Bemistr. = 390 f 
Breite (U); auf 540 F. Unge 15 Hemistr. = 450 F. Breite OD 
und auf 480 F. Unge 17 Hemistr. «r 510 F. Breite (IV). Ffl 
das Qu^storium und sonstiges ZubehOr recbnet unser Gr^matike 
c. 42 zur Haifte drei Hemistrigien «= 90 Fufs. Somit wOrden sic 
also Flacben ergeben bei I von 720:390, bei U von 600:48( 
bei HI von 540 : 540 , bei IV von 480 : 600 , also nur die Um 
kebrung von I. 

Die arste Form f^t bier sofort weg, da sie nicbt einmal di 
minimale Breite des Lagers ergiebt. Warum nimmt nun der Vei 
fasser von den drei Qbrigen gerade die ktirzeste Form? 

Setzen wir einmal die Breite der Retentur zu 480 Fufs ai 
so warden in dem Hittelstacke nocb 30 Fufs disponibel sein, at 



1) Zwei pritorische Cohorten »- 4 Hemistr. — 120 F. (c. 6) 
Die Halfte der Gardecavailerie — 2 . » 60 , (c 7) 
Die Legionscohorte mit VexillarierD «■ 3 « <» 90 , (c.4a.fi 

2) Die Zahl ist von Lange in seinem Gommeiitar p. 1S3 richtig nach|< 
recbnet worden; freilich schlagt er nor zwei eohorie$ equitatae mxHarU 
nacb Scheles Vorgang dabei an; der Arcerianus hat ///. Vgl. die varim iecH 
in meines Braders Auagabe; doch ist die Besserung // nmweifelbaft richtig 
bei drei cohh, eq. wOrden aich gerade 15000 M. ergeben; der Grand derVa 
derbniss liegt ausserdem klar vor: der Schreiber irrte ab za den eokk. pei^ 
tatae miliariae. 



DIE H¥GINISCHE LAGERBESCHREIBUNG 255 

^n Seiten zusammen 60 Fufs; darauf kOnnte eine ala quin- 
fBHtnid Plalz finden: denn 500 Reiier braucheo 1350 Fufs; zwei 
fiemistrigien tod 720 Fufs Lflnge ergeben aber scbon 1440 Fufs. 
fte Obrigen alae mtissten also io der Pratentur bgern. 6000 Reiter 
ifaocbeD 16200 Fufs, zur Hfliae 8100. Die dbrigen im Vorder- 
tioffl campirenden Mannscbaften berecbnet der Scbriflsteller selbst 
m Hme mil 4000 Mann (c. 36), macbt 4800 Fufs; in Summa 
12900 Fufs s= 27 Hemistrigien. Dazu kommea aber noch die 
Kbs Hemistrigien far Legaten und Wege; also im Ganzen 990 F. 
aoge wftren es allein auf die Pr^tentur. Das ganze Lager wdrde 
so eine Lsinge baben von 990 (Prat.) -f- 720 (Mitte) + 600 — 
no Fufs, also weit Uber das Doppelte der Breite von 2X480 
= 960 Fufs. 

Nehmen wir daher die Retentur kUrzer und breiter und zwar 
DMcbst 540 : 540 an , so wOrden im Mittelraum scbon 90 Fufs 
»ponibel sein; dort kOnnten also scbon drei aloe qiiingenariae 
iterkommen. Dann blieben ftir die PrSltentur nocb 5000 Reiter 
trig, zur Halfte 2500, macbt 6750 Fufs, dazu kommen die obigen 
)00 Fufs far die sonst nocb in der Pr^tentur lagernden Truppen ; 
icbt in Summa 11550 Fufs »= 21 Hemistrigien; dazu die secbs 
smistrigien der Legaten etc. gerecbnet, ergiebt 27 Hemistrigien 
id eine Lagerlange von 810 (Pratentur) + 720 (Mitte) + 540 
el.) = 2070 F. gegenaber einer Breite von 2 X 540 = 1080 Fufs. 
imer also betrSlgt die Lange nocb das Doppelte der Breite. Wir 
Qssen also die Retentur nocb kUrzer und breiter annebmen und 
»mmen somit zur Form IV der vom Verfasser gew^iblten. 

Bei 600 Fufs Breite sind im Mittelraum scbon 150 Fufs 
mgy also gerade soviel, dass die fanf alae quingenariae dort 
Qgescboben werden kOnnen. FUr die PrSitentur bleiben also nur 
)cb 4000 Reiter, zur Halfte 2000 = 5400 Fufs, wenn wir auf 
^n Reiter die vorscbriftsmafsigen 2V'2 + Vs Fufs recbnen; dazu 
t Qbrigen 4800 Fufs, macbt in Summa 10200 »- 17 Hemistr., 
it den secbs Hemistrigien der Legati etc. im Ganzen 23 Hemi- 
rigien oder 690 Fufs LSnge. 

Die Zabl 690 ist aber keine Lange, auf der Legionscoborten 
hne Rest untergebracht werden kOnnten ; daber giebt unser Gro- 
Datiker den Reitern der PrSltentur voile drei Fufs (c. 34), so 
^ die vier alae im Ganzen 20, zur HMfte 10 Hemistrigien aus- 
Men. Dazu kommen die obigen 4800 ^^ acht Hemistrigien und 



256 GEMOLL, DIE HTGINISCHE LAGERBESCHREIBUNG 

die sechs HemistrigieB for die Legaten etc., macbt 24 Hemistrigieii 
Oder 720 Fafs. 

Das Lager erhalt demnacb eine Lange von 720 (Prat.) + 
720 (Mitte) + 480 (Ret) »» 1920 Fafa aa 2 X 600 >» 1200 
Fufa Breite, alao doch wenigatena aanahernd im VerfaaltniiB 
yon 3:2. 

Damit glaube ich die Lttcke unaerer Schrift im WeaentlicbeD ^ 
ausgefuUt zu haben, obne daas irgend eine Zabl eingeachwM ^c 
ware, die nicbt eine aicbere BegrQndung in dem SchriftateUer hit j 

Woblau. A. GEMOLL. 



VARIA. 

XVI. In Plauti Trinummo inde a versu 56 haec leguntur 
1 libris 

Call. Bene hercle nuntias, 

Deoique oro ut vitae iuae super$te8 suppetat. 

Meg. Dwn quidem htrele tecum nufta sit, soim velim. 

Call. Vin eamnrntemui? tuam ego ducam ei tu meam? 
60 Faxo haud tantiUum dederis verborum mihi. 

Meg. Namque enm tu credo me imprudentem obrepseris. 

Call. Ne tu herde faaso hand nesdas qnam rem egeris. 

Meg. Habeoi ut nanctu's: 'nota mala res optumaet'. 

Nam ego nunc at ignotam capiam, quid ogam nesciam. 
65 Call. Edepel promde ut diu vivitur bene viviiur. 

Meg. Sed hoc animum advorte atque aufer ridieuktria. 
irbatum hunc ordinem versuum incusant multiaque modis pristi- 
im seriem sententiaruin recuperare eiaborarunt. Sed in ordine 
lidem nihil pecoatum ease manifesto declarat ipsum iter sermonis, 
quo quaevis sententia alteram sic ut par est excipiat; neque 
lisquam eorum ranltorum qui traiidendis versibus luserunt non 
iqua parte bis iocis senQibus detrimentum attulit, nonnulii graye 
ilniis inflixenint Unum est in his quod ineommodum esse sentio 
noties lego : nulla re motus et prorsus praeter rationem Callicles 
b quae proposuit Vin cammMUemus statim subiicit Faxo haud 
nilitkcm dedaii verborum miki. Ibi igitur unum versicalum inter- 
Uisie suqiicor, quo reposite velut hoc exemplo reliqua fluunt 
opedite. 

CalL Vin eommutemus? tuam ego ducam et tu meam? 

IMeg. Facerem ieiue verba tibi ego si vellem dare,] 
Call. Faxo haud tantiUum dederis verborum mihi. 
Meg. Namque enim tu credo me imprudentem (^epseris, 

H«m«« XV. 17 



258 VAHLEN 

Hie igitur, nisi me fallil opinio, eo modo, quo saepius in Plautio^ 
fabulis et in ipsa Trinummo, peccatum est, omittendo, dod invef' 
tendo. Alibi sane in hac fabula non semel continues yersus in' 
curia traiecerunt librarii. Velut mihi verum videtur et iDiori^ 
sperni quod Spengelius versus 32 et 33 transponi iussit. 
Sed dum Hit aegrotant, interim mores mali 

31 Quasi herba inrigtia succrevere uberrume: 

33 Eorum licet iam metere messem maxumam, 

32 Neque qiiidquam hie nunc est vile nisi mores maU: 

34 Nimioque hie pluris pauciorum gratiam 

Facinnt pars hominum quam id quod prosit plur^ms. 
Nam quae succrescunt uberrime eorum messis maxima: in magna 
autem messe annonae vilitas. Qui vero delendum censent v. 32 
ut inlerpolatum, yitium, quod est in loco non in sententia, medi- 
cina sanant vulnere graWore. Non minus certum est, quamquam 
item identidem repudiatum, quod Kiesslingias auctor fuit primus, 
ut versus 169 et 170 traiicerentur. 

170 Lupus observavit^ dum dormitaret canes: 
1()9 Adesnrivit magis et inhiavit acrius: 

171 Gregem univorsnm voluit tolum avortere. 

Nam verba Adesurivit magis de lupo non de Lesbonico dicta sunt; 
quod ut efficiatur qui servato vulgari ordine verba ita iunguot 

Adesurivit magis et inhiavit acrius 

Luptis: observavit 
alterius versiculi manifestam concinnitatem comimpunt. De scri* 
ptura V. 169 ita sentio, verum esse quod libri exhibent. Certi 
quidquid excogitatum est ad emendandam traditam formam, noi 
melior sed deterior exiit oratio. Quod si ita recte iudico, const 
quitur ut Lachmanno credendum sit, inhiavit pronuotiando trisyl* 
labum ex quadrisyllabo effici. Id cur Ritscbdius et qui eum se* 
quuntur fieri potuisse apud Plautum denegent, non intelligo: nai 
etsi sunt inter Lachmanni exempla de qutbus rectius iudicaan 
Fieckeisenus videtur, pauca restant quae ilia ratione facillime ei< 
pediuntur, et boc ipsum Trinummi exemplum ita comparatum 6ili 
nullam ut sine damno mutationem recipiat. — Eodem Trinu 
loco immerito Nonii testimonium ab editoribus oegligitur. 
Call. Quid tibi ego dicam qui iUius sapientiam 

Et meam fidelitatem et celata omnia 
165 Paene ille igtiavos funditus pessum dedit? 



VARIA 259 

Meg. Qtudum? Call. Quia ruri dum sum ego unos sex dies 
Me apsente atque insciente ineonsuUu meo 
Aeiis venalis hasce inscripsit Utteris. 
Meg. Lupus observavit dum dormitaret eanes: 
Adesurivit magis et inhiavit aerius: 
Gregem univarsum voluit totum avortere. 
im ipse tenor orationis fidem facit inscribsit quod habet Nonius, 
00 inscribit quod est in libris, a Plauto positum. — De inter- 
olatione Trinummi multa hodie statuuntur et creduntur quae mihi 
arum probantur. Velut quae inde a v. 72 leguntur 
Nam si in te aegrotant artes antiquae tuae, 
72^ [Sin immutare vis ingenium moribus] 
Aut si demuUmt mares ingenium tuum 
Neque eos antiquos servas set capias not>os, 
75 Omnibus amids marbum tu incuties gravem, 
lis nibil recte interpolatori tribuitur praeterv•72^ et ne hunc 
lidem ex interpretatione natum credibile est, cuius causa nulla 
iparet, sed versus, cuius tanai sententia quanai oratio proba est, 
militudinis causa aliunde adscriptus est ad v. 73, et quidem post 
nbrosiani codicis tempora qui additamentum ignorat : quo genere 
nno nescit cum alibi saepe turn in Propertii carminibus pecca- 
m esse. 

In Bacchisin baec temptavi v. 140 R. 
Pist. Tace atque sequere, Lyde^ me. Lyd. lUuc sis vide: 

Nan paedagagum iam me set Lydum voaU. 
Pist. Nan par videtur neque sit consentaneum, 
140 Quam EPHEBus inius sit et eum arnica aceubet 
Quomque osculetur et canvivae aHi accubent, 
Praesentibus iUis paedagogus [una] ut siet. 
quibus libri ita discedunt ?• 140 Quam haec intus sit; sed ephe- 
m puta?i apte appellari propter paedagagum v. 142, et ne quis 
)c nimium esse audaciae obiiciat, ex haee quod epheV effeci, vi- 
»tur quo modo idem nomen deformarint librarii in prologo 
icrcatoris v. 40. Quo nomine reposito praeterea nihil est quod 
iQtetur in hoc versu, nam sit productum non est quod vindicetur. 
A y, 142 nihil novayi nisi quod una delevi , quod et metro ad- 
rersatur nee requiritur a sententia. Immo negat Pistoclerus con- 
tetkUneum esse praesentibus illis paedagogum paedagogum esse, 
baque praeter consilium loquentis una per errorem invectum esi. 

17* 



260 VAHLEN 

In eadem fabula inde a v. 480 haec Lydus narrat 
480 Namque alia memware ftioe iUum faeere mdi disfvidn, 
Quom manum sub vestimenta ad corp^u UtuUt Baechidi 
Me praesenle, neque pudere qmcquam. quid verhit opusf? 
Mihi disdpuhis, tibi sodalis peritt, huice fUnts. 
4S5 Nam ego ilium perisse dico em qnidem pmiit pudor. 
Quid opust verbis? si opperiri veilem paulisper modo, 
Ut opinor iixi inspeciandi mi etset maiar oopia. 
Plus vidissem quam deceret, quam me aique iUo aequum fwii* 
In V. 487 illi (h. e. illic) inspecUtndi scripsi pro eo qaod est in 
libris illius inspeciandi. lieliqua oratio, in qua permuUmia Ritsche- 
lius plusculum ingenio induisit, mihi incorrupta videtur: Dam nee 
qtiam deceret, quam me atque illo aequum ftn'ei neque eiiguo iDte^ 
vallo repetitum quid verbis opust (conf. Aulul. 3, 4, 9. 13) ab hoc 
sermone sunt aliena. Interpolaiionis autem vestigium nullua 
agnosco. Quo emendandi genere etiam alibi in hac faboia oiimi 
festinanter nonnuUi abutuntur. Ita quae in eitrema scena priffli 
leguDtur, una addita vocula recuperare inlegritatem videntur. 
105 Bacch. Dabilur opera, calet aqua: intra eamus, ut laves. 
Nam ut in navi vecta's, credo, (imida*s. Sor. AUquantum, sersr. 
Sim^d huic nescid cui turbare qui hue it d/ecedamMS. Bacch. [Hoi] 
Sequere hac igitur me inlro, in lectu ut sedes lassitudinem. 
Hui adieci quo et metrum expletur et continuatio sermonis adiu- 
vatur: neque vero si quis aliam maluerit interieclionem refragabori 
modo ne ob leviculam mendam totus versus, ut foctam est, damoetur. 
Quod nesdo cui scripsi pro nesdo fui quod est in libris motado 
nulla est. Praeterea cum libri babeant m fedttm, unde latum eff^ 
cerunt, praeUili in lectu quod cum sedes coniungatur. Ceteniffl 
in lota oratione nihil est quod vel severe iudicanti displicere iurc 
possit: nam it turbare vindicabit Hauptius 0pp. 1, 123. 

XVII. Quem Ennii versum ex Telamone Nonius p. 160 p«* 
suit quo porcet esse prohibet docer^ (apud Ribbeckium p. 56) 

Deum me sentit faeere pietas, civium poreet pudor, 
in eo sentit a multis temptatum varie est: quibus quod ipse pt* 
stremus access! coniectura proposita deum me renuit faeere pkm 
aegre me ferre fateor: modo enim recte interpreiere, verum vide* 
bilur quod traditum est. Loquitur quisquis fuit quasi ponderd 
diversas rogatorum sententias: alteri aiunt alteri negaot. laket 
faeere deorum pietas, prohibet civium pudor. Huic vero seinii 



VARIA 261 

^t Terboin ipsum et banc constructionem convenieDtem esse^ do- 
comeoU satis est quod Vergilius scribit Aen. 10, 623 
Si mora praeseHtis kti ten^fwque caduco 
Orutur invent meque hoc ita ponere smtis, 
ToUe fuga Tumumy 
foae item non ab omnibus recte accipiuntur: hoc dicit 'wenn du 
bfur bist, doss ich die$ $o ordiu*. Neque aliter idem verbum po- 
itum videtur apod Catullam c. 64, 21 Twn Thetidi pater ipte iu- 
mdum Fdea 9enmU Et notum est HtUire, eeniemtiam saepe eo 
iodo dici quo Graece iprjipog^ tfnjfpl^ead'ai^ nostra aotem sermone 
limme, stimmm. Sic Seneca in epist. 13, 12 Ergo ipem ac metum 
:amina et quotiens ineerta emnt omwiOt tibi fave; crede, quod mavis; 
plures habet sententias metus, nihilo mmiis in hone partem potitis 
dina, ex Madvigii emendatione certa, qui ita interpretatur (Ad?. 

465) ^si in consilio et deliberatione plures sententiae metui 
rebunt'. Livius 45, 24, 9 Pkilippum Antioekum Persea tamquam 
es sententias ponite: duae nos absolvtmt, una dubia est: ut gra- 
or sit? sic enim baec videntur scribenda esse. Cicero autem in 
egibus 3, 15, 34 non latehra danda populo, in qua bonis igno- 
intibus, quid quisque sentiret, tabeUa vitiosum occultaret suffragium 

17, 39 non vides, si quande ambitus sikat, quaeri in mfpragiis, 
tid optimi viri sentiant h. e. wofUr sie sOmmen. 

Perpukhra est narratio quam ex Ennii apologo Gellius 2, 29 
ddidit. In qua cum haec legantur (7) iddrco die , erastini ubi 
imum dilueulabit, fae amicos eas et roges, veniant operamque 
Mtuam dent, mirmn est quantopere cum olim turn rursus nuper 
ocinati sint docti: amicos eas tamquam singulare pendentis ab 
indi verbo aocusativi exemplum praedicant, alii amicos adeas, 
iper Goldbacherus (Wien. Stud. 1, 159) fae amicos eas ut roges 
ribendum proposuerunt. Sed nihil hie singulare est neque vero 
!pra?ati* Etenim non eas regit quartum casum sed roges, illud 
Item ita interpositum est ut cum roges unam efficiat notionem. 
oquitur Gellius aut ipse quem sequitur Ennius, quemadmodum 
batus locutus est in Aulularia 2, 3, 3 vaecula intus pure pro- 
rra atque due (de quo Ritschelius admonuit N. Plant. Excurs. 
• 59), idem in eadem Tabula 1, 2, 17 Cultrum securim pistittum 
wrtarium Fures venisse atque ab^uliese dicito, Terentius in Adel- 
»hi8 5, 7, 19 Tu ilias obi et traduce, et fortasse ipse Cicero pro 
Quinctio 24, 76 neque te id quod turpissime suseepisses, perseverare 



262 VAHLEN 

€t transigere potnisse. Neque Graecis hoc genus non familiar 

de quo Lobeckius in Aiace 475, Sauppius in Protagora 335 

alibi adnotanint. Tetigi hunc usam olim in annalibus gyn 

Austriacis dicaUs a. mdccclxii p. 10, sed ad quern versum ea < 

pseram, eum non recte interpretatus sum, Horatii Epist. 2, 

, Si verms paullo eondnnior unus et alter, 

Inmste totum ducii venditque poema. 

De quo versu argutius disputarat Bentleius traxeratque alios. 

dubitari non debet, quin ducit vetidilque ab hoc poeta iuoj 

in earn senteniiain, quam velut Terentius scribil Eunuch. 1, 

h ubi videt hanc forma honesta virginem 

Et fidibus scire, pretium sperans ilico 

Produeit vendit, 

et in Hautuntimorumeno 1, 1, 92 AndUas servos . . omnes p\ 

ac vendm. Neque nimis baerendum in translationis audac 

nonnullis visus est Horatius uti. Cum enim semel a ver 

duxissel metaphoram, ut iniustum esse diceret, unum et a 

versum concinniorem totum commendare (hoc est enim ven 

poema, nihil impediebat, quominus, quod in vendendo moris 

id totum in suum usum converteret. 

Versus e choro Iphigeniae Ennianae quos idem Gelliu 
vavit 19, 10 (apud Ribbeckium p. 39) post multa mea alion 
conamina irrita facta iam mihi persuadeo hoc modo ad pri 
formam revocari, a qua in libris nisi leviter non aberraluni 
Otio qui nesdt nti, 

Plus negoti hahet quam cum est negotium in negotio. 
Nam cui quod agat institutum est, non ullo negotio 
Id agU, id siudet, ibi mentem atque animum delectat su\ 
5 Otioso in otio animus nescit quid velit. 
Hoc idem est: em neque domi nunc nos Mec militiae sut 
Imus hue, hine illuc, cum illuc ventum est, ire illuc lub 
Incerte errat animus, praeter propter vitam vivitur. 
Descriptio versuum accurate sententiarum formas et fines se< 
Initium feci (cum Hermanno) a dimetro, trocbaico, a quo i 
orditur cantici fragmentum ex Alexandro (p. 22 Ribb.) 
huv Troiae, germane Hector! 
Quid ita cum tuo lacerato corpore 
Miser es aut qui te sic respectantibus 
Traclavere nobis. 



VARIA 263 

quo cum es post flitter sententiae causa adiiciendum scripsi Herm. 
, 400, hoc nunc addo metrorum conformationem videri Epidic 
'sibus 2, 1, 1 stabiliri. 

Plerique homines quos aum nil refert pudet, 
Ubi pudendum esi iln eos deserit fudwr, 
Quofn U9U8 est ut jmdeat. 
ec eoim sic io codice Aiubrosiano leguntur neque ceteri nisi 
versuum distributione discedunt. Neque ego facile coucesserim 
idquani in his aut recidendum aut transponendum esse: tam 
-egie cum senientiis metra concinunt et quidquid inest in illis 
)etitionis, quod nonnuUis nimis moleslum visum est^ nee a Plauti 
ire abludit nee vero ad hanc sententiam non valde appositum est. 
i hoc in transcursu. In chori Iphigeniae versibus dubitaiio est 
quinto, quern Hermannus addito hommis post animus item inte- 
im septenarium effeciU Sed nee supplementum ipsum placet 
8 rursus incerte enrol animus legitur), et sententia plena est, 
111 ut addi opus sit Quare praestabit relinqui hanc metri varie- 
»m, cum praesertim appareat hoc versu primum ordinem sen* 
ttiarum claudi. In singulis primum v. 2 retinui quae tradita 
It ([uam cum est negotium in negotio, in quibus quid vitiosi sit 
[re dispicias. Nam dicendi genus simile est ilU, quo Ovidius 
ipsit et Venus in vinis ignis in tgne fuit, et alibi idem et dfrietas 
is in igne fuit, id quod a Graeconim prorerbio multis usurpato 
Q kftl nvQ (nvgl) ductum est, de quo Meinekius dicit Com. Graec 
1 p. 26. Sed genus ipsum latius patet: pertinent enim eodem 
la, agyov in figyfp Theocriti, xaaov ye fCQog xox^ Euripidis, 
malum accedit malum Plauti, alia, quibus omnibus per cumulata 
lem nomina augeri rem significatur. Ita satis apte ut opinor 
Dius eadem forma negotiosum illud negotium designaTit. Quod 
guam cum est negotium t. n. maluit, cum concinnius posset 
9 qui nescit uti plm negoti hahet quam cui est negotium in ne- 
% ne id quidem nobis licet severius ad aequabilitatem reyocare. 
video etiam alibi hanc exactam aequabilitatem a scriptoribus 
Bmi, velut apud Petronium p. 40, 36, quoniam qh in Tragu- 
Dsi codice quando, non quern significare videtur, quando parem 
hut nisi unum Apelletem? praeferam ei quod vulgabatur et Bue- 
lelerus retinuit quern parem. In dialogo Taciti c. 32, 12 certum 
»t qnem non posse aliter existere nee exstitisse umqttam confmno, 
ist eum qui; aliaque similia apud alios occurrunt. — In v. 3 unice 



264 VAHLEN 

verum eet quod HerroaDDus posuit non uUo negaHo, id qood q\ 

apices codicum rimabitur intelligei, quoDiam li iiOo negotto scriptin 

fuit, qoam proxime ad memoriam librorum accedere. Ad senteDtiai 

autem quod aplius sit reperiri non potest Ludit enim poeta mor 

suo in varia negotii significatione et quemadmodam antes eum qi 

otio uti nesciat plus negotii habere dixit quam si cui negotiui 

sit in negotio, sic nunc e contrario affimiat eum, coi quod agi 

institutum sit, non ullo negotio, h. e. sine uUa difOcoltate, peraga 

id quod propositum sit. — V^sum 6 ita interpretor: hoc, quod hi 

est, idem eat, h. e. haec nostra condicio eadem est Tidelicet qnai 

quae modo signiflcata est. em autem quod in parte librorum exl 

paene miror Ribbeckium aspernatom esse post ea quae ipse egreg 

de hac voce exposuit in libello quern de partieulis Latinis edid 

a. MDcccLxix. Gerte sententia et usus quam roaxime banc huic lo< 

particulam tindicant — Quam in ▼. 7 rationem secutus sum, 

nee libri adversantur et favet oratio metrique conformatio: meiii 

enim ire illuc esse sentio quam ire iUinc, quodqoe bis posita 

ilhic {mm illue ventum eet, ire iUnc lubet) non eondem design 

locum, similiter Vergilius Aen. 12, 743 ef it«fic hue, inde hue i 

eertOB implicat orbee; porro hinc illuc hoc ordine commendat Plaut 

Cisteilaria 4, 2, 32 hinc iliuc exiit, 35 hine hue tit. — lo extrea 

denique yersu teneo vitam vivitur neque assentior Madvigio m 

poscenti, etsi ambiguam esse explieationem hteor. Hertzius 

vindiciis Gellianis alteris p. 84 a praeter prepter quartum casum re 

pulayit, aliter Miklosichius iudicavit in egregia commentatione q 

impersonalium quae vulgo vocantur causanf et sententiam mi 

eruditione persecutus est (Denkscbrift. d. Wien. Acad. 1865 3 

p. 233 sq. 228): is enim ad vimtur addi aocusatmim vitam ce 

suit ad exemplum talium, aliqua cmsilia reperiendum est; vii 

fuam notne guoque ingredkndum eit; fifos non veritnm eet, idq 

in re quantumvis incerta probabilius esse sentio. 

Nondum integritati suae restitutum est firagmentum Enniani 
ex Annalibus quod primus Mommsenus ex Senrio Parisino protu 

a i 

(mus. Rben. 17, 143), in quo haec leguntur: mens lingua foj 
saperet at era x sint in metrum ferro cor sit pecusque revinctu 
Quam ipse graviter depravatornm versuum conformationem pr 
posuit ab amico commendatam 

Non si lingua loqui saperet atque era decern sint, 
Atgue meum ferro cor sit pectusque reoinctum. 



TARIA 265 

ea HOD fugit eum quid desideraretar. Quae alii postea impro- 
bilia et partiin mira excogitaverunt, omitto. Mihi Eunius baec 
letnr scripmsae: 

JVofi at Ungua loqui sapent quihus ara decern sint, 
hmimo eiiam ferro cor sit pecttuque revinctum. 
I quihus quidem (h. e. gb. quod ab at Don nimis longe disce- 
i) neceasariuin pato ut ora decern sua quodqoe lingua praedita 
caDtur. De ioitio alterius versus taotum profiteor, videri apte 
T immo ittam (ja auch) orationem asceudere ad mains; nee 
men ut hoc pro certo yenditein, quod ut satis prope ad litteras 
tditas accedit, ita necessitatem nullam habet; proposui nihilo 
innSf si qui forte hac mea coniectura incitetnr ut reperiat quod 
rum est. 

XVIII. De Giceronis Re publica nuper bene meruit C. F. W. 
ueilerus, qui homm librorum reliquias ad eas poHssimum rationes 
icensuit quas Hauptins primus selectis quibusdam exemplis fun- 
ivit (0pp. 2, 360 sq.). Sed idem in emendando nonnumquam 
lerravit, videtor quidem mihi aberrasse, cnm aut certissimas con- 
cturas sperneret aut reciperet quae vix probabilitatem aliquam 
tingunt. Itaque in extremo libro prime c. 47 haec leguntur in 
nelleri exempio Quodsi tmere et eonsequi potuero, cumtUate munus 
K, €ui me Laeh'us praeposuit, ut opinio mea ftrt, effecero. Turn 
hUus 'fuum veto* inquit *Scipio ac tuwn quidem unius. qtns 
imt te patios cmr de maiorwn dixerit institutis . . aut de optimo 
tttu dvitatis? Sed Bobiensis liber habet tuum vera inquit Scipio 
: tuum quidem mitmus. Quae ut aunt sane depravata, ita isto modo 
lire emendantur. Immo una littera deleta scribendofm est: rv 
mo ae tuum quidem munus. Ita enim Laelius perapte effectnm iri 
lODQs Scipioni assentitnr, et quidem non alienum munus sed ipsius 
roprium: quae Ttdelicet adduntur propter ea quae Scipio dixerat 
mnus hoc cui me Laelius praeposftit. Cum oralione possunt con- 
Tri quae Cicero scribit in Legibus 2, 27, 69 Habetis igitur ex- 
Hcatum omnem ut ariitror religionis hcum. Q. Nos vero, frater, 
I copiose quidem; et in re publica ipsa 3, 35, 48 Rhodiorum, apud 
ws nuper fuimus una, nullane videtur esse res publica? *Mihi 
m) videtur et minime quidem vituperanda*. Non novum hoc quod 
MJinmendo, quamquam denuo repertum, sed olim illud idem pro- 
posaerat Steinackerus, coniectura autem plane certa adeo obliviont 
tndita est, ut nemo editorum inde ab Halmio vel commemoratione 



266 VAHLEN 

dignam haberet — Perniciosa, non modo inutilis, coniectun ab 
eodem Muellero in textu posita est 1, 42, 65 : Turn fit iUud^ inqait 
Cicero vel Scipio, quod apud Platonem est luculente dictum^ si medB 
id exprimere latine potuero; difficile factn est, sed conabar tamen. 
Deinde Platonis nonnulla de re publica interpretalur ilia qua solebat 
libertate. Post paullo haec interponit Scipio: puto enim tibi hatt 
esse nota. 'Yero mihV inquit ilk (Laelius) *notis$ima\ Turn peifit 
interpretari Platonem. Denique haec sequuntur (44, 68) Turn Las' 
lius 'prorsus* inquit 'expressa sunt a te quae dicta tunt ab illo\ Ut 
intelligas iam ad iinem deductam esse interpretatioDem. Itaqiie 
pergit Scipio : Atqut, ut iam ad sermonis mei auetorem reveruar, ex 
hac nimia licentia, qiiam iUi solam libertatem putant, ait ilk ut ex 
stirpe qnadam existere el quasi nasci tyrannum, Mirarer si haec iti 
tradita essent el vitium suspicarer. Sed coniectura procreatum est 
illud auetorem, quod iam in compluribusdeiocepsedilionibus, postre* 
ma Muelleri, tamquam iodubitatum propagatur. In Bobiensi codice 
extat sermonis mei morem, quod verissimum est: nam ab auctore 
sermonis ille omnino non discessii, discessit pauUisper dum inter- 
pretatur a sui sermonis more, ad quern iam revertitur, neque ob- 
Stat quod rursus sententias quidem Platonis refert, nam refert, at 
saepe alias, suo iam sermone, non ab illo conversas. — Tertio 
loco nollem a Muellero receptum Bernaysii quoddam commentum, 
quod ut est ingeniosum ' et specie blandiens, ita mullis placuit, 
sed tamen idem severius perspectum Ciceroni videbitur iniuriam 
inferre. Verba dico quae 2, 29, 51 legunUir. Qnare prima sit 
haec forma et species et origo tyranni, invenia nobis in ea re 
publica, quam auspicato Romulus eondiderit, non in tUa» 9111101, fit 
perscripsit Plato, sibi ipse Socrates tripertito iUo in sermone dt- 
pinxerit. Sic enim tripertito de Bernaysii opinatione edidit Huel- 
lerus pro eo quod ante vulgabatiur peripatetico. Sed Cicero nisi 
perquam imperite loqui volebat non poterat dicere Socratem in 
noXtt€i(f et in Timaeo et Critia (haec enim tria triperUlum ser- 
monem intelligi voluit Bernaysius) sibi ipsum depinxisse rem pa- 
blicam. Id quod in unam cadit IloXitsiav^ eamque unam ood 
dubitandum est quin in mente habuei*il illisque verbis designel 
Cicero. Itaque reiiciendum est tripertito. Quid scriptum fuerit 
ambiguum. In codice legi peripeateto omnes teslantur: hoc 
amplius addit Mains a correctoris manu peripatetico esse effectuo, 
de quo Halmius et du Rieu taceut. Id quam fidem habeat nescio. 



VARU 267 

plane incredibile non est, Ciceronem, quein constat Academicos 
pateticosque pro una habuisse familia (cf. ad Legg. 3, 6, t4), 
mis sennonem appellavisse peripateticuro, ea mente scilicet ut 
lo epitheto indicaret, quid hoc genus disserendi de re publica, 
Plato, quo Aristoteles usus est, distaret ab ea ratione, quam 
iniit veleris rei pubiicae Romanae exemplari inchoalo tamquam 
lamento disputationis suae. — Denique, ut his ipse quid novi 
iciam, suspicor lilteram detritam esse 3, 32, 44 in his: Quae 
I fuii turn Athenieimnm res, cum post magfium illud Pelopon- 
icum bellum triginta viri iUi urbi iniustissime praefuerufU? 
; aut vetus gloria civitatis aut species praedara oppidi aut thea'- 
I gymnasia porticus aut propyhea nobilia aiU arx aut admi- 
!a opera Phidiae aut Piraeus iUe magnificus rem publicam effi- 
It ? *Minime vero' Laekus 'quoniam quidem populi res non erat\ 
enim totam disputationem, cuius illam particulam adscripsi, 
pexerit, concede! opinor, necessario dicenduin fuisse quae enim 
tum Atheniensium res p, Quippe hoc agit Cicero, ut nullam 
rem publicam demonstret ubi populi res nulla sit. Eandem 
ram qua publicus notatur 1, 8, 13 restituit Baiterus coniectura 
a, ut mihi yidetur, quamquam Muellerus earn repudiavit. Nee 
nostra quaedam est instittienda nova et a nobis inventa ratio, 
nnius aetatis clarissimortim ac sapientissimorum nostrae civi- 
: virorum disputatio repetenda memoria est, quae mihi tibique 
tdam adulescentulo est a P. Rutilio Rufo Zmyrnae, cum simul 
nus complures dies, exposita, in qua nihil fere quod magna opere 
rationes omnium rerttm pertineret^ praetermissum [puto]. Nam 
mm rerum ferendum non est, neque yero omni^im rerum civi" 
I scribendum, sed hoc potius quod ad rationem omnium rerttm 
U'carum pertineret, Neque enim hoc nunc aliter intelligitur quam 
6, 11 de rationibus rerum publicarum aut constituendartim aui 
\danim aut 46, 70 nuUam ommtan rerum publicamm aut con- 
itione aut descriptione aut disciplina conferendam esse cum ea 
n patres nostri reb'querunt (conf. de legg. 2, 10, 23) aut de 
)us 4, 22, 61 A nobis (Platonici loquuntur) ista quaesitd, a 
is descripta, notata, praecepta sunt, omniumque rerum publicartim 
lonis genera, status, mutationes, leges etiam et instituta ac mores 
Saturn perscripsimus. Ceterum in extrema sententia ilia qui 
) addidit recte addidit. In proximis ut hoc addam non P. Afri- 
115 Ate, Pauli filius, sed P. Africanus, hie Pauli filius distin- 



268 VAHLEN 

guendum esl, quod eadem vi et sententia dkitor qua de legiboi 

1, 13, 39 Academiam, hanc ah Arcaila receniem. 

XIX. Seneca de brevitate vitae 19, 2 baec habet Vis tu re- 
licto solo tnente ad ista respicere? nunc dum cakt sanguis vifeih 
tibus ad iMliora eundnm est. expeciat te in hoe genere vitae mirf- 
tum bonarum artium — . Multis offensioni fiiit mgmUibns et at 
omiitamuB anliquiora, Haasius viget animus reslitueodum putavit 
coniectura minime probabili, Madvigius autem ita disputat (Adf. 

2, 401) *Non potest vigentibus olio modo accommodari ad tu, t$. 
Scripserat Seneca: dum calet sanguis, vigentibus (sensibHsy; id oomeB 
post entibus excidil'. Non acquievit Kocbius sed scripsit vigentths 
(genibus), memor fortasse Tbeocritei noieiv ti del ag yovv xhoffiv 
aut quod Horatius dum virent genua. Sed quidoi, cum cuifis alnri 
ponere libeat, suspicamur vigentibus pedibus eundum est, at CatuHos 
dicit pedes vigescunt. At vero nibil est addendum, neque Madvigiun 
intelligo negantem vigentibus posse ad tn et te accommodari. Nan 
non tertius is casus est sed sextos, et ex eundi yerbo nnllo ne- 
gotio nomen sumitur quod ad vigentibus cogitatar. Prequens fait 
et utriusque sermonis scriptoribus commune hoc genus ellipseog. 
Graeca exempla post alios composuit Hanptins (0pp. 2, 301) ad 
stabiliendam scripturam in Sophoclis Electra 1075 tor ail no- 
tgog JeiXaia atevaxovaa multis coniecturis inutilibus paene 
obrutam; cognata Diltheius attulit in subtili commentatione Calli- 
macbea (Gotting. mt>ccclxxix); possuntque addi alia. Romanis talia 
placuerunt. Adspieit hanc torvis Ovidins Metam. 6, 34, qoi ibid. 
5, 92 plena oratione utitur lUe tuens ocuUs immitem Phinea torvis; 
et ut limis oculis dicebant saepe, sic Terentius Eunuch. 3, 5, 53 e§o 
limis spedo Sic per flabettum clanculum; Plautus Bacchid. 1130 B. 
Viden limulis obsecro ut intuentur, et utroque audacius Horatius 
Sat. 2, 5, 53 tabulas a te removere memento. Sic tamen ut Umis 
rapias, quid prima secundo Cera velit versu. Ennios Jteoi; amb» 
ultra fossam protendere coepit, quemadmodum Theocritus in* iff 
q>otiqoiq fiefia-Awg. Nee dubito quod est in Terentii HautontiDio- 
nimeno 2, 4, 22 Immo ut patrem tuum vidi esse htAitum, diu etim 
duras dabit ad eandem dicendi rationem revocare; ut quemadmo- 
dum faciles anres dicebantur, sic ille duras dare aures intelligatnr 
(Madvig. Adv. 2, 16). Ut omittam CatuIU rigida mm ceddi et qoa^ 
dam similia, baec quae attuli satis erunt ad Tindicaodum Seneca( 
illud exemplum vigentibus eundum est, quod mihi superioribai 



VARIA 269 

plane ut compar adnumerari videtur. Et haec quidem simplicia 
•lint, qoaesitius, modo ne fallal me opinio, et quod ad Graecorum 
morem propiua accedat exemplum Catulli Coma praebet. Dico 
fenus 75 sqq. 

75 Non kis torn laetor r^us, quam me afore semper, 
Afore me a dommae vertice diecrudor, 

Quicum ego dum mrgo q}umdam fuit omnibus expers 
Unguentis tma milia muUa bibi. 
In quibus quae Lachmannus, quae Hauptius aliique novarunt, prae- 
lereo, quorum nihil est quod sua probabilitate placeat. lis assen- 
tioMlum duco qui in his quidem versibus nihil esse depravatum 
fliisrimant. *Ego', coma ait de se, *quae, dum virgo fuit domina, 
amnibus expers eram unguentis, cum domina milia multa bibi'. 
Qoando aut quo die? Ex nocte prima profectus est maritus 
(f. 13. 14): regina comam vovit, reduce marito solvit votum. Ergo 
aenel ilia in vita se unxit, quo lumine optato taeda marito iunxit. 
Banc ut esse sententiam poetae credamus, persuadent proxima 

Nunc vos optato quo iunxit lumine taeda 
80 Non prius wumimis corpora coniugibm 

Tradite nudant^ reieeta veste papillas, 
Quiom iyusunda miki munera libet onyx, 
quae sic demum recte videntur intelligi. De una voce ambigitur, 
tma V. 78, quam concedo posse cum quicum iungi, sed ut hoc 
lamen desiderium non expleat. Aperte hoc dici, semel unctam 
ose, expectamus, et cum vi quadam, ut oppositio sentiatur, eo 
loco positum est vocabulum. Itaque hoc opinor voluit poeta una 
ifotione) miUa m^Ua bibi, ut ex bibendi verbo ad una mente ad- 
4ator nomen : idque credideris eum ex ipso quem interpretatur Cal- 
limacho sumpsisse. Ergo haec est sententia: 'a dominae vertice 
me afore semper discrucior: quicum ego, quae, dum quondam 
virgo fuit ilia, omnibus expers eram unguentis, una (potione) milia 
multa bibi: quare, quoniam ilia me illo die uno unxit largiter, 
nunc vos, ne semota a meae vertice caream unguentis, optato quo 
ianxil lumine taeda non prius unanimis coniugibus corpora tra- 
dite, quam mibi iucunda munera libet onyx'. Ad miUa multa 
a ipsa sententia unguenti auditur; loquitur autera poeta quem- 
admodum c. 61, 210 Qui voslri numerare volt Multa milia ludi; 
nee inutiliter conferentur etiam quae c. 48, 3 leguntur mque ad 
miUa basiem trecenta. 



270 VAHLEN 

XX. Iq Petronio Buecheleri c. 4 p. 6, 29 baec h 
Parentes obiurgatione digni sunt, qui nolumt Uberos 9uq$ 
proficere. primum mm sic ut omnia spes quoque suas 
donant. deinde cum ad vota properant, cruda adkue stuHa ti 
pelhmt et eloquentiam, qua nihil esse maius canfiieniur^ 
duunt adhuc nascentib^is. Extrema vox nasceniibus miilt» 
visa est coDiecturisque ludeotes innoceniibus, laetentibus, ^^ 
tibus, vagientibus, crescentibus, pascentibfis — ^ohe iam sati^ ^ 
proposueruot : banc commentorum messem qui exposuit is> 
mentario suo Buechelerus addidit de sua adulescentibusque, dti 
tibus autem de Ottouis lahnii opinione, aliaque movit in on 
sententiarum. Haec omnia idem postea in altera editione sU^^ 
pressit, praeter lahnii coniecturam, credo, quia commendare vol^"^ 
Sed ad firmandam Petronii scripturam pueris adhuc nascen^^ 
fortasse satis est admonuisse eorum quae Tacitus scribit in ^ 
logo c. 25, 39 cum fatear quaedam eloquentiae eorum ut nasc^ 
adhuc nee satis ad^dtae defuisse, aut is qui illi fortasse ut sa^ 
ob oculos versabatur Cicero in Bruto c, 7, 27 qui non nascmtH^ 
Athenis sed iam adultis fuerunt. Verum quo magis stabiliatur b<i 
quod ilia exempla patefaciunt, naseendi verbum nonnumquam i 
vim crescendi, adolescendi abire, alia quaedam speciminis loco adi 
ciam. Catullus in pulcberrima comparatione floris aut vitis cu 
virgine ita scribit c. 62, 39 Ut flos in saeptis seeretus nascit 
hortis Iqnotus pecori, et rursus 49 Ut vidua in nudo vitis qu 
nascitur arvo, Numquam se extoUit; quae nos nostro sermone o« 
possumus nisi per wachsen reddere; et sic Vergilius in carminib 
bucolicis nascuntur phirima ponto de herbis ac venenis; et est b 
non poetarum proprium, sed in vulgari sermone frequentabati 
De homine autem cum dicit Vergilius eel. 7, 25 

Pastores, hedera nascentem ornate poetam. 
Arcades, invidia rtimpantur ut ilia Codro; 
Aut si ultra placitum laudarit, bacchare frontem 
Cingite, ne vati noceat mala lingua futuro, 
sententiam quidem verbi recte ceperunt qui crescentem posueru 
pro nascentem, sed hoc, non illud, scripsisse poetam, manifestii 

cte m 

testimonium est Medicei codicis nascente , neque hoc conferri pote 
cum eel. 4, S Tu modo nascenti puero Casta fave Lucina, cui' 
loci et carminis propria quaedam ratio est non breviter enucleand 



VARIA 271 

aesar cum dicit Bell. Gall. 6, 35, 7 itort kos palm in bello 
%iisqw natos, non silvae morantur, apparet ad sensum potuisse 
linus recte quam rnuos poni aduUos. Crescendi vis sed rursus 
tione cogDOscitur in eis quae idem Caesar scribit B. G. 2, 18 
fluwine colUs nascehaiur, quibus comparari potest Claudiani 
curvata tumore Parvo planities tt mollibm edita dims Cre- 
in collem aliaque simiiia quae in prooemio nuper edito p. 5 

Neque paene aliter intelligenda sunt quae Vergilius canit 
^ 17 Nascere praeque diem veniens age, Lucifer, almum Dum 
^' Sed redeo ad Petronium. C. 63 p. 40, 1 1 baec extant in 
^eleri exemplo : habebamns tune hominem Cappadocem, longum, 
' audaculum et qui vakbat [poterat] bavem iratum tollere, altero 
tamquam glossa secluso; et accidit nonnumquaro, ut syno- 
i^s per errorem inter scribendum permutatis alterum alteri 
*igendi causa superaddatur, velut in Taciti dialogo c. 8, 36 hoc 
d unus Farnesianus codex exhibet ^t se ab ineunte aetate adu- 
^tia caueis forensibus dederunt (nam reliqui ab ineunte adule- 
tia) apertum est quo genere erroris natum sit. Quod si idem 
loco statuitur, malim vakbat deleri. Sed fortasse utrumque 
urn recte senratur hoc modo oratione distincta : Cappadocmn, Ion- 
valde audaculum et qui valebat: poterat bovem iratum tollere; 
loc audaciae simul et valentiae in fidem afTeratur exemplum. 
!. 20 p. 22, 8 in editione maiore haec ediderat Bnechelenis 
tds iam deficiente fabularum eontextu 'quid ergo' inquit 'non 
dignus qui bibam?' aneitta risu meo prodita complosit manus 
vposui quidem .... adoleseens; solus tamen medicamentum ebi" 

'itane est inquit Quartilla 'quicquid satyrii fuit, Encolpius 
P' De his Hauptius 0pp. 3, 377 ita dis8«ruit, ut negai^t 
quidem nonnulla omissa esse: neque enim alia desiderari, et 
iam Buechelerus praeter cetera inquit adden'dum esse conie- 
, ubi per et particulam transiljus Heret a narratione ad ipsa 
ius verba, tamen omitti posse inquit edocuit ascito Pfaaedri 
aper, cum veUet facere generosum impetum, Repressit iram et 'fa" 
vindicta est mihi, Sed inquinari nolo ignavo sanguine*. Reliqua 
n sic scripsit solus tamen medicamentum ebibit iste, coniectura 
incerta, neque obtemperavit Buechelerus in altero exemplo. Sed 
de omittendo inquit contendit Hauptius verum esse arbitror, 
■alque id, ne quid de Vergilio dicam Laocoon ardms stimma 
lit ab arce Et procul 'o miseri — ', ipsius ni fallor Petronii 



272 VAHLEN 

exempio coofirmari: c. 47 p. 30, 17 $ed Trmalckio expeetatimtt 
discussa *quem* inquU *ex eis (suibus scilicet) tmUis m cenam Motm 
fieri? gaUum enim gaUinaceum, petuhiaeum et etuMiodi n§mi» 
rustici faciutU: met coci eliam vitubs aeno (»€t0i iolmU faoare\ 
tinuoque cocum vocari iussit, et non expectaia ekctime mmtfu 
mum natu iussit oeddi, et dara f>oce 'ex quoUi decwria es?* 
ille se ex quadragesima respondisset , 'emptieius an' mquit U 
nattis?* 'neutrum* inquit cocus 'sed testamento Pansae iiiri reUam 
sum\ 'vide ergo ait *ut diUgenter panas: ft non, u miebo m (b- 
curiam viatarum conici*. Haec enim, in quibus plurt mutavit fk/t' 
cbelerus, deleto aitero iussit, esse ante se, et post quoia vm*bo inqtsi 
inserlis, mihi quavis parte oativam iUam narrandi et sermociniiidi 
facilitatem qua princeps est Petronius videntur referre, ut noUa 
aut addi vocem aut demi ; et inprimis in hoc transitu a narratiMt 
ad orationein relatam facto per et dara voce interpositum tM^ 
BOD desidero, qui vel c. 117 p. 81 iocari ego smem poetiem koi- 
tate credebam , cum ille 'utinam quidem sufficeret largior seaena ii 
est vestis humanior, inslrumentum lautius quod praeberet mendtds 
fidem\ dubilem quam recte idem illud it^put, post quidem, insertM 
sit ab editore. Reminiscendum enim est Ciceronem, Tacilum et 
^ui praeterea sermones narrando exponunt, tali modo, et Met- 
salla; hie Philus; tum Manilius, addito sed saepe omisso tN^viC 
inlerlocutorum ^ijoeig conneclere: quin Cicero interdum omissa 
transilionis particula merum nomen sine inquit posuit, hoc modo, 
Tum Furius 'quid vos agitis? num sermonem nestrum aUquem dt- 
remit noster interventus?* 'Minime vero\ Africanus 'soles cmm M 
haec investigare' de rep. t, 11, 17; 'Praedare quidem dseis', Im- 
lius 'etenim videa\ et 'Minime vero', Laelxus 'quoniam — * ibiden 
3, 32, 44; et confer 2, 42, 69. 1, 37, 58. Quae cum ita siiO, 
cavendum est, ne iiio verbo arbitratu nostro adiiciendo imperio- 
sius agamus, ut hie illic etiam delendo eodem vocabulo, quia 
superfluum videbatur, peccatum est. — C. 110 p. 74, 28 baec 
scripta sunt: Plura volebat proferre, credo, et ineptiora prm- 
teritis, cum — . De praeteritis Buechelerus olim haec adnota?er^: 
'praeteritis pro prolatis aut praedictis non scriptori sed libnri^ 
deberi arbitror*. Idem in altera «ditione praeteritis ^iDsaBUin' 
appeilat. Confidenter loquitur, et tamen valde vereor, ne faUatur 
opinione. Video enim haec scribere Quintilianum 4 prooem. 6 
Cuius mihi rdigionis non haec sola ratio, quae maxima est, 9si 



VAHIA 273 

to^t SIC procedit ipsum opuSf uf maiora praeteritis ac magii ardua 
ni, quae mgrediar. Id quod ibi Danini quod sciam offensioni fuit, 
imo De admonuit quidem quisquam de dicendi genere, quod a 
Hnmuiii certe discedit. Videtur autem ea vox exuta vi propria 
. primitiva earn nooDumquam notioneiii induiaae, ut universe 
I quod ^prius' faerit deaignet Noo vulgari modo, nisi quid me 
igity idem vocabulum posuit Auctor ad Herenuium 4, 49, 62 
xemphkm est alicuius faeti aut dicti fraeteriti cum certi atictoris 
nnine propositio, in quibus dictum praeteritum interpretes 'aito- 
i^eyfia ab historicis memoratum* explicant, quod in voce ipsa 
$rte non inest, sed videtur ^dictum vetustius' inlelligi. — Deni- 
le dubitationem quandam meam de loco uno aut aitero Petro- 
ano aperiam, si forte admoneat alios et ipsum imprimis editorem, 
: altius rem indagent. C. 34 p. 21, 28 haec scripta sunt: Po- 
tUilnu ergo et accuratissime nobU lautitias mirantibus laruam or- 
nteam attuUt $ervu$ sic aptatam — • Non lulit banc seriem ver- 
}Tum Buecheierus sed iio(ts post ergo traiecit, in Scaligerano uno 
ite servus positum. Rursus c. 127 p. 92, 32 haec sunt in libris: 
ique miranti et toto mihi eaeh darius nesdo quid relucente Ubtut 
oe namen quaerere, Eadem illi offensio oborta est, et proposuit 
^ue miranti miU toto caelo darius nescio quid rducentem, aliaque 
ibitanter significat. Intelligilur quid his duobus locis commune sit, 
pronomine suo loco^ posito in neutro quemquam haesitaturum 
lisse crediderim; nam ne in aitero quidem quamvis pauUo arti- 
:iosiore, si scriptum fiiisset Itaque miranti mihi et toto cado clo- 
us nesdo quid rducente, ut opinor esset quod aliter conformatum 
lUemus. De solo igitur positu pronominis quaeritur, et facit 
rofecto momentum, quod bis ad eundem modum ordinasse verba 
liptor videatur; et accedit tertium exemplum, Suetonii, qui cum 
I scribit in Augusto c. 95 Pos$ necem Caesaris reverso ab Apolr- 
nia et tngredieiUe eo urhem, repents drculus orbem soUs ambiit. 
It abesse pronomen aut post reverso coUocatum malis. Sed quod 
"avius est, late patet hie mos utriusque sermonis veteris proprius, 
I in oratione bimembri vocabulum quod ambabus partibus commune 
It non, ut nos solemus, in priore sed in altera parte ponatur. 
ao more, de quo alias plura dicam, cum ilia duo loca vindicari 
deantur (fortasse etiam quod p. 101, 25 legitur ego praeda simul 
ijue hac vindicta gaudens, ubi hac inducunt), tum accedit quod 
am participiis addi pronomen non necesse sit (p. 37, 38 mirau" 

HcnsM ZV. 18 



274 VAHLEN, VARIA 

tihusqne vitnlum partitus est; p. 101, 31 tamquam expectarm 
morantem)j eo facilius in priore parte desiderari pronomen pot«rat. 
Sed videant acutiores. 

Postremo verbo moneo, quod Baechelenis edidit c. 21 p. 14, 
23 uierqn£ nostrum reb'giosissimis iuraoit verbis, inter dos duos 
periturum esse tarn horribile secretum, reslituendam esse Hbronin 
scripturam inter duos, hoc ea de causa quia Petrouio dicendi genus 
noD licet adimere quod dandum esse Senecae Gertzius eTicit Ib 
stud. p. 67. 

Berolini, m. Aprili mdccclxxx. I. VAHLEN. 



P. S. 

Plagulae a me correctae dum Lipsiam eunt atque redeunt, 
interim ipsius scriptoris beneficio Brachmanni copiosa de Bacchi- 
dum Plautinae retractione scaenica dissertatio ad me affertur, ii 
qua versus Bacchidum 480 sqq., de quibus p. 260 meam qualenh 
cuDque opinionem exprompsi, eis rationibus tractantur, quas doi 
possum Don ralde lubricas habere. Sed omissis aliis (percurri enin, 
Don perlegi libellum), quia Tideo verba inspectandi mi esset mmer 
copia etiam a latinitate addubitari (p. 129), hoc nunc, quod turn 
non putaram addendum, adiicio breviter, verborum illorum et lati- 
Ditatem stabiliri et pateBeri sensum eis quae Sallustius Caesaren 
facit dicentem in Catilina c. 51 Magna mthi eopia est memoraiidi, 
quae reges atque populi male consuluerint, Ita Plautus, si quidem 
scripsit sic uti conieci , si opperiri vdlem Ut Ofinw tfft inspeetmli 
mi esset maior eopia, hoc dicit nimirum ^plura illic inspectandi 
mibi esset facultas', quibus commode eandem in sententiam subii- 
ciuntur Plus vidissem quam deceret. I. V. 



BEITRAGE ZUR HERgTELLUNG DREIER 
DELPHISCHER URKUNDEN. 

Einen mehrttfgigen AufeDtbalt in Delphi benutzte ich, um den 
pofseD SteiD, auf den die wichtigen Urkuoden C. 1. L. Ill n. 567 
nd Add. p. 987, ygl. C. I. G. 1711, eingegraben sind, einer noch- 
aaligen Vergleichung und NachprUfung zu uoterziehen. Denn zwar 
die zwei jQngeren, vod Mommsen gewiss mit Recht der traianiscben 
Zeit zugewieseneD DocumeDte, die jetzt auf der oberen HMfte des 
Tflrkehrt eingemauerten Marmorblocks steben, waren uns durcb 
Cjriacus, Dodwells, Wescbers Abscbriften so genOgend bekaunt 
feworden, daas eine Nachvergieicbung derselben nicbt eben viel 
Erfolg verspracb. Dagegen beruhte unaere KenDlniss von der 
ilteren, jetzl die untere UflUte des Steins bedeckenden und in viel 
Ueineren Buchstaben geschriebenen , also viel scbwerer iesbaren 
Urkunde bisher dnzig und allein auf der 1862 gefertigten Ab- 
■hrift Wescbers (publiciert in der Sebrift: Etude sur le monument 
Mmgue de Delphes Paris 1868), und bei den ungUnsiigen UmsUin- 
tea, unter denen er dieselbe zu Stande gebracbt, durfte man die 
Erwartung begen, dass einem Nacbvergleicher nocb mancbe die 
Mlhe lobnende ErgSlnzung oder Berichtigung des Wescberscben 
Tales gelingen werde. So babe ich denn unter Scbwierigkeiten, 
die zum Mindesten nicbt geringer waren als die von Wescher 
I. a. 0. S. 4 gescbilderten , die beiden. jtlngeren Inscbriften , die 
ich der KOrze balber im Folgenden durcb A und B bezeicbnen 
werde, ganz verglicben, von der adteren — im Folgenden C ge- 
Hnnt — Z. 39—53 (nach W.) genau und im Zusammenbang, 
mit besonderer Rueksidit auf die geograpbiscben Namen, sonst im 
%aneinen flUchtiger Z. 21 — 38, von dem zum grOssten Theil min* 
<ler wichligen Rest nur einzelne Stellen. Ausserdem babe icb 
^oq dem ganzen Stein wenigstens theilweis binreicbend gelungene 
l^urcbreibungen genommen. 

18* 



276 SCHMIDT 

Die Ergdnzuogen und BerichtigUDgen zu Weschers Text, < 
ich zu geben vermag, sind so gering, dass sie die warme A^^ 
kennuDg, die ich besonders seiner ersten Abschrift von C tol^^ 
muss, in keiner Weise zu beeiDtrachtigen im Stande sind. 

Was zunachst Inschrift A und B aniangt, so beziehen ^^ 
weitaus die meisten Noten , die ich vor dem Original in die 
voriiegende Weschersche Copie einzutragen hatte, auf den grofo< 
Abgang an Buchstaben, den dieselben im Verlauf der ktztea id 
zehn Jahre erlitten habea. An manchen Stdien gelang es o 
allerdings auch noch mehr herauszubringen als Wescher. Ich 1 
gndge ich mich bier nur das wenige, was ich anders gelesen hi 
als Wescher und die frOheren Vergleicher und was ich mehr 
lesen babe als sie allesammt, aufzufuhren und ausserdem an einij 
Stellen, wo es von Interesse ist, die Richtigkeit ihrer Lesung 
constatieren. 

A. Lateinische Inschrift. 

Z. 3. Die letzte Hasta des M von CONSECRATAM ist n 
deutlich zu erkennen. 

Z. 7. Die Anflainge von Z. 6 — ^9, Buchstabe unter BuchsU 
sind diese: ABOPT 

TVSTAl sic I vgl. Dodwells und Weschers d 
AEHIE und W. mon. bil. S. 13. 

VTRA 
Das VE und QV ist also in den Copien von Cyriacus und Dod^ 
den erhaltenen Buchstaben von Zeile 7 und 8 mit Unrecht i 
angestellt und von Wescher eine LOcke an den betreffenden Ste 
in seinem Abdruck mit Unrecht bezeichnet worden, vielmehr si 
den jene Buchstaben entschieden am Ende der je vorhergehen 
Zeile. Dabei bemerke ich, dass mehrere Zeilen der Inschrift 
ihrem Schluss auf einen anderen, an den erhaltenen anstofsen 
Marmorblock hinUberreichten (vgl. auch Wescher raon. hit. 
71 f. 118). Leider habe ich mir nicht aile Zeilen, bei denen ( 
klar war, ausdrQcklich angemerkt, doch glaube ich Z. 10. 15. 16. 
als solche bezeichnen zu dUrfen. Hinsichtlich der Er|;iittztrng 
fehlenden Wortanfangs zu dem -sen'm von Z. 11 kann deshalh 
Rocksicht auf den Raum nicht mafsgebend smn. Unser Stein h 
nach DIEBVS nur noch etwa for drei Buchstaben Plats. So 
wohl auch Mommsen zur ErgSnzung eines QVA am Schluss 
Z. 11 berechtigt. 



OBER DREI DELPHISCHE URRUNDEN 277 

Z. 13. POSSESSIO&Sine, Cyriacas Lesung ist also durch- 

m richlig. 

In Z. 16 berechne ich zwischen Cltra und ASA eine LOcke 

*0A etwa 14 Buchstaben und id Z. 17 zwischeo Cob . . und 
tSMTlA eine aolcbe von 15 — 16. Dem enUprechend erganze ich 
ii letzterer Stelle: acra Colo[pheia, ut amisM senjtemtia etc, 
iMHw; denn bei der Foridauer des alien Namens war das 
fieromoemonendecret auch schon an sich beweisend. Momm* 
tens ErgSnzung: 91105 intellegi in etc. ist urn 6 — 7 Buchstaben 
IB lang. 

Z. 17 ist zwischen monticnl . . und . . eUatos Raum fflr 8 Buch- 
taben. Also ist Weschers Ergdnzung: montkul[68 duo appJeUatos 
[c. sicher richtig. 

Z. 19 kOnnte man vielleicht, wenn man nicht Mommsens Er- 
iDzung vorzieht, mit Rucksicht auf die von Cyriacus am Ende 
*r Zeile gesetzten Striche so schreiben: quae signifieat eum ter- 
innm esse. 

Z. 21 las ich mit Sicherheit, ganz wie Cyriacus nach dem 
idexParm.: VISSETgRASA. Cyriacus Treue bewahrt sich Ober- 
lupt auch bei dieser Inschrift glanzend; sogar charakteristische 
ichstabenformen wie A und H hat er wiedergegeben, vgl. C. I. L. Ill 

109. Weschers ErgSlnzungen sind, auch abgesehen von dem 
ibehilflichen Latein, deshalb unmOglich, weil ihre Buchstabenzahl 

dem disponibeln Raum nicht unterzubringen ist. In Z. 20 
Innen nach faciat nicht mehr als wenig (Iber 30 Buchstaben ge- 
igt, in Z. 21 Tor erasa nicht dber 24 Buchstaben vorhergegangen 
in : die mir vorliegenden Abklalsche erlauben mir diese bestimmte 
igabe zu machen. Mommsens Herstellong hingegen entspricht 
m vorhandenen Raum vorzUglich, nur muss das mani' noch auf 
Hie 21 gesetzt werden, weil andernfalls auf Z. 20 zu viel, auf 
I zu wenig Buchstaben kommen wQrden. Bei der Beschaffenbeit 
m Cyriacus Copie steht diesier Anordnung ja dnrchaus nichts 
itgegen. Sonach erhalten wir dann far die Lttcke von Z. 21 
nde 23, for die der vorhergehenden 33 Buchstaben*). In letz- 
rer wUrde ich dann mit Rttcksicht auf die Ueberlieferung die 
^orte so stellen: i» altero [eajmdem tnscriptionem [fuisse]. 



1) Die letzten zwei oder drei gtanden dann wohl schon auf dem an- 
tftCieoien Block. 



278 SCHMIDT 

In Z. 22 ist vor ENSIVM fUr etwa 23 , hinler IIS far et^ 

zebn Buchslaben Platz. SACRA ist gewiss Versehen des Sla^ 

metzen fUr SACRAE, denn die Wendung soil das griecbisdi^ 

tljg tegag tuiv ^JeXqxDv x^Q^^ wiedergeben. Ebenso ist jod^ 

meiner festen Ueberz^uguDg in Z. 3 der Febier des SteiomeUOi 

nicbt so: consecrata[s] regiones, sondero so: cansecraiam reji^* j 

ne[m] zu verbessern. Die unmitlelbar daninterstehenden Tidei S ^ 

beirrten das Auge unseres des Lateinischen wohl nicht kundigii 

lapicida. 

Z. 23 rfO« K lONOS. Vor Dolichonos ist far etwa 25 , hiDltf j 

REGION for etwa 10—11 Bucbstaben Platz. ' 

Z. 24 f. IPERINDEDELPH ? 

B. Gleicbzeitige griecbiscbe Inschrift. 

Z. 9 las ich our nocb ESEYcuvY ENKE. lo dff 

LUcke ist Platz fUr etwa 12 Bucbstabeo. Weschers Ergaoiiuf I 
giebt Dur 10 Bucbstabeo, etwas wenig, uod steht nicbt gaDZ ia | 
Einklaog mil der, weua irgend mOglicb, doch zu respectiereadei J 
Aogabe des Cyriacus. Icb scblage vor: l§ ev[(uy]v\jiov eloi6p]tWt ^ 
wozu ja aucb die von W. in der LOcke nocb ermitteiten Spnrei | 
gut, fast besser passen als zu seiner eigenen Ergtlnzung. 

Z. 10. Von der Erg^nzung Kircbboffs [ogiOfiov y€v6]fi€99rf 
bericblet Mommsen, derselbe babe sie eingesetzt non ignanu d 
lacunae ambitum sic aliquantum excedi et verba ita coUocari nm ^ 
satis aple, Allein die Lucke betrSgt genau 15 Bucbstaben, uod ^ 
von dem ersten Wort sind Reste der zwei Anfangdiuchstaben u 
nocb vorbanden. Kircbboffs ErgSinzung bat gewiss den Nagel aof ^ 
den Kopf getroff'en. 

Z. 1 1 zu Anfang las icb ' ^OY. Vor dem O ist Raum far 
8 — 9 Bucbstaben. Ueber die AusfUllung desselben kann gar keia 
Zweifel sein. In der zweiten Columne der Inschrifl C Z. 43 (nach 
W.) baben wir folgende Grenzbestimmung: h, Tagfiii^ov eig o^ 
&6v eig nexgav ngcjirjv [ij] kv Tgcvaniijc iativ. he TgivaniciA 
Xccgadgog og la%iv eig Kga[vBiav xgrjvrjv xal ni\\Tgap, Ik x^r 
vrjg eig ogObv eig 'Aa%gdfiav%a xrA. Man vergleiche diesen Passut 
mit Z. 1 1 (T. voD Inschrift B, und es bedarf keiner weiteren Worte , 
darUber, dass an unserer Stelle %ov Tagf4i]t]0v zu lesen ist Dea , 
Artikel setze ich liinzu einmal des Raumes balber, besonders aber, ] 



CBER DREI DELPHISCHE URKUNDEN 279 

weil auszudrttcken ist: ^yod dem in dem alteren Decret geuannten 
TinDieonfelsen'^, ygL Z. 10. — Weiterhia ist mit Wescher xoi- 
ladog zu schreiben, sowohl des vorhandenen Raumes wegeo, ak 
rornehmlich auch, weil Thai, Bergschlucht zwar von yioiXa^ 
it eigeDtliche BedeutUDg ist, xoiXia dagegen in ganz anderem 
MOO gebraucht wird. HiDwiederum kann Weschers ErgSUdzung r^p 
aqadQa noul nicht richtig sein, dean hloiXolq und xaQadqa sind 
1 elwa SfnoDyma, und der Raum zwischeD XAPAAP und Y4^ 
eicht gut for ungei^hr 10 Buchstaben. Der Stein balte, vermulbe 
h: r^y XagadQOv (oder -av) xaXovoiv. Dies fQlIt erstens vor- 
Iglich die Lttcke. Ferner bedenke man, wie oft XaQodgog (oder 
laqadQa) ais Eigenname gebraucht wurde (s. in Inschrift C selbst 
. 24). Geradeso geht es ja mit OQog^ ^Bvfia, Tctjyadi, nozafjii 
. a. noch heutigea Tages. Wenn also in Inschrift C Z. 43 von 
er TQivanioj die zweifelsobne mit unserer xoiXdg identisch ist, 
esagt wird xaQadgog og lativ^ so muss jedem einleuchten, wie 
icht im Lauf der Zeit der Specialname vergessen und die, wie 
esagt, auch sonst so oft als nomen proprium vorkommende AU- 
uneinbezeichnung ganz an seine Stelle treten konnte. Vgl. auch C 
.22: vb EvoQiOv xalovfiBPOv^ 23 xaXovfievov Xagodgov 
20V, 2(5. 27. 35. 38 nitgav • . rj xakeXvai. 

In Z. 13 notierte ich mir ais Resultat wiederholter, sorgf^l- 
gster PrOfung: „THZ(^ xtX. Zwischen dem Z und dem & ist 
Qtschieden kein Platz fUr einen anderen Buchstaben. Uebrigens 
alte ich das £ eher far ein B als far ein P, da der Ropf des 
ttzteren in der Inschrift meist grOfser zu sein pflegt und ich auch 
och eine kieine Spur von einer unteren Rundung wahrzunehmen 
Uube.^ Ich war nahe daran, an meiner Fahigkeit zu sehen irre 
u werden, als ich, heimgekehrf, bei Wescher mon. bil. S. 47 fand : 
at retrauve ks cinq demieres lettres ATEIAZ. Quant aux deux 
remieres, fat constate sur F original ks restes d*un K et d'un P, 
! gut fait KPATEIAZ. Denn dass dieselbe Quelle bier gemeint 
% deren Name in der dlteren Inschrift C 43 mit den Buchstaben 
PAT' anfUngt, das war allerdings auch mir keinen Augenblick 
veifelliaft. Indess, dass ich jenes mit soicher Sicherheit gef^Ute 
rtbeii so ganzlich aus der Luft gegriffen oder aus den Fingern 
»ogen haben sollte, wollte mir nicht in den Sinn. Ich gieng 
inim der Sache noch etwas weiter nach. Und siehe da: in 
eschers und Foucarts eigener Abscbrift, die sie an Mommsen ge- 



280 SCHMIDT 

Schick! hatlen C. I. L. Ill p. 108, fand ich TH . PATEIAZ; 
auch sie hatten Tvie ich zwischen dem H and ihrem P nur Phtt 
ftir einen Buchstaben constaliert. Ferner stehf in Dodwells Copie 
Z. 12 als Rest Tom Nameo der Quelle BA . . A. Dagegen EAA- 
TEIAZ, was derselbe in Z. 13 giebt, erklftrt sich daraos, dasser, 
fldchtig wie er war, das A doppelt und zwar einmal als A abge- 
schrieben hat. Ein verwiscbtes B aber konnte er leicht in E ver- 
lesen. Ich glaube daher, dass Wescher nur durch Combinatioa 
der fllteren und jtlngeren Urkunde nachtrdglich zu der Ueberzen- 
gung gelangt isl, auch in letzterer babe KPATEIAZ gestanden, 
und bleibe demnach bei der vor dem Stein gewonnenen Ueber- 
zengung, dass dem ? in dem Namen der Quelle Z. 13 kein wei- 
terer Buchstabe mehr vorhergegangen , und halte es fQr hOchst 
wahrscheinlich, dass die Quelle in unserer Inschrift BATEIA 
hiess. Unleugbar ist dies ein sehr passender Name fOr eine Quelle: 
die in DornbUschcn enlspringende. Bateia heisst eine Naiade bei 
ApoUod. 3, 10, 4 und Bateia, die Gattin des Dardanos ApoU. 3, 12, 1 
ist als Enkelin des Flusses Skamander und als Schwiegermutter 
einer Simoeistochter gewiss auch als mythische Personiflcation einer 
Quelle Oder eines Baches zu fassen. Zur Erklflrung der Verschie* 
denheit des Namens der Quelle in der Silteren und in der jQngeren 
Urkunde bicten sich raehrere Moglichkeiten - dar. Zum Beispiel 
kOnnte man ein Versehen des Concipienten oder des lapicida der 
einen oder der anderen annehmen. Indess am glaublichsten er- 
scheint es mir, dass in den drittehalb Jahrhunderten, die zwischen 
der Abfassung beider Urkunden liegen, der Name KPATEIA die 
geringe Umgestaltung in BATEIA erfahren hatte. Wahrscheinlich 
war die Quelle selbst, wahrend sie frnher auf freiem Terrain mit 
klarem, starken Strom der Erde entsprang, sp^ter von Dornen- 
bttschen Uberwuchert, also in Wirklichkeit aus einer KgatBia zu 
einer Bateia geworden, und der Volksmund hatte in dem Wechsel 
des Namens nur der VerSinderung des Gegenstandes Rechnung ge- 
tragen. An Analogien zu diesem Vorgang fehlt es ja nicht. 

Z. 14. Vor ZKEI — mehr erUbrigt nicht von dem noch von 
Wescher gelesenen agiaytei — messe und berechne ich eine LOcke 
von 19 Buchstaben. Weschers Ergfiinzung und noch mehr Momm- 
sens (Iberschreiten dieses Mafs. Gegen letztere spricbt auch, dass 
Dodwell und Wescher N vor ehai angeben. Weschers dBviegov 
aber passt meiner Meinung nach auch des Sinnes halber nicht. 



tBER DREI DELPHISCHE URRUNDEN 281 

Ich schlage Yor: xajr' 'jiaTQd[fiav\ta^) &li,oy oqo]v clyori, a^€- 
aui xtA., was genau zu dem Raum und zu den von den flrOheren 
Vergleicheni vorgefandenen Buchstabenresten stimmt. 

Z. 15 OdOKEI. Z. 16 ff. ergSnze ich nach Mafsgabe des 
RMines and des vorauszasetzenden Sinnes : in[l fiiv] tot Bvan^vfia 
ig iftl ^akaaocnf ehai ^^elq>div \ [leQOP xcigixv *), td di depict 
in (\iulwov %[ov S]qov^ og irtBdelx^ fioi xa|[i:a toy Wor^cr- 
farra, twv 'A(iq>itfuiwv elvai . . — recht weitschweifig , aber 
gende darum dem Stil unserer Inschrift entsprechend. 

C. Die dltere griechische Inschrift. 

Viel weniger als die beiden jUngeren Urkunden hat die ftltere, 
ekemals obere , jetzt ontere und daber fUr gewdhnlich zum Tbeil 
ia der feucbten Erde steckende Inschrift seit ^eschers Vergleichung 
gditten, ein Beweis dafQr, dass die in den letzten Decennien so 
tterkiich fortgeschrittene ZerstOrung jener mehr mechanischen als 
tfnospbanschen Einwirkungen Schuld zu geben ist. Mit Ausnahine 
Ton wenigen Stellen, wo auch Wescher bereits nur einzelne Buch- 
Miben vorfand, babe ich meist ebensoviel, oft mehr als er gelesen, 
ji ich bin Qberzeagt, dass sich noch mancher Passus, der bis jetzt 
inr thdlweise entziffert ond hdchstens durch Vermuthungen er- 
giDZt ist, sicber wttrde herausbringen lassen, wenn man den Stein 
ttwa bier in Atben in gflnstiger Aufstellung und Beleuchtung mit 
Habe studieren kdnnte. Die Hobe der Buchstaben betrtfgt meinen 
AbUatscben zufolge bald M. 0,008, bald 0,009; Wescher giebt 
M, wie aach fOr die jClngeren Inschriflen, wo ich far A 0,012 bis 
0,014, fdr B 0,014 bis 0,017 finde, zu gering an. Auch darf man, 
wenn Wescher seine AbdrQcke der Inschrift auf S. 54 A und 56 A 
aOn fae-umile de Foriginal^ nennt, (S. 53) darin nicht eine ge- 
Ireue Reproduction des letzteren in dem Sinn zu besitzen glauben, 
den wir in der Regel mit dem Wort Facsimile zu verbinden 
pfiegen. Die Form der Buchstaben ist nicht nur nicht genau, 
londern nicht einmal in ibren charakteristischen Merkmalen nach- 
gebildet So sind z. B. die obere und untere Hasta des Z auf 



1) jcor'j wie Mommsen des vod Gyriacas uberlieferten T halber schrieb, 
iaiti eine Stntie, falls meioe Erginzung richtig ist, aach in Z. 17 f., wie 
Mswiederiun mdne Erginsnog dort eben darch das xa]r' UajQafiayza hier 
(mpfohlen wird. 

2) Vgl. A 22: laeva iaer^e] rtgionU Delphorum sint. 



282 SCHMIDT 

dem SteiD rOllig horizontal, und die Buchstabeo baben Schl 
bM^chen an ihren Hasten, wie dies in einer nach der Mitte 
zweiten Jahrbunderts v. Chr. Terfassten Urkunde*) ja our zu 
warten isL Ferner mQsste man jenen AbdrQcken zufolge glau 
die Inscbrift sei im wesentlichen nocb OTOix^dov gescbrie 
Daran ist in Wirklicbkeit gar nicbt zu denken. Aucb aind i 
einmal an den Enden der Zeilen die Bucbstaben so anter einai 
geordnet, wie sie der Slein bietet. Icb musste dies bemerkeo 
Interesse derer, die etwa auf Grund der Wescherschen Mitt 
lungen sich mit der Herstellung der Inscbrift bescbiirtigen well 
und um eine Ueberscbatzung der Sicherfaeit so gefundener ' 
muthungen zu verbttten. Nun lasse icb meine eigenen kiei 
Beitrflge zur Herstellung der Inscbrift folgen. 

Z. 15 f. ist Weschers Ergflnzung ^Afi\[q>icaeXg] (vgl. i 
S. 83) unbedingt zu verwerfen. Die Mitglieder der Grenzcommiss 
welcbe von den bei der Grenzregulierung besonders int^essie 
Ortscbaflen deputiert waren, zerfallen in zwei Kategorien: in 
zeitweiligen o^x^^^^? derselben und in ausserordentlicbe ni 
fievtal. Ibre Aufz^blung gescbieht in folgender Weise: zi 
werden die wflblenden Demoten genannt, also Z. 11 'Avzixv{ 
Sodann folgt eine erste Reibe von Namen, am Scbluss bezeic 
ais die der oQxovzeg, danacb eine zweite, am Scbluss bezeic 
als die der nQeafievtal von Antikyra. Hierauf folgte ent8chi< 
ein neues Demotikon und dann wieder die zwei Kategorien 
Deputierten. Man kann nun fragen, ob nur zwei oder ob 
Demen die Grenzcommission wablten. Im ersten Fall wQrdeo 
Z« 19 die aQxovteg, bis Z. 21 die ngeafievTal von Ampbissa 
gezdblt sein. AUein icb entscbeide micb fQr die zweite Altern; 
und glaube, dass aucb die Mvavelg DepuUerte zur Commis 
scbickten. Denn sonst warden wir fdr Ampbissa eioe gar 
grofse Zabl von agxo^teg erbalten. Ausserdem warden wir c 
in Z. 10 nicbt i[Kda]vov, sondern ixatigov erwarten, und enc 
figurieren die Mvavatg ja aucb bei dem Grenzslreit der trajanis( 
Zeit nehen den Ampbissensern, vgl. B 2. Ob nun die Abgesam 
von Myonia an zweiter Slelle, die von Ampbissa zuletzt aufgefi 

1) B fie her, quaest. Amph. spec. Bonn 1870 p. 16 selst ihre Abfasi 
nach 146, ebenso Saappe, index schol. Gott. 1873 p. 4f., Burs^'t 
pylaeisch-delpb. Amphiktyonie 1877 S. 295. 290. 187 um 140 v. Chr. i 
sie nicht aus 19 Vo sein konnle, lag auf der Hand. 



OBER DREI DELPHISCHE URKUNDEN 283 

I 

wesen sind oder umgekehrt, wird sich mil Besiinnntheit nicht 
;en lassen. Doch dClrfte sich erstere Aonahme mehr empfehlen. 
iDD in dem Raum tod Z. 15 bis agxovtsg Z. 19 mOssen die 
oimtlicheD Deputieiten der zweiten Ortschaft und die a^x^yr^g 
r dritlen eDthalten seio. Die Zahl der Abgeordneten des zweiten 
Its muss danach wohl bedeutend kleiner seio als die der von 
itikyra. Das passt eher for das kleioe Myania ab fOr Ampbissa. 
ndererseits scheinen die fdnf oder sechs nQsafievtai Z. 19 — 21 
r Myania zu viel, dagegen nicht far Amphissa. Also schreibe 
b Z. 14 f. nQeafiev\[TaL Mvavelg . • ., die Silbe ^A/i- aber am 
ode yon Z. 15 ist der Anfang eines Mflnnernamens. 

Die Locke tod 10 — 12 Buchstaben zwischen KOAA(t>EIA und 
IZ in Z. 21 hat Wescher zu ergtfnzen Tergessen. Seine Ergttnzung 
I Anfang Yon Z. 22 entbSilt zwar die erforderliche Buchstaben- 
ibl, aber sie sleht nicht ganz im Einklang mit der stereotypen 
iisdnicksTveise der Urkunde^. Uebrigens werden wir den Zusalz, 
f auf KOAn(t>EIA in Z. 21 folgte, der Analogic zufolge^) auch 
ich Kjohaq>Biiav in Z. 22 einsetzen mOssen. Ich schreibe dem- 
ich in Z. 11: tig oKQa KoXf6g>€ia [luxkov^eva dvo] eig xtI., 
elche Worte auch der Ausdruck der sp^teren, lateinischen In- 
hrift: ad moniicul[o8 duo appJMatos Acra Colo[pheia Z. 17 er- 
irten Iflsst; und dann in Z. 22 if axgwv \ [Kok(aq>€iwv xaXov- 
{viav dvo elg doXixtUvxa, ix] ^. %%X. 

In Z. 24 erkannte ich ^on dem Artikel Tor [il\t,av DOch die 
lideo ersten Verticalhasten. Nach PEEI ist TPIA noch deutlich 
if dem Stein erhalten. Danach folgt eine LOcke Ton etwa 12 
ichstaben. Ich ergfinze %Qi6^xov%a avadia]. — Der Versuch 
escherSv die durch die geographischen Namen unserer Urkunde 
izeichneten Localitflteo io der Wirklichkeit wiederzuerkennen und 
loach ein Bild der alten Grenzen des heiligen Landes in die 
Nitige Landkarte einzuzeichnen (ygl. S. 88 if. 113 f. und die 



1) WSre ste richtig, so wurde es welter lauten: ix AoXtx^yxos nixgas 
ler etwa ix nit gag KaXovfiiytjf d, (vgl. Z. 26 f. 27. 35 f.) oder zum mio* 
!iteD ix Tov J, (vgl. ix wov J[>j]f^ov Z. 35). Dagegen bemerke man: av 
nqafiarra — H U. Z. 44 ; ciV] axga MeXiov — i^ axQtay M, Z. 23 u. a. 

2) Vgl. Z. 22 f.: ih ?^(oa to Evoqioy xaXovfAivov — [l| 17. r. £. x.]; 
1. 23 f.: tig xaXov^iyo]y XaQodqoy o[Q]oy — [ix tov x. X. 6.]; Z. 26 f.: 
Utqav . . ^ xaXiTtat [TnoipafSy] — ix [nitgttg xaXoviniytjg] 'Ynotpaovy' 
fof tt. 8. w. 



284 SCHMIDT 

Karte) ist wenigBteos an dieaer Stelle gUnzlich misaglflckt. Dif 
Grenze Uluft tod den ax^a MeXlov zum Xagodgog, den wir ii 
Oder an dem Kirpbos zu suchen haben, und zwar an seiner Nord 
seite, denn gerade in dieaem Charodros iiiufit nun die Grenze ai 
der Kirphoswurzel bin bis zum Pleislos, wenigsleos nach Wescbcr 
Lesung und Erkiarung. Der Pleisros aber fliefst ja nOrdlkh toi 
Kurpbos. Wescber identificiert nun den Cbarodros mit dem Plei 
stosbett selbst — oder genauer mit einem Theil desselben, tiss 
die Grenze ein gut Stock Ostlicb in demselben hinbufen und be 
Rhacbova sicb nacb Norden wenden (vgl. aucb die Karte). Nad 
der Inschrift aber gebt die Grenze von dem Xagodgog agog if 
fiioffi %ov Xagodgov naga tijy ^i^av Klgipou wg vd(ag ^ia 
das soil docb offenbar heifsen : sie folgt der Richtung des Wasser 
laufs. Der Pleistos aber fliefst ja von Osten nach Westen. Nad 
Weschers Lesung lautet die Urkunde weiter: ix trjg gi^ Ki^ 
q>ov h] tfj ctvTjj x^^^^ ^k i:ov ng[BiaT\ov no[%aiAi¥ . . Als< 
nachdem die Grenze nach Wescher bereits eine game Strecke in 
Pleistosbett am Pufs des Kirphos bingegangen ist, soil sie dei 
Kirpbos verlassen und in derselben Schlucht (dem Pleistoslhall 
den Pleistos erreichen, — der gerade in seinem ganzen Lauf dei 
Fufs des Kirpbos wflscbtl Auch die Lesung dno lio[gi]ov i[ftl 
tjj [Ug^ X^Q9 • • ^^^ unmOglicb, denn wir sind bier doch erst in 
Sudosten und nicbt bereits im Norden des delphischen Lande 
angelangt. Obenein folgt dem BO auf dem Stein eii 
klares Y. 

Es war meine Absicht, durcb eine Untersuchung an Ori ud 
Stelle womOglicb diese Frage aufzuhellen. Den Kirphos an seinef 
Sod- wie Nordabbang im einzeln zu durcbslreifen hinderte mic 
leider eine Verletzang am Pufs. Die Ansicbt, die icb im Foigende 
darlege, grOndet sicb daber nur auf die Beobachtnngen, die ic 
auf dem Ritt von Caprena nacb Delphi und insbesondere auch voi 
den Hohen von Rhacbova aus, das icb passierte, anstellen konntc 

Wenn die Grenze den Kirphos zuerst berdhrt in einem Cbt 
rodros, der sicb an seinem Nordabbang hinziebt, so vermag id 
mir denselben nur als eine Senkung oder Einsattlung, die dei 
Bergzug unterbricht, vorzustellen. Denn ware er, wie Weschei 
will, einfach eine Schlucht am nOrdlichen Fufs des letzteren, sc 
wUrde gewiss die Grenze, indem sie von SQden herankommt, zu- 
nflchst auf irgend einem sicb besonders markierenden , nach N. 



CBER DREI DELPHISCflE URKUNDEN 285 

ud S. bin sichtbaren Puokt des Kirphoskammes Station machen, 
(D dann erst ins Thai hiDabzusteigea. Nun giebt es nur zwei 
Icbe Senkangen, die irgendwie bier in Frage kommen kOnnten, 
s eine grofse, ditrch welcbe die Strafse von Distomo nacb Li- 
lia geht and mil wekber das den Namen Kirpbos tragende Ge- 
ge Qberbaopt seinen Ostiicben Abscbluss erreicht. Indess dies 
ID unser XaqodQog nicbt sein, denn bier lanfen die Wasser 
;h Osten, wSbrend die Grenze sicb westlidi wenden mttsste. 
»serdein wissen wir aus den Angaben der Alten, was ttbrigens 
h ofanebin kaum zu bezweifeln ware, dass soweit das del- 
scfae Land sieb nicbt erstreckte, sondern die Grenze bei Ane- 
reia, dem beutigen Rbacbova, binUef. Bleibt also nur die eine 
ikung Qbrig, die Rhacbova gegenOber, nnr etwas weiter westiicb, 
nlicb tief in den sonst gleicbmSirsig fortiaufenden Kirpboskamm 
Bcfaoeidet und dann in nordwestiicber Ricbtung nacb dem Thai 
erhalb Rhacbova binabsleigt. Es ist gerade an dieser Stelle 
e Reihe von niedrigeren Vorbergen dem Hauptkamm des Ge- 
ges vorgelagert, die micb bebinderten den Verlauf der Scbiucht 
ilerfain zu verfolgen. Docb wflre es wobl mOglieb, dass sie 
cb eioem nordwestlichen Lauf von einer starken Stunde (sssSO 
idien) weiter unten, die Hauptkette des Kirpbos verlassend, nacb 
vden abbOge, in Uebereinstimmung mit der Wescherscben Her- 
elloog des Textes unserer Inschnft (h(, rrig ^iljrig KlQq>ov iv r^ 
k^ xogadgg). Freilicb ist aucb so nocb ein Bedenken ttbrig, 
188 jedocb nicbt sowobi speciell gegen die Identificierung der 
ben bescbriebenen Scblucbt mit dem XiQodqog als gegen den 
'at unserer Inscbrift, wie ibn Wescber bier zurecbt gemacbt bat, 
l^aupt spricbt Da der Pleistos, wie ich scbon wiederbolt be- 
lerkt, allenlbalben so nab am Furs des Kirpbos biufliefsl, so bleibt, 
Mb lacb dem soeben fiber die Terrainformation des Thais bei 
Ikacbova Bemorkten, die Wendung h, %fiq ^l^rjg Kiggfov — eig 
0? n^tMctov notafiop immerbin sebr auffallig. Jene Vorberge 
nvrien gewiss im Altertbum wie jetzt mit der Hauptkette unter 
iaen Namai zusanunengefasst, und jedenfalls ist die Strecke he 
% ^l^g K. bis turn Pleistos zu kurz, als dass ihre Endpunkte 
tk Grenzstationen in unseren Urkunden mit aufgefubrt werden 
kOanten. Indess ist diese ErgMnzung Ix trjg ^l^tjg K. ja nicbt 
90 ti€her, dass sie als mafsgebend fQr die Untersuchung beUracbtet 
^erden kOnnte, und vOllig verHndert wird die ganze Sacblage durcb 



286 SCHMIDT 

die BemerkuDg, die ich dud mitzutheileD babe. Dass Wescher 
D^mlich Preistos UDd Pfeistos fUr ideolisch erkUlrte, koDDte mas 
sich gefalleD lasseo. AUeiD ngeZatov staad nun gans be- 
stimmt Dicht auf dem Steio. Ich babe eioe fflr diesen Zweck 
voUkommea geDttgeode DurcbreibuDg vor mir und kano Teracherii 
dasa zwiscbeD dem P uod dem O nur far drei') voo den Boob* 
stabeD EIZT, oicht fUr alle Platz ist Audi Weacher selbst letf 
ja auf seiaem ^Facsimiie^ iD dieser LUcke nur drei Paokle. Ausstf* 
dem aber erkannte icb auf dem Steio — ebeoso auf manem A^ 
klatscb — Dacb dem P den deuUichen Rest eioea o (^). Auf dei 
Versucb einer ErgflozuDg der Stelle verzicbte icb vor der HaiA j 
trage aber Dacb allem Gesagten keio Bedenkeo die obeD beschria- 
bene Scblucbt bis auf Weiteres fUr deu Cbarodros unseres DecreH : 
zu erklareD. 

Z. 26. Nacb xaleltai babe ich Doch eiDe Verticalbasta notiett ; 

Z. 34. VoD ^ri%i^oy las icb auch das T. j 

Icb komme dud zu deo von mir genau und im Zusammea*; 
bang verglicheneo Zeilen 39 — 53. 

Zu Eude YOD Z. 40 las icb: EAEiKNYOZANeENT02 

Z. 41 KATEXEIOHrOPAKENAI x%l. (Wescher %mit^ 
ayogaxiyai . .) 

Z. 42 PAPA^^TIf/ONEAAinNnAAAIftN Das ist alwt 
naga ati[xov iXatuiv xtA., vgl. Xeooph. OecoD. 4, 21 : oi otlici 
twv dhdQiav. Auch im beutigen Griecbiscb heifst ein von Baumei 
eingefasster Weg, eine Allee dsvdqoattx^a oder dcrdi^arixti 
(Wescher naga [L'Ai^v kl]ai,wv xrX.). 

Z. 43 ElZPfTPANPPnTHNTOEN x»i. TO Febler de 
Sleinmeuen ftlr H. EKTP\H/kPf///iA'l////; weiter KPAl . . 

Z. 44 AZTPABANTOZOP§""§l lATEIElZ Lttcke voi 
drei oder vier Buchstaben, dann O: ONAAEIAZ. Vor da 
Hand schlage ich vor zu lesen : OQ[og . . .]ay€i eig [top] c[g]m 
^AXdaq. MnKev^AXua verstllnde ich dann eine sonst nicht Qber 
lieferte Ortsbezeicbnung. Man kOnnte auch an [tov %\i{n]ov aleiag 
denken, wo dann akela Appellativum witre, also das Gamers 
Fiscbereiplatz. [Ka%]ay€i passt sebr wohl fQr den Raum und den 
Sinn, aber nicht far die erhaltenen Reste. 



t) ON las ich nicht mehr, aber die Lucke zwiachen PP.. oad rO.« 
faaat niir faiif von den fraglichen Bochataben. 



OBER DREI DELPHISCHE URKUNDEN 2S7 

Z. 45. Die Zeile ist yorgerOckt zur Bezeichnung deB Anfangs 
cnerDeueo Urkunde. CPEIKAAI. 

Z.460IAM(|)llcTIONEZEIcPiyAy AEA^ftN . . .TAAANTOi. 

Z. 47 crviUiMaJXIKOY. In Z. 46 wird demnacb TAAANTOY 

jptanden haben. WSihrend also die Abgesandten aller Obrigen in 

fc Amphiktionie vertretenen Suimme die Siimme der dem Schatz 

^ apoUinischen Tempels entwandten EinkQnfte auf 3 — 4 Talente 

^ mehr veranscblagten, woUten ibm die Abgeordneten der Del- 

|U^ selbst nicht einmal ein Talent zubilligen. Das ist interes- 

f^t Es lasst Termuthen, dass die biederen Delphier die durcb 

A waihenden ParteikSlmpfe der Aetoler in den siebziger Jahren 

-^olasste Verwirmng in den Zustanden der Amphiktionie und 

^eo wahrscheinlich bis 146 fortdauernde Ohnmacbt wohl in 

^lem Wetteifer mil den Nachbarn benutzt batten, um die nicht 

*Qbetrachtlichen EinkQnfte des Gottes in ihre Taschen fliefsen zu 

^0. Und sie fQrchteten nun vermutblicb eine Rttckforderung 

^ Raubes etwa in der Form einer jSihrlichen Steuer, wie sie 

ach dem zweiten heiligen Krieg den Phokern auferlegt worden 

^r (?gl. Bnrgel a. a. 0. S. 291 ff. und 184). 

Weitcrhin steht auf dem Stein: ZTATHPAZAYOAAYO- 
)EZZAAnN xtL Als eine Dittographie kann man die vier von 
Fescher ausgelassenen Zeichen des ersten wegen nicht wohl be- 
nchten, noch yiel weniger aber kOnnen dieselben etwa zwei StOcke 
ler nach dem Stater nflchstkleineren Geldsorte, also zwei Drachmen 
icieichnen, denn abgeseben davon, dass die MOnzbenennungen in 
inserer Urkunde sonst Qberall ausgeschrieben sind, wird ein Zeichen 
vie das — allerdings nicht recht deutliche^) — erste von jenen 
lier zur Bezeichnung der Drachme und Oberhaupt als MOnzbe- 
KJchnnng wenigstens in dieser Zeit') nie angewandt. Ich beruhige 
nieh dabei, in jenen vier unverstSindlichen Buchstaben einen nicht 
tenauer qualificierbaren Prudel des Steinmetzen zu erkennen, vgl. 
I 43. — Weiter: TAAoi'TAaYMMa;tH^A. 

Z. 48 EFMHTPonolewg (nicht in); dann t/;H(|>OZ. 

Z. 49 ZYMMAx«xa tQlaMvaT ^ A^^HNAinN. 

Z. 50 ZYMMAXIKA jQiafivAJ,. Z. 51 TPIAKONTA. 

1) Ob et do A oder A, koDote ich nicht unlerscheideD. 

2) L nach G. I. A. Ill 61 in der Kaiseneit die H&Ulc der Reichsdrachme, 
^ i. det Denara, AP die Localdiachme bs ein Sechstel der Reichsdrachme be- 
^choeod, Tgl. Mommsen Hermes V 134 f. 



288 SCHMIDT, CBER DREI DELPHISGHE URKUNDEN 

Z. 52 OkainN crv/iMAXIKA. 
Z. 64 EYKAEIAO. 

Z. 71 und 72 Dotierte ich an 12. iind 13. Sielle Tor deo 
von Wescber verzeichneten Reslen nocb folgende EUemente: ^/ 

Ausserdem lies Z. 72 aMYNTag. Uebrigens ▼ermulhe ich, daap 
die voD Dodwell abgeschriebene eine Zeile unserer loscbrifl nicbt, 
wie Wescber will, die ursprQoglicb letzle, sondern die letzte daimli 
wie jetzt lesbare, d. i. Z. 72, sei. Man vergleicbe nur die toi 
mir angegebeDen Reste dieser Zeile mil Dodwells Abschrifi, so 
wird man noeioe Vermutbuog gewiss probabel finden. WesdMr 
konnte nicbt darauf kommeo, da er in Z. 72 fUscblicb MY£T 
gelesen. 

Atben. JOHANNES SCHMIDT. 



EPIGRAPfflSCHE MISCELLEN. 

in. LateiDische Inschrift aus Armenien. 

Die Geschichte der armenischeD Fddzttge unter Kaiser Nero 
die an dieselben sich aDknOpfeDdeo topographischen Fragen 
in letzter Zeit mebrfach^ erOrtert worden. Die bier mitge- 
e Inscbrift, welcbe kOrzlicb in Cbarput (nabe dem Hurad-su 
Udlicben ArmenieD) entdeckt wurde, aU man die Fundamentc 
[iirche des bl. Mamas aufgrub, trdgt vielleicbt zur LOsuDg 
Oder der andern dieser Fragen bei; aber aucb bistoriscb 

chronologiscb ist sie nicbt ohne Interesse. Sie stebt auf 
n Manonorblocke von zienolicbem Umfange und liegt mir in 

Copie vor, welcbe ein dortiger armeniscber Geistlicher hierbcr 
as Patriarcbat eingesandt bat; icb Creue micb hinzufOgen zu 
en, dass letzteres sofort Sorge getragen bat, um dies merk- 
ige Monument vor ZerstOrung zu bewabren; aucb sind Ab- 
cbe in Aussicbt gestelll'). 
Die Abscbrift siebt so aus: 

NERO AV DIVl 
CAESAR V 
IMPJPONTMAXIMO^ 
POTXrCOSlIIIMPIXPP 
5 CNDOMITIOC BVI?.^ 
lEG'AVC'PRO'PR 
TAVRTIUIOFVLVO 
LEG'AVG 
LEG' III ' GAL' 

1) Egli in Bfldingers Untenuohmigen zur rtm. Kaiscrgescfaiclite Bd. 1; 
Her Gesch. des r5in. Kaiseireichs unter Nero;, Kiepert uber die Lage der 
^Qischen Bauptstadt Tigranokerta Monatsber. Berl. Ac. 1873, S. 164 ff.; 
iinsen und Kiepert uber die Lage von Tigranokerta Bermes IX 129 ff. 
beiden erstgenannten Werke sind mir hier unznganglich. 

2) Die Angaben Gonstantinopler BlStter von weiteren Funden von Slataen, 
reliefs etc. sind, wie mir der Patriarch versichert, nnbegrundet. 

Hwmei XV. 19 



290 MORDTMANN 

Nero[ni Cl]au[dio] divi [Clandi f.] Caesar [i A]u[gu9to] i% 

pont, maxi[m]o [trib.] pot. XI cos, [IIII] imp. IX p. p. Cn. I 
mitio C[or]bulone [l]eg. Ang, pro pr, T. Aurdio Fuho kg, A\ 
leg(ionis) III Gal(licae), 

Wie sich aus dem tribuniciscben Datum ergiebt, f^Ut die 1 
scbrift ID das Jahr 64^ genauer zwigchen 3. Dec. 63 and 2. Dec. ( 
zu welcher Zeit die armenischen FeldzUge durcb die im Lager ( 
Corbulo erfolgte Belehnung de$ Tiridales mil AnneDien bere 
beendet waren. Letzteres Ereigniss fand, wie es scheint, am Ed 
des J. 63 statl; im FrObling dieses Jahres waren die Gesandl 
des Vologaeses in Rom (Tacit. Ann. XV 24). Nachdem die Uoti 
bandlungen sicb zerschlagen, Mlt Corbulo mil vier Legionen, c 
III, V, VI, XV (c. 26) zum dritten Hal id Arroenien ein, indi 
er den Euphrat bei Malatia (Iberscbreitet uod dann die Marsc 
route des Lucullus eiuschldgt (c. 27 mox iter L. LucuUo quondt 
penetratum — pergit). Ehe es zum Kampfe mit deo Parthc 
kommt — Corbulo zUchtigt zuDilchst eiDige abtrQDDig^ armenisc 
BaroDc — erOffoet Vologaeses neue VerbandluDgen , welche 
eiDer Zusammeukunft fUhreu uud zwar aD demselben Orte, wo < 
Jabr vorber CaeseDDius Paetus capitulirt hatte (c. 28). Id Fol 
dieser ZusammeDkunft wird Tiridates als rOmiscber Lehnsfflrst v 
Armenien anerkannt; derselbe lieferl seine Tochter als Geisel a 
und verspricht nach Rom zur feierlichen Huldigung des Kais< 
zu kommen, nachdem er vorber (ganz ebenso wie im yorigen Ja 
ein tUrkiscber LebensfUrst) eine Rundreise an den Hofen t 
Ecbatana und Ktesipbon bei seinen Brddern Pacorus und Vol 
gaeses, die ibm den Tbron verschalTl, geinacht*). Die Ankunft d 
Tiridates in Rom falit in das I. 66. 

Unsere Inschrift macht es wahi^scheinlich , dass das rOmisc 
Heer nicbt gleich abzog, sondern die Tbeile Armeniens, welche 
bis zum Abschluss jener Convention occaplrt hatte, bis zur Rai 
ficirung derselben durcb den Kaiser nnd vielleicbt sogar noi 
linger besetzt bielt. 

Die Frage, welche alte LocalitUt dureh das lAoderne Charpi 
reprSsentirt wird, Msst sich leider noch immer nicht mit Sicberhe 



I ' 



1) Die Worle des Tacitus: Pacorum apudAhdos, F^logamem E^aUm 
vpptrit verralhen wiederum die geographische Unaickerheit det Aalon 
Ecbatana ist die Hauptstadt Alediens. 



■ r 



EPIGRAPIUSCHE MI8CELLEN 291 

DtwoiTles.: Nur basUitigt sich Kieperts ADnabme (a. a. 0.)« dass 
L»ger . de$; Caeseniiius Paetus am Murad^su io der Ntthe des 
odorieB unserar.bisehrift gelegen haben OMWy aufs GlaAzeodste. 
& Camus, der aoost in seiner vieUach mii Tacilua wOrliicb Qber* 
MtkBiDeodeii ftelatioa^ weaiger geographiscbe Details giebt ala 
eser, Dennt den Ortf wo Paetus beiagert wurde, xweiinal Raadia 
?iivieiu)^ K 72 t».2L' xai ixeipov elg 'Pdvdeiav n^g t(^ ^Aq- 
mlq nfnafi(p Qvo4iey nininUtaey und c. 2S, wdbrend Tacitus 
ich mit der Angabe . begntigl « dass das Lager der Roiner dicbt 
ID AraaiiiaB iag XV c^ 15: flumini Arsanitte-tM ca$tra praefiue- 
If ere;*). Wie eio Blick auf die Karte lehrt, passen diese An- 
iben acblec^t lur iage ?on Cfaarput. 

Aber ebensowenig kano icb Kieperts Hypothese beiUreten, 
^cldier Monatsber. ar a. 0» S. 1 78 Qiarput . moglicberw^ise for 
M Arsamosala balt^ woliin Paetus, auf dero RUckmi^rsche in seine 
Oidlicbe. StelkiBg am Muradrsu« seine Familie flaehtet, Tacit. 
AD. X.V e. 10. Die JLage dieser Stadt bei Ptoleoiaeus und in der 
ibala Peuiingeriana -rr wenn man ann^men darf, dasa die 
MiealoBCl Station Bait, zwei Tfatinnea zwischen ad Tygrem. (bei 
mida-Diarbekir). und Coissa (Angbana) dnrcb das Arsamosalioi dea 
eograpben voa Ravenna reprttaenlirt wird: — weiat vielmehr naob 
Iden in die;.Gegend i^wiachea dem vereinigten E^plmrat und dem 
igris'), wie deuB auob Plipins VI § 26 sagt: opfUtk oeHekrmtur 
- m maiam [Jrmenia] Arsamosala Euphraii froQs(m¥m eic, Ob 
ie SteUe.deS'Poljibiu^ VIU.25 mit einer aolcben Annabmo uarer* 
inbar iat, wagejiioh nicbt au entacheiden. Bemerktnswerth aber 
4, dasB die avabjaebea Biltoriker und fieograpben an der indi- 
irten Stette eine 'Stsdte< nenneii, deren* Name 'S^bimschM isXa^^j 
9 ft>1terer Fottn-iyei- f^ischen Autorett Arschimsehat «.£^AkLA4|^ 
1st unverandek^ A6 Lik^te Aiisatrtosafa wiiMergiebt. Nacb Abalfeda 
3. 159 ed; SdKier) Itfg" rie twiscbeh Anitd (Amida) lind Gbtirtbirt 
« Cbarput itar Gkbirge, and zwar' drei Tagereisen von Amida 

1) Die Geschichte der von den RSmera uber den Arsanias (Mnrad-su) 
(ctcUagenen BrAcke ict' siemlicli unver8taii4lic.b, 4a die Parlher doeh gewiss 
>cU n^tbig baitflo deoselken sa fiberaebreitea mn den At^ug der ftdmer so 
ibenrachen. Hfichstwahracheinlich ist ein sodlieher Kebenfloas gemieint^ wie 
^ K»rlcn d<rea melirere aber oboe Nanea verseiohneo* 

2) *Ab«r eben^ die jiibe desEuphrat widerepricbt einer sQdlicberen 
We'. Kiepert 

19* 



292 MORDTMANN 

(S. 154), an demselben Flusse an <dem auch Churtbirt li 
der spater in den Euphrat mOndet (S. 47). Ibn Haukal 
ed. de Goeje yerwecbselt Schimsch^t mit Sumeisat <» S 
obgleich Abulfeda, JaqAt, Beladsori und Aodere beide Sta< 
uDterscheiden; zo Jaqtlita Zeit (Anf. 13. Jahrh.) war der Or 
▼erOdet; aaf den jeuigen Karten fehlt er ganz'j. 

Es scheint somit, dass Charput im Allerlhum nicb 
erwabnt wird, obgleicb es schon, wie unsere Inschrift zeigt^ 
haben muss; ein neuerer Reisender hOrle erzahlen, dass 
Grttodung der Arsaciden sei*). Von occidentalischen Aiit< 
wilhnt es zaerst Cedrenus 11 S. 419 Bonn.; der EropOrei 
Sclerus unter Basilius II (975 — 1025) besetzt das Teste Schlc 
pote in Mesopotamien : (pQOvQiov %i xaxaaxt^v igvfxvov t 
fievov XaQnat€ (Var. XaQrtete) h MeaoTtorafiitf xeifiu 
Tvavjoiwg dag>aXi0afievog xai qwlax^v irttatrjaag ri] 
xovaav iv rovzip ret ovvayS^eva artBtl^ei x^i^/ticrra xa 
tfjgiov i^ dnorvxlag xal Xifiiva oioTrjQiag ex^iv ha^ 
Zur Zeit der Kreuzzttge wird es hSluflg genannt; als Joscel 
▼on Edessa, iro J. 1122 dem Ortokiden Balaq in die Ha 
internirte ibn dieser in Charpul (bei den abendUndische 
nisten Carcapetra, Quartepiert, Quartapetra) , woraus er s 
nSchsten Jahr wieder befreit wurde (Wilken Comment, 
cruciat. ex Abulfeda bistoria S. 58 f.). Von den zablreici 
hammedanisehen Dynastien, die im Mittelaher in Meso] 
anftauchten, regierten auch einige in Cbarpnt; angenblicklii 
Sitz eines VaKs. Neben der Form Churtbirt fohrt die S 
den arabischen Autoren den Namen Hissn Zidd, wofQr d 
gewOhnlich Hissn Zftid schreiben. Im Armeniscben heifst 
die 9)Felsenburg^ ; letzteres ist wohl das Original zu den 
denen abendldndischen und morgenUndischen Formen. 

Doch, ich kehre nach dieser geographischen Abschwe 
unserer Inschrift zurUck. Dieselbe nennt den Kaiser imp 

Die Theilnahme der III. legio Gallica am letzten \ 



1) 'Dooh eoMIt sehon v. Moltkes Karte von 1838 (poblicirt 
Ort Sehemschei Id der Ebene S. yoq Charput, den ich damals fr 
Arganosata beteiohnet hatte.' Kiepert. 

2) [A. DupreJ Voyage en Perae Paris 1819, t. I, p. 57: Kh-p 
ntuee sur une mmUagne, au semmet de la quelle est un fort 
croit Hre un ouvrage de* Artacides, 



EPIGRAPHISGHE BOSCELLEN 293 

rbulos nach AnoenieD wird von Tacitas ausdrOcklich bezeugt; 
er aach ihr Legal T. Aurelius FoItub kommt soDSt noch vor; 
i dem ^Qcklieh abgeachlagenen Einfall der Roxolanen in Mosien 
) J. 69 zeicbnet sich die drilte Legion besonders aus Tacit Hist. 
79; UDter den Legionslegaten , die in Folge dessen consularia 
'Tumenta erhalten, wird auch Fulvius Aurelius namhaft gemacht; 
ich unserer iDschrift dttrfte wohl Fuhus Aurelius zu verbes- 
TD sein. 

Pera, Februar 1880. J. H. MORDTMANN. 



Nachschrift. Als weiteren Beleg fOr die Lage von Schim- 
Mt = Arsamosata und seine Verscbiedenbeit von Charput will 
h Doch die Stelle aus einem arabiscben Werke anfQhren, welcbe 
reitag in seiner Gescbicbte der Hamdanidendynastie Zeitschrift 
*r Deutsch. morg. Geselkcb. X 465 mittbeilt: „Im Zilkade 326 

"ir^i^w d^S] ^S Seifeddolah gegen die Burg Dadem im 
iecbiscben (irenzlande und sandte Elbassan b. Ali elkaw^s mit 
Hem Reitercorps gegen die Burg Eltell. Dann belagerte er sdbst 
6 Burg Zij^ [as Gbarput] und war nach neun Tagen nahe 
Iran sie einzunehmen , als der Domesticus mit einem Heere von 
1)0,000 Mann anrOckte. Da zog sicb Seifeddolab, von der grie- 
liscben Reiterei verfolgt, nach dem am Euphrat im Gebiet von 
barlabirt liegenden Schimsch^t, lagerte sicb bei Landgtttem, welcbe 
SB Namen Ehnokaddamiye batten und bescbloss mit den Griechen 
oen Kampf zu bestehen. Da er aber in jenem Namen einen 
^ink des Schicksals zu weilerem Vorgeben fand, rQckte er bis 
^ischen die beiden Bvrgen Sal^m (Heil) und ZijM (Zunabme) 
)r* o. 8. w. 

Ebendaseibst S. 493 finden sich AuszOge aus arabiscben Histo- 
ikeroy welche die Uentitflt des Xagnott des Cedrenus mit Charput 
estSitigen : „ Das andere Heer des Adadeddolab [Sultan von Mossul] 
atte inzwischen im J. 368 [August 978 — iuli 979] durch (Jeber- 
abe die Stadt Majjafarikln eingenommen, nacbdem Abu Taglib 
der *AfiovtayXe des Cedrenus] sie verlassen hatte und nach Bedlis 
n Annenien gefloben war. Von dort war er dem griecbischen 
^^iet zogeeilt und als er dort Stand ballen musste Isichelte ihm 
noch eiomal das GlQck: er siegte und scblug das Heer Adaded- 



294 ■ MOHMSEN l;:i■'^l.: 

dolah's in die Fluoht Hierattf besetate er die Biwg Ziy^d swiacfai 
Amid uDd Malatia uad schrieb tob deii afis an Jea .grieohiscb 
Kaiser Falarus mil dem BeinanaeD Ward {d. i; Skkroa Bardas, h 
aadferen Bardas el sakelbrioe, also Saxellafi0g]^^^u. s^ w. 

J. H. H. 



.1 ■ I . 

I 



BEMERKUNGEN ZU DER INSCHRIFT DES^ OOBBULO 

AUS ARMENIEN. 

VoD Herra Mordtmaon aufsefordert zu diesen Auseinandei 
setzuiigtJD errorderliidhen Palls Zusatze zu gebeiif Biide Ich m 
^peciell c(pigratibfscheD StatfdpuDKt atis — die ' s'chWierfge geogn 
phikhe Fht^e' iaisse ic(i Wei Seite — td^ wettigcJs uiid ver^inzelli 

1 . ibi^ iifeuote iMijitif^cische labt- iVerd^' Iftnft ^abrsch(^lblicl 
flholich ^le obefD afDgeddtnmeii isl, Wm 10. iBec. 63;64 (Staat 
rechti2 & >775). Ereilich giebt lea fUr Nerondaadbea docb eii 
zweite RechouHg'^ woDich ilies Jabr aofiSvOel^ 64^65 komoM 
wttrde; indessischeiiit diese in dcr spMercn* Regierong. Neros a) 
gekomin^ti su .sein uad paset Inch fdr ikii.JkiliaU <kr loscbri 
w-enigef'gut.- ..;.: ■ i/ ;.:..■. .....!.' 

. . 2«<1 Ueber die imperaloFischeii Acclamati^aen Nerod siad n* 
ii.4>ch inuner wenig im Kkren, und die Aca^fundeoe tascbrilL i 
dafUr von Wiciajgfceil. Am 1^ Jan. 60* . vKariNeNniiofp.. VU- oat 
den. Arvalaetfen ndie^es.Jabres, im J; &i tfib* poUwVtl^uin^. YL 
(C. L L. JU n.i .^123). Vott den beideii uHsicbci} .^HbeiiieferU 
Insobriftetn voA\Sanianderiimit (rih. poMUMeiiVJll\imp4 iX *(C. 
4888) und von Casinum (I. N. 5171 = C. L L. X 517i) siit ( 
pot. Xin [imp4 Fi// 9der, aucb rr. .|wr. 3UI 4mpi)i..VJtI ihi d 
erslere miA der: unsrigen vereiabar, i»^rend.i4ieiileUSt4tBe/ mil <i< 
armenrschen in^direoUm ; Widersprucb st^bendei.ohfit, Zweibl m 
lesea isi Im J, 6& war Nero 4r. pot, -XJIl\im^, iXl >(Orelii 732 
Danaeb wirddie jaebte Acckmati4»B auf . dB» armtftiiaebeii Krieg m 
die fiinnabme yon Tigranocaria im J. 60 beEa^^n>j^erden ddrfet 
die neonte wabrscheinUcb auT den brilannischei) Si^ .des.PauKnu 
im J. 61, wie died schon SchiUer (in dieBer; ZeilsAbffiftv5, 312 
gelban > bat. . : i Die z^hate - woA : die . elf le fallen, > i vrie^ ^ laxiatefe : Jnschrif 



INSCHRIFT JDES CORBULO 295 

khri, uacb Ende des J. 63, wodurch fUr diese Schillers Vermu- 
, AttDgea beseitigt w^deo. Die eiQC deraeiben ist seltMStversUiodlich 
^ fa voD SuetOA (N6r# 13) erwdhnte an die BelehHiuig des Tiridates 
vit Armeaien im J. 66 aogeknttpfte; die audere wird vielleicht 
erfolgt aeia^ als Corbulo naeh dem Eintreffen der kaiserlicheu 
BstificatioQ des im J. .63 -abgesclossenen Verlrages von Rhandeia 
(Dio 62t 33) etwa im FrUhling 64 Armenien rttumte. Wean also 
nach Dio 62, 23 Nero wegea der Siege Corbulos mebrmals (noi^ 
I Img) Imperalor gedaoDt worden ist, so gebt dies auf die Accla- 
; Biatioaen der J. 55 (Tacitus ann« 13, 9), 59 (Tacitus ann. 13,41), 
60, 65 und 66.. Daiuch ist unsere Inscbrifl, wie dies aucb Herr 
: Mordtmann thut^ i* <1>^ Zwiscbenzeit zwisclieo dem von Tacitus 
r 15, 26 gescbilderten Sommerfeldzug 63 uod dem Abzug der rO- 
E niseben Truppen aus Armenien zu setzen. 

Incorrect isi die TitMlatur des Kaisers, welcbe unsere Inscbrift 
icigt, insoferA, als bier imp. IX neben dem nacbgeaetzten imp0- 
mor stehc, wabrend bekanntKcb nur bei dem praenamen imperor 
iwU die zwiefacl^e Setzung des Wortes zulSssig ist. Aber da ebeu 
bei Nero imperator als praenomen bald auftritt, bald fehit, so ist 
es sehr begreiflicb, dass der Concipient sicb bier versab. 

Corbulo ist legatus Augusti pro praetore der Provinzen Kap- 
padokien und Galatien, welcbe wegen des armeniscben Krieges 
Tereinigt und einem consulariscben Legaten unterstellt waren 
(Tgl. Tacitus 13, 8. 15, 6); Syrien batte er kurz zuvor abgegeben 
ODd mit seiner alten Provinz vertauscht (Tacitus 15^ 26). Dass 
die in Armenien stebenden Truppen diesem Commando unterstan- 
den, verslebt sicb nacb Lage der Sacbe von selbst. Bemerkens- 
wertber ist es, dass Corbulos erweiterte Amtsgewalt (Tacitus 
15,25; StaaUrecbl2 S. 821 A. 3. S. 1099 A. 4) keinen titulareu 
Ausdruck gefunden bat. 

Dass die kgio III Gallica unter denen war, die den armeni- 
scben Feldzug vom J. 64 mitmachten, sagt Tacitus (ann. 15, 26; 
hist 3, 24) ausdrUcklicb. Als die Ueere des Orients im J. 69 
Vespasian zum Kaiser ausriefen, wurde sie nach Italien gesandt 
ond scblug unterwegs die in Moesien eingefallenen Sarmaten ; bei 
dieser Gelegenbeit empfing ihr Legal Aurelius Fulvius oder viel- 
mehr Fulvus die consulariscben Ornamente (Tacitus bist. 1, 80). 
Er tahrte also dies Commando wenigstens wahrend der J. 64 — 70. 
Er selbst aber ist aucb sonst woblbekannt. Nachdem die 



296 MOMMSEN, INSCHRIFT DES CORBULO 

neue Inschrift uns seinen VorDameD kennen gelehrt hat, kano es 
nicbt zweifelbaft aein, dass er kein anderer ist als der Grofsrater 
dea Kaisers Pius, derselbe, der nach yerschiedenen andern Aemtera I 
(per iiver$08 honares) im J. 85 torn Consulat gelangte und spStcr, I 
wir wissen nicht wanD, das zweile Consabt und die Sladrprafector 
bekleidete ^). Er muss, da aucb sein Sohn bald darauf im J. 89 
zam Consulat gelangte und sein Enkel im J. 86 geboren ward; 
in vorgertlcktem Lebensalter die hOchste Aemterstaffel erstieges 
haben ; dass der Legat nicht etwa einer frOheren Generation ao- 
gehOrt, wird dadurch aufser Zweifel gesetzt^ dass nach den z1ITe^ 
lassigen Angaben der Biograpbie der Amtsadel der Aurdii FM 
nicbt Qber den Grofsvater des Kaisers zurQckreicfat. 



1) Vita Pii c. 1. Der gleichnamige Consul des J. 89 ist, da er nidit 
als COS. JJ bezeichnet wird, vielmehr sein Sohn, der Vater des im J. 86 ge '' 
borenen spSteren Kaisers, ebenfaDs GodsuI nach dem Biographen a. a. 0. • 
Das zweite snffecte Consulat wird der lltere Fulms naeh deni HerkoooMi '^ '^ 
mit der SUd^iifrctar ngUicb in Torgeriidtea LebcnMltcr cmpffngta haboi ^ 

Berlin. TH. MOHMSEN. 



ZUR KRITIK DER GEOGRAPHIE DES 

PTOLEMAEOS. 

Inter den Oerdicbkeiten, welche Ptolemaeos 3, 3, 3 an der 
8te Sardiniens auffohrt, nennt er zwischen Sulci und Nora 
anderen auch Biouc Xifn^v^ wie die Ausgaben und die fUr 
giichenen HaDdschciften, enUprechend auch die alte lateiDische 
setzung {Bioea portus) achreiben. Nur Cluferius merkt in 

Sicilia et Sardinia antiqua (vom Jahre 16191) p. 491 dazu 
I Vaticano exemplari kgitur Bid^ia noXig, wdlche Lesung er 
ns selbst, ebenso wie die gewObnliche, for irrig hSAt. Die 
sgeber des Ptolemaeos haben sich weder um diese Lesung 
viel weniger um ihre Quelle bekilmmert Dagegen hat die* 
eine Oberrascbende Beatfttigung erhalten durch einen bei dem 
Wa (jetzt Pula) gefundenen und zueral im J. 1831 herausge- 
m Meilenstein des Kaisers Pbilippus (Orelli - Henzen 5195X 
Dh selbsl im Museum zu Cagliari gesehen hahe. Er stand 
ler via, quae a Nora duett BUiae, und zeigt, da weder der 
i Casus noch die mangelnde Aspiration bei einer Inschrift 
Epoche welter in Betracht kommt, dass der Ort nicht Bioea 
sondern, wie die Taticanische Handscfarift ihn schreibt, Bithia. 
iine derartige Abweichung von der constanten Vulgata zu 
zweifellos besseren und ebenso zweifellos nicht durch Con- 

gefundenen Lesung musste jedem, den die Kritik des Pto- 
)s angeht, wesentlich erscheinen, und die Ermittelung der 
! schien ja nicht schwer. Indess die sflmmtlichen Ptolemaeos* 
:hriften der Vaticana, welche Hr. Mau auf meine Bitte einsah, 
in oicbts als die gewOhnliche Lesung; und zu demselben ne- 
] Resultat ftthrte die Einsicht der silmmtlichen Handschriften 
iriser Bibliothek durch Hrn. A. SchOne, so wie die Einzel- 



298 MOMMSEN 

uotersucbuDgen, welche ich hie und da zu yeranlassen Gelegenhe 
hatte. Schliefslich aber wies Herr Ch. Moller, an den ich mic 
wandte, mir im Vatican die, wie es scbeint, in den Kataloge 
nicht yerzeichnete Handschrift n. 191 etwa des 13. Jahrhunder 
nach^ als die von Cluverius benutzte. Nachdem ich durch die 
liberate HiUheilung des yerdienten Gelehrlen in den Stand geset 
war die Untersuchung weiter zu yerfolgen, fand sich in dies< 
Handschrift an der angegebenen Stelle eine Zeile mehr, als d 
Ausgaben haben, und die j^anze Stelle in folgender Fassung: 

XBQOoviqaoq Xd \J X« L'S* 

Bi9la Xifiijv ka yo JU L'/ 

Bi^ia ftoXig Xa gS Xb L'y 

'HQoxXiovg Xifv/jv X^ Xb \Jy 

Es wird also nocb ein anderes Bedeaken hiedurcfa gefaobei 

Die rOmischen Strafseu neanen ate Endpakikte obne Attsoafao 

Ortscfaaften. War Bithia bios Hafeo, so kMinteeiDe Strafse nicl 

fdglich dort endigen, wolil aber> wenn an diesem Hafen eine gleid 

namige Stadt lag, wie dies das yeryollsUiiidigte V^rzeichniss d 

Ptolcfnaeds ergiebt. 

Icb babe seitdem Veranlassung gebabt; einige grofsere A 
schDitte ati» jener Handschrift Tei^leieheo zu lasson und dara 
die Ueberzeugung gewonnen i • dass ^ mit der tob Jacob Aessl 
bei> der Slrafisburger Ansgafoe der lateinischen Uebersetzang ti 
1513 zugezogenen damals von Picus de Mirandola besessenen i 
sammengehOrt') und dass diese vaticanische Handschrift eine ab 
liche Siellung in der Kritik des Ptolemaeos etonimmt^ wie die d 
Escurial in derjeoigen des antoninischen Ifinerars, das heifst, d< 
ihr Zeiigniss allein weuigstens ebenso viel wiegt wie das all 
(Ibrlgen Handschriften zusammen. Es wird nidit tlberflttssig u 
einige Belege daftlr bier aufzaf(lhren> theils Germanien betreflei 
theils Africa. Wo die Sache fUr sich selber Jpricht, wie dies me 
der Fall ist, seize ich die Abweichubgen einfach-hen 



' ' I ■■ 



1) Erst naehtraglieh faiNl ieh, dsM Nobbe in A'it imteratttrn gtogftfkii 
Ptolemaeae (1838) p. ^ und in der Vorrede • seiner sogieDaopten Aosgabeeii 
in derLeipziger Rat^sbibliolbek vofhanden^^Raj^dcQilatioii^ (y. 7 Gr«eti.P'9' 
rep. T. 4. 67 des Naumannschen Katalogs) erwahnt, welche nach eioer Mi' 
theiluDg Heyses den Vat. 191 in uavoUstandiger W<^se wi^dergebea ^^ 

2) FreiHcb kehrt nicht alles, was die va(icani6che HandschfUT nd^^l 
hat, bei Aessier wieder, turn Beispiei fiel^t Bi^ia sttdl \hm'*Bio^. 



KRITIK DER GEOGRAPHIE DES PTOLEMAEOS 299 

yaiioamts; • vufg^ata: 

latUebersetzung) ,.., oi^ i^^^iy^r 

Bdcaxoy (mit der lat. Ueb.) Bayarov 

v(p ovf 01 'PofAuydvaaaty noXig dvyov- vtjp ovg oi^Ofjidv^y^ 
(T . ' ■ „■ • ' "' &y n6Xig'A. 'Po- 

^r«, PoiAay (mit dcr lat, Ueb.), ^«.iW«u>fod.lhnli) 

//c<yf i^vio*' {Jhaianium 4m^fiiwiw die J^sattoy^ 4Mt' 

lat. .Uc;b.) . .. fioi^, ,,..,, 

Tiyytg n xa\ KaicoQi^yaia '^^XY^ Kaicd^i^a 

BafAovXau'a noxafAOv ixfioXat ' ' BaXovda noiix/iov 

■.',.■ ■ fiiififu . ■ 

Kttvxayoi . , . . Kavyop . , 

" . . I ! . ■ • I , • : r ' I . I '..III I • ! 1 

OvoAov/^ovAccri'o/ (FolubilU), . OvoXoi Btkiifyoi 

Povayoyioy {Rusgumae) Povcroyioy 

'Povat^ixaQ {RuUihbtt&ri)^ ' - "= '■ 'Po0^iptt(f ^ ' ' 
'P^va^wpioitf^ {Rwt^iwif^ *\ n •:>.'. . i • ^ - M(7<r*i^^ tf/^ : oder 

UArao) v^rdfa pdc^ at^nlich 

vfw dl nttQaxkiitti t^itoX'il&tiiilQt^' '^toifXla ^^ ^lovXut siati 

nal^rtj naX;6lTit§'JtaX KaiiutgilDiitii^ . >!* '-'in-' ■ •• >m • 

iC'L'Ayyo,, 
Xoi;AAcJ (CAi/Z/w) J / kovXXov 

10 DedSlidtenMai{iulaVbai-t)ij|Cldpi^k,A^^t8, ' xo^aiWa ti^U "' ' ' 
Klein^LeJ)trs l8t' ri^g^eli!^' xoX^i^id:^'^ .-.>.. i-r.' ."i -■„, 
Ebenso 4, 3, 28 bei Girta Julia, 4, .nii'i •I'H.i.t 

. 3, 30, bei Sicca, Assurus, Madaura. ,i 

ri\^tt<p^a noXig Xtticc to niqag iy 'Hdatp^a noi'ig xawa 

dxQa (so) TO niQttff 

Zt^a Ztid^a dxqa 

tpuQa^ay xcSfAtj *Pdqa^a xtufjLri 

Ttiiu dk MiatiycSy .(Mvatiy(!}y [tit, Uclj.), Ttuy dk MidtiytSy 
Mtdinioi ■ ■' ■ '^ ' "• •' ^ ^ / .V • • ) Miaidioi 

AltXioy (Mileu) MiQioy 

koxicovx6va(Cflicuir ■''''"' "^' •■'•' -i^^tOIJcW"- "■■' 

0dy&rdd{t xoXu}yiit{eiA^aT0vd&\Bi.\3'S,) ^di^obt^dk '''"' 

. . r4fCf(x^rn'dia. {Gadiaufala) \< ! : • I • - i • JV^oMiiflit^k . • i 

EOT Bivvktpii Xfiy Xa fehlt 

n^iS'ii rroAW (r/^a lit. tJeb.') ' " ' tiq^^tK-hiXi^ ' 



•ii. .: .. • 
i ■ I } V . . I r I ! n ' 1 •■ -'•..'; ...1.1 i « ■ ' . I 



300 MCILLER 

Es wird dies gentlgeD , um den Werth der Handschrifl da^ 
zuthuD. Freilich hat sie auch ihre besonderen FeMer, wie xdii 
Beispiel 2,9, 15 die richtige Lesung Xeyltav X Ovinia faier im 
in der Aesslerschen in key Xovnnla verdorben isl, ferner 4, 3, H 
fQr das richtige QovfiovQOixa hier 2ovfiovQaUf] steht und sogv 
4, 3, 23 Kivvq)ioi fOr Nvxnioi, wSihrend sie 4, 3, 27 vieloMkr 
Nvxtioif Nvxtiovs bietet und jene Lesung den Verdacht to 
Interpolation nahe legt. Schwerlich wird also die Kritik del 
Ptolemaeos auf diese Handschrifl allein gebaut werden dOrfeo. 
Auch wird die Zahl der Stellen, welche wesentlich berichtigt wer- 
den, keine sehr grofse sein; hoher wird man es anzuschlafei 
haben, dass sie an zahlreichen Stellen den schwankenden Lesangei 
der Obrigen gegentiber ein Testes Fundament gewdbil. Uoter 
alien UmsUnden bleibt die baldige und yollsUndige MittheiloBf 
ihrer Varianten ein dringendes BedQrfniss. 

Hr. Karl MQller, dem ich die obige Auseinandersetzung t(H^ 
legte, hat die grofse Freundlichkeit gehabt mir die folgende Be 
schreibung und WUrdigung der fraglichen Handscbrift zuzusendel 
mit der Erlaubniss sie in dieser Zeitschrifl zu verOffentlicben. Sdflt 
ErOrterung fahrt allerdings die Kritik des Ptolemaeos noch on 
«inen wesentlichen Schritt weiter; und sie wird mit um so grOfserer 
Freude aufgenommen werden, als ich die Mittheilung damit ver- 
binden kann , dass von Hrn. MuUers Ausgabe ein* grofser Tbeil 
bereits gedruckt ist und dass die Hoffnung auf baldige Beseitigung 
des bodenlosen Zustandes der Ptolemaeoskritik jetzt auf festaB 
Grunde ruht. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



CODEX VATICANUS Nr. 191, 

Codex bombycinus, 34 V2 Centimeter lang, 25 Cent breit, 
fahrt jetzt die Nr. 191; alte Nummer 425; ein auf das erste Blatt 
geklebler Zettel hat 199/191. — Der Codex enthillt 37 ^on mAr 
reren Hftnden geschriebene StQcke grOfstentheils astronomiscbeo 
und mathematischen Inhalts, deren Titel in einem vorausgeschicktei 
niva^ angegeben werden. — Nr. 15 dieses Verzeichnisses ist KlffV' 
diov Ilzokefialov yt(oyQaq>la ovv %Q TciyoKi (toJg niva^^')' 



CODEX VATICANUS Nr. 191 301 

1m Werk beginnt fol. 128 vso. nnd reicht bis fol. 167 vso., wo 
s mlt cap. 28 des VIIL Bucbes scbliefst Cap. 29 wird an einer 
nidero Stelle (oach lib. VH c. 6) gegeben, uod cap. 30, welches 
Iber die VertheiluDg der Geographie io 26 Karten handelt, ist 
vohl absichUich weggelassen, da id dem unserem Schreiber vor- 
iegcnden Codex sich nicbt 26, sondero 27 Karten befanden, wie 
idi aus folgender am Ende des Werks fol. 167 gegebenen Notiz 
irgiebt: 

'Ersav^tt (sc. lib. VIII c. 3 — 26) xg nlvaxccg yuna%aao%i 
(xcnaaaai cod.), iv av%f] di tfj xataygagnj x^* tbv yag i 
nivcnca tijg Evgdnrjg elg dvo diaiQsl, elg ^va fiiv rdaawv 
%rjv Maxedoviav , dg di Utegov ^ISneigov xorl ^Axatav xal 
nekonovrtj^ov xat Kgfjtrjv xal Ev^oiav. 
l& bezieht sich dieses offenbar auf das Original unseres karten- 
osen Vaticanus. Dasselbe ist der Fall mit der Unterschrift : 

IltoJiBfialov Tcr tf. qXS xai x^') 
>iese Zahlen besagen, dass das Werk 134 BlStter Text (einige 
llatter weniger als der cod. Vat 178) und 27 BlSitter Karten ent- 
lielt. Jede Seite mass also durchschnittlich 60, jede Colurone 
K) Zeilen der Nobbeschen Ausgabe enthalten haben. Und dass dem 
m der That so war, folgere ich aus einigen Indicien unserer Copie. 
Was BUD den Text des Vaticanus betrifft, so haben wir einen 
llleren und einen jtlngeren Theil zu unterscheiden. Ein alter 
Sodez, dessen erste Blotter and dessen zweiter Bogen fehlten, ist 
Odt Holfe eines anderen Codex ergttnzt worden. Man erkennt die 
Suppleroente an dem dQnneren Papier der eingelegten Blatter, an 
der jOngeren Schrift und an der rerschiedenen Zeilenanordnung. 
Das VerhShniss dieser Theile ist folgendes: 

(1. Supplirt: fol. 128-129 = p. 1 — 10, 11 ed. Wilberg. in 
langen Zeilen] 

1) Id abDlicher Weise werdeo in dem codex Seldeniaous der Bodleiana 
B Nr. 45, welcher aus dem Wiener Codex Nr. 1 copirt ist, die folia des 
Wiener Codex cilirt, und selbst die tJnterechrift des Wiener ms. (EitXmJ&rj 
4 na^pv^a fiifiXog <2f ra^ Xi voo 'OxtwPQiov iy hn mrwd^, St9v to dtHgoy 
tt«« 7o»afvo6 x^noff) wiederfaoU, wShrend das wahre Datum des Oxforder 
^ib (an. 1482) auf der etsten Seite angegeben ist. Ebenso geben die Pariser 
maa. 1401. 1402. 1404, 337 Goislin., 119 Supplement! und der VaUcano-Pa- 
Utinos 314 in der Capitelanzeige des zweiten Buches die Seite (atUda) an, 
auf welcher jedes Gapitel in dem diesen Codices zn Grunde liegenden , jctzt 
aidit mefar rorhandenen Codex begann. 



302 MULLER 

2. Alt: fol. 130—134 «= p. 10, 11 — 63, 11 ed. Wfr 

berg, in 2 ColumiieD. 
[3. SupplirL: fol. 135—138 -» p. 63, 11 — 102, 22 ed. Wil- 

berg, in laugeo Zeildn]. 
4. Alt: foL 130—167 «= p. 102, 23 bm za Eode ed. WO* 

berg, ia 4 ColumneD. 
Die beiden Supplemente sind von derselben Hand, welche die vm^ 
hergehenden StUcke Nr. 13 {tprjq)oq>OQia zrjg ^Uomrjg btoxffi) . 
und Nr. 14 {xavovia aotQOyOfuma dtaqfoga) geschrieben hat. 

In dem letzten alien Tbei]e(fo]. 139—167) unterscbeidei mo \. 
drei Hiinde: 

erste Hand fol. 139—153 col. 1 vs. 2, 
zweite Hand von da bis foL 161 col. 1 vs. 12, 
driUe Hand von da bis ans Ende. , 

(Auf fol. 158 vso. ist indessen die dritte CUHumne voa alien dre | 
HSnden geschrieben ; die ersten Zeilen von der ersten, die folgen- ; 
den elf von der dritten, der Rest von der zweiten.) 

Von fol. 153 an, in den von zweiter und dritier Hand ge- 
schriebenen Theilen, fehlen leider alle ^radangaben. 

In dem ersten alten Theile (fol. 130—134) sind an einigea . 
Stellen von jUngerer Hand Lesarlen anderer codices notirt. Voi |, 
den HSinden aber, die den alten Codex geschrieben, finden sich 
keine variae lecUones und keide Glossen, ausgenommen: 1) die 
bereits erwShnte Notiz Uber die 27 Karten des Codex; 2) die am 
Ende des Capitels Uber Moesia Inferior (HI c 10) als integrirender 
Tbeil des Textes an unpassender Slelle stehende Glosse: 

anivavvi Noovidovvov nigay %ov ^aravfiewg aotafiOti 
iati noXig tcSv Fo&diav 'AJuofiQi^^ 
Diese Notiz stand im Originaltext unstreitig 30 Zeilen bober zwi- 
schen zwei Coluninen neben Noovidovvov (p. 212, 18 Wilbg.) 
und ist, wie das Oflers in den mss. des Ptol. vorkommt, Hilscblick 
zur zweiten statt zur ersten Columne gezogen. — Der Codex, der 
diese so vereinzelt stehende Notiz zuerst enthielt, stammt also aus [ 
der Zeit, in welcber in jener Gegend nocb die gothischen Greu* i 
tunger safsen, gegen welche Valens von Novioduniim aus Qbtf j 
die Donau ging (Ammian. 27, 5, 6). Der Name der erwahatea 
Stadt ist wohl eben so keltischen Ursprungs wie der von Novio- 
dunum. Ich vermuthe, dass ^yihofigi^ aus Aatofiqi^ entstanden, 
und dass diese Stadt dem Volke zuzuschreiben aet, wekheg Ptple- 



i; 



CODEX VATICANGS Nr. 191 303 

»s (p. 213, 9 W^> micht Aatofiqiytg (vgl. die celiischen La* 
igi in Caesar B. G^ 1, 5),. sondero BqitoXayai (Bgiyola'- 
?) nemki. n 

Dem flopplirteD Tbeila des Vaticanua liegt deraelbe Codex zu 
nde^ aufr deni: die Floreniiner codd^ Laurent, plat. XXVin a. 9« 
42 stammeD, welche die griechiacben ReprdaeAtaDten dereditio 
entina siad. 

Aucb in dem aiten Tbeiie des Vaticafiua findet inan aurangs 
I zwar nicht durobgehendey aber zuweilen doch avfTaUeode 
ereinstiaunang mit den Florentiner mss. So z. B. steht in 
n neben Bopva (p.il429 16): "Uyiuv a ad^t/val xi; {i&avapt^ 
ed. Arg.)i so gesobrieben , dass die letzteo Bucbstaben xi] von 

vorbergeheaden ungewttholicb weit getrentit aind (daher wobl 
legio viceiima prima [xa] der ediu Rom.)*^ — Dieaes verwandu 
ifUicbe Vertidtniaa reiehi aber nur bis zur Beschreibung Ger* 
liens (II c. 11). Von bier an muss die Hauptgruadlage des 
casus ein vortrefilicher Codex gewesen seid, aus dem Alles 

stammt was dem Vaticatius unter alien codd. des Ptol. den 
en PlaUs sicbert Dennvon bier an giebt der Vat. bei man- 
n ibm allein angebOrigen Corruptionen sebr oft alleiii die 
tigen Namenstoroieii t enrSibiil die Legionen und Colonien in 
Fserer VollstSindigkeit und setzt uns in den Stand mancbe LUcke 
cufutten. ;. ' i'. 1 . 

Zum Beweiae dee Gtsagteft siOge Folgendes dienen: 

P. 150« i&aq. ed. Wilbg. Bovadxti^QOi oder BovtriKt^oi]. 

Vat. bat W|^of;xT^oi uid B^vxwBfoi (Letzteres audi einige 
d. bei Strabo 7, 1, 3), woraus sicb das Ricbtige BgovKte^L 

selbat ergiebtrf , • i J ^. ' 

P. 151,' 7 Bovyaivtiav.^^ Bovyoamiv (so die codd. >flar.)* 
fvyo^imap (ArgJ]]* Bovg/iHwtiau ^fsiii t 

P. 154, 2i .idifiioadlaiov oder uiijuioattJleov>uOrtsebart im 
icben Germanieo]. uiifiti)g akoog Vaty aMer Wabrecbeinlicb* 
t nacb ricbtiger. Der Ort gehOrt seiner Lage nacb ins Gebiei 

Lugi oder Lygii, bei denen, nacb Tack. Germ. 43, antiquae 
gionis lueu^ ostanditttr* Die dort irerebrte Gottbeit hiefs, nacb 
i., Akis (nwrnninamen Alois), Ob nun Alfjuog aus '^Axeo^ 
standen, oder bei PtoL der Name ein anderer ^ar (etwa AUukg^ 

Gott Loki^'oder Liigi, von liugMn, leucb(en), stebt dahin. > 

Noch einen\aaderB Oft lernen wir. aus dem VaL als Heilig^ 



304 MOLLER 

thum keDDen. In Epirus niinilich hat Ptol. Ill 13 p. 228, 8 eiDen 
Ort ^EKOTOfAfcedov, den man der gegebeneB PositiOD nach im Tbale 
des Aous suchen zu mUssen glaubte. A us dem Zusatz ^wdwvifor 
des Vat. ergiebt sicb, dass dieses ^EnatOfiftedov der Dodoneische 
Tempel ist, desseo ErwahnuDg man unter den Epirotischen Ortea 
allerdings auch erwarten musste. 

[Nach CoDstantin Carapanos (Dodone et ses mines. Paris 187$) 
halte die chrislliche Kirche, in die der alte Tempel umgestaltet 
worden, eine Lsinge von 40 Metern, also von etwa 129 pr. FuTs.] 

P. 156, 30 (U c. 11 fin.), wo die Volker der Scandia aiifge- 
zJAhli werden, fullt der Vat. eine offenbare LOcke aus. Wir lesei j 
jetzt : . . , va 6h avatoXixa (Davopat xa2 Oigalaoi to di [af* i 
ATixa Oivvoi, %a de] fiearjfifigira Fovtai, etc Die eingeschlos- 
^nen Worte giebt der Vat. Wir haben also sieben Volker Scan- j 
dias, und dass Ptolemaeos so viele genannt babe, bezeugt Jordaoei j 
Get c. 3 p. 13 ed. Gloss. 

P. 163, 8 (II c. 14) 'u4vdiavteg] '^vdt^riteg Vat., wie bd ! 
Plinius 3, 147; 'Avdi^rjjioi bei Strabo p. 261, 8 ed. Did. 

P. 163, 28 in Pannonia 24gfiivov] Segplriov Vatic, wie Id 
den Itinerar. p. 268. ; 

P. 163, 29 'lovolXov, 'lovoXov] 'tovfiallop Vat., hvaUiwn in j 
Tab. Peuting. und Itin. p. 262. 

P. 209, 6 2ivyldovvov] leyBiwv 9 Olavla add. Vat 

P. 212, 15 TQOiafAig] Xsyeiwy e Maxedovvdrj add. Vat 

P. 220, 1. Vat giebt allein die richtige Form Srdyeiga. 

P. 235, 9. Werden Stadt und Hafen der Insel Andros uDte^ 
schieden. 

P. 254, 3 (IV 2, 4) ^ayvovTOv oder ^ayvovtov oder Jli' 
yvovvTOp], Fvovtov xohavia Vatic. ~ rvovvtov ist Eunficbst 
entstanden aus Fvovyov statt Fovvovyoy. Plinius 5| 20: Gumfi 
colonia {Gunigu, Gunugi var. lect). Im Itin. Gtmugus (cod. Esc), 
Gunucus, Gamictis, Canucus. Geogr. Rav. p. 346, 2. 517, 6: £v' 
nagus, Gunagus. 

P. 254, 10 ^Iwl KaiaaQ€ia] xok(ovia add. Vat 

P. 261, 21 ^IftTtwv diaQQvtog] xoliopia add. Vat. 

P. 271, 27. Die nur im Codex der editio princeps genanntc 
Insel ^Av^fiovaa flndet sicb auch im Valicanus. 

P. 293, 3 — 4 ovzog, sc. fiagradas, ipsgofievog diet %rfg 'Aq^i- 
xijg ehfiUJUi elg ^aXaaaoey xata ^iaiv Id' X^ yo]. Diesef 



CODEX VATICANUS Nr. 191 305 

itz, sicher eine Glosse, findet sich im Vat. nicht. Die Mttndung 
» Flusses ist im Vorhergehenden bereits angegeben. 

P. 294, 16 nvggalwv] FigQiMv Vat. richlig. 

P. 294, 17 fijg Odgayyog tov ogovg] trjg q^agayyog tov 
aq>a ogovg Vat. 

P. 298, 26 Kaartegia] Kartgagla Vat. richtig. 

Ebenso giebt aliein der Vaticanus p. 305, 8 den richtigen 
imen (Da^avlav und p. 306, XA^irtTtalog; erwahnt aliein p. 316, 1 
talia zwischeo Poroselene uod Pitane; p. 317, 15 den Fluss 
tmos bei Heraclea ad Latmum; p. 320, 20 'totoi axga der Insei 
iria; p. 325, 10 die Stadt Gagae in Lycien; p. 331, 22 den 
IS8 Melas in Cilicia aspera; p. 334, 20 einen Fluss Jagelog 
Pontus (p. 335, 18 die Quellen des Lykus nur im Vatic, und 
der edit pr.; p. 346, 6 die richtige Form ^Anavovgog nur im 
t. und der edit. pr.). 

P. 363, 8 ireo dh dvoewg [tjj anb %ov ftgbg tfj KartTta- 
Tuiq rtigcetog ygafifi^ naga to ^Itifiavov ogog xai] t(p 2vgiax(^ 
Xayei. Die eingeschlossenen Worte finden sich nur im Vat. 

P. 366, 16 Safioaaxa Xeylmv] Olaovia add. Vat. 

P. 367, 24 'Paq>av€ai] Xeyitav %gitfi add. Vat. 

P. 371 steht yLiiiiir] Yor den Orten Kartagxotvil, ^vXiag, 



rjva. 



P. 375, 10 Boatga Xeylwv] y Kvgrjvalxi^ add. Vat. 

P. 439, 15. Nach den Worten nagd di triv 'Agaxwalav 
lovaaQvixioi fOgt Vaticanus hinzu %a dh naga tijv ^gayyiavijv 
idaqvou 

In Indien Ub. VII 1 § 46 ed. Nobbe hat Vat. aliein den 
:htjgen Namen EidvdfifAia (statt Ev&vfiridla). 

Ibid. Vn 1 § 56 p. 152, 14 ed. Nobbe hat er aliein ein 
ifia ipinogiov zwischen Sabana and Banagiira. 

Gottingen. «ARL MtfLLER. 



H«nnM XV. 20 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA. 

1. ^Die Erechthiden sind hochbeglQckt von Alters her, Kinder 
der seligen Gotter und der heiligen, unentweihten Heimatherde; 
sich ndhrend an kOstlicber Weisheit wandeln sie elastischen Schritte! 
bestdndig in leuchtender HimmeUIuft, wo nach der Sage einst du 
blonde Harmonia neun Scbwestern, die keuschen Pieriscben Musei 
gebar. Dort, so gebt die Kunde, an des schOnfliefsenden Kephisoi 
Wellen sitzt Kypris und baucht laue wUrzige Lafte Ober das Land 
windet um ihre Locken aus Rosenblatben sQfsduftende KrSnze und 
entsendet Eroien, der Weisheit GeflSlhrten, Heifer ^eglicher Tugend. 

Als 0. Jabn den Anscbauungskreis charakterisiren woUte, m 
dem die anmuthigen Bilder mit Goldscbmuck auf attischen Vasen 
bervorgegangen sind, schien ibm das vorslebende Chorlied au$ 
Euripides' Medea (V. 824) an sicb der beste Commentar (S. 2S)< 
Hier wie dort in idealer Landscbaft Menscben verklSirter Art, die 
'an goldne Gottgeslalten streifen'. Nicbt eigentlich mythologische 
Scenen und Figuren, sondern in freier Gesellscbaft von Gottero 
und Menscben bolde DSmonen, mytbisch-allegoriscbe Wesen, in 
deren Formung und Gruppirung der Dichter wie der Maler seise 
Phantasie walten iHsst. Die Erecbtbeuskinder , Harmonia und die 
Nusen, Apbrodite und Sopbia mit den Eroten: ganz auf eiotf 
Stufe steben diese Gestalten im Liede des Euripides und die Hen- 
schen und Goiter neben Eudaimonia Pandaisia Paidia Eunomii 
u. s. w. auf den \d^en mit Goldscbmuck. Dass nicbt nur in Bezu; 
auf Cbarakter und Anscbauungsweise, sondern aucb im einzeloen 
Gedicbt und Gemalde sicb gegenseitig erklSLren, will ich an einem 
Punkte erweisen. 

Zu V. 830 h^a 7to»' ayvag 

ivvia UiBQidai; Movaag Xiyovaiv 
^ay^av ^Aq^ovlav q^vtevaai 
referiren die Scholien Uber die Meinung Einiger, tbv EvQinlitiy 
Tag Movaag kiyeiv ^Aq^oyiag &vya%iQag, und entscheiden sici 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 307 

Qr die eDtgegengesetzte, oti al Movaai ngaitov ifcl trjv ^^vrixrjv 
l&ovaai %7]v aQfiovlav fjdop (I. rjigov) xat Ttjv fiektpdlav. Diese 
aiTas8UDg, der zuletzt Haupt (opusc. II p. 174) beigetreten ist» 
at mit Recht Elmsley uod neuerdings Weil fOr unrichtig erklart ; 
Quovia so wenig wie 'Agfiovla kann der Dichter mit nacktem 
'ort zum Kinde Yon neun Mattern machen. Vielmebr gibt er 
;d DeuD Schwestem eine andere Mutter als die MDemosyne der 
lieogonie (eine edlere und der BiQthe der DicbtuDg wttrdigere 
utter) uDd ISsst sie in Attika geboren sein, die er docb in dem- 
Iben Satze fast tlbermUtbig Jliegldeg nennt. Vgl. Welcker Griech. 
Klerl. Ill S. 116. 

Die Harmonia der Theogonie und des thebanischen Localcultus 
an kein Griecbe zur Musenmutter machen. Dass sie nalg Kv- 
uSog ist (Eur. Phoen. 7) hat gewiss dem Dichter ibren Namen 
diesem Zusammenbange nabegelegt Aber seine Harmonia als 
isches Gegenstflck der Mnemosyne hat er selbst erfunden und 
ar ioi metonymischen Sinne, wie Haupt es auffasst (a. a. 0.); 
I hat zum Dasein dieselbe Berechtigung wie die Ilavdaiola und 
aidia des Vasenmalers. )S,s liegt aber in der Natur der Sache, 
IS diese Wesen nicht etwas der attiscben Vorstellungsweise Frem- 
s und Femliegendes sind: sobald der Name ausgesprocben ist, 
Dgt er dem attiscben HOrer wie ein Altbekanntes, das pidtzlicb 
rperlich wird. Darum wundert man sich nicht, dieser 'AqiiovIu 
ch auf den Vasen mit Goldscbmuck zu begegnen : yiehnebr sucht 
in sie dort und freut sich sie endlich zu ftnden. 

G. KOrte, der in der Arch. Zeit 1879 S. 93 ff. T. 10 eine 
D ihm mit Recht als Perie dieser Gattung bezeichnete attische 
^ylhos in Eicbelform mit Goldscbmuck verOffentlicbt, berichtet 
95 fiber zwei in Athen im Privatbesitz befindiiche Vasen gleicher 
Nrm, deren eine inscbrifUich benannte Figuren trSlgt. In der 
lite eine sitzende Prauengestalt mit Eros, der nach KOrtes An- 
&bt die Inschrift Tvyt] gih, links herantretend Ilei&tS und 'Yyleia^ 
chts ^AgiAOvla. Das ist die Harmonia die Euripides zur Mutter 
T Musen macbt, die der Vasenmaler, an Euripides natttriich nicht 
snkend, in diesen Kreis freundlicher Gottheiten yersetzt: eine 
icht aos dem Cultos, sondem aus der attiscben Bildung, dem 
emeinbesitz geistiger Herrlicbkeit ins Volksbewusstsein getretene 
estalt Solche ZUge beweisen die Gleichheit der Anschauung in 
erikles' und Platons Zeitalter. 

20* 



308 LEO 

Naher der thebanischen Harmonia steht die des homerischei 
Hymnos auf den pythischen Apolloa, eines Liedes von gleichfilb 
mittelgriechischer Heimath (194 itTtloxafiOi Xagiteg xai ivq^QWt; 
^iigai, ^AQfxoviri ^' *^'^/?»? »« ^tog &vyatr]Q %* 'Ag>Qodltr]). Aber 
in eine dem Euripideischen Liede verwandte Sph&re yersetzt nv 
Aeschylos Suppl. 1009 f^ercmoivoi di q>lX<f fiotgi TCccQeiaiv ilo- 
^og ^ t' ovdhv anaQvov teli&SL d'ilxtOQi Jlsid'ol, didotai i* 
^AQfiOvi(jc fiolQ^ ^AqiQadixag xpedvQai tqI^oi %^ ^Equmav, Frci, 
wie mit der Mutterschaft Euripides, verfahrt Aeschyloa mil der 
Tochterschaft dieser Gottin Prometh. 549 Toy Ji6g^ALQ(iovia9* 

Der Wortiaut des Liedes ist, seit die Urkuodiichkeit der darch 
Laurentianus und Palatinus vertretenen Ueberlieferung auCser Zweifd I 
gestellt ist, weit weniger unsicher, als er noch Kirchhoff, Naud,- 
Weil erscheinen musste. Die Strophe ist iqit der in den Scholien I 
Qberlieferten Form von v. 826 tadellos. Am wenigsten mOcbteii; 
wir yikeivotaxav aoq>iaVy das Nauck (Eur. Stud. 1 S. 127) streicht,' 
missen. 

In der Gegenstrophe ist weder das nur in S aberlieferti 
TjdvTvvSovg, noch der Spondeus avgag anzutasten, der zwar fllr 
Pindar unmOglich w^re; Euripides aber, der im daktylischen Koloi 
des daktylo-epitritischen Rythrous den Spondeus ttberhaupt zubssl 
(Hed. 980. 987 Andr. 773. 785), konnte ihn auch mit dem Dak- 
tylus respondiren lassen. VgL Boeckh Ki. Schr. V S. 269. Somit 
sind auch v. 835 — 837 in ihrem metrischen Beslande erhallen uDd 
rur deren Emendation der Boden befestigt. 

Im Vaticanus und den Parisini lautet die Ud)erlieferung tov 
xaXlivaov %* ano Krjq>ioov ^oaig tav KvnQiv ni^^ovaiv a<pv(h 
aafiivav x^Q^^ natanvevaai xtL In den Parisini ist ^oalg iA 
Qoag i^oag) und ^owv verbessert, in S dagegen iff I KrjqiUfoi 
QOaig Uberlieferr. Der Fehler liegt in agwaaafiivav, womit eioe 
klare Vorstellung zu verbinden unmOglich ist. Der dnzige, der 
einen ernslhaften Versuch dazu gemacht hat (die Scholien sind 
hier verstammelt), Weil, wird docb zugeben mCissen, idass im Wasser* 
schOpfen noch nicht ausgesprochen ist das wichtigste ^et en tir< 
une douce fralcheur qu'elie souffle sur le pays'. Die fiivQia 
avifitjv ridvTtvooi avQai solien doch auch nicht durdi die Wellei 
des Kephisos hervorgebracht sein, vielmehr ist das Tcvevaai ode 
xazanvevaai ganz zu verstehen wie im Hymnus an Demeter ?. 27 
ncQi t' af4q>i jb nalXog arj%o, 63fii) 3' IfiBQOBaaa &vf}ivt(a 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 309 

TO ninlwv oxidvato xtL, im hesiodischen Schild v. 8 rtjg fiev 
to xQtj&ev filBqxxQwv &nd xvaviwy xb joZov arj&^ olov %e 
^XvxQvaov ^A(pQodi%riq, 

Ich stehe nicbt an, das einfachste und nSichstliegende: %ov 
'XXivaov %* ini Kf]q>iaov ^oatg %av Kinqiv xky^ovaiv ig>£-' 
jiiyav fClr das richtige zu halteD. Die Lesung ?od x^Q^^ xara- 
ftvaai ergibt sich danach Yon selbst. G. Hermann , KirchhoiT, 
eil nehmen LOcken an, Elmsley schreibt nach Reiske x^Q^Q 
xanvevaai. Man hat nur natartvevaai zu zerlegen wie 826 
wtpBQfiofiepoi , 985 na(iavvfiq>oxof4riaei. Wir erhalten dann: 
Tov xakktvaov t' inl KYiq>iaov ^oaXg 
rav KvnQiv ytX]^Zovaiv iq)B^Ofiivav x^Q^^ xara nvBvaai fu- 

TQiag avifiwv 
fidvnvoovq avgag, aiei d' imfialXofiivav x^^^^^^^^ eiftidrj 

^odiwv ttXoxov av&icjy 
t^ 2og>l<ic naqidQOvg rcififtBiv ^'Eqvatag^ 
Ttctyrolag agerSg ^vvegyovg. 

3 am Kephisos sitzende Kypris, sich krSinzend und Eroten ent- 
idend, ist die Hauptfigur des GemSldes; in ihrer Begleitung 
phia, mit Eroten zur Seite. Harmonia mit den Husen und die 
X XafifiQtndtov ald^igog wandelnden Athener*) gruppiren sich 
9 selbst im Geiste des HOrers dazu. Die landschaftlichen Zttge 
;r heilige Boden, die Reinheit der Lufl, der Flufs, die lauen 
ode, der Blumenreichthum) geben den Hintergrund. Man ent- 
ilsigt sich schwer des Gedankens, dass das GemSdde topographische 
undlage babe; auch Sophokles im Liede auf den Kolonos nennt 
isen und Aphrodite im Kephisosgebiete (0. C. 685 if.) , worauf 
ion Elmsley aufmerksam machte. Beide sind zwar am llisos 
imisch (Paus. 1 19, 2. 5). Am Kephisos jedoch ist Aphrodite 
cht nachzuweisen ; in der Akademie ist alter Eroscult, aber ob 
T Musencult daselbst Torplatonisch ist steht dahin. 

2. In den antistropbisch gebauten Dochmien des Chors 
. 1251 ff. lesen sich die ersten Metra in Strophe und Gegen- 
rophe mit geringer Nachhttlfe ohne Anstofs: 

Iw Fa %B %ol\ n:afAg>ar]g 

axzlg ^AsXlov^ xafidez^ iSere rav 



1) Wie sebr dies der Wahrheit entspricht, dafar gibt Wachsmuth Stadt 
ihen 1 S. 93 CT. die Belege. 



310 LEO 

oXofxivav yvvQixa jiqIv (poiwiav 
rinvoig nQOa^aXtlv x^Q^ aitoxjovov, 
Es entspricht 1261: 

lAonav fiox^og e^gei tixvofv, 
fidtav ago yivog tplXiov %%&ug^ w 
xvaveav Xmovoa ^vfiftXrjyadtov 

V. 1255 und der enUprecbeDde 1265 sind Dicht mit Sicherl 
zu verbessern; doch ist Musgraves Aenderung in jenem (aag ; 
XQvaedg and yovag), Seidlers io diesem (deiXaLa %i aoi q)Qe 
fiagr^g) nach Metrum und Ausdruck vortrefflich. V. 1256 

SfiXaavevj ^€0v d' alfia nltvBiv 

q>6§og in* aviQwv 
hat allein Nauck (S. 134) die AbsurdiUit erkannt die darin li 
dass von Frevel der Menschen an Gdtterblut geredet wird, wdbr 
doch Medea deu Frevel begehen virill und die Kinder nur du 
Medea gOttlichen Stammes sind. Wenn aber Nauck vermu 
d'Bwv d* aidui nltvetv, so ist damit der nothwendige und I 
vorliegende Gedanke durch einen fremdartigen ersetzt. vn^ an{ 
ist augenscbeinlich zur AusfoUung der LOcke interpolirt. Die 
Weil aufgenommene Vermuthung Weckleins aiiia {nidoa] nii) 
zerstOrt die Obertragene Bedeutung von alf^a. Wit haben i 
den Dimeter 

HfiXaajev, ^eov d' alfia nlxveiv q>6fiog 
mit Ausfall eines Dochmius'}. 

Hierbei ist vorausgesetzt, dass in der Gegenstrophe drei Do 
mien entsprechen: V. 1266 

Xoi>og nQoanitvEi xai dvafAevijg 

(povog afieifiewai. 
Die Wortfolge ist nur im Laurentianus von erster Hand erhalt 
afieifiezai q>6vog haben die Qbrigen. Hier ist viel versucht ^ 
den. Statt dvofiev/jg schrieb Porson (v. 1251) ^afAevrjg aus i 
trischer RUcksicht, Nauck Svaaefii^g, wofUr ich keinen Grund s< 
Dass afielfierai 'feindseliger Mord wechsell ab' nichts heifst, fiihl 
die ErklSrer von jeher. Hermann schrieb [q>6voy] q>6vog if* 



1) Es ist moglichy dass vn* ayigmy etwa aus ijjvxals' dviqiar cornin 
ist. Weil bemerkt, der loiiDitiv nixyav sei nicht correct, Freiiich ist (fi 
nhyeiy nicht dasselbe wie (po^og fxrj ninxfi. 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 31 1 

fiitai und stellte damit den Sinn ber. Neuerdings hat Weil diesen 
Zosatz mil Persons Aenderung (ohne sich beider zu erinnern) ver* 
buoden. Es bedarf so starker Mittel nicht. Zu schreiben ist 
Xolog 7t^oanl%vBi xaei dvafAevfjg 
q>6pog ifieifievai. 
So erhtit afislfierai den erforderlichen Zusatz, durch den es die 
Bedeutung ^der Mord wiederbolt sich' gewinnt. — V. 1259 ver- 
mothe ich q>6vov statt q>oylav (?gl. 1253). 

Es bleiben noch die Schlusskola der Gegenstrophe: V. 1268 

XctXena yaQ figoTOig ofioysvlj fiia" 
OfictT* inl yaiav avtoq>6vTatg ^vr^- 
da &e6&ev nlrvovr* inl dofxoig axrj* 

Hier scheitert jede Erkbrung an inl ydiav, das weder mil fiia- 
Cfiota noch mit nltvovja, zu dem ini dofioig gehOrt, verbunden 
werden kann ; femer am Fehlen des Verbums, das den jetzt halt- 
losen Satz regieren muss. Beides hat Weil gesehen und richtig 
eombinirt, d. h. er hat in inl yatav das Verbum gesucht. Seine 
Vennulhung iniyBigep kann aber nicht gebilligt werden, erstens 
da das Fehlen des Augments nicht statthaft (vgl. G. Hermann 
Bakch. praef. p. XXIII), zweitens da der Satz auch so schleppend 
nnd matt ist. Die Stellnng der Worter zu Anfang weist deutlich 
darauf bin, dass xoAc/rcr prSdicativ und nach pnaafiata zu inter- 
pnngiren ist (tgl. Elmsleys Paraphrase). Dann ergibt sich das 
Verbum und der Anschluss des zweiten Satzgliedes von selbst: 

XoXena yag ^qoxoig Ofioyevrj fiia- 
o^iat'' ensiai d* o/u' avToqfOVTaig ^vvq)- 
da d'Bod^ev nltvovx^ inl d6/j,oig axrj- 

'Schwer lastet auf den Sterblichen verwandte Blutschuld ; den MOr- 
dern folgt entsprechendes Unheil, das von den Gdttern gesandt 
ihr Haus befUlt'. Die Entstehung des Fehlers ist eiuleuchtend. 

3. Es ware for die kttnstlerische WOrdigung des Stttckes viel 
gewonnen, wenn uns die voreuripideische Gestalt des Mythus von 
Hedea in Korinth bekannter ware. Wer die von Parmeniskos nach- 
erzUhlfe Bestechungsgescbichte (schol. 10) erfand und aufnahm, 
musste Medeas Kindermord ais Erflndung des Euripides betrachten. 
Dagegen erfahren wir durch Didymos (schol. 273), dass schon 
Kreophylos die korinthische Cultlegende, die uns genauer durch 
Parmeniskos bekannt ist, mit der von Euripides aufgenommenen 



312 LEO 

Version combiDirle'). Dass der Dichter und die Atbener mit der 
koriDlhischen Legende verLraut waren, folgt aus deutlichen Anspia- 
luDgen auf die Todtung (1239. 1304) und den Sabncult (1379 I 
vgl. 0. Mtiller Orchomenos S. 265)*^. Wenn wir wQssten, wie 
weit hier Euripides selbst gestaitete, so wOrde uns der Sprung 
versUndlicher sein, mit dem Medea von der Absicht Jason lu 
tOdten (375) zum Entschluss des Kindermordes (791 ff.), der an und 
fUr sich reichlich motivirt ist, (Ibergebt. Die alten Erklarer haben 
diese Unebenheit wohl empfunden (schol. 375, vgl. Diod. IV 54). 

Ein andrer vor Augen liegender Mangel der Composilion ist 
das zuflallige Eintreffen des Aigeus im richtigen Moment, obne dass 
ibn ein bestimmter Zweck nacb Korinth fUhrte. Obne Zweifel bat 
Euripides die attisch-troizeniscbe Aigeussage gescbickt eingeflochteo, 
indem er Aigeus von Delphi den Seeweg (iber Korinlh nehmeo 
liefs; aber das Motiv ist wiilkUrlicb, es tritt ausserhalb des Zu- 
sammenbanges der Dinge ein und wirkt von aufsen bestinunend 
auf die Entwicklung. Dass sicb Aristoteles (poet 26) bierauf be- 
ziehe ist mebr als zweifelbaft; aber Neophron suchte das von Euri- 
pides Ubernommene Motiv besser einzufUbren, wobei er freilich die 
Sage zerstOrte (schol. 666). 

An und far sich ist die Scene sehr glUcklich erfunden. Aigeus 
ist der einzige ganz sympathische Charakter des StUckes. Der 
ritterliche Heros von altem attischen Scblage bildet in seiner ofTnen 
MSinnlichkeit den erfreulichsten Gegensatz zu Jason, dem Se^uHig 
xaTOfia^viy neuester Mode. Darum wird auch die Buhnenwirkung 
reiner und hoher gewesen sein als die auf den reflectirenden Leser. 



1) Vgl. Diod. IV 55. Die Localtradition bei Paasanias U 3, 6 ist bereits 
mit Euripides verquickt. Za bemerken ist flbrigeos, dass die in Korinth and 
bei den Mythographen Glaake, von Kleitodemos (schol. 19), Ovid und Seneca 
(vgl. Hygin 25) Kreusa genannte Tochter Kreons, far die Euripides keine an- 
dere Bezeicbnnng als das horazische CreontiM fiUa (epod. 5, 64) hat, sowohl 
Kreophylos als Eumelos (frg. 2. 3 K.) unbekannt ist. 

2) Jason nennt Medea nach der Ermordung der Kinder xweimal (1342. 
1407 vgl. 1358) Uaiya. Ich sehe darin ein mehr als znfalliges Zosammen- 
treffen mit der in der Tochtersladt Korinths heimischen, in den Navnaxria 
erzahlten Sage Pans. II 3, 9 — ^laao^a i^ 'ItoXxov fitra roK JIfXiov ^araxw 
is KoQXVQuy ^ixout^aai xai ol MiQfifQoy fxlv ihy ngiafivrtQCP rtSy naiimv 
vno Xiaiyijf diagt&aQ^yai ^tj^ivovia ly J§ niqay ^nil^tfi' ^igtjii ik 
ovdiy iariy h f4yijf49jy nQocxii/niyoy, Das letzte ist so zn verstehen, dass 
in den Navnuxita Jason nur einen Sohn hatte. 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 313 

Ein Moment der Sage wenigstens, das uns sonsther nicht be- 
aoDt ist, kOnnen wir, wie ich meine, aus der Scene erochliefsen. 
igeus und Medea sind alte Bekannte. Der Heros tritt auf (663): 
Mrjdeia, xolIqb' %ovde yag ngooifiiov 
xaXXiov ovdeig aide itQOoq>iavuv q>iXovg, 
edea gibt den Grufs zurttck: 

(u x^^Q^ x^^ ^^f ^^^ oo(pov Ilavdlowog, 
Aiyev' no^Bv yijg T^aJ* iniatQwq>^ nidov; 
\ folgenden ist Aigeus mit alien persdnlichen Verhflllnissen ver- 
lut. Wir mllssen die Frage aufwerfen: woher kennen sich die 
iden? Medea kommt nach Euripides (7 ff.) von Kolchoi nach 
Ikos, Ton lolkos nach Korinth. Keiner wird behaupten woUen, 
ss die Frage, wenn sie ein attisches Stttck betrifft, ttberflUssig 
1. Die Antwort kann nur eine sein: Aigeus war Argonaut. 

Die Argonautenkataloge fahren Theseus mit auf (Apoll. I &, 16 
cht aus Apollonios, Hygin. 14, schol. ApoUon. p. 535); so auch 
atius (Theb. V 431). Apollonios kennt als Theilnehmer von 
ischen Heroen nur Butes und Phaleros (1 95, so Valerius 1 394 
id Orpheus 141. 145), findet es aber nothig, Theseus' Fern- 
3iben durch sein Verweilen mit Peirithus im Hades zu motiviren 
Dl ff., Ygl. Val. Fl. II 193). Nicht nur das ova avev Grjaiug 
id die Tendenz, Theseus mit Herakles zusammenzubringen (Slat. 
;hiU. I 157), vor allem entschied hier die Theilnahme der The- 
iissOhne am troischen Kriege: die Helden der Uias sind die Epi- 
nen der Argonauten. Dass aber die Einreihung des Theseus 
le spate Combination und selbst den Sdteren Mythographen un- 
kannt ist, folgt allein aus dem Schweigen Diodors (IV 40) und 
utarchs (vgl. Thes. 29 und Zenobius paroemiogr. I 132) *^ Dass 
iripides Theseus als Argonauten nicht kennen konnte ist an und 
r sich klar. Ob Navnaxtia oder ^lylfiiog, oh die ionischen 
rgonautenlieder, von denen wir nichts wissen, einen attischen 
eros erslen Ranges tlberhaupt als Theilnehmer der Fahrt kannten, 
t nach Apollonios und dem Schweigen der Mythographen so wie 
ndars (Pyth. 4, 303 sq.) zweifelhaft. Sicherlich aber kannte 
aen solchen Aischylos, der in den Kabiren navrag xataXiyei 
^ig elg to ^Agy^ov eloeXd^ovzag axafpog (schol. Pind.), wie 
eh Sopbokles in den Lemnierinnen, deren AufTuhrungszeit aber 



1) Seneca (Med. 607 sq.) hatte keine Veranlassung ihn zu nennen. 



314 LEO 

UDbekaDDt ist. Wenn hier, wie ich vermuthe, Aigeus als A 
naut geoannt war, so geschah dies nicht aus freier Erfindung 
Dicbter, soodern der Tradition gemSfs, die sich in Athen ai 
gemeingriechische Argonautensage knOpfen musste und an die 
Euripides in seiner Aigeusepisode sich anlebnen konnte. 

Was den Text derselben betriffl, so bat Prinz mit 1 
V. 725—728 nacb Kircbboffs Vorgang entfernt; er hiltte das 
mit V. 698. 699 tbun soUen, die Wecklein als interpolirt eri 
bat. Dagegen sebe icb fUr Verwerfung oder Aenderung 
V. 714. 715 so wenig Grund wie fOr Naucks weitere Athe 
(717. 732. 748) oder Weils Annabme einer LOcke nacb V. 
Es bleibt, meines Eracbtens nocb unerledigt, die vielleichi 
meisten bebandelte') Stelle des StQckes, 734 ff.: 

Ttinoid'a' IleXlov d' ix^Qog la%i iioi dofAog 
735 K^iup %e, Tovtoig d' OQxloiai ftkv ^vyetg 
ayovaiv ov f^e^eV av ix yaiag t^i* 
Xoyoig di avfzfiag xal ^eaiv avwfiorog 
(plXog yivoi av xdTtmtjQvxevfittva 
ovx av TtL&OiO' tafid ftiv yaq aa&evrj, 
740 Tolg d' oXfiog iarl xal dofiog vvgavvixog, 
Hier ist 736 piB&eV av im Laurentianus und den Scbolien g 
fie^elg ay, fie^g av der Obrigen Handscbriften ttberliefert, 
avcifiotog Correctur in . Handscbriften far das ttberlieferte 
liotog, das durcb den Zusammenbang obne weiteres ausgeschl< 
ist. 738 ist xdftixrjQvxevidaTa als ecbte Lesung durcb Did 
in den Scbolien bezeugt und durcb Scbema (Xslfiei 17 dia 
klM, wabrend die Handscbriften mit offenbarer Interpolation x 
xrjQvxevfiaaiv baben. Von vornberein sind alle bierauf gesta 
Conjecturen (also die von Musgrave Brunck Reiske Wytten 
Porson ScbSifer ScbOmann Weil) zu verwerfen. 

V. 737 bildet Xoyoig dh avfifidg, durcb xof Seuiv dvwfi 
erg^nii und gestatzt, einen durcbaus ricbtigen Gegensatz zu 
xloiai fAh ^vyeig. V. 738 ist q>iXog ykvoC av (Nauck 
qn]X6g, Badbam q>avXog, Heimsoetb aq>aXeQ6g) untadelig, den 

1) Aasser den Erklarern vgl. G. Hermann opusc. Ill p. 206 sq. Heim 
Krit. Stud. I S. 118. SchSmann opusc. Ill p. 197 sq. Badham Philol. X S. 
Nanck Ear. Stod. S. 123. Stadtmuller zur Texteskrit. u. s. w. S. Off. 
letzterer noch einmal alles zusammengestellt and aasffihrlich erortert 
kann ich mich weiterer Anffihrungen entschlagen. 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 315 

Qur ein scbonender Ausdruck wie dieser, g>llog ttberdies durch 
ku Gegensatz lu ix^Qog V. 734 geschtttzt AbhSiDgig ist es von 
avtoig V. 735, wie offenbar aucb ni^oio. Dean jede Aenderung 
I'eses Wortes {vox' ov niSoi ae Nauck, tax* ccv tcqo&bIo Bar- 
ing ^ beide mil Anlebnung an Porson und Hermann , ovu Sv 
oQfp&oig Heimsoethy ovk av naq^lo StadtmQller) scbneidet in 
»undes Fleisch. Nur in ov% av^ das die erforderte Bedeutung 
ifhebt, kann der Fehler liegen, wie ihn denn auch da fast alle 
ritiker gesucbt haben. Und zwar muss hier ein regens ftlr km- 
]^%eviAa%a gefunden werden, also ein Particip, und das kann 
ir eines sein: %oi%oig — (plkog yhoi av xaTtixfj^vxevfiata 
tvwv ftid^oio. Aebnlich Demopbon in den Herakliden 245 'Aq^ 
ioig d' OKyfp Ixirag ngodovvcu, aus welcher Stelle niemand 
Igern wird, dass in ohvwv ein Vorwurf der Feigheit liegen wUrde. 

4. Die grofse den Prolog bescbliefsende Gesangpartie 96—212 
ur von den AnapSsten der alten Dienerin kann man bezweifein 
» sie gesungen wurden) enthalt eine Reihe schvneriger Stellen. 
ie erste (l(y6 ff.) hat endlich, wie mir scheint, Weil durch die 
•en so ieichte wie glSinzende Verbesserung von dgx^jg in aqxalg 
;heilt. Sonst ist richtig dberiiefert (lava^ei fUr das sinnlose 
fixpBi bieten die Scholien als Variante und der Laurentianus): 

diiXov d' aQxctlg, i^aigSf^evov 

viq>og oifAuyijg wg tax' otvd^Bt 

fiel^ovi ^fjiQ, 
3eDso evident hat Barthold V. 123 verbessert, nur sieht man nicht, 
irum V. 124 %b fortgelassen ist. V. 127 

TO d* vitBQ^aXXovt^ 

ovUva xatQOv dvvarai ^pr]toTg 
uss der Fehler in dem nach figototaiv (127) QberfiQssigen dyij- 
iig liegen; es ist vielleicht in den Text gedrungene Variante. 
an erwartet trjQeiv^), 

Das Einzuglied des Chors leidet gleichfaiis an einer Comiptel, 
$ren Sitz noch nicht erkannt ist (131): 

fxXvov (pwvav, ixXvov dh fioav 

Tag dvatavov 



1) V. 926 &ttQCH rvy §v yag rtayd' iyta &ijctD nigt ist nigt aas 
.925 {avdiy tixymy xwrd^ iyvtovfiiyrj nigi) eingedruDgen and zu schrei- 
«a cv yiiQ rtiSyd* fyu ^ifcrai fiior, Uebrigens ist die ganze Scene in yor- 
refflicher Ordnung uberliefert. 



316 LEO 

KolxldoQy oidi nw fjiriog' aXlcc, yegaia^ 
135 Xe^ov* in* dfiq>i7rvlov yag hrw fiehx&QOv yoov hclvof' 

ovde avvi^dofiai^ w yvvai, alyeoi ddftarog, 

htBi iioi q>lXov xixQayrai. 
Erst G. Hermann erkannte den dactylischen Rythmus (opusc. ID 
p. 175)*>, verbesserte V. 134 das aberlieferte oU' cS in alU 
und acceptirte V. 135 Elmsleys yoov statt fioav der Handsduriftni. 
V. 136 ISsst der Palatinus und die zweite Hand des Laurentianus 
w fort. V. 137 ist richtig Oberliefert. 

V. 135 erklaren die Scholien aiiq>lftvXog substantivisch; 
Eimsley paraphrasirt : Inl %ov dfiq>invlov fieXa&QOv ovaa rJMvaa 
g>a)vrjg iaw, Und in der That kann man den Hberlieferten Worten 
nur diesen Sinn beilegen. Der Dichter kann aber das nicht habeo 
sagen wollen, denn der Chor ist weder jetzt inl fA€Xa&QOv nocb 
stand er *am Palast', als er Medeas Klageruf vernahm. Darum 
schrieb Badham isi fUr ini^ wodurch das PrSiteritum hiXvov un- 
richtig wird, strich Weil inl^ wodurch Xi^ov metrisch uumOglicb 
wird. Und was w£Lre gewonnen, wenn der Chor sagte afiq>i7tvlov 
eau) fieXa&QOv yoov hcXvov ? Er sagte dann dasselbe was er 131 
(enlvov qxavav, exlvov dk fioav) gesagt und 134 (oidi nw ^niog) 
bekraftigt hat. Nun ist gar nicht ttberliefert yoov ixXvoy, sondeni 
l^oav hilvov. Es scheint mir unmittelbar einleuchtend, dass dies 
einfach aus V. 131 repetirt ist, ohne andern Zweck als den an- 
volisl^ndigen Satz Itt' afitpinvlov yoQ ioia fAeXd^gov zu ergSnzeo. 
Nur die alte Dienerin steht inl fieXd^QOv und nur ein Ge- 
danke ist bier passend: ^sag uns an, denn du kannst es, du hist 
deutlicher gehOrt als wir, in* dnq>invXov yog fieXd^ov eavi- 
xag\ Diesem Gedanken widerstreitet ^aan dies Wort muss ?e^ 
dorben gewesen sein bevor die Interpolation eintrat Verlangt wird 
ein Verbum, wie ovie avvT^dof^ai zeigt; wenn ich nicht iire, 
bietel sich nur oqcj: ^rede, denn ich sehe dich am Palaste'. Das 



1) Nach den alten Aasgaben zu scblieCseD geben die Handschriften eine 
ganz abweichende Versabtheilung. Man muss beklagen, dass Prinz es niclit 
fur erforderlich gehalten hat, uber diesen Theil der Ueberlieferang (deno 
Ueberlieferung ist es) zu berichten , vgl. praef. p. IX. Hoffentlich bringt der 
Apparat der folgenden Stucke die betreffenden Angaben and bolt das Ver- 
sSumte for Medea und Alkestis nach. Unverslandlich ist anch, warain die 
dactylo-epitritischen fiiXij der Medea in der neuen Ansgibe wieder falsch ab- 
getheilt sind. 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 317 

ject besonders auszudrUcken ist natOrlich nicht nOthig und ein 
rchschlagendes metrisches Bedenken wttrde weder die Katalexis 
ch der Hiatus bieten (vgl. Westphal II S. 386). Aber wabr- 
leinlicher ist es, dass die Interpolation Ecbtes verdrSingt hat, der 
rs also ursprQngiich etwa laulete: 

Xi^ov irt^ aiiipinvXov yaQ 6q(o iiEkad-QOv [a' iyii*] 
ir baben so drei dactylische Pentapodien, beschlossen durch eine 
enfalls fUnftaktige jambische Reihe. 

Das folgende Lied bedarf mehr der Erklarung als der Ver- 
sserung (148): 

aug (o) Zev xat Fa xal (Dalg)^) 

a^otv o'iav a dvaravog 
150 fiilreei vviAfpa; 

%ig aoi 7to%e tag anXrjOTOv 

xoirag igog^ d fAorala; 

anevaei d'ovomov xekevra' 

fir)dkv %6ds kiaaov. 
Ir dnlriaTov bieten Vaticanus und Parisini das hyperdorische 
vlaajov, woraus Elmsley anXatov entnahm, das er wie V. 435 
\q dtfccifdQOv utoltag auffasste; ebenso unrichtig wie die Scholien 
tXtjatog koIttj als das Lager dessen Medea nicht UberdrUssig 
rd erklaren. Nicht nach dem Ehebett hat Medea verlangt (144 ff.), 
ndem nach dem Tode; nur darauf erwiedert der Chor, wie 153. 
A zeigt. Die anXrjatog itoitij ist der naynolftjg -S-aXafiog 
oph. Antig. 804) des nayxoivog ^'Aidrjg (810). Hades heisst 
TXi^QfOTog in den Epigrammen Kaibel 576, 3; 577, 5; 578, 1. 
- V. 153, wo TeXevtav (IberUefert ist, ist vielleicht vorzuziehen 
»exegetisch anevaai d'ovaxov jeXevraiff wie Heimsoeth in seinem 
[emplar, das ich besitze, angemerkt hat. — Im folgenden kann 
zweifelhaft sein, ob man (mit Nauck Eur. Stud. S. 113 und 
artung) V. 158 oder mit andern den entsprechenden Vers der 
egenstrophe (183) zu Sindern hat (etwa artsvaov nqiv ifiol xa- 
oaai Tovg law). Daraus, dass dem Scholion des Parisinus V. 158 
hv Jiyejfi ooi vorgelegen zu baben scheint, mOchte ich keinen 
olass zur Aenderung nehmen. 



1) So ioterpnDgirt nach Didymos' richtiger Bemerkoog (schoL 148). Vd 
>d ^c»c, d. h. ''Hiliof (Tgl. 746. 1251) grofs zu schreibeo wie Sotpia uod 
^(OTCc V. 844, wie Bdvaxos 1109 (<« ^h tvQn^n daifuoy odwto^, fpQovdog 
'Aidiiy Bdvaxog nqoipiqiay aoifutia Tixyioy)^ ygl. Robert Thanatos S. 35. 



318 LEO 

Ganz wilikUriich sind die von Wiesder, Weil und neuerdiogi 
TOO Mekler (Fleckeisens Jahrb. 1879 S. 615 ff.) in V. 160 {w fu- 
yala Oifjii xal notvi* "AQtefii) vorgeDommeDeo Aendorungeii. 
Die Annifung der Artemis ist in keiner ROcksicht auflalieod; sie 
gehOrt ganz eigentlich zu den der Medea nahestehenden Gottheitei 
als Hekate*)* als Eilel&via Lucina'), als Gottin des Pontos, aiv 
dem Brauroniscben Mythos bekannt Die grofse Aporie der Gnm- 
matiker, Qber die schol. 169 (vgl. 148 und 209) berichtetf scbeitf 
mir Nauck sehr glUcklich durch Emendation von V. 169 gd(M 
zu haben^). Vgl. A. Hug Miscellanea philologa (Programm Zflrich 
1879) S. 9 f. 

V. 190—203 ergeht sich die Alte in der Betrachtung, dm 
es besser ware, die Musik zur Linderung von Schmerz und wildeii 
Leidenschaften, als zur ErhOhung der FrOhlichkeit zu verwendeB. 
^Feiner Sinn und Bildung fehlte den Menschen frUherer Zeit, 

oYjiveg vf^vovg km fiiv d'akiaig 

ini t' elkoTtivaig xal naQa delnvoig 

TjvQOvto piov TeQTtvag axoag' 
195 OTvylovg dk ^QOtcSv ovdelg kvnag 

rjvQ€to fAOvar] xai noXvxoQdoig 

(fidalg naveiv. 
Mit Recht bemerkt Nauck (praef. p. XXIII) ^fiiov %, cniodg verba 
corrupta'. Wenn aber Prinz, der dies anerkennt, vorschl^gt filof 
riQneiv dvvonovg oder {xcryot;^, so ist daroit nichts gewonnen. 
^iog ist bier ein farbloses Wort; es darf niebt bdfsen: *dem LebeOi 
den Lebenden', sondern ^den GlUcklichen zu lieblichem Wohllanf, 
die doch des ErgOtzens schon zur Genflge haben. Das richtige 
wird sein rfiQCvT^ okfiov tBQnvag ccKoag. Vgl. Iph. T. 454 
TBQftvwv vfivwv iuoXavoiv xoivav xagiv SXfi(fi, 

Nachdem Kreon der Verbannten die Frist eines Tages bewilligt 
und sich mit den Begleitern (V. 335) enttemt hat, spricht der 
Chor sein Mitleid aus: 

1) Aesch. Suppl. 696 UgnfAiy cf *Exdtav. Eur. Phoen. 110 naX Atnws 
'Exdja, vgl. Med. 394 ff. 

2) Nicht in Epos und Lyrik , aber specieU tttisch, in Braaroa ond Mi- 
nychia. Vgl. Welcker Kl. Schr. Ill S. 202 ff. Gotterlehre 11 S. 400 ff. Enr. 
Hippol. 166 ray ivXoxoy ovgaylay — "^grtfity. Gic ntt. deor. II 27. S^ 
neca Med. 1. 

3) Er schreibt Eur. Stud. I S. 114 Bifjiiy tvxratay Zfjrhf or ogxtay ^iT 
Tolf TttfAlas yiyofAiOTttt, wahrend Z^yd &* Zg uberliefert ist Vgl. 20S. 



EXCURSE ZU EURIPIDES MEDEA 319 

noX TtotB rgi^ei; %lva ngbg ^evlav 
800 rj ioiAOy rj x^oya aumjga xorxcSTv 

cig elg anogov as nlvdwva '^eog, 

Mijdsia, xaxtSv irtogevae, 
'\&i ttberliefert; uro eine richtige Construction zu gewinnen, 
d conjicirt zha ngo^evlctv, wie im Palatinusi und von zweiter 
d im Parisinus a zu lesen ist; Elmsley strich i^evQi^aeig^ 
in ihm Prinz und Weil gefolgt sind. In beiden FSillen wMre 
:rjga xaxdiy Apposition zu dofiov rj x^iva^ wSihrend die na- 
iche Sprechweise ist: Mn welches Land willst du dich wenden, 
einen Better zu finden?' Die Heilung ist einfach: not note 
\p€i; %iva ngbg ^evlav rj ddf^ov rj x^ova, atotrjga xoxcTv 
jgrjaova' ; tag iciL 
Auch der Chor stellt, wie vorber die alte Dienerin, in einer 
seren anapSstischen Partie Betrachtungen Uber menschliche Zu- 
de an. Zur Einleilung rechtfertigen die Frauen den unweib- 
en Forschungstneb (vgl. Alkest. 962. Hippol. 375): 
1065 alia yag faiiv Movaa xal fj^Tv, 

^ ngoaofiilel aoq>lag iveKsv 

naaaiai fikv ov' navgov di di} 

yivog iv jtollaig €vgoig av laatg 

xovx ccTto/AOvaov to yvvaixwv. 
t di djQ 1087 slehl im Laur. und Pal. di %i. Mit Becht hat 
iz die comipte Ueberlieferung im Text belassen, nicht mit Nauck 
Weil Elmsleys Aenderung navgoy di yivog {jilav h noXlalg 
7ig av lawg) ovx anofiovaov %b yvvaixwv aufgenommen. 
n dieselbe wird der Ueberlieferung in keiner Weise gerecht. 
AH und A£TI weist auf ein verstQmmeltes Wort, nicht auf 
rpolation; xovx (Reiske hat es ge^nderl) auf ein vorherge- 
genes Epitheton; wie anofiovaov der fAOvaa, so wird das ver- 
ne der aoq>ia entsprochen haben. Ich vermuthe navgov d' 
)g yivog Iv nolXalg ivgoig av iatag xrl. FUr die absolute 
eutung von tldatg genUgt es auf die Idvlai ftgartldeg und den 
ennamen 'Idvla zu verweisen. 
Die Medea ist weder sehr verdorben noch sehr interpolirt. 
plumpe Spiel eines Interpolators, der einzelne Verse des StUckes 
andern Stellen noch einmal einsetzte, ist Ifingst erkannt. Nur 
:e man 1062. 63 mit Valckenaer Porson Ehnsley an ihrer Stelle 



320 LEQ, EXCURSE ZD EURIPIDES MEDEA 

lassen und die den Ton leidenschaftlicher KQrze in drflngendsYer 
Gefahr unterbrechenden Verse 1240. 41 streichen. Ebenso scheut 
mir 949 in der listig umstSindlichen Rede an seiner Stelle, 786 
in der kurzen Andeutung (IberQOssig. V. 785 ist wohl nur f^vJt 
fir] nach 940. 943 interpolirt: die Scholien bieteo dafQr die Va- 
riante di^&ev f4^, die sich durch ihre Sinnlosigkeit empfiehlU kh 
vermuthe nid'ova fiij q>€vyBi,v x&ova, V. 943 kann ich nicbt 
fUr interpolirt halten. XirtaQet 17 Mi^deia. Ebensowenig V. 3& 
39. 305. 466 CNicbtswUrdiger — denn das ist das slSrkste Wort 
das mir die Sprache fOr dein unmdnnliches Betragen bietet') 767. 
1121. 1181. 1182. 1225—1227. 1272; jeden einzeln zu verthei- 
digen wQrde zu weit fQhren. Der Mohe, die interpolirten Vm 
798. 799 als solche zu erweisen (Iberhebt mich Hirzel, der 
(Iberzeugend gethan hat de Eurip. in comp. div. arte p. 73, &' 
dass er V. 800 — 810 mit Unrecht verwarf. Der misskannte Z 
samraenhang *zwar sUndige ich, aber nicht erst jetzt: damals 
digte ich u. s. w.' hat auch die Interpolation herbeigefahrt 
(Ibrigen von Prinz aus eigener Vermuthung (wie V. 234) oder nai 
Andrer Vorgang verworfenen Verse scheinen auch mir unecbt 
Weitere Interpolalionen in diesem Stacke zu entdecken ist mi 
nicht gelungen. 

Bonn. FRIEDRICH LEO. 

f 



1 

(Mai ISM) ( 

i 



\ 



IE ELYMAEER AM CASPISCHEN MEEEE 
BEI POLYBroS UND PTOLEMAEUS. 

Polybius giebt V 44 eine Bescbreibung der Lage Mediens und 
dasselbe im Soden an MesopotanieD UDd an die Apolloniatia 
ea. Dabei liegt eine ungenaue Orientiening sum GruDde, 
Verschiebung des Meridians yon Nord-Sod gegen Nordost- 
est bin, welcbe jedoch dem VeratSlndniss seiner Angaben 
a Eintrag tbut. Er f^hrt dann fort: TtaQoauitai ii rfj 
id If ftQofiefihjfiivT] %h ZayQOv S^og, o jijv fiip cnfotfiaaiv 
rgog ixazbv aradia. Gewiss will Polybius den Zagros nicht 
len Medien und der Persis einschieben, sondern nur sagen, 
Medien, an dieser Seite sich mil der Persis berObrend, gegen 
raniaeische Tiefland bin durch den maebtigen Gebirgswall 
out sei, — was dejin gleicbfalls auf die Persis passt. Waiter 
;r, der Zagros sef von mancben Scblucbten dorchsetzt und 
se stellenweise aucb avlaiveg, eingescblossene Ebnen, ovg 
xovci Koaaaloi xal KoQpgrjvai xal Koqxoi xorl nleiw 
fiagfiagwv ^rega, 6uig^Q$tv doxovv%a ngbg tag Ttokefuxag 
g. Die Nennnng dieser Volkerscbaften beginnt im Soden mit 
ossaeern, den bekannten Nacbbaren der Elymais; dann folgen, 
Zweifei etwas waiter gegen Norden, die sonst nirgend ge 
en KoQPQijvaif' deren Name jedocb stark an die von Strabo 
erwabnte elymaiscbe Eparchie KoQ^iovri erinnert and viel- 
KoQfiiavol lauten soUte. Sicber darf der weiter nacb Nor- 
^ehorige Name KaQxoi als entstellt angesebeu werden. Es 
Kagdovxoi beifsen, wie niemand bezweifeln wird, der mit 
^erbaltnissen des ungemein weit verbreiteten und unter meh- 
verwandten Namensformen bekannten Bergvolkes der Kurden 
er und neuer Zeit einigermafsen vertraut ist. Bei Strabo 747 
es: am Tigris liegen die Ortscbaften der Gordyaier, welcbe 

mes XV. 21 



322 OLSHAUSEN 

vormals Kagdovxoi genaDDt wurden. Anderswo nenat Strabo (523 
sie Kvgiioi und fQgt hinzu, die Kyrtier und Harder (oder Anur 
der) in der Persis und die noch zu seiner Zeit gleichnamigei 
Volkerschaften in Armenien seien gleicher Art. Auch Polybin 
selbst erwSihnt V 52 die geschickten kyrtiscben Schleuderer, nt- 
muthlich ohne zu ahnen, dass dieselben Karducben sind. Man vgL 
nocb Plinius VI 44 Detl. : Carducbi quondam dicti, nunc Cordaeoi; 
Ptolem. VI 2, 5. 

Polybius gebt dann zu dem Qber, was nach seiner Orientie- 
rung die Westseite ist, und ISisst bier Medien an die sogenanattt 
2atga7i€i0i stofsen. Dass damit die Grenze zwiscben der sekt- 
cidiscben Provinz Medien, d. b. Grols- Medien, und der Medii 
Atropatene bezeicbnet wird, ist mil Droysen Hellenism. UI 1 S. 351 
als unzweifelbalt anzuseben. Wenn ebendaselbst die Frage aol^ 
worfen wird, ob vielleicbt die Makedonier den Herrn der Ali«| 
patene fortdauernd Satrapen nennen mocbten, statt Konig adfl| 
GrofskOnig, wie er selbst sicb etwa nannte, so wird Droysen awij 
damit, wie mir nicbt zweifelbaft ist, das Ricbtige gelroffen bafa<d 
Nicbt als seinesgleicben konnte ein Grofskdnig, wie Antiockd 
einen Dynasten anseben, der ibm nacb seiner Anschauungswdi^ 
von Recbts wegen unlertbSlnig war, der sein Statthalter, sein Saifi[| 
sein soUte, wie sein Abn Atropfttes — das a ist wesentlich laii 
wenn es aucb in griecbiscben Versen, wie bei Dionys. Perid 
V. 1019, und in lateiniscben, bei Avien 1214, TerkQrzt ist, — 'd 
Satrap Alexanders gewesen war. Uebrigens sind unter den Satiti 
peern nicbt ausscbliefslicb die Bewobner der alten Salrapie Atrti 
patene zu versteben, sondern sugleicb die Volkerscbaften daroM 
mit begriffen, welcbe zu der Zeit, von der Poiybins handelt-^ 
wenn aucb nur vorUbergebend — , weitbin in nordwestlicher RicM 
tung dem damaligen Konige Artabazanes unterworfen waren; 
die Grenzbestimmung der Media (magna) des Polybius ist 
aber gleicbgQltig. Ebenso, wie dieser, ISsst aucb Strabo 
Atropatene im Westen von Grofs- Medien liegen, doch zugMdj 
gegen Norden , wodurcb denn die gegenseitige Lage genauer kft 
stimmt wird. 

Polybius wendet sicb nun weiter der Nordseite Mediens m 
indem er sagt: za d* ini rag aQxrovg avtijs tsfQaiAfUva ft^ 
negiixerai fiiv ^EXvfAaioig xai %oTg 'Ayiaqmatg^ Sri di Kaivi 
aioig xai Ma%iavoig' vftigxeuai dk tw owmtvomwiw n^ 



DIE ELTMAEER BEI POLYBIUS UND PTOLEMAEUS 323 

«T|y Maidhiv Tov n6v%ov f^eQwy. Dieser letzte Satz kaon wohl 

BUT auf MissversUindDiss einer Quelle bei g£iDzlicber Unbekannt- 

tchaft mil den geograpbischen VerhSiltDisseD der Dordweatlicb ge- 

kgenefi Gegenden beruhen. Von den als Nachbaren Mediens na- 

nentlich aufgefQbrten Volkerschaflen sind die ^^vagiaxQi, wie 

•Dzweifelbaft gelesen werden muss, und die Kadovaioi hinreicbend 

ab soiche bekannt, die westlich von dem sUdiicbsten Tbeile des 

cupiscben Meeres wobnten ; nacb Ptolemaeus VI, 2, 5 , der sie 

Mch nacb dem Westen von Hedien setzt, die Kadusier unmittelbar 

am Meere, die Anariaken bis in das Binnenland (die fieaoyaia) 

luD. Mit beiden mocbte sicb Grofs-Medien in seinem nordwest- 

lichaten Tbeile berUbren. Weniger gut lilsst sicb erseben, mit 

nelcbem Recbte bier aucb die Matianer oder, wie sie anderswo 

keifisen, Mantianer genannt werden. Jedenfalls haben sicb ibre 

"Wohnsitze weiter nacb Westen bin erstreckt, da der Kapautasee 

TDD ibnen aucb den Namen klfivrj Mcniavrj bat In dessen NHbe 

Tersetzt sie offenbar aucb Ptolemaeus a. a. 0. Aber dann scbiebt 

«ich allem Anscbein nacb zwiscben sie und Grofs-Hedien die Atro- 

fitene ein, wie denn aucb nacb Strabo 523 die Mariavrj nOrd- 

licb TOD dieser liegt. Dennocb Iflsst aucb er (525) Grofs-Hedien 

lis an die Matiane reicben, ja er recbnet dieselbe (509) zu 

Hedien selbst. Man wird, glaube icb, nicbt irren, wenn man 

unimmt, dass die Matianer die westlicben Nacbbaren etwa der 

Anariaken waren und ibr Gebiet die Atropatene in der Tbat im 

Korden and im Westen umscbloss, dabei aber nicht ausser Acbt 

lisst, wie hSufigen und erbeblicben Umwandlungen die Besitzver- 

Uttnisse in jenen Gegenden im Verlaufe der Zeit unterworfen ge- 

^esen sind. Damach wird die Unklarbeit von Angaben, die sicb 

immer nur auf eine bestimmle Zeit bezieben, leicbler begreiflicb 

iverden. 

Am auflallendsten ist es jedocb an dieser Stelle neben den 
Vbrigen nambaft gemacbten Volkern aucb den Elymaeern zu be- 
gegnen, die wir sonst in den sUdiicbsten Tbeilen des Zagros zu 
floden gewohnt sind. Nur Ptolemaeus nennt ausser den 'Elvfidloi 
der Susiana (VI 3, 3) aucb nOrdlicb von Medien eine ^IvfAatg 
(VI 2, 6), etwas weiter Ostlicb gelegen, als bei Polybius der Fall 
in sein scheint, nOrdlicb von der an die IlaQ&ia stofsenden Xo/- 
fOfii^if^ii, westlicb von den Tdnvgoi. Es ist mir nicbt be- 
kaoDty dass an dieser nOrdlicben Elymais jemand Anstofs genommen 

21* 



324 OLSHAUSEN 

Oder aufzukldren veraucht hat, wie es damit zusammeDhftDge. Icb 
glaube aber zur LOsung des Riltbselbaflen, das in der Sache liegt, 
den ScblUssel bieten zu kOnnen. 

Es liegt bier, meiner MeiDung nach, eine uDgenaue oder fid- 
mebr unvoHstilndige Wiedergabe eines jedem Orieotalisten gelaufigei 
NameDS vor, desjeDigen der jetzt gewobniicb Dikm geoanoteD Ge- : 
birgslaiidscbaft und ibrer Bewohner, der Dilemitin, Was ftir Am 
Ansicbt spricbt, isl zuDSlcbst der wicbtige Umstand, dass die Wobi- ; 
sitze der Elymaeer, als der Nacbbaren der Kadusier, tod Polybni 
und Ptolemaeus genau dahin verlegt werden , wo vom ersten Be- 
kaDDtwerden ibres Namens an die Diiemiten wobnen , in das ^ 
niscbe Randgebirge an der SQdwestseite des caspischen Heerei. 
Sodann ist die LauUlbnlicbkeit in dem Namen der Eiymaeer oad 
dem der Diiemiten eine viel grOssere, als auf den ersten Blick iet 
Fall zu sein scheint. Freilicb ist die beutige Ausspracbe Diloi, 
mit t in der ersten Silbe, keineswegs ganz jnng. Die byzantiai- 
scben Gescbicbtscbreiber schreiben scbon meistens J 1X1^%%% 
z. B. Procop. Pers. I 11 u. 0., Agathias III 17 u. 0., Theophylad 
iV 4; indessen findel man aucb die Form JbIsiaIxui^ worOber 
C. B. Hase zu Leo Diaconus II 90, p. 423 sq. der Bonner Au9f«, 
vergiichen werden kann. Aebnlicb verbsdl es sicb mit den sjri- 
scben Scbriftstellern , bei denen wir, wo die Vocale bezeicbDCt 
sind, meistens in der ersten Silbe langes t lesen, nnd Assenum 
Bibliotb. Ill 2 p. 740 sagt gradezu: Syris Dilkm. Dennoch wiri 
bei ihm 111 1 p. 491 in der Historia monastica des Thomas Ma^ 
gensis (9. Jabrhundert) DailAm vocalisiert FQr die ursprilnglicbe 
Ausspracbe darf aber die mit f meiner Ansiebt nach, die, wie idi 
meine, aucb von Noldeke getheilt wird, nicht gehalten werden, 
sondern eben jenes Dailum, gesprochen Delum. In semitiscber 
Consonanlschrift unterscbeiden sicb die Laute des I und des e gtf 
nicbt von einander. Aucb in diesem, wie in zahlreichen andertf 
Namen, haben noch die Neuperser frUher das 4 gehOrt, wie deoi 
aucb in dem pers. Originallexicon Burbdni qAtf diese Aussprachei 
die sicb bei den Parsen in Indien erhalten bat, ausdracklich v<M^ 
gescbrieben wird. Ebenso schreiben die Araber mit BezeichDOOg 
der Vocale durcbweg Dailam, lautend D4lam. For diesen an sidi 
langen Vocal 4 batten aber die Griecben scbon lange kein be 
sonderes Aequivalent. Einst batte, wie icb mdnerseits nicbt be* 
zweifele, das rj grade diesen Laut ausgedrOckt, dessen Laut wif 



DIE ELTMAEER BEI POLTBIUS UND PTOLEMAEUS 325 

ler, weoD auch schwerlich tiberall, so doch in einem grossen 
leile de8 griechischen Sprachgebietes, 8chon verhfiUnissmfifgig frttb 
itartel und inabesondere ia den dea langen t Obergegangen. Schon 

Polybius' Zeit mOgen die Griechen das e oicht selten ab gleich- 
erthig mit ^ verwendet und die erele Siibe des Namens D6lam 
cbt correcter mehr auaxudrOcken gewusst haben. Eine Form 
ikviAoJoi atimoite dann ganz mit der Form "Elv^aioi (Iberein, 
e auf semitiacbem Db'^y 6lam berubt und von deren aramaeischer 
inn ec?.^ Ezr. 4, 9 die bei den Griecben Ublicbe gentiliciacbe 
Nrm direct ausgegangen sein wird. Die Bildung des Volksnamens 
ivf^aloi mit v aus dem Landesnamen i^lam mit a in der zweiten 
Ibe kOnnte zugleich genttgen, ein analoges JekvfAoioi aus D^lam 

rechtfertigen ; doch verdient es gewiss Beachtung, dass die 
rer die zweite Silbe des Namens, wie es scbeint, bestflndig mit 
m dunkeln Vocal u schreiben, DiUm oder DiUimy gentilicisch 
likmejo (Assem. Bibt. Ill 1 p* 182). Diese Formen fobren natur- 
mSifs nocb leicbter auf die Aussprache ^elvfioioi^ 

Nacbdem so jedenfalls die grofse Lautflhntichkeit zwiscben den 
imen der Elymaeer im Suden und der sog. Dilemiten im Norden 
"dns dargetban ist, handelt es sich weiter urn die Frage, wie man 
zu kommen konnte, den ietzteren des anlautenden Consonanten 

berauben. Meiner Ansicht nacb ist es gar leicht der Fall, dass 
A bis dabin ganz unbekannter Name bei grofser Laut^bnlicbkeit 
it einem scbon oft gebOrten verwechselt wird; das Wenige, 
orauf der Unlerscbied berubt, wird eben von dem Horenden nicht 
rnommen oder nicht beachtet. Nun aber waren die Elymaeer* 
^ren Gebirgsiand zwiscben Susa und dem ^dniscben Hochiande 
^, den Griechen ohne alien Zweifel scbon seit der Zeit der 
chaemeniden bekannt und deren Name ibnen ganz gelSiufig; die 
yymaeer dagegen, in entlegener Gegend am Rande des caspischen 
eeres sessbaft, fern von der Persis, von Susa und Babylon, blieben 
m Griecben vOllig unbekannt und selbst der Name ist schwerlich 
>r der Zeit der Diadocben zu ibrer Kunde gekommen. Das streit* 
ire Volk batte in seinen scbwer zugSlnglichen Bergen auch den 
ersern gegenOber seine UnabhSlngigkeit zu wabren gewusst, sicher 
I nicht geringerem Hafse, als die Elymaeer; aber wfibrend diese 
1 Folge der Lage ibrer WohnplSitze in bestandigem Contact und 
onflicl sowobl mit dem aramaeischen Tieflande, als mit £r^n, 
tieben und es zu einer gewissen politischen Bedeutung brachten, 



326 OLSHAUSEN 

habeD die D^lymaeer eine solche im Aiterthum niemals erlaogl 
Beide Volker waren zwar in Sitten und Lebensweise yermOge Oire 
nationalen EigenthQinlichkeiten und unter dem Einflusse ihrer, in 
Wesentlichen gleichartigen Wohnsitze einander flhnlich, sonst aba 
iMsst nichts auf einen ZusammeDhang zwischen beiden schliefeei 
Aus der Zeit des Bestrebens der Scleuciden, namentlich AntiO' 
chus' III, sich in dem Besitze von £rdn zu erhalten, wird nu 
wohl die VeratUmmelung des Namena der D^lymaeer and desM 
Verwechselung mil dem der Elymaeer herrObren. Dieselbe hat sid 
dann fortgepflanzt bis auf Ptolemaeus, der Tielleicht selbst nur aoi 
des Polybius berUhmlem Werke schopfte, welches ihm gewia 
nicht weniger bekannt war, als dem Strabo, nach Ausweis voi 
dessen Aeusserung p. 515. 

Auch spelter haben die Dilemiten lange Zeit hindurch keiw 
RoUe gespieit, die ihren Namen weithin hfltte bekannt machei 
kOnnen. Erst im zehnten Jabrhundert, zur Zeit der abb^sidiscbei 
Chalifen, haben sie eine selbsUndige Herrschaft gegrOndet un 
dieselbe zeitweise nicht unerheblicb erweitert, bis ihr durch SulUi 
Hahmtld den Ghaznaviden ein Ende gemacht wurde, um das Jab 
1030. Wann ihr Name in seiner wahren Gestalt zuerst genaoa 
wird , weifs ich nicht zu sagen ; vermathlich wird man ihm an 
ersten bei den Syrern begegnen, dann erst bei den Gnechen, woh 
kaum vor dem sechsten Jabrhundert. Gelehrte, die in der syri 
schen und byzantinischen Litteratur besser zu Hause sind, als icli 
entschliefsen sich vielleichl Ober diesen Punkt nSihere Auskunl 
zu gcben. 

Gemeiul sind also meiner Heinung nach mit den Elymaeen 
bei Polybius und Ptolemaeus jedenfalls die Dilemiten. Ich bu 
aber auf einen Einwurf gegen meine hier dargelegte Ansicht ge 
fasst, dem ich befriedigend zu begegnen yielleicht nicht im Standi 
bin, der mich jedoch in derselben nicht irre machen kann. Mai 
wird sagen : wie w£lre es mOglich gewesen, dass man in alter Zei 
von den Dilemiten unter ihrem „wahren Namen^ gar nichts hOrte' 
Geschieht doch ihrer Nachbaren, der Kadusier, oft genug und steti 
mit demselben Namen ErwShnung, gegen dessen Richtigkeit keii 
Zweifel obwaltet ; so schon von Ktesias (bei Diodor), in der CyrtK 
paedie, bei den Schriftstellern des augusteischen Zeitalters u. s. w. 
wird doch auch das Volkchen der FqXai, das spSiter als mit del 
Dilemiten auf das Engste verbunden erscheint, bereits von Strab 



DIE ELYMAEER BEI POLYBIUS UND PTOLEHAEUS 327 

aebitnab neben den Kadusiern mit seiDem noch heute erhalteuea 
Ibmen genanott 

Nach meiner Anaicht wttre hierauf Folgendes zu erwiedero. 
Eb iat eiD rein zufSilliger Umstand, dass die bis dahin wenig oder 
gar nicht bekannten Dilemiten bei Polybius nicht mit der richtigen 
f oral ihres Namens erwahnt werdeo, wie die Kadusier UDd spflter- 
kin die Gtien; bei diesen beiden fehlte ebeo die nahe liegende 
Soglichkeit der Verwechselung mit aoderweit bekannten Volks- 
Bamen. Ueberdies begQnstigten die geographiacben VerhSlltnisse 
€in frllbzeitigeres und besserea Bekanntwerden der Kadusier bei 
4ak Griechen, als das der Dilemiten. Die Wohnsitze jener dehnten 
«ch weiter nach Norden aus, als die der Dilemiten, und waren 
YOD Westen her ungleich zugSinglicher. Die Handelsinteressen an 
der Hdndung des Phasis fobrten die Griechen unausbleiblich auch 
aos Colchis langs des Kyrosflusses durch Iberien und Albanien an 
die MQndung des Araxes in das caspische Meer, gerade da, wo 
aoch Kadusier Anwohner desselben waren. Unfehlbar gelangte 
also die Kenntniss ihres Namens frtlh nach Hellas nnd derselbe 
vnrde dort oft genug gehOrt, um ihn vor Entstellung zu bewahren. 
Umgekehrl nnd die JeXv^Aoloi den Griechen, soviel wir wissen, 
erst durch die Ksimpfe der Seleuciden um £rdn bekannt geworden, 
d. h. auf dem schwer zugSlnglicben Wege von Sddwesten her, und 
ihren Namen zu erwflhnen war eine anderweitige Veranlassung 
kaum jemals vorbanden. Auch in dieser Beziehung stand es 
anders mit den Kadusiern , die den Achaemeniden als Reislftufer 
gern Dienste leisteten und ja den Griechen z. B. bei Gaugamela 
als Feinde gegenUber standen. Da ihre Wohnsitze nach Strabo 
p. 508 einen bedeutenden Raum einnahmen, waren sie sicher zahl- 
reich genug, um ganz erhebliche Contingenle stellen zu kOnnen, 
wie solche nachmals auch den Sds^niden von den Dilemiten ge- 
stellt wurden. 

Mit dem Namen der G6len ist es ebenso ergangen, wie mit 
dem der Ddumiten. Die £iltere Form des Namens hat sich all- 
Jtfhlich verSindert und das ehemals von ihnen bewohnte Land wird 
ID £rdn jetzt Gildn genannt. Ich kann es aber nicht fQr rathsam 
halten, nach de Lagardes Vorschlag, Abhandl. S. 29 Anm. 1, die 
iltere Schreibart Fi^hxL bei den griecbischen Schriftslellern Qberall 
in nhxi Oder Fikai zu verwandeln* Im Burhdni q. wird noch 
die Auasprache mit e vorgeschriebcn ; der Syrer Thomas bei Assem. 



328 OLSHAUSEN 

III ) p. 491 schreibt ib&t?.; aDderswo, III 2 p. 740, liest map )b 
(vermuthlich s. v. a. nXai); die Araber bieten uns Gel, GHdn, 
aber auch Gil, GiUn. Die G^en werdeD bei Syrern und beson- 
ders hSiufig bei den Arabern mit den Dilemiten zusammengertdlt, 
ja zum Theil unter deren Namen mit begriffen. Bei Ibn Hawpl 

heifat es, p. 267 f. de Goeje : ^Dailam (|%^:^>J0 beateht aus Fhdi- J 

land und Gebirge; jenes gehOrt den Gil, die sich am Ufer da j 
Cbazaren-Meeres , unterhalb des Gebirges von Dailam ausbreiteo, ^\ 
das Gebirge gehOrt den ecbten Dailams.^ In der persischen B^ 
arbeitung desselben Werkes lauten die Namen (nach Dorns Aus- 
ztlgen aus muhammed. Schriften S. 71) Dailam^n oder Dtlamiii 
und Glldn, oder Tielleicht G^lan. Dailamdn erklSrt Jdqtlt II p. 711 
richtig fur eine ^r^nische Bildung; als ein arabischer Dual daf ; 
die Form gewiss nicht (mit Dorn, Caspia S. 46) angesehen wo^."^ 
den, ungeacbtet der weiteren Ausdehnung des Namens auf daseog^ 
verbundene Glldn. Bei der Lage des Landes der Gden, unmittd- 
bar an der KOste des caspischen Meeres konnte nun auch Or! 
Name den Griechen durch solche, die das Meer nach Osten Ui 
— wenn auch schwerlich in grofser Zahl — befahren hattea, 
immerhin weit leichter bekannt werden, als der der Dilemiten del 
Hochgebirges. Doch werden sie nur selten genannt und selbst 
ihr Name ist, trotz Strabos richtiger Schreibung desselben, auch 
nicht immer der Entstellung entgangen, wenn die Lesart ^r]^ai 
bei Ptolem. VI 2, 5 einige Berechtigung hat; vgl. auch die Va- 
riante „legis^ zu den Gaeli des Plin. VI § 48 Detl. Die Deatung 
wird aber dadurch nicht in gleichem Mafse erschwert, wie bei den 
Elymaeern des Polybius und des Ptolemaeus. 

Eine andere Einrede, die ich erwarten darf, ist die, dass Ely- 
maeern auch am caspischen Meere zu begegnen, nicht auflallender 
sei, als dass man Marder, Kyrtier, Anariaken und manche andere 
Volkerschaften (vgl. Kiepert, alle Geogr. S* 64. 68 Anm. 5) in defi 
verschiedcnsten Theilen £rAns, von der Persis an bis in den feroeB 
Osten des caspischen Meeres bin antreffe, ohne dass daran Anstoft 
genommen werde und genommen werden dOrfe; so sei auch bier 
eine Aenderung des Namens der Elymaeer ganz unnOthig. Es ist 
ganz richtig : wenn nicht eben an dem Puncte, wo diese gewohot 
haben sollen, nachweislich die JeXefiitag gewohnt hStten, so 
mUsste man sich schon dabei beruhigen, dass wohl einst eine 
Spaltung in der Nation eingetreten sei, etwa durch Zerreifsung 



DIE ELTMAEER BEI POLYBIUS UNO PTOLEMAEUS 329 

Ires localeo ZusammenhaDgs durch fremde ElemeDte, oder aucb 
Inrcli AuswanderuDg eines TheUes dersdben in andere GegeadeD. 
^ar beides warden siob geeignete Anaiogien nachweisen lassen. 
iesanderer Art ist noch der Fall mit den Anariaken^ insofern dies 
bnn Ydkaname, sondern nur Bezeichnung nieht-farischer Natio- 
lalitai im Gegensatz zu der arischen ist und sich naturgenUlfs an 
rerscbiedenen Punkten zeigt, wo beide zusammenstiefsen. Bei den 
Elymaeern liegt aber die Sacbe, wie gesagt, wesentlicb anders, ais 
bei alien jenen andern Volkern. 

Zur Rechlfertigung meiner Aendening des Namens der Ely- 
Daeer bei Polybius muss icb micb hierauf beschrSlnken, glaube 
iber nocb einen Punct berQhren zu dQrfen, obgleicb von dessen 
Erledigung mein Vorscblag auf keine Weise abhSingig ist. Icb 
balte es nSimlicb fQr sehr wohl mOglicb, dass die Dilemiten und 
Dicht weniger die G61en im Alterthum in der Regel unter dem 
Kamen der Kadusier mit begriffen wurden und im Grunde nur 
nnzelne Zweige oder Stamme dieser grofseren Nation waren. Viel- 
leicbt sind aucb ein paar Aeusserungen Noldekes in diesem Sinne 
;emeint. In der Zeitscbrift der DMGesellscb. XXXIII S. 160 sagt 
ierseibe, der aus Ktesias u. a. bekannte Name der Kadusier am 
caspiscben Meere sei im dritten Jabrbundert n. Gbr. in Wirklicb- 
keit durcb den der G^lan und D^lam verdrilngt gewesen. Ferner 
in einem Excurse zu seiner Uebersetzung von Tabaris Gescbicbte 
eor Zeit der S^niden, S. 479 Anm. 1: „die wilden Bewobner 
ron D^lam waren den SAsAniden so wenig unterworfen, wie einst 
die dort wobnenden Kadusier den Acbaemeniden. Dagegen zogen 
sie freiwillig gegen Sold oft mit den Persern in den Krieg. 
Chosrau II batte 4000 Ddamiten als Gardetruppe, Belddborl 282 
(zn verbessern in 280) ; spiiter wurden aus ddamitischen Fobreru 
Bolcber Mietbstruppen ja selbst mSicbtige FOrsten.^ Und weiterbin : 
^ucb die G^len, von denen jetzt das ganze Land Gildn QAlere 
Form Geldn) beifst und welcbe eigentlicb die Bewobner der Kdste 
setn soUen (nacb Ibn Hauqal), macbten selbst dem milcbtigen 
§^ptlr II zu scbaffen.^ Mag nun Noldeke in der Tbat die MOg- 
licbkeit einer Identitflt der D^Iamiten und G61en mit den Kadusiern 
der Alten im Auge gebabt baben oder nicbt, immer ISige es nicht 
fern, sicb die Sacbe auf diese Weise zurecbt zu legen. Aucb 
irQrde sie wobl dadurcb nicbt sonderlicb gef^brdet werden, dass 
bei Strabo und Plolemaeus die G^len neben den Kadusiern ge- 



330 OLSHAUSEN, DIE ELTMAEER 

nannt sind, wie nach meiner Ansicht die Elymaeer, d. h. Ddy- 
maeer, bei Polybius. Es wflren ebeo SpecialDamen, die grade zor 
Kunde der Schriftsteller kamen, neben die bekannteren allgemei- 
neren Namen gestellt, ohne daas man too dem wirklichen Ve^ 
hflltniss eiDe Ahnung batte. Etwas anders fasst dieses schoa 
Plinius auf, iodem er VI § 48 Detl. sagt: Gaeli, quos Graed 
Cadusios appellavere; also den Tbeil geradezu dem grOfs^ea Gan- 
zen gleicb setzt. 

Berlin, 9. Mai 1880. J. OLSHAUSEN. 



ZU CORNIFICIUS. 
II. 

Corn. I 7, 11 Principimn huius modi debet esse, ut statim 
^perte ratiombus, quibus ferscrifsimus, aut benevolum aut attentum 
«itf docilem faciamus auditorem, Hier hat aperte einzig der cod. ^', 
^wahreod die (Ibrigen Handschriftea (daruoter hp^b), denen Orelli 
nod Klolz gefolgt sind, apertis lesen. Da dem Sinn allerdings das 
id?erb angemessener ist (vgl. im Folgenden: insinuatio eius modi 
4Aet esse, ut occulte — eadem — conficiamus)^ so ist wohl mit 
mehr Anschluss an die mafsgebenden Handschriften zu schreiben: 
^ferte eis ratiorUbus, quibus etc. 

Corn. I 9, 14. Von den hier citierten drei Versen eines un- 
bekannten Komikers (vgl. Ribbeck com. inc. inc. fab. 2 — 4 p. 113) 
zeigt der erste Athenis Megaram vesperi advenit Simo einige Aehn- 
lichkeit mit einem Verse des Plautus Mil. 2, 5, 29: quae heri 
Athenis Ephesum adveni vesperi, Es w^e denkbar, dass wir hier 
ein neues Fragment des Plautus vor uns hSitten, zumal BerUhrungs- 
pankte des Cornificius mit Plautus, den jener citiert (siehe Corn. 
II 23, 35), auch sonst sich finden '). Vielleicht ist auch Corn. IV 
22, 30 quid veniam, qui sim, . . . quae postulem hierher zu Ziehen ; 
Tgl. Plant. Poen. 5, 2, 32 f. quid velit, quid venerit, qui sit. 

Corn. I 12, 20 '[Tullius] heres meus [Terentiae] uxori meae 
XXX pondo vasorum argenteorum dato, quae volet.' post mortem 
tius vasa pretiosa et caelata magnifice petit : filius se, quae ipse velit, 
XXX pondo ei debere dicit. Da die noch immer nicht ganz be- 
seiligte Ansicht, als ob die Rhetorik an Herennius ein Werk Ciceros 
sei, sich hauptsSichlich auf diese Stelle stQtzt, so dQrfte es von 
loteresse sein, den genauen Grund der oben angedeuteten Inter- 
polalion zu kennen. Die Verderbniss ist von dem Worte filius 

1) Vgl. meine Promotionsschrift de termomt proprieiaUbu* quae legun- 
tur apud Comifieium et in primis Ciceronis Ubris im 2. Btod der dissertat 
phiJol. Argentortt p. 4tl (65) Aom. 



332 THIELMANN 

ausgegangeD, wie schoo Kayser im AUgemeineD geseheo hat. Stati 

dieses Wortes nflmlich, welches our iq rk steht, haben hen me- 
ft 

liu8, p melius, die Ubrigen IlandschrifleD tuUius. Aus der Ver- 
gleichuDg dieser LesarteD folgt, dass im Archetypus sdmintlicher 
Handschriften . . litis stand mit eioer LUcke von zwei BuchstabeD, 
dergleichen in dieser Urhandschrift sebr hSlufig sind. Die falsche 
nnd willkUrlicbe ErgSlnzung dieser LOcke zu dem Namen Tullm 
hatte nun, indem man dabei an den jUngern Cicero dachte, die 
oben bezeicbneten Interpolationen zur Folge* 

Corn. I 16, 26 Reperta iudicatione omnem rationetn totm 
orationis to conferre oportebit. Da opartet, wie Langen in den 
commentationes Cornificianae Philol. Bd. XXXVl p. 586 richtig be- 
merkt, bei Cornificius ebenso gut mit dem ace. c. inf. als mit dem 
blofsen Infinitiv verbunden wird, so ist bier mit den besten Hand- 
schriften (bpTrb) confeni zu schreiben, ebenso II 29, 46 augeri 
mil denselben Codices. Da ferner oportet von Cornificius audi mit 
den blofsen Conjunctiv verbunden wird (vgl. I 16, 26 nascaturof*, 
IV 10, 14 satis facias op., IV 19, 26 excipiatur op., IV 45, 58 
referantur op., IV 48, 61 habeat op., IV 50, 63 mittas op.), so 
musste Kayser II 4, 6 die Lesart der besten codd. defensor de- 
monstret oportet belassen. — Was das in Bedeutung und Structui 
dbniiche convenit anlangt, so wird dasselbe von Cornificius Uber- 
wiegend mit dem ace. c. inf. verbunden, der bei den Komikern 
slehend ist (Dr^ger histor. Synt. II p. 336): Corn. I 2,2. 2,3 
4, 6. 8, 13. 9, 14. 14, 24. 16, 25. II 1, 1. 2. 9, 13. 13, 19. 2(1 
bis. 14, 21. 16, 23. 24. 17, 26. [20, 31.] 23, 35. 26, 41. Ul 1, 1 
2, 3. 3, 4 ter. 15, 26. 23, 39 ter. IV 3, 5. 14, 20. 17, 25. 24. 
33. 34. Der blofse Infinitiv steht bei Deponentia : convenit «/i 
II 18, 27. Ill 12, 21. 14, 24. 15, 27. IV 45, 58; sequi III 4,7; 
lo'qai IV 15, 21 und dem medialen Passiv exerceri I 8, 12. HI 24, 40. 
IV 47,60; auch sonst ohne bestimmtes Subjekt bei den beiden 
Verben dicere II 7, 11. Ill 12, 21 und habere IH 9, 16. 10, 18. 
Widerstrebende Stellen sind mit Recht fUr unecht erklSrt wordeo, 
wie IV 44, 58 c. adhibere und IV 56, 69 disponere c, denen Tiel- 
leicbt auch I 16, 26 reperire c. mit Ostmann (de additamentk 
quae in rhetorids ad Herennium inveniuntur, antiquioribus p. 35! 
anzureihen ist. Desshalb dUrfte an den zwei noch Obrigen Stellei 
der passive Infinitiv herzustellen sein: II 2,2 tractare e, 1, fnt^ 
tractari rell.; II 29, 46 c. docere 1, f^*"y doeeri rcll. Die mafs 



ZU CORNIFICIUS 333 

gebenden Vertreter der ersten Klasse (hp/r) bieten zwar beide 
Hale den activen Inflnitiv, ailein diese sind gerade in derartigen 
Kleinigkeiteo nieht besonders zuveritfssig, und der Bambergensis (b) 
ate marsgebender Repr&sentant der anderen Familie hat die pas- 
sife Form. 

Coro. Ill 2, 2 £2; (ea) ipsa causa erini adaugmdae aui de- 
jrimmdae owms mf tones. Die Form erint, die Kayser bier (wo 
fxind p\ erit hq^) und III 21, 34 (wo stint p>) in den Text auf- 
geaommen bat, mass Cornificias abgeaprochen werden. ZunSichat 
ist Kayser in der Aufnahme derselben inconsequent, indem erdie- 
selbe Form an zwei weileren Stelien I 6, 10 und II 7, 10, wo 
sie Ton h geboten wird, verscbmilbt bat. Sodann erscheint diese 
KMung, welche die archaiscbe Latinitilt nicht kennt und die in 
den Handschriften des Cicero und anderer Schriftsteiler der klas- 
iischen Zeit nur in wenig beglaubigten Varianten sicb zeigt, mit 
Sicherbeit erst im silbernen Zeitaiter (vgl. fotsrint Bede des K. Clau- 
dius tupsr civitaie Gallis danda Taf. 2 Z. 8) und mit zunebmender 
Haufigkeit in den folgenden Zeiten (Neue II p. 596. 602. Ronscb, 
Aala und Vulgata p. 521). Demnacb haben wir in erint an den 
oben angefobrten Stelien einen auf vulgarer Ausspracbe beruben- 
den Irrtbum des Abscbreibers zu erkennen, dergleicben sicb aucb 
«onst in h und p ziemlicb btfufig finden. Einige wenige Beispiele 
gendgen; so lesen wir IV 3, 4 adiufU {^i^aiunt) in b (adidunt pS 
adkiui n ; demnacb stand adxwU bereits im Arcbetypus dieser drei 
Handschriften ; Ober parasitiscbes d vor / vgl. Schuchardt I p. 65 ff.) ; 
ddwidw in h fast regelm^rsig fUr dihuAd^s z. B. I 9, 14. 15. 
H 1, 2 etc. (Qber e »» i in offener Silbe Schuch. II p. 69 flt.); 
Fonnen wie didturos 1 6, 9 in h, rtUcitum II 5, 8 in b (dber 
Epenthese rgl. Schuch. II p. 394 ff.). Ja II 4, 6 stebt statt aliis 
fvofiie bono fuisse in b der derbe Vulgarismus . . . bene fuisse. 
Had IV 36, 48 berubt die Lesart von n auspiccrniini^ die Kayser 
•a Stelle des ricbtigen oscitamini aufgenommen bat, zunScbst auf 
^IgSirer Verwecbslung von au und 0. 

Dieser Umstand ist fttr die Kritik, namentlicb der WOrzburger 

Bandschrift, dessbalb von Belang, weil vieles, was auf den ersten 

^Aoblick als Scbreibfehler erscheint, sicb bei nftherer Betracbtung 

als durch die vulgSlre Ausspracbe des Scbreibers veranlasst her- 

aasstellt. 

Dass aber bereits der Arcbetypus sftmmtlicher Handschriften 



334 THIELMANN 

durch vulg£ire Schreibungen entstellt war, beweist klar die SteUe 
II 22, 34 omnium malorum stuUUia est maUr atqm prueeqtrix 
(so ricbtig L. Spengel \u Fleckeisens Jabrb. 1864 p. 206). Deoo 
die Lesart prae uteris (gr^*eka^ntP'9Vo%^*) ist doch wohl ausdcr 
Sch;*eibuDg PRAECETTRIS oder PRAECETBIS entstanden (Qber 
die Assimilatioo tod p diU t vgl. Scbuch. I p. 143 f. Ill p. 74 1, 
tiber 5 «: a? ebd. I p. 132, wo verechiedene Beispiele vod Femi- 
ninen auf ix angeftlhrt siod), wahrend im gemeinsamen Archetypui 
von hpn (praeterisse) durch Ausfall der beidea Bucbstaben CE, 
wie oft, eine LOcke enutanden war. Uebrigens zeigt die Lesart 
namentiich voo h (praeterisse apariter)^ dass fortzufabren ist: m 
parit etc. 

Corn. II 29, 46 Simik vitiosum est, quod ex aliqua parte Ht 
simik est — out {quo) sibi ipsi obest qui adfert. Die beslen Baad- 
scbriften hp/r(a^f) haben bier: out sibi ipsi est qui affert; quo iit 
von Kayser in der kleinern Ausgabe gegen die codd. zugesetil 
Eine merkwtirdige Aehniichkeit mit dieser Stdle in der Art (kr 
Verderbniss weist eine andere II 9, 13 quid ei offuerit auf, wo in 
b quid civi fuerit stebt (in p quid dim fuerit, in re quid did /Wertf), . 
nach deren Anleitung sich auch die obige verbesaern Ulsst. Wir 
dUrfen zuniichst die Ergilnzung von est in obest (no^c^W, 3)ak 
sicher betracbten und ferner sibi (wie oben ctt^t dim did) als aus 
et verderbt anseben. Einfacber aber wilre vielleicfai noch die Aea- 
derung von dbi in sa d, wobei die kleine InconcinnitSt simik 
vitiosum est, quod . . . aut si . . , bei Cornificius, der beide Aoa- 
drucksweisen kennt (vgl. im nilnilicben Paragrapben exemplum vi- 
tiosum est si . .; complexio vitiosa est quae . . .)) i^icht gerade auf- 
fftliig ware. 

Corn. Ill 5, 9 Vel dolorem, si timeatur^ vel mortem, it es 
formidetur, dedecore et infamia leviorem esse. Durch Vergleichung 
der Lesart von h' his me^^ur mit denen der tibrigen codd. (st it 
metuatur h'^', d timeatur p/r/i, 2, t^v, ^^) ergibt sich, dass im 
Archetypus zwei Bucbstaben unleserlich geworden waren , die io 
den einzelnen Handschriften verschiedenartig ergftnzt wurden. Da 
nun aber aus b^ der Ort der LOcke ersicbtlidi ist, da ferner das 
ea im zweiten Glied ein is im ersten zu fordern scheint, so ist< 
wobl mit b*(^') zu schreiben: si is metuatur. 

Corn. Ill 13, 23 MoUitudo [igitur] vods quoniam omnis ai 
rhetoris praeceptionem pertinet etc. Statt des unpassenden rhetori$ 



ZU CORMIFiaUS 335 

nelches Wort Corniflcius Qberbaupt nicht gebraucht*), vermuthet 
Kajser rkeiaricam; aber nach IV 44, 56 praeceptione rhetoricae 
(fgL III 24, 40 arti$ praeceptio) ist zu schreiben: ad rhetoricae 
pneeeptianem, und darnach wird auch IV 56, 69 (nihil praeteritum 
en rtoortcoe praecepiioms) rhetoricae als Substantiv zu fassen seiQ. 
Deber rielarica als Substantiv bei Corniflcius vgl. Laogen Philol. 
Bd. XSXVII p. 396. 

Corn. IV 10, 14 In attenuaiae figurae genere — hoc erit exem- 
^tmn etc. Statt aUemuUae, welches nur in erP stebt, bieten die 
neisten and besten codd. attenwUo. Ferner ergibt sich aus der 
Lesart figura in h, dass figura ursprUnglich Glosse war zu genere, 
die erst spMer mit den Textesworten enger verbunden wurde. Dass 
beide Worte gleicbbedeutend sind, ergibt sich aus IV 8, 11: sunt 
ifitur tria genera, quae genera nos figuras appeUamus (vgl. auch 
IV 9, 13 in medioeri figura versabitur oratio mit IV 11, 16 in 
mediocre genus orationis). Demnach w21re zu lesen: in attenuato 
gmere etc. 

Corn. IV 22, 31 C^. Graccho similiter ocdsio est oblata, quae 
rthcm ret publicae amantissimum subito de sinu civitatis eripuit. 
Die verstQmmelte Lesart der besten codd. hp7r(/i, 2) quae virtutis 
ema$mssifnum l^sst die ErgSinzuog des cod. v quae virum virtutis 
amantissimum als sehr wahrscheinlich erscheinen, indem virum vor 
tirtutis leicbt ausfallen konnte'). In dem Archetypus der Ubrigen 
Handschriften war von den beiden ahnlichen Wortern das andere 
tfirtutis ausgefallen, und die ErgSlnzung ret publicae wurde vielleicht 
mit RQcksicht auf IV 8, 12 vester animus amantissimus rei publicae 
vorgenommen. 

Corn. IV 34, 45 Ea utimur rei ante oculos ponendae causa. 
Nur e bietet ea ti/tmur (nach IV 19, 27 ea utemur), w£ihrend die 
Lesarten der besten Handschriften erit itur pS ea igitur h, earn 
igitur re, erit igitur p* es wahrscheinlich machen, dass im Ai^che- 
typus stand: EA . . . ITVR mit einer LQciie von einigen Buch- 
staben. Die AusfOllung kann nicht zweifelhaft sein: ea sumitur 
rei etc. (vgl. ea sumitur IV 45, 59, haec sumitur IV 33, 44. 49, 62, 
id sumitur IV 49, 62 etc.). Zu demselben Resultate, aber auf 



1) S. Krdhoert, die AnfSnge der Rhetorik bei den R5merD, Progr. Memel 
1877 p. 24. 

2) Die richtfge Erginzong einer Lucke gerade in v glaabe icti auch zu 
UlSf 15 in meiner Promotionsschrift p. 460 (110) nachgewiesen zu haben. 



336 THIELMANN, ZU CORNIFICIUS 

gSDzlich verschiedenem Weg, gelangt Klotz, iodem er, ausgehend 
fon der Lesait der interpolierten Handschriften ea igitur tumitwr, 
in der die richtige ErgSlnzung sumitur mil der falschen igitur ?6r- 
bunden ist, igitur als ungehOrig streicht. 

Corn. IV 44, 57 Nave etUm fnusta wmki miohtmet fuerunt, 
Statt des matten fuerunt ist mil gerioger Aendening fugemnt zu 
setzen , indem in vulgSlrer Ausspracbe g namentlich vor e nod t 
leicht ausAel (Schuch. II p. 461 ; ebenso steht z. B. lY 2, 3 io h 
fuissemus statt fugiisemus). Dazu stiBimt dem Sinne nach die 
Lesart evaserunt der interpolierten Handschriften. Das Perfect ist 
trotz Langens Widerspnich (Pbiiol. XXXVII p. 411 f.) im Siane 
des Aorists zu verstehen. 

Speier. PHILIP? THIELMANN. 



ZUM CORPUS INSCR. ATT. II. 

i iDscbrifteofragmenteD lilsst sicb wiederbolt aus der Form 
scripte, auch wenD der Name dea ArcboDteo nicbi erbalten 
h ann^hernd die Zeit beslimmeD, welcber die Inscbrift ange- 
Vor ol. 110, 3 «» 338/7 bat sicb in den Prflscripten bis 
cb kein MoDatsdatum gefunden, vor oL 112, 1 <» 332/1 noch 
ezeicbnung der Ekklesia, vor ol. 1 13, 4 «= 325/4 oocb nicbt 
m ^€%' eUadag, vor ol. 115, 1 <» 320/19 nocb keine Er- 
g der ovfinQoedgoi. Das Vorkommen der genannten Aus- 
giebt UDS also genagende Sicberheit zur Featsetzung der 
igrenze, das Feblen derselben jedoch keine ebenso gentlgende 
timmung der Endgrenze, da die alien Formulare zuweilen 
^ben den jOngeren angewandt warden. Vgl. Hartel Studien 
r. Staatsrecbt p. 15 ff. Reuscb de diebus contionum ordi- 
n p! 3 sq. 
s dem Zeitraum von secbs Jabren, zwiscben ol. 110, 3 

112, 1 sind uns Inscbriften erbalten mit den Namen der 
en Cbairondas (nn. 121, 122), Pbrynicboa (nn. 123—127), 
tes (nn. 168, 169); aus den Jabren der ttbrigen drei Ar- 

Pytbodemos, Euainetos, Ktesikles sind bis jetzt nocb keine 
ten bekannt. Es fallen aber in die Zeit von ol. 110, 3 bis 
nacb Koeblers Vermutbung folgende Inscbriften: nn. 132, 
[35 c und 180. 

n. 132. 

EP t/ &^ I do soydofisTi^vxavna 

tW i ly 9^(^(^^^ ^^^ 

., (-^ as /(fc X a r 17 1 V <rr CO I 

HEAaq>fiBoAiUivos{ , ' '^ > 

I cixad 1^ cfff X J 
5 fi<\E i no aj fi it fj s 71 qvT avi I a^TUi 

t*PPo€dQa)vtn€\f/fi(piC^y 

PAT.f €d o ^ tyt 91 I fiov 

AHIxacroiicfi^fioii '. . . 

A\Of4etvgttney 

10 lO^ 

es XV. 22 



jMta 



338 REUSCH 

Das ungef^hre Alter der iDscbrift bestimmt sich durch fol- 
gendes: 1) fehlt die Bezeichnung der Ekklesia, 2) da der Schrei- 
bername nur ca. 11 Buchstaben umfasst (die ZeilenlSioge betrdgt 
ca. 25 Buchstaben), so ist wabrscheinlich das Patronymikon oicht 
ausgedrUckt gewesen. Bis jetzt ist aber o. 125 (ol. 110, 4) das 
letzte Beispiel far Unterlassung dieses Zusatzes bei dem Schreiber- 
nameD (vgl. Harlel Studien Ober att. Staatsr. S. 14), wenn mau 
absieht von den Schreibern des Jabres ol. 115, 1 (n. 190; Bull. 
de corr. bell. I p. 389; ^Ad-rivatov VI p. 158), welcbe neben dem 
ayayQaq>Bvg fungiren. 

Auf diese beiden Merkmale gestttlzt sind wir berecbtigt, das 
Decret ?or ol. 112, 1 zu setzen. In deli erwahnten Abhandlung de 
diebus cont. p. 9 und 118 babe ich das Datum eTg^nzCE[Xaq>r^^(h 
liuivog eUadi^ ^lai y]ai i[lK0OTrji rrjg ftQvtaveiag. An slxaii 
kOnnte man allerdings Anstofs nehmen , da diese Datirungsfonn 
sonst nicht bezeugt ist; n. 303 beruht M]o[vvixi(!ivog c/xooi]^ 
auf ErgSlnzung. Doch ist bei Annahme gleicher Zeilenlilnge nichts 
anderes denkbar. Waren aber die Zeilen ungleich, so konnte auch 
auf dem Stein gestanden baben ^[lafpyjfioXitSvog dexarrfi vatiQ]ah \ 
e[hoarrji trjg 7tQvravelag, Aber aucb in diesem F$lle ist das 
Decret aus einem Scbaltjabr. Auf ein Gemeinjahr ISlsst es sich 
nicht ergSlnzen, falls man nicht einen Febler des Steinmetzen aa- 
nehmen will. Ist aber ein Scbaltjabr anzunehmen, so ist als ArcboD, 
da Nikokrates (11 Buchstaben) durch die GrOfse der LQcke aos- 
geschlossen ist, bios noch Pythodemos (111, Isb 336/5) mOglicb. 
Freilich ist auch dieser Name um einen Buchstaben zu grofs: wir 
sind desshalb gezwungen anzunehmen, dass die erste Zeile 26 Buch- 
staben enthielt und etwa zwei Buchstaben den Ranm einer Stelle 
einnahmen. Was den Namen des Schreibers betrifft, so baben wir 
hier einen ahnlichen Fall wie ol. 110, 4: nn. 123, 124, 126, 127 
steht das Patronymikon, n. 125 ist es ausgelassen. Der Vaters- 
name des Schreibers von 111, 1 fasste, wie n. 180 zeigen wird, 
sieben Buchstaben. 

n. 180. 

in in v^odtjjAovaQ/QyTOffin\THSAK 
I «rPAMMAT 



ZUH CORPUS INSCR. ATT. 339 



5 y 0¥ T o 



UfidofA t I ««*<^«J««UEITH^nP 
IfAta IX a I J ^ I axoffj 

vTUPt I a St fa vn Q o i d q tay in EYH 4^ I X E 

r «A01ENTH 

t fi oXij t nai Tia t dij f^ta i X vxoYPrO^AY 

xo<p(foyoffio V T adtj rci^rcTrf^lQNAEr 

10 €1 ftftdox^aiTtjifiovXH I TOY 

STiQoedQovs I a yX a/w aiynQOEAPE 
v€ I ye I f Ttjyn QODT ij y $ x x Xtj <t i AN PP^ 
aayaytiyavToye i g x o y <f 17 fiONKAIjlf 
Qtjf4aTKia^yytafxijy d t | t;/u/9 AAAE^OA 

15 t T 9jsfiovXij fft I s T y dtj fA oyOT \AOKr 

I Tfl tfiovXrj I tn e I d fj ^EYPOP. 

. . 'Pr . .. 

Koehler bemerkt zu dieser laschrift: ^Decretum Olympiade 
certe non recentius, quum Olympiade 114 iaeunte Lycurgum 
iam superstitem fuisse coDStet. Idem quominus multis annis 
lius existimemus litteranim species nos impedit. Nee dubitari 
videtur quin annus decreti fuerit intercalaris. Singuli enim 
versos litteranim 28 fuerunt praeter vs. 9, qui fait litteranim 
riginta.^ Auf die Zeit vor ol. 113, 4 scheint die Form 
ovTog hinzuweisen, auf die Zeit vor ol. 112, 1 das Feblen 
ikklesiabezeichnung. 

Das Monatsdatum kann, da die ZeilenlSlnge festateht, nur auf 
Arten ergllnzt werden : entweder mit Koehler MaifiOKtTjQtMa" 
:et]Qadi q>&i[vovTog, (iiai xai r^MexoavjeX vrjg nQvtayelagj 
is for Zeile 2 ^A[xafiavvldog tetaQTtjg TtQVTavelag folgen 
3, Oder MetayeiTviaivog T€t]Qddi q>&i[vovTOgf ifidifiet xai 
:]ei srjg ftQVTOvelag, was fOr Zeile 2 'A[xafiavTldog detrriQag 
avelag erg£lbe. Beide Erganzungen liefern ein Schaltjahr: 
^te 2 -30 + 2- 29 + 27 — 60 + 58 + 27 — 145; 3-38 + 
> 114 + 31 sa 145; die ungeraden Monate waren voU, die 
en hobl ond von den drei ersten Prytanien war jede 38 Tage 
mt. Die zweite ErgSinzung giebt 29 + 27 reap. 30 + 26 — 56 ; 
- 17 as 56: ob Hekatombaion voll oder hobl war, bleibt un- 
», die erste Prytanie aber hatte 39 Tage. 
Die nachsten Schaltjahre nacb oL 110, 3 stehen fest. Es sind 
)hl nacb Useners als lingers Berechnung: 

ol. Ill, 1 Arcb. Pytbodemos 

ol. Ill, 4 „ Nikokrates 

ol. 112, 3 „ Aristophon. 

22* 



340 REUSCH 

Von deo beideo letzleD Jahreir siod die Schreiber bekaDot; del 
des Jahres ol. Ill, 4 hat ca. 22 Buchstaben, der von ol. 112,3 
sogar 25, wflhrend der Name des Schreibers in unserer Inschrift doi 
19 fasst. Aucb sind die beiden ArchontenDamen von 11 und 
Buchstaben zu grofs fQr die LUcke Zeile 1 von hOchstens 9 Bu 
staben. Daher bleibt nur Pythodemos Qbrig, und das Decrel 
herzustelleo wie S. 338 angegeben. 

Q. 135c p. 410. 

€(pfir no ^ovaQxoHTOtEP\THtA\rH\liOtP 
e fx n T fi in qvT avi i a s fji a i fx a^ "^ ^9 \ CiHOtEYi 
Ttjifxiitix a&ag 

Koebler bat dieses Fragment unter obige Nummer, also 
seiner Angabe p. 58 zwischen ol. 106 und 111 gesetzt. W< 
der Schriftcharakter wirklich auf diese frOhe Zeit hinweist — ai 
wir haben keinen Grund dem geQbten Auge Koehlers zu mi 
trauen — , ja wenn nur das Decret der Zeit der zehn Phyleo 
gehOrf, so Usst sich die Abfassungszeit noch nSlher bestimmeo. 

1. Da wir den Monat angegeben finden, so ist das D 
nach ol. 110, 3 zu setzen; vgl. de diebus cont p. 6. 

2. Der Monat ist sicher der Maimakterion, die Prytanie 
fOnfte. Da aber im Schalljahr diese Prytanie frUhestens am 4—5. 
Posideon eintrat, so ist ein Schaltjabr ausgeschlossen. 

3. Im Gemeinjahr begann die fflnfte Prytanie frUhestens an 
23. Maimakterion ; also ist der Monatstag %¥{tt]i ^n^ elxadag odtf 
€n[irii q>&ivovTog, 

4. Die Zeilenlflnge ergiebt sich aus Z. 2, deren Erglnziiif 
sicher ist. Dass der Schreiber fehlt, ist nicht auflallend; vgL 
Hartel Studien (Iber attisches Staatsrecht p. 32 ff. Die Zeile Itfl 
32 Buchstaben. Mithin bleibt fUr den Namen des Archonten eii 
Raum von sechs oder, falls er mit einem Vocale begann, vos^ 
sieben Buchstaben. Zwischen ol. 110, 3 und 118,2 gibt esabtf? 
keioen Archooten, desseo Name nur sechs Buchstaben fasste. Siebes 
Buchstaben, beginnend mit Vocal, hat bios Hegeaias oL 114,1 
— 324/3. 

Usener hat io seiner Abhandlung Cbronol. Beitrtige p. 40t 
dieses Jahr als Gemeinjahr angesetzt. Ist die Ergilnzung ricbtijft 
so findet seiu System, besonders die Annahme, dass ol. 113,^ 
Schaltjahr sei, eine neue und nicht unwesentliche Sttttze. 



ZUM CORPUS INSCR. ATT. II 341 

D. 492. 

1JS ' t € T a^tTij grtQ V 

J tty i I a g>i I AA^XAT 

fy^AMMATEY 

5 iy /4a t fiaxT tj Q ^<uyo f EH AEKAT 
^ i&otd ixar tj irij f n^YTANE I A 
f€K»k tio taxvQi UT mrPPOEtkP 

iay$7i stffii <p ^C €y ATH<4^A 

vivsido^tyrtjipovXfi IKAIT 
10 attfftjfAODi EP.. 

1st Dach obigen Auseinandersetzuogen das Jahr des Hegesias 
D GemeiDJahr, so kann n. 492 nicht in dieses Jahr fallen. Ge- 
^t die Inschrift demnach in das Jahr der Hegemon ol. 113, 2 
= 327/6? Vgl. de diebus cont. p. 37 und p. 136 nebst tab. 
inorum p. 115. 

A»^v. VI 134/5 n. 9. 

§niv O'VXQ tr ov a Q]xoyT0ft€Qii€ifffd§updQO 
xXio vfixuiffufj] iatyernTfiffayttoxi dogoy 
do^gn^vrayti,] a sn inv^od^Xoenvd-^dtiXov 
iy if o](A(Aax ivi y^yiH xaiy taiT 

hi* . ^Kn^ttisnovtaynasixxXma 

\y a t ri i X a i Q €x at\\ 

% aTmyn^o$dQ» y'\tnB%lffiqfk C^ykn iy^yfig tqo 

tadrisidoiir t to] ^dnfAm etc. 

Die Inschrift fUlt sicher vor das Jahr ol. 115, 1, weil die 
rwdhnung der avfirtQoedgoi fehlt. Auch das Fatronymikon des 
^rsitzenden fehlt, wie stets in den Dec»^en vor dl. 116; vgl. 
artel Studien aber attisches Staatsrecht p. 17. Die Bezeich- 
iiDg der Versammlung weist die Inschrift nach ol. 112, 1. Sie 
t OTOixridov geschrieben, jede Zeile zu 34 Buchstaben. Daher 
leibt far den Namen des Archonten ein Raum von neun oder, 
eon er mit einem Vocal anfing, von zehn Buchstaben. Einen 
rchonten, dessen Namen neun Buchstaben enlhielte, gibt es nicht 
on ol. 112, 1 — 115, 1; zehn Buchstaben geben Ev&vxqIjov 
nd 'AvtixXiovg. Letzterer ist nicht denkbar, weil die Schreiber 
erschieden sind (vgl. n. 179); Ubrigens findet sich inschriftlich 
lur die Form 'jivrixXeiovg n. 179 und n. 580. Es bleibt also 
)los Ev&vxgitov mOglich: das Jahr ol. 113, 1 — 328/7. 

Die Antiochis hatte die achte Prytanie, wie aus den letzten 
bei4eii Buchstaben der zweiten Zeile Or(d6tjg nQwarelag her- 



342 REUSCH 

vorgehl. Die achte Prytanie dauerte im GemeiDJahre UDgefthr im. 
10. Elaphebolion bis zum 14. MuoichioD, im Schaltjahre ong»>; 
f^hr vom 1. Elaphebolion bis zum 8. Munichion. Da der Tag del 
Monats die iivrj xal via ist (Z. 4), so erwartet man natOrlich dei 
Elaphebolion. Kumanadis, der F als den letzten Buchstaben dor 
vierten Zeile giebt, ergiinzt r{afiriXiwvog), den Tag der PryUoie 
iiK%)r]i; letzteres nicht dem Raame enUprechend : besser wOrde 
6y36)i]i oder ivat)rji passen. Wie aber die achte Prytanie ia dei 
Gamelion fallen konnte, ist unbegreiflicb. Will man dagegen oack 
ev7]i xal viai das setzen , was wir erwarten , nSUnlich !6(iafi^ ' 
poXLuiyog)y so reicht der Raum nicht aus, um den Tag der Prj-^ 
tanie aufzunehmen. Es gibt also nur den Ausweg anzunduneo,] 
es liege ein Fehler des Steinschreibers vor: entweder ist o^^doi};! 
nicht richtig oder die Angabe des Monats ist falsch. Da nun aber I 
Regel ist, dass zuerst der Monat, dann der Monatstag genannt wird I 
(so viel ich weifs isl die Stellung nur einmal umgekehrt n. \1% \ 
so ist der Fehler wohl in Z. 4 zu suchen und anzunehmen, das i 
der Name des Monats Elaphebolion gar nicht auf dem Steine stani j 
Der erhaltene Anfangsbuchstabe Z. 4 am Ende wtlrde demaack \ 
dem Prytanietage angehOren (E?). 

Dieser Tag der Prytanie kann auf zweierlei Weise erganzt 
werden je nachdem man das Jahr mit Usener fOr eiu Schaltjahr 
oder mit Unger fUr ein Gemeinjahr hftlt Auf ein Schaltjahr 
passt ^'(xTiji xa2 d%oa%riL t^g fCQVTapeiag (Zahl der Monatstage: 
5 - 30 + 5 '29 — 150 + 145 — 295; Zahl der PryUnientage: 
3 • 39 + 4 • 38 + 26 — 1 1 7 + 152 + 26 — 295), auf ein Gemein- 
jahr iivatrji xal deKarrji vijg ^^t/rava/a^ (5* 30+4* 29ae 150 
+ 116 — 266; 2-36 + 5-35 + 19 — 72 + 175 + 19 — 266). 

n. 230 frg. b. 

\tXa<pHBOA\CiUOtEyEiiiaiPiaiiXTHxa 

:*€* X D^TEITH^PPYToy^iof 

i NEY^ErPAMMAT£t;c»^fjex;ti79fa7(tf 

\pnQo7 dkPCiUEPEYHt I C^y 



*•, 



Koehler schliefst „ex praescriptorum forma et litterarum specie 
dass der Stein kaum jUnger sein dUrfte als oL 115; disaelbe Alt^< 



ZUM CORPUS INSCR. ATT. II 343 

iiaimt BaermaDD an Animadv. de tiiu att. p. 356. Sicher ist das 
lecret zur Zeit der zebo Phylen und nacb ol. 115, 1 abgefasst, wie 
Se ErwdiDUOg der avfingoedgoi beweist. Das Jabr war ein Schalt- 
ihr. Von ol. 115, 1 bis ol. 118, 2 steben die Scbai^abre fest; in 
tetracht kommen: ol. 115, 1 Arcboo Neaicbmos 

ol. 115, 4 „ Demogenes 
ol. 116, 3 n Nikodoros. 
OL 116, 4 ArcboQ Theopbrastos ist ausgescblossen, weil der Scbrei- 
ber ein Hagnusier war; ebenso die folgenden naob der erwiibnten 
Angabe Koeblors. 

Der Name des Scbreibers fasste bios 18 Bucbstaben; das De- 
BOtikoD mindestens 7 (z. B. ItitrjVBvg), vielleicht aucb 8 — 9 (z. B. 
^JxaQt^evg, naXkr^vevg). Der Obrig bleibende Raum von 9 — 11 
Bacbstaben scheint aber zu klein zu sein, urn Namen und Patrony- 
Bukon zu fassen. Wenn aber bios Namen und Demotikon auf dem 
Steine standen, so gehOrt das Decrel in ol. 115, 1 »» 320/19. Denn 
irir haben bereits S. 338 gesehen, dass seit ol. 110, 4 dem Namen 
fes Scbreibers stets das Patronymikon beigegeben wurde und nur 
fie Scbreiber des Jahres ol. 115, 1, welcbe prytanieenweise neben 
dem jabrlichen arayQag>evg fungiren, eine Ausnahme machen '). 

HiernaGh wttre also die ausdrQcklicbe Erwftbnung der av/u- 
nQ6€dQ0t for Elapbebolion ol. 115, 1 zuerst bezeugt; im Posi- 
leon 11 desselben Jabres war sie nacb n. 191 noch nicbt einge- 
ft&hrt. Derselben Ansicbt ist Dnger Attiscbe Arcbonten p. 429 
Anm. 2 „Die Mitwirkung der Symproedren beginnt demnacb ol. 
115, 1 ess 319 zu Ende des Winters oder Anfang FrQblings.^ 

n. 244. 

€;rij)fa^ii'Ova^/oi'roc€7rtri7r€^€'0HIAO^AEKAT 

Ji^nQVJaretactj I '^^PAMNOY^IO 

SiyQ afifAajsviya* iq o <poQ itty ogty a^E IMETEIKA 
Sage x% Xna ia x<aynqoidQ(oyink\ifn(fi'^EHXf<9\L\\ 

i fAos at;fi7r^O€(f^of O^AAAIE 

tf, (III) , ^<|>PEAP 

?iOf, (V) , kax » AAH^aE 

(VII) , (VUI) , K AAA 

jido^iPi (o idtj /A(o I HPr 

10 ,1 m iy Ol 

P 



\) Walmcheinlich gilt dasselbe von den Schreibern der Jahre ol. 114, 4 
^^ ol. 115, 2, in welchen ebenfalls der ayayQa^pivs erscheint. 



344 REOSCH 

Dass die Inschrift aus der Zeit der zehD Phjleo ^ 
gchliefst Koehler richtig aus dem VerzeichDisse der av^itfO^^ 
deren es acht gewesen seio mttaseo. Das Verzeichniss isi f^' 
dermafsen hersustellen : 

A. Prylanie: 'EQex^hjig I 

(Stellte keinen ngoedgog). 

B. IlQoedQog i7€itlJrjq>l^wv : 

XaQidfjfiog 

C. SvfinQOidQOi: 

1. og ^Akauvg Alyr^ig II 

2. Tlavdiovlg III 

3. g Ogea^^tog ABwvtig IV 

4. *A%a(Aav%lg V 

5. Aaniadrjg Ohr^lg VI 

6. I 

7. 

8. KalX 

Der i7tiip¥iq>l^wv war also aus einer der vier letzten Phyle 
Decret gehOrt demnach in die Zeit zwischen ol. 115, 1 und 

Die Zeile kauu hOchsteus 40 Buchstaben gehabt habeu 
mau ¥or /u^r' elxadag in Zeile 3 den langeren der beiden 
tracht kommenden Monate Thargelion und Skirophoriou u 
Iflngste Zahl setzt, also JSxiQoqtOQitSvog nifinrrji fiet* ei 
Man darf also in Zeile 4 nicht ixKlrjaia vtvqla ergSlnzen, ^ 
durch die Zeile 43 Buchstaben erhielte, sondern badrjau 
daniit ist die Zeilenlange bestimmt auf unge^lhr 38 Bucbsta 

Bei dieser Zeilenlflnge bleibt fUr den Namen des Arc 
ein Raum von sechs oder, falls derselbe mit einem Vocal I 
von sieben Buchstaben. Einen so kurzen Namen aber { 
nicht in der Zeit von ol. 115, 1 bis ol. 118, 2. Die ku 
Archontennamen sind Archippos ol. 115, 3 = 318/7 und C 
ol. 118, 1 e= 308/7. Archippos aber ist ausgeschlossen, >^ 
Schreiber seines Jahres ein EleuAinier war. Es scheint d 
allein Charinos niOglich. Jedenfalls aber sind wir gezwung 
zunehmen, dass entweder in der ersten Zeile zwei Bucbsta 
den Raum eines einzigen zusammengedrSlngt waren oder in 
eine Stelle vor oder nach iKxXrjoia frei war. 

Unter der Annahme, dass jede Zeile 39 Buchstaben hatt< 
dann Zeile 3 zu erganzen 2xiQoq>OQi€5vog ha]Trji /u€t' d: 



ZUM CORPUS IN6CR. ATT. 11 345 

^ der Prytanie war oicht verzeicbnet: Sihnlich dd. 238, 
i52b, 439. 

n. 343. 

«fiexo^o4/9oYAPXONTO^EPITH^ 
oiy ^ id osdeKATHtPPy TAHEl At 
fiovr izi(OPogEHE\KA\UEA\EHAT 
ccxfri€4x oaitiT rj fn^^T AHE\ At 
5 ixxX^a ittt tayng o idqCiUEPEYH^ 
i^ivnvd^innosn v9 noro "MAPAOfl 
y ios^ai a vfing o idg oi(x^ir)TH^K 

EY^ 
I r 

3ses Decret gehOrt ohne Zweifel demselben Tage an wie 

ter n. 247: ol. 11 8, 3 = 306/5 (Archon Koroibos). Der 

)i^wv ist dort wie hier ein Marathonier; der Name JIv- 

; Ilvd^ltjvog passt bis auf einen Buchstaben genau in die 

dass zwei Buchstaben den Raum einer Stelie einnahmen 
bedenklich angenommen werden, da dieselbe Abweichung 
1 Steine in Zeile 4 erscheiot. Ferner kann die Prytanie- 
Zeile 3 nicbt anders ergSlnzt werden als durcb d&aittjg, 
lat nur durch Movyixuavoq und der Prytanietag nur durcb 
xa2 elxoatei. Nur das eine bleibt auffaliend, dass der 
ag in n. 343 einfach hei xai riai heifst, dagegen in 
hei xal victi ififioXlfion, Aucb der Scbreiber JlafitpiXog 
:ovog^PafAvovatog fehlt in n. 343. In letzterem sieht Hartel 

zum att. Staatsrecht S. 34 ff. ein Zeichen , dass die Ur- 
licbt ofBcielier Aufzeichnung entstammt: auf gleiche Weise 
lich vieileicbt aucb die Dngenauigkeit in der Angabe des 
erklaren. 

n. 280. 

POAITE I a 

S (vacat) 

EOJcrr^arova^jIfoi'rofCTtirircxEKPOPIAO^o^cfo 
vj an la^tj idi o tp art of& loyv tOAO,?OV[\]iiy9 v a 
ygafAfiaTiveyap&turtjQKayo rEBAOMEl EPicfcx 
T € I xa le ixodTiiTfifTtgrviayB I A^EKKAH^iaroi 

e dgtoy €ni%l/fi (p I C ^y »^ ix drj fi f[MA]KO[£BWB]Ovc . . 
. .xaiav/ATiQOiifQoitdo^iy t ij i EOVAHIKA iroii 

• i Tf^O/^AAl^lO^LlTTCI' 

AVrniKAl 
tOVAHMOVT 
RNEAVTOYI 
HITHIOA. 
NTflNEXOP 
\IETIMM0i7 
•VTOVVPO 
I r A 



346 REUSCH 

Diese Urkimde ist gleichfalls datirbar: ue gehOrt demsdben 
Tage an wie n. 260: ol. 119, 2 — 303/2 (Archon Leostntos). 
Die erhaltenen Reste des Patronymikons des Schreibers ^OAQPOV, 
die prytanisirende Phyle Ke^OTti^^ der sonst nie vorkommende 
Monatstag ifido^u in[t dixa stimmen volUUlDdig genau; ebenso die 
ErgSinzuDgen. Entgegen stehen die Tom Namen des PrdsideoteD 
angegebeoen Reste: ich musa aDoebmen, dass 

M ANOHEVBOrr 
Slatl N I KO KPATOvf 

Dicbt richtig vom Steine abgescbrieben sind. Die BuchstabeD warea 
nacb Koeblers Angabe sehr nachUissig eingegraben; ich babe des»- 
halb die unricbtig scheinenden in Klammero gesetzt. 

D. 252 b p. 413. 
^vTIAHNAi,.. 

tn OPT itparov fa qx^*^'' ^ ^EPITH<AHMHTPIA(forr^cr;f 

r IV I r fiofidQo fi 10) ro r€ i^ElKAlNEAITPIAKO^rciri^fSf 
VT ay i I ague xXtj a I ar (o rPP OEdkPCiUEPEYH^ \ Xer 

(TvMPPOEAPOIX Al PE 
EYflNYMEY^^Q^TPATO^ 
<f IO^NHTO^PPO^PAA^«of 
. . . . EY^TEAE^INO^ 

aNKP laEY^EAOHcKriucir^^aii. 
lO^iiTiEN"" 



'A&tjv. VI 386 n. 4. 

€nayTi(parovfaQxoyTog€ni]j9jgiQij[^'2*^9f^^v[T 
€Q agn QV T ay t iag9ii{avToXvx o)]fXv»0vaXfuni*tid- € r 
iy QOfifd ar £ v kv fjtixay € iJyittyo\s4ixa 1 1 kvcx iq a i 
fjLia ixa I £ I xo<r7€ it tj snQVjayn]afe x xXij a lajotyn 

QO£dQ<ayine\Jj^<piC^^ '']f*^ ' ^ ^ ov ^vn tf a 

iutyxai a v fxn QO^dgo i £cfo ^tyj (o idtjf4(o]i(^) 

, € i7ii]yf Jiitifii 9d tifjto[{ 

etc. 

Beide Inscbriften gebOren id dasselbe Jabr, welcbes ein Ge* 
meiojabr war; vgl. de diebus cootionum p. 17 und 42. Sie g^ 
bOren in die Zeil von ol. 118, 2 — ol. 128, 4 — 307/6—265;^ 
iD welch letzterem Jabre die Ptolemais an Stelle der Demetri'^ 
(n. 252 b Zeile 3) eingerichtet wurde. Da Koehler die erster^ 
Urkunde unter n. 252 setzt, scheint er sie nach dem Ausseti^' 



ZUM CORPUS INSCR. ATT. II 347 

les Sieines als der Zeit kurz nach ol. 118, 2 angehOrig zu be- 
rachten. Ein schwaches Indicium gewinnt man aus der Verlhei- 
ang der Tage unter die Prytanieeo: in beiden Decreten decken 
Bch namlich Monatstag und Tag der Prytanie. Dies ist mit Aus- 
nahme des ersten Jahres der ZwOlf-Phylenzeit, ol. 118, 3 »» 306/5 
[?gl. Unger Att Arch. p. 432), stets der Fall gewesen bis auf 
ol 121, 3 SB 294/3, wo wir zum erstenmale eine Ungleichheit 
zwischen Prytanie und Monat finden (n. 302). 

Der Name des Archonten hatte neun, falls er mit einem Vocale 
iMgann, mOgiicherweise zehn Stellen. In der Zeit von ol. 118, 2 
Us ol. 125 gibt es solcher Nameo nur folgende: 

ol. 118, 4 Archon Euxenippos; Schaltjahr; 

ol. 120, 2 Archon Euktemon; Schreiber aus Kephale; 

ol. 120, 4 Archon Antiphates; 

ol. 122, 2 Archon Antimachos; Schreiber aus Myrrhinus; 

ol. 122, 3 Archon Diokles; Schreiber aus Halai. 
Da nun unsere beiden Decrete einem Gemeinjahre angehOren und 
der Schreiber aus Alopeke ist, so ist der einzig geeignete Name 
Antiphates (120, 4). 

Unger hat a. a. 0. p. 456 Anm. 20 auf dasselbe Jahr mit 
pofser Wahrscheinlichkeit n. 319 bezogen. Dort ist der Schreiber 
Bicht genannt; Prytanie und Monat decken sich auch dort. 

Aitkirch im Elsass. A. REUSCH. 



QUAESTIONES TULLIANAE. 

Para IV. 

I. pro Sulla § 6. cod. Vaticanus olim Palatinus quai 
nobis opem ferat or. pro Sulla vel recensentibus vel emeudaDi 
et Dotum est eis qui orationem istam tractayenint et facile 
spici potest ex nonnuUis locis quos ex ed. Tunc, eootavii 
cff. p. 755, 1 el 2. p. 755, 2. p. 755, 22. p. 756, 2. p. 758 
p. 759, 2, 14, 30. itaque Halmius p. 756, 26 de verbis si 
alii comites noluisient dubitavit atque esse quod non est in V 
comites ponendum esse putavit. maiorem mihi suspicionem mc 
▼erba quae in § 6 leguntur: quia in ceteris caneis etiam noc 
viri boni si necessarii sunt deserendos esse non futani: in hoe 
mine non solum levitatis culpa est, verum etiam quaedam con. 
scekris si defendas eum quem obstrictum esse patriae parti 
suspicere. cod. V enim est post voc. culpa omittit; nequ 
suspiciosum esse mihi videretur, quoniam saepius idem vocabi 
iu V qui codex non est diligenter scriptus desideratur (cff. p. 
21. 760, 1. 765, 11), nisi unus T est haberet eo loco quo i 
legitur; codd. enim reliqui habent est culpa, Bruxellensis sa 
est. itaque in archetypo verbum islud perisse suspicor, add 
esse a TB codd. rell., non suppletum esse a V. accedit quo 
facile et accommodatius ad severiorem usum verbum addi pc 
sic enim puto Ciceronem scripsisse in hoc crimine non solum 
talis culpa, verum etiam quaedam contagio sceleris sit si deft 
eum quem 

II. ut in § 32 Halmius nunc in ed. Berol. recte V sec 
est scribens haec omnia quamquam haec in uno V est (cff. oi 
Cat. IV 7 haec delere IV 23 haec omnia — conservarit pro Fi 
104 haec saiva) sic eidem cod. obtemperandum esse puto in 
habet enim V quin innocentiam P. Suttae defenderet; nunc se 
dum codd. rell. scribitur innocentem P, SuUam. neque id abb 
a Ciceronis genere dicendi, sed et T habet SuUo quod ex Si 



QUAESTIONES TULLIANAE 349 

BOD ex SuUam profeclum esse apparet et infra legimus defendi 
hmu innocentiam vides. itaque etiam io § 35 fortasse recte habet V 
miefne ui eripiam te ex improborum iubita gratia, reeondUem bond 
mnibus? nam et quod nunc secundum codd. rell. inseritur ne« 
cessariuoi non est 

in. pro Sulla § 39 i(a nunc interpungitur ut sententiamm 
ordo interrumpatur ; quas hoc modo distribuendas esse puto : utrwrn 
wtblewii Sullam an satis probat se nescire? 'sublevat aptid GaUos\ 
fmd ita? 'ne indicent'. quid? si pericuhtm esse putasset .... 

lY. pro Sulla in § 66 nunc legitur eius voces eius minae 
fmbantar: eius aspeetus eoneursatio stipatio greges hominum per- 
ikorum metum nobis seditionesque adferebant, metus et seditionum 
fwc Goniuncta ferri non posse iam pridem intellectum est; itaque 
Schuetzius tum%dium posuit pro vocabulo quod est metum: at neque 
isfis ista mutatio est et mettis recte se habet meliusque est quam 
'iKBttibitm. neque enim de eo agitur quod Autronius re vera tu- 
■oltuoi excitabat sed quod cives timebant ne tumultus fieret. itaque 
fotius de Yoc. seditionesque dubitandum puto; exspectatur enim 
ion seditio, sed metus seditionis. qua de causa vocabulum addendum 
est qnod idem fere sonet atque metus; videturque mihi addendum 
ene sospicionis yoc ut aut scribendum sit metum nobis suspicion 
nesfue aut id quod mihi roagis placet metinn nobis seditionis 
mspkionesque, cf. supra in eadem paragr. omnis seditionis timor 
atque opinio, de leg. agr. I § 23. 

V. pro Sulla § 71. quern (scil. Autronium scirous) exturbare 
hsmines e possessionibus, eaedem facer e wcinorum, spoliare fana 
sockrvm, vi conatmn et armis disturbare indicia, in bonis rebus 
omnes eontemnere, in malis pugnare contra bonos, non rei publicae 
ceiere, nan foriunae ipsi succumbere. omnes codd. conatum babent 
nisi quod B ordinem' verborum mutat. in T et ante conatum fuit, 
led est ab ipso scriba deletum. conatum nihil esse apparet; sed 
Lambinus mihi non recte videtur voc. istud delevisse: neque enim 
intellego a quo aut cur sit additum. iam cum emendanda sit vox, 
tale Terbum ponendum est quod parandi vel instruendi vim habeat. 
itaque puto scribendum esse vi omatum et armis. idem sonat 
omandi voc. apud Cic pro Caec § 60 armatos si Latine loqui 
polumus quos appellare vere possumus? opinor eos qui scutis tdisque 
paraii omatique sunt et apud Caes. bell. Gall. Ill 14 naves eorum 
panttissimae atque omni genere armorum omatissimae. 



350 LEHMANN 

VI. pro Sulla § 81. cut (Catilinae Torquatus consul) am 
adfuit post delatam ad eum primam ittam coniuraiionem , mdiawU 
se audfsse aiiquid, non credidisse. *at idem nan adfuit aUo in m- 
dido cum adessent caeteri\ si postea cognarat ipse aUquid, ([WfdiH 
consulatu ignorasset, ignoscendum est eis qui postea nihil audienait: 
sin ilia res prima valuit, num inveterata quam reeens ddmit esse 
gravior? oratio mihi videtur ciaudicare; cur ita videatur exponam; 
Dam spero viros doctos aut totam rem melius explicaturos vA 
Yocabulum quod mihi depravatum videtur emendaturos esse. Cicero 
enim ut eos qui ao. 64 Catilinae inter sicarios accusato adfuerunt 
defendat, Torquati patris exempium adfert Torquatus consul cum 
(ao. 65) Catilinae reo de pecuniis repetundis adfuisset, quod de 
coniuratione ad se delata non credidisset, ne eos quidem rq>reheB- 
dendos esse qui postero anno eundem defendissent; nam si T(ff^ 
quatus consul (ao. 65) nihil certi de prima coniuratione compe- 
risset, postea vero ipse aliquid cognoyisBet, ignoscendum esse eit 
qui postea nihil audivissent. altera pars dilemmalis satis perspion 
est; altera vero talis exspectatur: sin coniuratio (ao. 65) omnibiu 
itaque etiam Torquato consuli nota fuit, certe ea causa Torquato 
gravior esse debuit ne Catilinae (ao. 65) adesset quam ceteiis 
(ao. 64). nunc vero legitur: sin ilia res prima valuit, num iiwe- 
terata quam reeens debuit esse gravior? Manutius haec habet: 
^valet, elTecit ne cum ceteris adesset; non debuit inveterata (causa) 
eius animum movere quae reeens non moverat. tunc enim reo 
consul adfuit'. primum vero Cicero si talia dixisset foede priorem 
dilemmatis partem repetivisset ; nam illud ipsum Torquatum postea 
coniuratione cognita Catilinae (ao. 64) adesse noluisse, priore seo- 
tentia ponitur. turn quae sint contraria in utraque sententia noa 
apparet. ipsa denique verba quid adferant ad ceteros defendendos 
nescio. Manutii igitur explicatio mihi displicet; apud recentiores 
nihil inveni quo Ciceronis sententia illustretur nisi quod Richtenu 
in ed. Lipsiensi haec habet: inveterata . . gravior: denn wie Cicero 
Tusc. IV § 81 sagt: inveteratio autem ut in corporibus aegrios 
depellitur quam perturbatio' ; qui cur haec addat aut quid expli* 
care velit ignore, qua de causa ad eam sententiam reverter quam 
secundum ipsam dilemmatis naturam exspectari dixi. talia enin 
verba requiruntur: sin ilia prima res nota fuit .... istam vero 
vim valendi voc. subiectam esse nego; qua de causa suspicor Cice- 
ronem scripsisse sin ilia res prima patuit itaque explico: si Tor- 



QUAESTIONES TULLIANAE 351 

atns ipse postea cognorat aliquid, ignosceodum est eis qui postea 
hil aadierunt: sin vero^ etsi ilia res noU fuit, tamen Torquatus 
). 65) Catilinae adfuit, optimo iure ceteri (ao. 64) eundem defen- 
runt; neque enim iovelerata res debuit gravior esse quam recens. 
. sapra mcfla turn patebat, nulla erat cognita eoniurtUio. 

VU. pro Sulla § 87. itaque idem ego ille qui vehemens in 
ios, qui inexorabilis in ceteros esse vims sum, persolvi patriae 
toi diAui: reliqua iam a me meae perpetuae consueludini naturae- 
le debeniur: tarn sum misericors indices quam vos: tarn mitis quam 
It lemssimMS. in quo vehemens fui vobiscum, nihil feci nisi 
mhu: rei pubUcae praedpitamti subveni: patriam extuli: miseri- 
vrdia civium adducti tum fuimus tarn vehementes quam necesse 
lir. verba ea quae ounc leguntur in quo vehemens fui vobiscum, 
'M feci nisi eoaelus claudicare facile demonstrari potest, primum 
lim coUocatio verborum non est usitata: exspectatur nihil in 
w vdiemens ..... tamen apud Ciceronem pro Cluentio § 77 
(t qui pecunioeum inimicum haberet ineolumem esse neminem posse; 
ique lefe est primum nostrum argumentum. accedunt vero duo 
rafissima* nam invita arte grammatica nunc legitur fui; tam sibi 
)nstans Cicero est in talibus sententiis relatiTis, ut fuerim h. 1. 
iribi necesse sit ipsa denique verborum sententia plane indigna 
icerooe est. ille enim ut invidiam Catilinariis interfectis ortam 
rogiaty saepisstme conflrmat se quidquid egerit cum toto populo 
omano egisse seque patriae causa severum fuisse. cff. § 8 me 
Uura misericardmn, pairia sevemm, crudelem nee natura nee patria 
H vohU. dimiqjM istam ipsam personam vdiementem et acrem 
wm mihi tum tempus et res publica imposuit iam voluntas et na- 
ra ipsa detraasit. § 9 nulla est enim in re publica mea causa 
'0pria: tempus agendi fuit magis mihi proprium quam ceteris, do* 
ri$ vero et timoris et periculi fuit ilia causa communis .... § 21 
\ quo (consulatu) ego imperavi nihil et contra patribus conscriptis 
bonis onmibus parui. itaque h. I. cum eum codd. dicentem 
ciant se nihilt in quo vehemens fuisset cum civibus suis, fecisse 
isi coactum, sententia relativa eadem continet quae verbis sequen- 
bos confirmantur; etenim qui consul vehemens est cum civibus 
iut| oomia facit coactus patriaeque causa, erit igitur cui vobiscum 
lelendum esse videatur. cui si parebimus quomodo verba ista 
fihuabuntur a nobis et conicientibus et unum verbum delentibus, 
fortaase verborum ordinem mutantibus. qua de causa mihi sic 



348 LEHHANN 

yidetur ageodum esse, quoniam vobiscum cur deleatur dob sat 
apparet quoniamque nihil non potest cum sententia relatifa coi 
iungiy duae sunt sententiae ex verbis eis quae in codd. sunt efE 
ciendae. altera est nihil feci ittst coactus; altera ut ex verbis pric 
ribus fiat, fui bis scribendum est: in quo vehimem fui, fui voUscuwi 
cff. Baiterum in ed. Turic. II 1 p. 481, 4. Hermae vol. XIV p. 215 
pro Sulla § 3 reprehendatur, reprehendatur, 

VIII. ep. ad Alt. IV 1, 5. ad urbem ita veni, ut nemo tcfiw 
ordinis homo nomenclatori notus fuerit qui nUhi obviam non venm 
praeter eos inimicos quibus id ip9um 9$ inimkos esse. non Hoeret eu 
dissimulare aut negare. cum venissem ad portam Capenam, grain 
templorum ab infima plebe compleii erani; a qua plausu maxim 
cum esset mihi gratulatio significata, similis et frequentia H plautu 
me usque ad Capilolium cdebravit m foroque et in ipso CapiuA 
miranda muUitudo fuiu ergo plebs infima in gradibus templomi 
fuit infimaque plebs Ciceronem usque ad Capilolium celebravi) 
ubi eranl igitur boni isti cives qwbus Cicero se diu ex^ectalm 
venisse saepe dicit? praeterea cur gloriatur seinfimae plebis pUnsi 
exceptum esse, cum satis constet quantum earn contempserit? glo 
rialur aulem in epislula ad Atticum data quern suas res suasqu 
raliones nunquam celabat. etenim Cicero laudat sane interdoi 
plebem infimam in orationibus; at eam tum non vocat infiman 
sed optimos cives. simiUs denique quid sit nescio; quod coniunctm 
cum plausus voc. special ad multitudinem hominum (cf. quae ante 
cedunl plaum maanmo)\ idem vero quoniam cum firequentiae tcm 
coniunclum est ad infimum hominum ordinem spectare necesse es 
ulramque vero vim eidem verbo in eadem sententia subici poa 
non credo, itaque ab infima plebe depravatum jesst pato; multi 
tudinis vocabulum requiritur, quod et ex ipsa sententia et ex ill 
simili plausu intellegilur. ab vero h. 1. coniunclum cum verb 
complendi inusitatum est, quamquam ad All. XIU 52, 1 nunc qoa 
dem legilur villa ita completa a militibus est. itaque restitueodui 
esse puto gradus templorum ab infimo plebe completi erant, cff. Caei 
beU. GaU. VII 19 collis erat leniter ab infimo addiois. lUi9 locu 
erat castrorum editus et paulatim ab imo addivis drcUer /mum 
miUe. exempla ex Ciceronis libris petita tali in re desiderar 
non credo. 

IX. ad Alt. VII 3, 6 nunc venio ad privateL fere enim rt 
spondi tuis lilteris de re pubUca et eis quas in suburbano et ei$ (p^ 



QUAESTIONES TULLIANAE 353 

pMfcd scnpnstu ad privata vmio. unum etiam de CaeUo. tantum 
•hn ut meam ilU ienientiam moveat .... miror cur Cicero ista 
•if ffivata venio repetiverit. neque enim tain longe posterior sen- 
teatia a priore abest ut earn repeti uecesse sit et Cicerooem puto 
verbis ita repetitis igitur vel aim. addere soiere. haec nisi per-^ 
verse disputavi sententiam istam ad privata venio cum eis quae 
aequuntur unum etiam de Caelio coniungendam esse apparet; ita- 
fae eiistimo sic earn sententiam emendandam esse: at priusquam 
§i privata venio, unum etiam de Caelio. verba quae addenda esse 
puto quomodo omissa sint perspicuum est. de etiam cf. Vahlen 
n prooemio iect. aesliv. huius anni p. 8. 

X. ad fam. 11 18, 2. Cicero Thermo decessuro de Asia suadet 
Bt C. Antonio provinciam administrandam mandet, ne gravissimas 
tins inimicitias suscipiat. ille autem, inquit, ut omittam nobilita* 
km, hoc ipso vineit viros optimos homineeque innocentissimos legaios 
twu, quod et quaestor est et quaestor tuus, nocere tibi iratum ne- 
wdnem posse perspido; sed tamen tree fratres summo loco natos 
fromptos non indisertos te nolo habere iratos, iure praesertim; quos 
nidio deinceps tribunos pUbis per trien$Uum fore. § 3 tempora 
•Mian ret publicae quaUa futura sint quis scit? mihi quidem tur- 
hdenta videntur fore, cur ego te velim incidere in terrores tribu- 
Mcias? videtur mihi cur ego . . *. a Ciceronis genere scribendi 
ibborrere; nam cum verba ista indicent quid ex eis quae ante- 
cedunl colligendum sit, particulam puto addendam esse: quam ne 
in epifituiis quidem Cicero omisit. itaque scribendum esse puto 
OCT ergo te velim incidere in terrores tribunicios? si cui magis 
placebit cur ergo ego te velim, non habeo quod ei obiciam nisi 
quod ego h. 1. mihi non videtur necessarium esse, nam ergo ego 
saepius apud Ciceronem invenitur; cff. de prov. cons. § 19 ergo 
ego senator, inimicus si ita vultis homini, amicus esse sicut semper 
fm rei pubhcae debeo. Phil. II 30 ergo ego sceleratus appellor a 
te quem tu tuspicatum aiiquid suspicaris. tamen quam saepe ergo 
et ego commutata sint satis constat. 

alterum vitium mihi in § 2 latere videtur. nocere tibi iratum 
ii€»tii«tii posse perspido; in § 3 enim Cicero se timere scribit ne 
tempora rei publicae turbulenta fiant; timet igitur ne Antonii per 
triennium tribuni maximum Thermo damnum inferant. qua de causa 
mmc addendum esse puto aut ante neminem aut ante posse. 

XI. ad fam. Ill 2, 1. quod si tu quoque eandem de mea 

HttBCs XV. 23 



354 LEHMANN 

volufUate erga te spem habes — ea U profecio nunquam faUet — 
a te maximo opere pro nostra summa coniunctione tuaque singulari 
humanitate etiam atque etiam quaeso et peto ut quibuteHnque rebuM 
poteris — poteris autem plurimis — prospidas et congulas raiio- 
nibus meis, sic interpuDgendum esse puto, cum ea te , . . faUet 
mine in editionibus priorem senteDtiam claudat posteriorque ind- 
piat a verbis a te maximo opere .... desideratur enim coniuncti^ 
duarum sententiarum nisi sic ui nos propoaimus interpungitv 
Ciceroque ideo ab Appio ut suis rebus prospiciat petit quod se 
ab eo amicissimuro putari existimat. 

XII. or. cum senatui gratias egii § 4. quisquis orationei 
istas quattuor scripsit de quibus quid iudicandum esse putemttt 
fortasse mox disputabimus, tamen apparet eum nee tam stultum 
nee tam indoctum fuisse ut aut res grammaticas atque rhetorical 
aut rationes dialecticas plane neglegeret. itaque ut cautio adhi« . 
benda est ne eis qui Tuliio orationes istas tribuendas esse negani 
verba in codd. iradita corrigentes ipsum scriptorem corrigere vi- , 
deamur, ita quod plane ab ipsa arte grammatica aut logica ab* 
horret, optimo iure emendare conabimur. hac igitur in § 4 nunc: 
legitur itaque iUo ipso tamen anno cum ego cessissem, princeps autem 
civitatis non legum praesidio sed parietum vitam suam tueretur, m 
publica sine consulibus eiset neque solum parentibus perpetuis venm 
etiam tutoribus annuis esset orbata , sententias dicere prohiberewwUf , 
caput meae proscriptionis recitaretur, nunquam dubitastis sahtem 
meam cum communi salute coniungere. subiecta ita posita sunt, 
ut satis audiantur: ego, princeps, res publica. itaque aut ante sm- 
tentias aut ante dicere inserendum est vos. quod non solum se- 
cundum Ciceronis arteni sed etiam secundum universam artem 
rhetoricam necessarium esse puto. an melius senatus (senatores) 
vos sententias dicere prohibemini? 

XIII. or. de domo § 7. hie tu me etiam custodem defense 
remque Capitolii templorumque omnium hostem Capitolinum appd* 
lore aus\is es, quod quum in Capitolio senatum duo cansules haberetii 
eo venirem? utmmne est tempus aliquod ^ in senatum venisse 
turpe sit? an res ilia talis erat de qua agebatur, ut rem ipsam 
repudiare et eos qui agebant condemnare deberem? venirem per- 
versum est; venerim et necessarium est et levi mutatione po- 
nitur praesertim cum venirem in eis verbis quae antecedunt sit 
venisse in posteriore sententia recte positum est. de utroque 



QUAESTIONES TULLIANAE 355 

?eriM) Garatonius ita dubitavit, ut in priore seDtentia venissem 
coDiceret scribendum esse, in posteriore venisse servari posse in- 
teOegeret. 

XIV. de domo § 14. quid? puerorum ilia conmrsatio noctuma 
Mn a te ipso instilnta? qui fuerint pueri isti indagare non potui; 
eperae vero saepissiroe his in rebus a Cicerone commemorantur. 
W» % ii sed homo ad caedem imminens meum nomen opens edi- 
hrat ... § lb ego deiiiqae non solum ab operis tuts impuhu tuo 
mminabar. cf. etiam pro Sestio § 18 venditabat se operis atque 

eis se ereptum ne de ambitu camam diceret praedicabat . . . 
oe h. 1. dubito an scribendum sit quid? operarum ilia concur- 
noctuma non a te ipso instiiuta? 

XV. de domo § 14* std homo ad caedem imminens meum 
operis ediderat, imperitis iniecerat. cum de mea dignitate 

templo lovis optimi maximi senatus frequentissimus uno isto dis- 
iente decrevisset, subito illo ipso die carissimam annonam neco- 
a vilitas consecuta est. desidero nam ante cum aut enim post 
sic enim verba ista posleriora posita sunt ut causam exhi- 
nt qua Clodius Ciceroni plebis odium conflare potuerit. 
y XVI. de domo § 58. inde a § 56 disputatur de causis quibus 
pCeero inductus sit ut Clodio eiusque legi cederet. non se timuisse 
)m impetum more maionim institutum sustinere non posset aut ne 
|opulus Romanus sibi deesset aut ne privilegio non intercederetur 
^0 sibi mulcta irrogaretur. omnes istas seutentias ab eadem 
particula an incipiunt, ut appareat Ciceronem istis rebus non esse 
votum ne Clodio resisteret. subiciuntur haec an si ego praesens 
fuissem, veteres ittae capiae coniuralorum tuique perditi milites atque 
Sftmes et nova vis sceleratissimorum consulum corpori meo perper- 
tittent? suspicamur noTam rem afferri quam se timuisse neget; 
tone fero eae res afferuntur quibus re vera se ut cederet motum 
me dicit; vim enim coniuratorum Clodii eiusque operarum se 
timoisse et sibi suisque et toti patriae imminentem (§ 58 usque 
^ § 60), itaque an mihi videtur corrigendum esse; at puto ge- 
Boinnm esse; satis enim apparet et cur at depravatum sit et cur 
pulicula interrogativa non desideretur. 

Berolini. C. A. LEHMANN. 



23* 



DER UMFANa DER CHRONIK DES MALALASj 
IN DER OXFORDER HANDSCHRIFT. 

Die Oxforder Handschrift des Malala8 (Barocc. 182) ist b^! 
kanntlich verstQmmelt ; am Anfang, in der Mitte und am Eilll 
fehlen Blatter. Gelingt es deren Zahl zu ermitteln, so ISisst fikhj 
der Umfang des Verlorenen ziemlich genau bestimmen, da (fifi 
Handschrift gleichmafsig geschrieben ist. ! 

Ich babe den Oxoniensis im verflossenen Winter in TabiagMJ 
verglicben, wobin er auf Veranlassung des Herrn Professor tod Got- 
scbmid gesandt worden war. Bei der Vergleicbung babe ich be^ 
merkt, dass sicb roehrfach Quaternionenbezeicbnungen von ersttt 
Hand Onden. Die erste Hand unterscheidet sicb so deutUch ftt 
den spSiteren Handen, dass man niemals zweifdbaft sein kann, ob 
eine Quaternionenbezeichnung von ihr herrOhrt oder nicbL Dii 
Bezeichnungen flnden sicb stets in der oberen recbten Ecke dtf 
ersten Seite. Beim Beschneiden der Handschrift fOr den letztM 
Einband sind daber viele von ibnen ganz verschwunden, und mandN 
der abrig gebliebenen verstttmmelt worden. Das vorbandene lb- 
lerial reicht aber aus uns mit vollkommener Sicherheit erkennei 
zu lassen, wie viel Blotter vorn und in der Mitte fehlen. 

In ibrero jetzigen Zustande besteht die Handschrift aus 321 
Blattern, die von moderner Hand mit Ziffern versehen sind. Dii 
letzte Blatt trSgt die Zahl 321. Der Febler ist dadurch entstai- 
den, dass nicbt nur das 28., sondern auch das 29. Blatt die Zifer 
28 erhalten bat. Von dem zweiten mit 28 bezeichneten Biatle ii 
verscbieben sicb also alle Zablen um eins. Ich behalte jedoch ia 
den Citaten die falscbe Zsihlung bei, um Anderen das Nacbschlagei 
in der Handschrift nicbt zu erscbweren ; nur unterscheide ich das 
zweite Blatt 28 von dem ersten durch einen vorgesetzten Stern *• 

Folgendes sind die erbaltenen QuaternionenbezeichnungeD: 

Fol. 86- ir II fol. 94- IA || fol. 102- IE || fol. 110' ist nur i 
Clbrig; die obere Hdlfle des I und der zweite Buchstabe, offenbar 



DER UMFANG DER CHRONIK DES MALALAS 357 

Stigma, sind abgeschnitten || fol. IIS* IZ || fol. 126' IH || fol. 134* 
lOIJfol. 150* Ka||fol. 158' Kl, offenbar aus KB veretOmmelt I 
fol. 166' Kr H fol. 174' K, aus KA verstammelt || fol. 182' KE j 
foL 190' K? I fol. 198' KZ | fol. 206' Kh, aus KH verslttmmelt || 
(foL 214' x^ voo aoderer Hand] fol. 222' [k von anderer Hand 
and] A von erster Hand || fol. 230' A aus AA TerstQmmelt || fol. 
$3&' A aus AB verstttmmelt || fol. 262' AE || fol. 270' Ag || foL 
278' AZ I fol. 286' A und ein Buchsubenrest || fol. 294' A0. 

Von der eraten bis zur letzten Quaternionenbezeichnung ist 
JUJes vollkommen in Ordnung. Im Texte weist nichts auf eine 
JlOruDg, und auch die Quaternionenbezeichnung fdhrt auf keinen 
jiosfalL Denn vom 13. Quaternio incl. bis zum 39. excl. haben 
■mir 26 Quaternionen zu 8 Blalt ; im Ganzen also 208 BUtter. Da- 
Bit stiDDrnt, dass fol. 86 das erste Blatl des 13. Quaternio ist, und 
M, 294 das erste des 39. 

38 Quaternionen mOssen jedoch 304 Bliitter umfassen, wiih- 
rend in unserer Handschrift sich nur 294 (1 — 293 und *28) fin- 
Jen. Da die Handschrift vorn verstttmmelt ist, soUte man meinen, 
jbaA eben vorn 10 BlSltter fehlen. Dem ist aber nicht so, denn 
:v<or fol. 86 findet sich noch eine StOrung. 

Zandchst ist zu bemerken, dass eine Betrachtung der Hand- 
^•chrift folgende Bl£ltter als je einen Quaternio bildend aufweist: 
toll 8—15 I 16—23 II 24. 25. 26. 27. 28. *28. 29. 30 || 31-^38 | 
J9_46 B 54—61 II 62—69 || 70—77 || 78—85. Es f^llt auf, dass 
der mil fol. 47 beginnende Quaternio nur aus 7 Bl^ttern besteht. 
Ein Blatt muss fehlen. Auch der Zusammenhang ist innerhalb 
dieses Quaternio unterbrochen ; zwischen p. 103, 10 und 103, 11 
ed. Bonn, hat bereits der Oxforder Herausgeber eine LUcke be* 
BerkU Nun schliefst aber fol. 48^" mit den Worten xai ovx €t- 
lorto p. 103, 10 und fol. 49' beginnt mit gev ix tija xivi^aetoa 
p. 103, 11* Das fehlende Blatt stand also zwischen fol. 48 und 49. 
Bestfitigt wird dies Resultat dadurch, dass man den Faden, mit 
dem der Quaternio geheftet ist, zwischen foL 49 und 50 erblickt. 
Der Quaternio ist also folgendermafsen zu reconstruiren : 



foL 47. 48. X. 49. 50. 51. 52. 53. 

Von den 10 fehlenden Blattern ist demnach eines nicht durch die 
Beschfldigung der Handschrift am Anfange verloren gegangen. Aber 



358 NEUMANN 

dieses eine ist auch das einzige. Denn dass vod fol. 8 an 
eben erwAhnten Ausnahme nichts gestOrt ist, isr oben 
wordeD. Von foi. 1 bis 7 ist Alles in Ordnung, wovon je 
flberzeugen kann. Es feblen also am Anfange 9 BIStter, 
deren Worten, der ganze erste Quaternio UDd das erste 1 
zweiten. 

Oben haben wir gesehen, dass mit fol. 294 der 39. Q 
beginnt. Derselbe gehl bis fol. 301. Fol. 302—309 bil 
40. UDd fol. 310 — 317 den 41. Quaternio. Es bleiben 
318—321. Es ist bekannt, dass mil fol. 321 die Chroc 
beendet ist; das Blatt schliefst mitten im Satze. Noch un 
dagegen ist, dass die LUcke, die man p. 490,12 ed. Be 
Recht annimmt, durch Blattausfall zu erkldiren ist 

Den Heftfaden sieht roan zwischen fol. 319 und 3: 
BlSltter hangen so zusammen: 

^318 

1^320 

^321 
Demnach fehlen je zwei Blatter nach 321 und vor 318. U 
oben bemerkt, die Lttcke p. 490, 12 eben durch Blattai 
crklSiren ist, geht daraus hervor, dass fol. 317^ mil 2 
p. 490, 12 schliefst, und fol. 318* ebendaselbst mit ti^v 
do^ov niativ beginnt. Die LUcke ist also viel grOfser, 
angenommen hat. 

Auf fol. 321 folgten noch zwei Blatter. Ein glUcklich* 
ermOglicht uns die Folgerung, dass mit den Schlussblatter 
Quaternio auch die Ghronik endete. Fol. 321^ ist ndml 
weit kleineren Buchstaben und weit enger geschrieben , 
flbrigen Seiten der Handschrift. Besonders auffallend a 
dass auf dieser Seite sich eine grofse Anzahl von Abkti 
iindet, wfthrend sonst bei weitem weniger haufig abgekUr 
Dies fordert eine Erkiarung und flndet nur eine: der S 
hat auf den Rest des Quaternio den Schiuss des Werkes 
wolien. Der Oxoniensis bestand demnach ursprUnglich 
Quaternionen oder 336 Blattern. Es fehlen 9 Blatter voi 
eines zwischen fol. 48 und 49 und je zwei vor 318 und n^ 
Die einzelnen Seiten des Oxoniensis enthalten je 2^ 
und sind sehr regelmafsig geschrieben. Seite 1* beginnt m 



DER UMFANG DER CHRONIK DES MALALAS 359 

^olkvaey p. 23, 1 ed. Bonn, und reicht bis xoncel p^ 24, 13; 
I i^Offl&sst vov di p. 24, 13 bis fiddt^e p. 25, 8; 2* &vritk 

f 25, 8 — hcei. oi p. 26, 4 ; 2 ** av avtol p. 26, 4 — av%ov 

f' 27, 2 etc. Es gehen also auf eine Seite der Handscbrift ziem- 
Mi genau 17 Vs Zeile der Bonner Ausgabe. Die neun am Anfang 
rerioreoen Blatter wQrden demnacb 315 Zeilen der ed. Bonn, ent- 
IttiteD baben; oder vielmehr etwas weniger, wenn man den Raum 
Br die Aufschriflen des 1. und 2. und fOr die Unterscbrift des 
. Buches in Abzug bringt. Zu erg^nzen ist der fehlende Anfang 
skanntlich aus den Excerpten des cod. Paris. 1336, welcbe Cramer, 
lecdota Graeca Paris. II p. 231 sqq., verOffentlicht bat. Der Au- 
ng der Oxforder Handscbrift findet sicb bei Cramer p. 237, 10. 
>n p. 231, 20, wo die Excerpte beginnen, bis 237, 9 zSlblt man 
)0 Zeilen, welcbe denen der Bonner Ausgabe an Umfang fast 
llkommen gleicben. Durcb die Pariser AuszUge sind uns daber 
»t zwei Drittel des verlorenen Anfangs erbalten. 

Der Ausfall des Blattes zwischen fol. 48 und 49 bat uns 
les StQckes der troiscben ErzSihlungen beraubt. Hier kann der 
rlust nur etwa 30 — 31 Bonner Zeilen betragen, weil in diesem 
leil des Codex die Scbiift um ein weniges weitlSiufiger ist. So 
hi fol. 48* von vaUa de p. 102, 2 — tov nqa p. 102, 17; 
f" Fon avTOv p. 102, 17 — eXlovzo p. 103, 10; 49* von QEvh(. 

103, 11 — Y.a%ayvvaioa p. 104, 8; 49^ von IIvQQoa p. 104, 9 

^Xt]&€iaa p. 105, 3 etc. Die Seite der Handscbrift umfasst 
mnacb 15V4 bis 15 V2 Bonner Zeile. Aus den anecdota Pari- 
msia kann die LUcke nicht ausgefUllt werden, da die Cramerscben 
IttheiluDgen aus den Malalasexcerpten mit Orpbeus scbliefsen. 

der Handscbrift dagegen gehen dieselben bis auf Caesar; cf. 
amer a. a. 0. p. 231; catalogus codd. mss. bibl. reg. Paris. II 

297 cod. 1336 n. 9^. Es ist* also wohl mOglich, dass die 
indscbrift das Fehlende bietet, wenn auch in gekUrzter Fassung. 
Die Locke von zwei BlSittem vor fol. 318 (p. 490, 12 ed. Bonn.) 
rd aucb durcb die von Mommsen im Hermes VI (1872) p. 366 ff. 
rOfifentlicbten AuszUge nsQi iftifiovXaiv aus dem Malalas nicht 
sgefollt Es fehlen etwa 60 Zeilen. Denn 316* geht von rrja 
iXetoa p. 487, 15 bis KwvaTavTivovftoXei p. 488, 7; 316^ von 
I TtQoa p. 488, 7 bis Qeodoalov p. 489, 1; 317* von xal 
drjaioiv p. 489, 1 bis fie&odia p. 489, 16/17; 317*^ von navra 

489, 17 bis Ivgazovl p. 490, 12. 



360 NEUMANN, UMFANG DER CHRONIK DES MALALAS 

Auf der letzten Seite, fol. 321% stehen zwar ebeDfalls nur 
28 Zeileo; da die Schrift aber enger ist und mehr AbkQrzaDgeo 
angewendet sind, so enUprechen diese 28 Zeilen 18 V^ Zeile der 
Booner Ausgabe. Die forhergehenden Seiten batten nur 14 — 15 
Bonner Zeilen enthalten. So beginnt fol. 320* mit ga MagxMov 
p. 493, 10 und geht bis fiaaMwa axe 494, 2; fol. 321' gebt 
▼on da an bis %a trja 494, 16; und fol. 321* fuUi 15 Vs Zeile 
bis p. 495, 10 ftgooB. Mit xid-rj beginnt die ielzte Seite. Diese 
fOhrt die GeschichtserzSihlung bis zum Januar 563, mitten in das 
11. Indictionsjahr. Da die Handschrift nur noch zwei Bliftter ent- 
hielt, so kOnnen hOchstens etwa 74 Zeilen fehlen. Dieser Raum 
genUgte aber den Bericbt bis zu Justinians Tode fortzufQbren, der 
bekanntlich am 13. November 565 erfolgte, im dritteu Monat der 
14. Indiction. Dass mit der Regierung Justinians aucb die Cbronik 
des Malalas endete, hat Mommsen (Hermes VI p. 381) aus den 
Umfang der Constantiniscben Excerpte geschlossen, und sein Urtheil 
ist durcb die BeschafTenheit der Oxforder Handschrift bestatigt 
worden. 

Halle a. S. KARL JOHANNES NEUMANN. 



EPIGRAPmSCHE MISCELLEN U. 

Die GrOfse der Buchstaben auf den griechischen 
ischriften. Gegen die Vermutbung, dass das C. I. A. I 333 
)gedruckte Fragment einer metriscben Weibinscbrift zur Basis 
T Promacbos auf der Burg gebOrt babe, ist neben anderem und 
s Hauptgrund geltend gemacbt worden, die Bucbstaben desselben 
ien „ganz winzig% namlich 0,013 M. und dessbalb „in einiger 
Obe nicbt mebr leserlicb^. 

Dem gegenUber mag an ein Bauwerk in Atben aus der Zeit 
)r 300 erinnert werden, wobi dem einzigen, an dem die bocb- 
igebracbte Inscbrift nocb an der ursprUnglicben Stelle erbalten 
I, also lebren kann, welcbe GrOfse der Bucbstaben die Atbener 
i einer derartigen Inscbrift fUr genUgend bielten: am Lysikrates- 
nkmal, freiUcb keinem Offentlicben Weibgeschenk, sind die Bucb* 
)ben der Weibinscbrift, wie mir Herr Prof. Heydemann nacb 
tm Papierabkiatscb mitzutbeiien die GUte batte, durcbscbnittlich 
025 M. bocb, und sie sind in einer Hobe von ungefsbr neun 
etern Qber dem alten Erdboden angebracbt. Nacb dieser Ana- 
gie wenigstens wird man aus der Winzigkeit der Bucbstaben im 
*agment C. I. A. I 333 gegen dessen ZugebOrigkeit zur Pro- 
acbosbasis, deren Hobe wir nicbt kennen, ein Argument nicbt 
itnebmen dOrfen. 

Die Frage scbeint vielmebr so zu stellen: seit wann sind in 
iecbischen Inschriften, die bocb angebracbt waren, z. B. an 
rcbitraven, grofse, also bei einigen Metern Hobe wirklicb lesbare 
uchstaben verwandt worden, wie wir sie an den Bauten der rO- 
uschen Kaiserzeit gewobnt sind. Man darf vielleicbt im allge- 
aeinen sagen, dass diese Sitte erst mit den Diadocben aufgekommen 
St'); fUr Atben speciell — die Angaben und Mafse im zweiten 



t) Die Buchstaben der Weihinschrift Alexanders des Grofsen. am Athene- 
Umpel in Priene sind 0,055 M. hoch. 



362 DROYSEN 

Theil des C. I. A. II werden das genauere lehren — scheint 
£ilteste Beispiel einer .derartigen Inschrift die der Attalosstoa 
sein, deren 0,20 M. hohe Buchstaben in einer HObe ?on e 
5,75 M. standen (Erbkam Zeitscbr. f. Bauwesen 1873 T. 14). 



Zur Gescbicbte des griecbischen Alpbabetes. . 
den um 500 v. Cbr. geprSlgten MQnzen der makedoniscben St^ 
Icbnai und Lete, sowie einiger BarbarensUmme , die, soweit 
ibre Wobnsitze Qberbaupt kennen, am Strymon und Paoga 
safsen , stebt der Stadt- oder Volkername vollausgescbriebeD i 
griecbiscben Bucbstaben. Es stebt nun fest, dass die Prdgi 
tlberbaupt in diesen Gegenden, wenn man von den griechisci 
Colonien absiebt, von Tbasos und Abdera entlebnt ist, und n 
darf im Allgemeinen eine der beiden StSidte aucb als Heiroatb • 
auf den MUnzen verwandten griecbiscben Alpbabetes anseh< 
allein in jedem einzelnen Falle die Heimatb des entlebnten Alpl 
betes genau zu bestimmen, ist nur dann mOglicb, wenn die Moi 
legenden cbarakteristiscbe Bucbstaben eines der beiden ionisd 
Alpbabete Ton Abdera oder Tbasos aufweisen, und es ist dies i 
bei einem Volke der Fall. 

Die gewObnlicbe MUnzlegende der Bisalten BISAATIKON 
auf einer im Catalogue of tbe greek coins of tbe Britisb Musei 
Macedonia p. 140 abgebildeten MUnze aus dem secbsten Jabrbund 
gescbrieben CISA/^TIKflN*). Dass bier C fflr B, SI far O sleh 
lieferl den Beweis, dass das von den Bisalten verwandte griechisi 
Alphabet von Tbasos entlebnt war; denn nur bier begegneu d 
selben Zeicben fOr B und O. 

Diese illteste bisaltiscbe MOnze entbalt nocb ein weiteres, ^ 
von Interesse isl. Halt man nSlmlicb mit dem sicher tbasiscl 
Ursprung ibres Alpbabetes den ebenso sicber abderitiscben • 
Prdgung zusammen, die sicb ftlr diese alteste MOnze der Bisali 
wie fUr alle spSltern aus dem MOnzfufs, Stil des Gepr^ges u. s. 
ergiebt, so folgt, dass das Bekanntwerden und die Verweodu 
des tbasiscben Alpbabetes bei den Bisalten vor die Zeit HilU, ' 
sie anflugen, nacb dem Muster von Abdera eignes Geld zu prSg< 



1) Auf einem in Aegyplen gefundenen StQck, das kaum von den BM 
selbst gepragt ist, steht <I^EL (ebend. p. 14t). 



EPIGRAPHISCHE HISCELLEN 363 

Der ephesische Kalender der Kaiserzeit. Unter den 
laren Kalendern griechischer und nichtgriechischer SUdte und 
^ker, die in den Leydener und Florentiner Hemerologien ent- 
ilten sind, befindet sich auch der von Epliesos; er enthtit die 
akedonischen Monate mit dem Jahresanfang 1. Dios «» 24. Sep- 
mber. 

Das anderweilige , besonders iDschriftliche Material tiber die 
)hesi8chen Monate (vgl. Rh. M. XVII p. 360) ist in neuerer Zeit 
)r aliem durch die von Wood gefunden^n Inschriften vermehrt ; es 
ird hierdurch eine Controlle des in den Hemerologien enthaltenen 
phesischen Kaienders mOgiich gemacbt, die um so wUnschens- 
erther ist, als neuerdings gerade er behandelt und weiter ver- 
erthet worden ist. 

Zundchst wird durch die neugefundenen Inschriften Hermanns 
ermuthung beststigt, dass bis auf Augustus die Ephesier den 
iten ioniscben Kalender rein beibehaiten haben. 

Ferner steht Wood Discoveries, inscr. fr. the gr. theater p. 2 ff. 
iDe grofse Inschrift, deren Zeit inl nQvtavewq Tifi. KL ^Av%t- 
dtQOv ^lovliavov durch das p. 36 hinzugefflgte Consulat 2a^%u} 
iftio) SovQavQ) to /?. Magxa) 'Aatvlo) MaqidXha vnaxotg noch 
mauer und zwar auf das Jahr 104 n. Cbr. bestimmt wird. In 
eser Inschrift sind folgende Monate erhalten: 

f4T]vbg Jloaideiovog ^. latafiivov und Iloaeideaivog p. 34. 
Qagyrjliuivog iirjvdg ^uttj latafiivov der GeburUtag der 

Artemis. 
fiTjvog l^v&eoTtjgidivog fi. aefiaaxri^) gleichgesetzt nqb ij 
KaXavdcjv Magriaiv. 

Daraus, dass diese Inschrifll eine Reihe Offentlicher Acten- 
Qcke enthalt, folgt ohne weiteres, dass die in ihr gebrauch- 
Monate die bei der Gemeiude Ephesos officieli Hblichen sind. 
immt man den C. I. Gr. 2954 A ausdrUcklich als ephesisch be- 
tichneten idQief^iornvj wohl auch aus der rOmischen Zeit, dazu, 
nd bedenkt man, dass die Hemerologien in Ephesos nur einen 
rtemisios, die andern obengenannten Monate gar nicht kennen, 
of den 22. Februar den Anfang des Xanthikos setzen, so wird 
nan unbedenklich sagen dOrfen, wenigstens bis 104 sind die 
lonischen Monate die allein in Ephesos in OfTentlichem Gebrauch 



\) Die cifiaciri am 6. Daisios Lebas 1667. 



364 DROYSEN 

befindlichea geweseo uad zwar, wie die Tagediezeichnung loto 
fiivov lebrt, in der alten Art, als lunare Monate. Eb liegt unU 
dieseo UmsUlnden die Vermuthung nahe, dass auch der alte Jahres 
anfang beibehatten wordeo ist'). 

Also MonaUDamen, -I^Dge, -folge, BeKeichnoDgsweise der Tage 
vielleicht auch der JahresanfaDg, wie sie uds die Hemerologien al: 
ephesisch UberlieferQ, werden durch voUig authentische Zeugoissi 
ats falsch erwiesen. Es muss weiteren UntersuchuDgen aberlassei 
werden, zu zeigen, ob die Qbrigen Kalender der Hemerologien ii 
gleicher Weise wertblos sind wie der ^ephesische*^ *) , vielleichi 
dass hierbei auch eine ErkUrung sich findet, was der angeblict 
ephesische Stadtkalender der Hemerologien eigentlich isl. 



Zum attischen Kalender. Nach dem, was wir bisher ?oo 
dem attischen Schaltmonat wussten, wurde in bestimmten ZwischeD- 
rilumen an der siebenten Stelle ein ^zweiter^ Poseideon einge- 
schaltet und unbedenklich wurde dieser Schaltmonat, der far das 
vierte Jabrhundert urkundlich bezeugt ist, auch in das fQnfte Qber- 
tragen. 

Neuerdings ist ein wichtiges Zeugniss Ober den attischen Schalt- 
monat zu Tage gefOrdert: in dem in Eleusis gefundenen Beschlussc 
(Bull, de corr. Hell. IV 225) steht Z. 53 deutlich: ^ir^va dk i^^al 
leiv 'Exavovfiaiwva %bv viov agxovta. Der Beschluss ist voi 
der 9. Prytanie gefasst, das Jabr ist nicht bezeichnet, sicher is 
seine Ansetzung zwischen 01. 83, 4 454 und 86, 4 432, Foucar 
setzt ihn nach 01. 83, 4 445 ; auf jeden Fall giebt er das iikest( 
Zeugniss Ober den attischen Kalender. 

Die angefahrten Worte des Beschlusses kOnnen doch nui 
schlechterdings nichts anderes heifsen als : der Archon (vgl. Kohlei 
zu C I. A. U 408) des nSichsten Jahres soil einen ganzen Honat 



1) Eine Vermuthung uber die Zeit des JahresanfaDgs, die dieluschrift vo( 
104 und die grofse Urkunde aus der Zeit nach 86 v. Ghr. nahe legen, isi 
zu unsicher, urn mitgetheiit zu werden. 

2) Z. B. entspricht bei Galea dem rdmischeu September iy tltgyaf^ 
nuQ^ ^fily *Yn€QfiiQ€Talofff nicht der Ladikos oder Kaisarios der Hemerologieo; 
dagegen wird der cyprische Unoyoyucoff der Hemerologien mit dem ADfaog 
24. Oct. bestatigt durch Lebas III 2773 v. J. 29, wo der_Geburt8Ug i» 
Kaiser Tiberius (a. d. XVI Kal. Dec.) entspricht 'Anoyoyixov KA; ebensostebt 
bei Gesnola no. 29 der [JijfiaQxJe^ovaioc, 



EPIGRAPHISCHE HISCELLEN 365 

inen Hekatombaion, der also der zweite im nilchsten Jahre wird, 
(inschiebeD. Es scheint nur zwei HOglichkeiten zu geben, diese 
EliDsdialtuDg eines Hekatombaion zu erklflren : entweder waren die 
ilhener zur Zeit des Beschlusses mit ibrem Kalender derart in 
UnordnuDg gerathen, dass die Einschaltung eines zweiten Poseideon 
illein nicbt ausreichte, oder sie batten damals noch keinen festen 
Schaltcyclus und -monat. 

* Die vOllig neue Thatsache einer Einschaltung eines Hekatom- 
baion wirkt zurOck auf die AufTassung des altischen Kalenders vor 
uod nach der Zeit des Beschlusses. 

Wichtiger als dass dadurch die Reductionen der attischen 
Scblachtdaten aus den Persjerkriegen auf julianische Tage zweifel- 
haft werden, indem man fortan nicbt mehr den fUr die Zeit des 
peloponnesischen Krieges angenommenen Schaltcydus so einfacb 
bis zu den Perserkriegen hinauf verlSngern kann, sind die Fol- 
gerungen fttr den Schaltcyclus zur Zeit des Archidamiscben Krieges. 
Wir wissen einmal, dass von den uns bekannten Jabren 01. 86, 4 ; 
67, 1 ; 88, 2 — 89, 3 das Jahr 01. 89, 1 384 Tage hatte und dass 
io 01. 87, 1 vor dem 9. Monat ein Monat eingeschaltet ist, aber 
oicht, welcher Monat in beiden Jabren eingeschaltet ist; sodann 
steht es nach den Klagen der Selene und des Hermes (01. 89, 1 
und 89f 3; Arist. Wolken 615; Frieden 414) fest, dass der attische 
Kalender der Zeit keineswegs in Ordnung war. Diese alten Zeug- 
nisse und das neue der Inschrift zusammengenommen scheinen ge* 
eignet, Zweifel zu erwecken, ob die Athener von etwa 01. 83 — 89 
wirklich den festen Schaltcyclus gehabt baben, den wir nach einigen 
wenigen Angaben bisber als sicher annahmen, vielmebr kOnnten 
sie zu der Annahme fubren, dass in jedem einzelnen Falle nach 
Bedtlrfniss ein Volksbeschluss, vielleicht nach vorfaergegangener Be- 
fragung des delpbiscben Gottes (Arist. Wolken 623 )f bestimmte, es 
solle in dem nSichsten oder auch dem laufenden Jahre an der und 
der SteUe ein Schaltmonat eingeschoben werden. 

Berlin, Anfang Mai. H. DROYSEN. 




NEUE PAPYRUSFRAGMENTE EINES 
fflSTORIKERS LM AGYPTISCHEN MUSEUM ZU 

BERLIN. 

Unter den neuerworbenen Papyrusfragmenten des Berline] 
agyptischen Museums, deren einige, sammt PergameDtresten gieicbei 
Ursprungs, ich bereits io der Zeitschr. f. tfgypt. Spr. 1880 S. 34 fl 
und im Rhein. Museum 1880 S. 287 ff. besprocbeo babe, befindei 
sich auch zwei ieider nicht grofse StUcke, die aus einer buchfdr 
migeo Papyrushandscbrift eines Historikers herrObren. Es is 
jedesmal ein Tbeil eines Blattes mil geriogen Reslen des gegtst 
Qberstebenden , welche letzteren sicb der Verwerthung entzieheo 
der ursprQnglicbe Brucb in der Mitte des Bogens ist nocb er 
kennbar. Nirgends ist die gesammte Breite einer Columne er 
balten; docb nacb sicberer ErgSinzung betnig dieselbe, also di 
L^inge einer Zeiie, auf dem einen BlaUe etwa IIV2 Centim.; dazi 
der Raum zwischen dem Ende der Zeile und der Mitte des Bogeo 
etwa IV2 Centimeter. Das eine Fragment bat unten einen elw 
4V2 Centim. breiten Rand; der obere Rand ist nirgends erkennbai 
somit aucb die Hobe der Columne und die Anzabl der Zeilei 
(mindestens 25) nicbt zu bestimmen. Die Qualitftt des Papyru 
ist nicbt sonderlich, namentlicb verunzieren ibn dunkle Likngs 
streifen von grobem Bast. Die Tinte hat rothbraune Farjl)e, um 
bebt sicb daber nicbt gut ab. Bei beiden Stttcken ist die eiD 
Seite geglilttet, die andere raub gelassen. Die Scbrift ist elegan 
und flUssig, in Bezug auf die Verbindung einzelner Bucbstaben mi 
einander und auf eine gewisse UngleicbmSifsigkeit der GrOfse uo* 
der Abstande Slbnlicb dem grofsen Hypereides- Papyrus, in de 
Formen indess vielfacb abweicbend. Hr. Cbarles Graux in Paris 
dem ich Mittheilungen gemacht, findet die Scbrift in der Mitt 



^£UE PAPYRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 367 

^od zwischen der des geaannten Papyrus und der der Ilias 
Baokesiana; er ist geneigt, hinsicbtlich der ZeitbestimmuDg nicbt 
'^eiterals bis ias 2. Jahrhundert n. Cbr. hinabzugehen , wagt ia- 
^css keioe EDtscheidung. Sollte aber nicht schon die Buchform 
^€11 eioer allzu frflhen Ansetzung abrathen, und ebenso die Ge- 
ik^sseoschaft , in der die Fragmente erworben und jedenfalls audi 
(efundeD sind? — Im einzelnen bemerke ich Uber die Schrift 
■och Folgendes. O und C sind breit, ersteres auOallend klein 
[wie so oA auf Inschriften) ; auch € breit, in der Hitte links etwas 
ngespitzt; schmal sind B P und besonders O. Das B geht sehr 
K)cb aber die Zeile hinaus; der Zug ist Slhnlich wie bei unserer 
iiffer 8. Bei P nimmt die Schleife oft die ganze Hohe der Zeile 
\n; die Senkrechte reicht ziemlich weit abw^lrts. O reicht Uber 
ie Zeile hinaus; die Senkrechte von ^ darUber wie darunter. 
och Z und Z (letzteres natttriich in einem Zuge geschrieben, 
ode sehr elegant) gehen unter die Zeile hinab. Bei M reicht 
er mittlere Bogen (oder Winkel) bis unten herab und ist ziemlich 
eit, wodurch die Slufseren Winkel schmal werden. K scheint 
fters so geschrieben, dass der erste Strich den oberen Theil 
Dserer Senkrechten und den unteren Schenkel des Winkels lie- 
rte, der zweite, ziemlich gerade das Uebrige. Endlich bema*ke 
h, dass die Buchstaben im allgemeinen gerade aufrecht steben, 
Dd dass zwischen Grund- und Haarstrichen fast kein Unterschied 
I; selbstverst^ndlich also finden sich auch keine Verdickungen 
D Ende von letzteren. — Von Lesezeichen hat die Handschrift 
ier und da den Spiritus asper: '^6, oAlUC, ausserdem die Tren- 
UDgspunkte Qber anlautendem i. Das stumme Iota wird weg- 
Klassen. Von Interpunktion finde ich nichts; dagegen ist manch- 
lal sichtliche Trennung von Worten. Die einzige vorkommende 
bkOrzung ist die Uberall Obliche des wv am Ende von Zeilen: 

Fragment I Vorderseite. 

GrOfste Breite 13 Centimeter, Hohe ebensoviel. Von der 

rfumne links ist so gut wie nichts vorhanden; von der recbts- 

^henden ist nicht so sehr viel weggebrochen , aber der Papyrus 

gegen den Rand bin stark abgescheuert. Oben und unten ist 

I Ende der Columne nirgends zu erkennen. Von Vorder- und 



368 BLASS 

Rackseite rede ich mit Bezug auf die grofseDlbeils eiW 
Columoe. 



AoTAer 

AeAA . NHC[X0NAN 

HANTOT . . NH 

6 CAMAN .TMMAPTTPOIHNTANA 

MHTHPMe ..... AaImoNUJNoA 

HMeAA . NATHCeriUnoT . . . OTC 

XHneriHr. . AcnpocoeNAeAoT 

eAeTGePAnoAAOTCAAOHNACriAT 

10 ANHFAroN nPAOeNTAC AA . . NeiCA 

KAIUUCToTCAANArKAIHCTnoXPeC 

CAN OTKCTAT . . K . NieNTACUJCA 

NUUMeNoTCToTCAeNOAAATrToTAOTA 

eXoNTACHGHAeCnoTUJNTPoMeTM — — 

15 PoTCeOHKATAT . . MeNKPATHoMoT 

» KHN CTNAPMO.AC6Pe?AKAIAIHA0ON 

M MoNAoMolilJCTUJKAKUJ 

AN eiCeKACTo . AP . oQACAIKHNe 

AAA . oc(juceru)AABui .'kako^ 

20 AOKTHMCUNANHPOTKANKATe 

TAPHOeA . NAnA . AeNANTIOlCIN 

ATTICASN . lo. '. N — 

ANAPIUNH . . Xe — — 

Es hielt nicht schwer, hier ein bekanntes solo Disc 
Fragment wiederzufiodeD , jene iambiscben Verse, in denen 
Dichter die wohlthiltigen Wirkungen der OBiadxd'ua preist 
36. 37 Bgk.). Es ist aber alles in forllaufenden Zeiien 
schrieben: die Verse waren Citat, gleichwie bei dem Rhetor 
steides (II 536), aus dem sie bisher bekannl waren. Hier 
war es nun ieicht, Unleserliches zu erkennen, das (Jebrig 
erganzen und den grOfseren Theil der Seite (Ton V. 5 ao 
herzustelien : 



NGUE PAPYRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 369 



1 » 



*WM ay [a]vfifiaQTVQoiTj[[v]\ %ava {xavx* Siv 

iv dUfj xQOvov Aristides) 

IffmQ lA^lOTfi] daifiovtav ^0X[v(A7cla)v {aQiOTa 

Aristides) 

// (yrj Aristides) fiiiXa[i]va, Jtjs iy(u ftov[e OQ]ovg [dvstlov 

X^U) nefC7jy[6i]ag' ngaa^Bv di dov[Xevovaay yvv 
Uev^iga. nollovg J' 'A&^vag nav[Qid^ kg ^eoKtuov 
i^riyayov fCi^a&htag, ai{Xo]v h6[lKwgi aXlov di- 
xaiwg, tovg d' avayytairig vno *%Qria\jiibv (xQ^o • • • pap.) li- 

yovTog, ylaia-' 
aay ovxH' ldt[ti]K\i]]v UvTag^ wg a[if nollaxrXi) nXa- 
vuffiivovg^ %ovg J' h&ad^ avvov davl[ifjv aeixia 
ixovTog, fj&fj SeOTtOTuiv TQO(AevfA[ivovg ikev^i-' 
}ovg e^xa* vat [to] iikv xQaitj^ bfiov [fiifjv %e xai di- 
ojv avvai^fi6[a]agf ^QB^a xal dir}i{^ov wg vnsax^- 
i[r}v. &€a]fibv J' OfAolwg t(S{i) xoxc3(t) [ze Kaya^w(i), 

tv elg huxazo[v] aQlfi]6oag dinrjv, ^ygaxlJa. xivjgov 
y aX[X\og fig iyiu Xafiw[v], xaxoq>[Qadi]g tb %al q>i^ 
loxrrjfAfov canfjQy ov% av iia%i{axBv dtjfAOV el 
fOiQ fi^ek[6\Vf w -. ivavtlotaiv [^vSavsy %6%e, 
tvTig i* w~^~v>^ [dqaaai, dia noXXdiv av 
ivdi^wv i][d^ i^e[ig€i9rj rroidg, wp ovven' ccqxyjv kvL 

Das wichtigste Neae ist hier, dass frg. 37 Bgk. in uamittel- 
em Anschluss an 36 erscheint. Beide steben zasammen bei 
stides; ntolich dieser, nachdem er bis ovk av xawiaxs dijfiov 
20) citirtf unterbricht das Citat, um von dem leUten SaUe eine 
vrendung auf sich selber zu machen; hierauf leitet er mit den 
irten : bIjo %i gnjaiv 6 26ka}v ; die Fortsetzung des Citates ein : 
yoQ tjd'elav xrl. (frg. 37). Es ist bier nun nicbt die mindeste 
deutung einer Auslassung, und man wUrde aucb kaum eine 
che angenommen baben, wenn sich nicht in Plntarchs Solon 
16) die Stelle ftnde: xaitoi gnjaiv (Solon), €og bX %ig aXXog 
\B tfjv avTTjv dvvaf4iv, ov%* av noaziaxB dijfiov, ovV iaav* 
rOy nglv av toQa^ag nloQ i^iXtj yala. Somit schreibt Bergk 
t' av KotiaxB d», und giebt dem frg. 36 die weiteren andert- 
b Verse aus Plutarch als Schluss; frg. 37 sei dann in dem- 
>eD Gedicbte mit geringem Abstande gefolgt. Jetzt aber, wo 

Bcnnet XV. 24 



370 BLASS 

auch der Papyrus gegen die Lttcke zeagt, werden wir 
annefaineD, dass der ganz ungenau citirende Plutarch zwei 
des Gedichtes frei mit einander ?erbiiidet, uud dass in d 
bei SoloD das ovx iTVCtvaaro (ay) ngiv av tai^d^ag xtI. ii 
nach den letzten der von Aristides citirten Verse folgte. $ 
liefse sich urtheilen, wenn nicht der Anfang von 37 bei A 
verdorben, und auf dem Papyrus so scblecbt erfaalten ware, 
lesen wir: el yag ij&ekov, a zoig kvartloanv rj^davty 
av&ig d' a %oiaiv at^goig dgaaai, dice noXhav aw i 
i]d^ ixeigci&rj nolig, was schon wegen des dtigoig der 
dation bedarf; bier stand mebrfach Abweicbendes , aber di* 
sind nicht sicher zu deuten. Nach rjd^ekov scheint ei^ 
ana. d' havxioiaiv gefolgt zu sein; doch sind Ton denr 
senkrechten Striche zweifelhaft genug, und ich mOchte dabe 
mich dem Aristides noch mehr ndhem and dafUr ein 1 
a%a[g\ d' havtioiaiy. Noch unklarer ist die folgende Ze 
6 nach A ist mehr als zweifelhaft; die Senkrechte nach 
deutig; der kleine, nach rechts offne Halbkreis, den ich \ 
als O gedeutet babe, kann auch zu einem A gehOrt habei 
es elwa so: et\ yag ri&ekov, ata[g] d' hav%ioiaiv [ 
%6%e\f avvig d' h[r]]d [av]v[i'vagoig dgaaai^ dia noL 
avdgdiv r][d^ i]x^UQ^^^ nokigl 2v>etagoig vermnthel 
Bergk; an epischen Worten wie htjtjg ist bei Solon kein 
zu nehmen; Tgl. in den Troch^en afiagtij, xev, di^'ioi. 1 
sammten Gedankengang fasse ich so: „ein andrer Mann 
nicht, wie ich, das Volk niedergehalten , sondern in bO 
eigennOtziger Absicht {xaxoq>gadrjg te xat q>iXoiiTrjfA€ov), 
nm die Tyrannis zu gewinnen, alien RacbegelQsten desselbe 
Lauf gelassen haben. Denn wenn ich nur gewoUt hatte ( 
Nachsatz zu beziehen) und es mir damals gefallen hatte Ui 
die Feinde und wiederum den Genossen Liebes zu thun (( 
Aristokraten zu verjagen und ihre Gflter ausiutheilen) , s< 
ich tiele Heifer gehabt haben um die Stadt unter mich zu hi 
So scheint sich alles gut zusammenzuschliefsen , und ein< 
hinter dijfiov auch durch den Sinn nicht Teriangt zu wer 
Ich wende mich zurdck zum Anfange des lesbaren 
(Z. 5), welcher mit dem Anfange des Citats bei Aristides 
zusammentrifft. Die ersten Verse bei letzterem: avfijua 
tavt* av iv dlxr] XQ^^ov fn^trjg fieyloTrj dat^oviov 'OA 



^EIIE PAPTRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 371 

(^OTa rij iiiXaiva, kODoen nun nicht die ersteo des Gedichtes 

p!«e%«|^ g^g. ()^||Q (]ag unzweifelbafte CAMAN vor avfA^aQ%. 

mus& 1^ d^Qi^a]aa fi' av oder etwas Slbnliches sein, gehOrte also 

vu^^tate. Far avfifiaQvvQoirjv (Pap.) hat Aristides richtig avfi- 

fumtVQolrj; im Folgenden dagegen ist der Text des letzteren nicht 

ohne Grand angefochten worden, und es ist zu beklagen, dass der 

^nm zwar Abweichendes, aber nichts VoUstSndiges bietet. Nicht 

e&tscheiden Iflsst sichy ob i^ fiiXaiva fUr Frj fiiXaiva Corruptel, 

^ wir Dicht wissen, ob agiaxa oder etwas anderes auf dem 

hpjTos vorberging. — In dem MittelstUck sind keine sonderiichen 

SchTrierigkeiten; icb hebe folgende Lesarten hervor. Z. 7 scheint 

Yi^y (Scaliger) bestfttigt zu werden; Aristides i^g. — Z. 10 auch 

ir Pap. fCQa&ivTag, wo Bergk Ttgrj&ivTag verlangt. — Z. 11 

tatolfiov yerschrieben fQr xQriafxov. — Z. 13 die Reste passen 

n dovXlr}v (Brunck mit Hdschr. des Plutarch Solon 15» die Sov- 

Idrpf bieten; die des Arist. dovlelrjg). — Z. 14 ij&ri deanottjv 

ricbtig for ildri dBonatviv (deoTto'tag) des Aristides; Bergk und 

laeh ibm Hartung haben bereits gebessert, doch ist ersterer nach- 

nals zu ^drj deanoToiv zurUckgekehrt. Ist hier {j&rj als Wohnsitz 

Kler als Sinnesart zu verstehen? doch wohl letzteres. — Z. 15 

'4lom} wie cod. & des Aristides ; vulg. xgatei, Mir scheint xqcutj 

iGewalttbaten^ richtig, ?gl. Sophokles Antigon. 485 el ravv^ 

\vcni T^de xBlaerai x^^dnrj. — Z. 17 ^eofiov d^ df^oiwg] Aristid. 

hofiovg 6' biAoiovg oder o^oiwg. 'Ofioiovg, was Bergk aufge- 

ommen, kann nicht das Rechte sein; es folgt ja evd^eiav elg 

xaatov aQfioaag dUriv, und Solon war ja auch von Gleich- 

lacberei thatsSchlich weit entfemt. — Z. 22 avtig] so Bergk in 

er zweiten Auflage nach Conjectur fUr av&ig, zu welchem er in 

er dritten zurQckgekehrt ist. 



Rftckseite. 

Von der Colamne rechts erkennt man nur einzelne Buch- 

aben, wie Z. 7 irci/v-, 8 TtOiO", 10 y^-, 13 ^-. Die Colomne 

oks ist die besterhaltene ?on alien, wiewohl auch hier die An- 

nge siimmtlicher Zeilen fehlen, und die letzten Zeilen durch 

bscheuerung fast zerstOrt sind. — Dass tiber der als 1 ge- 

ichneten Zeile noch andere vorhergingen, ist durchaus wahn- 

heinlicb. 

24* 



372 BLASS 

— — — — — — Z.A. APXONTAA . . . 

AIN . . . . HMATOC AIATATTHNHTA 

nolKIANM.TAAeTATTAAIATolN 

AAMACIACAIPeOeiCAPXUUN eXHATO 

« eUJCeZHAAC'OHBIATHCAPXHCeTA 

ATTO ToCTACIAZeiNAP[X]ONTAC'"eAeC0AI 

ACMeNeTriATPIAUJNTP .'iCAAnolKUJNATO 

OTP. U)N KAIOTTOIToNMefAAAMACIANHP 

ATTON OCKAI AHAONOTI MEriCTHNATNAMIN 

10 APXU)N<^AINoNTAirAPAei*CTACIAZoNTeC 

KA]TH . APXHCSAUJCAeAieJeAoTNTAnPoC 

0iMeNAPXHNKAinP0<t>ACINeX0NTeCTHN 

. . . xpeujNAriokonHNCTNeBeBHKeirAPATToicre 

... .KAineNHCIN OlA6THnoAITeiAATCXePAINoNTeC 
16....MerAAHNr. . oNeNAIMeTABOAHNeNIOlMeNAIA 
...nP0CAAAHA0TC<t>IA0NeiKIAN HCANAS AICTAC6IC 

eNTlUNnAPAAIlUNUUNn . O . CTH . eiMcrA 

NOC OTT... 6AOKOTNMAAICTAAIU)KeiN 

Es folgen noch Reste vod fOnf Zeilen, aber so zerstOrU das 

ich ausser dem Worte novrjQog am Schlusse von 22 nichts toU- 

sUindiges lesen kano. 

Z. 3 zwischen ol und K ziemlich viel Raam. — 5 ron dem letsten T 
steht die Senkrechte sehr nahe an A. Ich las erti P. — 11 hiater TH 
scheiDt eher N als C gestanden zu haben. FOr Aie lis ich eret AIA, was 
aber unhaltbar ist. 

— — — 'J^^i^lSlfloiH aQXOvva d — 

7t6]liv fAOTog 6ia Tovtrjv ^vl-- 

k] Trjv a]rtoiiilav, fieta di %av%a dia xolv 

dvolv iy^volv] Ja(iaaLaq alQe&eig oigxiov^ %%ri dvo 
5 ftQoazag %fjg n6X]Biag ^^^€r[[a]|^ /^^o^CO ^S ^Qtn^' ^^~ 
X&t} d'] av%o[lq dia] vo ataaia^aiv aQ\x]ovjag ileo&ai 
%iTtaQ]ag fih evnoTQidaiv, rQ[e]ig d' anoUwVf dvo 
6k dr]fii]ovQ[y]div^ xal ovtoi %6v fiera ^afjiaaiop ^q- 
^a> ivilavTOv. o[l]g xal d^lov on fisylavriv divapar 
10 ^xev o] aQxoiv * q>alvov%ai yiiQ ad araaia^oweg 

tavTrjg eVe^q] trig aQX^jS* olwg dk dietiXovv tit ftgoff- 



NEUE PAPTRUSFRAGHENTE EINES HISTORIKERS 373 

^€y ftoiovrregl ol (xhv aQX^v nal nQ6q>aQiv ix^vtBQ Trjv 
Tc3y] xgtiov anoxoni^v * avvefiefi^xei ydg avtoTg {afCOQOig) ye- 
via^ai] xoj nivriaiv' ol di %r}(i) noliTeiaii) dvaxeQahovteg 
diet to] lAeyukrjv yieylovivai fietafioXi^v' hioi ^di did 
trjv] ngbg iXkriXovg q>ikov[[e^iMlav. ^aoy di al atdaeig 
fQetg, fiia fi]iv rwv nagaklwv, dnf *ftQoeiaTri[K]€i Meya- 
TArjg 6 'Ahmiw]vog' ovT[oi d^] idoxovv fidXiQza ditinHv 

Die bier mitgetheilten Nachrichten fiber altattische Gescbicbte 
trfallen id zwei Abscbnitte, deren Verbindang Z. 11 geschieht. 
er erste Abschaitt betrifft die Umw^ilzuDgeii hiDgichtlich der Ar- 
lODteowllrde, bis zur EinfabruDg der neun einjabrigeD ArchoDten ; 
IT zweite die ParteiuDgen nacb Soloo. 

Z. 1 — 11. Der Satz Ober Damasias, Z. 3 — 5, war leicbt zu 
'gSazeo ; did toiv Z. 3 weist darauf, dass diese Wabl darcb zwei 
*T ahen SUinde gescbab, mit Ausscbluss eines dritten, der un- 
ittelbar vorber genaoDt seio muss. Die drei SUnde nun (It^iy 
dUux YIII lllf fniQif] Dionys. Ant. R. II 8, yhfrj Hesycb. y. 
ygoidhtti) beifsen bier Z. 7 f. evnoTQldai, artomoi, dfjf/iiovQ- 
)L Der zweite, sonst yewfiogoi genannte Stand wQrde demnacb 
B die feni (von der Stadt) Wobnenden bezeicbnet sein, vgl. Aristot. 
)1. VI 4 p. 1319 a 35: avayxd^erai ydg rb nlrj&og inl %wv 
/Quitf noula^ai tag an oixiag. Es liegt freilicb nabe, mit 
iringer Aenderung dygoixwv zu emendireOf s. Dionys. Antiq. R. 
8: ixelvoi (die alten Atbener) — etg dvo fiigr] vBifiavreg to 
^^og^ evftatgidag fiiv hidXovv tovg hi zwv inupavHv 
xwv xal ;f^juaai dvvarovg^ olg 17 %rjg noXBtag dvixeito tvqO' 
raaia, dygoixovg di vovg aXXovg noXitag, 01 rwv xoiv&v 
)isvog rjOixv xvQioi' avv XQ^'^V ^^ xai ovjoi ftQoa€XT^q>&r]aav 
u tag dgxdg' Ferner Hesycbios: dyQOiwtaif dyQoIxoi, xal 
yog ^A&i^vfjaiv, ot dvtedieatiXlovto ngdg tovg evnatQidag* 
* 61 to twv y€(OQywv, xal tgitov to twv drjfziovQyciv. Indess 
UQsenn Fragmente stand aacb Z. 3, wenn nicbl alles trOgt, 
Toixiav^ und bieraus scbeint zugleicb zu folgen, dass die bei* 
in andem Stflnde, durcb die Damasias gewflblt wurde, die Eupa- 
iden und die Demiurgen sind. Was aber batten die Landleute 
am dieses Entferntwobnens willen" (dia tavtrjv . . trjv anoi- 
m) getban? Icb dringe in den Sinn dieser ersten Zeilen nicbt 
in; docb da nacb andern Quellen Eryxias der letzte zebnj^brige 
^rchoD war, so darf man dessen Namen wobl Z. 1 berstellen. 



374 BLASS 

— Archonten des Namens Damasias kenneD wir iwei, aus OL i^ ^ 
35, 2 (639) uod 48, 3 (586); tod dem bier erwSbntea, der mI 
zehn Jahre gew^hlt war, aber nur zwei Jahre sich behaspUtei f &*- 
meldet soDst niemand elwas, im Gegentbeil wird der Archoa vM 
586 im Marmor Parium als Jafi. 6 devtegog bezeichnet Im al- 
gemeinen Iftsst man, auf Gruad unserer Qudlen, den Eryxias leki 
Jahre regieren, und dann sofort deo ereten einjflbrigen Archoi 
Kreon folgeD. Indess Heursius (Op. I 754) construirt aoden: 
Eryxias in seinem acbten Jabre vertrieben oder geslorben; es 
TIesias, der drei Jabre regiert; dann Kreon. Es iat dies nan 
geradezu wunderbares Zusammentreffen mit unserm PapyruSi 
80 wunderbarer, als die Angaben, auf die sicb Meursius sUtt^*' 
(anonymes Olympiadenverzeicbniss; Pausanias IV 15, 1), viel ehcf 
dazu fuhren mussten den TIesias, wie Clinton getban, unterAl 
ersten einj£lhrigen Arcbonten zu setzen und ihn mit dem aoi 
dem Marm. Par. bekannten Lysias zu identificiren. Denn Pausaimi! 
sagt ausdrUcklich : ^A^vqai d' ol xor' kviav%bv ^a<x9 $di] fMl 
agxovteg, wo niemand mil Heursius ein ovx wird einsetzen woUtti 

— Dass icli Z. 5 i^rjlaa&i^ beseitige, kann bei der Feblerfaaftig^ 
keit der Handscbrift kein Bedenken baben, falls der Autor am 
klassiscber Zeit, worQber nacbher. — Z. 5 — 8, tlber die EinsetzuBf 
der neun Archonten, ist im wesentlicben mit Sicberbeit ergftoit 
Man nabm nun bisber, auf Grund der Cbronograpben , mil aller 
Zuversicht an, dass alle neun Arcbonten bis auf Solon aus del 
Eupatriden hervorgegangen seien. Doch drtlckt sicb wenigstem 
Africanus (Routh Reliqu. sacrae II p. 287) entscbieden zweidenlig 
aus: aQxovTeg iviavaialoi ^Qe&tjaav i^ evTtcnQidwp, hvia fi 
aQx6vx(av 'A&rjvrjaiv agxtj xateata&rj, so dass die ZugebOrigkeit 
zum ersten Stand nur for den eponymen Archon bezeugt wird, 
und Dionysios a. d. a. St. bericbtet, dass mit der Zeit (d. b. dock 
nicbt elwa erst durcb Solon) aucb die aygohtoi Antheil an deo 
Aemtern bekommen hSllten. Mir scbeint es aucb in der That gar 
nicbt unglaublich, dass die Einsetzung der neun Arcbonten dorch 
ein solches Compromiss der SUlnde erfolgt ist Angenommen, dttf 
die Eupatriden die AusscbHefsung der Andern nicbt mehr aufrecfat 
erbalten konnten, dass sie aber wiederum stark genug waren, eiae 
Gleichberechtigung fernzuhalten, so ergab sicb gerade dieses Com- 
promiss von selbst. Denn bSltte man dem aus den EupatrideD 
genommenen ersten Archon je einen aus den andern SUInden xu* 



- 



i 

i 



NEUE PAPYRUSFRAGBIENTE EINES HISTORIKERS 375 

IkDi, 80 Wire dies beioahe Gleicbberechtigung gewesen; die 
HtipiikatioD lo gechs UDd die BilduDg dieser Zahl aue 3, 2, 1 
kttU im Recbi der Andern siemlich illusorisch gemacht; also nahm 
9MI io Giozett 9 und im einzelnen 4, 3, 2 , wonacfa die Eupa- 
taifcii aicbt ohne weiteres die HajoritSit batteo, indess davoii nicht 
^ eotferot warea. Das Ami des eponymen ArchoD , sowie das 
'vBasileus und auch wohi des Polemarchen blieb ihnen jedeofalls. 
Ui fliide scblechtecdings keioe ErkiHrung der Neanzahl, wenn man 
■At derartiges annimmt. — > Z. 9 — 11 ziebt der Autor eia Er- 
N>iU88 aus dem Dargelegten , d. h. nicht bloe aus dem was wir 
^^l er hatte sicher vorber auch die frttberen Urawfllzungeo bin- 
^tlicb der ArchonleDwUixie angefubrt. Mil dem anscbeinend 
'^ie/erten OC Z. 9 weiis icb nicbts anzufaogen; olg liegt am 

Z. n — 18. Von oXiog de ab kommt der Scbriftsteller auf 
oachsoloniscbe Zeit; wie aber der Uebergang bewerkstelligt 
rde, ist wenig klar. Von Solon war ja beretts frQber, auf der 
igen Seite , die Rede gewesen , und vielleicht war nach dem 
zen Zusammenhange der Erzflhiung das duxihow genflgend, 
auch ohne ausdrOckliche Nennung des Solon den Leser von 
Abschweifung zurtickzufUbren ; aber wie dies Verbum mit 
riPOC und etwa sechs weiteren Buchstaben seine ErgSinzung 
(inem voilsUndigen Satze finden konnte, entgebt mir voUig. 
e aber der Schreiber etwas ausgelassen, so ist gar nicht mebr 
athen, wie vid, und die Herstellung ist und bleibt unsicber. 
Zu otQx^v xai ni^6q>aoiv ist aus dem Zusammenhange tov 
jitt^eiv leicht zu ergftnzen; unangenehm isi in der gegen- 
igen Nahe die Wiederbolung des Wortes a^x^* — Xgeaiv 
Korcri Z. 13 zeigt, dass auch dieser Autor die solonische au- 
J-eta als Schuldenerlass dargestellt hatte, vgl. Plut. Sol. 15: 
i nXelatoi Ttavrtuv of^ov (paai t(Sv avfifioXalwv avaiQ^aiv 
a-^ai TTjv aeiadx^Biay, xal tovzoig awifiu fiaXXov to 
]fAcna, worauf Verse aus demselben Gedichte angefubrt werden, 
hes unser Autor auf der vorigen Seite bringt. — Ebenda glaube 
etwa anoQOig hinter dem dhnlicben avzolg einsetzen zu mOs- 
Z. 15 ist die Aenderung des (liv nach %vioi unerl^lssiicb. — 
Z. 16 ab vergleicbt sich wieder Plutarch im Solon, c. 29: 
}e hf aajei naXiv iaxaala^ov dTtodr^fiovvtog %ov SoXuvog, 
nifOUinr^Kei tiSv fiev Ilediitop ^vHOvgyog, taiw dk Ilai^dkiov 



376 BLASS 

Meyaxlijg 6 '^htftaltovog, IletaiaTQetros dk rtiv ^icatdiw*. Die 
Tom Papyrus gebotene Form IlaQaXlotv ist so gut wie die andert; 
fnr nQoeiatriKti mag itQoearrjxei dagestanden haben. — Zu iu»- 
xeiv war etwa iaorrjta xat xoivottjta Object, Tgl. was Plutarch 
Sol. 13 TOD den Paralem sagt: inioov %ivit nal fiB/iiyftivoy o!- 
Qovfievoi nohtelag rgonov. 

Fragment II Vorderseite* 

Hdhe des Fragments elwa 17 Vs Cent., mit Absug des uota 
befindlichen freien Randes 13 Cent. (Rflckseite ebenso). Breite ' 
kaum irgendwo (iber 9 Cent., woron for den freien Mitlelraon 
des Bogens und far den Rest der linksstebenden Columne gega 
4 Cent abgehen (Rflckseite entsprechend). Stark verwischt 



HK . . . . nAPXoc exp 

AeC ..... APXONTOCA 

XONT . . . KATACOAUJ ~ 

5 TUJNNOMUUNTUJN '- 

ToN[oiiAenpoTepoiN 

CTPAKICOHMerAKAHCA 

oeN eniMeNoTN[AN — — 

(t>IAOTClJUCTPAKIz6 ' 

10 M6TAAeTATTATU)NA 

TICAOKOlHMeiZUJN — — 

ToCuicfPAKICOHTlDN 

ZANOinnbcCAPKj) 

TATTA N . .' OAHMO 

15 TAAAAT A . NMAPUJ 

KeKTH .... CTAeKK 

ONTUJN . . . n'oAITU) 

• • • • • 

TTPION — _ _ 
OTIXPHA — — — 

Z. 2 statl P a. E. las ich vorher e. — 4 XoNTIA .? Das aoscheiiieode 
TIA allerdings etwas klein und eng geschrieben. — Hinter A alles sehr ao- 
klar. — 10 Yon dem letzten A nur der Anfang der Schleife sichtbar. — 17 
ob Al Oder N ist nicht za enttcheiden. Der iweite Boehst. tot n sdieint N. 



NEUE PAPYRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 377 

ao TAAAerCI . AHAC 

AON eKACTUUTA 

t . ANAAUIMATHC 

e . AeMHKoMICACOAI[N 

AA . eiCAMeNUUNAAB -^ 

25 e . OlHCA . TPIHPeiCA 

• • • ■ • • 

Bei dem Verluste der guten HSlfte der Zeilen und den vielen 
Dsicherbeiten in dem Vorhandenen verwehrt sich eine eigentliche 
ersjtellung von vornherein, doch ist der Bestand durchaus nicht 
Dverwerthbar. Z. 7 f. liest man: [w\arifaxla&fj MeyctKkrjg 6 — 

I d'ev. Die Verbannung einea Hegakles, des mtttterlichen 

rofsvaters des Alkibiades, wird bezeogt bei Lyaias c. Alcib. I 39, 
Indok.] c. Ale. 34; nach Frohberger z. Lys. 1. c. ist es der Sohn 
es Kleiathenes, nicht der des Hippokrates, und so ist man denn 
srsucht, hiDter Meyaidfjs jenen Vaterbnamen und dann das De- 
lotikon C^yQvkrj]&Bv) zu ergSlnzen. Aber es folgte nicht ein K, 
)Ddern allem Anschein nach A; also hiefs es eher Meycmkrjg 

[f TunrjXl&ev. Derselbe wurde nftmlich, wie auch Lysias 

igt, zweimal yerbannt, wenn auch das erste Mai nicht durch den 
tstracisrous, sondern durch die Gewalt des Isagoras und Kleome- 
es. Zu waTQccKlO'ST] ist somit ein Andrer, in der vorigen Zeile 
renanntor Object Hierzu stimmt auch das Folgende (Z. 8 — 11): 
rtl fiiv oiv — (Zeitbestimmung) [tovq rwv TVQovvatv] \ q>Uovg 

HnQaxiZo[v , I fieva Si tavta x&v a[lX(av noXitwv et | 

ig doxolrj fiel^tav [ihai %wv v6/4(ov, vgl. Philochoros im Lex. 
bet. Cantabr. ▼. SavQcaciafiov rgonog: af^afuvov vofio&en^aav- 
og KXeia&hovg, ore rovg TVQovyovg xariXvaev, Srvwg avvex" 
Hf] nal rovg fpllovg aittav. Ob nun der, von dessen Ver- 
annuug hier berichtet wurde, jener ^tnnagxog Xagfiov XoXag^ 
evg ist, der als Verwandter der Tyrannen zuerst von dieser 
lafsregel betroffen wurde? Es bezeugen dies Plutarch Nik. c. 11 
nd Harpokration v. "iTtfcagxog, ietzterer mit Berufung auf An- 
rotion; der Name "Innaqxcg scheint hier Z. 2 gestanden zu 
aben. — Wir lesen weiter Z. 12 f. : [%al nQw\tog datQaxla&vj 
Sv [toiovvfoy avSgdiv \ Bctv^iTcnog 6 *Afiq>[QOvog (so ohne 
'rage zu emendiren). Dass Xanthippos, Perikies' Vater, verbannt 
rorden sei, bezeugt auch der sogen. Heraklides re. noliteicip: 
6y ftBQi oatgaxiofiov vofiov elorjyriffaTO y og hi^ dia tovg 



378 BLASS 

tvgavviwvTas' xai alXoi te wa%Qcnila9fiaav xai Sccy^ircnog 
xat lAQiateidrjs. — Z. 14 — 16: [fitva dh | tavva N[ix]6irifio[; 

fii\jakla ra [i]v MaQoj{vBl(f | xcxvi; . Es 

komml hier alles auf die Erg£lnzuDg in Z. 14 an. Ich babe obea 
das N daselbst als unsicher bezeicbnet; indess sind die ZQge ao 
sich deutlich, und Verwiming eDtsteht Dur durch gewisse andere 
dazwischen und daninter, deren ZeileDriciitiiBg aber Dicbt wage- 
recht, soodern abw^ts neigend ist Ich denke, es ist bier etwas 
yon der ursprUnglich gegenttberstebenden Seite tbgedrucku 1st 
nun das N binreichend sicber, so steckt bier ein Eigenname, nidrt 
das Appellati? b S^fiog^ und ein andrer Eigenname ab NmodrifAo; 
bietet sicb gar nicbt. Wir gewinnen also bier die neue Tbatsache, 
dass man einen reicben Grubenbesitzer durcb den Ostracismus 
Terbannte (etwa 6 %a agyvgeia fiitalka tot hf Magutveiff %rfi 
*A%%iy,rjg x&cirj/iivog). Maroneia kommt aucb in der demosthe- 
nischen Rede gegen Panlainetos § 4 vor (vgl. Harpokration, der 
leider gar keine anderweitigen Belege bringt) ; dass bier dieser Ort, 
und nicbt etwa Laurion genannt wird» scbeint ebenfalls zu seigeDt 
dass yon e i n e m Priyatbergyrerk, nicbt yon den gesammten Staat»- 
bergwerken die Rede war. — Nun wird an die ErwSihnung dieses 
Ostracismus ein Excurs angeknOpft, welcber (Z. 25) darauf binaus- 
Iflufl, dass die Athener Trieren bauten. Hier kann der Zusammea- 
bang lediglicb der sein: man macbte nun Uberbaupt, damit nicbt 
wieder Einzelne sicb aus diesen Gruben QbermSirsig bereicberteo, 
den Bergwerksbetrieb staatlicb, und yerwandte die daber gewon- 
nenen Geldmittel far den Bau yon Trieren (gleicbwie Herodot VII 
144 erzablt). Bockb in seiner Abbandlung ttber die Laurischeo 
Silberbergwerke (Berliner Akademie pbiloa. KL 1814—1815 S. 92) 
legt bereits dar, dass bei der Seltenbeit des Silbers nocb in Scions 
Zeiten ein regehnSifsiger Betrieb dieser Bergwerke fdr damals nicbt 
anzunehmen sei ; sie werden tiberbaupt in der attiscben Geschichte 
yor jenem Trierenbau des Tbemistokles nicbt erwAhnt. Wenn aber 
derselbe BOckb (S. 114) bebauptel, dass jederseit» auch yor 
Tbemistokles, der Staat ausscbliefslicber und ursprQnglicber Eigea- 
tbUmer der Gruben gewesen sei, so kann er diese Bebauptuag 
so wenig beweisen wie Meursius die entgegengesetzte, dass dieselbeo 
yor Tbemistokles unabhingiges Eigentbum yon Familien geweseo* 
1st denn etwa das unglaublicb, dass, so lange die Gruben wenif 
ergaben, der Staat kein Interesse daran fand deo GrundbesitzerB 



NEUE PAPTRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 379 

JieMn Ertrag ibrer Laodereien zu verkarzen, und daas er erst die 
Saad auf die Bttrgwerke legte, als ungeahnte Reicbtbttmer daraus 
•ewonaen wurden? — Man mag also (ron Z. 17 ab) elwa so 
TgSiiseB: 

ivttav [dh^ noXi%tS{ii nXtiovotv ot ovxvbv dg- ' 

yvQiov [ikofifiavov Ix fierdklMV, elnev 

OTi xd^ i[r]fioalav elvai to Xoinbv Trjv fit- 
ToXlevaiy aftao[ctv, tuiv 6e xeKttjfiivav netaX- 

kor IxaorwU) %a 

feiter wage ich nicbt zu erganzeo; aucb dies ist im einzelnea 
roblematiscb genug. 

RUckseite. 

AOHNAIOIC 

XO . . . eAeK . AHMol 

— enoMeNiiANT ." c ! i'na 

— To .' CAHMOTCANA . . (JUN 

— — H . operceAeTiuN 5 

NATOTTUJ N T OTCA AHO 

AllANTe CT n H PXON 6 N 

H K A I TAC<|)PAT P I ACKA I 

eKACToTCKATATAITA 

NenUJNTMoTCeKTUJ 10 

APXHreTUUNC .... NeiN 

NAereNoMeNUUNAA 

HPACceNenHnoA 

cdXaiNoCNoMoc 

ATOMHXPACOAIKAI 15 

— — — — AZOM . ' 

AlCneNTHKoNTA 

Z. 18 — 25 ist so gul wie nichts zu lesen, ausser Zeile 20 
- NOPKON 22 — AAHCeNATHC. 

• 

Es ist sofort klar, dass hier von der durch Kleisthenes 
srfolgten Umgeslaltung der athenischen Verfassung die Rede ist. 
U)er herslellen l^sst sich sehr wenig, UDd dies Wenige (wie xara 
^d nd[tQia Z. 9 f., xa Yiv]ri xai rag q>QaxQiag Z. 8) nUtzt uns 



380 BLASS 

80 gut wie nichts. Z. 10 f. hiefs es etwa: irtolrjoelv ifttayvfm^ 
h, tuiv I nahxi yeyevrj^ivuv] agxr^yevwv * o[f]fial]v€iv \ yaq %9^ 
Tovg Tov &€6v, vgl. Pollux VIII 110, der mit Andero bezeif|j 
dass das delphische Orakel die Beoeonung der neuen Phyleo iA 
slimmte. — Ob Z. 13 enr] noX[la (mit Bezug auf Orakel etiii| 
Oder ETTj noXXd stand, kann ich nicht ausmacheo. 



Es bleibt die Frage nach dem Verfasser dieser StQcke, 
was das Gauze geweseu ist, woraus sie stammen. Ich denke ni 
es war dies eiue eigentliche Handschrift eines Historikers, 
nicht etwa ein Heft mit Excerpten, gleichwie die beiden Hefte 
solchen aus Basilius und Gregorius, die ich in der Zeitscbrift 
^gypt. Spr. a. a. 0. besprochen babe. Denn bei diesen zeigt schc 
der Siufsere Anschein, dass nichts zusammenhilngendes, sonde 
einzelne Stticke gegeben werden ; hingegen auf unsern Fragmentc 
ist nichts von trennenden Strichen und leeren RSiumen, und g< 
an der einen Stelle, wo der Gedankengang eine LQcke zu 
scheinl (I B 11), ist Siufserlicb der engste Zusammenschluss. Soi 
handelt es sich allein um den Autor, und da l^isst sich nun 
nichts streng beweisen, aber doch etwas vermuthen und wal 
scheinlich machen. Zun^chst dUrfen einzelne nachclassische Fonoc 
wie i^tjkaadT} I B 5, XQ^^^^^ (') H B 15*), uns nicht verleil 
den Verfasser in nachclassischer Zeit zu suchen; denn die Hand 
schrift ist zu jung und zu wenig sorgMtig, als dass man auf d( 
gleichen Gewicht legen dQrfte. Im Qbrigen aber ist der Ausdri 
durchaus classisch und gut, und auch die Behandlung der Sach( 
und die Erz^hlung, welche zwar summarisch, aber stellenweise d( 
sehr eingehend und reich an Thatsachen ist, passt besser far 
classische Zeit als fQr die spiltere ; denn wer hatte in letzterer 
einen Archon Damasias solches Interesse? Es fragt sich nur, ok 
sich aus classischer Zeit ein bekanntes und auch spilt noch abge* 
schriebenes Geschichtswerk finden ISlsst, fttr welches diese StOcb 
nach Inhalt und Form sich eignen. Und da glaube ich nun loil 
ziemlicher Bestimmtheit auf Theopomp rathen zu dOrfen, und 
zwar auf den letzten Abschnitt des zehnten Bucbes der Phihppiki 
welcher Abschnitt den besondern Titel ntqi viav i^&rjyrjai dtjfjuf 



1) Zu — tj[y]6Qivc£ II B 5 vgl. nQoatiyoQivaay Theopomp b. AUmii 
VI 265 C. 



NEUE PAPTRUSFRAGMENTE EINES HISTORIKERS 381 

av fohrte. Denn alle diejenigen Schriftsteller , welche, sei es 
ersalgeschichte, sei es attische Geschichte von Anfang an und 
bronologischer Folge schrieben, als Ephoros, Diodor, die Althi- 
chreiber, werden sofort durch den Umstand ausgeschlossen, 

fiber die erste Einsetzung der neun Archonten nach Anftth- 
: des solonischen Fragmentes, also nach der ErOrterung (Iber 
n berichtet wird. Theopomp dagegen, welcher seinen grofsen 
irs Qber die lllteren aUischen Staatsmftnner etwa rait Solon 

Drakon begann, konnte Qber das dieser Zeit Vorausiiegende 
mittelst einer Abscbweifung berichten, wie wir es bier sehen. 
iefs sicb dieselbe etwa an eine Erwiihnung Ton Solons Archontat 
lOpfen; dazu passt es aucb, wenn am Schlusse noch auf die 
^ MacbtToUkommenheit der alten Arcbonten hingewiesen wird, 
sicb aucb in der Haufigkeit der ParteikSinipfe urn diese WUrde 
e. Der Verfasser gebt dann zu andern StaatsnUlnnern weiter, 
esondere zu Megakles; auf dem zweiten Blatte finden wir ihn 
I Ostrakismos und bei der Neubiidung der Pbyien, also bei 
, was dem Kleistbenes, dem Sohne des Megakles, beigelegt 
1. Wenn nun dieses Blatt, was die nSicbstliegende Annahme, 

an das andere unmittelbar anscbloss, so kann von Peisistratos 

dessen Sobnen nur sebr wenig gesagt sein. Aber diese ge- 
eo aucb nicbt in eine Abbandlung negi dtjfiaywyaiv, und wir 
en aus Citaten, dass Theopomp Uber sie im 21. Buche ge- 
leU hatte (s. Athen. XII 532 f.; Harpokr. ▼. u^vkbiop). Den 
seren Theil der Vorderseite nimmt Ubrigens eine Abschweirung 

in welcher aber die weitere Entwickelung und Anwendung 
Ostrakismos, dann Uber die fiergwerke und schlierslich ttber 
Trierenbau gehandeit wird ; gerade diese Hanier des Erzdhlens 
len wir an Theopompos, der immer von einem aufs andere 

und alles, was sich nebenbei hot, mitaufzunehmen liebte. Han 

z. B. frg. 238 (Athen. XII 532 C): „[die KriegsfOhrung der 
sner ging schlecht von Statten] — denn Chares war triige und 
ig — fubrte er doch immer Hetdren herum und verwandte die 
igsgelder tbeils hierzu, theils zur Bestecbung der Redner — 
Volk liefs sich das gem gefallen — denn die Athener lebten 

nicbt anders, die JQnglinge mit den Hetiiren, die etwas alteren 
n WOrfelspiel — das ganze Volk wandte mebr far die Ofifent- 
len Schmausereien auf als far die Staatsverwaltung.^ — Wenn 
das ErzSlhlte und die Art des Erz^hlens fUr Theopompos passt, 



382 BLASS, PAPTRUSFRAGMENTE EINES HISTORKERS 

so ist dies nicht minder der Fall hiasichtlicb der Scbreibart ui 
des Stiles. Zunachst wird der Hiatus streng gemieden; denn m 
ovjoi I B 8 ist auch dem Gebraache des Isokrates nicbt zuwider 
aucb 6 agxfov, was ich das. 10 ergiloze, ist keio grober Hiatal 
Sodann weisen auf isokratiscbe Schule UDd speciell auf Theopoajj 
die hSiuflgen Umscbreibungen durch Holfsverba: <paivov%ai 
aia^ovreg IB 10, dierelovv [jtoiovweg] 11, avvefie/ii^ei yi 
a^ai 13, idoxovv diwuuv 18; vgl. aber Aebnliches bei Tbeo] 
meine Attiscbe Beredsamkeit II 390. Auch Verbindung von S 
oyma kommt vor: a^riv %a\ itqoipaaiv I B 12, (otTtogoig) 
nirrjaivi'l) 13 f.; also (Iberbaupt diejeuigeu Arten des Schmu< 
auf welcbe diese Schule den prosaischen Schriftsteller zumetst 
wies. Der Satzbau ist neben einer gewissen Einfachbeit, die 
in sonstigen Fragmenten Theopomps sich zeigt, doch d 
nicht ungewandt noch unschon; mehr als hier geleistet ist, 
von einem Isokrateer bei diesem Gegenstande der ErzSihluiig 
hinsicbtlich des Satzbaues noch des Ausdrucks zu varlangen. 
Ich erwSlhne scbliefslicb noch, dass auch das Citiren von Gedichi 
wie wir es auf der Vorderseite des ersten Stflckes sehen, wie 
Ephoros so dem Theopomp keineswegs fremd war: frg. Theop. 
(Schol. Pind. Olymp. XIII 32) wird ein in Korinth beflndliches 
gramm angefuhrt. Wenn somit alles stimmt und nichts widersprii 
so werden wir zwar den Mangel bestimmter Indicien und 21 
Zeugnisse bedauern, gleichwie aberhaupt Hanches hinsicbtlich di 
Fundes zu bedauern ist, aber doch den vorhandenen Grad 
Sicherheit gleichwie den Werth des hiermit neu Gefondenen 
Ermittelten nicht geringachten. 

Kiel. F. BLASS. 



ZU C. I. a 2693 •. 

(Hierzu eioe Bcilage.) 

! auf der Beilage wiedergegebene Copie einer vor kurzem 

isa in Karien gefundeaen Inschrift ist mir durch Herrn 

Conze Qbergeben worden, welchem sie durch Vermittelung 

rn Heintze, Directors der ottomanischen Bank zu Smyrna, 

rogung gestellt worden war. Die Copie trSlgt neben dem 

Jes 5. Mai 1880 die Bemerkung: naga x^y ^ogQUoava- 

nXevQov tov Kaglov ^iSg — irtl tivog fiagfiaQlvrjg 

dviyvwv xot rode to tpi^q>iafxa: — Nmodrjfiog leQCvg 

ig, und es war ibr ein Exemplar der Zeitung Nia Sfivqvrj 

. Mai 1880 beigefOgt, in welcher sie, ohne weitere Zu- 

n Minuskeln und ohne Worttrennung zum Abdruck ge- 

u 

r Umstand, dass das neugefundene, nach oben unvoll- 
Brucbstflck ofTenbar der untere, den Schluss des Ganzen 
nde Theil der im C. I. G. 2693'' gedruckten Drkunde ist, 
mir eine VerOffentlichung desselben an dieser Stelle zu 
tigen. Indem ich im Uebrigen auf Bockhs Erlauterungen 
;ten Theile verweise, begnUge ich mich damit, bier eine 
ft des nun zu Tage getretenen zweiten folgen zu lassen, 
ler die nicht besonders zahlreicheii und schweren Lese- 
er Copie berichtigt sind. 



. ov :^fxi6k{io)y. [iav] (dk) dig iq>e^f})g fii] dnodfp, 1 

)ae(c) rov %b (poqov twv dvo \ hwv fifjiLoXiov %al ovx 2 
I avT(p [i}] fila&wGig, aXXcc ol tine xafxlai trig q>vXr}g 

^ojoarwaav av[ja]*) firj kkaaao\vog tov Trgoyeygafxfii' 3 
Qov ovx, i^iata{i) dh t(p fxefjua^iofxivii) trjv TvguTrjv 

kijv dq)eiXov\ti ttjv devrigav anodidovai, aXXa (^) 4 



384 KIRCHHOFF, ZU C. I. G. 2693* 

Trjv 7iQWJt]v diOQ&waa^ivifi tolg nQunoig ov%iag ziqv dsvti- 
gav I Q{rt)odid6vai' el dk fii], ovx vnag^ei av%(fi 17 f4la&(aaig. l 

ov naQax(oQrjaei di {&)Qaaiag hiQtf ov&eyl ovdk | {al- 6 
loa^e) aXkog 6 ^cav avta xa('r)a^i€Qi(Q(av tag yiag oidk 
Tunadulel rbv q>6Q0v' [t]l Si firj, ovx vnaQ^e(i) ctvjw | 17 7 
fila&tDOig. ov naQaxoiQfiau 6k ovdi 6q>£lkwv q>6Q0v' el dk 
firj, oifx v7ta[Q]^ei avjip ^ fxla^waigt \ ilka ol Tafi(l)ai dva- S 
fiia&waaTwaav navxa, 

hav Si fiovkrjtai naQOXtoQeXv , naQa%iaQeL%ia %a nqoye^ 
YQaiAfiiva xora | ravta. aXkwg dk lfi]i] i^iarw TtaQaxwQelv 9 
el Si f4i], oKVQog ^oria 17 TtaQoxwQr^fftg nal ol tafilai trjg 
q>vXfjg I ava(xiad'wca%iaaav av%a*). Id 

fi Si ftQa^ig iatai %ov q>6Q0v knaotov ttovg %olg yivo- 
lihoig xa(fi)laig vrjg \ q>vXfjg nQaaaovai xata %6v nuphjfi'il 
xbv voftov naga jov Uxovtog avta 

dedox^at, Tvoirjaaod'ai %[ovg] | tafilag %rjv fiiad'waiv \!l . 
Ittl Toiv dixaoTwv xai tov vofioqwkcniog xata avyyQaqnjv' ■ 
xai vfcaQxi^'^^ [0] (poQog (oder v7taQxei[ii\ %{p)[v\ q>6Qo(y)) 
tfH d'edi iv nQoa6\d(fi, vno(yeyyQa{}p)[a]Twaav di h T^l^j 
ffjg fxiad^waewg XQW^'^U^]f^V ^^^^ ^^ tf^fpiafAa. | oyo/^a- 14; 
tpatojaap dk h t(S{i l)eQ(€oi) %ov Jiog^OxiOQULOvditav**) %6f , 
xe jfjg ((o)vqg xal xrjg ififidaetog | xal xtjg fiui&daewg x^^; 
liaxiCiAOv. %b dk iaofievov elg xavxa opalwfia do&i^w h 
xwv xoivwv I TtQoaodwv, U 

*) nayja ? *♦) Oder Jihs X>9[o\{y)(u ['OtvilqMpiimp^ \ 

Berlin. A. KIRCHHOFF. , 



BelU(a BO S. MS^SA. 



. . . ONHMI 
ETJINHMIO, 
NOZTOTTTI 
TITHNAE 

. aitoaia6i 

AAAOZ© 

HMIZOftZIS' 

AAAAOITAI 

TATT, 

ANAMIZ0ft; 

<^tahzttpa: 
tamiazthi 
AfiirnorEi 

ANArPAYA" 

KAITHZMIZQ 

TTPOZOAnN. 



mZATfiZANAT . . MHEAAZZO 
.BOAHNO(t>EIAON 

HNAETTEPAN 

JOT0ENIOTAE 

IHOTXrnAPZEANATTfi 

IZ 

AnPOrErPAMMENAKATA 
ITHS:<|)TAHZ 
ZTAXIAIZTHZ 

IZAZ0AIT . . . 
PXEITn(t>OPOZTnOEnENnPOZO 

iMBAZEfiZ 
OINfiN 



384 KIRCHHOFF, ZU C. I. G. 2693* 

Tqv ftQiottjv diOQ&waafiivtp Tolg nQunoig ovxtag %^v devu- 
gav I a{ft)odid6vai' el dk f^tj, oifx vnotQ^ei av%ff ^ fila^aig. I 

ov 7taQa%u}QriaBi 61 (&)Qaaiaq hiQtf ov&eyi ovdk \ {al- 6 
Xoa&i) aXXog o €x<av avta xa(%)a^ieQi(C)(av tag yiag ov6i 
KOTaSuXel top q^OQOV [b\1 Si firj, ovx vftoQ^eii) avtw \ fj 1 
fila&ojoig. ov TtaQaxtogrjaei Sk ovdi 6q>elk(av q>agov' el it 
firj, ovx v7ta[Q]^ei avxtfi f^ /ila^faaigi \ aiXa ol %aiA{l)ai ava- 9 
fiia&(oaava)aav navta. 

iav di fiovlrjrai naQOXtogetv , nagax(OQeit(o %a nqoyt^ 
YQa(A(Aiva xora | javta. allwg Sk [fi\i] i^ia%(o TtaQctxtoQeiv 9 
el Si jutj, oKVQog Sotw 17 TtaQox^ogrjaig xal ol tafjiiai t^g 
q>vXrjg | avafiia&tDaatwaav avta*). li 

^ di nga^ig Satai tov (poQOv ixaotov f^tovg tolg yinKh 
fiivoig ta{fj)laig trjg \ q>vXijg fcgaaaovai xata tov nwhjti'^ 
xbv vofxov naqa tov ix^vvog avta 

dedox^aty rtoirjaaa&ai t[ovg] \ tafilag t^v fiia&waiifii 
inl tojv dixaatdv xal tov vofAogwXaxog xata ovyyQaqfi^v' 
xal vftaQx(i)t(o [0] (poQog (oder vrtaQXBi[v\ t{p]{v] q>6Q0(y)) 
td &m h 7VQoa6\d(f}. v7to(yi)YQa{}p)[a\twaav 3k h tifV^ 
trjg (Aia&daeiag XQW^'^i^^^V ^^'^ ^^ tpiiq>Mfia. | ovayQa-y^ 
xpcttcjoav di h tw{i l)€Q{aii) tov Jiog^OtwQxovditav**) tw 
t€ trjg ((o)vrjg xal trjg ifxfiaaewg \ xal tijg fiia&iia€0}g XQ^^ 
fiatiOfiov. to dk iaofievov elg tavta aydla>/ua dodi^tw U 
twv xoivdv I ftQoaodwv, tt 

*) nttrra ? **) Oder Jm^ Y)<f[o](y)w [t>r»]^xo>'<f^My? 

Berlin. A. KIRCHHOFF. 



I 

i 



B«UAge so S. S89/^ 



. . . ONHMiq 




ETflNHMIO/^ 


DJiZATJiZANAT . . MHEAAZZO 


noztotttN 


^BOAHNO(t>EIAON 


tithnaett] 


THNAETTEPAN 


. aitoaia6« 


7IOT0ENIOTAE 


AAAOZOEAii 


^^HOTXTnAPZEANATTn 


HMizoaziz< 


ElZ 


AAAAOITAM 


TAHPOrErPAMMENAKATA 


TATTAAAA^ 


THS(t>TAHZ 


ANAMIZOaS^ 


ZTAXIAIZTHZ 


<|>TAHZnPA3i 


HZAZOAIT . . . 


TAMIAZTHhl 


PXElTn(t>OPOZTn0EnENnPOZO 


AfiirnorErl 




ANATPAYA't 


MBAZEnZ 


KAITHZMIZ^ 


COINJiN 


TTPOZOAfiN-. 





EGRET DES COMMODUS FUR DEN SALTUS 

BURUNITANUS. 

In Suk el Khmis, auf der Strafse ?on Karthago nach Bulla, 
imschen deo StatioDen der Peutingerschen Tafel novae Aquilianae 
id ad Armascla, ist vor kurzem ein Inschriftstein zum Vorschein 
ommen, far dessen schleunige Mittheilung wir den betheiligten 
izOsischen Gelehrten dankbar verpflichtet sind und den auch 
Deutschland rasch bekannt zu macben ebenfalls durch die Wich- 
leit des Fundes geboten erscheiDt. Aufgefunden wurde er durch 
franzOsischen Arzt Hrn. Dumartin, den der durch seine epi- 
bisch wie geographisch ungemein erfolgreicbe Bereisung des 
adasthals bekannte Gelehrte, Hr. Charles Tissot, zur Zeit fran- 
;her Botscbafter in Constantinopel, bei seinem Weggang von 
lis mil der Fortsetzung seiner Forschungen beauftragt hatte. 
le von Hrn. Dumartin genommene Durchreibung wurde von 
Tissot der franzOsiscben Akademie eingeschickt und ist da- 
:h zunSichst in einem vorl^uflgen Abdruck in der Revue critique 
30. Januar 1880, dann in Facsimile in dem ersten Heft der 
sjcifarigen Comptes reiidus de VAcademie des itiscriptiom et belles- 
*tt (S. 80 f.) erschienen. Eine von Hrn. Delattre vom Stein 
»t genommene Abschrift bat Hr. Tissot mir ttbersandt. — Jene 
ilication, bei der ausser Hrn. E. Desjardins insbesondere Hr. 
m de Villefosse thiitig gewesen ist, scbeint so weit genau, als 
vermutblicb nicht ttberall vollstandige Durchreibung es verstattete. 
I. Delattres Copie lost die meisten Bindungen auf, ist aber sonst 
Sorgfalt gemacht und hat einige wesentliche ErgSinzungen ge- 
in. Die Lesung ist noch an verschiedenen Stellen mangelhaft; 
dUrfen wir, da der Stein dem Museum des Louvre bestimmt 
binnen nicht zu langer Zeit alle diejenigen Zweifel gehoben zu 
lo ho£fen, weicbe auf diesem Wege zu heben sind. Alles 
Wesentliche ist schon jetzt klar und sachlich bedeutende Besserun- 

H«nne« XY. 25 



386 MOHMSEN 

gen sind kauni zu erwarten, so dass es nicht voreilig ers 
eineo Erkl^ningsversuch zu unternehmen. 

Der Stein, 70 Cent, hoch, 90 Cent, breit, enth^t vier 
einander gestellte Schriftcolumnen , von denen die erste s 
wie ganz verloren ist, die zweite in ihrer zweiten Halfte die 2 
aniiSinge eingebUfst hat; die dritte und vierte sind so gut wi€ 
st^ndig, nur dass in der ietzteren durch Abspringen der Ober 
sechs Zeilen ausgefallen sind. Oben und unten und am re 
Rande fehlt nichts. — Ich gebe den Text nach meiner Herst 
in gewOhnlicher Schrift unter BeifQgung der Ueberlieferun^ 
ich von ihr abv?eiche, in den Anmerkungen. 

1, 1 tius 

s 

rra 

5 !!!!'!!;;;; '<t> 

^ (fehUn 27 Zeilen) 

[Intellegis praevaricationem,] 

2, 1 quam non mod[o] cum All(i)o Ma(xi)mo adv[er-] 

sario nostro, set cum omnibus fer(e) [con-] 
ductorib(us) contra fas atq(ue) in pernic(ie)[ml 
rationum tuarum sine modo exercuit, 
5 ut non solum cognoscere per tot retro 
annos, instantibus ac suplicantib(us) 
vestramq(ue) divinam suscriptionem 
adlegantibus nobis, supersederit, v^e-) 
rum etiam hoc eiusdem Alii Maximi 



R bezeichnet den Abdruck in der Revue critique, so weit diesen 
fuhren ndthi^ schien, P das Pariser Facsimile, D die Abschrift von Di 
Was diese mehr hat als das Facsimile, ist in () eingeschlossen. Aafld: 
sind , wie gewohnlich , in ( ) eingeschlossen , meine Erganzungen um 
besserungen cursiv gedruckt. 

1, 3 HM P, IV D. 

2, I MOD/CVM R, MODICVM PB. 
2 FERE D, EFR P, ETIA R. 

4 SINE DR, SINT P. 

5 VT DR, VI P. 

7 SVBSCRIPTIONEM D, 
9 AIU P. 



DECRET DES COMMODUS 387 

10 (c)oDductori9 artibus gratiosissjmi 

. timo in(dul)8erit, ut missis militib(u8) 
in eunjdein saltiim Burunitanum ali- 
os nos]irum adprehendi et ?exari, al[t-] 
05 vinc]m^ noouUos cives etiam Ro- 
15 [manos] . . virgis et fustibus efOigi iusse- 
rit, 8cilie]ei eo solo nierito nostrOt qu- 
od, venierUes] in tam gravi pro modulo me- 
diocritaii]^ nostrae tamq(ue). manifesta 
iniuria tmjploratum maiestatem tu- 
20 [am, acerba e]pistula usi fuissemus. Cu- 
ius nostrae mjiuriae eyidentia, Caes(ar,) 
tnde profect]o potest aestim(ari)t qu- 
od 9]uidem, quern maiesta- 

ea;]sistimamus uti pro 

^ omnino cognos- 

plane gratificati 
mum invenent 
[njostris, quibus 
bamus cogni- 
30 beret inte- 

[prae8]idire operas 
rit. Ita to- 



ll ..TIMO P, ...mo D. Was in //TIMO steckt, weifs ich nicht; es 
lien nor zwei Bachstaben. Bormann und Hirschfeld dachten an ultimo. 

n IDEM PD. 

13 fin. ALT PD, 
U in. TRI P. 

fin. ETIAMPO D. 

n in. IMAM /», NTAM D, 
18 lAMQ P. 
20 RISTVIA D. 
\ FVISSEMVS D, LVISSIMVS P, 
n\u.O P, Q D. 

AESTIMARI />, AFSIIA//R P. 
U Vn P, VEL D. 

% PLANE GRATIFICATI D, LA/E GRAT13CAII P. 
2S OVIBVS P, 

30 BERETINTE />, LIRETINTI P. 
M TARE D, URI P. 
« mUTATO P, ETITATOTT D, nach dem unten Zcilen fehlen. 

25* 



388 MOMMSEN 

3, 1 [ta res co]mpulit nos (inise)iTimos homi- 
[nes tu5]sum divinae providential 
[tuae mt7o]care. Et ideo rogamuB, sa- 
(crati)88ime imp(erator), subTenias. (It kapite le- 
5 gis Hadriane, quod supra scriptum est, ad- 

emptum est, ademptum sit ius etiam proc(uratoribus), 
nedum conductori, adversus coIodos am- 
pliandi partes agrarias aut operar(uin) prae* 
bitionem iugoniniTe: et ut se babent littere 

to proc(uratorum) , quae sunt in t[<i5]ulario tuo tractus Kar 
tbag(inien8is), non amplius annuas quam binas 
aratorias, binas sartorias, binas messo- 
rias operas debea[mu](s) (i)t[f](ue) sine uUa contro- 
versia sit, utpote cum in aere inci(s[a] et) ab 

15 omnib(us) omnino undique versum vicinis [t'i]s[a] 
perpetua in (h)odiernum forma praes[cnp(]u[m], 
turn et proc(uratonim) litteris, [qua]s supra (scrips)imiif 
ll(a c>[o]nt[ra] <eum subvenias), et cu(m) [Ao]mi- 
ne(s) [r](u8)[rfXc>[i et ^]<en>[M€](s manum) nostrar(um ope)- 



3, 1 VPVLIT P, APVLIT V. 

MISERRIMOS D, A///RRIMOS P. 
2 SVM DR, DW! P. 

KAP+E rUlefosse, KAPTE P, KAPITE D, 
6 fin. PROGGB D, PROGGl P; das letite Zeioben ist wohl eio Bl 

8 AVT D, NE P 

9 IVGORWTe D. 
10 ItrTVLiRIO P, INTITVLARIO D: der Schreiber hat AB aosgeUssd 

13 DEBIAV/TEO SINT VLLA P, DEBEANTSITOSINEVITA D. ' 

14 SIT D, SET P. 

. VTPOTI P, • 

AERI INCF////AB P, AEREINCISOETAB D. 

15 visa] //SC P, NOST D. 

16 PERPET\ATia'/OI/IIRNVM F0RMIR////V /> PERPETVA IN BOW 

NVM FORMA PRAES V D. Praeseriptum (nach BormADDS Ti 

schlag), das mit id zu verbinden seia wQrde, trifit schwerlich genaa 
Rechte, aber die Verbindang wird ungefahr hergestellt sein. 

17 TwiTT />, IVMET D. 
IIII/IS ///S SVPRA lljims /> LITTER/S SVPRA SGRIPSIBfVS D, 

IS IT//NI und nachher ITGV///AI P. 

19 nes avsig . lennls manvm nostrarvm ope />, ke/////! 

////nos'Rar///// r 



DECRET DES COMMODUS 389 

20 rig victu tolerantes [contra coiiiittc^]or(eiii) (pro) [eiu]s 
la(r)gitioDib(u8) gr(atio8)[uXin i)inpares apnt 
proc(uratores) tuos 8imu(8), [qti^ms fe](r) vices success!- 
oD(is) per condicionem condoctioiiis notus est, 
ini(8er)[«ari]s ac (8)acr(o rescri)pt(o) [n]o[n] (a)mp(li-) 

25 U8 praestare nos, quam ex lege Hadriana (et) 

ex litteras proc(uratoruni) tuor(uin) debemus, id est (ter) 

binas operas, praeeip^e digneris, ut bene- 

ficio maiestatis tuae rustici tui Ternulae 

(et alumni) saltuin tuorum ne ulter(iu8) a conduc- 

90 torib(u8) agrorum fiscalium iDquiete[n(iir]. 

4, 1 [Imp. Ca]es. M. Aurelius Commodus Ai^ 

[tanijnus Augfustus) Sarmat(ieu8) Germanicus 
maximus Lurio Lucuiio et nomine a- 
lionim. Proe(uratores) contemplatione dis- 

^ 5 cipulinae et instituti mei ne plus 
quam ter binas operas curabunt, 

' ne quit per iniuriam contra perpe- 

tuam formam a vobis exigatur. 
Et alia manu. Scripsi. Recognovi. 

i 

[20 RISVICTVT0LERANTES///////0RPR0TV1S D, RSVICIV/OLE////////// 
miES P. 

I )1 LARGITIONIB GRATlOSiSM IMPARES APVT D, LAXHiDl^BGR- 
fl/fUlARES APVT P. 

11 PROGG der Stein hier nod weiterhin; PROGG . . . TYOS D. 

SIMVS//^//RVIGES D, SI1W/////VIGES P. 
24 miserearii] MISERINVS D, MILPNVS P. 

AC SAGRO RESGRIPTO TVO AMPLI D, ACACRr////PI//VOI /MP// P. 
26 DEBEMVS D, DEBEAVS P. 

29 ETALVMNI 2>, FIMaT P. 
^EVTERA P, NVLTRA D. 

30 IXQVIETEM DP 
nach. 30 fehlen Zeilen nach D, 

% \ ...SM D. 

4 Yor PROGG Raam. 
CONTEMPLA+ONE ruiefosse, GONTEMPLATONE P. 

bb ist constnictionslos; wahrscheinlich ist ne plus q. t b. operas zu 
; es scheint dies eine von den Siegern im Prozess beigefu^te Interpo- 

7 NEQVIT D, NEQVE /% 



390 HOMHSEN 

10 Exemplum epistulae proc(uratori8) e(gregii) v(iri). 
Tussanius Aristo et C(h)r(y)saDt(h)us 
Andronico suo salotem. Secundum 
sacram subKriptionem donriui D(08tri) 
sanctissimi imp(eratoris), quam ad libellum 
15 suum d(ata)m (Lnri)us (Lu)cu(Utts) . . . 

(fMen seeks Zeilm) 
[et oil-] • 
22 a manu: [Fofjumus te feli- 

cissimum [et salvum essYfi) Vale. Dat(a) 
pr(idie) idus Sept Karthagine. 
25 Feliciter 

coDsummata et dedicata 
idibuB Haig Aureliauo et Come* 

liano C088. cura agente 
C. lulio P. [/l] Salaputi inag(i8tro). 

Der Form nacb ist das Document eine an den Kaiser gei 
Eingabe der beschwerten Pfilcbter Uber die kaiserliche Do 
verwaltung, an die die kaiserliche Randantwort {subsaiptio 
sich anscbliefst. Die Scblussformeln des kaiserlichen Rescrip 
et alia manu, Scripsi. Recoginovi entsprechen wesentlich 
des Pius Yom J. 139 auf der Inschrift von Smyrna C. IJ 
Rescripsi. Recogn(ovit) undevicensimus^ wo in den Anmerkun 
Weitere nacbgewiesen isU Dass rescripsi oder scripsi die 
hSlndige kaiserlicbe Unterschrift ist, wird durcb den Vormerk 
Urkunde et alia manu bestatigt, welcbe Vormerkung Qbrigi 



10 fin. E- V 2>, F-V P. 

11 ARSTO D. 

CHRYSANTHVS D, CIPRISANT • FFVS F. 

13 DOMININ P, DOMI!^ I^ D. 

14 GVAM 2>. 

15 sechs Zeilen ansgemeifselt D, 

22 /MVS 11 FEU />, MVS TE FELI D. 

23 et salvum esse] L1/////E D, fehlt bei P. 
ULI P, 

24 KARTHAGINI D. 

27 M/IS ///REUANO D. 

28 COS//VRA D. 

29 C1VU0//////PESALAPVTI MAG D, ClVl 10 SALAPYTI 



DECRET DES COMMODUS 391 

hlreicheD kaiseiiicben Erlassen der spilteren Zeit sattsam bekannt 

U Die RecognitioDSDOtiz muss aaf einen kaiserlichen Bureau* 

eamlen geben, dem es oblag das kaiserliche Autograph als solches 

a yerificiren. — Es folgt das Begleitschreiben, womit der kaiser- 

Bcbe Procurator, bei dem der Bescbeid eiDgegangeu ist, denselben 

km Beamteu Qbermittelt, den er zunilcbst angebt; aucb bier bat 

flan Anschein nacb yor der Subscription dieselbe Formel et alia 

•oni gestanden. — Der Schluss: fdidter contutmnata et dedicata 

prigt Datum) cura agente (folgt Name) magintro kebrt abnlicb wie- 

fa auf dem bekannten Stein C. VI 266 Tom J. 244, auf welcbem 

nch einem um ein Wasserrecbt gefQbrten Prozess die obsiegenden 

|Ubnes einen Auszug der Prozessacten aufstellen unter Beisetzung 

Datoms, an dem die leizte Entscheidung erfolgte, und des 

ens'* desjenigen Vorstandes, der dafar dem Hercules einen 

Utir weiht. Was bier zu tonaummata et deHcata als Subject zu 

ken isty ist nicbt recbt klar; vielleicbt aucb eine aus diesem 

ode gesetzte Ara. 

Der Zeit nacb Mt die Urkunde in die ersten Jabre des Com- 

zwischen 180 und 183, da die Titulaturen Pius (seit 183) 

Britmmieiu (seit 184) bier nocb nicbt erscbeinen und in diesem 

em eigenen Eriass die Benennung sicher streng correct ist 

consolarische Datum fabrt nicbt weiter; denn die Consuln 

janns und Comelianus') sind beide anderweitig unbekannt und 

mffeeti sein, obwohl deren Auftreten in so spftter Zeit und 

der Provinz sebr auffallend ist. 

Die Ortscbaft, der diese Urkunde angebOrt, der sdtus Burw 

anui, kebrt wieder bei Victor Vitensis pers. Vand. 1, 38: er 

abnt dort eines Faustus Buromianus episcoptis, obne dass die 

e des Orts at^s dem dort Gesagten sicb bestimmen liefse. Unsere 

rift zeigt uns denselben in der Proconsularprovinz westlicb 

D Karthago tmschen Vaga und Bulla. Es ist einer der saltus, 

D denen Frontinus (grom. p. 53 Lacbm.) spricbt: inter res pu- 

et privatos nan facile tales (de iwre territorii) in Italia con- 

\ae moventur, sed frequenter in provindis, praecipue in Africa, 

wUns non minores hahent privati quam res publicae territoria: 

inmo muUi saltus longe maiores sunt territoriis : habetit autem 

sabt6ics privati non eociguum populum plebeium et vicos circa 

1) Knchfeld erinnert an L. Attidias Gornelianas G. VI 2004. 



392 MOHMSEN 

villam in nwdum muntcipiorum^), also eine tod der municipalei 
Districtseintheilung eximirte, unter dem Verwalter (procHrat$r) de 
Gnindherrn stebende Herrschaft, YOn dereelbea Art wie der Berg 
werksbezirk in Lusitanieo unter dem procuraWr metaUorum^ ttba 
deo ich in der Ephem. epigr« 3 p. 187 gefaandelt babe. Sobtu 
scheint fUr diese Kategorie die techniscbe eu territ^rinm dei 
Gegensatz bildende Benennung'). Die Exemption dieser Districts 
Ton der munidpalen Territorientbeilung , tritt wie bei FroDiimii 
Territorienprozessen zwischen den Gemeinden und dieaen sakiu, 
so nicht minder deutlicb hervor in einem ungedruckten mir yoi 
Hrn. Cb. Tissot karzlieb mitgetbeilten nicbt weit von Vaga ge- 
fundenen Grenzstein, der auf der einen Seite bezeichaet \A 

mil f(ine$) Tn(nnicipii) R , auf der andern mit Coe- 

8(ari8) n(o8tri). Im Laufe der Zeit, namentlicb in Folge der 
neronischen Confiscalionen , sind diese africaniscben taltus luil 
grofseren Tbeil in kaiserlicben Besitz (Ibergegangeo , wie diet 
Frontinus (a. a. 0.) andeutet; es gilt dies von dem UBsrigen auch 
Die Bewobner dieser flerrscbaften sind, wenigstens baupt 
s^cblicb, kaiserlicbe Bauern, coloni. Von dem LeibeigenencolonJ 
der spiiteren Zeit ist in unserer Urkunde, wie dies nacb Zeit an 
Ort nicbt anders zu erwarten war, keine Spur zu finden. Di 
Pficbter, 'Haus- und Pfleglente' des Kaisers, wie sie sicb nenae 
(3, 28: rustiei tut vemtdae et alumni), geringe von ibrer Hand 
Arbeit lebende Leute (3, 18), sind offenbar durchaus VoUfreie, w: 



1) Lachmanns Aendernng munitionum zerstdrt deo Sinn. Ygl. Taciti 
bist. 1, 70: in tnodum municipii extrucCus locu4; Salloslias Gat. 12, \ 
damos atque villas ... in urbium modum exaedificatas ; Ammian 29,5, II 
elades eminuere fundi Petrtnsit, exein radidtus, quern Salmaet domim 
Firmi frater in modum urbis extruxiL 

2) Ursprunglich bezeichnet saltus bekanntlich das Hogelland, in wirtl 
schaftlicher Beziehung das nicht unter Pflug genommene, sondern eio fl 
allemal zur Weide beslimmte (Aelias Gallus bei Festas p. 302: satttu e$ 
ubi silvae et pastiones sunt, quorum causa casae quoque: si qua particui 
in eo saltu pastorum aut custodum causa aratur, ea res nan perewut nom0 
saUui), womit anch wobl zusammenhangt, dass unter den Flichenjnafseo di 
Vierfache der Ackercenturie dieselbe Benennung tragt (Varro r. r. 1, 10). Qi 
zelqe saltus innerhalb der Territorien nennt die veleiatische Alimentartrf 
viele. Aber bei Frontin sowohl wie uberall, wo die Bezeichnung aaf l> 
stimmte Orlschaften angewandt wird, wird ihm jener technische Werth Ix 
gelegt werden mussen. 



DECRET DES GOHMODUS 393 

deoD ihr Magister C. Julius P. f. Salaputis*) beifst, und zum Theil 

selbst in Bc^itz det rOmischeD BOrgerrechts (2, 14). Auch in einem 

Sluilich geordoetea District der Byzacene, dem saUus Massipianu$ 

aeoDen die Grabacbriften , die aicb dort gefundeD haben'), nebea 

einem eiozigen kaiserlicben Sclaven zablreiche freie Personen rO- 

mischen oder mindestens latiDiecbeo Recbts; atricaniacbe Namen 

begegnea gar Bicht und es mag wobl sein, dass die Bewobner 

diiser Districte zum grOfseren Theil aua Italien kamen. Einzelne 

Grabschriften zeigea vergiliscbe Reminiacenzen , ganz wie unsere 

Urkunde neben mancherlei Spracbfeblern') doch einen des Latei- 

nischen durcbaus mttcbtigen Concipienten verr^tb. Dort baben 

naehweislich Tempel beatanden — bei Frauen erscbeint der Beisatz 

idcerdos oder ioeerdoi Cerarum; Bogen und Hallen (poriicus) wer* 

den za Ehren der Kaiser Marcus und Severua gebaut. Dazu stimmt 

voUkommen, dass Frontinus die Mittelpunkte dieser Latifundien 

bezeiebnet als mci area villam, das beifst Ortscbaften um das 

Herrenhaus; und man verstebt, warum der Besitzer eines solchen 

Mln» sicb Yom rOmischen Senat fQr seine Herrscbaft die Markt- 

gerecbtigkeit ertbeilen lassl^). Die Bezeicbnung cMteUum, die far 

iiese Flecken ebenfalls Torkommt*), lasst darauf scbliefsen, dass sie 

wenigstens tbeilweise zur Vertheidigung eingericbtet waren. Dass 

aber die Gesammtheit der communalen Organisation entbehrte, 

wurde scbon bemerkt; aucb als pagus darf sie nicbt gefasst wer- 

den, da darin die ZugebOrigkeit zu einer Stadtgemeinde gelegen 



l).$o scbeint das Wort, das €atull bekanntlich in der Form salapuUtu 
oder MolapuUum brancht, hier als Name flectirt za sein. 

2).C. L L. VIII 577 — 603. Sie eioseln aufzafuhrefi hat kein loteresae. 

3) 9 statt ae: Hadrians 3, 5; HtUre 3, 9 — Unterlassoog der Gonso- 
aaDteogfemioatioD : % 14 nonullos,' 2, 6 supHeanH&UM — Aasfall des b vor s: 
nueriptionem 2, 1 — Aasfall des m im Aaslaat: victu 3, 20 — ex mit 
ien Accasativ 3, 26. — Nicbt hieber wird za rechoen sein weder um statt 
uum im Geo. PL der yierten Declination 3, 19. 29 noch die Behandlung von 
fu{od als zweisilbig 2, 16. 22 (▼(>• SUdtrechte von Malaca S. 506). 

4) Das ist der Inhalt des Senatasconsalts in Betreff des $aUu* BeguentU 
Epb. ^igr. 2 p. 271. 

5) losehriil vom J. 213 zu Ehren Alexanders: eoloni Caput saltu* hor^ 

rwrum et KalafaoeUiues Pardalarierues aram pro salute eius consecra-' 

^^truTit et namen eastello quern con$(iluerunt AureUane[nse] Antonini- 

alnaue] p^merunt et d(e)d(icaverunt). Henzen 5337 » G. VIU 8426. Vgl. 

AniuaD 29, 5, 25: fundum nomine Gaionatis muro circumdatum validOy 

reeeptacu^vm Mattrqrum tutimmum arietibus admotU evertit. 



394 MOMMSEN 

baben wQrde; vielmehr Dennt die Gesammtbeit , wo sie ab solche 
auftritt, sicb die eolom*) oder die coloni des Kaisers'), das beifst 
bier nicbt BOrger einer ColoDialgemeiDde, sondern kaiserliche 
Pachter. Darin allerdiogs werden sie mit dem payiM zusammeoge- 
troffen sein, dass sie in Emiangelung der poliliscben Organisation 
eine religiose Gemeinde bildeten mit magistri und sacerdotes; wie 
denn diese Sacralgemeinscbaft als Surrogat der politiscben Qbefall 
wiederkehrt, wo die Commune tbatsSlcblich vorhanden ist, aber der 
recbtlicben Gemeindeorganisation entbebrt Dass diese OrtschafteD 
so gut wie die eigentlicben StMdte sptfterbin Bischofssitze nacb afri- 
caniscbem Zuscbnitt geworden sind, ist begreiflich. 

Von diesen colom der fundi paMmoniales ist auch in den 
Verordnungen der spftteren Kaiserzeit mebrfacb und zwar, wie es 
scbeint, ebenfalls insbesondere in Beziebung auf Africa, die Rede*). 
Sie unterlagen damals, wie dies nicbt anders sein konnte, der iniwi- 
scben allgemein fOr den Colonat eingefobrten Ordnung. Sie sind an 
die Scbolle gebunden, aber steuerpflicbtig, wenn gleicb aus nahe 
liegenden Ursacben in dieser Hinsicbt begQnstigt^); in Civilsacheo 



1) So ausser den edoin laUui Masnpumi anch die voa Horrea in der 
ebea erwahnteo loschrift 

2) Eine zweite Ara (Recueil de Conttantine ISlZpi p. 363 » G. VHI 
8425) von Horrea ist dem Pertinax im J. 192 von den coloni domini n(ostn) 
Caput saltus horreorum Pardalari gesetzt worden. 

3) Am bestimmteaten in den Verordnnngen Ton den J. 343 (G. Th. 11> 
16, 5) und 370/4 (G. Th. 10, A, 3), wo sie coloni rei privatae nostrae heifsen; 
ferner vom J. 386 (G. Th. 5, 9, 2): quiiquii colonum iurit alieni ... cela- 
verit, pro eo qui privatus erit mbx auri undas^ pro eo qui pairinumiaHt 
Ubram auri cogatur inferre, — Wenn in efncr Verordnang vom J. 349 
(G. Just. 3, 26, 7) von dominici coloni et patrimoniaies gesprochen wird, 
80 geht dies auf die Untencheidnng dea Krongnts (res privata prineipis) nnd 
dea kaiserlichen Vermdgena (sacrum pntrimonium; domus divina; vgLf.B. 
God. lost. 11,66: de fundis rei privatae etrnttibus diuinme damus)^ worfibef 
B5cl(ing zur Not. Dign. Occ. p. 376 gehandelt hat Seit Anastasios steliea 
beide sogar unter veracbiedenen Oberbeamten, dem comes rerum privatarum 
nnd dem comes sacri patrimonii (God. Inst. 1, 33. 34). — * Sie- sind anch wohl 
die homines domus Augiutae (G. Th. 10, 26 inscr. nnd 1); wiren Sclaveo 
gemeint, so kdnnte von Anmarsong einer Beamtenatellung kaiim die Rede seio. 
Die einzige dieser Verordnungen, die eine fOr uns erkennlMre locale Adresse 
hat, die vom J. 370/4, ist an den vicarius Africae gerichtet. 

4) G. Th. 11, 16, 5: Privatas res nostras ab universis mtmerihts tor- 
didis placet esse immunes neque earum conduciores nee coionos ad sordid0 
vei extraordinaria munera vel superindictiones aUquas eonvenirL 



DECRET DES GOMMODUS 395 

rirt der kaiserliche defensor fUr sie ein, wfthrend sie im Criminal- 
fffahren, wenigstens Ton Rechtswegen, den gewohnlicben Gerichten 
Dterliegen*). 

Wenn die aufserhalb der municipalen Territorialtheiiung ste- 
mden saliHi yorwiegend in Africa begegnen, so gehen sie den- 
>ch for Rom schwerlich von Africa aus. Dass sie avch in Italien 
rkamen, dentet Frontinus (S. 391) Terstilndlich genug an; ein- 
Ine kOnnen auch wir noch dort nachweisen. NaiBentlich kennen 
r in Apulien und Galabrien den saUui Carminianeneis (Not 
gn. Occ c 11: procurator ret privatae per ApuUatn ei Calor 
lam sive saUus CarminioMnsis), Man wird damit Tielleicht den 
ulischen ager Carmeianus des interpolirten SlUdteverzeichnisses 
*oni. p. 261) in Verbindung zu bringen haben , richer den pro^ 
rotor regionis Cahhricae (I. R. N. 2627) und die calabriscben 
ritoria in sabihus adsignata des Stadteverzeichnisses der bes- 
ren Recension (p. 211, vgl. p. 262), vor alien Dingen aber 
s saepinalische Decret^ aus der Zeit des Marcus in Betreff der 
irch die Territorien von Saepinum und Bovianum jahrlich durcb- 
ehenden kaiserlichen Scbafheerden, welche kaiserliche saUus fUr 
e Winterweide in Apulien und Galabrien wie fflr die Sommer- 
eide auf den Bergen Samniums fordern. — In der Aemilia fer- 
iv finden -wir von Plinius (3, 14, 116) neben den Stadtbezirken 
ifgefuhrt die saitns GaUiani qui eognominantur Aquinates, welche 
er procurator at praedia GdUiana (G. Ill 536) verwaltet. Wenn 
ieser Procurator, wie ich in der Anmerkung zu der angeftthrten 
oriDthischen Inschrift vermuthet habe'), identisch ist mit dem 
roc(uraior) veetigdliorfum) popul(i) R(omani), quae mnt extra 
^aAwn einer Inschrift von Ancyra (G. Ill 249), so handelt es sich 
ier nicht urn fiscalischen Grundbesitz, sondern urn praedia populi 
\(mani, das heifst um eine ibrer Entstehung nach bis in die 
spublikanische Zeit zurtickgreifende Institution. Wabrscheinlich 
Iso hat bereits die rOmische Republik den Anfang damit gemadit 
iren italischen Grofsgrundbesitz in dieser Form zu bewirthschaften, 
ras ja besonders bei den unteritalischen Latifundien nahe genug 

1) C. Th. 10, 4, 3. 

2) I. R. N. 4916 « G. IX 2438. 

3) Der dort ebenfalls angefahrte proc. Augg, ad vectig, pr. GaUie, einer 
luchnft von Gagliari (Mnr. 695, 1) ist in der That ein proc(urator) Aug(U' 
^vrum) ad vecti(gal) ferr(ariarum) Gallic(arum), gehdrt also nicht hiehen 



396 MOHMSEN 

lag. Die graccbanische Auftheilung des Gemeinlandes und die im 
weiteren Verlauf der Bdrgerkriege eiDgetretenea Ackervertheilangeo 
haben von diesen Besitzungen wenig Qbrig gelassen'); aber das 
System der ausser und neben den Stadtbezirken atehenden Heir- 
scbaften, wie wir es UDter dem Priocipat vorzugsweise in Africa 
entwickelt fiudeD, wird hiernacb, Tom rOmiachen Standpunkt ans 
betracfatet, nicht in den Provinzen, sondern in Italien und nicht 
dnrch den Principal, sondern durch die Senataoligarchie ins Lebeo 
genifen sein. Der Principal hat, wie in den meislen Fftllen, wohl 
die Consequenzen der alleren Stlnden gegen den heiligen Geist 
der freiheillichen Enlwickelung Qbernommen, aber diese nidil tod 
sich aus erfunden: Nero hal secbs Herrscbaflen dieser Galtung 
von seinen Ermordeten geerbl, aber das Syslem ist aller und be- I 
schrdnkl sich auch in der Kaiserzeil keineswegs auf kaiserliche ] 
Besitzungen. — Wober im letzlen Grunde diese mil dem rOmiscben 
Slaals- und Sladlbegriff iheorelisch wie praklisch unTereinbare 
Grofswirthschaft rUbn, wird durch Zeugnisse nie ausgemacht 
werden. Es kann sein, dass in Italien die rOmischen Senalorea 
aus den TrUmmern der durch die Waffen Roms zerschmellertea 
italischen StadtebUnde selbsUndige Lalifundien gcbildel haben. Es 
kann aber auch sein,' dass die Einrichlung africanischen Vt- 
sprungs isl und die Rathsherren von Karthago die Vliter wie der 
rOmischen Provinzial- so auch dieser Gutswirlhschafl sind; in diesem 
Fall erklSrl es sich, dass gerade in Africa die lelzlere zu solcher 
Ausdehnung und solcher Slabilit^t gelangl isl. Sehr wohl kann 
auch beides richtig und kOnnen die Phoeniker die Lehnneister 
wie die Romer die Heisler dieses Systems sein, in dem der 
ewige Krieg der Grorsgrundwirlhschafl gegen die Staatsidee es za 



1) Andere Beispiele aus Ittlien kenne ich nicht. Der salhu Domiiianuif 
dessen Procurator die Inschrift G. Ill 536 auffuhrt, ist uobekannter Lage. 
Kaiserliche Domanen lassen sich noch vielfach nachweisen, zam Beispiel an 
der Kuste von Gaeta bis Terracina, wo es eine Reihe kaiaerlicher praetorU 
gab und auch eine Oberverwaltnng nachwcisbar ist {procurator Forms 
Fundit Caietae, kaiaerlicher Freigelassener, Orelli 2951 ^ C. VI 8583; pro- 
curator tractu Campan(o), kaiaerlicher Freigelassener, Grut 1090, 10 == C. 
X 6081); aber im Allgemeinen werden diese Besitzungen, wie andere f^fst 
Landguter, nicht salius im technischen Sinne gewesen, sondern ron den Terri- 
torialgrenzen mil umfasst worden sein, wie denn die Alimentarurkandeo io 
den einzelnen Bezirken den Caesar wie jeden anderen ^nwdbesitzer ooter 
deo adfines verzeichnen. 



DECRET DES COMMODUS 397 

folgen gebracht bat, wie sie in dieter VoUendung kaum anderswo 
gegnen. 

Das belle und grelle Licbt, welcbes unsere InsGhrift auf die 
ellung der kaiseriicben DomSmenverwaltung wirft, wird dadarch 
nigermarsen beeintrSlcbtigt, dase namentlicb in Folge des Ver* 
stes der erslen Columne es nicbt auf den ersten Blick klar ist, 
[e die Terscbiedenen bei der Sacbe betbeiligten kaiseriicben Pro* 
iratoren sicb zu einander yerbalten. Genannt werden ab bei 
T Domainenverwaltung bescbaftigt folgende Tier Qbrigens raeines 
'issens sammtlich nicbt weiter bekannte Personen: 

1) Lurius Lncullus bringt die Sacbe dvrcb seine Eingabe 
ihellMs) an den Kaiser (4, 14); an ibn Eunttcbst und wen sonst 
le Sacbe angebt (et nomine aliofwn) adressirt der Kaiser in der 
orm der sHbicripHo (4, 12) seine Entscbeidung (4, 3). 

2) Tussanius Aristo, bezeicbnet als frotwratcr vir egregius 
i, 11) und in Kartbago residirend (4, 24), erbfllt Hittbeilung des 
aiserlicben Erlasses an den Lncullus und giebt ibn weiter. 

3) Cbrysanthus sendet in Gemeinscbaft mit dem eben ge« 
annten Aristo den kaiseriicben Erlass weiter (4, 11: Tuuanius 
risto et Ckryganthn$ Andronico suo salutetn; daber aucb Z. 22 
olnmus); da aber dies Scbreiben bezeicbnet wird als q^issula 
roeuratoris^) vrri egregii, so kann Cbrysanthus nicbt selbst pro- 
uratorj sondern wird vielmebr ein demselben beigegebener Sub- 
Iternbeamter gewesen sein. Dem Namen nacb ist er kaiserlicber 
Teigelassener oder Sclave. 

4) Andronicus (4, 12), d^enfalls dem Namen nacb kaiserlicber 
^Veigelassener oder Sclave, empf^ngt den kaiseriicben Erlass an 
leu LucuUus durcb die beiden ebengenannten Hittelspersonen zur 
iacbacblung. 



1) Da sonst in der Inschrift, wo von procuratores die Rede ist, stets 
ie Abkurznng PROCG * gebraacht ist (3, 6. 10. 17. 22. 26. 4, 4), so kann 
^ROG'E'V' nicht anders aufgel5st werden; wie denn anch gerade bei 
Besen Titnlatoren die Gemination der Endbuohstaben als Distinctiv des 
Horals mit am frfihesten zur Geltnng gelan^ Itt Uebrigens ist bemerkens- 
nith, dass bier wieder GOSS erscheint (4, 28), eben wie auf dem africa- 
iiischeD Stein vomJ. 138, der den Senatsbeschlnss uber den mUiu Beguensis 
enthalt (Eph. epigr. 2 p. 276). Wilmanns Annahme (a. a. 0.), dass der 
^etzxere eine spatere Gopie sei, wird dadurch wobl entschieden i>e8eitigt; es 
muss viebDehr diese Abkdrzungsform in den africaniscfaen Sehulen sich fruher 
^gebiirgert haben als anderswo. 



398 MOHMSEN 

AUem AnscheiD nacb sind bei dieser Angelegenheit drei eic 
ander (Ibergeordnete Stufen der Procuratur in Betracht gekommeD 
und darauf wird es auch sicb bezieben, dass in der Beschwerde 
schrift die beikommenden Beamten als procuratores tut bezeicbne 
zu werden pflegen. Aucb lassen sicb diese drei bei der Venval 
lung der africaniscben Domflnen betbeiligten Instanzen wobl einiger 
mafsen festslellen, wobei der eben erw^bnte nur wenlig ditere 
scbon von dem Entdecker Hrn. Tissot mil Recht herangezogene Er 
lass der kaiserlicben Domdnenverwallung an die StadtgemeiDden 
von Saepinum und Bovianum wegen der den P^cbtern der kaiser- 
licben Scbafbeerden oder vielmebr der kaiserlicben Weiden in 
Unteritalien zugefUgten Unbill weiteren Anbalt gewftbrt. 

Die endgUltige Entscbeidung gebt in unserer Angelegenheit 
vom Kaiser selbst aus, in dem saepinatiscben Recbtsbandel dagegeo 
von den beiden praefecti praetorio. Es ist dies dem allgemeineD 
Verb^tniss vollsUndig entsprecbend ; die letzteren sind bekanntlich 
keine selbsUndige Instanz, sondern die bOcbste selbst in Ver- 
tretung. 

Lurius Lucullus, der sowobl bienacb wie aus andern GrUDden') 
nicbt selbsl praefectu$ praetorio gewesen sein kann, wird demnach 
zusammenzustellen sein mil dem Cosmus, auf dessen Eingabe io 
dem saepinatiscben Fall die praefecti praetorio die Entscbeidung 
abgeben; und dieser war Ipromrator) a rationibus^). Dazu passt 
aucb sebr wobl, dass er dem Namen nacb dem Ritterstand ange- 
bOrt baben muss. 

Die folgende Instanz, in unserem Fall vertreten durcb Tussa- 
nius Aristo, scbeint eine speciell africaniscbe BebOrde zu sein. Hier 
waren, wie scbon gesagt ward, die kaiserhcben Dom^nen besonders 
ausgedebnt, und ist fUr dieselbe eine Eintbeilung nacb Sprengeln 
mit Ortlicber Oberverwaltung eingefUbrt worden. Es wird nichl 
ttberflQssig sein, die dafar begegnenden inscbrifUicben Belege hiei 
zusammenzustellen. 

1. M. Claudius Q. f. Quir, Restitutus proc. Aug. diotcestos re- 
gionis Hadrumetinae et Thevestitiae et hidi matutini it od 
putandas rationes Syriae civitatium, trib. leg. VII geminae, 

1) Abgesehen von Perennis hat Commodus wahrscbeinlich bei der prito* 
rischen Prafectar die GoUegialitai eingehaiten (Staatsrecht 2, 831). 

2) Ueber dessen Stellang handelt Hirschfeld VerwaUongsgesch. S. 32, 
aof den ich mich ledlglich bezieben kann. 



DECRET DES COMMODUS 399 

fraef. coh. I Gaetulomm. Ehrenslein von Cirta, gesetzt 
von einem kaiserlicben Freigelassenen und tabtUarius. — 
Recueil de Const. 1869 p. 690 = C. VIII 7039. 
I T. Flavius T, /*. Quir. Macer Ilvir, flamen perpetuus Ammae- 
darensium, praef, gentis Musulamiorum, curator frumenti 
comparandi in annotia[m] urhis foetus a diva Nerva Tra- 
iano, proc, Aug. praediorum saltum [Hipjponiensis et The" 
vestinif proc. Aug. provinciae Sicib'ae, Ehreninschrift von 
Calama Renier 2715 »»C. Vlll 5351. 
!. L. lulius Victor Modianus v. e., proc. Auggg. nnn. per Nu- 
midiam, v(ices) a(gens) proc(uratoris) tractus Thevestini. 
Ehreninschrift von Calama, gesetzt von den kaiserlichen 
Freigelassenen adiutores tabularii. Henzen 6934 = C. 
VIII 7053. Demselben hat die Stadt Tbagasle (im pro- 
consularischen Africa) einen Ehrenslein gesetzt als proc. 
Au[ggg. nnn.]. Renier Bull, ddt Inst. 1859 p. 53 =^ C. 
VIII 5145. 
. Tgrrhenus lib. proc. reg. Thevestinae, item Pannoniae superioris. 
ROmischer Sacralstein fUr die Victoria des Kaisers Corn- 
modus. C. VI 790. 

patromis coloniae, actor piblicus, Ilvir ah aerario, 

item Ilvir a iure dicundo, flamen Augustalis, cut divus 
AtUofUnus centenariam procurationem pro(vinciae) Hadru-- 
metinae dedit, sacerdos ad aram Caes(aris) n(ostri). In- 
schrift von Lyon. Henzen 6931. 
Diese Procuratoren — dass alle hier aufgefuhrten zu derselben 
egorie gehOren, ist evident — gehOren zu den hOberen. Sie nen- 
sich nicht blofs procuratores schlechtweg, sondern auch procu- 
res Augusti (1. 2)^^. Sie haben roeistentheils Ritterrang und 
leiden die diesem entsprecbenden Offizierstelien; dass unter Com- 
lus auch ein kaiserlicber Freigelassener (4) einen solchen Poslen 
timmt, kann urn so weniger befremden, als selbst bei der Procu- 
)D a rationibus das Gleiche begegnet. Ihr Gehalt betrflgt 100000 
lerzen (5), wozu die Rangklasse des Egregiats, die unser Decret 
I Aristo beiiegt, passt. In Vertretung fttr sic fungirt der Pro- 
cialprocurator (3) und das Avancement von dieser Slelle fUbrt zur 
mnzialprocuralur (2). — Die Sprengelbezeichnung, die bisber 



1) Vgl. uber diesen Unterschied in der Titalatar G. I. L. ill p. 1134. 



400 MOMMSEN 

vielfach mit deo eigentlich admioistrativen Spreogeln oameDtlic/} 
^r Legaten der ProconsularproTinz zusammengeworfen worden ist, 
geht diese ofTeobar nichts ao: vod den CentralstelleD Karlhago 
(nach unserem Decret 3, 10: tractus Karthagimenm, vgl. 4, 24), 
Hippo (2), Hadnimetum (1. 5) uod Theveste (1. 2. 3. 4) kommen 
die beiden letzteo in der ProviDzialadiniDistratioD> nicfat \ror. Die 
BezeichnuDg des Sprengels ist scbwankeod: wir finden pratdia 
saltuum (2), tractus (3 und in unserem Decret), regio (4), diaecm 
regionis (1), provincia (5); am meisicn technisch scheint die zweite 
Benennung und es wird aich empfehien in Zukunft wie pr§vinm 
ftir den Sprengel des Stattbalters and dioecesis for den des Legi- 
ten, so tractus for den Domftnensprengel zu gebrauchen. — Obwohl 
in gewissem Sinne woM jeder Procurator sein tabularium gehabt 
hat, so scheinen doch diese Hittelinstanzen , welche mit der ud- 
mittelbaren Verwaltung nichts zu thun batten, recht eigentlich 
dazu bestimmt gewesen zu sein die bei der Domanenyerwaltung 
so wichtigen Urkunden wo nicbt abzufassen, so docfa zu be- 
wahren; wie denn aucb die oben verzeichneten Inschriften die 
nahe Beziehung der tabularii und ibrer Untergebenen zu ihoeo 
documentiren. Man wird wobi nicbt irren, wenn man in Cbry- 
santhus den tabularius des Arcbivs des kartbagischen Domanial- 
sprengels erkennt^). 

Den untersten Rang unter den betbeiligten Procuratoren Dimmt 
Andronicus ein, ohne Frage ein kaiseriicber Freigelassener. Das 
Gegenbild fUr ibn gewSibrt die folgende Inschrift aus dem schoa 
erwiibnten gleicbartigen District der Byzacene: 



1) Die Yermuthang, die mir mitgetheilt worden ist, ob nicbt Tielnehr 
Aristo der Procurator der Provini Africa, Gbrysanthus der tfricaoiaehe Domi- 
nialprocarator gewesen seio mdchten, will icb erwahnen, damit jede Mosiidi- 
keit erwogen werde; mir aber erscbeiot sie nnstattbaft. Die betreffendea 
Beamten gehoren beide zu den hdheren Procuratoren von Ritterrang; bier 
aber fCibrt schon die Benennung — Tuuanius Aristo et Chrysanthus -^ 
deutlich auf wesentlicbe Standesverschiedenbeit. Noch beatimmter spricht atdi 
dies darin aus, dass der Brief, obwobl too zweien geschriebeo, doch als dtf 
Schreiben eines procurator egregbu vir bezeichnet wird ; die UoterdrQckaBg 
des zweiten Namens bezeichnet dessen Trager evident als Subalternen. Ueberali 
aber beherrscht die Tendenz das Steuer- und das Domanenwesen zu scbeideo, 
wie sie in den Ordnungen des vierten Jahrhunderts entwickelt zu Tage lieg<i 
auch die sogenannte bessere Kaiserzeit durchaus, und die Cooperation jener 
beiden Procuratoreu in einer Domanialfrage ist schon damm noglaoblich. 



DECRET DES COMMODUS 401 

Pro sahUe imp. Caes, M. Aureli Antonini Aug. liberorumq. 

ettif eohni ioUus Massipiani aedificia vetusMe anUapsa 8(ua) 

p(eeunia) r(estituerunt), item arcuui duoi 8(uo) a(ere) f(ece- 

runt) iuhente Pravinciale Aug(u8ti) lib(erto) proc(uratare) 

eodemque dedicante. Henzen 5313 »> C. VIII, 587. 

Dieser Procurator also ist Freigelassener ^) und residirt allem 

:hem nach auf der betreflenden Domilne selbst ; aber innerhalb 

65 Kreises tritt er auf wie der Statthalter io seinem Spreogel, 

enehmigt die Bauten und dedicirt die Gebftude. 

Den Rechtszustand auf dem africaniacheD KaiserlaDd legt die 

) Urkunde in our zu deutlicber Weise dar. Municipale Juris- 

on giebt es in den kaiseriichen Domanialdistricten nichu Die 

itigkeiten zwischen den kaiserlichen Conductoren und den kai- 

chen Colonen entscheidet lediglich die Domanialverwaltung; 

!n Rechtsverweigerung feblt jede praktische HUlfe. Es stebt 

IT Verwaltang sogar zu gegen die angeblich feblbaren Pacht- 

3 mil Strafen einzuschreiten, ja fOr diesen Zweck Soldaten zu 

liriren, sei es nun von dem Statthalter der Proconsularprovinz 

den diesem Oberwiesenen Mannschaften der numidiscben Armee, 

es von dem Befehlsbaber der letzteren unmittelbar. Die P^cbter 

ichnen dies Verfabren nicbt eigentlich als recbtswidrig, sondern 

als unbillig und bart; eine Ueberscbreitung der Amtsgewalt 

], wie es scbeint,. nur darin gefunden, dass der Procurator 

I Uber solcbe, die das rOmiscbe BQrgerrecbt besafsen, kOrper- 

3 Strafen verbdngt bat. Es scbeint also in den Domanialbe- 

en aucb in der Recbtspflege der Procurator an die Stelle des 

thalters getreten zu sein^, was allerdings ganz exorbitant ist. 

)arabOT giebt die Urkunde, verstUmmelt wie sie vorliegt, keinen 

Igenden Aufscbluss, ob die Bescbwerde sicb zun^cbst gegen 

kartbagiscben oder gegen den Ortlicben Procurator richtet; 

i zwar beide verklagt werden, aber docb einer in ersler Reibe, 

t sie deutlich genug und ebenso deutiicb, dass nicbt der Ober- 

nte in Rom gemeint sein kann, da die persOnlicben Beziebungen 

icben dem 'einflussreicben' (grationU) Conductor und dem Pro- 

1) Wenn wir in Neros Zeit ia Africa unfireie kaiseriiche taltuarii finden 
nuuifusj saUuarius Neronis Cafes. J Aug. ser., Inschrift tod Galama 
1. de Canst. 1875 p. 397 «- G. VUI 5383), so mde^en diese wohl die Vor- 
W der Procuratoren der einzelneo saltus sein. 

2) SlMtsrecht 2, 258. 

Hcimet XV. 26 



402 ' MOMMSEiX 

curator mehrfach hervorgelioben werden '). Wahrscheinlich ist der 
hoher gestellte Procurator gemeint; denn so weit wird docb die 
kaiserliche VerwaltuDg nicht gegangen seiD, dass aie den Recurs 
an die Miltelinslanz, wo es deren gab, unteraagl uud jedem unter- 
geordneten Domanialverwalter die Requisitiou militiirischer Steuer- 
execution gestatlet haben soHte. 

Dieser klar vorliegende Rechtshandel gewdhrt uns, zum ersteD 
Mai wenn icb nicht irre, einen Einblick in die Form der kaiser- 
lichen Domanialwirthschaft. Es erscheinen hier, ganz wie in den 
kaiserlichen Verordnungen der spiiteren Zeit, neben den kaiserlicben 
coloni kaiserliche condnctores^ und die Uebergriffe, welcbe diese, 
Oder vielmehr der eine conductor des saUus Bunmitanus sich gegeD 
die coloni eben dieser Herrschafl unter Connivenz der kaiserlicben 
Procuratoren erlaubt hat, sind der Gegenstand der Beschwerde. 
Wdhrend die auf der Herrschaft selbst OlTentlich in Kupfer ge- 
graben aufgestellte (3, 14) und schon dadurch gewisserroafsen als 
Geselz hezeichuete *ewige Ordnung' (forma perpetua) dem colenui 
als 'Ackerfrohnden' (partes agranae) und zwar theila ais Hand- 
(operarum praebitio 3, 9), theils als Spanndiensi (iugmrum praMo 
a. a. 0.) sechs Arbeiislage im Jahr und zwar zwei PflQge- (ara- 
toriae)y zwei G^te- (sartoriae^^)^ zwei Erntetage (messoriae) aafer- 
legte, sind Uber diese Zahl hinaus von den Conductoren und 
Procuratoren den Colonen vielfiache weitere^ Frohnden angesoDoen 
wordeu ; und mit der Einschflrfung der althergebrachten Vorscbrift 
endigt der Prozess. 

Es lag nahe das Verhilltniss der conduciores zu den coloni in 
der Weise aufzufassen, dass die Domftne in Parzellen gegen Lei- 
slung eines Pachtzinses, sei es nun einer Ertragsquole, sei es 



1) Am besUmmtesteD 3, 22: i^fut proouratores tuos, [quUms pe]r vieef 
tuccestion(is) per condicionein conductionis noiut est, WeoD^ wie es wahr- 
scheinlich ist (Staatsrecht 2, 444), die publicani In der Weise sich abldsteo, 
dass sie be! Ablanf der bontractperiode dfeselbe Pacht nicht ToriseUeo 
konnten, aber regelmSrsig eine andere analoge Abemahmen, so sind dies wobi 
die vices suecMnonis; und dann ist sicher der kartbagitehe Procarator g^ 
meint, dessen Bezielinngen zu den conduciores in diesem Fall ailerdings die 
wechselnden Pachten Qberdauerten. 

2) Man erwartet sarritoriae; aber in den Bilduagen von smrrire tt- 
scheint auch sonst die verkurzte Form : sartores, sagt Nonius p. 7 viB^ 
Beibringang von Belegen, dictum non solum a sarciendo, verum eti0»^ 
sarriendo (Hdschr. serendo). 



DECRET DES COMMODUS 403 

eioer Geldsumme, ausgethan, die Einziehung dieser Belritge aber 
io Form der Gefflllsverpachlung bewirkt ward*). Aber diese An- 
oahme YerlrSgt init uDserer Urkunde sich nicht. Dass deren coloni 
lusser jenen sechs Arbeitstagen einen Pachtzins zu leisten hat- 
eo, yersteht sich ?on selbst. Aber allem Anschein nach ist die 
iJDziebuDg desselben vielmehr durch den Orllicheo procurator 



1) So htt sich Savigny (verm. Schr. 2, 23) das YerhSItniss der con- 
ictores zn den coloni gedacht, ohne indesa genGgende Beweise dafiir vor- 
bringen. Er atfiUt sich anf den Brief Gregora dea Grofsen 1, 44: cogno- 
mus in aliquibu* massis ecclesiae exactionem valde iniuslissimam fieri, iia 
ad sepUiagenos temos ieniU^ quod did ne/as est, conductores exigantitr: 
adhtic neque hoc ntfficit, ted insttper aliquid ex usu iam mtiUorum, annO' 
m exigi dicuntur .... tua experientia sive in hoc quod per libram ampliut 
*e in aliis minutis oneribut et quod ultra raiionit aequitatem a rusUeis 
cipitur pentet et omnia in summam pensionis redigat^ ut, prout vires 
sticorum porlant, pensionem intogram et pensantem ad septuagenos binos 
rtolvanl et neque siliquas extra libras neque libram maiorem neque 
\era supra libram maiorem exigi debeant. So lauten diese Worte in den 
ifsgebenden Handschriflenf deren Leaung ich Hrn. Dr. Paul Ewald verdankc; 
IF habe ich atatt der Ueberlieferung a (in einer aehr gulen Hdschr. in ad 
nigirt) septuagenu ternu semis und ad septuagenu uina eingeseUt, was 
racblich und saclilicli gefordert wird und durch ungeachickte Aufl68ung der 
Ifern in Zahlworte sich aufserlich erklart. Man kann auch, wie Ewald vor- 
hlagt, sich darauf beschranlcen uina in binum zu andern und solidorum libram 
ganzen, doch ist diese elliplische Redewcise anderweillg tiicht l)elegt. Dem- 
Iben Gelebrten verdanke ich auch die Hinweisnng darauf, dass, wie die plpst- 
'hen Gonductoren flberhaupt ihren Zins nicbt in Natoralien, gondern io Gold 
itrichteo, so auch bier nicht das Koropfund, sondern das Goldpfund gemeiot 
I. £s war bei deo Ucbestellen der Missbraach eingerissen , dass , wie fur 
'D Scheffel mehr als 16 Sextarien, so fur das Goldpfund statt der 72 nach 
miscber Wahrung darauf entfallendcn soUdi vielmehr bis 7372 gcfordert 
arden. Jenen Missbranch begndgt sich der Papst dahin zu beschrinlcen, 
1S8 oar bis ZQ 18 Sextarieo gefordert werden kdoDen, wie denu bei Natural- 
istoogeo dergleichen Zuscblage elier sich recbtferligen lieLieo; dieseo slelit 
ganz ab oud verbielet die Forderung von Aafgeld auf den Solidus (siliqua 
tri ist die zum Goidstuck gehorige SilbcrmGnze von *ju Solidus Werth; 
hob man anf jeden Solidus eine halbe Siliqaa Znschlag, so kam das Pfund 
if 73*/t soHdi)^ so wie die Ansetzung des Goldpfandes auf eine hShere als 
\t gesetzliche Zahl von solidiy so wie endlich das insuper aliquid^ von deni 
r Torher gesproclien JiaU — Nur durch ganz nnznliissige Emendationen, ins- 
«fondere die Einsehiebung von per vor eonduetores, gewinnt Savigny das 
^csvltat, dass der eolonus dem conductor einen Kanon von zwei SchefTeln 
tQfsiebzig entrichtet habe, dessen Widersinnigkeit Obrigens in die Aogen 
«pringl. 

26* 



404 MOMMSEN 

beschafft worden als durch den conductor; wenigsteas fQhrl m 
uDserem Document keine Spur darauf, dass dem letiteren die 
Erhebung des Kanons der Colonen zustaad. Dagegen geht (kr 
Rechtshandel davon aus , dass ihm die Arbeitstage der colom la 
Gute kommen und er ein Inleresse daran hat sie tlber die Ge- 
buhr zu steigern. Danach muss er nothwendig ebeufalk Bodeo- 
pSlchter gewesen sein, wie denn auch das Decret den nutid 
der kaiserlichen saltus die conductorcs agrorum fiscalium (3, 29) 
entgegenslellt. Dass er den besseren SUnden angehOrte und 
nicht, wie die Colonen, ?on seiner Hflnde Arbeil lebte, zeigl 
die Inschrift ebenfalls. Sonach bleibt nichts Ubrig als zurOckzu- 
gehen auf die doppelte Form der rOmischen Gutswirlhscbaft, die 
Parzellenverpachlung an freie KleinpSichter und die Grofswirth- 
schaft mit Sclavenbetrieb, sei es nun in Form der eigenen Be* 
wirthschaftung durch den Grundherrn, sei es durch Verpachtuog 
an GrofspSichter, und anzunehmen, dass bei diesen ausgedehoteo 
Herrschaften beide Wirthschaftsformen neben einander Anwenduog 
gefunden haben. Ein Theil des saltus wurde in bSluerliche Par- 
zellen zerscblagen und zur Verpachtung bestimmt; das Herrschafts- 
haus, die Villa Frontins, und ein Theil der Ldndereien wurde Hof- 
land und konnte ?on dem Grundherrn selbst bewirthschaftet werdeo. 
Dazu passt alles, was wir Uber diese Wirthschaft erfahren. Das 
merkwUrdige vor kurzem gefundene Mosaik von Utmenia (zwiscbeo 
Cirta und Silifis)*) zeigt uns neben dem Herrenhaus des Poid- 
peianus in dem umheglen Park mit seinem s(dtuarius und in dem 
locus pecutnii umfangreiche Theile des saltus, die an eoloni nicbl 
vergeben sein konnten und die doch auch einen Nutzen abwarfeo. 
Ebenso vertr^gt sich mit dieser AufTassung, was ttber die Doma- 
niaiwirthscbaft der spSitesten Zeit aus den ConstitutionensammluDgea 
hervorgeht. Neben den colons der Domfinen erscheinen theils die 
a^ores^)^ theils die conduetores; jene entsprechen der unmittel- 
baren wie diese der durch Grofspacht yermittelten Bodennutzung')' 

1) PouUe reeueil de Constantine 1878 p. 4dt nebst der schSnen kunlich 
erschieneoen SonderpabiicaUon. 

2) G. Tb. U 1, 1. 11. VU 18, 7. 12. X 4 inscr. XI 7, 6. 

3) Uebrigens beschrinki sich diese Dreitheilung nichi auf die Domaa^fl, 
soodern sie ist allgemein uod technisch fur alien Grorsgroodbcsitz. So wer- 
den zum Beispiel in Betreff der Rekmtenstellung neben dem Gnindeigen- 
thiinier durchans der colonus, der actor and der conductor Terantwortlidi 
gemacht (nov. Valent UI 6, 1, 1). 



DECRET DES COHMODUS 405 

Jene werdeD wenigstens der Regel iiach kaiserliche Sclaven ge- 
wesen sein; dass solche bei der DomSinenwirthschafl Verwendung 
faoden, ist bestimml bezeugt*). Diese aind Personen von Standi 
^nn aach nicht gerade von hobein Range *), und Ofler wird 
liogescharft , dass sie nichl Anspruch haben auf die Rechte 
ler Beamten, nainentlich den befreiten Gerichtsstand '). Daas die 
em eolanui zukommenden Befreiungen analog auch dem conductor 
ewSihrt werden (S. 394 A. 4), liegt in der Sache. Ueber den 
regenstand der Pachtung erfahren wir nichts Bestinimtes; doch 
ird in einer Verordnung vom J. 365^) der Ausdruck villa in 
eziehung anf den conductor gebraucht, und gleichzeilig Torge- 
:hrieben, dass das kaiserliche palatium allein dem Pflchter nicht 
bergeben werden solle, was gut dazu stimmt, dass es sich hier 
m Herrenbaus und Rofland handelt. — Dass bei dieser Annahnie 
wischen den coloni und den conductores ein juristischer Unter- 
chied insofern nicht besteht, als beide gleichmSirsig BodenpSiriiter 
ind, ist allerdings richtig; und man darf denselben auch nicht 
twa dadurch hineinbringen, dass man das eine VerhSlltniss als 
>b-, das andere als Zeitpacht fasst*). Aber der Gegensatz ist 
lennoch sowohl sachlich wie sprachlich ein prSciser; sachlich, in- 



1) Verordnung vom J. 358 (G. lost. 3, 26, 8): eolonus aut servui rei 
>ritatae und vom J. 442 (das. 3, 26, 11). 

2) Nach G. Tb. 10, 5, 5 wird dem conductor rei privatae die Burg- 
(chaftstelluog erlasseu, wenn er comes eonnstorianue ist. 

3) G. Tb. 10, 26, 1. 2. 

4) G. Tb. 6, 14, 4 — G. lust. 11, 66 [65], 2. Die auch noch bei Kruger 
ehlende Subscription [Dat, IIII k. Mart, Trw. Fatano et Falente AA. 
'w,) bat mir Tor Jabren Vesme aus dem von ihm vollstSndlgec entzifierten 
'alimpsest mitgetheilt; die Verordnung ist also sicher mit G. Tb. 5, 13, 8 
n vereinigen. Die Hauptstellen sind : De fun[dis ad sacrae domjus do- 
ninium perUnenObue eUgat unusquisque [quern velitj eumque perpetuo iure 
mtdpimt, palaUii tantum fad curam tujam in rei privatae soUicitudine 
ttmtandis, und nacbber : [cum una] quaeque villa cum ea dote vel forma, 
Rft nunc habetur obnoxia, ad novi donUni iura migraverit 

5) Die Erblicbkeit mag allerdings bei dem Golonat fruher hinzugetreten 

Bein als bei der Gonduction; wahrscheinlicb ist die innerlicbe Umgestaltung 

An Golonats eben mit von der Umwandlung der Zeit* in Erbpacbt zu Gunsten 

itt Grandberm ausgegangen. Aber der Uebergang in Erbpacbt findet sich, 

wie die eben angefuhrte Verordnung vom J. 365 zeigt, aucb bei der Gon- 

talon und das Hinzutreten des Erbzwanges ist uberhaupt ein allgemeines 

^e Verwaltungsordnungen dieser Epocbe gemeinsam beberrscbendes Moment. 



406 MOMMSEN 

sofern das BauerDlaod ein fUr allemal zur Verpachtung, das Ho 
land dagegen wenigslens nach der ursprQDglicheD EiDrichtUDg vie 
mehr zum Selbstbetrieb bestimmt war; sprachlicfa, iosofern colam 
der Ableitung wie dem Gebrauch nach den 'Bauer' bezeichm 
und, weoD das Hoflaod zum Grofsbetrieb ferpachiet ward, ma 
die 'Bauern* und den 'Pifchter' recht wohl sich einander ebens 
gegenUber stellen kounte, wie dies heutzutage bei uns unter sibi 
lichen VerhSiltnissen geschiehl. 

Aber woher die Frohnden selbst? Noch tod den spflterc 
halbfreien Colonen konnte Savigny*) sagen: 'da?on, dass sie auc 
'Dienste auf dem herrschaftlichen Gut geleistet batten, findet sic 
'keine ErwSlhnung'; und das Auftreten dieser sechs Ackertage a 
einer am Ende des zweiten Jahrhunderts herkOmmlichen Ordnuo 
hat vielfach und nicht ohne Grund befremdet. Aber auch in de 
Verordnungen des vierlen Jahrhunderts findet sich von den Dienste 
nocb eine Spur, die wir freilich jetzt erst verstehen lernen. Deo 
wenn nach der Constitution vom J. 365 (S. 405 A. 4) dem cot 
ductor die Villa ttbergeben werden soil cum ea dote^) vd form 
cut tnittc hahetur obnoxia, so ist die forma ohne Zweifel offeok 
eben dasjenige Regulativ, das unter anderem die Rechtsausprdcli 
des conductor an die coloni ein for allemal normirt und, wie unsei 
Inschrift zeigt, auf Veranlassung Eladrians in jeder Herrschaft OfTeo 
lich aufgestellt war: es ist die 'Mitgift' der Villa, dass die Frobi 
tage der Bauern ihr zu Gute kommen. — Aufkblrung aber d 
befremdliche Erscheinung giebt — die Entdeckungen ergdnze 
sich — das 98. Capitel des vor wenigen Jahren aufgefundeDe 
Stadtrechts von Genetiva in der Baetica. Quamcumque munitionen 

heifst es hier'), dectm'ones huiusce coloniae decreverint 

earn mnnitionem fieri Uceto, dum ne amplius in annos sing(ul0i 
inque homines singulos fuberes operas quinas ei in itiga singul 
operas temas decemani. Hienach und nach den weiter folgende 
Modalitaten ist jede innerhalb eines st^dtischen Bezirkes IlbeDd 

arbeitsf^hige mSinnliche Person ttber 14 und unter 60 Jahren g( 



1) Savigny verm. Schriften 2, 37. 

2) Wenn JustiniaDS Gompilatoren far eum ea doU setsten cum eo oner 
80 wussten sie nicht was sie scbrleben. Das Wort obnaxius passt aach t\ 
Vorschriflen dieser Art, insofern sie vonogsweise daza da waren die Recht 
anaprdche des Gondactor za bescbrSnken. 

3) Ephem. epigraph. 2, ItO mit dem Commenttr p. 127. 146. 



DECRET DES COHMODUS 407 

halten fQnf Tage im Jahr Handdienste, ebenso, wer ?on ihaen 
einen Wagen beriUt, drei Tage im Jahr SpanndieDste fUr die Stadt- 
gemeiade UDentgelllich zu leisten. Die burunitanigcheD Pftchter 
gehdiien lu keiner Stadtgemeinde; also leisteten sie analogen Dienst 
ibrem GuUherrn. 

For das VerhaltDiss des conductor zum €olonu8 kommt noch 
Id Betracbt das Responsum des Scaevola Dig. 19« 1, 52 pr.: cre- 
ditor fundum tibi obligatum, cuiut chirographa tributorum a debt- 
tore retro iolutorum apud se deposita habebat, vendidit Mevio ea 
kge, ui, 51 quid tributorum nomine debitum esset, emptor solveret. 
idem fundus ob caueam eorum tributorum, quae iam eoluta erant, 
a conduetore saltus, in quo idem fundus est, venit eumque idem 
MeviuB emit et pretium solvit, Hier werden also unterschieden 
der conductor saUus und der Inhaber des in dem saltus enlhaltenen 
fundus, unzweifelhaft der coUmus, welcher bier deutlicb als Erb- 
p^hter ersdieiQl, da er verpf^ndet und sein PfandglSiubiger ?er- 
lu(sert. Die Steuer eDtrichtet regekn^rsig der colonus, in dessen 
H^den also auch die Steuerquiltungen sich befinden; kommt es 
indesa lur Klage, so richtet sicb diese gegen den conductor saltus 
als den Vertreter des Grundberrn *) , der alsdann seinen RUckgrifT 
gegen den eolonus nimmt und, falls dieser nicbt zahlt, befugt ist 
das GrundstUck zum Verkauf zu bringen *). Es passt diese Bestim- 
muDg recht wobl zu dem, was anderweilig Qber das VerbSiUniss 
des conductm' zu den eoloni erbellt. 

Daaa diese africantscbe Domanialordnung auf die lex Hadriana 
zarttckgenibrt wird (3, 4. 25), giebt uns zum ersten Male eine 
sacbliche SpecialerlSiuterung zu den bekannten allgemeinen Aeusse- 
ruDgen der Scbriftsteller (iber dessen Reorganisation der Reicbs- 
verwaltung und insbesondere der finanziellen Ordnungen'). H^tte 

1) V.-O. Tom J. 365 God. Theod. 11, 1, 14 » God. Inst. 11, 48, 4. 

2) Nach der Yoiscbrift Juslinians (God. 4, 66, 2) hat der Emphyteuta 
die Steaern za zahlen and dem Gruodherrn die QoUtangeo vorzuiegen; ver- 
Momt er dies drei Jahre biodarch, so ist sein Erbpacht verfallen. 

3) Vita Hadriani 20: omnes publicas raUones ita eomplexus est, ut do- 
otttm privat^im quivis paterfamilias non seUus norit (satit novit die Hdschr.). 
l^lbst ell: redituM quoque provinciates sollerter explorans, ut si aUcubi 
pippiam deesset, expleret und c. 13: mulium beneficiorum provinciis Afri- 
^ni$ attribuii, Victor epit. 14, 11: Officia publica et palaUna nee non 
^iUtiae in earn formam statuit, quae paueis per Constantinum itnmutatis 
^> perseverai (Hdschr. perseverant), Hirschfeld Verw. - Gesch. S. 290 f. 



408 MOMMSEN 

die erste Columne sich erhalteb, so wttrden wir das hieber ge- 
hOrige Capitel des Hadrianiscben Gesetzes in derselben lesen ; jeUt 
erfabren wir nur, dass er die Frohndentage Test normirte und 
seinen Beamten die willkttrliche Steigening derseiben ein for aile 
Mai UDtersagte. 

Wenn bei der ErOrterung dieser Drkande die Qber die soge- 
nannte Entstebung des Colonats jetzt geftthrte Controverse nicht 
berUcksicbligt worden ist, so bedarf dies Verfabren vielleicbt einer 
nachtrSlglicbeQ RecbtfertiguDg, die sicb allerdings daraaf bescbrftn- 
ken muss gegenUber denea, die von den realen rOmiscben Verbiit- 
nissen zu wenig und von nationalokonomiscben Tbeoremen zu vid 
wissen, die correcte Fragsteliung des Problems zu bezeicbnen. 

Der Colonat an sicb, das beifst die bfluerlicbe Kleinpacbt, ist 
so alt und so jung wie Italien und vrar und ist anter KODig 
Romulus wie unter KOnig Humbert wesentlicb gleichardg be- 
scbafTen. Er beruht im letzten Grunde darauf, dass einerseits die 
wirthscbaftlicben VerbSlltnisse Italiens, scbon die FeldbestelluDg, 
aber mebr noch der Wein- und Oelbau, sicb fttr den Kleinbetrieb 
vorzugsweise eignen, andrerseits der selbsUndige Kleinbetrieb wirtb- 
scbaftlich ricbtiger durcb freien Contract als durch Sclavenarbeit 
geftibrt wird. Dass diese natUrlicben Verbtitnisse zu alien Zeiten 
und namentlich aucb in der Epocbe der rOmischen Kaiserberr- 
schaft zur Geltung gelangt sind, wird fOr denjenigen, dem die 
Bronnen der Kunde wirklichen rOmiscben Lebens, die Pandekteo 
Oder die Inscbriften, fliefsen, eines Beweises nicbt bedOrfen. Bei- 
spielsweise mOgen erwahnt werden der Marser T. Alfenas Atlicus, 
colonus fundi Tironiani, quern coluit ann. L, wie seine Grabscbrift 
(I. N. 5504) besagt, wSibrend seiner Gattin, der colona, von ihm 
und der familia Tironianensis , also den Knecbten dieser Bauem- 
wirthscbaft, der Grabstein gesetzt wird (I. N. 5505); ein anderer 
C. Vergilius Martanus colomis agfri Caeli aenei und dessen Frao 
Anulena Certa colona agri s(upra) s(cripti) anorum XXJI (Orelli 
4644); ferner die puteolaniscben Bauern Afranius Felix ^cohit 
ann. XXIIF (I. N. 2901) und Q. Insteius Diadumenus ^eolutt ann. 
XXXV (I. N. 2527), welcbe letzte Inscbrift das Datum trftgt dtf 
J. 176 n. Cbr. Dies waren freie Zeitpflcbter, wie dies die Zusetzuog 
der Pacbtjabre auf das Bestimmteste anzeigt, und sie gelangten io 
dieser Stellung zu einem gewissen Woblstand, wie das dem ersteo 



DECRET DES COMMODUS 409 

1 dritteo beigdegte Sevirat und die Grabsteine selbst beweisen. 
» solche Inscbriften nicht hSiufig sind, beniht keineswegs auf 

Seitenbeit des Colonats. P^chter za sein ist oicbt in dem 
D eine LebeDMlellang wie ZimroermaDD oder Arzt; und ?on 
raten Dingea gehOren our Lebensstellangen in die Grabscbrift. 
-um kommt coltmus scbiecbtbin nicbt ieicbt in Grabscbriften 
, sondern wird dem Worte die Zabi der Pacbtjabre, und iramer 
e bohe^ beigefOgt, wodurcb allerdings die Pflcbterateliang factiscb 
e LebenssteUnng wird. Man wird also vielmebr aucb aus diesen 
Qigen Inscbriften folgern dQrfen, was jede von anderer Seite ber 
dbrte Untersucbung bestfitigt, dass ein betrSlcbtlicber Theil der 
rolkerung Italiens und des rOmiscben Reicbes Qberbaupt nocb 
der Kaiserzeit aus solcben Zeitpflcbtem bestanden bat. 

Die in der Tbeiiung des Grundeigentbums eingetretenen Ver- 
liebungen baben also, wie tief sie sonst aucb eingriffen, darin 
bts ge9ndert« dass der Colonat eine Hauptform der rOmiscben 
rtbscbaft gewesen und geblieben ist ; womit natOrlicb nicbt ge- 
gnet wird, dass sie ibn namentlicb in seiner quantitativen Aus- 
muDg wesentlicb afficirt baben. Wo das Kleineigentbum in 
larfster Ausbildung auftritt, scbliefst es den Colonat regelmSifsig 
I, da der Beaitzer einer ganz kleinen Stelle nicbts abzugeben 
Die Tbatsacbe, dass der Kleinbesitz der rOmischen Bauer- 
laft im Laufe der Zeit zusammenscbwand , bat daber die Zaiil 
' Zeitplchter wabrscbeinlicb gesteigert. Der Mittel- wie der 
Dfsbeaitz sind mit dem Colonat an sich vertrSlglicb* und baben 
■en Inbaber m alien Zeiten vielfacb in dieser Form die Boden- 
tte gezogen. Allerdings giebt es dafdr aucb eine andere Form 

den Colonat ausscbliefst , die Feldbestellung durcb den vilicus 
d die famOia rusiica so wie die Weidewirtbscbaft durcb den 
tuarhts und dessen Leute. Wo der Grofsgrundbesitz diese 
rm annahm, bat er die Bauernwirtbscbaft, mocbte sie als Klein- 
(entbum oder als Kleinpacbtung auftreten, in weitero Umfang 
nt5rt; aber Qber quantitative EinscbrSlnkung des Colonats ist 
ese ZerstOmng weder in Italien nocb in den Provinzen binaus- 
^aiigen. In welcbem Umfang die beiden Formen neben einander 
»r Anwendung kommen, welcbe Yerscbiedenbeiten bier nacb Zeit 
Ki^ Ort stattfinden, kann nur fUr den einzelnen Fall ermittelt 
^erden; das Decret des Commodus ist insofern ?on bobem Interesse, 
lb es Hug fQr diese Epocbe und far den africaniscben Domanial- 



410 MOMMSEN 

besitz einen deutlichea Einblick in diese Wirthschaftsverhaltoisse 
gestaUet. 

Dasjenige hislorische Problem, welches die Geschichte des 
Colonats id der That stelit, wird hiedarch nicht berQhrt: ich meine 
die Frage, wie die Colonen zu Leibeigenea geworden sind. Ohne 
Zweifel hat das VerhSiltniss factischer Abhflngigkeit von dem Gnmd? 
herrn von jeher zum Wesen des Colonats gehOrt; womit auch 
zusammenb^ogt, dass, wie wir oben gesehen haben, der GroCh 
pftchter gar zu den coUmi nicht zSihlt. Wie heutzutage der iti* 
lienische Contadino zu seinem Conte oder Harchese, fOr den er 
keltert und presst und Seide spinnt, so wird auch in alter Zdt 
der kleine ZeitpSichter zu seinem Grundherm gestanden habea; 
oft wird damals noch das Freigelassenenverhftltniss binzugetretea 
sein, urn die Abhdngigkeit zu steigern *). Nichts desto weniger liegt 
eine weite Kluft zwischen diesem Clientelverhaltniss und der Recbts- 
stellung des spSlteren Colonen, der bei persOnlicher Freiheit and 
VermOgensfthigkeit an die Scbolle gebunden ist und diese Biih 
dung auf seine Kinder vererbt. Es giebt nicht viele Probleme toi 
gleicher Wichtigkeit; der Zusammenbruch des alten rOmischei 
Gemeinwesens fallt zusammen mit dem Untergang der voUen p«^ 
sOnlicben Freiheit des niederen rOmischen Staatsbttrgers. Es gid)t 
aber auch wenig Probleme ?on gleicher Schwierigkeit; denn all- 
gemeine Zeugnisse fehlen ganz und InductionsscblQsse sind geradt 
auf diesem Gebiet mehr als anderswo bedenklich. Obwohl die 
vorliegende*Untersuchung mit dieser Frage nicht zusammenbSogt, 
mag es doch gestattet sein kurz auszusprechen , was oben sclioa 
angedeutet wurde, dass dieselbe welt (iber den Colonat hinausgrdft 
und vielmehr dahin gestellt werden muss, wie und wann in dea 
Gilden, bei den Subalternbeamten, im Heerwesen, im Decurionat, 
(Iberhaupt bei alien denjenigen Diensten, welche Personen der 
nicht bevorrechten Stftnde dem Gemeinwesen durect oder indirect 
leisten, die dauernde und erbliche Verpflichtung an die Stella 



1) Sclare kann der colonut dot Id dem Siiine sein, dass der Pachtcoi- 
tract als Peculiarvertrag iwischen Herm und Sclaven gedaeht wird. Aber a 
ist dies mlDdesteas ungebriuchlich gewesea und der Regel nach, wo mat 
zur Kleinpacht griff, ein eigentiicher Contract zwischen Freien abgeschlosseo 
worden, wie dies schon daraus hervorgeht, dass bei dem Conlracl local 
conducti in Beziehung auf ISndliche GrundstGcke die Bezeichnung colonm 
technisch ist. 



DECRET DES COMMODUS 411 

der freiwilligen oder doch zeitlicb beschrankten LeistuDg getreteo 
ist. Wie dies Princip im riefsten Grunde der AufTassung des 
lebendigen rOmiscben Rechts widerstreitet, so isl es der Grund- 
steiQ desjenigen Systems, das in seioer Vollendung von Byzanz 
den Namen entlebnt bat Ob der Genesis dieser Neubildung nacb- 
nkommen sein wird, entscbeide icb nicbt; sie isl aber so un- 
rOmiscb, dass der erste Anstors dazu wobl ?om Ausland gekommen 
■ein mag, etwa bei Gelegenbeit der Ansiedeiung deutscber deditieii 
■of rOmischem Gebiet durcb Kaiser Marcus. Die Saat germa- 
Discher Leibeigenscbaft isl dann auf fruchrbaren Boden gefallen 
■Dd hal weil Ober ihre ursprUnglichen Scbranken binaus ge- 
ifochert. 

Beriin. TH. HOMHSEN. 



ZU LYKURGOS. 

§ 13. advvcerov yog ia%iv Svev rov loyov /U17 dtxaluf 
deSidayfiivovg dixalav '^ia^ai Ttjv tfnjgfov. Trotz der oSet- 
baren Verderbniss Id avev rov Xoyov ist der Sinn des Satzes ktai^ 
klar genug, um zu erkennen, dass er als Abadiluaa der TorfacK^ 
gehenden Gedankenreibe nicbt passt. Denn tod den drei ersidi^j 
lich auf den Scbluss berecbneten Gliedern derselben: ovrw fi$, 
Harai tolg ts xQivofiivoig avev diafiolfjg 6 ayoiv xcr2 xolg iui^' 
xovatv ijxiata avxog>avtB7v xcrt vfilv evoQxOTarriv (trjvy t^^ 
iveyneiv begrOndet er nur das letzte und raubt darch die l8sti( 
ErinneruDg an den im Anfang des § 12 ausgesprocbenen 
danken der Periode alle Kraft. Er ist desbalb von Bekker uDt 
mannigfacher Zustimniung gestrichen worden, wozu die Terderbl 
Worte das ihre beigetragen haben mOgen. Diese nun sind, glai 
ich, durch Aenderung in advvatov yag xal avorjrov lo/yj 
fifj xtL zu heilen, man erbalt einen untadeligen, ganz in I] 
giscber Weise rhytbmisch gegliederten Satz, den scbwerlicb jemai 
nocb wird auf Recbnung eines Interpolators setzen wolien. 
balten jedocb obige Bedenken wegen des Zusammenbangs 
Periodenbaus ihr Gewicht, so bleibt nicbts Ubrig, als den Satz § U 
binter noiBia&ai zu stellen. Dort wnrde er den einigermaft 
kahl eingestreuten Gedanken aXX' ov dUaiov xtA. abrunden, 
wttrde aucb der Pluralis xovxwv di aXxioiy fQr den man j< 
den Singularis erwartet, in der Beziehung auf ungerechte AnI 
und ungerechten Sprucb seine Berecbtigung flnden. ^ 

§ 29. 6 yag %bv {xCiv N) nivtwv avveidotwv iXeyxov fin^ 
yijjv (ofAoloyrjxev alfj&^ ehai tit elariyyeXfiiva. An Conjecturef 
for navxiav bat es nicbt gefeblt, ohne dass eine derselben sidi 
allseitige Zustimmung erworben hatte. Wie aber, wenn das ftiA 
twv ricbtig und das avveidottav verdorben ware ? Es ist nlmlkl 
nicbt zu leugnen , dass der Satz in der jetzt nblichen Form M 
folgende BegrQndung nicbt bedarf (wer das Zeugniss von Aag«ik^ 
zeugen ablehnt, bezicbtigt sicb, das ist an sicb klar), dass deshdi 
die folgende Gedankenreibe an das Vorbergebende richtiger wi( 
etwas Neues mit xa/, als durcb das begrttndende yog anzuknOpfei 



ZU LYKURGOS 413 

Nua ist UlDgst von Reiske fOr avveidoTuiv das nicht eben 
liegeode aag>iatavov (ileyx^S ootifti^ auch § 46) vorge- 
gen worden. Dieser Begriff wird in dem foigenden 'dixaiO' 
V xoi itjfiotiKOv aufgenommen, dann erat in dem Satz mil 

das avveidivai eingefahrt, was nach einem vorausgegangenen 
idotiov sehr umstandlich erscbeinen muss. 
§ 45. iv elxog vfiag waiAvtiQ^irfo^ %bv fit^di §weyxBlv 

lit hMfoqmf ikd-dv a^iwaarra , • . ^tjfiiwaai. Das in AB 
lieferte ^vveyiulv ist in den geringeren Handsduriften in |t;ye- 
slv geSlndert, und dies wurde theils beibdialten, theiis mil 
^eveyxelv^ §vveia€yeyxelv , S^venepeyxelv vertauscht. Aber 
steht sonst bei Lykurgos die PriiposiUon aw- in dem alien 
inde von ^vv-f Was soil es bier? Es verdankt sein Dasein 
Scbreiber, der fifjd^ i^eveyxelv falscb abtbeilte. Ueber 
Gegensatz zwiscben ixqdQHv und in* ht^pogop H&eiv vgL 
L. 2, 34 ^v&iq>iQU di o fiovkofiepog nal datuiv xoi Si^tav 
ywalrceg na(f€iaiv al nQoatjxovaai ini top tdq>ov oXoqw^ 

mm 

% 46. negi wv (das Lob der Streiter von Cbaironeia) /aixq^ 
Cfi (iovkofxai diel^elv xal vfiuiv movaai diofiai xal firj 
^€iv aXXatQlovg elvai toig toiovtavg tdv ifjfioaiwv ayoivag. 
Jeberlieferung Iftsst sicb erkl2b*en, zwar nicbt: dass fremd sind 
Staatsinteressen derarlige Processe (denn was sollen die Staats- 
essen an Stelle des Preises der Gefallenen?), wobl aber — 
icb glaube, dass dies mil der zweiten von Rehdantz S. 109 
benen Erktarung Obereinstimmt — dass (dazu) ungeeignet sind 
16 Processe von den staaUicben, nUmlicb die ttber Verratbt 
[leit u. s. w. Befremdend aber bleibt an der Ueberlieferung 
al das absolut gebraucbte aiXovQiovg und mebr nocb, dass 
^nde des Paragrapben in ^i 6e nial dbunov %bv Unaivav . • 
oJg ifjfioaloig nai noivolg etymon %J^g nolstag fiiq nafoXi" 
• die OffenUicben Processe ungetbeilt erscbeinen. MOglicb 
alb, dass Lykurgos sehrieb tavg dt]fiOGiovg %uiv toiovtmv 
wag, und ein Scbreiber Stellung und Endung det Adjectiva 
ecbsdte. So ist die Stellung gewlblter und die Aenderung 
ler als bei dem Maitinerscben: tw taiovtwp tovg itifio